LNP427 Hackback-Rakete 

Feedback — Cyberwar — Hackbacks — Blockchain-Zeugnisse — DSA/DMA — CWA-Hotline — Luca Kernfusion — eID und Online-Wahlen — Künast-Urteil

Heute kommen wir zu Euch und haben wieder Feedback in der Tasche, stürzen uns dann aber zunächst einmal auf die Cyberwar-Aspekte rund um den Krieg in der Ukraine. Dann blicken wir auf diverse Auslaufmodelle: die CWA hat die Grenze des Nützlichen überschritten, Luca und Blockchain-Zeugnisse haben diese nie erreicht. Der Bundeswahlleiter lässt aufhorchen, weil er Online-Wahlen thematisiert und das Urteil gegen Meta/Facebook in der Sache Künast ist jetzt rechtskräftig.

avatar
Linus Neumann
avatar
Tim Pritlove

Für diese Episode von Logbuch:Netzpolitik liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WEBVTT.


Transkript
Tim Pritlove
Guten Morgen Linus.
Linus Neumann
Guten Morgen, Tim.
Tim Pritlove
Um man in Frankreich haben die jetzt die Wahl zwischen Macron und Le Pen.
Linus Neumann
Stell dir mal vor um Alice Weidel zu verhindern musst du Christian Lindner wählen.
Tim Pritlove
Logbuchnetzpolitik Nummer vierhundertundsiebenundzwanzig vom zwölften April zwanzig zweiundzwanzig. Ja da sind wir wieder und ähm.
Linus Neumann
Was ist denn mit dem HTTP Statuscode vier zwei sieben.
Tim Pritlove
Ist auch noch so eine Frage, ne, diese Frankreich Geschichte, die macht einen schon irgendwie ein bisschen unrund oder? Also es ist äh noch mal so, wann sind diese Stichwahlen? Ist das schon in einer Woche dann?
Linus Neumann
Nächstes äh warte mal, warte, weiß ich nicht genau, da haben wir den Google.
Tim Pritlove
Google oh heiliger Google spricht zu uns.
Linus Neumann
Von Google enttäuscht. Ich dachte, der steht jetzt einfach groß da.
Tim Pritlove
Muss die allwissende Müllhalde fragen. Die wahr ist das.
Linus Neumann
Wann Stichwahl Frankreich?
Tim Pritlove
Ich bilde mir ja schon wieder gerade ein irgendwie Internetgeschichte geschrieben zu haben. Stimmt aber wahrscheinlich nicht, weil äh in der persönlichen Erinnerung ist ja immer alles, Wahrscheinlich auch von dir, ne, wenn du so über dich nachdenkst, denkst du ja auch mal, du bist der Größte und wenn dann mal die Fakten checkt so, dann ergeben sich Aspekte und mir geht es auch so neulich äh äh twitterte jemand so ausm Amerika. Oh er hätte gerade herausgefunden, dass die äh aus oh Gott, jetzt weiß ich gerade gar nicht, wie heißt du noch mal die auf ähm im Original? Ähm Fraggar Rock heißt diese Serie.
Linus Neumann
Kenne ich nicht. Nee.
Tim Pritlove
Kennst die Freddies nicht?
Linus Neumann
24. April, Stichwahl in Frankreich.
Tim Pritlove
April okay. Du kennst die Fregels nicht, ist nicht dein Dance.
Linus Neumann
Was ist.
Tim Pritlove
Ja, ja. So so so sind.
Linus Neumann
Die Fregels sind von von hier ähm wie heißen sie denn?
Tim Pritlove
Ist das alles bei Disney, ist halt so ähm Jim Hansen und so weiter, genau.
Linus Neumann
Sesamstraße rum, ne?
Tim Pritlove
Nee, ist nicht wirklich Sesamstraße, nochmal so ein.
Linus Neumann
Sind es die mit dem mein Name.
Tim Pritlove
Nein, das sind nicht die mit dem. Die Fregels sind so kleine, putzige Lebewesen, die leben so unterirdisch und ähm, und und und sind eigentlich irgendwie ganz lustig und man kann sich das mal angucken. Also falls du noch mal bereit bist dich, War das wahrscheinlich auch Gespräch. Na ja und.
Linus Neumann
Bei mir nicht, bei dir, aber. Wann ist Tim, wo wann kommt der Punkt? Ich war.
Tim Pritlove
Kommt jetzt. Wenn die allermeisten unserer Hörerinnen natürlich sich jetzt vor den Kopf haulen und sagen, alter Linus ey Fregels, hast du überhaupt weißt du überhaupt irgendwas. Wie auch immer. Auf jeden Fall die Fraglets leben halt in so einer kleinen Höhlenwelt und so weiter Ohren sind irgendwie ganz putzig und ganz lustig und man kann sich das angucken. Und eine der äh wichtigen Figuren ist halt irgendwie und Margery ist halt so ein Müllhaufen. Und in der deutschen Übersetzung von was in Deutschland einfach nur Fragges heißt, ist halt äh wird halt die allwissende Müllhalde genannt. Immer wenn die nicht weiter wissen, dann gehen sie zu Margery und lassen sich irgendwie äh die Bilder erklären. Und. Der deutschen Übersetzung, ist es halt die allwissende Müllhalde und ich und jetzt kommt genau dieser, der der der vermutlich falschen Selbsteinschätzung.
Linus Neumann
Du hast gedacht, du hättest die Wikipedia, die allwissende Müllhalde genannt.
Tim Pritlove
Habe die Wikipedia schon immer die allwissenden Müllhalde genannt. Ich weiß bloß nicht, ob ich das von irgendjemand anders.
Linus Neumann
Du bist wie ein Fregel, ey. Da hast du gedacht, du hättest die Wikipedia erwissen.
Tim Pritlove
Ja, ich nenne die schon immer die allwissenden Müllheide. Ich jetzt äh tue ich das bloß schon so lange, dass ich halt irgendwie in dem Glauben bin, dass ich wahrscheinlich der erste war, der das gemacht hat. Obwohl es vermutlich irgendjemand anderes vor, dass das dass ich das halt reingesetzt habe und dann kam halt irgendwie so ein Tweet, wo irgendjemand aus den USA meinte so Ich habe gerade herausgefunden, dass irgendwie Margery irgendwie in Deutschland allwissende Müllhalde genannt wird und so weiter und dass das sozusagen das Äquivalent für Wikipedia ist und wie geil das denn ist. Ja und ich dachte mir so, hm.
Linus Neumann
Weißt du, weißt du, in welcher Welt ich lebe, Tim? Ich lebe in einer Welt, in der ich mir am 1. April einen Wecker gestellt habe. Frühmorgens und das Lego 10300 zu bestellen.
Tim Pritlove
Zehn dreihundert. Was soll das sein?
Linus Neumann
Ist jetzt vorübergehend nicht auf Lager und du wirst erblassen. Du wirst sowas von erblassen. Von meinem geilen Lego-Stück, was heute gekommen ist. Ja, das ist einfach so was von, ich gebe ja ungern an, ne? Aber du bist einfach du wirst so erblassen. Die Zeitmaschine aus Zurück in die Zukunft.
Tim Pritlove
Also die die echte.
Linus Neumann
Mit einer kleinen 1,2 Gigawatt Batterie. Einem einem Haverboard alles wie du es brauchst. Sogar mit oben dem dem Ding dran, um von der von von der. Hier von der Stromleitung die Hochspannung abzugreifen das ist so ein geiles Teil. 1.872 Legoteile, ein Delorien mit Flügeltüren, alles. Alles. Siehst du das?
Tim Pritlove
Ich sehe das, aber ihr fragt mich halt irgendwie, warum äh betonst du das mit dem 1 April? Also war das jetzt sozusagen eine besondere.
Linus Neumann
Der Verkaufsstart. Ich war ich hatte den kurzen, ich es gab ein kurzes Zeitfenster, in dem er das Ding bestellen konnte und ich habe eine bekommen.
Tim Pritlove
Die hast du auch schon.
Linus Neumann
Die ist heute gekommen, ja.
Tim Pritlove
Zusammengebaut.
Linus Neumann
Nee, hatte ich noch keine Zeit für. Aber dann habe ich mir überlegt, mache ich denn jetzt baue ich die zusammen und dann lasse ich die eingepackt. Ne? Ja weil ja äh das ist jetzt ein äh ist er quasi ein Investment jetzt. Das ist ja eine Wertanlage. Und äh wenn man die verpackt lässt äh kann man.
Tim Pritlove
Hättest du zwei kaufen müssen.
Linus Neumann
Habe ich dann auch.
Tim Pritlove
Ja, wobei ich meine, wenn sie funktioniert, kannst du ja zusammenbauen, dann kannst du ja jederzeit wieder zurück zum 1. April und noch mehr welche.
Linus Neumann
Neuer Hunde. Nee, aber ich habe tatsächlich äh äh frei bestellt. Ähm also tatsächlich ich gehe eher davon aus, dass ich die Zweite irgendwann mal. Als als als zu einem Geburtstag ein würdige ähm Leute verschenke oder, die jetzt wirklich äh so durch die Decke geht preislich. Hm dann finanziere ich damit einfach meine erste.
Tim Pritlove
Du musst einfach nur lang genug durchhalten, dann dann ist das Ding noch noch sehr viel mehr wert.
Linus Neumann
Was allerdings fehlt, ist der ähm Almanach. Den sehe ich da jetzt noch nicht. Aber du hast alles, das ist so geil und fasziniert so Philippas, guckst du.
Tim Pritlove
Nein nein. Muss man schon irgendwie in den 80ern dann noch halbwegs jung gewesen sein.
Linus Neumann
Aber das. Um mir ein Lego-Stück zu kaufen und dann ernsthaft denke so boah ey, ich kaufe zwei. Das äh äh kann mich auch so ein bisschen schäbig vor. Aber äh ich bin guter Dinge, dass das äh ein dass das zwei besser sind als eine. Ich habe ja quasi jetzt zwei.
Tim Pritlove
Also es ist auf jeden Fall ein besseres Investment als Bitcoin.
Linus Neumann
Und also ja wobei zwei Bitcoin, weil so wenn sagen wir mal so, wenn das Ding auch nochmal jetzt von hundert, Euro sich auf auf Bitcoin Kursniveau begibt, würde ich mich jetzt auch nicht beschweren. Ist das geil, ey.
Tim Pritlove
Aber kein albernacht, das stimmt.
Linus Neumann
Einmal nach ja, Es gibt sogar, ich habe bei Golem den den Dingens gelesen, es gibt sogar drei war Aufbauvarianten, weil es in den drei Filmen ganz kleine Modifikationen an dem Delorean gibt. Und an entsprechender Stelle in der Aufbauanleitung wirst dann eben gefragt so na ja welchen möchtest du denn bauen, freue ich mich. Mal gucken, wann ich Zeit habe, dir aufzubauen. Ähm und ich denke mir mal, die andere, mal gucken, entweder verkaufe ich die auf eBay oder mit meinen weniger kostet oder Geil. Ja, finde ich super. Da, ich verschenke die zu Geburtstag. Wobei es ungünstig einige meiner Freundinnen und Freunde hören diesen Podcast. Ähm ja okay. War vielleicht jetzt nicht so klug.
Tim Pritlove
Dann bleib einfach bei Wertanlage. Das eine ist zum Angeben, das andere ist zum Reichwerden.
Linus Neumann
Beides nicht verkehrt, ne? Wenn man also der äh wir haben ja letzte ähm Sendung hier gesprochen von der ukrainischen Familie, die der Tobi untergebracht hat.
Tim Pritlove
Soll ich jetzt in den Statuscode erstmal erklären oder ähm müsste erstmal das.
Linus Neumann
Ja genau, aber damit ich wollte das schon mal anteasern, wie die Leute sich denn dranbleiben.
Tim Pritlove
Das ist auch okay. Ja, Also können wir das jetzt hier sozusagen einfach noch mit reinschieben. Ist auch äh relativ unaufregend. Der Status äh vier zwo äh sechs. Heißt Upgrade required. Das kennen wir ja alle dieses Gefühl. Ne? Und äh Upgrade Required ist relativ einfach. Das ist äh schlicht und ergreifend, dass Nachrüsten äh der Versionskontrolle, also nicht jetzt wie geht äh Datei äh Versionskontrolle, sondern einfach was so Diversionierung von HTTP selber betrifft, Wenn man halt irgendwohin äh connectet und sagt, so hallo, ich bin's, ich spreche HTTP eins Punkt eins und aus welchen Gründen auch immer, äh will dieser Webserver nicht mehr mit diesem Oldschool HTTP antworten, sondern sagt einfach so, eins Punkt eins not spoken hier. Du musst, Hier bitte, das ist die Version mit von der ich möchte, dass du mit mir äh ähm so redest.
Linus Neumann
Gut, Tim.
Tim Pritlove
Maulschelle.
Linus Neumann
Wichtig, der demnächst drauf hinweisen kann, wie ich möchte, wie du mit mir sprichst.
Tim Pritlove
Ja, Upgrade-Require hat. Auch nicht schlecht. Alter, wir zwo sechs, Alter.
Linus Neumann
In der letzten Sendung. Wann haben wir die aufgenommen vor etwas über einer Woche oder vor einer Woche? Weiß gar nicht genau.
Tim Pritlove
1. April war das. Wollteste ja nicht, dass äh ich das äh petze, aber so war's.
Linus Neumann
Am 1. April. So lang ist das schon her.
Tim Pritlove
Ja, du hast gesagt, ich äh jetzt habe ich's gesagt und ähm.
Linus Neumann
Über eine Woche her. Das genau. Äh guck mal, wie lange ich an dem Tag wach war, da habe ich diese Maschine bestellt.
Tim Pritlove
Richtig viel los.
Linus Neumann
Da hatte ich ähm, Ja von der ukrainischen Familie erzählt die der Tobi in seiner Wohnung unterbringt, die, Äh ja, haben. Viele Leute gemacht. Ich habe außerdem übrigens noch der wie das so ist, ne? Dann äh nee, ich erzähle erst die die Spenden, Ja, also insgesamt sind bis heute Mittag, 12. April 5.859 Euro eingegangen.
Tim Pritlove
Aha, okay.
Linus Neumann
Das ist mehr als ein halbes Jahr Miete, und macht natürlich jetzt irgendwie keinen Sinn, dass so lang aufzubewahren das Geld in der Erwartung, dass man es so lange braucht. Ähm ich hatte in den Shownotes und es werden auch alle, gelesen haben, denn nur dort gab es ja den Link zu Tobis Paypal-Account. Äh hatte ich geschrieben, sollte da mehr zusammenkommen, dann suchen wir uns einen Weg äh also er hatte geschrieben Falls mehr Geld zusammenkommt als für die Miete benötigt wird, zum Beispiel weil der verfluchte Krieg plötzlich endet aufgrund einer hervorragenden Integration die Wohnung nicht mehr benötigt wird oder weil staatliche Hilfen greifen, geht der Überschuss an Eine Organisation in der Geflüchtetenhilfe, auch das wird Ihnen jetzt berichten. Jetzt hatten wir auf einmal also diesen relativ großen Haufen Geld da liegen und denke nicht, dass wir jetzt auf sechs Monate planen müssen, weil wenn es so lange dauert, dann können wir ähm, Auch einfach das nochmal ansprechen, insofern hätten wir uns jetzt schlecht gefühlt, dieses, halt ein halbes Jahr aufzubewahren ähm. Und es gibt ja genug Menschen, die jetzt Geld brauchen. Also habe ich mich im Berliner, Aktivistinnen und Bekanntenkreis umgehört und da hat sich dann eine Gruppe von Freundinnen bei mir gemeldet, beziehungsweise ich mit dem Kontakt aufgenommen, die bereits seit einem Jahr Geflüchtete, aus äh Russland äh also Dissidentinnen aus Russland unterbringen äh mit Kindern auf dem Weg äh zum Asylantrag in Deutschland. Und dieser Asylantrag wird auch bald gestellt werden können. Bis dahin ist noch äh zwei Monatsmieten zu zahlen, dann wird man mal sehen, was dabei rumkommt und ähm, da jetzt grade alle für die ukrainischen vor Putin geflohenen Menschen flüchten und in diesem Fall die, russische Politik, die russische politische Dissidentin ähm von eben den Berliner Freundinnen und Freunden von mir unterstützt wird. Gesagt, okay dann gehen wir das mal dahin, weil die das jetzt schon seit sehr langer, Ähm außerdem äh kommt Tobi so gut mit der Familie klar, dass er jetzt da wahrscheinlich bald dann spätestens im, Juni auch, eben ein WG-Zimmer beziehen wird, sodass da auch die Kosten sinken. Unterm Strich haben wir also jetzt für, nächste Zeit erstmal von den fünftausendachthundert Euro dreitausendsiebenhundertfünfzig, verplant. Damit werden insgesamt 9 Personen, Die nächsten zwei, drei Monate ähm untergebracht sein ähm und, Dann haben wir jetzt einen Rest aufbewahrt von, dass wir rechnen kann 250 Euro und 59 Cent, die wir, uns wagen, zurückzuhalten und zwar für Nachzahlung Heizkosten. Äh die zweite Hälfte. Äh also noch eine ein Teil der Junite für die Künstlerinnenfamilie mit Kindern und wenn die Familien einmal die ukrainische einmal die Dissidentinnenfamilie umziehen muss, kommen ja auch noch mal Kosten auf uns zu, sodass wir jetzt also für, so diesen Betrag fühlte ich mich jetzt erstmal ganz wohl noch zurückzuhalten für etwaige Mehrkosten. Und da kommt auch tatsächlich immer Bedarf äh auf uns zu, zum Beispiel hat jetzt die Mutter, brauchte einen Computer für Remote-Unterricht. Also äh habe ich ein organisiert. Eins Akpad funktionierte X eins Carbon. Ich meine gut ähm zur Verarbeitungsqualität brauche ich natürlich als MacBook. Nutzer nix zu sagen, aber ähm gut äh das Ding fertiggemacht mit Windows und allem, also mit spitzen Fingern. Fertigen Computer hingestellt, nächsten Tag hatte das Ding Lüfterschaden. Also habe ich da jetzt einen zweiten Rechner von einer Freundin organisiert und ähm, jetzt kann die Mutter auf jeden Fall remote, Unterricht machen und, krasse Geschichte, also irgendwie so heute Morgen eben schrieben, ja gut, Shit, Computer geht nicht mehr an, also piept und Fan Error, ne und dann schickte sie irgendwie so ein Foto ausm Fenster so ausm Küchenfenster und ich dachte erstmal, Was ist das für ein Foto, ne? Warum schickt er mir jetzt dieses Bild? Wollte dir das jemand anderem schicken oder so? Sieht aus wie eine Rakete und ich habe irgendwie S überhaupt nicht gecheckt, was sie was auf dem Bild wie eine Rakete aussah da waren halt ähm Kondensstreifen, so einen Kondensstreifen am Himmel Und dazu der Text äh. Die man ja auch tatsächlich wegen Corona eine Zeit lang nicht so gesehen hat und äh ja habe ich auch wieder gedacht, ey was eine. Ein Scheiß ja insofern ähm ich glaube in beiden Fällen ist das, Geld gut angelegt. Sollte jetzt, eine von den Spenderinnen äh sagen, nee, möchte ich nicht, dass die andere Familie davon unterstützt wird. Ähm, könnt ihr über den gleichen Link euer Geld auch zurückfordern. Haben übrigens auch einige gemacht. Die haben dann von Tobi Geld gefordert. Statt zu spenden, Ich glaube, die die PayPal-Nutzerinnenführung war da nicht so äh optimal, aber okay. Die Sache läuft also wie gesagt 3750 haben wir jetzt erstmal verplant 2000 halten wir in der Hand. Damit kann. In dem einen Fall dann einfach mal noch oder in beiden Fällen, je nachdem nochmal einen Monat hinten drangehängt werden, O2, je nachdem in welcher Wohnung das anfällt und äh ja. Heizkosten und sonstige aus äh besondere Anforderungen. Dafür halten wir das mal zurück, aber auch mit dem Ziel, ähm dass das bald loszuwerden, ja? Also wird jetzt wird alles diesem. Zukommen. Ich bin ein bisschen überrascht gewesen, dass das so viel Geld war und möchte an dieser Stelle mal der Community danken. Ich hätte jetzt, also ich habe gedacht, so ja. Wenn.
