LNP224 Mit dem Abgriff in Frankfurt wird das alles in Ordnung kommen

Staatstrojaner — NSA-UA Abschlussbericht — VDS rechtswidrig — StreamOn — Videoüberwachung — Artificial Intelligence

Nach drei Wochen Pause machen wir wieder weiter im Programm und wie Ihr Euch schon denken könnt, gibt es wenig Gutes zu berichten. Alle Gesetzesverschärfungen bezüglich der Massenüberwachung sind durch den Bundestag geboxt worden und der Abschlussbericht des NSA-UA

Dauer: 1:48:00

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon

Staatstrojaner kommt

NSAUA-Minderheitenvotum ist geheim

Surprise: VDS ist europarechtswidrig

StreamOn

BND–NSA 1:1

Video-Überwachung in Supermärkten

Südkreuz-Gewinnspiel

Artificial Intelligence

32 Gedanken zu „LNP224 Mit dem Abgriff in Frankfurt wird das alles in Ordnung kommen

  1. Für mehr Sicherheit im Terrorismus – Ihre CDU

    Tja was machen wir denn jetzt? Haben wir den Krieg verloren? Sollten wir uns jetzt mal langsam auf harte Zeiten vorbereiten? Uns geht es aktuell noch zu gut, so gut, dass es der Mehrheit schlicht egal ist was passiert. Es wird sich also in absehbarer Zeit nicht zum Besseren verändern.
    Meine Theorie ist, dass das die früheren Herrscher einfach nur falsch gemacht haben, die Leute zu sehr ausgebeutet haben und dann gab es Revolution.
    Heute hat man dazugelernt und hält diesen Zustand dauerhaft aufrecht, so wie bei Orwell – oder auch so wie ein Bauer die Tiere hält. Die könnten oft ausbrechen, aber das machen wie nicht weil sie werden gefüttert, ihnen geht es gut. Unterstellt man Boshaftigkeit (was ich gerne mache) dann ist das der Ideale Zustand. Zusammen mit Überwachung hat man die volle Kontrolle und kann bald auch das Feigenblatt Demokratie fallenlassen.

    Die Frage ist aber auch:
    Wenn Ihr (und natürlich auch ich) Bosheit unterstelle bei der Einführung des Überwachungsstaates, wer ist das eigentlich der diesen Überwachungsstaat möchte? Sind das einzelne Politiker weil sie wirklich glauben das wäre etwas Gutes? Sind das ein paar Superreiche die den Überwachungsstaat brauchen um sich in einer nicht so schönen Zukunft vor den Menschen abschirmen zu können/sie kleinzuhalten? Ich halte nichts von wilden Verschwörungen und glaube auch jetzt nicht daran, dass das organisiert wird von zentraler Stelle. Aber es wird langsam unübersehbar, dass es an einigen Stellen Interesse an mehr Überwachung gibt – und sei es nur weil man damit die Industrie färdern kann (wie auch schon in Kriegen und beim Zäunebau).

  2. Puer ist Latein für Junge. Als Österreicher ist das einfach zu verstehen den Bua ist unser Dialektwort dafür. Ich glaube Bub kommt auch davon? Wie auch immer, habt ihr nicht Carry On: Cäsar Liebt Kleopatra gesehen? Ich zitiere:
    Markus Antonius: Puer, oh Puer, Puer, Puer!
    Erzähler: Was, wie jeder Lateinschüler weiß, soviel heißt wie: Junge, oh Jung, Junge, Junge!

  3. Aus dem Blickwinkel der Politiker geht es wirklich um Sicherheit, die Sicherheit vor den kleinen Leuten. Der Drang, auf die Straße zu gehen, steigert sich langsam aber stetig.
    Erste Maßnahme bis dahin: Daueraufträge für DigiGes, GFF, netzpolitik.org und gnuPG verdoppelt.

  4. Hallo,
    ich höre euch schon seit der ersten Sendung und sie sind immer wieder gut. Aber diesmal habt ihr euch selber übertroffen, diese Sendung hat mir besonders gefallen … Danke für eure Beiträge, am Wochenende wird ein Dauerauftrag eingerichtet.
    Zum Thema “REAL”: was hält die Supermarktkette davon ab, den gerade an der Kasse bezahlten Einkauf mit einem anonymen Profil zu verbinden und jedes mal die Gesichter gegen das Profil abgleichen, Im Normalfall kauft der Kunde sowieso fast immer das gleiche. Beim 10. Besuch wird der Kunde schon beim Einkaufwagen holen erkannt. Man könnte das jetzt noch weiter spinnen, dass demnächst jede Kundin ihre eigenen Preise auf diesen kleinen LCD Displays angezeigt bekommt. Beim einen etwas mehr weil der Kunde es sich leisten kann, Bei der nächsten Kundin noch mehr weil sie nicht in den Laden passt.
    Schöne neue Welt!

