LNP170 Verwalter werden verwalten

All Creatures Welcome — Frag den Bundestag — NSA-UA — Klagen gegen die Vorratsdatenspeicherung — Gema vs. YouTube

Abgesehen von der aktuellen Kriegsberichterstattung rund um unsere Klassiker wie NSA-Untersuchungsausschuss, dem Kampf gegen die Vorratsdatenspeicherung und der Auseinandersetzung der GEMA mit YouTube, können wir von schönen Dingen berichten. So werden derzeit aktiv die Arbeiten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags befreit und ihr könnt dabei mithelfen. Aber vor allem sprechen wir über das Projekt "All Creatures Welcome" und reden dafür mit der Dokumentationsfilmerin Sandra Trostel. "All Creatures Welcome" ist ein Dokufilm über das Chaos Communication Camp, den Congress und die Chaoskultur im Allgemeinen, der am Ende in Kinolänge das Licht des Öffentlichkeit erblicken soll. Aber damit dieser Film unter einer Creative Commons Lizenz frei veröffentlicht werden kann muss er noch den Regularien der Filmförderung entzogen werden, wofür Sandra eine Crowdfunding-Kampagne gestartet hat.

Dauer: 1:19:30

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Sandra Trostel Paypal.me Icon

all-creatures-welcome-toiletAll Creatures Welcome

 

Feedback: Geheime Köpfe

Frag den Bundestag

NSA-UA am 28. Januar 2016

Klagen gegen die Vorratsdatenspeicherung

Gema vs. Youtube

14 Gedanken zu „LNP170 Verwalter werden verwalten

  1. Also Youtube sperrt doch Musik, was eben so in ihrem Content-ID-System haben, für Nutzer aus Deutschland. Wenn man dennoch aus Deutschland auf ein Musikvideo kommt und dort Werbung geschaltet ist, stammt das meinem Verständnis nach entweder von den Musikern selbst oder wird durch sie bzw. ihre Vertreter (Label o.ä.) genehmigt monetarisiert. Verstehe ich das also richtig: Die GEMA will von diesen Werbegeldern etwas abhaben, um es dann durch ihren Laden zu schleusen und was am Ende dabei übrigbleibt über irgendwelche internationalen Wahrnehmungsverträge an die Künstler bzw. deren Vertreter oder entsprechend bei deutschen Künstlern wiederabzugeben, die allerdings bereits direkt durch Google an dem Verdienst beteiligt sind, denn sonst müsste das Video gesperrt sein?

    Habe ich falsch verstanden, wie das derzeit läuft?

  2. Bitte macht so weiter und ladet viele Gäste ein. Das gefällt mir sehr!

    Es ist total interessant neue Leute in euren Gesprächen kennenzulernen und viel Fachwissen auf dem jeweiligen Gebiet schadet auch nicht. Ich freue mich immer über Gäste.

    Macht weiter so!

  3. Der Facebook-Rant am Ende wirkt irgendwie inkonsequent, wenn im selben Atemzug Twitter beworben wird. Letzteres ist doch auch so ein Ranzdienst, über dessen Popularität man sich nur wundern kann.

    • Bei Twitter ist sicherlich auch nicht alles Gold was glänzt und die Gesamtqualität nimmt kontinuierlich ab. Aber immerhin drosselt Twitter (noch) nicht meine Reichweite: wer einem Account folgt erhält auch alle Nachrichten. Das ist bei Facebook anders, da hier ein beliebiger Teil der potentiellen Rezipienten herausgenommen wird und man sich diesen Rest mit Geld “zurückkaufen” darf.

  4. Zu Facebook & FB auf Smartphone:
    Diese FB-Sphone-Benachrichtigungen kann man natürlich deaktivieren.

    Ich habe die FB-app (auf android) allerdings ca. 06.2015 (?) deinstalliert, da ab der neuen Version zu diesem Zeitpunkt FB Zugriff auf mein Telefonbuch usw.usf. haben wollte. (Und ich noch kein Android benutze auf dem man apps bestimmte Rechte entziehen kann).

    Wenn man einen Kanal (wie FB) nicht aktiv bespielt (updates posten, Kommentare kommentieren), macht der aus meiner Sicht auch keinen Sinn. Daher machen auch diese ganzen auf-anderen-kanälen-reposting-automatisierungs-tools auch keinen Sinn.

    Danke für euren Podcast!

    • btw; zum Thema Seite löschen bei Facebook:
      Das Löschen einer FB-Seite (nicht private Profilseite) kostet einmalig 2,99 Euro. Günstiger ist es ein Abo abzuschließen, das kostet dann nur 0,49 Euro, Laufzeit ist dann allerdings 8 Jahre. (Wer Humor findet darf ihn behalten)

  5. Hallo Tim, Hallo Linus,
    ohne selber ein Jurist zu sein, ist es m.E. bei den Verfassungsbeschwerden, dass prinzipiell jede einzeln abgearbeitet werden muss. Alles andere würde das Recht auf richterliches Gehör (Art. 103 I GG) verletzen. Bei wortgleichen Klagen (ich meine mich zu erinnern, dass es sehr viele per Kampagne gegen der VDS 1.0) gab, führt das Gericht nicht x Verhandlungen durch, sondern exemplarisch ein und bescheidet die anderen dann analog. Allerdings wenn Argumentation/Klagen unterschiedlich ausfallen, dann muss das BVerfG alle prüfen. Naturgemäß wird es dabei Überschneidungen geben und somit aufeinander Bezug nehmen. Was Tim vielleicht mit nicht alle Klagen durchhecheln gemeint haben könnte, dass viele Beschwerden den formalen Anforderungen nicht genügen und somit nicht angenommen werden.
    Soweit meine Erinnerungen an die Staatsrecht-Vorlesung, bei der alle Powis Ergebnisse besser als 4,0 eingehend gefeiert haben :)

    So long,
    Tobias

  6. Vielen Dank für die Sandra und die Creatures. Ist an mir vorüber gegangen. So konnte ich auch noch helfen und mich auf einen Film freuen :)

  7. Ein paar Worte zu ALL CREATURES WELCOME:

    Also vor ein paar Tagen erst habe ich auf IndieGogo das erst Mal überhaupt was gebackt und das ging mit VISA ohne PayPall, bei Sandras Kampagne geht das aber scheinbar nicht :( Nun vielleicht hat das was mit dem Standort zu tun, das andere Ding stammt aus China.

    Ich habe noch ein ganz kleines Bauchweh mit der Sprache. Zumindest der Trailer sowie die ganze Kampagne ist englisch und so gehe ich davon aus, dass der Film ebenso produziert wird. Das ist natürlich “okay” aber irgendwie auch schade, ich mag Produkte in meiner Muttersprache.

    So, nun behaupte ich bei einer freien (cc) Lizenz wäre das das geringste Problem, im Nuh fänden sich Leute, die zumindest Untertitel schrieben und wahrscheinlich fänden sich auch bald übersetzte Tonspuren zumindest auf deutsch, vielleicht aber auch auf niederländisch oder anderen wichtigen Sprachen im Umfeld des Camps.

    Wenn man sich in die Verwertungskette begibt, wie es die Filmförderung wohl verlangt muss man das – soweit ich das sehe – als Filmschaffender selbst leisten, dann erwarte ich eigentlich dass mir die Übersetzungen geliefert werden.

    Zumindest handhabe ich das bei Software so, wenn ich propritäre Software kaufe (oder anders erlange) und sie tut nicht was ich möchte oder sie ist nicht in der richtigen Sprache verfügbar oder sie hat Fehler oder stürzt ab etc. dann schreie ich Zeter und Mordio und wenn es sehr schlimm ist will ich auch mein Geld zurück. Wenn ich freie Software benutze, dann habe ich gefühlt überhaupt kein Anrecht auf sowas, weil der Autor immer sagen kann “naja mach doch!”. Also klar meldet man noch Fehler und Wünsche etc. aber einen Anspruch empfinde ich nicht, ich könnte es ja selbst erledigen oder jemanden dafür bezahlen es mir zu erledigen.

    Nun stellt sich mir aber noch die Frage ob es einen Kompromiss geben kann bzw. ob man das System nicht “hacken” kann, im Falle dass das Geld nicht zusammen kommt. Kann man die Filmförderung in Anspruch nehmen und der Verwertungskette folgen und TROTZDEM Derivate gestatten? Also ermöglichen dass Leute Untertitel und Tonspuren erstellen? Oder kann man den Film unter eine freien Lizenz stellen und einfach NICHT zum Download anbieten, sondern ganz normal ins Kino bringen (etc.) nur weil er eben unter CC-Lizenz steht können irgendwelche Rips nicht verfolgt werden. Ich sage nicht dass Sandra das selbst tun sollte, denn das wäre wahrscheinlich ein Vertragsbruch, aber wenn irgendwer das im Kino abfilmt oder spätere TV- und DVD-Veröffentlichungen ript… so what? Also ich vermute einfach mal dass in den Verträgen nicht drin steht “Sie dürfen den Film unter keine freie Lizenz stellen” oder “Sie dürfen keine Unterlizenzen vergeben” oder “Sie dürfen keine Nutzungrechte abgeben” oder “Sie müssen öffentlich verfügbare Kopien rechtlich verfolgen” etc. vielleicht kannst du – Sandra – das Vertragswerk von einem Anwalt auf diese Möglichkeit hin abklopfen? Also was genau die Filmförderung nun verlangt bzw. untersagt (z.B. Veröffentlichung im Netz) und welche Lücke sich daraus ergibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *