LNP216 Ein Leuchten in den Augen

Bundescyberwehr — Hacker gesucht — Zero-Rating — Staatstrojaner — Netzwerkdurchsetzungsgesetz — Kennzeichenerfassung — TUWAT.TXT

Heute mal wieder eine schöne Auswahl schlechter Nachrichten hoffentlich halbwegs unterhaltsam rübergebracht

Dauer: 1:09:35

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon

Verwandte Episoden

Bundescyberwehr

Alle suchen Hacker

Telekom Zero-Rating

Staatstrojaner gegen alle

Netzwerkdurchsetzungsgesetz wird durchgesetzt

Kennzeichenerfassung

Filesharing in der Familie

Tuwat.txt

Bonus Track


In Zusammenhang mit dieser Ausgabe stehende Folgen

36 Gedanken zu „LNP216 Ein Leuchten in den Augen

    • Nein auf keinen Fall! Blockiere stattdessen den Blocker! Einfach rechtsklicken und mit uBlock das Element auswählen. Falls du noch JavaScript an hast, installier die Erweiterung namens NoScript und aktivier JavaScript nur da wo du es wirklich brauchst.

      • Es reicht eigentlich UBO zu haben und bestenfalls etwas zu warten.
        Solche beliebten Seiten sind relativ zügig mit nem Update versorgt.

        Wahrscheinlicher ist der falsche Adblocker/die falschen Listen

  1. TUWAT TXT jpg Bild. Komputer. Kom-pu-ter. Herrlich! Danach kam dann der Krash Kurs in Denglisch, und alles wurde good. :-D

    • Man könnte ja dann mal in­te­r­es­se­hal­ber anfragen wie es aussieht mit stream on für die metaebene und media.ccc.de. Dann wird sich zeigen wie die Verträge aussehen oder ob es das nur für die großen gibt.

  2. zu Kinderehen.

    Natürlich ist das herstellen einer Kinderehe in Deutschland verboten. Nur blöd wenn man sich diese Ehen aus dem Ausland einfängt, dann sind sie nämlich nicht (noch) illegal. Solche Fragen sollte man vorher klären bevor man jetzt den Nachzug von tausenden Menschen zulässt.

  3. Hier ein paar Zusatz Infos zum Thema wie die Bundeswehr Nachwuchs bekommen möchte. Ich bin Student an einer Hochschule im kleinsten deutschen Stadtstaat und wir bekommen ab Sommer zwölf Studentinnen die als Teil einer Kooperation mit der Bundeswehr im Studiengang “internationaler Frauenstudiengang Informatik” dual bei uns studieren. Trotz Kritik (wir haben im Gegensatz zur Universität der BW eine sogenannte Zivilklausel) und Rechtsgutachten (welche die Kooperation als Verstoß gegen eben diese erachtet) wird das vom Rektorat weiter durchgezogen. Ich weiß bisher von keinen anderen Hochschulen an denen so etwas angeboten wird, wenn da jemand was weiß gerne Mal kommentieren.

    P.s. Es läuft grade eine Anfrage (nicht von mir) über das Informationsfreiheitsgesetz um an die E-Mail Kommunikation zwischen Hochschule und Bundeswehr zu kommen.

  4. Ein paar Bemerkungen zum Thema Cyberwehr. Ich war vor wenigen Jahren als FWDLer bei der OpInfo Truppe, die inzwischen im „Zentrum für operative Kommunikation“ aufgegangen ist. Dabei handelt es sich nicht wie von Linus vermutet um einen Bereich der sich mit Verschluesselung auseinandersetzt sondern um eine Einheit, die Medienangebote für die eigene Truppe (zB Radio Andernach) bzw. die Zivilbevölkerung (in Form von Audio-, Video- oder Printprodukten) erstellt.
    Diese Truppe hat sich zumindest zu meiner Zeit (2012/2013) nicht durch eine besondere Affinität zur Produktion von Medieninhalten oder gar besonderen IT-Kenntnissen hervorgetan. Denkbar wäre daher dass diese Truppe analog zu ihren bisherigen Aufgaben zukünftig auch über soziale Medien wirken soll und deshalb in die Cyberwehr miteinbezogen wurde. Oder man ist bei der Bundeswehr einfach so verzweifelt, dass man alle Arbeitsstellen, die irgendwie mit Computern zu tun haben in dieser neuen Truppe gebündelt hat um zumindest auf dem Papier über eine starke „Cyberwehr“ zu verfügen.

  5. Moin Moin,

    müsste es nicht besser heißen das Militär erobert sich das Netz zurück da ja der Ursprung das arpanet war?

  6. Wegen Spracherkennung: es muss heißen verletzenden Kinder
    und natürlich nicht Sonnendach sondern sondern.

    Kann man das noch Typos nennen?

  7. Guten Abend Linus,

    besten Dank für den Podcast, der meine heutige Bahnfahrt wieder etwas aufgewertet hat.