  5. Zum Tracken der besuchten Wifi-Netze: Es gibt ein für Android im F-Store den “Smarter Wi-Fi Manager”, der versucht, das Tracking zu verhindern. Die App speichert eine Liste besuchter WLANs und die Funkzellen, die in der Nähe sind. Z.B. wenn ich zu Hause bin, wird erst geschaut, welche Funkzelle in der Nähe ist, und dann gezielt nach meinem Heim-WLAN gesucht, die anderen bereits besuchten WLANs werden nicht abgefragt.

    Das ganze spart nebenbei auch etwas Akku. Allerdings gibt es z.T. Probleme mit Freifunk, weil da ja verschiedene Funkzellen in der Nähe sind, je nachdem, wo ich bin; und mit dem WifiOnICE klappt es eben auch nicht.

  6. zur Video-Überwachung in Supermärkten:
    Das Thema ist schon älter. So um 2005 herum habe ich von Forschungsprojekten gehört, die mit den bereits im Supermarkt hängenden Kameras, das Kundenverhalten analysieren wollten.

    Forschungsziel war einzelne Kunden im Laden zu verfolgen d.h. den Weg durch den Laden zu erfassen und mit dem tatsächlichen Warenkorb an der Kasse abzugleichen. Das hatte man bis dahin mit menschlichen Beobachtern (an Stichproben von Kunden) gemacht, um die Waren ideal (hier: umsatzsteigernd) im Laden zu platzieren.

    Damals ging es auch um Digitalisierung von analogen Videobändern und Synchronisierung der Zeitstempel in Video und Kasse, heute dürfte das gelöst sein… mir ist aber nicht bekannt in wieweit aus der Forschung Produkte, insbesondere in Deutschland, entstanden sind.

    Exemplarisch habe ich mal ein Paper aus dem Jahr 2002 verlinkt:
    https://www.researchgate.net/profile/David_Oulton/publication/223684431_New_insights_into_retail_space_and_format_planning_from_customer-tracking_data/links/557ab4d808aef90db60d0d9a.pdf

    • Diese Dame fällt nicht zum ersten Mal durch eine eigenwillige Interpretation der Ansicht von Sachverständigen auf. Das Plenarprotokoll 18/93 ab S.8863 gibt zB Einblick in Kompetenz und Verständnis. Sie meint mit den Daten der Vorratsdatenspeicherung nur “diese technischen Daten”, weil sie “eindeutig nicht von Inhalten, wie sie zum Beispiel auf Facebook gespeichert werden” redet. Die Speicherung und ungesehene Löschung von Daten sei doch keine Überwachung. Man müsse die Daten nur besser sichern und mehr wollten die Karlsruher Richter (diese anderen Sachverständigen) auch gar nicht. Also lest die Entscheidung des BVerfG zur Vorratsdatenspeicherung. Da steht es nämlich drin. Sagt sie. Wie man allein aus technischen Daten eine Person ermitteln kann, verriet sie allerdings nicht. Dafür zählte sie wirklich überzeugende Szenarien nicht aufgeklärter Missbräuche oder Verbrechen auf, die durch die Vorratsdatenspeicherung verhindert würden: Enkeltrick, “Redtube-Porno-Streaming-Kosten […] keinen Ermittlungsansatz, weil man eben überhaupt nicht nachvollziehen konnte, von wem das kam, was da so viel Schaden angerichtet hatte”, NSU und “zu wissen, mit wem die Täter in den Monaten vor ihrem Selbstmord telefonierten und Kontakt hatten”, um zu erfahren “wie weit ihr Netzwerk reichte” und natürlich Kinderpornografie. Die Terrorlage hatten die Innenminister, die Sachverständigen, die Ahnung haben (sagt sie), damals noch nicht entdeckt. Darum fehlt das sogenannte Berliner Attentat in ihrer Aufzählung.
      Das ist jetzt wirklich dumm gelaufen, dass das Oberverwaltungsgericht NRW mit Bezugnahme auf den EuGH das Thema ein wenig anders bewertet. Vermutlich haben diese Sachverständigen das mit den technischen Daten noch nicht verstanden.

