LNP234 Mein Weg aus der Beschaffungskriminalität

6 Jahre LNP — Feedback — SUBSCRIBE 9 — Wertschätzung — Istanbul 10 — Donald Trump — Russische Meinungsroboter — Security

Nun ist es 6 Jahre her, dass wir diesen Podcast gestartet haben und wir nehmen dies zum Anlass, mal ein wenig über unsere Erfahrungen, ein paar Unbekannte Entstehungsgeschichte, Anekdoten und Rahmenbedingungen des Formats zu sprechen. Zugleich werfen wir auch einen Blick auf die Podcastlandschaft im Allgemeinen, die auf der SUBSCRIBE 9 angestossene Debatte um Verdienstmodelle und das generelle Verhältnis zwischen Sender und Empfänger zu sprechen. Trotzdem gehen wir noch auf ein paar Nachrichten ein und geben unseren Senf zu den jüngsten Ereignissen in den USA rund um den Präsidenten Trump, das US-Justizsystem und die offensichtliche Einflussnahme auf die Wahl 2016 via Facebook und Twitter. Zu guter letzt laden wir Euch ein, mal telefonisch unter der Nummer 030 120 88 3 88 uns eine klar formulierte Frage zu beantworten.

Dauer: 2:06:41

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon

SUBSCRIBE 9

Feedback

Peter Steudtner frei

Donald Trump

Russische Meinungsroboter

iOS Apps mit plaintext

77 Gedanken zu „LNP234 Mein Weg aus der Beschaffungskriminalität

  1. Liebes Netzpolitik Team,

    danke für die übliche hohe qualität an gesprochenen worten.
    ein kleines problem habe ich selber aber mit eurer sicht bezüglich politik und besonders eurem menschenbild von trump wählern.

    ich für mich hätte sanders gewählt, wenn ich den in rom wählen könnte.
    was dann abging bei sanders erfolg, lies die demokratische partei ja praktisch implodieren.
    -ich weiss ja nicht, wie weit ihr da die debatten gesehen habt, aber was hillary da von wegen russischen hackern und “russland zahlen lassen” usw von sich lies, war das übliche blame game und kalte krieg retorhik vom feinsten.

    wenn man dann weiter faktoren, wie die interview antwort von obama, auf die frage, nach seinem größten fehler und er da antwort: “von hillary auf eine intervention in libyen gedrängt worden zu sein”, gibt. Dann dies in meinen augen genügend gründe sind , dieser frau nicht zu trauen

    das einzige was dann für den ein bisschen aehm einfachen business magnaten spricht, war das er die beziehung zu russland normalisieren wollte – sprich handel treiben.

    ich würde zwar keinen gebrauchtwagen, von keinem der beiden kandidaten kaufen (wenn ich den auto fahren würde), aber trump zumindest keine weiteren hintersinnigen absichten zutrauen, ausser einen gewinn machen zu wollen …
    und im prinzip halt nur der kreis derer, die sich selber bereichern, weg von hillary, hin in das umfeld der socke gehen…

    oder glaubt ihr das putin im kreml direkt anordnung, auf die amerikanische politik, so dilettantische einfluss zu nehmen, gibt – hätten die geheimdienste da nicht besser methoden?!?

    war da ein bisschen überrascht das ihr dies als fakt akzeptiert, dass dies staatlich angeordnet ist.. – ich interpretieren die faktenlage da andersherum und ehr das in amerika da gerade eine hexenjagd im alten mccarthy geist stattfindet …

    zum glück kommt bald das neue buch von noam chomsky :-)

    • Ja, das empfinde ich auch als Versagen der beiden altgedienten Helden. Kaum geht’s gegen Trump, glauben sie sogar an “Putin ist schuld”. Und dann der Tim wieder mit seinem Sexismus à la “Hauptsache eine Frau als Präsident, und wenn sie uns in den 3. Weltkrieg führt”. Okay, das ist polemisch. Aber der Tim hat da schon einen Sockenschuss mit seinen “tollen” Frauen immer. Trotzdem guter Podcast.

      • Du “zitierst” hier Dinge, die unter Garantie nie gesagt wurden. Wenn ich irre, bitte ich um konkrete Referenzen mit Zeitcode.

        Was an dieser Stelle sexistisch sein soll erschließt sich mir ehrlich gesagt auch unabhängig von ggf. Gesagtem nicht.

        Dass es sich bei Herrn Putin um ein Unschuldslamm handeln sollte, erscheint mir eine recht unpopuläre These.

        • Ein wörtliches Zitat war es natürlich nicht, sondern wie gesagt ein polemisches. Bitte nicht zu wörtlich nehmen, bei mir kam es inhaltlich so rüber.
          Als sexistisch empfinde ich die häufige Bevorzugung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts. Oder die größere Milde aufgrund ihres Geschlechts. Das machen Du, Linus und Holgi doch durchaus häufig, oder? IMHO sogar manchmal ausdrücklich ausgespochen. Sollte diese Zeiten nicht endlich mal vorbei sein?
          Gruß
          Bern

        • Sexistisch und rassistisch ist natürlich auch das ständige modische Gebashe (alter) weißer Männer, bei dem ihr munter mitmacht. Dass ihr selber welche seid, macht es für mich kaum besser. Könnt ihr da nicht bitte etwas nüchterner und wissenschaftlicher rangehen? Klappt doch bei anderen Themen auch!

          Gruß
          Bern

        • Putin ein Unschuldslamm? Nun ja, im Vergleich zu Bush, Obama, Trump und Hillary Clinton hat er doch vergleichsweise wenige Menschen ermorden und foltern lassen. Und darum gehts doch am Ende des Tages, oder? Für mich jedenfalls.

      • Selbstverständlich ist Trump ebenfalls ein Arschloch. Man hätte die Zeit fürs Trump-Bashing trotzdem mal drauf verwenden können, zu klären, was an der russischen Wahlwerbung eigentlich illegal war und was daran eigentlich besonders schlimm/unmoralisch sein soll. Und was für Wahlwerbung die Amis in anderen Staaten seit Jahrzehnten so machen. Von traditionellen Medien erwarte ich so etwas natürlich erst garnicht, von unseren schlauen Jungs hier eigentlich schon.