    Als Consultant im Bereich der Informationssicherheit möchte ich gerne anmerken, dass leider zahlreiche Kunden auf die angesprochenen Zertifikate stehen. Es mag in Deutschland eine Hand voll hoch angesehener Security Consulting Unternehmen geben, die so einen Quatsch nicht nötig haben – dass trifft auf die große Mehrheit guter und sehr guter Dienstleister aber aus meiner Erfahrung leider nicht zu.

    Zahlreiche unseriöse Dienstleister haben Erfahrung darin, Kunden das blaue vom Himmel zu versprechen, so dass hier nicht nur ein breiter Markt mit vielen unseriösen Teilnehmern – sondern auch zahlreiche misstrauische Kunden vorhanden sind. Dass Zertifikate dieses Problem nur bedingt lösen oder ggf. noch verschlimmern ist potentiellen Kunden oftmals leider nicht bewusst.

    Aus diesem Grund finde ich deine semi-ernstgemeinten Idee, mal einen Security Podcast machen, unglaublich gut.
    LNP hat meine Allgemeinbildung im Bereich der IT-Sicherheit durchaus nennenswert beeinflusst, worüber ich mich sehr freue. Während mir berufsbedingt natürlich viele gute Quellen zu diesem Thema zur Verfügung stehen, ist der normale IT-Mitarbeiter oder IT-Leiter kleiner oder mittelständischer Unternehmen i.d.R. vollkommen aufgeschmissen und hat kaum eine Möglichkeit, sich neutral und umfassend zu informieren… Außer vielleicht durch LNP ;)

  8. 1981, ihr meint Personal Computer hatte noch keiner auf dem Schirm, falsch. 1978 habe ich meinen ersten Computer gekauft, eine RadioShack TRS-80, keinen Schrank sondern eigentlich eine Tastatur mit Bildschirm.

    1981 habe ich mein Informatikstudium begonnen, Informatik konnte ab 1980 studieren.

    1981 erschien erstmals das electronic Games Magazin.

    1981 gab es die 3 1/2″ Floppy

    1981 stellte IBM den Personal Computer vor.
    ….

    Ihr solltet deshalb den Eindruck Eurer persönlichen Wahrnehmung vielleicht mit dem Besuch der http://www.computerhistory.org/timeline/1976 und folgender Seiten auffrischen. Vor 35 Jahren brummte das Computerwesen schon in vielen Stuben.

    BTW. Die Queen Elizabeth II hat nach dieser “Timeline” am 26.3.1976 ihre erste Email gesendet.

    • Ja, aus der Nerdperspektive. Aus der Sicht der Gesellschaft war es so, wie ich es dargestellt habe. Natürlich “gab” es Computer, aber niemand hatte einen Zuhause noch hatten die Leute auch nur im Ansatz eine Ahnung, was auf sie zukommen wird.

    • Ja mag alles sein aber für die breite und auch bis dahin PC desinteressierte Öffentlichkeit gings erst mit Windows 95 los. Bis dahin galt ein “Computer” meistens nur als ein kompliziertes Arbeitsgerät das alle paar Tage oder Wochen einmal eingeschaltet wurde und in gerade einem von zehn Haushalten zu finden war. Internet und Flatrates waren dann nochmal 2 weitere Meilensteine. Im weitesten Sinne dann auch das Smartphone und Tablet um auch die zu erreichen die sich immer noch keinen “echten” PC antun wollen. Wir sehen also “brummte” ist relativ…

  9. zu StreamOn:
    Wenn es wirklich reines Zero Rating wäre, wäre der Fall gemäß NN-Verordnung wohl ziemlich trivial. Da wäre dann nur kritisch, ob es eine Beschränkung/Hindernis gibt Partner zu werden, also ob das diskriminierend ist. So wie das bei Heise mit den Steamon-AGB dargestellt ist, muss der Partner technische Bedingungen erfüllen (damit die Telekom mit ihrer DPI die Streams identifizieren kann). Also potentiell ein Ausschlusskriterium.

    Was aber in Bezug auf die Verordnung (EU 2015/2120) kritisch ist, ist die Drossel (Videostreams – alle Partner und Nicht-Partner – werden bei MagentaMobil auf 1,7 Mbit/s gedrosselt). Das ist eindeutig ein Verstoß gegen Artikel 3 (3) UAbs 2. Das ist eigentlich das Thema, nicht das Zero Rating. Es wird spannend wie mit diesem eindeutigen Verstoß umgegangen wird.

  10. Grandiose Folge, vielen Dank.

    zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz:
    Linus sprachliche Betonung dieses Konstruktes war sehr passent.
    Es geht dabei ja nicht das sich in den Netzen etwas durchsetzt, sondern das die Netze durchsetzt werden.
    Womit auch immer.

  11. Lieber Linus,
    wie du schon vorher gesagt hast es ist nicht dein Fachgebiet. Aber Vergewaltigung war nicht per se ein Verbrechen es gab und gibt trotz der Verbesserung im neuen Gesetzt Lücken. Vor der Neuregelung galt eine Vergewaltigung nur, wenn sich die Person körperlich gewehrt hat. Nur Nein sagen hat nicht gerreicht, war die Person unter Schock oder hat aus anderen Gründen keine Körperliche Abweh geleistet war es keine. Auch Angrabschen auf der Straße ect galt nicht als sexuelle motivierte Straftat sondern höchstens als Beleidigung.
    Übrigens Abtreibung ist auch noch rechtswidrig, nur ist es inzwischen straffrei bis zur 12 Woche und auch nur straffrei mit vorheriger schwangerschaftskonfliktberatung.
    Gerade was sexuelle Selbstbestimmung für Frauen anbelangt sind einige Dinge nicht verboten oder strafbar (oder verboten) die gefühlt und mit Menschenverstand eigentlich sein sollten. Vondaher war es wichtig, dass es eine breite Debatte gab und eine Reform. Auch wenn die Debatte teilweise ekeleregend fremdenfeindlich und rassistisch betrieben wurd.

  12. Lieber Linus, lieber Tim,
    Ihr und der gesamte CCC macht regelmäßig klar, dass Ihr eine Beiteiligung bei der “Cyberwehr” sowie bei nationalen Strafverfolgungsbehörden ausschließt bzw. ratet jedem anderen davon ab. Ganz persönlich finde ich schon, dass ein Staat in einer Welt, wo Spionage, Propaganda, Sabotage und Angriffe (seien sie krimineller Natur oder Teil internationaler Konflikte) auch über Computer, Netzwerke und das Internet geführt werden, nicht umhin kann hier Kompetenzen aufzubauen und neuen Arten von Straftaten und Angriffen zu begegnen. Das rechtfertigt natürlich keine Massenüberwachung oder sonstige Eingriffe, die unsere Freiheitsgrundrechte verletzen. Mehr noch, sie sind nicht notwendig, um die Ziele zuerreichen, also dem Problem nicht inhärent.
    Warum aber kommen dann solche Auswüchse und massives Fehlverhalten am Ende heraus?
    Meine These am Beispiel der Bundeswehr führt jetzt hoffentlich nach weitem Bogen zum Anfang zurück: Viele politisch links denkende Menschen lehnen Militarisierung und Militäreinsätze im Ausland und in der Folge die Bundeswehr und militärische Strukturen ab. Endergebnis muss sein, dass bei der Bundeswehr konservative Haltungen bis hin zu Rechtsextremismus, wie zuletzt wieder bekannt geworden, dominieren. Man erreicht das Gegenteil des Ziels, die Bundeswehr verhält sich in der Tendenz noch mehr so, wie man das nicht will, da man selber nicht mit macht. Besser scheint es mir, wären die Kommandostrukturen stärker mit politisch linken Personen durchsetzt, würde das auch die Ausrichtung und Selbstbild der Bundeswehr verändern.
    Kurz gesagt: In Eurem Fall sorgt ihr durch Euer Abraten von der Arbeit für die “Cyberwehr” oder nationale “Cyber-Sicherheitsbehörden” gegenüber Leuten beim CCC(, die tendenziell hohe Standards für Privatsphäre und Freiheitsrechte unterstützen) dafür, dass da am Ende Leute sitzen, die man genau nicht haben wollte. Es wäre doch zur Abwechslung mal schön, wenn BND Präsident Linus Neumann erklärte, dass er die massenhafte Überwachung für die Strafverfolgung nicht relevant ist und deswegen abgeschafft wird…
    Meine Sorge ist, dass Rufen von außerhalb des Spielfeldes nicht zum gewünschten Ergebnis führt. Besser man macht im Prozess mit. Sonst schafft man sich den eigenen Gegenpol!
    Sorry for the long post ;-)

  13. Hallo Tim, hallo Linus, hallo Linus Neumann Podcast,

    danke für die vielen unterhaltsamen und informativen Folgen eures Podcasts. Früher hatte Tim das Logbuch Netzpolitik süffisant Linus Neumann Podcast genannt. Leider ist er das immer mehr geworden. Tim ist nur noch dabei, trägt aber inhaltlich nicht sonderlich viel dabei. Ich finde es schöner, wenn es ein abwechselndes Gespräch zwischen zwei informierten Moderatoren ist und nicht ein Monolog von Linus, der von Tim mit Kommentaren begleitet wird. Bitte findet wieder zu eurer alten Form zurück, sonst könnte Linus den Podcast wirklich alleine machen.

    Grüße,
    foobar.

  14. hi männer, tolle podcast serie. immer wieder informativ und abwechslungsreich. danke dafür! bei dem ganzen selbstschutzmöglichkeiten und bedenken, könntet ihr mal auf eure eigene erfahrung bzw einsatz von dingen wie trutzbox oder eigener lösungen ala pihole eingehen, oder halt welche ihr nutzt. die ganzen plugins im browser sind klar. geht um hardware die man zu hause zwischenschalten möchte? vielleicht hat die hörerschaft dazu auch ne meinung??? gruss tub.Ah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.