      http://dipbt.bundestag.de/dip21/btp/18/18093.pdf

  7. Ich muss doch einen kurzen Kommentar zur “Gefahr der AI Computer” abgeben. Es mag sein, dass Alpha Go alle Menschen im Go schlägt, aber das Zitat “… wenn es das besser kann, dann ist klar, dass es alles besser als der Mensch kann”, trifft nun wirklich nicht zu – und wird auch nicht so bald zutreffen. Fragt den Alpha Go Computer doch mal, einen Schuh zuzubinden oder eine Meinung zu einem Zeitungsartikel zu geben. Alles Dinge, die die menschlichen Go Meister ohne Probleme hinkriegen, und tausende andere Dinge auch mit, wie erwähnt, einem Spiegelei zum Frühstück als Energiequelle. Die “Artificial General Intelligence” (AGI) ist noch ein bisschen weiter weg.
    Hier wird z.b. erklärt: http://www.popsci.com/narrow-and-general-ai

    Tatsächlich sollte sich Politik und Gesellschaft um die Berufsfelder Gedanken machen, die von den “narrow intelligence” Computern gefährdet werden. Das sind z.b. Fernfahrer, Taxi Fahrer etc. die durch autonome Autos abgelöst werden.

    Bezüglich der “Macht der Daten” und der “Macht der Rechenpower” stimme ich euch eingeschränkt zu. Tatsächlich sind viele der großen Unternehmen (Google, Facebook etc.) aktiv dabei nicht nur Datensätze öffentlich zu machen, sondern stehen jeder zahlungswilligen Person beliebig viele GPU und CPU über diverse Cloud-Anbieter zur Verfügung. Eingeschränkt stimme ich zu deshalb, weil die Unternehmen natürlich längst nicht alle Daten veröffentlichen. Tatsächlich stellen sie ihre auf (teils proprietären Daten) trainierten Modelle teilweise auch Entwicklern zur Verfügung (https://techcrunch.com/2017/06/16/object-detection-api/, http://www.marketwired.com/press-release/baidu-opens-up-access-to-its-speech-technologies-with-launch-of-free-apis-nasdaq-bidu-2177653.htm) .

    Rechenpower ist heutzutage für jeden einfach skalierbar zu erwerben (Amazon Clouds, Microsoft Clouds etc) – insofern sehe ich hier keine besondere Eintrittshürde im Vergleich zu anderen Märkten.

    Dazu kommt noch hinzu (mein letzter Punkt) dass sich die großen Technologie Unternehmen de facto gegenseitig versuchen zu überbieten mit dem zur Verfügung stellen von Software-Tools um AI Modelle selbst zu bauen (TensorFlow, Caffee, PyTorch, Keras, usw.). Ebenso stellen diese Unternehmen ihre Forschungsergebnisse unmittelbar der Öffentlichkeit zur Verfügung (über hochqualitative Blog-Posts (https://deepmind.com/blog/, https://research.googleblog.com/, etc.) sowie pre-publishing Websites ( arxiv.org ).

    Ok, mein allerletzter Punkt: Die größten Unternehmen im AI Business haben sich bereits zusammengeschlossen in der “Partnership on AI”, https://www.partnershiponai.org/ um all diesen Dingen (Ethik, Gesellschaftliche Konsequenzen, etc) eine öffentliche Diskussionsplattform zu geben.

    Ich würde mir wünschen, wenn eure Aussagen zu diesem Thema nicht ganz so “platt” und “radikal” wären und wenn ihr einzelne Geschehnisse (Rewe, Alpha Go) in das große Ganze einbetten wollt, euch über das große Ganze im Vorraus informiert und ihm gerecht werdet.

    Danke euch

    Matthias

    Disclaimer: Ich bin Doktorand in diesem Gebiet und beschäftige mich mit dem verteilten lernen von Neuronalen Netzen.

      • Hatte er doch ganz oben geschrieben:
        Zitat “… wenn es das besser kann, dann ist klar, dass es alles besser als der Mensch kann”

        Wobei ich hier Tim zustimmen muss. Es gab da mal zwei sehr schöne Blogposts zu:
        http://waitbutwhy.com/2015/01/artificial-intelligence-revolution-1.html
        und
        http://waitbutwhy.com/2015/01/artificial-intelligence-revolution-2.html
        Das zeigt recht schön wie schnell das jetzt gehen kann. Es ist auch mit “… wenn es das besser kann, dann ist klar, dass es alles besser als der Mensch kann” nicht gemeint, dass eine AI dann alles gleichzeitig besser als ein Mensch kann, aber man kann sie ebenauf (fast?) jede beliebige Tätigkeit trainieren und diese wird sie dann besser als ein Mensch verrichten. Wir stehen da vor eine Revolution die man klar sehen kann, und versuchen sie zu ignorieren (es machen noch Leute den LKW Führerschein) statt uns darauf sinnvoll vorzubereiten (Grundeinkommen und Ähnliches).

        • Wir stehen da vor eine Revolution die man klar sehen kann, und versuchen sie zu ignorieren (es machen noch Leute den LKW Führerschein) statt uns darauf sinnvoll vorzubereiten (Grundeinkommen und Ähnliches)

          Sorry, aber sagen wir nicht genau das?
          Ich verstehe gerade wirklich nicht den Punkt.

    • Ich würde mir wünschen, wenn eure Aussagen zu diesem Thema nicht ganz so “platt” und “radikal” wären und wenn ihr einzelne Geschehnisse (Rewe, Alpha Go) in das große Ganze einbetten wollt, euch über das große Ganze im Vorraus informiert und ihm gerecht werdet.

      Leider hast du mit diesem Spruch meine Lust verwirkt, dir zu antworten. Zuletzt habe ich mich übrigens am 14./15. Juni “über das große Ganze im Vorraus informiert:”
      http://transform.ai/speakers/

    • Das Beispiel “Schuhe schnüren” überzeugt wirklich nicht, weil es erstens momentan an den mechanischen Fähigkeiten und nicht an der algotithmischen Lösung mangelt, und zweitens das Problem nicht für neuronale Netze geeignet ist – lässt sich mit sehr viel geringerem Aufwand ohne nN “lernen” (was übrigens für fast alle Bewegungsabläufe gilt).

  8. Ich dachte ja wirklich jetzt es läge im Hinblick auf den NSAUA ein Skandal von Seiten der Geheimdienste vor.
    ABER: Ich wurde jetzt von der CDU aufgeklärt: Es ist alles in Ordnung ich kann weiter gehen hier gibt es nichts zu sehen!
    Der Ausschuss wurde nie in seiner Aufklärungsarbeit behindert und auch die Geheimdienste haben keinerlei Fehlverhalten gezeigt! Insgesamt wurde die Befragung von Snowden nur durch den Zeugen selbst unmöglich gemacht. Schön das ich jetzt wieder beruhigt einschlafen kann!

    Auch toll finde ich das es KEINERLEI Fehlverhalten der Regierung gab! Das bescheinigt sogar die Regierungsfraktion:
    https://www.cducsu.de/fraktion/1-untersuchungsausschuss-nsa

    Ich frage mich ja echt welchen Ausschuss die Abgeordneten der CDU besucht haben….

    • Also dass die von sich behaupten alles richtig gemacht zu haben ist eigentlich logisch. Ist zwar moralisch nicht OK, aber ist so. Viel schlimmer finde ich, dass selbst da wo tatsächlich Unrechtmäßigkeiten festgestellt werden, also wenn z. B. das Verfassungsgericht ein Gesetz einkassiert, keine Konsequenzen für die Verfassungsbrecher folgen. Die können einfach laufend die Verfassung weiter untergraben und niemand landet mal im Knast. Ja, viele Ausweitungsversuche werden wieder vom Gericht kassiert, aber “steter Tropfen höhlt den Stein” und so ändert sich eben eine freiheitliche Demokratie so langsam in Richtung Überwachungsstaat.

  9. Vergiftete Kost bei Wikipedia? [StreamOn-Ende]? Sorry, ich habe den Hinweis nicht verstanden. Eine Erklärung wäre mir wichtig gewesen.

  10. Der NSAUA hat ja mal wieder grandiose Arbeit geliefert, meinen Glückwunsch zum großen Demokratiebeitrag.

    Fast 20 Jahre ist es her, seit die NSA erstmal belegbar die freiheitlich demokratische Grundord.. äh ich meinte die amerikanische Wirtschaft… also ihr wisst ja schon
    http://www.zeit.de/1998/39/199839.c_krypto_.xml/komplettansicht

    Meiner Meinung nach müsste man jetzt auch mal ganz genau hinterfragen, was ein Teil der heutigen Mini-Opposition damals gemacht hat, als sie in Form der Grünen gerade frisch an die Macht gekommen ist. Oder war aller Aufklärungswille plötzlich anderen Interessen untergeordnet? Bald ist ja wieder Wahl, und man möchte ja kein Kreuz verschwenden indem es bei Lippenbekenntnissen bliebe.