        • Zunächst einmal hat das nichts mit meinem Kommentar zu tun, oder dem Kommentar auf den ich geantwortet habe.

          Außerdem: Wurde in dieser Episode tatsächlich behauptet, dass die russische Wahlwerbung illegal war? Daran kann ich mich jedenfalls nicht erinnern. Insofern halte ich deine Forderung für etwas seltsam. Nicht, dass ich das für unmöglich halte; für Wahlwerbung gelten schließlich teils strengere bzw. andere Regelungen als für sonstige Werbung (sowohl bei uns als auch in den USA).

          Ich halte es für durchaus legitim, herausfinden zu wollen, ob es derartige Werbung gab und welchen Einfluss sie hatte. Und ebenso legitim und angebracht halte ich es, sich dann zu überlegen, ob man das in Zukunft zulassen möchte oder nicht. Sowohl als einzelnes Medienunternehmen als auch als Staat.

          • “Wurde in dieser Episode tatsächlich behauptet, dass die russische Wahlwerbung illegal war?”
            Ich weiß nicht, vermutlich nicht, aber die Frage steht im Raum, wieso all das angeblich so unendlich schlimm ist, wenn es nichtmal illegal ist. Tim und Linus wären doch genau die richtigen, das mal zu beleuchten.
            “Und ebenso legitim und angebracht halte ich es, sich dann zu überlegen, ob man das in Zukunft zulassen möchte oder nicht”
            Absolut! Ich höre aber seit Monaten nur panisches, unsachliches Gezeter und Gegacker (a.k.a. Putinbashing) in den Mainstreammedien zu diesem Thema.
            Gruß…

            • Ich weiß nicht, vermutlich nicht…

              na dann. Gute Basis um so ein Fass aufzumachen.

              …wieso all das angeblich so unendlich schlimm ist…

              Wer hat denn bitteschön was von “unendlich schlimm” gesagt? Darf man nur noch über Dinge reden, die unendlich schlimm sind?

              …wenn es nichtmal illegal ist

              Wow. Was für ein Standard. Es ist möglicherweise nichtmal illegal. Da wäre LNP sehr viel kürzer, wenn Dinge, die möglicherweise nichtmal illegal sind, nie Thema wären.

              Tim und Linus wären doch genau die richtigen, das mal zu beleuchten.

              Warum denn?

              Ich höre aber seit Monaten nur panisches, unsachliches Gezeter und Gegacker (a.k.a. Putinbashing) in den Mainstreammedien zu diesem Thema.

              Ich nicht. Aber mit unsachlichem Gezeter und Gegacker kennst du dich vermutlich besser aus.

              • “Tim und Linus wären doch genau die richtigen, das mal zu beleuchten.”
                Weil sie in anderen Themen herrlich nüchtern und wissenschaftlich denken. Nur hier leider nicht.

                “Aber mit unsachlichem Gezeter und Gegacker kennst du dich vermutlich besser aus.”
                Na, Du bist ja reichlich angepisst. War garnicht meine Absicht.
                Gruß…

                • Weil sie in anderen Themen herrlich nüchtern und wissenschaftlich denken. Nur hier leider nicht.

                  Das ist ein äußerst schwaches Argument (selbst wenn man seine Prämissen akzeptierte), da es in keiner Weise auf das Thema eingeht. Folglich ist es für so ziemlich jedes beliebige Thema anwendbar. Bist du ernsthaft der Meinung, Tim und Linus wären genau die richtigen für so ziemlich jedes Thema? Und wenn ja, weshalb sollten sie dann ausgerechnet dieses Thema genauer betrachten?

                  Na, Du bist ja reichlich angepisst.

                  Wenn man sich deine anderen Kommentare hier so anschaut, könnte man zur Ansicht gelangen, dass du hier von dir selbst auf andere schließt.

                  • Den Troll erkennt man todsicher daran, dass er zu allem eine Meinung hat und nicht aufhören kann, sie zu verkünden. Dazu gesellen sich noch allerhand Forderungen, was andere seiner Meinung nach tun müssten.

  2. Glückwunsch zum 6 jährigen!
    Logbuch Netzpolitik ist seit langer Zeit einer meiner Lieblingspodcasts. Nicht zuletzt bekommt man von euch intelligentes Input, dass zum ein oder anderen kreativen Output geführt hat. Danke auch dafür.
    Tschüüüsss.

  3. Feedback:

    Ihr zwei macht mit Logbuch-Netzpolitik einen Lieblingspodcast von mir. Ihr teilt euch Platz 1 mit einem weiteren Podcast, der allgemeiner einen Überblick über die aktuelle Nachrichtenlage bringt.

    Wichtig für mich ist dabei, dass so ein Podcast tiefere Einblicke und Einsichten gibt als es die „normalen“ Medien i.d.R. tun. (Wobei Podcasts für mich persönlich die normalsten aller Medien geworden sind.)

    Schade finde ich bei anderen Formaten, die ich auch nicht mehr höre, das: in-die-Abhängigkeit-von Medienpartnern-begeben. Da gibt es einen Podcast, der von vornherein so angelegt war und meine innerliche Frage, warum einem dieser Podcast, neben den täglichen Nachrichten auch nichts weiter bringt, genau damit beantwortet wurde. Unabhängigkeit ist wichtig für die Glaubwürdigkeit und am wichtigsten für die inhaltliche Tiefe.

    Also ihr zwei, macht auch die nächsten 6 Jahre so gut weiter wie bisher. Redet verdammt noch mal über das, worüber ihr reden wollt, ohne Einschränkungen!

    Großartig wie ihr auf den Punkt Ereignisse zusammenfassend erklären könnt. Wann immer ich was von einer neuen großen Sicherheitslücke höre, weiß ich, der Linus wird es in der nächsten Ausgabe erklären. Und so kommt es dann auch jedes Mal.

    Mir ist kein anderer Podcast neben euch bekannt, der so stringent in diesem Themenbereich berichtet, aufklärt und informiert. Ihr seid damit wirklich wichtig in dem was ihr hier tut.

    Danke für diesen Podcast.

  4. Podcasts der Metaebene sind immer wieder ein Grund zur Freude.
    Den Radio Einheitsbrei mit den ewig gleichen 10 Lieder die auf Schleife geschaltet den ganzen Tag durchgenudelt werden gemischt mit Schreihälsen die mir weiss machen wollen das das Schnitzel für 2 Cent genau das ist was ich brauche erträgt keiner.

    Es ist immer ein trüber Tag wenn ihr mal verhindert seid und der RSS Feed leer bleibt :)

    Das schwierige ist nur die guten Podcasts wie Logbuch oder auch technische Aufklärung zu finden.

    • Ich stimme Dir 100%ig zu. Eine Woche ohne LNP ist eine verlorene Woche *lach* LNP war auch einer meiner ersten Podcasts die ich gehört habe. Wobei ich im Grunde alle Podcasts von Tim super finde. Ob es nun die FreakShow oder CRE oder auch LNP ist, das darf einfach nicht fehlen.

    • Was ist Radio? Gute podcasts gibt es viele. Alles wo Tim draufsteht ist gut.Blindstrom ist auch hochwertig.ebenso mikroökonomen.cleanelectric macht spass.technikblase und coffee&paste höre ich auch

  5. Zunächst einmal ein dickes Danke dass ihr auch für eine nicht-Informatikerin verständlich und in Ruhe einen Weg durch technische Details und politische Debatten bahnt. Das finde ich in “normalen” Medien wirklich selten.
    Dieser Podcast für mich auch grade deshalb so bereichernd, weil die Themenauswahl so bunt ist. Egal ob ihr über G20 oder den Geisteszustand Trumps gesprochen habt: ich habe immer etwas dazu gelernt und/oder eine andere Perspektive auf das Geschehen gewonnen. Ich würde mich sogar über mehr Ausflüge freuen.
    Auch dass eure politische Haltung und Meinung hier mit einfließt, finde ich wichtig. Das ist das Salz und macht aus diesem Podcast so viel mehr als eine netzpolitische Nachrichtenaneinanderreihung.
    Also bitte bitte nehmt das Mandat eures Namens auch weiter nicht ernst und macht einfach, was euch wichtig erscheint.

  6. Herzlichen glückwunsch!
    LNP reiht sich zu 4 anderen Podcasts der Metaebene in meiner Liste, und hält die grauen Zellen wach für viele wichtige Themen.

  7. Themen-Vorschlag für zukünftige Sendungen:
    Internetausbau auf Bundesländerebene.
    Was passiert in Berlin? Wo geht es in NRW voran und welche schwarze Kasse wird gerade bei den Bajuwaren befüllt, sodass das Kupfer im Boden weiter betrieben wird.

    Ich denke da könnten wir alle viel davon lernen.
    Viele Grüße und Danke für alles!

  8. Noch schlimmer sind SIP Provider wie sipgate.de welche noch immer unverschlüsselt Zugangsdaten übertragen. Die von Lösung ist nur ein Alibi da nicht dauerhaft wirksam.

  9. Mag nicht anrufen: Was ich an Logbuch Netzpolitik “Scheiße” finde ist, dass es sowas nicht für Österreich gibt. Oder gibt es das und ich habe davon irgendwie nix gehört?

  10. LNP ist wirklich der Podcast, den ich am aufmerksamsten höre und definitiv nicht zum Einschlafen.
    Ich weiss auch gar nicht, ob ich es hier schon erwähnt habe: Ich hatte vorletztes Jahr die Möglichkeit eines Lehrauftrages. Wie es sich gehört, muss man dazu eine „Probelektion“ zu einem vorgegebenen Thema halten. Ich habe dazu viele Auszüge aus LNP (mit Quellenangabe natürlich) als massgebliche Stelle verwendet. Fazit: Ich habe nicht nur den Job bekommen, ich sehe einfach besser aus. Alles dank LNP. Danke und weiter so! Es ist wirklich extrem hilfreich beim Verstehen der oft sehr komplexen Inhalte von Netzpolitik und generell politischer Vorgänge. Das ist euch und dem Format des Dialogs geschuldet. Das ist einfach eine gute Argumentationsschule. Adel verpflichtet, LNP ermöglicht.

  11. Geburtstagsgrüße: Bildungsfunk auf höchstem Niveau. Wenn ich Geld übrig habe, werfe ich gerne was in den Hut. Aber so lange ich das nicht habe, bin ich sehr dankbar dafür von Euch umsonst gebildet und unterhalten zu werden.

    Feedback: Andere Podcasts machen teilweise Audio-Feedback über WhatsApp-Sprachnachrichten. Schon klar, dass das keine Option ist für Euch. Aber es gibt doch auch Sprachnachrichten bei Signal. Ich weiß zwar nicht, ob es eine Exportfunktion gibt, aber dank OpenSource sollte das doch möglich sein.

  12. Zum Thema Steuern sparen mal ganz grundsätzlich:
    Steuern ist eine Form staatlicher Ausbeutung, die gelegentlich zu Aufständen,und Revolutionen führen kann(siehe Brot-aufstand Frankreich ;)
    Steuern und der Gerichtsvollzieher ist der Existenzgrund des Staates überhaupt. Daraus schlussfolgernd – das ein Staat schon immer mehr Menschen umgebracht hat als alle Kleinkriminellen Energien je umsetzten konnten und können ist auch so eine Binse.

    • könnte auch anders sein:
      “””
      In a democracy the day when you pay your taxes, April 15, would be a day of celebration, because you’re getting together to provide resources for the programs you decided on.
      “”””
      Noam Chomsky

  13. Da ich seit Langem der »Verschwörungstheorie« anhänge, dass alle männlichen Wähler von Rechtsaußenparteien ihre Homosexualität unterdrücken, wäre ein Outing von Trump relativ egal. Man kann das schön am österreichischen Äquivalent erkennen, denn der »Lebensmensch« Jörg H. ist da kein Einzelfall gewesen.

    Es wurde mal die Biografie eines deutschen Seemannes – eine Ikone der Tattoo- und Piercing-Szene – auf ZDFkultur ausgestrahlt, der wegen seiner Homosexualität ins KZ kam. Darin berichtete er, dass die Zeit im KZ einer einzigen Orgie glich, nachdem er die Nazi-Schergen von ihrer unterdrückten Homosexualität überzeugt hatte. Ich kann mich noch wage an Zitate wie »Die waren alle schwul« erinnern.

    Übrigens wäre ich an einer Quelle oder auch nur dem Namen der Doku interessiert, falls jemand Details dazu hat …

      • Danke, aber der Film kann es nicht sein. Der Protagonist – und es war nur einer – war sicher im KZ und hatte Zeit seines Lebens – ich denke, er ist mittlerweile verstorben – Tätowierungen und Piercings auf seinen Reisen zur See gesammelt, also auch viel traditionelles Zeug aus entlegeneren Winkeln der Welt. Ob er selbst tätowierte, weiß ich nicht mehr sicher, ich vermute aber nicht …

  14. Heyo Linus, Heyho Tim,
    ich höre LNP nun seit den frühen zweistelligen Folgen, war bei der LNP 150 auf dem Camp und bei der 200 dabei und habe soweit ich mich erinnere keine Folge gehabt die mir nicht gefallen hat (und natürlich alle gehört).

    Ich habe euch bei den Live Veranstaltungen immer nicht angequatscht, weil ich das euch nicht stören wollte (mein Fehler) und wollte schon immer einfach mal Danke sagen, der Geburtstag ist denke ich einfach mal eine gute Gelegenheit dafür.

    Ich hatte noch nie das Gefühl das ihr über ein Thema redet über das ihr nicht hättet reden sollen, eure Folgen sind stets die ersten in meiner Abspielliste und ich freue mich immer wieder, wenn ich auf Twitter oder im Podcast Client sehe das es eine neue Folge gibt :).

    Vielen Dank und macht weiter so, vielleicht quatsche ich euch auf der 250 dann auch mal persönlich an.

    Grüße

    Bene

    P.S.: Weil ihr darüber redetet was die Leute unter dem Titel verstehen und wie man euch findet: Ich habe euch damals gefunden, weil die Jungs von Bits und So (meinem ersten Podcast) euch in einer sehr sehr alten Folge mal erwähnt haben.

  15. Danke für sechs Jahre politischen Bildungsfunks! Verbesserungspotenzial sehe ich bei Eurem Format insbesondere an einem Punkt: Dem Anfixen neuer Hörer*innen, die vielleicht noch etwas jünger sind, und gerade erst beginnen, sich für Netz- und Gesellschaftspolitik zu interessieren, Euch ergoogelt haben, aber noch nicht podcast-abhängig sind. Gut macht ihr solche “Einführungen ins Thema” aus meiner Sicht am Anfang der einzelnen Sendungskapitel (“Was bisher geschah…”). Ebenfalls gut finde ich die Absenkung der Podcast-Einstiegsschwellen in den vergangenen Jahren außerhalb der Audiosendung (Subscribe-Button etc.). Mehr machen könntet ihr (wie viele andere Podcasts auch) in meiner Wahrnehmung noch am Anfang jeder Sendung, wenn es darum geht, Ersthörenden Euer Format deutlich zu machen. Es gibt immer wieder neue Generationen von Leuten, die gerade heute anfangen, sich für Eure Themen zu interessieren. Und dann fände ich es super, wenn ihr die abholen und reinholen würdet. Und lasst Euch nicht verunsichern, wenn dann 50 Seit-Folge-1-Hörer (mask. sic!) über Redundanz meckern.

    Zweiter Verbesserungsvorschlag: Neben dem News-Hamsterrad gerne mehr Vogelperspektive. Mehr Zusammenfassung größerer Entwicklungslinien wie z.B. in LNP179 (April 2016) mit Constanze zum BKA-Gesetz. Das schafft echten Mehrwert auch für die tief vorgebildeten Hörerenden – genauso wie Eure Einordnungen und Kommentare, die über die reine Geschichtsschreibung der Geschehnisse und Fakten hinaus gehen.

    Weiter so!

  16. Hallo liebes LNP,

    Herzlichen Glückwunsch zum 6. Geburtstag. Das heißt für Euch jetzt: der Ernst des Lebens beginn, der Kindergarten ist vorbei.
    Ich habe mich auch im speziellen über Euren Bericht über das Podcasting gefreut und natürlich über das Bekenntnis zum unabhängigen Podcasten.
    Ich bin übrigens wie Linus ein Junky mit Hörbuchhintergrund.

    Lasst Euch von keinem das Maul verbieten! Netz- und Weltgeschehen beeinflussen sich gegenseitig, und jeder darf zu allem eine Meinung haben und äußern, zuhören allerdings ist ebenso freiwillig.

    Liebe Grüße, viel Glück im neuen Existenz-Jahr, und dass Eure Wünsche in Erfüllung gehen
    Max

  17. Ich kann den Wunsch, dass Ihr einigermaßen beim Thema bleibt, schon recht gut nachvollziehen.
    Imo ist das eben das gleiche wie bei der Werbeproblematik… Werbung kann ich auch mit Kapitelmarken überspringen. Nerven tut es trotzdem.
    Podcast ist für mich Entspannung. Ich höre in verschiedenen Situationen verschiedene Podcasts.
    Ich hab beispielsweise ein ähnliches Problem mit dem Einschlafen wie Linus… Wenn ich abends im Bett liege und versuche abzuschalten, will ich keinen Cast hören der mir erzählt, wie schlimm die Welt ist und dass eigentlich gerade alles den Bach runtergeht (LNP wäre da eher nix ;-) und da helfen auch keine Kapitelmarken (die mein Player nicht wirklich unterstützt).
    Wenn ich mir eine Blu-Ray mit einer Schnulze kaufe, will ich auch nicht die hälfte des Filmes einen wild rumballernden Arnold Schwarzenegger sehen – auch wenn ich das theoretisch überspringen kann – und so geht es mir auch mit Podcasts, die monothematisch deklariert sind.

    Nicht falsch verstehen – ich bin der Meinung, dass Euch das einigermaßen gelingt, mit Abschweifungen in die Politik kann ich leben, weil es Euer Thema zumindest tangert, aber ich kann nachvollziehen, dass es einige stört.
    Was mich bei vielen Podcast aus der CCC-Bubble da z.B. immer nervt ist, dass auch nicht-technische Podcasts gefühlt wochenlang über Kongress berichten (davor und danach) – und nicht immer wird das mit Kapitelmarken sauber getrennt.

  18. ✨ Zeichen der Anerkennung

    Geiler Scheiß, danke!

    #metoo

    Echt, Ihr Beiden habt mein Leben verändert. Abgesehen von der Depression durch die wenig positive Aussicht auf netzpolitische Verbesserung bin ich ein kompetenterer Mensch geworden. Es ist mir schon ein paar Mal aufgefallen, dass ich Themen und technische Sachverhalte nur dank Euch richtig erklären konnte. Ich hab mich in spezifischen Fällen wirklich gewundert, dass ich besser Bescheid wusste als Leute vom Fach und eigentlich Geld für die Beratung hätte bekommen müssen!

    Zusätzlich inspiriert Ihr (sicher nicht nur) mich, Tim nicht zuletzt als Podcastlegende & Wortverbreiter und Linus nicht zuletzt als Auskenner & Erklärbär, aktiv zu sein und für die Sache und Sachen im Allgemeinen einzustehen.

    Wenn Ihr eine neue Episode veröffentlicht, lasse ich fast immer alle anderen Podcasts hinten anstehen, wenn ich nicht gerade wegen der neuesten Netzpo-Katastrophe weine und keine Tempos dabei hab.

    (Themenausreißer find ich interessant, schließlich mag ich Euch und schätze Eure Meinung zu aktuellen Angelegenheiten)

    Danke, dass es Euch gibt!

  19. Hallo Tim,
    Eine allgemeine Sache zu den Downloadlinks. Die sind mit dem Firefox nicht mehr sichtbar. Unter dem Text “Dauer H.MM.SS” ist normalerweise die Dateiauswahl möglich. Mit Chrome und sogar dem ollen Explorer geht das auch noch. Der Grund liegt möglicherweise in der Linksyntax, die ist nämlich:
    “https:\/\/logbuch-netzpolitik.de\/wp-content\/plugins\/podlove-podcasting-plugin-for-wordpress\/lib\/modules\/podlove_web_player\/player_v4\/dist”
    Da sind wohl ein paar slashes reingekommen, die da nicht hingehören.
    Ich habe mir das nur bei LNP und Freakshow angesehen.

      • Da der Player unter Chrome und Explorer normal dargestellt wird habe ich mir mit “View page source” und suchen nach “Dauer” angesehen, wie das Script aufgebaut ist. Dort kann man diese Links sehen. Vielleicht liegt es aber auch nur an der Firefox Version (52.4.0 ESR), ich werde mal andere Versionen ausprobieren. In ME005 wird der Player/Download übrigends richtig angezeigt.

  20. guten morgen linus, guten morgen tim,
    da wird der scherz zur eröffnung nun auch noch etwas klarer :D

    ich bin erst seit einem guten jahr dabei und immer schon 5 tage nach einer folge mächtig auf turkey, ständig am gucken ob denn nun eine neue folge kommt. und wenn sie kommt, dann wird abgeräumt was grad läuft. lnp ist das was ich mir unter bester unterhaltung im sinne von infotainment vorstelle, immer spannend, immer mit humor.

    und auch bei mir, ja, euer podcast hat mir ein ums andere mal die motiavation gegeben mich mit technik kram auseinander zu setzen den ich sonst eher wieder links liegen gelassen hätte. dafür danke!

    zum thema geld: ich kann verstehen wenn jemand podcasts macht und da auch ein einkommen von braucht. vollstes verständnis. ich kann aber die haltung von linus aus ganzem herzen verstehen. es gibt dinge die kann man nicht so monetarisieren dass es sich gut anfühlt. weil auf der einen seite der vernünftigerweise aufrufbare stundensatz lächerlich wenig wäre im vergleich zu anderen erreichbaren stundensätzen, und weil man sich auf der anderen seite bei einer angemessenen entlohnung wie ein abzocker vorkäme und sich das dann auch vorhalten lassen müsste. ich habe auch ein hobby bei dem mir angetragen wurde doch etwas geld dafür zu nehmen, aber das würde den ganzen spirit zerstören.

    zuletzt: ein lesetipp für linus – wenn ein politikinteressierter über mafia nachdenkt: da gibt es ein saugutes buch das mir einige alpträume bereitet hat: Clare Longrigg: Der Pate der Paten. Wie Bernardo Provenzano die Mafia organisierte. erschreckend ist: das kann auch als buch mit organisationstipps gelesen werden. wenn es eine versandadresse für euch gibt, dann würde ich euch mein exemplar überlassen, der kaufpreis beim großen a…. ist schon bisschen arg.
    Macht weiter so!

    • Guten Morgen Linus, guten Morgen Tim.

      bei Minute 25:50 “Kleine Horrorgeschichten aus Berlin”
      hatte ich spontan eine Melodie im Kopf. :D
      Den Text könnte man bestimmt noch verbessern.

      Das Jahrtausend war noch jung.
      Die Menschheit hatte der Natur viele Geheimnisse entrissen.
      Datenreichtum und Technikmissbrauch verdrängten den Glauben an das Übernatürliche. Doch das Böse existierte, und es war schlau. Aus Gesetzesänderungen griff es an und holte sich seine Opfer. Geheimdienste, Trojaner, die Ausgeburten der Hölle sie alle warteten auf den Tag, an dem Datensammler die Herrschaft auf Erden übernehmen und die Menschheit in Unheil und Chaos stürzen würden. Doch einer war ausersehen, gegen die Mächte der Finsternis zu kämpfen.
      Seine Freunde nannten ihn den Datenjäger.
      Sein Name war: Linus Neumann

      Aber genug des Spaßes.

      Hörspiele zum Einschlafen sind in unserer Generation, denke ich schon relativ normal. Es gibt so viele, die das tun aber wenige sagen es. Vermutlich halten sie es für kindisch oder sowas. Ich bin dann aber gerne und offen kindisch. ;)

      Ihr wollte hören was mir nicht gefällt?
      Boah schwer, wenn man gerne die Sendung hört. Ihr begleitet mich unterwegs schon recht lange. Klar gabs bestimmt mal was, das ich nicht so super fand, aber das wird für mich aufgewogen mit so viel was mir gut gefällt und was mich auch interessiert, Themen von denen man nur hört , wenn man danach sucht und so weiter. Tim ist seit mindestens 2 Jahren, wenn nicht noch länger jede Woche auf meinen Ohren.
      Daher bleibt mir hier und jetzt nur:
      Vielen Dank für viele viele Sendungen an euch beide bzw. auch an alle Anderen die an Logbuch: Netzpolitik mit wirken.

      HAVE A NICE DAY
      Jan

  21. Vielen Dank für 6 Jahre LNP!1!

    Zum ÖRR und Podcasts:
    Was Linus bezüglich des Deutschlandfunk gesagt hat, stimmt. Aber:

    Der DLF hat klammheimlich einen Podcast eingeführt, der nicht über UKW läuft:

    Der Politik-Podcast – Deutschlandfunk

    Hauptstadtjounalisten erörten ein aktuelles Thema im lockeren Gespräch per Du. Auf Sender nicht denkbar, im Podcast sehr angenehm. Fast wie zuhören bei einer Redaktionskonferenz. Hörtipp!

    Ansonsten: Weitermachen!

    André

  22. Lieber Tim, lieber Linus,

    nach dem Jubiläumspodcast wollte ich auch mal mit einem positiven Kommentar hier stehen. Danke für euren Podcast, danke für die harte Arbeit! Die Welt hat sich in den letzten 100 Jahren und insbesondere in den letzten 20 Jahren so stark zum komplexen gewandelt, dass es selbst sehr schlauen und informierten Menschen unmöglich ist über jedes Thema eine fundierte Meinung zu haben. Euer Podcast nimmt sich eines der komplexesten Themen an und ermöglicht aufmerksamen Zuhörern sich in relativ kurzer Zeit fachlich und sachlich gut informiert zu fühlen. Das normale Nachrichtenformat von Gestern hat für den Menschen von heute noch funktioniert, aber bei der Fülle an Informationen und dem notwendigen Verständnis um Themen sachlich selbst zu beurteilen von Heute ist es unmöglich in einer Tagesschau von 15 Minuten abzuverlangen jedes Thema vollkommen wiederzugeben.
    Für jedes Thema braucht es nun Experten und eigene Communities, die sich intensiv mit etwas auseinandersetzen können und Podcasts wie Logbuch Netzpolitik verleihen dem gesamten Geschehen einen Überblick und Struktur. Der Themenkomplex Snowden, BND, NSA, GCHQ und NSAUA benötigt ja allein schon mindestens eine 4-Stunden Präsentation nur um die groben Themen zusammenzufassen. Auch wenn nur ein sehr geringer Teil der Bevölkerung an Netzpolitischen Themen interessiert sind, ist es wahrscheinlich ein sehr sehr hoher Prozentsatz derjenigen Interessierten, die aktiv und 100% aller Folgen hören, da Ihr einen qualitativ sehr hochwertigen Podcast für dieses Thema produziert. Also nochmals vielen Dank und bitte macht weiter so. Nun meine Liste der Sachen, die Ich scheisse an LNP finde:

    1) Dass LNP nicht jeden Tag mit mindestens 2 Stunden Länge rauskommt.

    2) Dass ihr so zögerlich seid auch etwas Geld mit LNP zu machen. Wenn ihr es nicht behalten wollt, dann spendet es doch an die GfF oder an netzpolitik.org

    Alles Gute aus Bonn!
    Daniel

  23. Vielen Dank für Euren Podcast!

    Ihr habt u. a. über Podcasts bei Audible gesprochen. Im Sinne der Denzentalisierung fände ich es ja schön, wenn man Eure Tweets (z. B. als Crosspost) auch irgendwo per RSS-Feed bekommen könnte (entsprechende Angebote, die Twitterfeeds direkt in RSS umwandeln, funktionieren bei mir nicht richtig).

  24. Glückwunsch zum Jahrestag.

    Ich habe auf meinen ersten Kommentar zu Folge 1 zurückgeschaut. Das war im Wesentlichen der Wunsch weniger von Postprivacy behelligt zu werden. Und was soll ich sagen? Gefühlt ist mir das Thema seitdem nicht mehr über den Weg gelaufen, nicht im Podcast, auch nicht darüberhinaus. Auch wenn das meinem Gedächtnis geschuldet sein könnte, sage mal: Gut gemacht! :D

  25. Herzlichen Glückwunsch! Ich würde euch beide ja auch gerne noch viel mehr zu ganz anderen Themen hören, insofern alles gut bzgl Erweiterung des Themas.

  26. Also, ich finde es zwar gut, dass ihr keine bezahlte Werbung machen wollt, obwohl ich das ja noch verstehen könnte. Worüber ihr aber vielleicht auch mal nachdenken solltet, ist die unbezahlte Werbung die ihr macht; vermutlich sogar unbewusst. Zum Beispiel dieser online-Ramschladen, den Linus immer namentlich erwähnt.

    Diese Kritik geht jetzt nicht speziell an euch, sondern das kritisiere ich bei vielen. Seht das also mal als allgemeine Überlegungen an. Es gibt viele, die ständig mit großen, bekannten Markennamen wie selbstverständlich nur so um sich schmeißen, ohne sich groß etwas dabei zu denken. Das ist heute normal… leider!

    Nun, wenn ich das anmerke kommt immer die schöne Ausrede, „Aber den Namen kennt doch eh schon jeder“. Ja, das mag ja sein, aber es macht dennoch einen großen Unterschied, ob man diese Namen nur ab und zu mal liest oder hört, oder ob man die immer und immer wieder reingedrückt bekommt. Und gerade die Firmen, die eh schon jeder kennt, sind ja wohl auch die, die es am wenigsten nötig haben. Ironischerweise lassen gerade die Leute dann aber oft unbekanntere Namen weg, mit der Begründung, dass sie ja keine Werbung machen wollen.

