LNP174 Die Messwerte waren okay

LNP Spezial zum Thema Staatstrojaner und Gerätesicherheit

Gleich zwei Ereignisse der letzten Zeit verbinden sich zu einer Großwetterlage, die wir in dieser Woche analysieren möchten. Einerseits die Genehmigung des Bundesinnenmininisteriums eines Trojaner-Software, die das BKA entwickelt hat und gerne künftig nicht nur gegen den Terror zum Einsatz bringen möchte. Andererseits der Fall Apple vs. FBI, bei dem die amerikanischen Behörden die Computerfirma in die Knie zwingen möchte, für sie beliebige Hintertürchen in Apples Geräte einzubauen. Darüber sprechen wir mit Frank Rieger und Ul Buermeyer, die sich schon lange mit dem Trojaner-Thema beschäftigen.

Dauer: 1:20:38

On Air
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Ulf Buermeyer
avatar Frank Rieger

Staatstrojaner

11 Gedanken zu „LNP174 Die Messwerte waren okay

  1. Kurze Anmerkung zur Frage der “laufenden Kommunikation”:

    Natürlich greift der Trojaner Inhalte ab, bevor sie verschlüsselt werden. Egal ob Skype oder PGP oder sonstwas. Das war doch der Grund, solche Trojaner überhaupt haben zu wollen. Verschlüsselte Kommunikation kriegt man auch, indem man sich auf die Leitung setzt.
    Daher kann ich es der Polizei (oder sonstwem) auch nicht als Bosheit auslegen, sich da nicht “freiwillig einzuschränken”.

    • Man kann Nachrichten schlimmstenfalls auch per Skriptsprache verschlüsseln oder in Bilder einbetten und dann per Mail versenden; damit hilft also eine Whitelist an Verschlüsselungprogrammen gar nicht weiter. Auch müsste der Trojaner verschiedene Architekturen unterstützen, um das Versenden auf einem anderen Gerät zu verfolgen.

      Im Prinzip müsste man schon alle ausgeführten Operationen mitschneiden, eine Liste der verwendeten Programme und Dateien übermitteln und unabhängig entscheiden, was übermittelt werden soll – praktisch unmöglich!
      Damit bleibt nur das Mitschneiden von üblichen Chat- und Mail-Anwendungen mit dem Risiko, dass man nicht alles überwachen kann. Das muss alles unveränderbar sein und nur an einen bestimmten Trojaner-Benutzer. Insbesondere das Platzieren von Dateien muss unmöglich sein. Technisch kaum zu realisieren!
      Bei bestimmten gehackten Herstellern sah man, dass ganz klar das Platzieren von Kinderpornographie als Anwendung gesehen wird.

  2. Ich hoffe, dass nächstes Mal das Urteil zu dem Bewertungsportal thematisiert wird. M.E. hat es schon ein großes Problem-Potential, wenn nun jeder Anbieter manuell prüfen muss, ob jeman das Produkt auch wirklich besitzt bzw. behandelt worden ist. Auch die Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit können dadurch groß sein.

    Zu der Iphone-Verschlüsselung: Im Prinzip könnte das FBI auch die Software schreiben, wenn Apple den Schlüssel zum Signieren rausrückt, was eigentlich schädlicher ist…

    • Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht. Es gilt gegenüber dem Staat, nicht gegenüber einem Forum, das privat betrieben wird.

      • WIR sind ein Teil dieses Staates.
        Du hast schon recht.
        Faktisch schränkt das Gericht aber eben die Orte im Netz ein, an denen ich meine Meinung gebündelt kundtun kann, eben dafür spezialisierte Foren. Die Reichweite meiner Meinung sinkt potentiell.

        Diesen wurde eine Art Störerhaftung mit einer Schuldvermutung auferlegt: Wenn es nicht nachweisen kann, dass meine negative Meinung keine gefälschte ist im Sinne, dass ich das Produkt nie gekauft habe, dann muss es für meine negative Aussage haften, egal ob sie nun wahr oder falsch ist, während positive Aussagen nicht überprüft werden müssen (da ja per se nicht Ruf schädigend)!
        Warum sollte es nur für die Foren gelten? Wenn jemand einen Kommentar zur Freakshow.fm hinterlässt – immerhin spezialisiert auf Technikthemen -, wie “Mir ist der Stecker jetzt schon 4 Mal abgebrochen…”, müsste dann Tim nicht erst einmal alle Kommentare nach und nach freischalten und ggf. einen Besitz-Nachweis einfordern?

  3. Was ist denn der Grund, dass sich die Union weigert eine rechtliche Grundlage für den Trojanereinsatz bei strafrechtlicher Ermittlung zu schaffen? Die wissen doch selbst, dass ihre Rechtsposition unter Juristen bestenfalls eine Minderheitenmeinung darstellt. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass sie aus Prinzip daran festhalten, muss doch noch etwas anderes dahinter stecken.

  4. Hi, diese Folge killt leider meine Android App “AntennaPod”. Download scheint zu funktionieren, aber wenn ich “play” druecke, stuertzt die App ab. Passiert das bei noch jemandem so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.