  11. Ich war dieses Jahr auf der EuroCIS – Fachmesse für ‘Retail Technology’

    Die Kamerasysteme gibt es von diversen Anbietern. Die meisten arbeiten mit der google oder mircosoft API: (https://picload.org/image/rprwaliw/12percent-happiness.png)
    Schön zu sehen, wenn die Messehostessen von dicken, alten Männern angemacht wurden und dann der ‘Disgust’- Wert am Bildschirm stieg. :)
    Moneyquote bei der Frage zum Datenschutz: “Wir verschicken ja keine Bilder, sondern nur Pixel.”

    Tracking ist in Kaufhäusern und Supermärkten Standard. Stand der Technik sind gerade Stereokameras an der Decke des Eingangsbereichs für die Erkennung der Personenströme, kombiniert mit WLAN/Bluetooth für Aufenthaltsdauer/ Regelmäßigkeit der Besuche. Wie schon richtig vermutet, werden die ‘Broadcast-Pings’ der Telefone verwendet. (http://de.shoppertrak.com/)

    Im Store selbst läuft das dann über WLan:
    https://documentation.meraki.com/MR/Monitoring_and_Reporting/Real-Time_Location_Services_(RTLS)
    Meraki hört aber durchaus auch ‘raus auf die Straße’ und gibt Auswertungen über die ‘passerby’s.

    Wenn es ein bisschen gröber sein darf, sind unsere Freunde von der T-Systems so nett uns die Daten der Funkzellen zu verkaufen. (https://www.motionlogic.de/blog/de/)

    Der Goldstandard ist natürlich die Bewegungsdaten mit den WerbeIDs von google&Co zu verbinden, damit off- und online zusammen gebracht werden können. Wenn man nicht selbst google ist, hängt man sich dann an die ‘NochGünstigerTanken’-App: (https://locarta.co/)

    So, und jetzt Rolle ich mir einen neuen Alu-Hut zusammen und lege meinen Laptop wieder in die Mikrowelle.. ;)

  12. Hallo allerseits,

    nicht unpassend zum Thema der Sendung, möchte ich gerne einmal auf SCION aufmerksam machen, denn Linus hat einmal gesagt, man solle auch einen Lösungsvorschlag bringen, wenn man ein Problem erkannt hat.

    An der ETH hat man bereits vor Jahren begonnen, eine alternative
    Architektur (Protokoll, Routing, Verschlüsselung, …) für das Internet
    zu entwickeln (Stichwort SCION). Die meisten (technischen) Probleme,
    über die bei Netzpolitik geredet und berichtet wird, werden da direkt
    adressiert und ausgemerzt.
    Vor einem halben Jahr habe ich folgenden Vortrag [gut 45min] darüber
    gehört, der sich an ein öffentliches Publikum richtete (daher ist das
    Niveau leider sehr untechnisch, aber die Idee wird umso besser vermittelt,
    finde ich. -nur die ersten sechs Minuten müsst ihr überstehen!
    Richtig spannend wird es ab Minute 16 ungefähr.

    http://www.video.ethz.ch/campus/treffpunkt-science-city/2016/herbst/vorlesungen/46dd058c-1683-4958-a206-2582cef86333.html

    Bemerkenswert finde ich vor allem, dass diese Lösung in Bezug auf Abhörsicherheit keine akademische mehr ist, sondern bereits implementiert ist und grosse schweizerische Provider (Swisscom, etc.), Banken und die Politik mit an Bord sitzen (wird bei den F&A am Ende des Vortrags erwähnt.
    Mit Hardware-Herstellern wird offenbar auch schon verhandelt).
    Wenn ich es also richtig verstanden habe, braucht man in Kürze nur noch einen
    Schalter umlegen, und es ist Schluss mit dem globalen Schnorcheln!
    (… erstmal in der Schweiz.)

    Ich hoffe, dass euch der Vortrag ebenfalls inspiriert und die Idee von SCION Verbreitung findet.

    Viele Grüsse
    Uli

  13. Bezüglich aufkommender Bedrohung durch AI bzw. die Konzerne im Hintergrund denke ich mir schon seit Längerem, ob es nicht der einzige denkbare Angriffsvektor für die Allgemeinheit ist, mehr Energie zu verbrauchen als produziert werden kann. Als ich zu Hause sämtliche Glühbirnen durch LEDs ersetzte wurde interessanterweise meine Stromrechnung nicht weniger. Ich denke, wir sollen zum Stromsparen gedrängt werden, um die Infrastruktur des Internets am Laufen halten zu können. Wie war das noch mal mit dem Liter Wasser, der zum Kochen gebracht werden soll und den Google Suchanfragen …?!?

    Und Datensparsamkeit sollte sowieso zur ersten Bürgerpflicht werden, auch wenn wir uns erst in der Sammelphase befinden, denn beginnt erst die Analysephase, wird es bereits zu spät sein …

  14. Bei einem Untersuchungsausschussbericht sollte man so vorgehen, wie wenn man sich auf Amazon über ein Produkt informiert: Immer erstmal die 1-Stern-Bewertungen lesen.

  15. Vielen Dank für diesen tollen Podcast. Nebenbei verfolge ich noch Lage der Nation und lese einige Titel von CORRECTIV!.
    Allerdings bin ich jetzt echt mit meinem Latein am Ende, wen ich überhaupt noch wählen soll…
    Was die GroKo da veranstaltet… Kopfschüttel…

  16. War das nicht absehbar? Schon von Anfang an? Etliche haben schon gewarnt als es hier hieß das sind nur Trump Apologeten, Merkel Hasser und sowieso Anti Demokraten. Man muss den Teufel nicht an die Wand malen aber wenn er Jahre vorraus schon seinen Schatten wirft muss man die, die darauf hinweisen nicht noch lächerlich machen. Die Regierung benutzt das Schreckgespenst “Terror” um unsere Freiheit einzuschränken weil sie glaubt, von den Medien getrieben und vom Vorbild USA bestärkt, das sei der richtige Weg. Und das macht sie skrupellos. So skrupellos das sogar die Schwulen und Lesben missbraucht werden. Denn das war doch kein Zufall das die Ehe für alle am selben Tag wie das “Gesetzt gegen Hasskriminalitär im Netz” verabschiedet wurde. Und schon schauen die Medien und die Öffentlichkeit gleich ganz woanders hin. Wahrscheinlich wird das Gesetzt sowieso bald wieder kassiert aber ich hoffe ihr nehmt was mit daraus. Das “dort die Bösen” und “wir hier die Guten” dass das mit der Realität nichts zu tun hat. “Leader of the free World” und die ganze andere Verantwortungs Propaganda. Jetzt spätestens merkt man was unsere Regierung darunter versteht. Wacht endlich auf

    • Ich wette darauf, dass das Gesetz zur ‘Ehe für alle’ als Steilvorlage dienen wird, um demnächst eine umfassende Grundgesetzänderung vorzunehmen. In letzter Minute wird Heiko Maas dann einige ebenso gut vorbereitete Textänderungen an ganz andere Stelle einfügen!

  17. Statusupdate:
    Dank Qbi’s Weblog habe ich dann auch mal ein Schreiben für meinen Provider (Vodafone) fertig gemacht, gestern bekam ich dann schriftlich folgende erfreuliche Nachricht:

    “Sehr geehrter Herr XXX,

    auf Grund der neuen Mitteilung der Bundesnetzagentur (vom 28.06.2017) zur Speicherverpflichtung nach §113b TKG sieht Vodafone auch im Interesse seiner Kunden von der Speicherung und Beauskunftung von Verkehrsdaten auf Grund der sogenannten Vorratsdatenspeicherung 2.0 bis zu einer Entscheidung im Hauptsacheverfahren ab.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Vodafone GmbH
    Dr. Dirk Herkströte”

  18. Auch wenn man heute noch mit KI seine Wohnung heizen kann, überseht ihr, dass das ja nicht auf ewig so bleiben wird. Genau so wie heute eine Armbanduhr mehr Rechenpower hat, als ein raumfüllender Großrechner vor 30 Jahren wird die Vormacht der KI-Kapazitäten auch nicht auf ewig eine Exklusivität der Großen Silicon Valley Firmen sein. Ich denke man sollte nicht als erstes die Risiken einer neuen Technik betrachten, sondern überlegen, diese zum Wohle Aller einzusetzen. Statt die drohende Arbeitslosigkeit der LKW und Taxi Fahrer zu beklagen freue ich mich auf Zeiten, in denen weniger Menschen bei Verkegrsunfällen ihr Leben verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.