Tim Pritlove
Das denke ich auch. Super Aktion, vielen Dank an alle, die sich hier engagieren.
Linus Neumann
Ja wirklich viel und ganz besonderer Moment, dass dann auch so zu sehen, ähm das was ihr da so gemacht habt, hat mich enorm enorm gefreut. Vielen, vielen Dank.
Tim Pritlove
Dann kommen wir mal zum Feedback. Ähm hatten wir glaube ich letztes Mal gar nicht und von daher ein paar Sachen auf, ein Kommentar von Igor Feel mir ins Auge zu dieser ganzen Frage mit ähm Zensur und Nicht-Zensur RT äh will man jetzt sozusagen Propagandasender hier äh verbieten und ähm, Diskussion, die wir auch darüber geführt haben so mit diesen zwei Herzen in der Brust, dass man halt auf der einen Seite natürlich für eine offene Kommunikations äh für offene Kommunikationswege eintritt, aber auf der anderen Seite auch einfach diese unmittelbare Problematik äh und Bedrohungen sieht und darauf auch reagieren möchte, Äh Igor schreibt, hallo Leute zum Thema Zensur soll man verbieten dürfen oder nicht, soll jeder einfache, jeden Schwachsinn erzählen dürfen, dazu, Bildschirm heilte und vieles mehr. Und auch Wasser, dass Leute sich vor den Bildschirm stellen sollten mit Energie und heilender Wirkung aufladen konnte. Kein Witz. Das haben Millionen Leute geguckt und Wasser hingestellt. Herz-Kreislauf-Erkrankungen über den.
Linus Neumann
Haben die Amis aber auch gemacht, ne.
Tim Pritlove
Ähm im staatlichen Fernsehen.
Linus Neumann
Das habt ihr, glaube ich, gar nicht.
Tim Pritlove
Na ja das also klar ne, das Problem haben wir natürlich so in diesem Privatfernsehen auch, ne? Äh voller Absicht einen Krankenspinner dazu benutzt, um Massen zu manipulieren. Es gibt viele Menschen, die mit Inhalten, die über die Kanäle wie äh Tee verbreitet werden, aus unterschiedlichen Gründen nicht umgehen können. Ähm Igor Walter, die Obersten haben mit, Heute sehen wir, dass die gleichen Leute, die damals ein Glas Wasser vor der TV-Kiste gestellt haben, heute daran glauben, dass Putin ein Botschafter des Friedens ist und hier erstürmen sie das Bundestagsgebäude. Auch in einer Demokratie muss man solche klar manipulativen Inhalte, die dann in Störung des öffentlichen Friedens ausarten oder gar Gewalt oder beschränken können, dass dabei in Bildung und Aufklärung das Erlernen des kritischen Denkens massiv investiert werden muss, ist selbstverständlich. Schickt er auch noch gleich einen Link zum Video dieser Sendung, wo die Herz-Kreislauf-Erkrankungen über den Bildschirm geheilt werden sollen, ja. Möge die Macht mit uns sein. Gut, Ja also können da gar nichts weiter zu zu sagen. Das ist halt. Eine der Sichtweisen, die man hier haben kann. Dann äh haben wir uns ja ähm entzückt geäußert über diese äh diese Standard, die offensichtlich stellt sich raus, ähm Mario und Sebastian haben da Informationen geliefert. Ähm, dass es sich hierbei um so eine spezielle ähm Aktivistengruppe im Militärhandel, die äh sozusagen damit ihre LG, T äh Zugehörigkeit zeigt und äh quasi da ein aufmacht für Soldaten, die halt irgendwie schwul sind und ähm damit irgendwie offen umgehen wollen und das ist quasi so ein Symbol dieser äh Gruppe. Da steckt also auch noch ein konkreter Aktivismus. Ähm, dahinter die Links dazu äh haben wir auch noch in die äh gepackt.
Linus Neumann
Das heißt, die Ukraine hat eine Armee, die ähm moderner ist als die Fußballbundesliga.
Tim Pritlove
Äh mit Sicherheit.
Linus Neumann
Und glaube ich so ungefähr jede andere Armee. Also mir ich weiß gar nicht ähm.
Tim Pritlove
Also Armeen sind jetzt generell nicht so dafür bekannt, besonders äh homofil äh zu sein und irgendwie besonders vogue unterwegs zu sein, also von daher ähm.
Linus Neumann
Okay. Ja, aber das ist also wenn dann Einhorn-Standarte oder? Das ist für.
Tim Pritlove
Ja, ist auf jeden Fall äh das richtige Symbol an der Stelle. Kann ich nur unterstützen so für so für so progressive Bewegung steht das.
Linus Neumann
Überall weltweit. Ein Kommentar zum digitalen Unterricht. Ich hatte ja hier darüber äh gewitzelt, dass die ukrainischen ähm, Kinder und auch die ukrainischen Politikerinnen, Bildungsministerin äh das ablehnen, jetzt äh, sich ihr Leben im vom deutschen Bildungssystem ruinieren zu lassen, ja. Ich habe schließlich genug mitgemacht Ähm dazu kommentierte Herbert. Am deutschen Schulsystem herumzunörgeln ist für die kabarettische Einlage recht ertragreich, da es eine tiefhängende Frucht, Die Ukrainerinnen nutzen für ihre Telebeschulung Weiber für den Datentransfer und Zoom für die Unterrichtsstunde. Kleiner Einschub kann ich übrigens bestätigen. Genau das ist der Fall. Musste ja so einen Laptop herrichten. Bei uns werden die Systeme ja da teilweise höhere Anforderungen in puncto Datenschutz und Transparenz gestellt und wenn man Teams benutzt, dann ist das Geschrei unter Umständen groß. Nun äh Herbert, bei aller Liebe, glaube ich, ehrlich gesagt, nicht dass das, der Grund ist, warum hier die, sage ich mal, das digitalisierte Schulsystem in Deutschland noch Zukunftsmusik ist. Ähm. Folgen bemessen. Erstens haben wir den ganzen Einsturz ja bei der, mit dem Beginn der Coronapandemie gesehen, dass so gut wie keine Schule auch nur im entferntesten in der Nähe von vorbereitet darauf war, überhaupt einen Remote-Unterricht zu machen. Aber da in diesen Zeiten Geschichten gehört, wo Lehrerinnen, sich geweigert haben und auch weigern konnten offenbar, das hat das wurde geduldet ähm Remote-Unterricht zu machen, weil sie keinen Computer haben. Ja. Und was weiß ich, der Arbeitsrechner vom äh von der Partnerin oder vom Partner, den könnten sie nicht nutzen, weil der der Partnerin oder Partner will das nicht, weil sie Angst haben, dass die Schüler dann da irgendwie Viren draufmachen. So. Also wenn wenn ich meine, wenn wenn, eine Lehrkraft, eine derartige Geschichte erzählen kann, ja und das auch nur in der Nähe von akzeptiert wird und dann liegt das halt nicht an an Microsoft Teams oder an Zoom oder an, Weiber, was irgendein Messenger ist, ja? Das liegt einfach daran, dass das dass es hier in Deutschland nicht Teil der Bildungspolitik ist. Nie gewesen ist, ja? Und digitaler Unterricht würde ja zum Beispiel auch mal damit weitergehen, dass du so was wie Medienkompetenz oder solche Themen einfach mal fest in gleichbleibender Qualität in einem. Nicht, wir hatten ja Steine vor, sicherlich schon länger her. Steine ja hier, der dann noch in seiner Freizeit sagt, okay komm ich bringe den äh Schülerinnen ein bisschen was mit Digital bei. Unterrichtsangebot verankert hast und, Das ist einfach in Deutschland nicht verankert. Das hat glaube ich weniger mit den mit den hohen Anforderungen der Deutschen an digitale Technologien zu tun. Da muss ich glaube ich tatsächlich widersprechen.
Tim Pritlove
Und und die Schuld liegt jetzt aber auch nicht unbedingt nur bei den Lehrern, weil von denen.
Linus Neumann
Nein, richtig.
Tim Pritlove
Zu viel erwartet äh wird so das Problem haben, dass äh was weiß ich als auch noch einen Fernunterricht machen, alles in derselben Zeit, in der die sowieso schon total überfordert sind natürlich auch mit ihrer eigenen persönlichen Situation grad so wie so ein Corona äh vergisst man ja auch mal schnell, dass da die Lehrer davon auch selber betroffen sind, ne. Also.
Linus Neumann
Corona ist jetzt eine Sache.
Tim Pritlove
Ja klar, aber auch auch das Problem stellt sich da, ne, Na ja, da sind wir uns einig. Auf jeden Fall ist das äh alles nicht.
Linus Neumann
Ja also, sondern auch um die leeren Inhalte, Lehrinhalte. Ja, es ist einfach nicht so, dass das in Deutschland ein einheitlich, im Lehrplan, in allen Bundesländern verankert ist. Konkurrenzfähiges, zukunftsgerichtetes Digitalangebot gibt und zwar, ne, einfach, den Kindern vermitteln, in was für einer Welt sie leben werden, mit welchen Geräten sie dort klarkommen müssen und mit welchen sozialen Netzwerken sie da irgendwie, sich gegenseitig mobben können. Ja, das wird denen ja nicht wird hier alles nicht erklärt. Und da muss man sich eben nicht wohnen, also und die Konsequenz davon ist, es gibt dann eben einige, wenige, die diese Technologien in ihrer Freizeit durch entsprechende Förderung von ihren Eltern, äh sich näherbringen, beherrschen, lernen und nachher entsprechende berufliche Aussichten und auch gesellschaftliche Gestaltungsaussichten haben und die anderen hängen halt bei, fest oder was die machen. Ich weiß es nicht. Das ist nicht gut. So, Cyber Water, der Cyber Wars in vollem Gange.
Tim Pritlove
Ist er jetzt endlich? Letzte Mal hast du dich ja noch beklagt, dass da irgendwie nix richtiges passiert.
Linus Neumann
Nee, nee, nee, ich Moment, ich habe ich habe klar gesagt, dass die dass die äh nicht militärischen Aktionen in dem Bereich nicht geeignet sind, äh die Kriegs, Bereitschaft oder die Kriegswillen und Funktionsfähigkeit der von Putins Armeen zu beeinträchtigen und ich denke mit dieser These bin ich auch nach wie vor ganz gut gefahren, Ähm auch wenn mich kürzlich jemand fragt, ich wusste erst gar nicht, was der von mir will. Ob ich an der Front bin.
Tim Pritlove
Ob du an der Front bist.
Linus Neumann
Der Hintergrund der Frage war wahrscheinlich, ob ich halt irgendwie am Hecken bin, die Ukraine und ich einfach nur gesagt, ich bin grundsätzlich nicht an der Front. Ich bin immer nur im Untergrund. also äh sie fragte also, nickte er wissend und zog von dannen. Ähm die Situation, also.
Tim Pritlove
Damit hätte ich einfach drauf geantwortet, äh ich bin nicht befugt dir zu äh Auskunft.
Linus Neumann
Müsste ich dich leider hacken. Wenn ich ich könnte dir sagen, aber dann müsste ich dich hacken. Also die äh was, ist jetzt schon zu Beginn gab und was jetzt auch weitergegangen sind äh ist sind eben äh einige Angriffe, gegen die Ukraine von Russland ausgehen einmal eine, Schadsoftware, die sich gegen Industrial Control Systems richtet, also äh in diesem Fall spezifisch auf eine. Energieversorgungs, auf einen Energieversorgungsunternehmen und es gab schon mal einen Angriff äh auf die Ukraine, auf die Energieversorgung oder auch wo die auch einen längeren Ausfall hat. Ich glaube, zwanzig 16 Und das Ding wurde jetzt hier von ich weiß immer nicht, wie man die hier ausspricht. Ihr seht, schätze ich mal. Äh die haben. Jetzt diesen zwei entdeckt, also wieder eine eine Attacke mit Viperware, die sich eben gegen, spezifisch darauf abzielt so eine, Elektrizitätsverteilungsstationen dann eben zu stören und gleichzeitig ähm ein Linux, das Linux und solaris Netzwerk kaputtzumachen, Also ziemlich spezifisch auf eine solche ähm Anlage ausgerichtete Schadsoftware. Und ähm ein Viper, also im Prinzip zwei, ne, die ähm einen sehr fortgeschrittenen Eindruck machen und die ähm. Atribuieren sie auf die Gruppe APT achtundzwanzig, die advanced Frates werden ja durchnummeriert oder haben, besondere Namen, äh diesen Angriff, äh wenn ich das richtig verstanden habe, atributieren sie auf Sandwarm, die Unit, äh sieben vierundvierzig fünfundfünfzig, also dem GRU und äh. Gehen also davon aus, dass die hier diesen Angriff auf die, Ukraine durchgeführt haben und zwar habe ich mich gerade vertan, denn sie haben den ersten Angriff auf das auf die ukrainische Stromversorgung zwanzig15 gemacht. 2017 noch mal welche, ähm angeblich wird dieser Gruppe auch zugeordnet in zwanzig, 17 Angriff auf die französische Präsidentschaftswahl sowie ein Angriff auf die Eröffnungs, Zeremonie der Winterolympiade zwanzig achtzehn. Also den, die sind unterwegs und versuchen kritische Infrastrukturen in der Ukraine zu stören, dass ähm, offenbar nicht in in nennenswertem Ausmaße gelungen, weil sie entdeckt wurden. Dann. Hat Microsoft Research, die Gruppe auch bekannt unter den Namen so äh Stronzium und APT achtundzwanzig, ja, APT ist ja gerne auch mal nummeriert ähm, die haben eine, ja so eine Wurmkampagne liest sich das eigentlich so, wo sie also es ist eher in Richtung Spionage ging, ähm und die haben dann die Domains unter Kontrolle genommen, wo die hinfunken, um diesen um diese ähm commanden control, ähm Kommunikation eben umzuleiten. Mir, Leuten zu tun, dass sie dann da offenbar Zink holen.
Tim Pritlove
Kann es sein, dass das irgendein Mechanismus in Windows ist, den Sie da aktivieren.
Linus Neumann
Ich jetzt auch überlegt, ja, dass sie's.
Tim Pritlove
Ja, das.
Linus Neumann
Das kann durchaus sein, dass die sagen, mhm. Dass sie in deine Tabellen und aufm untersten Level, also ich meine, wenn du's auf dem Host machen willst und wenn du jetzt sagst, okay alle. Ausnahmslos alle Windows Rechner, die sich dahin verbinden wollen, muss sich umlenken, Ja? Es könnte ja sein, dass sie's über IP-Adressen machen. Also ich weiß es nicht, keine Ahnung. Ich habe also es wird sicherlich ähm relativ einfach herauszufinden sein, ich hab's in dieser Recherche jetzt einfach nur mal zur Kenntnis genommen. Dass sie's getan haben, ne? Also wenn sie nur über DNS-Server gehen würden, wären sie auf jeden Fall nicht bei allen. Also tja.
Tim Pritlove
Immerhin haben sie was gemacht und offensichtlich hat's funktioniert.
Linus Neumann
Gemacht, Ja und, wenn ich versuche mich da so ein bisschen mit auseinanderzusetzen mit diesen. Kriegsstrategien, ja, da gibt's ja diesen Podcast äh Streitkräfte und Strategien. Der hatte mir einen Freund vor kurzem empfohlen ähm, also zu Beginn der, äh das scheint ja jetzt nicht ganz nach Plan zu laufen, Putin und insofern kann das und die. Wir hatten hier schon berichtet, dass die Renzel Weare von Conti oder das Conti ja alles Mögliche geleakt wurde. Da wird jetzt die, Conti rentsomware irgendwie. Genutzt mit Modifikationen, um russische Unternehmen zu hacken, was ich auch natürlich auch ganz gut finde, ja, äh also von einer vom Heck Value halt zu sagen, alles klar, nehmen wir die. Das FBI hat außerdem noch gesagt, dass sie ein Bordnetz eines russischen Geheimdienstes lahmgelegt hätten. Und ähm tja die Ukraine arbeitet ja immer ein bisschen hemdsärmeliger, möchte man sagen. Die schleppen die, Panzer mit Traktoren weg und nutzen jetzt die geplünderten Apple Produkte, weil äh dann nutzen sie das, äh wo ist Feature, ja also wo dann irgendwelchen Leuten. Wo eben nach den Raubzügen der russischen Armee dann die Wertsachen natürlich äh gerne mal mitgenommen werden und man die dann über ICloud tracken kann.
Tim Pritlove
Ja das ist wirklich lustig, weil ja es wird ja gerade alles mitgenommen bei ihren Rückzügen, haben ja Kühlschränke einge, und so weiter, also es äh herrscht offensichtlich in ihren äh Heimatorten größte Not und äh nahezu jedes Item in diesen Wohnungen ist in irgendeiner Form, äh es wert mitgenommen zu werden und natürlich sind dann solche High-Tech, wie Apods äh ganz weit vorne. Nur dass die eben mittlerweile auch die AirPods, aber auf jeden Fall natürlich so die Rechner. Eben an diesem Netzwerk teilnehmen und so quasi kleine Bluetooth-Beatins aussenden, die dann von anderen iPhones eingesammelt und an den eigentlichen Besitzer dieser Geräte äh zurückgemeldet werden und so kann man halt dann schön sehen, wie die Soldaten sich eben durch äh Weißrussland bewegen und an neue Standorte gefahren werden.
Linus Neumann
Ja, nicht verkehrt. Viel Spaß mit den Airpods und da haben die hat die russische, äh hatte Russland ohnehin ein bisschen Problem und zwar gab es ein Leak von Jandex Eats, äh was so ein Essenslieferservice ist. Und da sind offenbar eine ganze Menge Lieferungen rausgefallen, die sich dann äh angeschaut hat und die haben unter anderem, eine bislang unbekannte Person darüber identifiziert, die in Verbindung mit dem Giftanschlag auf Alexei Nawalny steht, und auch weitere Gebäude des Geheimdienstes und des Militärs als solche bestätigen können. Ich stelle mir das so vor, dass sie das gemacht haben, weil Leute, über diese bekannte Leute, über diese Gebäude gewandert sind und da Essen hingestellt haben, ne und äh ja da wenn man sich wirklich mit solchen Leaks auseinandersetzt, kann man da echt äh interessante Informationen draus gewinnen.
Tim Pritlove
Ja, es gibt vor allem mittlerweile fast keine Datenbanken mehr, aus denen man nicht irgendwelche Informationen gewinnen kann. Und alles, was natürlich mit so Personen, Uhrzeiten, Dienstleistungen zu tun hat, da kann man richtig schön viel äh Dinge rauskämmen, vor allem wenn man sich dann eben mit anderen wieder kombiniert, ne, also die grad dieses Überprüfen von Adressen oder das Überprüfen von, Leuten, die in irgendeiner Form im Zusammenhang stehen, über Telefonnummern et cetera PP geht da geben solche Sachen natürlich eine Menge her, ne. Wer hat uns äh verraten? Die Meter.
Linus Neumann
Also das sind jetzt, sage ich mal, die wahren Ausprägungen des Cyber Wars, ja, also, äh Spionage und Sabotage, die beiden Dinge, die wir immer benennen, hier offenbar zum Glück äh gut abgewehrt da gehört glaube ich eine eine große Portion Glück dazu, dass so etwas gelingt. Ähm. Gleichzeitig muss ich auch sagen, gehört eine große Portion Glück dazu, dass so ein Angriff gelingt, insofern, wie dem auch sei. So sieht's auf jeden Fall zur Zeit aus, währenddessen das Ganze Cyber-Wargeschrei der letzten, ja, was uns bald 50 Tage kann natürlich nicht ohne Konsequenzen bleiben. Im Koalitionsvertrag der Ampelkoalition steht ja sehr klar, Hackbacks lehnen wir als Mittel der Cyber-Abwehr grundsätzlich ab Allerdings hat die CDU, ich glaube allen voran hier Friedrich Merz, ja schon vor einigen Wochen begonnen diese Welle zu reiten, und äh auch Nancy Phaser äh drängt jetzt immer mehr darauf, im Bereich der sogenannten Cybersicherheit mehr Kompetenzen beim Bund zu bündeln, was jetzt erstmal keine, so schlechte Idee ist, ja, du möchtest ein vielleicht nicht unbedingt das äh diese Cyber-Gefahrenabwehr überwiegend Ländersache ist. Ich hatte dazu ja auch in meiner Stellungnahme, zum IT-Sicherheitsgesetz zwei mal diese Grafik der Cybersicherheitsarchitektur der Bundesrepublik Deutschland, eingebaut und gesagt, so sie möge jemanden, äh möge diese Grafik verstehen oder jemanden finden, der ihr die erklären kann, ja, aber ich kann's auch nicht. Insofern jetzt so grundsätzlich bei dieser Gefahrenabwehr im IT-Sicherheitsbereich die Kompetenzen auf Bundesebene zu bündeln halte ich jetzt für keine so schlechte Idee, aber, Jetzt geht es auch um Befugnisse der aktiven Cyber-Abwehr, also an diesen Cyber werden wir uns gewöhnen müssen. Das äh wie gesagt Ampel sagt eigentlich relativ klar, ist nicht äh die Idee und sagte auch Manuel Höferlin von der FDP. Statt unterkomplexe Forderungen aufzustellen, wäre es an der Zeit, dass das Parlament sich mit Experten aus dem Cyberraum Verfassungsrechtlern und zuständigen Institutionen in einem Expertengremium verständigt, wie man Cybersicherheit und damit auch Cyber-Abwehr rechtssicher und schlagkräftig so aufstellt, dass Sie sowohl in Friedens als auch als auch in Kriegszeiten, allen Herausforderungen gewachsen ist. Und diesen Satz muss ich einfach mal sagen, dass genau das ist genau das Richtige, ja, die die Situation ist ja. Wir sitzen im Glashaus und überlegen uns jetzt mal ein paar fette Steine zu kaufen und das geht halt schief. Ja und nur dadurch, dass du deine aktiven Möglichkeiten ausbaust, heißt es nicht, dass deine Verteidigungsmöglichkeiten besser werden und wer meint mit einem Schwert in den Kampf ziehen zu müssen, sollte eben auch ein Schild mitbringen, in der Erwartung, dass auf der anderen Seite auch ein Schwert auf dich wartet und, Bei dem Zustand, den ich in diesem Bereich nun mal wirklich leider sehe, halte ich es für eine au äußerst schlechte Idee, nicht, alles in die Absicherung zu zu investieren, weil das ist ja das, was man also es wird auch immer dieser Begriff des Hackbacks suggeriert ja. Dass durch den Gegenschlag eine Minderung stattfände des eigenen Schadens oder des eigenen Leids. Und das ist der das ist der große große Unsinn, den man hier sieht ja? Deswegen habe ich auch gerade so ein bisschen über dieses Cyber Walk Kapitel gesprochen, über die über diese Meldungen, weil was da passiert ist, ist, erkannt und abgewehrt. Das sind die, Das sind die Erfolgsgeschichten. Nicht boah ey, Hack und Backe, jetzt haben wir zurückgehackt, ne? Das ist alles Quatsch. Das ist das ist führt ja zu nichts. Ähm wir müssen ja, wie Manuel Hüfferdin das. Und jetzt haben wir natürlich die Situation, dass die CDU, treibt dann jetzt die Innenministerin vor sich her, die Ampel sagt, halt man nichts von. Kannst du dir vorstellen, in welche Richtung das laufen soll? Übrigens, noch ein bisschen, Hintergrund, unterdroht äh Anarchie. Ja? Äh weil eben dann die Frage nach der Legitimation eines Einsatzes offen ist, ebenso wie die Definition der Schwelle, ab der man eben eine Reaktion. Erfolgen lässt. Und hier hat er in dieser Formulierung verbirgt sich ja auch ganz klar das, worauf das hinlaufen soll, Es geht um die Militarisierung und die militärische Nutzung von solchen Cyberwaffen. Das heißt, was hier eigentlich gerade als Diskussion stattfindet, von den Befugnissen auf der Befugnissebene, das. In der Talkshow siehst du, oh, oh, oh, der Russe hakt, Wir müssen uns wehren können.
Tim Pritlove
Ab heute wird zurückgehakt.
Linus Neumann
Heute wird zurückgehakt und so weiter und so fort. Das ist das, Das ist das, was wir hören und sitzen sie alle brav und sagen, um den Angriff zu stoppen, um den zu verhindern, um den zurückzuverfolgen. Das ist das, was diskutiert wird, was in den Befugnissen steht ist, oh oh, der Russe-Hack müssen wir auch können. Niemand, der irgendwie halbwegs sich mit diesem Thema auseinandergesetzt hat, vertritt die Ansicht, dass irgendwie ein ein laufender Cyberangriff ne? Da sitzen die dann im im Krisenraum und sehen so eine Rakete über den Globus fliegen, ne. Das ist Cyber Rakete und dann kommt der Raketenschild und der hackt, und schießt sie dann ab und dann sagen die boah Alter ey, Cyberangriff abgewehrt. Jetzt kommt es schon der nächste, da müssen wir auch wieder eine Hakbar-Rakete. So stellen die sich das ja vor, das ist absoluter Unsinn. Absoluter Unsinn. So und aber so sitzen die da.
Tim Pritlove
Rakete ist schön.
Linus Neumann
Ja, ist doch so. Und dann das ist nicht das, was was die da auf der Befugnissebene. Sagen sie im Prinzip alles klar, wir brauchen genauso wie wir Regeln dafür haben, wann wir, ähm irgendetwas kaputt machen dürfen mit Raketen, Da haben wir Regeln für brauchen wir Regeln, dafür waren wir irgendwas hacken dürfen. Und dann nochmal der Hinweis, wenn du, ernsthaft und das habe ich sieht man ja jetzt auch hier an dem an den Dingen, ist jetzt auch keine besondere Weisheit, wenn man sich ein bisschen mit dem Thema auseinandersetzt. Es erfordert enorme Vorbereitungen und enorme Spionage über Jahre bist du in der Lage bist äh ein Plan überhaupt zu haben, wie du irgendeine Infrastruktur angreifen kannst und die stellen sich das irgendwie so vor. Wir haben eine wir witzeln da ja seit Jahren drüber, dass dann irgendwo morgens der. Feldwebel reinkommt und sagt so Leute, heute hacken wir dat dat und das das funktioniert so nicht. Also wirklich schade und ach so und natürlich in in diesem Zusammenhang wird natürlich werden immer diese 100 Milliarden Euro äh die die Bundeswehr ja jetzt verplanen kann. Angesprochen, kannst du dir ja vorstellen, äh da da kannst du dir ja schon vorstellen, wie viele Cyber-Experten, da
Tim Pritlove
Ich glaube nicht, dass er viel Geld übrig bleiben wird.
Linus Neumann
Toll Collect da machen wir jetzt da machen wir nochmal Andi Scheuer, hat der Andi Scheuer es jemals geschafft 100 Milliarden zu verbrennen. Andi Scheuer, das sind. Mensch wenn du dir überlegst, wenn da jetzt die Cyber-Experten reinkommen und äh und irgendwie Bundeswehrbudgets äh abgreifen. Schneller hast du dieses Land nicht ruiniert. Das kriegt Andy Scheuern, die so nicht hin.
Tim Pritlove
Noch nicht so sicher, dass bei den 100 Milliarden viel für Cyber übrig bleiben wird. Das äh glaube der Kernbedarf ist äh.
Linus Neumann
Erstmal neue Socken.
Tim Pritlove
Ja erstmal neue also ich weiß nicht, habe so die Zahl gehört, dass allein um irgendwie die Bundeswehr auf die von der NATO geforderten ähm Lagerbestände von Munition zu bringen, brauchst du schon mal 20 Milliarden. Da hast du noch kein nix nix Neues erworben. Aber egal. Werden wir sehen.
Linus Neumann
Ähm ja ich also ich ich habe große Sorge, weil also, Wenn die jetzt ernsthaft hier so einen Off-Hak machen, ne, also abgesehen davon, dass der dir sowieso totaler Unsinn ist, ne, weil es keinen realistisches Szenario abbildet. Aber die Leute, Ich meine, ich kenne ja meine Cyber-Pappenheimer. Ja? Und. Kein seriöser Mensch in der in der deutschen IT-Security ähm wird sich da ernsthaft hinstellen und sagen, wir wir können da euch was irgendwie klären, ja? Gleichzeitig kannst du dir vorstellen oder kann ich nur mir schon ausmalen, wer da jetzt alle Schlange steht. Es gibt ja Leute, die singen dieses Lied ja seit zehn, 20 Jahren. Die warten jetzt nur auf den Moment, dass sie endlich mit ihrem Hackback äh geschwätzt da jetzt irgendwie an die dicken Budgets kommen. Und das ist äh da da wird, Das ist wirklich ein bisschen zum Heulen.
Tim Pritlove
Ne, ist es.
Linus Neumann
Apropos äh Blockchain-Zeugnisse, ne, verspäten sich.
Tim Pritlove
Was? Wirklich, aber damit war doch nicht zu rechnen.
Linus Neumann
Nee, vor allem weil ja die, Werden wir gemeint zu Herbert, aber weil das ja eigentlich alles nur. Und zwar haben sie jetzt äh ein Jahr später als geplant wird es dann die ersten digitalen Schulzeugnisse in Rheinland-Pfalz geben und zwar für das Schuljahr zwanzig zwanzig zweiundzwanzig dreiundzwanzig. Und der Grund ist Schwachstellen im Sicherheitssystem der Bundesdruckerei. Ja und das ist das, was Flöpke und Little Wittmann irgendwie da kurz mal angeklickt haben, wo sie sagten so, Leute, kann ich euer Ernst sein? Ja und es ist, Wie wie oft haben wir hier über diese blöden, digitalen Zeugnisse gesprochen Tim? Was für ein Quatsch! Tim Blockchain, du kannst dich aufregen.
Tim Pritlove
Ja dazu ist ja eigentlich alles schon äh äh gesagt. Also das ist einfach keinerlei Notwendigkeit gibt für diese Blockchains, außer dass äh die Unternehmen in dem Fall halt die Bundesdruckerei, das ist ungefähr so als gäb's eine Brokkoliförderung und alle Bäcker müssen halt jetzt irgendwie Brokkolitorte machen, keine haben wollte, aber das das Geld ist, das keiner brauchen, keiner will, ist eine ganz andere Frage, ne.
Linus Neumann
Ich stelle mir gerade so vor. Ja, guck mal hier mit einem super Himbeersorbet. Ja, kann man das nicht auch mit Brokkoli machen? Ja, kann man, aber es schmeckt halt nicht. Ja, aber hier das Steak, das kann jetzt nicht ja kann man. Aber.
Tim Pritlove
Ein Steak mit Brokkoli, da da gehe ich ja jetzt mit so, ne? Aber in meinem Käsekuchen will ich einfach keinen Brokkoli drin haben.
Linus Neumann
Hier meine wunderschöne äh wunderschöne, ach ja, aber genau, das kann man jetzt nicht auch mit Brokkoli machen. Ja, kann man. Aber es ist halt einfach Kacke.
Tim Pritlove
Ja wir wir brauchen keine Brokkoli-Käsekuchen und wir brauchen auch keine Blockchain-Zeugnisse. Ist einfach Unsinn. Aber es ist ja Windmöhlen.
Linus Neumann
Ja, okay, also das verspätet sich ähm.
Tim Pritlove
Überraschenderweise.
Linus Neumann
Völlig überraschend, aber äh weißt du? Scheißzeugnis signieren, aber brauchst eine Hackback So, dann das war glaube ich schon zur letzten Sendung fast fertig. Da hat er auch schon ich glaube, da ist noch irgendwie in die Shownotes gelandet und eine sehr aufmerksame Hörerin. Er hat festgestellt, dass das Kapitel fehlte. Der Text zum DMA steht. Also wir erinnern uns Digital Services Act und Digital Markets Act. Da habe ich eine sehr schönen sehr schönen, sehr schöne Eselsbrücke gelesen. Der DSA für Services betrifft das, was die Plattform hosten. Also die Services, die Sie anbieten. Der DMA Markets betrifft das, was die Plattform tun, also ihre Markt den Markt, den sie da bespielen, ja oder den sie auch geschaffen haben in, in ihrer Welt, aus die sie sich die sie sind. Ne und jetzt wurde halt der DMA-Text der Digital Markets äh Act Text abgestimmt. Und er ist das Zusammenfügen von Daten aus unterschiedlichen Fällen sollen nicht mehr erlaubt sein. Browser, Sprachassistenten und Suchmaschine sollen frei wählbar sein. Auch das also zum Beispiel so große Themen, ne, vor 20 Jahren gewesen. Microsoft hat hier, glaube ich, eine der größten, äh Strafen der Geschichte äh bekommen, weil sie den Microsoft Internetexplorer mitgeliefert haben. Seitdem haben sich Plattformen etwas, etwas vergrößert? Ähm es soll FIRT Party App Stores geben. Und die Messenger-Interoperität soll auch kommen. Zu diesen Themen würde ich dann gerne nochmal, LNP 24 digitalisierungsfehler, empfehlen, die, eben Interoperabilitätszwang besteht ähm zumindest für die Messenger haben wir da eher nicht, werden für die, ja für die für die Markteinstiegshürden, denen ein neuer Messenger sich ausgesetzt sieht oder eben nicht ausgesetzt sieht. Dann haben wir noch eine wunderbare Nachricht Tim Corona Warnapp Hotline ist die ganze Zeit belegt.
Tim Pritlove
Ja.
Linus Neumann
Hätte gar nicht gedacht, dass Leute sich noch offiziell versuchen, den genesenen Status zu holen, ehrlich gesagt. Die Zahlen sinken doch, obwohl irgendwie inzwischen die Leute zum dritten Mal durchseucht werden.
Tim Pritlove
Na, es, sondern wenn du quasi nachträglich da äh die Warnung anstoßen möchte, jetzt nicht, warum die Leute primär bei, dass das Design so Rollout mit irgendwie, wenn ein Test stattfindet, das halt quasi schon so Zeitpunkt der Probenentnahme, CBR QR Codes von vornherein gleich so an der richtigen Stelle den Leuten vorliegen, damit sie dann eben das entsprechend auch in ihrer App tracken können. Von daher ist natürlich klar, dass der Druck auf diese Hotline steigt mit diesen extrem hohen Infektionszahlen. Da jetzt keine konkreten Zahlen, wie das jetzt äh gelaufen ist, aber offensichtlich ist auch die recht üppig finanzierte Hotline da an ihre Grenzen gekommen.
Linus Neumann
00tausend im Monat, glaube ich, ne.
Tim Pritlove
Geld meinst du jetzt? Ähm. Kann sein, weiß ich nicht mehr ganz genau, Größenordnungsmäßig, ja. Kriegst du halt schon ein paar Mitarbeiter äh mitfinanziert, aber eben jetzt auch nicht so viele, dass es ähm für. Infektion haben wir pro Tag derzeit.
Linus Neumann
Irgendwo wieder runter. Ich weiß es noch nicht mal mehr. Also ich denke ehrlich gesagt, dass wir könnte man mal so einen Abstand mit Abstand betrachten, Es gibt ein kleines, einen kleinen Fensterbereich des Infektionsgeschehens, bei dem Contact Tracing sinnvoll ist. Und es gibt einen kleinen es gibt einen relativ großen Fensterbereich des Infektionsgeschehens, wo das Contact-Tacing, nicht mehr sinnvoll ist. Wenn ich jetzt hier mal meine Corona-Warn-App aufmache. Dir garantieren, dass die rot ist und das ist die mehr oder weniger mit einem Tag Unterbrechung seit irgendwie Ende Mitte, Ende November, ne. Jetzt April, gerade habe ich zwei rote Warnungen, und das bezieht sich auf die letzten 14 Tage, ne? Das Ding ist seit irgendwie Ende November seit Mitte Ende November ist es bei mir einmal, Nee, zweimal war's grün, ja? Das eine Mal war, da hatte irgendwie ein paar Tage das Update nicht funktioniert, da hatte ich morgens grün, da habe ich gesagt, super, Habe ich am nächsten habe ich irgendwie am, nächsten Tag waren die wieder direkt wieder, aber sonst kann ich kann ich mich nicht erinnern, dass diese Corona-Wahn mal nicht rot war als Bewohner von Berlin.
Tim Pritlove
Bei mir ist jetzt gerade wieder grün geworden.
Linus Neumann
Ja gut. Wollen wir mal abwarten.
Tim Pritlove
Aber du hast natürlich recht, also ist halt einfach klar. Äh wenn es komplett aus der Hand läuft, aber Dazu muss man auch sagen, bevor das jetzt gleich wieder so als äh negative und mittlerweile haben wir, anderes Virus, was eine extrem viel höhere Infektions äh Tätigkeit nach sich zieht und da ist natürlich klar, dass das hier äh vielleicht nicht mehr in dem Maße skaliert. Absolut denkbar.
Linus Neumann
Vor allem weil wir jetzt auch eine also das ist natürlich recht der Grund warum wir heute so ein hohes Infektionsgeschehen, haben und tolerieren, ist, dass wir ein sehr viel ansteckenderes Virus haben, welches offenbar in der Summe, zu weniger äh schweren Problemen für die Menschen, für die es befällt. Ja, das der Einzelfall mag abweichen, in der Summe können wir uns, als Gesellschaft sehr viel höhere Infektionsraten leisten, ohne großartigen. Ohne einen ohne das befürchtete Überlaufen der äh Krankenhausbetten und so weiter zu befürchten, ja? Ähm. Und genau deshalb ist zumindest jetzt die Warnung keine. Keine Seltenheit, das ist das ist dann ja auch dann verliert diese gesamte App ihren Informationscharakter. Und bei geniedrigerem Infektionsgeschehen, wo die rote Warnung eine Besonderheit ist, eine Seltenheit, ähm mit. Notwendigen, und so weiter. Ich meine, Lauterbach hat hier vor Kurzem äh für einen Tag wurde in Aussicht gestellt, man müsste noch nicht mal mehr sich in Isolation begeben, wenn man äh positiv ist Verhaltensänderungen, ja, teste dich, geh in Quarantäne. Also wir haben eine ganz andere äh politische Situation. Das hat natürlich auch eine entsprechende Konsequenz für den Umgang der Menschen mit der Infektion und ähm entsprechend äh glaube ich auch, dass die Zahlen gerade primär deshalb. Könnte ich mir vorstellen, dass Leute das so machen.
Tim Pritlove
Ja klar, also äh das das Geschehen ist jetzt ein anderes und äh ich glaube man kann jetzt auch fast sagen. Wir kommen wahrscheinlich jetzt schon so ans Ende der Nützlichkeit der.
Linus Neumann
Absolut, also ich würde sagen, also das tue ich. Ich sehe nicht ich würde sie nicht deinstallieren, weil das natürlich jetzt sein kann.
Tim Pritlove
Noch was kommen. Es kann es kann ja immer noch wieder irgendein, schlummerndes Delta irgendwie ausm äh aus irgendeinem Loch hervorgekrochen kommen und wieder die gesamte Omikronimmunität abräumen. Das ist, nicht unbedingt jetzt besonders wahrscheinlich, aber sagt man so schön, nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Irgendwann wird es auch wieder eine Pandemie geben und da sind natürlich solche Systeme äh auch ein riesiger Informationsgewinn. Der Zeitpunkt das ganze System jetzt abzuschalten ist sicherlich auch noch nicht gekommen, weil das Geschehen ist ja auch ähm, sagen wir mal, die Betrachtung, die wir jetzt hier machen, ist eben eine deutsche Perspektive. Das gilt sicherlich für viele europäische Länder, aber äh in China zum Beispiel. Gut, wurde jetzt diese Architektur nicht zum Einsatz kommt, aber theoretisch ja könnte, ähm, Da ist halt noch genau diese Situation, dass man doch eine relativ naive also virus naive äh Bevölkerung hat, weil einfach Impfquote ist niedrig und die Impfungen, die dort ausgegeben wurde, auch teilweise wohl nicht so gut funktioniert gegen von daher ist noch die Gefährdung extrem hoch und man hat sich dort ja sowieso, zu einem ganz anderen Grundverhalten äh entschlossen oder zumindest wird dann ein anderes Grundverhalten durchgesetzt, also Lockdowns et cetera. Na ja.
Linus Neumann
Also man kann es sicherlich gebrauchen, aber in der jetzigen Pandemiesituation würde ich vorsichtig vermuten, dass äh diese Corona-Warn-App nicht mehr in der Lage ist, einen, nennenswerten Beitrag in ihrem Sinne zu leisten, jemanden vorzeitig zu warnen, damit die Person keine anderen mehr anstecken. Äh du kannst jetzt Geh doch mal irgendwie heute, Wer hat denn keine? Ne? Also das das wird einfach die Situation ist jetzt eine andere. Ähm.
Tim Pritlove
Aber es äh nach wie vor eine gute Info-App. Meine man kann die App öffnen und man sieht halt aktuelle Zahlen et cetera. Das ist dann halt irgendwie auch alles.
Linus Neumann
Ich will nicht sagen, also man muss nicht, alles richtig, aber jetzt grade würde ich da mal die laufenden Kosten reduzieren. Das haben übrigens auch gemacht, unsere Freunde von, Und die Luca-App, hat ihre Kernfunktion eingestellt. Als ich das heute gesehen habe, ne? Das war hier so ein Artikel vom Maiskolter. Titel Luca App stellt Kernfunktion ein und ich habe Kernfusion gelesen, dachte so jetzt reicht's aber ey, jetzt hast du wirklich alles so. Ja, wir machen Bezahlung und Krankenhau und hier und Payment und und Kernfusion, eine Kernfunktion.
Tim Pritlove
Und das lasst ihr jetzt sein. Das Einzige, was wirklich sinnvoll gewesen wäre.
Linus Neumann
Ja weil na, künftig könnte man damit bezahlen und Trinkgeld geben, ja bezahlen und Trinkgeld geben. Also Payment ja keine so schlechte Idee und diese Nutzungsbasis irgendwie zu ähm, ja zu verramschen, ja, die, geschrieben. Ursprünglich haben sie doch ganz stolz angekündigt, dass sie selbstverständlich weitermachen, ne. Also sie sind ja Idealisten, selbstverständlich machen sie es weiter, auch wenn die Verträge auslaufen Sie ja schon gesagt, wir machen's kostenlos, ja? In der da hatte ich ja auch schon weit vorher äh vorhergesagt. Ähm und als sie jetzt diese Neuausrichtung angekündigt haben äh nur das äh hat sich jetzt halt erledigt. Jetzt hat der, Patrick Hennig, der Geschäftsführer in einem Video-Luca als eine der wenigen Erfolgsgeschichten in der Digitalisierung Deutschlands bezeichnen. Dann wirklich gut.
Tim Pritlove
Ein bisschen wie mit mir und der äh Müllhalde, ne, so in seiner Erinnerung sieht er auch nur Großtaten.
Linus Neumann
Mhm.
Tim Pritlove
Ruf doch mal an, wenn du da so eine gute so gute Kontakte hast, das mit der Kernfusion ist doch eigentlich eine geil.
Linus Neumann
Wäre echt eine super Idee, ja. Ähm.
Tim Pritlove
Da sollten Sie sich mal drum kümmer.
Linus Neumann
Genau, jetzt wollen sie für ein besseres Kundenerlebnis sorgen in der Gastronomie, ja? Aber immerhin sie halten die Infrastruktur, wer wer weiß, wo sie's gehostet hat, den machen sie jetzt mal aus. Kriegen sie jederzeit wieder an, ja. Ähm. Schön finde ich, das von Kritikern bemängelte Luca äh System Hits vor Angriffen stand, die Luca Macher konnten aber auch nicht verhindern, dass in einem Fall die Polizei in Mainz die Daten von Gästen widerrechtlich über das Gesundheitsamt abfragen ließ ähm und glaube das war ein ist auch nicht bei einem Fall geblieben. Ja also, können jetzt äh ihre Kosten runterfahren. Ich denke, die haben genug Kohle damit gemacht und äh ja, Warnung vor der, Zweitverwertung, die jetzt auf jeden Fall kommen wird. Das ist so eine App, die kann man deinstallieren im Gegensatz zu Corona-Warn-App.
Tim Pritlove
So, dann gab's Neuigkeiten von dieser ominösen Gruppe. Du weißt welche.
Linus Neumann
Gruppe.
Tim Pritlove
Experten.
Linus Neumann
Experten.
Tim Pritlove
Die äußern sich ja von Zeit zu Zeit.
Linus Neumann
Experten waren im Bundestag. Auf einmal kriegen kriegen wir irgendwie Nachrichten hier so ausm Bundestag so ey Leute, wisst ihr was da los ist? Äh Anhörung, Fachgespräch zum E-Voting im Bundestag. Und da geht der Bundeswahlleiter Georg Thiel. Hin und sagt er würde jetzt mal vorschlagen, lass mal so ein bisschen Online Stimmabgabe macht. Du bist Bundeswahl, Alter. Du hast einen Job? Ja und das wäre ja ein bisschen ärgerlich, weil das Bundesverfassungsgericht hat das ja 2009 verboten. Hat er Recht, ja? Der hat seine Hausaufgaben gemacht. Er hat es erkannt, ja. Äh weil nämlich die Stimmabgabe öffentlich und Transparenz erfolgen muss. Ähm. Und eben die Nachvollziehbarkeit gesichert werden muss. Also der hattet in Zügen. Verstanden. Deswegen möchte er, glaube ich, auch nicht bei äh bei den wichtigen Wahlen wie Parlamentswahlen, Onlinevoting machen, sondern bei kleineren Urnengängen außerhalb der großen Tanker, Der kleinere Unengang. Stelle mir gerade so vor, wie man so, weißt du, so nebenbei Uhrengang, den du so, ne, warst der nicht so wichtig ist.
Tim Pritlove
Auf dem Friedhof oder was.
Linus Neumann
Ja genau äh.
Tim Pritlove
Möchte er denn gerne zu Grabe tragen? Also er möchte gerne das Prinzip von Wahlen zu Grabe tragen das ist sozusagen der Umgang, der hier äh angetreten wird mit diesem Vorstoß, weil das ist einfach mal, ich.
Linus Neumann
Allerdings ne, er ist das schon kritisch. Er sagt, Bund und Länder schaffen es deswegen wird er bei den politischen Wahlen kein Ende machen und wäre sehr skeptisch.
Tim Pritlove
Okay, da immerhin.
Linus Neumann
Ja? Da es auch BSI-Richtlinien gibt. So da muss man aber mal kurz anmerken, BSI-Richtlinien, die haben wir damals kritisiert. Die sind eine direkte Konsequenz von dem Bundestagswahl-Hack den Thorsten Schröder, Martin Schiersig und ich damals gemacht haben zwanzig siebzehn. Als Konsequenz daraus hat das BSI dann eine Richtlinie geschrieben, Diese Richtlinie bezieht sich aber kaum auf diese Wahl auswertungssoftware, sondern primär darauf, wie die Leute, die dieses wie die Computer bereitstellen, auf denen diese Software läuft, das äh die die sichern müssen. Also mit anderen Worten. Es gibt eine Schrottsoftware. Wir schreiben jetzt mal eine Richtlinie, was man alles machen muss, um diese Schrottsoftware zu benutzen. Ja? Ähm und, viel weniger. Diese Software ist, Was wir in diesem Online-Voting oder in dem Wahlauswertungsmarkt sehen, ist, die Unternehmen kaufen einander langsam selber auf und haben dann so einen Lobbyverband Interessengemeinschaft E-Woating. Äh mit der Sie äh dann hier, halt E-Voting-Kram machen, ja? Und dann jetzt hat er hier diese Fachgespräche sind immer gibt's also diesen Dienstleister VDI, VDE Innovation, die machen, ähm im Auftrag des Büros für Technikfolgenabschätzung. Da gab's auch mal so eine ähm so eine Bot-Diskussion, bei der ich war, ne? Und dann gehen die hin, und schreiben dann so eine Studie und dann gibt's ein Fachgespräch im Bundestag und dann kann der Bundestag sich darüber informieren, ne. Hat erstmal keine gesetzgeberische Konsequenz. Dieses Bottgespräch war ähm, Gilt als einer meiner etwas äh unterhaltsameren Auftritte. Ich hatte Lust, da mal äh frei zu sprechen. Aber da fragt man sich natürlich auch, warum also die CCC ham Sie nicht gefragt. Aber okay, könnte auch mit meinem meinem Einlassungen zu Social Bots äh zu tun haben. Also irgendjemand meinte dann noch, ja man könnte ja die die EID Killeranwendung. Wäre jetzt äh E-Voting also beziehungsweise es wäre in äh Estland so gewesen, weil man, Der Onlineausweis wäre deswegen beliebt geworden, weil man damit E-Wort hinmachen konnte. Ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen, die Leute hier sitzen und sagen, boah eigentlich will ich keinen Onlineausweis, aber wenn ich jetzt E-Voting damit machen kann, dann dann.
Tim Pritlove
Ja vor allem Killer-App. Ich meine wie oft wählt man.
Linus Neumann
Der kleinere Umgang Tim, der kleine Umgang.
Tim Pritlove
Ja, aber ich meine.
Linus Neumann
So ein Großer? Wenn du nur klein.
Tim Pritlove
Das ist auch nix. Ist auch nicht so, dass du morgens aufwachst und denkst so, oh, heute muss ja echt mal ich will unbedingt mal wählen, So einen inneren Drang, verspürst, oh jetzt jetzt wählen, jetzt machen wir mal mir so richtig.
Linus Neumann
Da widerspreche ich.
Tim Pritlove
Alice Weidel und und Christian Lindner wählen. Das ist so.
Linus Neumann
Nee, ich würde gerne noch mal wählen. Also.
Tim Pritlove
Aber das bist du und die meisten Leute denken sich so ey Wahlen ey, geh mir aus der Sonne. Aber so Dinge des täglichen Alltags. Ich meine so Bürgertermine in Berlin. Kleinkram deinen neuen Pass beantragen.
Linus Neumann
Das ist die Killer-App. Ja natürlich. Auto anmelden wer die Killer-App, Leute. Oder at.
Tim Pritlove
Ja so das geht ja auch teilweise schon in manchen Bundesländern. Da geht es tatsächlich mit diesem EID.
Linus Neumann
Die geben dann immer an bei uns in den Kommentaren.
Tim Pritlove
Ja und überhaupt äh sich Bescheinigungen holen, all dieser ganze Zettelkram, wo man heutzutage halt einfach einen Termin mit irgendjemand ausmachen muss, was in Berlin bedeutet, wie in zwei Monaten. Und das das das sind Killer Apps, weil Leute da wirklich einen Bedarf. Ich, Leute, echt. Und äh einfach auch bitte Onlinewahlen haltet euch einfach zurück. Das ist einfach bewiesen, dass es Unsinn ist und Anreiz auch immer wieder triggert. Ne so dieses ich liebe Technologie, ich möchte gerne das Leben von allen Menschen einfacher machen, Es kann ja nicht sein, dass das nicht irgendwie geht. Da muss man auch nur mal drüber nachdenken und dann kommen halt immer wieder so gerade die der aktuelle äh Tischhalb schläft das natürlich irgendwann wieder ein, weil sie einfach auch alles Quatsch ist und dann kommen irgendwie, ne so oh ja, aber jetzt online, weil mit Blockchain geht das auf jeden Fall, ne? Aber nicht, weil die Leute der Meinung oder nicht weil die.
Linus Neumann
Kann man das mit Brokkoli machen.
Tim Pritlove
Da sollte man mal drüber nachdenken.
Linus Neumann
Die machen die die fahren das Land noch vor die vor die äh vor die Wand. Da musst du machst dir keine Sinn, machst dir nichts vor. Eine Blockchain und mit Cyber. So nächstes Jahr, Renate Künast hat gegen Meta gewonnen. Vor Gericht. Das ist ja jetzt ich weiß Landgericht Frankfurt am Main, Hintergrund ihr wird seid äh zweitausendfünfzehn glaube ich äh von unterschiedlichen Leuten ähm ein Zitat, in den Mund, das lautet, das ist ein Falschzitat, äh sie hätte gesagt, Integration fängt damit an, dass sie als Deutscher mal Türkisch lernen. Das ist ja auch ziemlich unglaubwürdig, dass sie das gesagt hat und äh dieses Zitat wird immer wieder auf Facebook veröffentlicht, eben auch in Grafiken und, Ähm jetzt hat sie ähm, Rechtsstreit gegen Facebook gekämpft, über längere Zeit. Die haben wir auch immer regelmäßig mal hier berichtet, wo sie gesagt hat, okay, sie möchte. Nicht jeder Einzelne dieser Vorkommnisse melden müssen, sondern sie möchte Regeln. Haft von Facebook einfach die Verbreitung dieses Falschzitats verlangen können. Da stellt natürlich äh Facebook vor gewisse Herausforderungen. Hm könnte also in Richtung, ähm ne Uploadfilter gehen, ja, das war auch die äh Kritik, oder die Sorge, dass hier irgendwie Facebook versuchten oder gezwungen sein könnte, das mit ähm Uploadfiltern künstlicher Intelligenz und irgendwelchen Scherzen zu bekämpfen. Und äh der äh es wird aber ähm. In diesem Verfahren geht es nicht darum, den erneuten Upload zu verhindern, sondern äh zumindest plädiert auch die, Juristin von hat dafür zu sagen na ja da muss halt Content Moderatorin eingesetzt werden und Menschen diese Entscheidung treffen. Ja dann kannst du natürlich sagen okay wir haben eine, ein Renate Künast, wie das ähm technisch umsetzbar sein soll, und auch skalierend sein soll für Leute, die nicht Renate Künast sind und mit einem äh, Anwalt, der äh sich nicht zum ersten Mal mit Facebook anlegt, halt eben über offenbar sechs, sieben Jahre äh dieses Thema beackern, weil es ja auch ein politisches für sie war. Ähm. Was man nicht vergessen darf, ist die Person, Also zu sagen, okay, geht gar nicht und man hat ja überhaupt gar keine Handhabe gegen Facebook und sie müssen jedes jeden einzelnen Vorkommnis selber melden. Hat natürlich jetzt auch über die Jahre, wenn Renate Künitz sich da immer noch gegen Wert. Willst du nicht wissen, wie oft diese Quatsch gepostet wurde und wie oft sie dann infolgedessen auch Ziel von Hasskommentaren waren, ne und wie hartnäckig hier auch eine Falschzitat äh verbreitet wird. Insofern, Würde ich an dieser Stelle jetzt mal sagen, so ist wahrscheinlich erst mal ganz sinnvoll, Facebook mit diesem rechtlichen Anspruch zu konfrontieren. Ich bin mal gespannt, was Facebook sich einfallen lässt, um dem auch zu entsprechen. Da würde ich, wäre ich nicht so zuversichtlich. Dass Facebook da jetzt eine sinnvolle äh Lösung so einfällt, die ihr bestenfalls auch noch mit Menschen zu tun hätte, wäre ich nicht so zuversichtlich.
Tim Pritlove
Nee, das äh trotzdem gute Entscheidung und ich hoffe, dass ich da nicht irgendwas bessert.
Linus Neumann
Mitbekommen, dass die dass die Mitarbeiter bei Facebook den Mark Zuckerberg äh Auge von Sauron nennen. Aber er war sich ganz sicher, dass das liebevoll gemeint ist.
Tim Pritlove
Oh man ey, er ist auch der einzige Bewohner dieses Meterversums.
Linus Neumann
Loving Lea Calham, I also soron oder wie auch immer das so.
Tim Pritlove
Der lebt echt im Metaversumm, davor irgendwie alle Menschen kein kein Unterleib haben.
Linus Neumann
Ja. Okay, ja, das war das.
Tim Pritlove
Dann war das das auch mit dieser Sendung Linus, oder? Denke schon.
Linus Neumann
Tim du solltest echt mal aufhören immer so bei Blockchain und so. Das war wirklich lies dich lies dich da mal ein. Lies dich da mal ein.
Tim Pritlove
Was zu reden oder zu raten? Erstmal richtig verstehen.
Linus Neumann
Lies sich auch gar nicht so schwer.
Tim Pritlove
Oder die Chancen, die großen Chancen, die die das hat.
Linus Neumann
Nee, du musst ja, also du musst ja hier mit den Bits und mit den Bits und den Comes.
Tim Pritlove
Weil weil Blockchain ja auch über Finanzen hinaus einfach auch eine eine goldene Zukunft hat, die zwar keiner so richtig benennen kann, aber.
Linus Neumann
Du bist vor den Leuten nicht sicher. Und Open-Source auseinandersetzen. Das wäre alles. Und aus es ist absolut ein Scheiß, ja irgendwelche Begriffe aneinandergesetzt, Aber das wird die Revolution, ne. Das war Content. Ich habe gedacht, die, Ich habe echt gedacht, so okay komm, das ist jetzt so lächerlich, dass dass irgendwelche Leute verstecken, Kamera. Die mich irgendwie ärgern wollen. Die sagen so, komm mach mal. Setzen wir uns, So so ein Ist das so lächerlich, so erbärmlich? Und erkennbar, Oh das oh war das schwierig. Er war schwierig. Er war ganz schön belastend. Du bist nirgendwo vor den sicher.
Tim Pritlove
Nee, Busse mussten dackbar Rakete reinschicken. Was hilft?
Linus Neumann
So tschüss.
Tim Pritlove
Tschüss, bis bald.

Shownotes

Prolog

Zeitmaschine

HTTP 427 gibt es nicht

Update Spendenaktion

Bitte an andere Aktionen spenden – wir haben erstmal genug Geld und finanzieren damit eine zweite Wohnung.
Insgesamt haben wir so für aktuell 9 Personen eine sichere Unterkunft.

Feedback

RT verbieten?

UA Einhornstandarte ist LGBT

Digitaler Unterricht

Cyberwar

Hackbacks

Digitale Blockchain-Zeugnisse doch nicht so einfach

DSA/DMA: DMA-Text steht

Corona-Warn-App Hotline belegt

Luca stellt Contact Tracing ein

eID und Online-Wahl

Künast-Urteil

Bonus Track

72 Gedanken zu „LNP427 Hackback-Rakete 

  1. Hallo Linus. Eine Ergänzung zu deiner Lebensrealität der dauerroten CWA: Dies mag für Dich und auch andere gelten, die so viele Kontakte haben, dass dies der Normalzustand ist. Als jemand, der aus gesundheitlichen Gründen im privaten Umfeld jegliche Corona-Infektion ungeachtet der Varianten vermeiden will, wahrscheinlich vermeiden muss und bisher auch vermieden hat, will ich ergänzen: Es gibt neben Deiner Lebensrealität auch die Pandemierealität von Menschen, die weiterhin so eingeschränkt leben, dass sie noch nie eine rote App hatten. Ich persönlich habe die CWA/CCTG je nach Zeitpunkt auf bis zu drei Mobilgeräten dabei und von denen war bisher nur eine App zu einem Zeitpunkt mal rot. Und da war ich (mit idealem Eigenschutz) für einige Stunden am Berliner Hauptbahnhof in der Geflüchtetenhilfe aktiv. Ansonsten dauergrüne Apps hier – weil ich aus Gründen weiterhin alle irgendwie vermeidbaren Kontakte vermeide. Für viele Schattenfamilien ist die Pandemie halt überhaupt nicht vorbei. Und für sie sind dauergrüne Apps normal. Auch wenn die CWA-Farbe vielleicht nicht mehr beim Contact-Tracing hilft, so vielleicht doch zur Messung in welchem pandemischen Paralleluniversum mensch lebt. Um so wichtiger aber für Schattenfamilien, dass ihr weitherin hörenswerte Podcasts produziert, damit wenigstens diese Normalität aufrecht erhalten bleibt! LG Henning

    • Auch als jemand, der nicht so vorsichtig ist wie du, hatte ich die letzten Wochen eine grüne App.
      Jetzt wurde eine Kollegin aus dem Büro positiv getestet, daher ist sie rot. Sobald dieser Kontakt verfällt, erwarte ich wieder eine grüne App.

    • Alles, was Du sagst – auch in unserem Haushalt gab´s nur einemal wegen einer Veranstaltung eine rote Warnung, seitdem dauergrün. Und das beim Leben mitten in München, aber starker Kontaktreduktion.

      Auch aus den mit bekannten Erfahrungen von Dutzenden anderen Menschen kann ich sagen: Das ist extrem individuell.

  2. Hallo Linus, hallo Tim.

    Erstmal vielen Dank für diese neue Folge des Logbuchs.

    Punkt 1:
    Ich finde es traurig, dass in Deutschland alle auf den Lehrern rumhacken, weil sie die Schulen nicht digitalisieren. Meiner Meinung nach sind Lehrer Pädagogen, und sollen sich um die Vermittlung von Werten und Wissen bemühen. Kann man den Leuten nicht mal klar machen, dass das Digitalisieren von der Politik in Auftrag gegeben, und von versierten Informatikern durchgeführt werden muss?

    Punkt 2:
    Als alter Veteran des FIDO-Netzes und langjähriger Hardware-Entwickler sehe ich mich selbst als Digital-Native und als sehr Erfahren im Bereich der IT.
    Nichtdestotrotz stehe ich bei meiner 12-jährigen Tochter vor dem Problem, ihr Medienkompetenz beibringen zu müssen. @Linus: Vielleicht könntest du als Psychologe ja mal Tipps geben, wie man die Medienkompetenz Kind-gerecht aufbereiten kann.
    Meckern ist immer sehr leicht, aber konstruktive Vorschläge, wie man den Alltag verbessern kann, sind leider rar…

    • Naja, klar, es muß auch „von oben“ kommen. Aber- wie viele Lehrerinnen werden dann sogar aktiv Widerstand leisten? Gegen das, was „von oben“ kommt? Ich fürchte, signifikant viele.

      • Das kann ich als Informatiklehrkraft bestätigen. Wir haben in Berlin seit Anfang des Schuljahres Dienstgeräte ausgehändigt bekommen (die, die irgendwann während Corona mal angekündigt wurden). Nach einem halben Jahr kam von unserer Verwaltungsleitung der Hinweis, dass etwa 1/4 der ausgeteilten Geräte noch nicht einmal aktiviert wurden. Neue Geräte können aber erst ausgegeben werden, wenn alle alten aktiviert wurden…
        Die meisten Kolleg:innen sehen sich einfach vom Schulalltag schon so überfordert, dass sie sich nicht die Zeit nehmen wollen, sich in die digitale Tools reinzuarbeiten. Denn dies muss alles in der Freizeit geschehen. „Von oben“ kommen nämlich nur die Tools, aber nur wenig Unterstützung in der Verwendung.

        • Das ist aber kein großer Unterschied zur Privatwirtschaft.

          Ich arbeite in einer großen Firma mit >80% Ingenieursanteil, und selbst dort wurde lange jede Form von Heimarbeit abgelehnt (auch von Mitarbeitern). Erst mit Corona und einem Druck, dass es die Firma (und damit der Job) nicht überlebt, wenn man nicht von zuhause arbeitet, kam Bewegung in die Digitalisierung…

          Erst, wenn der Staat mit viel Geld eine brauchbare IT-Infrasturktur bereitstellen lässt, und auch Lehrer dafür _bezahlt_, dass sie sich für die Digitalisierung fortbilden, erst dann wird ein brauchbares E-Learning dabei ‚rumkommen.

    • Wir haben bei uns in der Schule das Fach „Informatik & Soziales“ im achten Jahrgang, indem wir uns ganz gezielt dem Medienkompetenzerwerb widmen:

      https://www.gbgseelze.de/unterricht/lernangebot/iuk-schulung/

      Das ist auf unser Engagement als Schule zurückzuführen. Statt mehr Lehrerstunden oder Stellen für Admins an Schulen zur Verfügung zu stellen (was sehr, sehr sinnvoll wäre!), fordert die niedersächsische SPD jetzt Tablets für alle Schülerinnen und Schüler:

      https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Wahlversprechen-der-SPD-Tablets-fuer-alle-Schueler,tablets168.html

      Ich sehe das mit einem gewissen Unbehagen, weil das letztlich dazu führen könnte, dass die Schülerinnen und Schüler fröhlich in das Apple-Ökosystem (Pages, Numbers, Keynote und iCloud) eingeführt werden, ohne dass daraus ein Kompetenzgewinn an Medien- und Digitalkompetenz erwächst.

      • Hm. Von Apple lese ich da nichts. Was lässt dich glauben dass bei einer Ausschreibung in D ausgerechnet Apple den Zuschlag bekommen würde? Das wird dann wohl eher auf crappy Android-Tablets hinauslaufen, was die Sache natürlich noch schlimmer macht.

        Die Gefahr einer Konfrontation mit dem Ökosystem wird glaube ich überschätzt. Als ob man nicht mehr als eine Sache lernen könnte und als ob die Arbeitswelt noch mit komplett anderen Anforderungen kommen würde.

        • Mich lässt glauben, dass in Niedersachsen Apple gewählt wird, weil es in Niedersachsen schon sehr viele Schulen gibt, an denen die Eltern iPads über das Unternehmen „Gesellschaft für digitale Bildung“ für ihre Kinder samt Versicherung leasen. Zudem ist in Niedersachsen die medienpädagogische Beratung des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung sehr auf iPads zugeschnitten: Es gibt unglaubliche viele Angebote zu iPads und die regionalen Medienzentren legen Schulen auch direkt nahe, iPads einzuführen. Außerdem rollt die Landeshaupstadt Hannover gerade auch ein massives iPad-Programm aus und in dem Zuge, werden in den Schulen gleich die PC-Räume abgeschafft (bzw. deren Weiterfinanzierung steht in Frage). Die Informatikkolleginnen und -kollegen sind dort natürlich schwer verzweifelt… Aus Adminsicht weiß ich aber auch (durch Kontakt zu Kollegen wir haben nur unsere Linux-Geräte), wie gut sich iPads über ein MDM verwalten lassen. Ich kenne keine andere Lösung, wo man tausende Geräte so einfach verwalten kann.

          Das sind so die Gründe, warum ich denke, dass die Wahl auf iPads fallen wird. Mein Punkt ist aber eigentlich der, dass iPads ohne sinnvolles pädagogisches Konzept ziemlich sinnlos sind. Außerdem wird so viel Geld verbrannt, was dann weg ist. Würde man in Personal investieren, damit jede Schule dann einen Admin bekommt, um sich um die Schul-IT zu kümmern, dann würde man nachhaltig Kompetenz aufbauen. Außerdem wäre das Geld auch besser in mehr Lehrerstellen investiert, um die Unterrichtsversorgung zu verbessern. Was mich auch umtreibt, ist der ökologische Fußabdruck dieser Idee, alle drei Jahre bei allen SuS in Niedersachsen alle Tablets zu tauschen. Wir haben teilweise Linux-Business-Notebooks, die über zehn Jahre alt sind, aber dennoch einwandfrei und schnell funktionieren!

          Wir setzen zudem recht umfassend den aus schweizer Steuergeld finanzierten Lernstick der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Uni Bern ein:

          https://www.digitale-nachhaltigkeit.unibe.ch/dienstleistungen/lernstick/index_ger.html

          Wenn die Politik Geld investieren möchte, dann doch bitte in solche nachhaltige Strukturen, die dauerhaft Kompetenzen im Land aufbauen und nicht einfach Geld für Leasinggeräte ausgeben. Aber vielleicht sehe ich das auch alles einfach zu kritisch…

        • Kann ich für NRW/Paderborn leider auch bestätigen:

          Alle Schulen, die Tablets angeschafft haben, verwenden iPads. Laut Aussage zweier betreuenden Lehrer liegt das daran, dass Apple eine Schnittstelle
          anbietet, um die Geräte zentral administrieren zu können.

          Eine Leistungsstufe höher, bei den Laptops, ist dafür dann wieder Windows gesetzt. Inkl. Office365 und Onedrive ;-(

          • Das selbe gilt für NRW/Bielefeld und Niedersachsen/Melle es werden immer iPads verpflichtend für die Kindern (ab JG 5 oder. 8).
            Ich kann es sogar verstehen da Apple Geräte zumindest über die Dauer der Schulzeit wahrscheinlich mit Softwareupdates versehen werden.
            In meiner Jugend war „Informatik“ mit Word und Excel an einem Windows PC umgehen lernen. Alternativen hat man nicht kennengelernt so wird es jetzt auch bei meinen Kindern sein, nur halt mit einem anderen großen Amerikanischen Konzern.
            Was mich aber wirklich bedrückt hat ist das man ein App Paket kaufen muss mit einer Taschenrechner App einem Wörterbuch und einer weiteren für 18 € im Jahr.
            Jedes Kind wird mittelfristig so eine Taschenrechner App brauchen also könnte unserer Bundesregierung die mal bitte als freie Software entwickeln lassen ?

          • Tatsächlich kenne ich auch MDM als Hauptargument für Apple Tablets und das ist sogar voll nachvollziehbar (wobei ich selber außerhalb des Apple-Ökosystems unterwegs bin).
            Dazu kommt noch, dass der Markt für höherwertige Android-Tablets problematisch ist, da hat man eigentlich nur noch Samsung die was anbieten & Geld spart man da im Vergleich zu einfachen Apple-Geräten auch nicht.
            Wenn ich Schule wäre würde ich da auch zu dem Hersteller gehen, wo ich zentrale Verwaltung & lange Verfügbarkeit und Updates bekomme. Privat ist man da sicher noch flexibler…

  3. Man entschuldige meine Fantasie, aber auf dem nächsten Congress könnte doch ein Gastronom Baguettes anbieten, die nach Lahmacun-Art mit (veganem) Hackfleisch bestrichen und überbacken werden.

    Und wir nennen diese Teigwaren dann „Hack-Back-Raketen“.
    Ich wünsche Guten Appetit!

  4. LGBT beim Militär? Wenn man sonst nichts weiß, ist es immer richtig bei der humansten Armee der Welt nachzuschauen https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4491183,00.html https://www.haaretz.com/.premium-idf-one-of-worlds-most-lgbt-friendly-1.5325060
    Aber egal, wer im Jahre 2022 noch google benutzt und taktisches Wählen gehen für ein diskussionswürdiges Thema hält, ist eh zu 100 % integriert im Falschen und betreibt aktive Selbstbezichtigung.

  5. Moin! Ziemlich unreflektiert finde ich Euer Gerede über die Einhornstandarte. Ich sehe natürlich den Punkt. Wenn Militär, dann ohne Homophobie, Rassismus etc. etc. – ABER: wenn Ihr „entzückt“ über die Einhornstandarte seid, vergesst Ihr dabei in meinen Augen den realen Horror eines Krieges, und vergesst, dass homosexuelle Soldaten leider auch nur homosexuelle Mörder sind. Es hört sich gerade so an, als würdet Ihr über einen Hollywoodfilm sprechen, und als würde die Einhornstandarte mit Wattekügelchen ballern. Als wäre der reale Krieg in der Ukraine ein Strategiespiel, bei dem ein Player seinen Einheiten einen unerwartet hippen Namen gegeben hat.
    Die ukrainische Armee ist außerdem sicher nicht progressiver als die scheiß Fußballbundesliga, und steht auch sicher nicht für eine „so progressive Bewegung“. Dafür gibt es leider Belege genug, man denke da nur an die Nazis vom Regiment Asow oder andere klar faschistisch und ultranationalistische Bataillone, die gerade massiv vom Westen aufgebaut werden, und in denen sich auch deutsche Nazis gerne mal Kampferfahrung holen.

  6. Erst outet sich Linus auf Twitter im #TeamWill, statt richtigerweise #TeamChris zu sein. Und jetzt will er die Allwissende Müllhalde nicht kennen wollen, oder noch schlimmer gar die Fraggles nicht.

    Das ist nicht mehr unser Prinz Harry der Herzen. Nein, nein-nein-nein…

  7. Also euer Kommentar zum Lebensstandard in der Ukraine lässt irgendwie den Eindruck aufkommen, dass ihr glaubt, dass der Lebensstandard in der Ukraine höher sei als in Russland. Das ist er bei weitem nicht:

    In Russland beträgt der HDI 0,824 und in der Ukraine 0,779. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ist in Russland 11.273 $ und in der Ukraine 4.384 $ (laut Angaben des IWFs) und der Durchschnittslohn in Russland liegt bei umgerechnet 518 € und in der Ukraine bei circa 372 €.

    Die Ursache ist wohl eher, dass in Russland vor allem freiwillig länger dienende Wehrpflichtige aus ärmeren Regionen (im Nordkaukasus und in Sibirien) kämpfen und die dann in den Wohnungen der Ober- und Mittelschicht in der Ukraine auf Produkte treffen, die sie allerhöchstens aus den großen Städten (wie St. Petersburg und Moskau) vom sehen kennen.

  8. Beim Thema Vorstellung von Hackback hätte ich als erstes die Idee, dass sich die Verantwortlichen einen Hackerangriff wie einen Soldatenangriff vorstellen. Dem Hacksoldaten stellt man einen Hackbacksoldaten entgegen, um ihn zu stellen.
    Der Hackerangriff ist aber eher ein Raketenangriff und beim Thema Raketenangriff wird diskutiert, wie ein Raketenabwehrschild aussehen soll. Niemand kommt auf die Idee Mittelatreckenraketen zu kaufen, um sich auf Angriffe mit Mittelatreckenraketen vorzubereiten. Genauso sollten wir uns gegen den Hackerangriff nicht mit einem Hackerangriff sondern mit einem „Abwehrschirm“ wehren.
    Vielleicht eignet sich dieser Vergleich, um die Sinnlosigkeit von Hackback zu verdeutlichen.

    • Woraus glaubst du besteht der israelische „Iron Dome“?
      Das sind Raketen, die Raketen anfangen.

      Genauso willst du Mittelstreckenraketen nicht nah an dich heranlassen (sie könnte ja einen atomaren Sprengsatz tragen), sondern möglichst weit weg zur Detonation bringen…

  9. Hiermit fordere ich Cyberraketenabwehr im Form des:

    Bundescyberblockchainsafeharborshield (2BC-SHS)

    Damit können gut und gerne leben. Das müssten Telekom und SAP doch in wenigen Monaten transparent auf die Beine gestellt bekommen. In DER Cloud.

    • Die müssen sich aber beeilen, denn die Domain blockchainrakete.de ist bereits registriert.

      Aber wir sind da einer ganz großen Sache auf der Spur :-)

    • Müsste es nicht BC2-SHS heißen?
      (BundesCyberBlockChainSafeHarborShield)

      – So wie in bspw.:

      · W3C – World Wide Web Consortium
      · C3 – Cross Country Cup
      · I²C – Inter-Integrated Circuit

      – Aber, nicht zu verwechseln mit:

      · I18N – Internationalization
      · L10n – Localization

      Und außerdem, ohne verteiltes Zero-Config-Cross-VR-Echtzeit-Java mit Multimedia-Bluetooth-Interconnect-Token geht das mal so gar nicht. Meine Meinung!

  10. Liebe Broccolichainfans ⛓️,

    wer jetzt investiert ☝, bekommt 1 Online-Zeugnis gratis!

    Okay, Spaß bei Seite. Eine Anekdote folgt.

    Im WiSe begann mein erstes Studium, an der Ruhr-Uni Bochum. Es wurde uns ein Onlinesystem versprochen, mit dem wir Anmeldungen verwalten, Noten einsehen usw. könnten Es käme bald. So in zwei Wochen. Monaten.
    Long story short: Drei Jahre (!) später konnte ich zum ersten Mal Ergebnisse über besagte Plattform einsehen. Für Prüfungsabmeldungen (man wurde automatisch für alles angemeldet) musste man weiterhin vor dem Prüfungsamt campen. Na gut, ist ja auch ein Amt.
    Nun wechselte ich die Uni. Da ich in ein verwandtes Fach wechselte, konnte ich mir einiges anrechnen lassen. Da kam das digital signierte Zeugnis (ja, als PDF, mit der CA usw sah alles ok aus) total gelegen. Da war 2022 quasi schon im Jahre 2012. Ich bekam eine Antwort, dass das Sekretariat der neuen Uni keine Dokumente im Anhang öffne. Okay, gut, akzeptiere ich vollkommen. Genau so wenig wollten sie das Modulhandbuch (PDF auf den Seiten der vorherigen Uni) ebenso wenig herunterladen. Also durfte ich einen prall gefüllten A5-Brief verschicken. (für A4 war ich Studi zu geizig). That’s the story.

    Jetzt freue ich mich, dass ein Dekade später das Thema doch noch einmal Fahrtwind erfährt. Macht weiter so und alles Gute!

  11. Zum Thema Digitalisierung in den Schulen: An meiner Schule haben wir sehr wohl ein Unterrichtsfach, dass sich mit Computern und vor allem auch dem Microsoft Office Paket beschäftigt. Allerdings haben wir noch Computer auf denen Windows 7 und Microsoft Office 2013 laufen, deren Support schon lange abgelaufen ist. Die paar Computer, die Windows 10 installiert haben sind so langsam, das wir letztens eine Stunde unserer ein-einhalb Stunden langen Schulstunde gebraucht haben, bis mal alle Microsoft Excel geladen und eine Datei von einer Netzwerkfestplatte geöffnet hatten. Und dann sollten wir in Deutsch eine Argumentation zum Thema Digitalisierung in Schulen schreiben. Das habe ich direkt reingeschrieben, dass es so nichts bringt.

  12. Ich möchte mich dem Kommentar von Henning ganz oben anschließen, was die CWA angeht: da scheint ihr mir sehr spezifisch aus eurer Berliner Bubble beurteilt zu haben, und dann noch aus eurer persönlichen Situation mit (vermutlich) weit überdurchschnittlich vielen Kontakten, so als eher extrovertierte Podcaster. Bitte verallgemeinert das nicht so völlig ohne das zu reflektieren auf ganz Deutschland.

    Ich bin nun nicht ganz so vorsichtig wie Henning, war in letzter Zeit sowohl auf In-Person-Meetings in größerer Runde am Arbeitsplatz als auch mit den Kindern in Parks und mit der Freundin in nem stickigen ausverkauften Keller auf nem Metal-Konzert. Dennoch hatte ich in den letzten 2 Monaten gerade ein einziges Mal eine „rote App“, und einmal nen Kontakt, der aber „grün“ blieb. Und anhand des Tages des „roten“ Kontakts konnte ich immerhin festmachen, dass ich mir deswegen keinerlei Sorgen machen muss, denn an dem Tag war ich mit dem Kleinen draußen unterwegs, eine Ansteckung wäre also höchst unwahrscheinlich.

    Sicher hat die App deutlich an Bedeutung verloren – parallel dazu, dass eine Corona-Erkrankung insgesamt mit dem Übergang von Delta zu Omikron an Schrecken verloren hat. Aber „nutzlos“ würde ich sie jetzt (noch) nicht nennen. Ich zumindest nutze sie immer noch als eines der Instrumente zur privaten Risikoeinschätzung.

  13. Zur CWA: Das Ende der Nützlichkeit war m.M.n. erreicht, als die allgemein verfügbaren kostenlosen PCR-Tests bei roter Warnung abgeschafft wurden. Ein großer Teil der ursprünglichen Motivation war ja vor allem die sehr frühzeitige Warnung vor Kontakten und die dementsprechend frühe Erkennung von Infektionen; früher, als es mit anderen Formen der Kontaktverfolgung und Warnung möglich wäre. Schnelltests schlagen zu dem Zeitpunkt eh nicht zuverlässig an, und wenn ich es trotzdem möchte, kann ich mich auch ohne Warnung oder Anlass praktisch unbegrenzt schnelltesten lassen. Dieses Problem besteht auch größtenteils unabhängig von den Eigenschaften der aktuellen Varianten. Vor dem Hintergrund ist die Abschaltung der Warnsysteme und der Exposure-Erkennung der App zumindest in Deutschland meiner Meinung nach überfällig, da langsam aber sicher die, wenn auch by design minimalen, Risiken eines solchen Contact Tracing-Systems überwiegen. Ich selbst nutze sie auch nur noch für die Impf- und Testzertifikate, das Tracing an sich ist deaktiviert.

  14. Moin Linus, moin Tim.
    Auch wenn in Eurer Lebensrealität das Rote Licht permanent leuchtet. Es gibt Menschen für die das nach wie vor nicht der Fall ist. Meine CWA war noch nie rot.
    Ich freue mich, dass Ihr wieder zuversichtlich durchs Leben lauft und darauf vertraut, beim Long-Covid Roulette nicht die Kugel zu ziehen. Wahrscheinlich habt ihr keine Vorerkrankungen, keine Autoimmun-Probleme, keinen persistierenden Ebstein Barr Virus. Schön. Wer das Glück nicht hat, der ist seit Wochen ganz schön gef*ckt. Denn man hat die Wahl, höher ins Risiko einzusteigen (mehr Kugeln im Lauf wegen der persönlichen Vorbedingungen und wegen der nun kaum mehr einschätzbaren Höhe der Inzidenz) oder sich tiefer zu vergraben als vorher. Und nein, das betrifft nicht nur randständige Minderheiten. Und selbst wenn es so wäre: wie vielen Menschen wollen wir ab jetzt zusätzlich das Label „behindi“ umhängen und aus dem Alltag ausschließen? Denn das ist für viele die logische Folge. Für diejenigen die bisher darunter litten ist das Stichwort Inklusion oft nur Hohn.

    Leider trägt auch Eure derzeit sorglose Haltung dazu bei, dass das Thema Long Covid in die „stell dich halt nicht so an“ Ecke gerät. Will nicht Euch diese Haltung unterstellen, nicht dass das falsch verstanden wird. Und ich wiederhole gerne: bedauerlich dass Tim und Pavel ihre Corona Talks eingestellt haben.
    Vielleicht überdenkt Ihr nochmal Eure Haltung zur CWA.
    Und ja: man müsste unbedingt reviewen, ob die Einstufung noch zur derzeitig vorherrschenden Variante passt.

    • @Marc:

      Ich war auch erstaunt, mit welcher Selbstverständlichkeit Tim und Linus davon ausgehen, dass COVID-19 für sie keine schweren Folgen hat. Gerade «Long Covid» dürfte inzwischen die eigentliche schwere Folge sein. Ja, es ist erfreulich, dass man dank Impfungen nicht mehr ein gar so hohes Risiko hat, schwer zu erkranken oder zu sterben. Das ist aber, wie wir inzwischen wissen, nur die Spitze des Eisberges. Die eigentliche Problematik mit Krankheitslast und Sterblichkeit über den akuten Verlauf hinaus ist inzwischen bekannt. Dazu gehört das schon erwähnte «Long Covid», aber dazu gehören auch viele andere massiv erhöhte Risiken für allerlei Krankheiten – für alle und auch bei «milden» akuten Verläufen. Das Ganze passt aber zum Podcast von Pavel und Tim, zu dessen Ende ja die Pandemie für beendet erklärt wurde … ‍♂️

    • Ziemlich sicher haben sowohl Tim als auch Linus persistierendes EBV im Körper. Das haben 95% der Bevölkerung mit dem 30. und 98% der Bevölkerung mit dem 40. Lebensjahr. EBV zu entgehen ist nahezu unmöglich, und IMHO gilt: je früher man es bekommt, desto besser (aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man gut 2-3 Monate lang echt wenig zu lachen hat, wenn man zu den 3% Differenz zwischen den obigen Mengen gehört).

  15. Kleine Betrachtung aus dem kleinem Österreich zum Thema Digitalisierung. Ihr habt zwar natürlich über die situation in Deutschland gesprochen aber erfahrungsgemäß nehmen wir uns da nicht viel. Eher scheint es so, dass wir immer die dümmsten Ideen des Anderen kopieren.
    Bei uns sieht es so aus, dass Junglehrer in Fortbildungen zur „Digitalkompetenz“ geschickt werden, die in der regel Produktschulungen des jeweiligen Marktführers darstellen oder Inhalte vermitteln, die dieser Generation von Lehrern ohnehin klar sind. Ältere (und ich spräche hier von 10 Dienstjahren oder mehr als jetzt nicht Kurz vor der Pension) sind dagegen fein raus. Die werden sogar noch zum Direktor befördert obwohl sie nicht einmal Dateien am Computer Kopieren oder E-Mails versenden können. Muss dann eben ein Unterstellter Lehrer machen, ist ja auch der Chef der Direktor. (Tatsächlich so von meiner Frau erzählt bekommen).
    Und wenn dann Geräte Angeschafft werden dann Irgendwelche I-Pads zu überhöhten preisen die am Tag der Lieferung schon wieder veraltet sind. (Ja jetzt werdet ihr euch denken Apple ist doch toll sehe ich anders aber das ist nicht der Punkt.) Und das obwohl bereits von durch öffentliche Gelder finanzierte Untersuchungen festgestellt wurde, dass sich Taplets nicht für den Unterricht eignen.

    Für diesem Hintergrund ist es reiner Hohn, dass der Lehrer dann auch noch sein Privatgerät zur Verfügung stellen soll um darauf zu unterrichten. Lehrer sind in der Regel angestellte und keine Freelancer. Wenn man will, dass sie am Laptop was machen, dann soll man ihnen den zur Verfügung stellen, alles andere ist Hohn.

  16. Ich denke, dass schulische Digitalisierung ein ähnlicher Clusterfuck ist, wie es Lilith damals zum Bildungsministerium erzählt hat. Ich hab auf der rc3 einen Satz in meine Präsentation eingebaut, den ich vorher zu den Corona-Apps gehört hatte: „Digitalisierung muss man von vornherein denken.“ Doch niemand im Schulsystem kann das. Die Verantwortlichen sind entweder Lehrkräfte oder Jurist*innen, die Lehrkräfte unten sind überlastet und werden von Regelungen bedroht. Die Kommunen versuchen das so preiswert wie möglich über die Bühne zu bringen. Allein der Prozess um die Kohle vom Digitalpakt zu bekommen ist absurdes Theater, aber nicht sinnführend. Dazu kommen dann noch Digitalevangelist*innen unter den Lehrkräften und Didaktiker*innen, die alle das gelobte Land sehen, aber nie konkret werden. Du wirst mit Fortbildungen zugeschissen, die nix tun als die zu erklären, wie du Dinge, die du vorher mit ner Tafel gemacht hast, jetzt mit einer App machst.

    Die zentralen Fragen wie: Wie machen wir Medienbildung? Was ist überhaupt digitale Schule und was bedeutet sie für den Alltag von allen Beteiligten? Welche Ziele haben wir gesellschaftlich, wenn wir von einem digitalisierten Schulwesen sprechen? Wird alles aus meiner Sicht überhaupt nicht diskutiert. Da wird überall furchtbar gewurschtelt, weil die Forderung im Raum steht es zu machen, aber das war es auch. Schule und Bildung müsste mit allen Stakeholder von vornherein digital neu gedacht werden. Aber das funktioniert natürlich nicht, weil die Jugend die Minderheit in diesem Land ist, und soundso nur begrenzt bekannt ist, dass es jenseits von Grundschule und Gymnasium (den Schulen der Meinungsmachenden) noch etwas existiert.

    Ich hab mich damit jetzt viel zu lange beschäftigt, dass es mich noch überrascht.

  17. Hey Tim, da du ja auf andere Kanäle nicht wirklich reagierst… vielleicht magst du uns hier kund tun was mit der FteakShow ist? Seit Monaten nix.
    Über eine Info würde man sich sicherlich freuen!

  18. In Berlin mag das mit der CWA ja so sein, hier in der schönen Sächsischen Schweiz hatte ich bis jetzt erst 1x rot, vor ein paar Wochen, und nur eine Handvoll Male gelb, obwohl ich sie seit Tag 1 installiert habe. Und in diesem Fall (rot) wurde ich sogar vorher informiert, dass die Quelle der Warnung nen positiven Schnelltest hatte und nur auf das PCR-Ergebnis wartet.
    Dabei ist es mir auch beruflich unmöglich, meine Kontakte zu beschränken, es besitzen einfach sehr wenige Leute hier die Vernunft, die App laufen zu haben…

  19. Zum Thema Corona-Warn-App, deren Funktion ich (unfreiwillig) die letzten Tage getestet habe:
    Bei mir hat die App genau das getan, was es sollte. Ich habe eine Warnung bekommen (die App war davor tatächlich eine Weile grün) und habe mich danach direkt getestet. Obwohl ich keinerlei Symptome hatte und auch an dem Tag, für den die Warnung war, größtenteils eine FFP2-Maske getragen hatte, war der Test positiv.
    Soweit die eher positive Erfahrung mit der App.
    Am nächsten Tag habe ich dann einen PCR-Test gemacht, dessen Ergebnis erstaunlich schnell – ebenfalls Corona-positiv – per Email bei mir ankam. Warum auf diesem Dokument auch nach zwei Jahren Pandemie noch kein QR-Code ist, den man einfach in der App scannen kann, um die Warnung auszulösen, habe ich gar nicht erst hinterfragt, es ist ja schließlich Deutschland.
    Also habe ich gestern direkt bei der Hotline angerufen, bei der man eine TAN für die Aktivierung der Warnungen erhalten soll. Diese scheint trotz der durchaus üppigen Ausstattung mit Steuergeld gerade heillos überlastet zu sein. Leider wird man aber nicht in eine ebenfalls nervige Warteschlange gehängt und kommt irgendwann einfach dran, sondern man hat sich für die noch nervigere Lösung entschieden, dass die Hotline im Falle, dass keine Mitarbeiter*innen verfübar sind, einfach auflegt. Dann darf man einfach nochmal anrufen, wobei einem natürlich auch die gesamte Belehrung, dass an der Hotline nur wahrheitsgemäße Aussagen getätigt werden dürfen, nicht erspart bleibt.
    Das Highlight der ganzen Geschichte war dann aber, als ich es nach 2 Tagen regelmäßiger Versuche heute endlich schaffte, an der Hotline mit einem Menschen zu sprechen. Dieser erklärte mir, dass er für das Labor, bei dem mein Test ausgewertet wurde, keine TAN herausgeben dürfe und ich meinen Wunsch, über die CWA zu warnen, beim Test hätte angeben müssen. Ich könne aber auch einfach bei der Apotheke, die den Abstrich gemacht hat, anrufen und mir den Code geben lassen.
    Mein PCR-Test war am Donnerstag, heute ist Samstag, es ist Ostern und bei der Apotheke geht natürlich niemand ans Telefon. Meine früheste Möglichkeit, an diesen Code zu kommen ist also vermutlich am Dienstag, fast eine Woche nach meinem positiven Schnelltest. Meine Kontakte brauche ich zu diesem Zeitpunkt dann vermutlich auch nicht mehr warnen, die dürften dann auch schon positiv sein. Also gibt es wohl keine CWA-Warnung von mir.
    Es kommt mir fast so vor, als ob die Nützlichkeit der CWA mit Absicht verhindert werden soll. Warum ist das Ausstellen von Codes zur Warnung nicht der Standard? Wie kann die Hotline, die uns ja wirklich genug kostet, so schlecht und so überlastet sein? Und warum kann diese dann noch nicht mal für alle Labore und Teststellen Codes ausstellen?

    (Not so) fun Fact: Für das Registrieren meines Tests in der Luca-App (die die Funktion zur Warnung, wenn ich das richtig verstanden habe, eingestellt hat) war selbstverständlich ein Code auf meinem Testergebnis enthalten.

  20. kein kommentar, nur ein hinweis dass ihr euch mal die aktuelle radiolab-folge („null“) anhören solltet, sehr lustige aufarbeitung eines programmierfehlers mit weitreichenden konsequenzen die ihr bestimmt auch so unterhaltsam finden werdet wie ich

  21. Gibt es eigentlich vergleichbare Hater-Gruppenbildung („chronische Empathielosigkeit“), wie die zum Drachenlord? Irgendwie erscheint das soziologische Prinzip „Gemeinsamkeit ist der gleiche Feind“ auch in anderen Fällen zu gelten.
    Damit der Freund nicht ganz verarmt, bzw. Zeit für Wichtiges hat, werden die „Verluste“ der nicht genutzten Wohnung – wie bei allen Flüchtlingswellen – ausreichend kompensiert;o) https://www.berlin.de/laf/wohnen/informationen-fuer-vermieter/
    Cheers

  22. Hi.
    Nur kurz zum Lego-Wahnsinn:
    Auf der Homepage ist das Alter 18+ angegeben. Daher kein Wunder, das da ein mitte 30 Mann abgebildet ist. Reiner Lego-Fanboy-Service, Kinder scheinen keine Zielgruppe dafür zu sein (was zur Entwicklung von Lego passen würde). sad

  23. Ich habe selbst (entferntere) Verwandtschaft in der Ukraine. Möchte kurz anmerken dass ich selbst keinen direkten Bezug zum Land habe, meine Eltern und Großeltern aber sehr wohl.

    Ich wäre überhaupt nicht verwundert wenn manche Teile des Teleunterrichts dort besser klappen als hier, aber über diesen Teilaspekt auf das gesamte Schulsystem zu schließen ist dann doch eher seltsam. Nach meinem Wissensstand nehme ich dann doch wirklich lieber unseres, vielen Dank.

    Auch bei der Armee bezweifle ich doch stark dass es sich in der Ukraine um eine aus irgendwelchen Gründen extrem progressive und LGBT freundliche Vereinigung handelt wie man sie sonst nirgendswo findet.

    Die Eindrücke decken sich nicht mit den Erzählungen in meine Richtung.

    Insgesamt habe ich nur die Sorge dass ihr (und viele andere im Internet) die Ukraine und ihren Lebensalltag und Lebensstandard durch eine extrem rosagefärbte Brille betrachtet und viele Schlüsse (geileres Schulsystem, freundliche/progressive Armee) ohne irgendeinen sachlichen Unterbau dafür zieht.

    In Deutschland findet man auch Schulen bei denen das mit dem Fernunterricht sofort geklappt hat, dieser Teil läuft und lief aber halt trotzdem insgesamt scheisse hier.

    Ich denke Linus sollten die Gefahren von anekdotischer Evidenz ausreichend klar sein.

    Ansonsten prima Sendung wie sonst auch, vielen Dank!

  24. Ich freue mich schon darauf, wenn die erste Blockchain wegen Verstoß gegen das Offenbarungsverbot von einem Trans*menschen weggeklagt wird.

    • Wenn Elon Musk Twitter aufgekauft hat, dann könnten einige Leute erkennen, dass sie in einer Bubble gelebt haben. Die ganze Woke- und Coronabubble wird dann hoffentlich platzen.

  25. Ich sehe in SPON gerade ein paar schöne Eröffnungssätze für den nächsten Podcast:
    »Ich habe erkannt, auf welchen Irrwegen ich mich teilweise befunden habe.« Und: »Ich habe Dinge gesagt und getan, die ich heute bereue.«
    Stammt von Xavier Naidoo, aber vielleicht willst du dich ja von Apple oder sonstigen Kulten lossagen. Und schließlich sind das ja auch sehr schöne Sätze, die mehr oder weniger jeder von uns irgendwann mal sagen könnte. Manche vielleicht mehr, manche eher weniger… ;)

      • Apple als Kult war natürlich ein Witz. Linux als Kult gibt es ja leider nicht mehr. Ich war mal in einer LUG, die sich aber aufgelöst hat. Alle benutzen noch Linux, ist aber nichts Besonderes, kein Abgrenzungsmerkmal mehr. (Apple eigentlich auch nicht mehr, zumindest nicht wie es vor 20 Jahren war. Es driftet jetzt eher in Richtung Markenklamotten.)

        Kulte?
        Ich denke, alles was sich ritualisieren lässt.
        Zumindest bei mir selber haben sich während der Pandemie Meinungen und Vorlieben eher verfestigt.
        Und meine zynische Meinung über das populistische Verdummungspotential nenne ich jetzt nicht mehr zynisch sondern realistisch.
        Umso schöner dann doch, wenn jemand, den ich unter durchgeknallt abgeheftet hatte, sich hinstellt und zugibt, dass er vielleicht ein wenig durchgeknallt war.

  26. Hallo Linus und Tim,

    ich freue mich sehr darüber, dass ihr Online-Wahlen thematisiert habt, da ich mich damit gerade im Rahmen meiner Bachelorarbeit befasse. Ich folge eurer Argumentation hinsichtlich Parlamentswahlen. Die Omnipräsenz der Kriterien in der Wahlcomputer-Entscheidung des Verfassungsgerichts (zur Erinnerung: sachkenntnislose und zuverlässige Richtigkeitskontrolle durch die Öffentlichkeit) hat jedoch eine problematische und unvorhergesehene Konsequenz für unsere Demokratie an anderer Stelle: Sie hebelt in Parteien die Rechte einfacher Mitglieder aus, indem sie neben Delegiertensystemen keine anderen Parteitagsformen praktisch anwendbar macht.

    Der Innenausschuss des Bundestages hat für die temporäre Einführung von Online-Parteitagen während Corona eben jenes Kriterium übertragen. Anstatt digital über Satzungsänderungen und Wahlen abstimmen zu können müssen diese in einem separaten Briefwahlgang bestätigt werden. Da Briefe teuer und einfache Parteimitglieder unzuverlässig sind, entscheiden sich selbst reformwillige Parteien für ein Delegiertensystem anstatt von Mitgliederparteitagen um die benötigten Quoren einzuhalten und damit Handlungsfähig zu bleiben. Es ist nämlich weder garantiert, dass eine Vorabstimmung auf dem Online-Parteitag das Briefwahlergebnis widerspiegelt, noch dass alle Mitglieder die Briefwahlunterlagen zurücksenden. Nach Auslaufen der Corona-Regeln sind ohnehin Präsenzparteitage notwendig. Besonders verwirrend wird die Entscheidung des Innenausschusses wenn man die Alternativen betrachtet: Bei Online-Parteitagen bestand die Wahl zwischen Briefwahl und Onlinewahl, bei dem Urteil zu Wahlcomputern war die Alternative eine Urnenwahl. Die Briefwahl wird aufgrund der höheren Wahlbeteiligung akzeptiert, obwohl die Wahlrechtsgrundsätze nicht eingehalten werden können. Das wäre also grundsätzlich auch für Online-Wahlen in Parteien möglich.

    Die umstrittene Anwendung des Kriteriums auf das Parteienrecht bremst die Entwicklung neuer Beteiligungsformen praktisch aus. Überlegt euch mal wie schön es wäre, wenn Parteimitglieder nicht nur online Anträge stellen, sondern mit ihrer eigenen Stimme Wahlprogramme und Satzungsänderungen abstimmen könnten. Volt Deutschland hat während Covid Online-Bundesparteitage durchgeführt bei denen jedes Mitglied dieselbe Stimme durch ein Crypto-Token hatte. Das hat viele Menschen angezogen, die nebenher inhaltliche Parteipolitik machen wollen, die sich nicht auf die Wahl von Delegierten und Wahlkampfunterstützung beschränkt. Diesen Sommer ist mit diesem demokratischen Traum Schluss und wir werden notgedrungen ein Delegiertensystem einführen. Die Alternative bestünde darin wie die Piratenpartei Mitgliederparteitage in Präsenz zu veranstalten, an denen nur ein besonders aktives Klientel teilnimmt. Die Gründe der Piraten gegen den Basisentscheid Online (BEO) oder die ständige Mitgliederversammlung als Parteitagsform sind zwar vielfältig, drehen sich jedoch im Kern auch um die Auslegung der Kriterien im Parteienrecht.

    Auf Parteitagsebene sollten wir dazu übergehen uns auf die pragmatischen Herausforderungen von Online-Parteitagen konzentrieren, denn die bestehen ja auch immer noch. Die Verlagerung der internen Kommunikation und strategischen Arbeit von Parteien auf die digitale Ebene (selbst die SPD macht das mittlerweile) könnte aber einige dieser Probleme aus dem Weg räumen. Wer eine Dystopie realer Probleme in der digitalen Parteiendemokratie lesen möchte, dem sei übrigens das Konzept der „Platform Party“ in dem Buch „The Digital Party“ von Paolo Gerbaudo ans Herz gelegt. Wer einen positiven Ausblick präferiert kann vielleicht mit Marco Deseriis „Networked Party“ etwas anfangen.

    Wieland, Joachim: Digitaler Wahlparteitag statt Briefwahlparteitag!, VerfBlog, 2022/3/19, https://verfassungsblog.de/digitaler-wahlparteitag-statt-briefwahlparteitag/, DOI: 10.17176/20220320-001127-0.

    Borucki, Isabelle: Digital wie nie zuvor?: Parteitage in der Transformation, VerfBlog, 2022/3/17, https://verfassungsblog.de/digital-wie-nie-zuvor/, DOI: 10.17176/20220318-001141-0.

    • Kolja, kleiner Tipp: Deine Meinugen wurden in einem Kommentar zur Folge ganz schön fachlich auseinander genommen.

      Vielleicht solltest du im Sinne einer guten Abschlussarbeit das in Ruhe durchlesen, nicht aus Prinzip antworten, sondern die Grundlagen zu Begriffen und Rechtsgrundlagen noch mal durchgehen nach dem Kommentar: https://logbuch-netzpolitik.de/lnp428-meine-telefonnummer-hat-sich-geaendert?unapproved=178869&moderation-hash=e0353bb2a5310ebb500acfa4aabce6eb#comment-178869

      • Hallo lieber Robert,

        ich danke dir für den Hinweis. Die Beiträge habe ich aufmerksam durchgelesen und dir und Paul wie von dir gefordert ausführlich unter dem von dir geposteten Beitrag geantwortet. Wir kommen naturgemäß zu unterschiedlichen Einschätzungen, schließlich sind wir soweit ich das erkennen kann im Dunstkreis von drei unterschiedlichen Parteien. Dennoch möchte ich dich auf die Möglichkeit hinweisen, dass ich als Teilnehmer einiger Parteitage durchaus mit dem Parteienrecht und den Begriffen „Abstimmung“ und „Wahl“ vertraut sein dürfte. Ich bin erfreut über die Spitzfindigkeit, dass Parteitage auf denen ausschließlich Abstimmungen (oder gar nur Reden), allerdings keine Satzungsänderungen oder Wahlen stattfinden (das habe ich so noch nicht erlebt) theoretisch online möglich seien. Das ist für mein Take der praktischen Verhinderung von Parteitagen ohne Delegiertensysteme durch das Parteiengesetz nur teilweise ein Hoffnungsschimmer (wenn auch nicht für die Grundsatzdiskussion um Online-Parteitage).

        Ganz liebe Grüße und bleib weiter an dem Thema dran,
        Kolja

  27. Ich finde, dass eure Ausführungen zum Stand der Digitalisierung im deutschen Schulsystem zu kurz greifen. Ich habe an mehreren Stellen auch den Eindruck, dass ihr euch vor allem auf die Situation in Berlin bezieht, welche sich in keinster Weise mit meinen Erfahrungen im Bremer Schulsystem decken…
    Ich bin seit 2015 im Schuldienst in Bremen und mache durchaus sehr positive Erfahrungen mit der Digitalisierung hier. Schon im Jahr 2015 hatten wir eine Lizenz für die Plattform itslearning, bei der alle Lehrkräfte und Schüler:innen individuelle accounts hatten. Mit diesen accounts war auch der Zugang zum WLAN an allen Schulen in Bremen verbunden. Also keine one-stop-Lösung für jede Schule, sondern ein gemeinsames Netz. Die Bandbreite von diesem Netz war auch an die der bremischen Verwaltung gekoppelt, was dazu führte, dass sie regelmäßig ausgeweitet wurde.
    Ich habe die Plattform auch vor der Pandemie regelmäßig genutzt und auch wenn sie in vielen Bereichen limitiert ist, lässt sich damit alles abbilden, was ich für eine Aufrechterhaltung des Lehrbetriebs bei Krankheit brauchte…
    Im Rahmen der Pandemie haben dann im Dezember 2020 alle Lehrkräfte und alle Schüler:innen tablets bekommen. Das wurde damals sehr gehyped und wenn ich an meine Zeit im Schulsystem in NRW zurückdenke war das bestimmt auch revolutionär. Es zeigt sich aber schon jetzt, dass ein großer Teil dieser tablets aber von den Schüler:innen nicht so behandelt wird, dass sie nach der Rückgabe weiterverwendet werden können. Darin sehe ich auch den größten Knackpunkt in euren Ausführungen. Unsere Schüler:innen stehen häufig der Digitalisierung sehr viel skeptischer und distanzierter gegenüber als es – zumindest ein Teil der – Lehrkräfte sind. Der Informatikunterricht ist an unserer Schule ein Wahlfach und wird nur in einem sehr geringen Umfang angenommen. Im ITG-Unterricht – eine Art niedrigschwellige Vermittlung von Office-Kenntnissen, die themengebunden unterrichtet werden, kann eine Mehrheit meiner Schüler:innen auch nach einem Jahr noch keine odt-Datei in eine pdf-Datei umwandeln und in der Phase der Distanzbeschulung lehnen die meisten Schüler:innen innovative Konzepte ab und wollen stattdessen lieber „Aufgaben“…
    Ich habe in den letzten Monaten erlebt, dass die meisten Lehrkräfte in meinem Umfeld sehr interessiert waren, die neuen Instrumente zu verwenden. Das fällt einigen – häufig älteren Lehrkräften – schwerer als anderen, aber der Versuch ist da. Gleichzeitig zeigen meine Erfahrungen aber auch, dass wir mit den bestehenden Instrumenten nur einen Bruchteil dessen auffangen können, was im Präsenzunterricht passiert.

    • Ah, die Schüler sind also Schuld, wenn sie mit dem Angebot offenbar nicht gut zurecht kommen?
      Da könnte man sich ja fragen, ob die Digitalisierung in dem Bereich, in dem man Schüler an für sie neue Dinge heran führen soll, nennen wir es mal Schule, vielleicht ziemlich gescheitert ist?
      Vielleicht in Bremen noch mehr als in Berlin, da dort die technischen Voraussetzungen laut eines dort tätigen Kommentators eigentlich ganz gut sein sollen?

      • Ertappt. Das ist mir beim Schreiben auch aufgefallen. Was ich sagen wollte, ist dass es mir zu einfach ist, den Lehrern den schwarzen Peter zuzuschieben.

  28. Hallo in die Runde,
    Ich gestehe nicht alle Kommentare geflissentlich gelesen zu haben, aber gerade beim überlegen konnte ich keine Erwähnung zum Aufmacher „Majorie der allwissenden Müllhalde“ finden. Deswegen möchte ich hier meinen heutigen Zufallsfund teilen:
    https://marjorie-wiki.de/wiki/MARJORIE-WIKI
    Die „Müllhalde“ von Wikipedia, bei der abgelehnte Artikel eine zweite Chance erhalten, heißt Majorie… Das erhellte mir den Start ins Wochenende sehr!

    Liebe Grüße und macht weiter so!
    Julia
    (Und da es oben öfter erwähnt wurde: auch bei uns in einer 6er-WG bei Regensburg sind die CWAs fast durchgehend grün)

  29. Der von euch erwähnte Bundeswahlleiter ist auch anderweitig schon fragwürdig in Erscheinung getreten. Als ein Bekannter dessen Frau direkt unter ihm im BA für Statistik arbeitet ihn mal, aufgrund der Erfahrungen seiner Frau, mit den blumigsten DSM Nummern in Verbindung brachte, dachte ich erst, er würde maßlos übertreiben, aber dann habe ich mir den Wikipediaartikel des Mannes angesehen. Kann ich nur empfehlen.

  30. Also ich habe die Fraggles geliebt als Kind ( ja auch in der DDR konnten wir die sehen) und ich kannte die allwissende Müllhalde. Aber den Link zur Wikipedia habe ich von Tim. Seitdem nenne ich sie auch so => Aber für mich ist Tim der Creator :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.