    Wenn ich aber zum Beispiel höre, wie jemand den Namen einer bekannten Suchmaschine wie ein Verb anstelle von „suchen“ benutzt, sage ich, „also die Suchmaschine meiner Wahl ist derzeit MetaGer.de.“ Ich bin ja gerade nicht gegen unbezahlte Werbung als solche, aber ich bin dagegen, den Bekanntheitsgrad der eh schon Etablierten noch weiter zu zementieren. Gerade im technischen Bereich tendiert zur Zeit alles zu Monopolen und Zentralisierung, und das ist als solches schlecht. Sei es bei Suchmaschinen, Videoportalen, sozialen Netzwerken, oder eben online-Ramschläden. Warum benutzen fast alle dieselben? Na, weil das „jeder“ tut. Irgendwann wird sowas zum Selbstläufer. Und das sollte man meiner Meinung nach nicht noch unterstützen, sondern vielleicht auch mal bewusst gegensteuern.

    Nennt lieber öfter Namen eher unbekannter Projekte, die keinen großen Werbe-Etat haben, zum Beispiel, weil sie Sachen kostenlos anbieten. Also die, die ihr einfach unterstützenswert findet.

  27. Wir schicken Afghanen zurück in “sichere Gebiete”, unterstützen Diktatoren um uns die Flüchtlinge vom Leib zu halten, machen Geschäfte, Waffengeschäfte, mit Saudi Arabien und nennen den Drohnenterroristen USA “Freund”. Da ist Schröder der sich beim demo. gewählten Präsidenten Putin Rückendeckung holt der BuhMann in den Öffis. Ich halte ihn ja auch für einen Verbecher vor dem Herrn, also Putin und Schröder, aber hier stimmt doch was in der Gewichtung nicht.

  28. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und vielen Dank für die vielen informativen und unterhaltsamen Stunden und eure großartige Arbeit.

    Und auch wenn ich es durchaus begrüße dass ihr auch mal etwas abseits der Netzpolitik unterwegs seit und die Kapitelmarken nicht mal bräuchte, obwohl ich Podcasts auch zum Einschlafen höre und am nächsten Morgen immer mal suchen muss wo ich war, möchte ich dennoch etwas dazu anmerken:

    unter den über 20 Podcasts die ich verfolge sind leider die Podcasts der Metaebene die Einzigen bei denen Kapitelmarken nicht funktionieren weil das Format schlichtweg unter PocketCast (nutzt Tim ja afaik auch) unter Android – ja ich weiß dieses Nischen-OS nutzt halt kaum einer – nicht funktionieren.

    Von daher ist die Anmerkung es gäbe ja Kapitelmarken zum springen nicht gerade sehr allgemeingültig und gilt vermutlich nur für die Nutzer von Apple Produkten.

    • ich empfehle für diesen fall antennapod. open source, andorid, kapitelmarken, prestissimo. alles enthalten was ich mir wünsche, funktioniert auf meinem fairphone unter android perfekt

      • Wie ich ja schreib habe ich in allen Podcasts die ich konsumiere, außer in denen der Metaebene, Kapitelmarken.

        Dazu auch:
        “Note: Pocket Casts supports MP3 chapters. Unlike the iOS app it doesn’t support the proprietary Apple M4A chapters format.”

        http://support.pocketcasts.com/article/chapters-2/

        Und genau da liegt eben das Problem was von Tim afaik auch schon mal irgendwo (Freakshow, NSFW…) erläutert wurde: Tim mag halt nur gewisse Formate, die meisten anderen Podcasts unterstützen möglichst viele Formate weil eben nicht alle Hörer die gleiche App oder eben gar Apple Hardware nutzen.

        @Marc:
        Antennepod habe ich vor längerer Zeit mnal genutzt, ebsnso BeyondPod. Bin dann aber bei PocketCasts hängen geblieben. Hat mir einfach am besten gefallen.

        • Ich mag nur gewisse Formate? Wovon redest Du?

          Alle meine Podcasts sind in Ogg Vorbis, Opus, MPEG-4 AAC und MP3 verfügbar. Alle haben alle Metadaten, alle haben alle Kapitelmarken.

          Wenn das mit irgendeinem Client nicht geht, liegt es am Client und ist außerhalb meiner Kontrolle.

          Wenn PocketCasts die Kapitelmarken in MP4 auf Android nicht unterstützen kann oder will, dann abonniere doch den MP3 Feed. Done.

          • Ich war halt der Meinung du hättest mal so was erwähnt, hatte ich wohl falsch in Erinnerung sorry und danke für den Tipp.

            Das Problem liegt letztendlich daran das PocketCasts wohl immer automatisch das nimmt, was zu erst angeboten wird. Und das ist hier m4a. Bei Antennapod kann man beim Abo wählen welches Format man will. Nur finde ich den Catcher sehr umständlich zu bedienen im Vergleich zu PocketCasts.

            Und vielleicht stelle ich mich zu doof an, aber der mp3 Stream ist her insgesamt auch arg versteckt um nicht zu sagen an sich gar nicht auffindbar. Man muss auf Abonnieren gehen, dann auf “Andere App”, dann die URL kopieren und diese dann in mp3 ändern. Daher ein kleiner Verbesserungsvorschlag: bietet doch vielleicht bei “Andere App” direkt alle Formate an.

  29. Ich liebe euch, ich liebe das was ihr tut und ich bin seit Episode 1 dabei. Was mich in diese ganze Szene geführt hat, war der Vortrag “Bullshit made in Germany”.

    Ich war auch auf dem 31C1 und habe Linus mehrmals gesehen, aber obwohl ich alles andere als schüchtern bin, habe ich mich nie getraut ihn anzusprechen. Tim habe ich erst später als Urgestein der Community wahrgenommen, aber seine Rolle ist genauso wichtig.

    Alles Gute, macht genau so weiter wie ihr seid.

    Beste Grüße.

  30. Hi Tim und Linus!

    Ich finde eure Einstellung super gegenüber diesem “sponsored content”. Natürlich kann man da viel über Nuancen diskutieren – “wann stört es weniger”, “wie sehr gefährdet es die Integrität des Produzenten bzw des der Nachricht selbst”.
    Ihr seid ein Vorbild für viele andere Podcasts und schon alleine deshalb finde ich es cool, dass ihr da Stellung bezieht. Selbst wenn ALLE anderen ihre Podcasts monetarisieren würden, dann seid ihr immernoch da und würdet alleine durch eure Existenz beweisen: Es geht auch anders!
    Ich finde das immer ganz cool, wenn einzelne Menschen oder Institutionen auch mal solche Extrempositionen halten, denn das hilft den öffentlichen Diskurs irgendwie einzuordnen. Diese Extrembeispiele eichen sozusagen die Messskala, mit der wir dann messen. Und Wenn alle ihre Podcasts monetasisieren und in irgendwelchen Spotifys usw. exklusiv machen, dann würde das irgendwann normal werden. Ihr könnt euch also ein bisschen wie eine Bastion gegen scheinheilige Kompromisse sehen.
    Was Tim gesagt hat ist absolut wahr – er will kein “Medium” sein, aus dem irgendeine monetär belohnte Message rauskommt. Ich denke nämlich, dass das so etwas seeeehr subtil ist. Das ist wie die (vor allem amerikanische) Politik, wo ja jeder Politiker tagtäglich am Spendensammeln ist. Vor längerer zeit gab es mal einen exzellenten langen Artikel über den Alltag vieler amerikanischer Politiker (Senatoren gar?), die Tage lang am Telefon hängen und um Geld betteln. Wenn man das seine Karriere über gemacht hat, dann entwickelt man irgendwann einen sechsten Sinn dafür, was die Spenderschaft will. Das fließt dann einfach irgendwann ins unterbewusste ein – was man sagt und tut wird dann von irgendeiner subroutine auf spenderschaftswillen-kongruenz gecheckt sozusagen.

    Daher weiter so, und wenn ihr wirklich mal geld braucht, dann informiert einfach darüber, dann werden sie geholfen.

  31. Wenn ihr “selbstverständlich” über Politik allgemein redet und nicht nur über Politik, die das Netz betrifft, hab ich das in den ganzen Jahren wahrscheinlich großflächig überhört. :) Dem kann ich also überhaupt nicht zustimmen.

    Die einzigen netzfremden Themen, an die ich mich erinnern kann, sind in letzter Zeit aufgekommen: Trump, G20, Flüchtlinge. Und die verschwinden unter 234 Folgen eben.

    Trotzdem <3 und happy birthday!

  32. 6 Jahre? Unglaublich. Ich denke ich habe wirklich jede Folge durchgehört. Danke für stets humorige Unterhaltung bei immer hochwertiger Sprach- und Infoqualität! Und, korrekt, für die tollen Sendungstitel! Starte gerade erst in die Jubiläumsfolge.

    Linus: Wie wärs denn mal mit ner Karte der Hotelstandorte aus 6 Jahren Sendung? Wenn Du denn solchen Datenreichtum anbieten möchtest.

  33. Ich kann mir garnicht vorstellen, wie man Podcasts zum einschlafen hören kann, erstens kann man da doch nicht einschlafen weil man zuhören will und wenn man zweitens doch einschläft verpasst man den Rest? Naja, ich hatte immer Schwierigkeiten die rechte Zeit zum Hören zu finden, beim Aufräumen gehts gut oder beim Basteln/Bauen. Dinge für die man den Kopf nicht allzu viel braucht.

    Seit einem Jahr hab ich das “Glück” regelmäßig viel Auto fahren zu müssen, das ist die absolut perfekte Podcast Zeit muss ich sagen. Das einzige Problem ist, dass man schlecht Kommentare schreiben oder zwischendurch mehr Hintergründe recherchieren kann.

    Außerdem noch zur Beschaffungskriminalität und Einschlafen. Da ich Podcasts dafür viel zu ablenkend fine, bin ich schon seit jetzt vielleicht knapp 10 Jahren abhängig von einer großartigen klassischen Hörspielserie: VanDusen. Also 10 Jahre mal 365 Nächte durch 80 Folgen sind jede Folge ca 45 mal. Kommt wahrscheinlich hin, damit klappt das einschlafen innerhalb weniger Minuten, ohne dann aber auch nur sehr schwierig, so ist das dann wohl mit der Sucht.

    • Van Dusen habe ich auch mal gehört, sehr empfehlenswert.

      Aber da kannst du halt ebenso argumentieren wie bei Podcasts: wie kann man dabei einschlafen, man will doch wissen wie der Fall gelöst wird?

      ;)

      Je nach Thema/Sendung/Format/Sprechern eignen sich hier halt für jeden andere Sachen zum einschlafen.

  34. Linus, ich musste schmunzeln als du meintest Trump sei gut für den US-Journalismus und dann lauter Late-Night Hosts aufgezählt hast – sprich Komiker. Das deren Shows als Journalismus durchgehen bzw. als Speerspitze kritischer Medien angesehen werden, sagt doch alles.

  35. “Bei Opposition Research ist den Kampagnen doch völlig egal, woher sie ihren Dreck kriegen.”

    Nicht ganz.

    http://www.nytimes.com/2000/09/14/us/the-2000-campaign-the-debate-gore-aide-receives-then-lets-go-of-hot-potato.html

    “A close adviser to Vice President Al Gore said he had received an anonymously mailed package today that involved material designed to prepare Gov. George W. Bush for his debates with Mr. Gore.”

    “The adviser, former Representative Tom Downey of Long Island, N.Y., said he examined the materials briefly before giving them to his lawyer, who turned them over to the Federal Bureau of Investigation this afternoon. Mr. Downey, who has been helping Mr. Gore prepare for the Bush debates and was standing in for Mr. Bush in mock debates, also said he would recuse himself from any further debate preparation.”

  36. Lieber Tim, lieber Linus, fühlt euch virtuell auf die Schulter geklopft – nur weiter so ihr macht das Großartig!

    Beste Grüße,
    Ein langjähriger Höhrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.