LNP158 Teilweise fundamentalistisch

Netzneutralität abgeschafft — Telekom macht sich unbeliebt — Graulichs Report — Adblocker-Krieg — DroidJack Razzia — EU-Parlament will Snowden schützen

Das war keine gute Woche: wie befürchtet hat das EU-Parlament gegen die Änderungen am vorliegenden Vorschlag zur Regelung der Netzneutralität gestimmt und damit ihrer Umgehung Tür und Tor geöffnet. Wir sprechen mit Thomas Lohninger darüber, wie das zustande kam und welche Optionen jetzt noch bleiben. Die Telekom bringt sich nun auch schon in Stellung und analysieren das merkwürdige Statement von T-Chef Timotheus Höttgens wie er künftig mit Startups "zusammenarbeiten" möchte. Außerdem: der Report von Kurt Graulich zu den vom BND herausgefilterten NSA-Selektoren liegt vor und Springer und Adblock Plus sich immer noch in den Haaren. Einziges positives Highlight: das EU-Parlament findet, man sollte Snowden beschützen. Na immerhin.

Dauer: 1:46:22

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Thomas Lohninger Paypal Icon Amazon Wishlist Icon

Netzneutralität

Telekom legt vor

Graulichs Report

Springer gegen Adblock Plus & YouTuber

Droidjack Razzia

EU-Parlament fordert Straffreiheit für Edward Snowden

26 Gedanken zu “LNP158 Teilweise fundamentalistisch

  1. Diese Sendung und die Ereignisse der letzten Wochen und Monate lässt mich sehr nachdenklich und sogar traurig werden.

    – Unsere Bundesregierung boxt mit aller Gewalt eine anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten durch
    – Das EU-Parlament stellt einen Freibrief für moderne Wegelagerei durch die TK-Konzerne aus
    – Glasfaser Ausbau in Deutschland wird auf Grund von politischen und wirtschaftlichen Interessen nahezu komplett ignoriert
    – Eben weil man kein Glasfaser will, steht der inländische Markt für Highspeed-Internet vor einer Re-Monopolisierung bedingt durch die technischen Eigenschaften durch Vectoring
    – Irgendwann in der nahen Zukunft steht die Drossel (TM) auch noch vor der Tür

    (Und selbst wenn ein oder mehrere dieser Punkte später noch durch Gerichte gekippt werden – sie sind jetzt da und richten JETZT schon ihr Unheil an!)

    Mir schnürt es die Luft ab wenn ich sehe wie ein unglaublich tolles Medium und eine technische Manifestation unserer westlichen Freiheit und Werte durch ignorante Politik, Kontrollwahn und Geldgeilheit kaputt gemacht wird. Und es ist beschämend, dass unsere gewählten Vertreter sich hier gegen uns wenden, diesen destruktiven Prozess auch noch unterstützen und sich dann auch noch durch Lug und Betrug aus der Affäre stehlen wollen (siehe NSA-Ausschuss)

    Bald, so fürchte ich, wird ein VPN-Tunnel nicht mehr reichen um seine Ruhe zu haben. Vielleicht muss man irgendwann wirklich auswandern … .nur wohin???

  2. Ich halte es für essenziell, keine Telekom-Kritik zu betreiben ohne dabei anzumerken, wer größter Anteilseigner und wichtiger Vertreter im Aufsichtsrat in diesem Unternehmen ist, ohne dessen Zustimmung also faktisch kaum solche strategischen Überlegungen abgenickt und in die Tat umgesetzt werden können. Nennt sich irgendwas mit “Bund”. Ich finde wenn man schon argumentativen Druck aufbaut sollte man diesen Player von Anfang an mit ansprechen und nicht hinten über fallen lassen.

  3. Also … können nicht die großen Diensteanbieter auch zur Telekom gehen und argumentieren, dass ohne die großen Dienste niemand einen Internetanschluss kaufen würde und die Telekom daher einen kleinen Prozentsatz ihres Umsatzes ruhig den Diensteanbietern geben könne? Linus hat schon recht, wenn er Tim ermahnt, die vorgeschobene technische Debatte mal gänzlich vom Tisch zu lassen. Ist eh dummes Zeug. Hier wird Wirtschaftspolitik gemacht mit all ihren Ecken und Kanten.

    Ich habe tatsächlich noch vor dem Anhören dieser Sendung meinen T-Mobile-Vertrag gekündigt und die “aktuellen Geschehnisse in der EU-Politik” als Kündigungsgrund angegeben. Ich wollte eh zum Vertragsende Anfang nächsten Jahres kündigen, aber so macht es mehr Spaß. :)

    • … wobei mir natürlich auch bewusst ist, dass Tim die technischen Gründe mit einer gewissen Portion Sarkasmus erwähnt, um deren Absurdität vorzuführen. :)

  4. Inkonsistenz kann man der Telekom jedenfalls nicht vorwerfen. Ich verweise nochmal auf diesen alten Kommentar, der zeigt, dass beispielsweise Mitte 2013 im Prinzip die gleichen Vorstellungen wie jetzt von Philipp Blank vertreten wurden.

    Tatsächlich ist nicht unbedingt klar, wie gut “Spezialdienste” funktionieren werden, wenn sie nur im Netz eines Providers realisiert sind. Da müsste man sich schon eher auf einen gemeinsamen Standard einigen. Aus meiner Sicht könnte den großen Reibach dann doch ein anderes Unternehmen als etwa die Telekom machen, vielleicht eines wie New Smart Access. Denn für einen Dienstleister, der die Durchleitungskosten für Internetdienste wegabstrahiert, eröffnet sich möglicherweise eine Marktlücke, die sich die Provider gegenseitig aber sicher nicht gönnen werden.

  5. Abgesehen davon, dass ich für die Telekom Null Sympathie hege: Ist es nicht in der Natur der Sache dass bei Venture Capital viele unbekannte Buden gefördert werden und auch scheitern und nur jeder milliardste Fall ein neues Apple oder Google wird? Da 100% Erfolg zu fordern ist sehr sehr deutsch ;)

    • Da hat auch niemand 100% Erfolg gefordert.
      Irgendwann sollte dann aber mal ein Startup erfolgreich sein – was hier kaum der Fall war – und das liegt wohl eher daran, dass hier in Rocketinternet-Manier US-Ideen kopiert wurden. Deren Anbieter gingen dann auch auf den deutschen Markt und konnten es besser.

  6. Ich hab das Spotify Paket von Drei, das wird bei drei nicht von deinem mobilen Datenpaket abgezogen. Das könnte man natürlich unter dem Schirm der Netznuetralität sehen, aber eigentlich ist das ja nur ein data cap die es ja schon immer gegeben hat, und teilweise abgeschafft wurden.

    Also ich gehe nicht davon aus, dass A1 oder UPC jetzt anfängt wieder Datenlimits zu setzen und sagt, Ja hier jetzt brauchst du von uns das Netflix und Spotify Datenpaket zusätzlich.

    Es gibt kein fair use und ich werde bei upc nie gedrosselt, und die Geschwindigkeit geht immer nur weiter nach oben, und der Preis sogar bis letztes Jahr sogar nach unten.

    Wir haben als Konsumenten ja auch immer noch was in der Hand gegen die ISP’s.

    Das ist noch eher eine problematik in Deutschland, siehe Telekom. Die wollten doch wieder ein Datenlimit bei DSL.

    In Spanien bietet ONO nun Netflix dazu an, macht aber klar, dass die Verbindung sowieso unlimitiert ist. Es gibt auch keinen Geschwindigkeitsunterschied ob du das nun direkt bei Netflix aboniert hast oder über ONO.

  7. Wer hat eigentlich diese unsägliche Metapher der »Überholspur im Netz« in die Welt gesetzt? In einem engen Tunnel in die Nothaltebucht gedrängelt zu werden, hätte wohl treffendere Assoziationen geweckt und für mehr Aufschrei gesorgt.

    -PR

  8. mal angenommen die Gründerszene kommt jetzt nur noch durch einen Unternehmensanteil oder Umsatzzehnt an ungebremstes Highspeedkuperüberholspuren…. Somit ist der Bund indirekt an den StartUps beteiligt. Neben Lohn-, Gewerbe-, und Märchensteuer bekommt der Schäuble dann noch einen Anteil über die T-Aktiendividente. Lääuuuuft doch.

  9. Zu dem in LNP genannten Öttinger Zitat von wegen “Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit …” (das ich nicht auf dem twitterkanal von Öttinger finde?) lese ich gerade etwas wirklich passendes:

    “2016 wird eine historische Zäsur werden. Warum? Es wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem ein Hundertstel der erwachsenen Bevölkerung der Erde mehr Vermögen sein eigen nennt, als die restlichen 99 Prozent.

    Das ist in der Geschichte des Homo sapiens, die mittlerweile immerhin mehr als 100.000 Jahre umspannt, noch nie passiert. Kaum ein Prozent sollen bald mehr besitzen als alle anderen Bewohner des Planeten zusammen.”

    Quelle: http://www.jungewelt.de/m/2015/11-04/001.php

  10. Zum Thema Netzneutralität:
    Ich hab mir ein T-Mobile LTE Modem zugelegt, weil es das einzige Angebot war das vertretbar geklungen hat (Flatrate und bis zu 50 Mbps – in der Praxis sind’s 20 bis 30 Mbps).[1] Nachdem der 14 Tage Testzeitraum vorbei war ging dann plötzlich Twitch immer schlechter. Alles andere geht noch super aber Twitch geht nicht mal in der schlechtesten Briefmarken-Qualität flüssig! Hab mir dann einen VPN Zugang gekauft und damit gehen 8 Twitch-Streams parallel auf maximaler Qualität flüssig! (Beim 9. ist dann Flash gecrasht.)

    D.h. T-Mobile drosselt Twitch in Österreich! Unfassbar!

    [1] DSL geht bei mir grad mal bis zu 2.75 Mbps und andere LTE Angebote kosten das selbe bei maximaler Bandbreite von 30 Mbps (ich nehme an in der Praxis ist das dann auch viel weniger) bzw. haben ein Datenvolumen von ein paar GB im Monat (soviel brauche ich u.U. pro Tag!). Glasfaser gibt’s eventuell dann 2025 oder so, wenn ich Glück habe.

      • Tagelang und sukzessive immer schlechter werdend? Wenn man nach diesen Problemen googelt findet man viele Leute die von ähnlichen Problemen berichten und auch mit VPN Abhilfe fanden. Aber auch wenn sie ihr Netzwerk so schlecht im Griff haben, dass es tatsächlich Routingprobleme sind ist es nicht viel besser. Dann sind sie inkompetent.

  11. Ich frage mich was passieren würde wenn z.B. Google jetzt auch in Europa schnelles internet ohne Drossel (also mit Netzneutralität) einführen würde? Bei denen geht alles schnell, aber bei der Konkurenz wird gedrosselt. (Dafür wird bei Google sicher dein Traffic analysiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *