LNP202 I will look into it at the time

Feedback — Trump — Wahlcomputer — Merkel — Snowden — DDOS-Gegenmittel — Proxtube — .box TLD — 33C3 — Termine

Unsere letzte Sendung zur US-Wahl erzeugte auffällig viel Feedback, auf das wir umfangreich eingehen. Während die Trump-Administration sich noch findet und dabei genau so rumeiert wie es Trump im Wahlkampf auch schon getan hatte, kommen Analysen auf, die mögliche Unregelmäßigkeiten bei der Wahl mit Wahlcomputern in einigen Swing States aufzeigen. Während sich für den Antritt Trumps die ersten desaströsen Entscheidungen abzeichnen bleibt Merkel bei ihrer erneuten Kandidatur für die Bundestagswahl noch unspezifisch in welche Richtung sie künftig marschieren möchte. Dann blicken wir kurz auf die Versuche, die technischen Schwächen des Netzes zu beheben, die DDOS-Attacken zu einem so großen Problem machen, wie sie es derzeit sind und auf ein putziges Problem, dem sich Besitzer einer Fritz!Box gegenüber sehen. Zum Schluß gibt es noch einen Blick auf die Ticketsituation des 33C3 und auf eine kommende Veranstaltung des FIff.

avatar
Linus Neumann
avatar
Tim Pritlove

Für diese Episode von Logbuch:Netzpolitik liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WEBVTT.


Transkript
Linus Neumann
Hi Lenol. Halt Tim. Heil Ehre. Alles Heil des Cordia.
Tim Pritlove
Logbuch, Netzpolitik Nummer zweihundertundzwei. Soll uns mal keiner vorwerfen, wir würden hier nicht mit der Zeit gehen. Wir sind auf alles vorbereitet.
Linus Neumann
Ja, ja, natürlich, also wir wir wissen ja Bescheid. Ähm.
Tim Pritlove
Wer werden dich wir.
Linus Neumann
Wer denn hier ähm die Hörer, wissen Offenscheid, wir hatten ähm sehr viel, wir hatten langes Feedback. Es war noch nicht mal so viel, aber dafür länger. Also es war der dumme quasi die Scrollstrecke ist wahrscheinlich ist im am am oberen Ende der Skala die Anzahl der Kommentare noch nicht.
Tim Pritlove
Du meinst, es wird lang kommentiert. Länglich wie man auch manchmal sagt.
Linus Neumann
Ne, da haben sich auch wirklich mehrere äh interessante äh Freds ergeben. Die man aber so jetzt irgendwie schwer in Gänze wiedergeben kann. Ich habe eigentlich so überlegt, okay ich nehme da jetzt so Einzelpunkte raus und dann dann äußere ich mich nochmal hier dazu und dann kann ich hier vor versammelter Mannschaft erklären, warum meine Wahrheit viel gerechter ist als deine und dann habe ich mir gedacht, das ist eigentlich irgendwie Unsinn, sowas zu machen. Deswegen ähm ich habe ein paar Themen Punkte rausgenommen, die wir dich nochmal kurz ein bisschen ansprechen wollte. Und ansonsten kann ich euch nur einladen in diesen Kommentarfrade vorbeizukommen. Wir haben auch äh ein Novum. Ja, das, also es ist glaube ich tatsächlich das erste Mal passiert, dass wir ein ein All-Caps-Kommentar bekommen haben. Das haben wir in zweihundert Sendungen echt nicht gehabt.
Tim Pritlove
Ähm.
Linus Neumann
Also es ist noch bei Netzpolitik Org geschrieben habe Artikel von Kai Biermann vor ein paar Jahren wo ich noch wo ich sagte, dass eben Podcasthörer die zivilisierteren Kommentare abgeben, was übrigens auch sich in diesem Fred, wieder total zeigt. Ja, also absolut ähm äh respektvoller, ordentlicher Umgang miteinander ähm. Ohne irgendwie auf Personen einzudreschen oder so. Bin ich echt immer überrascht, selbst bei so einem Thema, was die Gemüter, erhitzt. Eine Sache, die wieder aufkam, Ist ein Thema, was wir schon vor ein paar Wochen mal gestreift haben. Das ist so diese Frage des pragmatisch Wählen. Ja? Ähm, Willst du pragmatisch wählen, um Trump zu verhindern? Oder siehst du die gleiche Wahl als dann gebe ich Clinton eine Stimme und die kriegt sie nicht von mir.
Tim Pritlove
Äh ich habe das unter strategische Wählen abgespeichert, das meinst du wahrscheinlich, ne?
Linus Neumann
Oder strategisch kann man wahrscheinlich auch sagen, ne? Also ähm und jetzt ist sie, ne, das ist natürlich kann ich mich da hinstellen und sagen ähm. Ja, ich will nicht Clinton wählen, würde ich auch nicht wirklich wollen, ja? Hätte ich auch nur unter größeren Schmerzen gemacht Aber wenn ich das nicht mache und mich dann eben so irgendwie quengelnd hinstelle und sage, nee, so, diese Wahl gefällt mir nicht. Äh ich möchte, mir gefallen beide Kandidaten, nicht? Da muss ich natürlich auch damit äh leben, dass äh andere eben äh diese Wahl, dieses Wahlergebnis bestimmen und ich eben dann trotzdem mitzuverantworten habe, Ähm wie das Ergebnis ausgefallen ist, ne? Klar, eine andere Wahl wäre schön gewesen, ist aber leider ausgefallen. Ja und da kann man lange drüber quengeln, tue ich mit, ja? Nur am Wahltag äh ist es wie so oft im Leben. Äh du hast nicht die Wahl, die du haben möchtest und trotzdem Handlungszwang und egal was du tust, Verantwortung am eigenen Handeln. Insofern kannst du dich dann eben jetzt nicht beschweren. Ein ähm.
Tim Pritlove
Hat auch noch den Aspekt des Wahlsystems oder wenn man dann später eh nochmal draufkommt, deswegen, dass wir das hier mal raus.
Linus Neumann
Da kommen genau kommen wir nachher nochmal zu, wenn wir das Zimmer haben, aber dann gab's natürlich auch diesen äh diesen Aspekt, äh dass es eine Unterschied gibt, gehe zwischen der Popularwort und der Electric Vod. Und das ist, Nach meinem letzten Kenntnisstand danach aussah, dass Hillary Clinton knapp mehr Stimmen hat. Also absolut, wenn man die.
Tim Pritlove
Ich glaube, mittlerweile ist es schon ziemlich signifikant sogar. Dick bei eins Komma fünf Millionen oder so.
Linus Neumann
Okay, ich weiß da nicht, wie viel Prozent das jetzt wiederum sind. Also, sie hat auf jeden Fall die Meer immer noch haben, die Mehrheit der der Menschen, die gewählt haben, Helibrück Clinton gewählt, aber aufgrund des Wahlmännersystemes ähm wird, eben Donald Trump die Mehrheit im Electric haben. Und das äh das ist natürlich eine wirkliche Krankheit eines solchen Wahlsystemes, dass noch viel größere Probleme hat, als dass nur ähm sage ich mal, bestimmt das, dass die, dass es eine Diskrepanz geben kann zwischen dem dokumentierten Willen der Wähler und dem äh sichergebenden Willen der Wähler. Du unterbrichst mich.
Tim Pritlove
Ich könnte noch kurz die Zahlen, äh die aktuell nochmal nennen.
Linus Neumann
Ja, dann sag mal ganz kurz die Zahlen.
Tim Pritlove
Also äh vierundsechzig Komma zwei Millionen zu zweiundsechzig Komma zwei Millionen. Ähm achtundvierzig Komma eins zu sechsundvierzig Komma sechs Prozent für Hillary Clinton.
Linus Neumann
So, das heißt du hast mehr Leute, die Hildebrücke Clinton gewählt haben, trotzdem aufgrund der Verteilung der Wahlmänner auf Staaten ein entsprechend anderes, Ergebnis in der tatsächlichen Präsidentenwahl. Ähm. Das ist sowieso schon mal das eine Problem, dieses Wahlsystem ist das andere Problem ist, dass in bestimmten, starten völlig unerheblich ist, zu wählen, weil in jedem einzelnen Staat gilt ja The Winner Takes it or, das heißt eben so ein Staat hat so und so viele Wahlmänner, Wahlpersonen, weil Frauen, Wahlwesen, könnte man eigentlich sagen, Wahlwesen, weil äh ein Staat hat so und so viel Wahlwesen und. Alle gehen an den Kandidaten, der in, diesen Start, den die Mehrheit hatte, ne? Und dadurch kommen diese Verzerrungen zustande. Gleichzeitig gibt es dann nämlich Staaten, in denen die nie anders wählen, ja? Also wo du einfach weißt, du hast an der Westküste, hast du traditionell, da ist alles demokratisch, da brauchst du als Republikaner gar nicht zur Wahl zu gehen, Und genauso hast du äh republikanische Staaten, wo du als Demokrat nicht zur Wahl zu gehen brauchst. Also fundamentale Kritik an diesem Wahlverfahren ist absolut angebracht, absolut angemessen. Ähm dummerweise steht das in der äh Verfassung. Es gibt aber ähm. Im Prinzip niemand sagt, dass die Staaten ihren Wahlwesen aufoktruieren müssen, so zu wählen, die unterliegen ja wieder ihrer ähm ihrem Gewissen. Es gäbe also, man könnte dieses Wahlsystem beibehalten und einfach nur sagen, jeder, jedes Wahlwesen verpflichtet sich dazu die Kandidaten zu wählen, die den Pophüller Vod haben. Das wäre so ein ähm. Ein einfacher ein einfacher Hack dafür und da gibt's gerade eine äh Initiative in den USA, dass das zu erreichen. Problem ist dann, dann wird die Politik am Ende über die Wahlleute gemacht äh welche man da hinschickt, ne? Und dann hast du, wahrscheinlich im Ergebnissen noch, da ist gar keine Wahl mehr, ne? Dann hast du irgendwie eine Volksabstimmung ohne bindende Wirkung und so ein paar Wahlwesen, die vorher äh von den einzelnen Parteien sehr vorsichtig da platziert worden sind. Also schlechtes äh Wahlsystem, Eine Änderung dieses Wahlsystems ist aber unwahrscheinlich, weil die Republikaner mehrmals davon profitiert haben, äh George Tabelle Busch, jetzt wieder Trump und jetzt sind hier gerade an der Macht, also werden die Republikaner wohl kaum sagen, oh, das ist aber ein blödes Wahlsystem, das sollte man.
Tim Pritlove
Nicht nur die Republikaner haben davon Profite, also meines Wissens gab's beide Konstellationen schon. Also äh äh Tit for Ted äh am Ende, genau.
Linus Neumann
So. Aber natürlich ist gerade nach der Wahl wirklich der schlechteste Zeitpunkt sich über sowas auseinanderzusetzen und vor allem wenn du den Kongress voller Republikaner hast und ähm den Republikanerpräsidenten. Nun. Entscheidend ist natürlich trotzdem ach so, Genau, diese den den Staaten, in denen es eigentlich völlig egal ist, ob du wählen gehst, gegenüber stehen natürlich die Swings der Aids, äh in denen es eben nicht egal ist, wo du ein Zünglein an der Waage bist und wo dieser Staat mit seinen, mit seiner Anzahl Wahlwesen. Die Wahl signifikant beeinflusst. Auf diese Staaten haben sich natürlich dann auch die Kandidaten konzentriert. So, Halloween Clinton hat jetzt nicht eine großartige, Kalifornientournee gemacht. Die hat natürlich ihre Bemühungen auf die Swing States gelegt. Ebenso ähm Donald Trump. Trotzdem de facto. Haben in den relevanten Stellen, also alles, was ich jetzt sage, ist quasi, ne? Bezieht sich ja gar nicht mehr auf den Popular Worte, sondern auf die relevanten Staaten, die in der Lage sind, das äh das Ergebnis einer US-Wahl überhaupt zu beeinflussen. Ähm, haben sie es offen, äh haben die Demokraten es nicht geschafft? Ähm. Genug Leute zur Wahl zu mobilisieren, denn was wir auch sehen ist, dass die, Absolute Stimme der Republikaner, die absolute Stimmanzahl der Republikaner über die vergangenen Wahlen, Im Vergleich zu der absoluten Wahlstimmenanzahl der Demokraten sehr viel weniger, abweicht. Dass dies eigentlich nahezu konstant, ja? Natürlich sind das nicht immer exakte gleiche Anzahl Personen, aber du hast so irgendwie das Panel sich so bei dieser Zahl ein. Und am Ende wird die Wahl offenbar, Dadurch entschieden, wie viele Personen die Demokraten in der Lage sind, zu mobilisieren. Wie gesagt, diese Betrachtung ist ein bisschen unzulässig jetzt, weil sie auf den Popular-Wort geht und eigentlich entscheidend ja aber nur die ähm die Swing States sind. Aber man kann festhalten. Die Donald Trump hat die Wahl nicht gewonnen, weil viele Menschen. Auf einmal mehr Menschen als sonst gesagt haben, ich wähle Republikaner, sondern er hat die Wahl primär deshalb gewonnen, weil mehr Menschen gesagt haben, ich wähle nicht Demokraten und wähle unten eben unter Umständen gar nicht. Also genau dieses ich wähle nicht Hillary Clinton, weil schlechter Mensch. Und und irgendwie schlechte Wahl, diese Wahl gefällt mir nicht, ich lasse zurückgehen. So, aber jetzt kommt der spannende Teil, wie hat die Trump-Kampagne das geschafft, dass das passiert ist. Und die entscheidende Rolle spielt da eine der entscheidenden Rollen spielt dabei der Steve Bennon, der hat zweitausendzwölf, Die rechtspopulistische Seite Breitbart News übernommen, die wir in der letzten Sendung auch schon ähm äh erwähnt hatten.
Tim Pritlove
Die jetzt auch angekündigt hat, nach Deutschland kommen zu wollen.
Linus Neumann
Genau die jetzt sagt so oh super, das hat ja hier prima gekla, auch spannend, ne? Genau vier Jahre, ne? So ungefähr so in in diesem Zeitraum planst du natürlich auch 'ne Kampagne, ne? Der hat dieses Breitband übernommen und wurde kurz nach der Wahl, also es ist eine wirklich eine üble Hetze, ich komm da gleich noch ein bisschen mehr drauf. Nach der Wahl ist er jetzt Counciler to the President und damit der Chefstratege und Rang höchste Berater von Donald Trump geworden. Und was Breitbart gemacht hat, ähm wird könnte man oder wird bezeichnet als eine, quasi eine unfavor Rebility Strategy. Also die haben genau dieses Ergebnis. Ähm im im Blick gehabt, dass sie sagen, wir werden nicht Donald Trump großartig promoten, wir werden einfach nur dafür sorgen, dass die Leute nicht Hillary Clinton wählen.
Tim Pritlove
Weil's den wahrscheinlich auch letztlich nicht unbedingt um Trump ging, sondern um also kann man also ich weiß man nicht.
Linus Neumann
Da kann man also ich würde gerne noch so ein bisschen mehr über diese Strategie äh reden, ja? Die haben also einfach dieses es reicht und Lügenpresse. So lange rumgepoltert, bis ähm bis eben niemand mehr Clinton weht, ich übertreibe jetzt, ne? Und das haben sie natürlich gerne auch mit mit Lügen getan, immer mal wieder, Trump gleichzeitig. Hat sich irgendwie unscharf und inhaltsleer gehalten und hat immer wieder alles unser Gegenteil behauptet, ja? Du konntest den auf nix festnageln, außer auf diese Mauer und die finden viele Amerikaner halt tatsächlich gut. Sorry. Ähm so jetzt ähm.
Tim Pritlove
Ob wenn sie die ja schon längst haben.
Linus Neumann
Die haben sich schon längst, aber wir wollen sie jetzt noch eine haben oder mehr. So, dann, Dann hat er den einen zweiten Menschen dabei gehalten, gehabt, das ist der Winton Hall. Das ist ein ehemaliger äh Trump Ghostwriter. Der hat quasi die, Die Anti Clinton Stories dieser Seite ähm so richtig orchestriert mit so einer Art ähm, Mit so einer Art Drehbuch. Also er hat sich wirklich hingesetzt und gesagt, ich möchte, äh In diesem Medium erstmal die Geschichte haben, dann soll die da platziert werden und dann soll sie irgendwann in den Mainstream-Medien sein und dann können wir als Breitbart darüber berichten. Das heißt, sie haben gezielt Stories langziert gestil äh gezielt aus Stories recherchiert und die platziert. Und die diese Strategie haben sie selber benannt als also du ähm verankerst dich mit mit den Dingen, über die du berichtest. Bei der Linken. Und zerrst dann im weiteren Verlauf der Story in Richtung rechts, Also du fischt nach unzufriedenen. Du säßt dieses ähm ne, das.
Tim Pritlove
Genau meinst du mit äh Ankern im linken.
Linus Neumann
Du beginnst die Story bei den Linken, bei den Linken unzufriedenen? Im Spektrum, ja? Also, na ja, man muss dazu sagen, also bei denen ist links.
Tim Pritlove
Arbeitermilieu meinst du jetzt.
Linus Neumann
Nee, weil die meinen mit links sowas wie ähm New York Times, ne? Jeder andere wird das Mainstream-Mess äh Mainstream-Presse nennen, aber die äh sagen halt, das ist ja die linke Schmielpresse, ne? New York Times kommen wir gleich auch nochmal, drauf zurück. Also du gehst dein, deinen Storyverlauf ist immer so geschrieben, dass du, Bei den Unzufriedenen oder bei den oder Links von den unzufriedenen anfängst und im weiteren Verlauf die ganze Story nach rechts ziehst. Und ähm bis das Ganze halt bis hin zu den äh bis zu den Rassisten, die ja jetzt auch äh die Trump-Wahl feiern, auch da kommen wir nochmal zu. Das heißt, die ganze Idee von Breitbandnews war, äh Leute provozieren und aufbringen gegen das Establishment, gegen Hillary Clinton. Und dann diese ganze Wut einfach nur hinter Trump zu kanalisieren und das hat großartig geklappt, das siehst du ja jetzt auch an vielen Stellen. Ähm, Zusätzlich hat dieser Benne, das war nur ein Arm seiner Strategie, einer der Analysten, der sich den Ben seit Jahren anschaut, äh, berichtet, dass so ein bisschen äh nett das so ein bisschen wie Doktor Jackle und Mister Hydes, also die Mister Hyde Strategie, ne, so richtig dirty bei den dort hier die Leute zu manipulieren oder so, ne? Auch mit Fake News arbeiten. Zusätzlich hat er das Government Accountability Institut Und das hat ein äh Buch rausgebracht, Clinton Cash. Ähm und zwar genau zweitausendfünfzehn als Clinton losgelegt ist mit ihrer Kampagne, die wussten ja, dass Clinton das machen würde.
Tim Pritlove
Wie heißt das Institut? Government.
Linus Neumann
Ähm Government Accountability Instit. Und das Buch Clinton Cash ist tatsächlich einfach eine ordentliche Recherche zu irgendwelchen Spendengeschichten und Verstrickungen, die die Clintons hatten. Völlig in Ordnung, total. Also ähm ne, da die Dinge, die da drin stehen, so, Scheint der Tenor zu sein, sind einfach sauber reduziert. Äh äh recherchiert. Sauber recherchiert und zutreffend, ja? Und das wurde natürlich auch sofort in den Mainstream-Medien, linke Presse, ne? Also ähm, aufgefasst und äh da gibt's zu, dann hast du dann irgendwie Großspender äh der Clintons gefallen, Freundschaften und so weiter aufgedeckt. Und ähm das Spannende oder die der Kern dieser Strategie ist, dass sie nämlich in mit diesem Buch da schaden, wo die Clintons aufbauen wollen, und ihr Wahlkampf, ihre Wahlkampfstrategie wieder genau nicht darauf ausgerichtet ist, inhaltliche Positionen gegenüberzustellen, ähm. Sondern einfach nur die Person in Misskredit zu bringen. Und genau aus dem Grund haben sie auch keine, eigenen inhaltlichen, sinnvollen Strategien präsentiert. Und das jetzt irgendwie wenige Tage nach der Wahl Steve Bennon äh als Councler äh benannt wird, äh ist natürlich jetzt kein Zufall, ne? Die haben seit Jahren zusammengearbeitet Ähm, auf das Themengebiet Fake News werden wir glaube ich nochmal im anderen Rahmen eingehen, aber auch da gab's siehst du, die spiegeln genau das wieder. Ähm. Gab's eine schöne Studie, die sich einige der Fake News im Vorlauf der Wahl angeschaut haben, so an einem Tag. Und da waren dann irgendwie so vier, erlogene Storys gegen Clinton und eine pro Trump und das spiegelt auch schon ungefähr dieses Verhältnis wieder, was die ähm, Was sie auch im Breitbad eben immer wieder spielen. Ähm die Pro Trump war die Fehlmeldung, äh dass der Papst Trump entdor, und diese diese Fake News sind immer so schön ähm so schön einfach gestrickt, dass sie so Social Media kompatibel sind. Ein weiterer ähm, Ausspruch von diesen Strategen ist, faktge, und das ist richtig ähm, das kann man sich echt nur merken. Die haben also im Prinzip also unter Fakt fällt bei denen auch ähm Nonfacts. Und dann sind die mit Openien, sind die relativ klein geblieben erstmal. Immer erst nachher. Die haben erkannt, dass du Meinungen nicht darüber steuerst, was du wozu sagst, sondern darüber, was berichtet wird. Und diese ähm diese Strategie ist auf den, auf einen Nährboden gefallen, der die Politik der letzten Jahre und Jahrzehnte. Umfasst die natürlich sämtliches Vertrauen verspielt hat, da wollen wir uns gar nichts vormachen. Insofern gab's auch einige ähm Kommentare, die irgendwie den den Eindruck erweckt und wir werden jetzt hier große äh Mainstream-Politik-Fans. Ähm das fand ich dann auch ähm, Das fand ich lustig, die müssen wahrscheinlich die Sendung noch nicht so viel gehört haben. Ähm. Und natürlich hat diese existente Politik den das, das Vertrauen verspielt, nur keiner scheint zu merken, dass Trump das Vertrauen noch viel weniger verdient als Hirry Clinton. Und da passiert nämlich jetzt das, was man Normalisierung nennt, nämlich, nachträglich diese Wahl zu verklären zu etwas, was Leute gewollt hät. Das Volk hat gesprochen, sie wollen Donald Trump als ihren Präsidenten haben, dann wird so beschwichtigt und rationalisiert, was Donald Trump tut. Obwohl allen klar ist, dass der Die Politik noch nicht mal definiert hat, ne? Also du hast diesen, du hast diesen wirklich wahnsinnigen an der Macht und dann sitzen jetzt schon so Leute bereit, die jetzt na ja, jetzt müssen wir erstmal schauen, jetzt müssen wir erstmal ne begutachten und und analysieren und und irgendwie unserem äh unsere Anerkennung dafür aussprechen, wie wie was für ein geschickter Wahlkampfstratege Donald Trump ist. Donald Trump ist kein Geschicker Wahlkampfstratege, ne? Es ist äh es war auch noch nie ein Präsident ein geschickter Wahlstrand Wahlkampfstratege, die Leute, die diese Wahlkämpfe orchestrieren, die Campaign-Manager, die Leute, die nachher Counciler sind, das sind die, das sind die Strategen dahinter und da sind äh sicherlich sehr kluge Cap Köpfe, unter anderem eben dieser Stephen Bennon und der äh Winon. Die Leute, die uns jetzt beschwichtigen und das schönreden, dass es alles äh das was da geschehen würde, ne. Die verfolgen interessanterweise oft genau ähnliche Strategien, nämlich die ganze Zeit zu erklären, wie die Welt nämlich wirklich ist, aufklären, ne, dann hast du auch sehr schöne äh Worte, die bei solchen Medien dann oft vorkommen, ne, die dann sowieso. Kritisch. Äh dann hast du diese ganze Querdenkerfront und so, ne? Die eine und die dann alle so wir wie es richtig, wie es wirklich ist und wir sind alternativmedien, da gab's auch übrigens einen schönen Kommentar, der uns kritisierte, wie wer nicht ausreichend gute ähm Alternativmedien.
Tim Pritlove
Wir wären kein Alternat.
Linus Neumann
Ausreichend gutes Alternativmedium. Ja, weil ich glaube, dass also ich glaube, dass der Begriff Alternativmedium. Bei vielen genau damit verbunden ist, dass du so wir berichten aber jetzt anders, Wir erklären jetzt, wie das wirklich ist, die anderen stecken alle unter einer Decke und verarschen euch. Passt auf und so, ne? Und und in Wirklichkeit ist das aber so und und Trump gar nicht so schlecht. Ähm da gibt's auch diesen, dieser Fatz Autor, der irgendwann mal rausgeflogen ist und ein Buch geschrieben hat, wie heißt der nochmal? Ähm, Udo Ulfkotte, Udo Ulfkotte, so.
Tim Pritlove
Also bei der sind ja schon so einige rausgeflogen und haben da ein Buch geschrieben. Also.
Linus Neumann
Aber nein, aber genau, also dieser Ulfkotte, ne, der jetzt.
Tim Pritlove
Verschwörungshigh nieder.
Linus Neumann
Ja, der ist dann jetzt irgendwie bei äh bei der der veröffentlicht dann im Kopfverlag und ähm.
Tim Pritlove
Bei Pegida.
Linus Neumann
Schrift weg, der solche solche Leute, ne? Und der der hat ja dann irgendwie, ich weiß gar nicht mehr, wie das Buch hieß. Ähm, Sowas ungefähr wie wie korrupte Journalisten uns alle verarschen. Ich weiß es, weil ich war mal bei der Faz. Ähm diese Leute.
Tim Pritlove
Kaufte Journalisten.
Linus Neumann
Kaufte Journalisten. Das sind also diese Leute, die jetzt gerade diese Normalisierung betreiben. Und das alles in einem, ich finde das sehr amüsant, mir das anzuschauen, weil heute liest du oder lese ich, weiß nicht, ob du das gelesen hast. Auf der einen Nachrichtenseite Trump sagt zu Klimawandel Hü und auf der anderen Nachrichtenseite Trump sagt zum Klimawandel Hot, der fährt nämlich diese Strategie, einfach nicht greifbar zu sein und alles und sein Gegenteil zu behaupten einfach weiter. Also es gab ja, es gibt ja offenbar Leute, die erwarten.
Tim Pritlove
Dass er sich jetzt irgendwie positionieren muss und die Würde des Amtes würde ihn jetzt schon in irgendeiner Form wieder zur Resort bringen. Stattdessen haut er auch äh gerade in dieser Phase, also wo wirklich nochmal eine besondere Aufmerksamkeit ist und halt auch auf, alle wieder ein, so, also in keinerlei Hinsicht äh dieses eigentlich allgemeine übliche wie Partysen verhalten. Macht keine also hat glaube ich seit einem halben Jahr keine Pressekonferenzen mehr gegeben.
Linus Neumann
Hat jetzt ein YouTube-Video veröffentlicht.
Tim Pritlove
Und mache das halt jetzt irgendwie über seinen eigenen Kanal sozusagen. Macht ein YouTube-Video mit hier irgendwie, ich bin jetzt hier der Großführer und erzähle euch jetzt mal äh was Sache ist, ne? Und vor allem. Okay, da kommen wir ja wahrscheinlich eh gleich noch drauf. Was da alles mit äh drin ist, aber also wir sehen auch einen neuen. Kommunikationsstil, der in gewisser Hinsicht wahrscheinlich eine Fortführung dieses Wahlkampfes. Wir werden uns und dieser Wahlkampf, der alle schon seit auf dem Zahnfleisch laufen lassen und ich glaube, wenn's irgendwie einen großen Wunsch in den letzten Wochen gab, dann war das dieses, kann das bitte endlich mal zu Ende sein und ich glaube, dass das können wir uns komplett abschminken. So geht das jetzt weiter. Das ist jetzt ein Dauer.
Linus Neumann
Das ist genau das, was ähm. Wirklich ich auch in der letzten Sendung schon angesprochen habe, was beängstigend ist und was äh uns auf ein Feld führt, was sehr, sehr, sehr gefährlich ist. Ähm und das macht mir wirklich Sorgen, insbesondere auch natürlich dann äh auf Deutschland im Bezug auf Deutschland. Und, ärgerlich ist, dass es also diese Lügen, Wirklich zu seiner Marke zu machen, ne? Wir äh erklären euch jetzt, wie es wirklich ist und wir sind alternativ und kritisch und so weiter, sorry, das geht ein bisschen zu weit, ja. Äh man kann ähm.
Tim Pritlove
Alles scheiße außer uns.
Linus Neumann
Ja, ne, alle Lügen, alle Lügen, außer wir. Und hier auch so, hier haben wir eine kleine Lügenstory verbreiten, ja, ja, kann man ja mal machen. Versteht ihr keine Ironie. Also das.
Tim Pritlove
War ja nicht ernst gemeint.
Linus Neumann
Und das ist übrigens auch, möchte ich jetzt mal ganz klar sagen, wie warum ich ich habe in meinem Leben nichts anderes gemacht als Alternativmedien, Im Sinne von alternative Veröffentlichungsform, alternative Themenschwerpunktsetzung, aber weder bei Netzpolitik Org noch bei Lokbuch Netzpolitik, pflegen wir diesen ähm, Diesen Charakter von äh die Lügen alle und das System ist korrupt und völlig im Arsch. Und jetzt aber mal wirklich und wir brauchen einen neuen Führer und das muss alles in Trümmern liegen Das ist ähm auch selten zu Ende gedacht, wenn Leute sich äh wenn Leute solche Strategien verfahren und wird dann eben auch zurecht ähm.
Tim Pritlove
Aber erzeugt Klicks, erzeugt Aufmerksamkeit und das ist halt auch ein parallel dazulaufender Trend, den ihr sicherlich alle auch sehr gut kennt. In dieser neu geschaffenen Netz äh Aufmerksamkeitsökonomie, ja? Geilen sich doch einige daran auf, geradezu so einem Suchtverhalten. Ich brauche Aufmerksamkeit. Ich kriege sonst nicht genug Aufmerksamkeit, ich brauche diese Aufmerksamkeit und dann ist halt irgendein bestimmten Punkt auch egal, wie man diese Aufmerksamkeit bekommt, irgendwann man testet dann vielleicht das ein oder andere aus und stellt dann fest so ah wenn ich irgendwie so und so schreie ja dann erzeugt das am meisten Aufmerksamkeit, die Konsequenzen daraus dann natürlich nochmal eine ganz andere Frage und ich habe so den Eindruck, die stellen sich halt zu wenig Leute, ne? Und, was weiß ich, sehen sich dann vielleicht auch noch in so einem Auftrag der der Weltenrettung auf einmal äh gebunden. Da kann man sich auch schnell äh einen einreden und die Konsequenzen dieses Handels, denke ich mal, werden hier zu wenig, berücksichtigt. Das ist äh ein Problem und äh ich weiß nicht genau, wie viele, ähm Brandstifter in dieser Hinsicht äh so ein Land, so eine Gesellschaft verträgt, sicherlich äh nicht sehr viele.
Linus Neumann
Und die wandern ja dann auch, also da wir haben jetzt ja den Ulfkotte so rausgenommen. Da gibt's ja noch ganz andere, ne? Also irgendwie Elsässer und wie sie alle heißen, auch viele Horst Mahler, jetzt kein Journalist, ne, aber ist das beste beste Beispiel für jemanden, der halt irgendwie von der, Von dieser linken Sache System, Kritik und so, ne. Ähm weil ganz hart nach rechts gesteuert hat, ne? Und nur weil jemand das also, Systemkrit.
Tim Pritlove
Die Leute, die es mit Geschichte nicht Gänse haben, Horst Maler damals mit Otto Shili und äh.
Linus Neumann
Nee, warte mal, äh ich bin mir äh Horst Maler ähm hatte auch mit Otto Schiri zu tun, aber der war eigentlich raff. Der saß auch im Knast dafür.
Tim Pritlove
Ne, da war der der war Verteidiger.
Linus Neumann
Äh ja, aber äh.
Tim Pritlove
Der war Anwalt.
Linus Neumann
Der rote Armee Fraktion, sagte sich neunzehnhundertfünfundsiebzig vom Terrorismus los. Er erlangte erreichte neunzehnhundertachtundachtzig seine Wiederzulassung als Anwalt. Ehemaliger Angehöriger des SDS und Mitbegründer der Rot-Armee-Fraktion. Also viel radikal. Kann's ja kaum sein.
Tim Pritlove
Aber trotzdem halt so. Diese Welt irgendwie und dann komplett äh rübermarschiert. Also so eine so eine so eine Hauptsache dagegen Fraktionen, wo dann auch links und rechts keinerlei Bedeutung mehr hat, ja? Äh links und rechts, Ist ohnehin glaube ich ein sehr problematischer Begriff, ist auch so ein bisschen verpönt, ja? Wir erinnern uns, da gab's auch so eine netzorientierte Partei, die sich auch irgendwie äh für eine gute Idee hielt, sich da sozusagen komplett äh frei von zu machen und zu sagen, ja, wir wir sind ja wieder links nach rechts, wir sind ja vorne. Ähm. Ich glaub aber, dass dass diese Verankerung schon, Sehr sinnvoll ist, um sich ja, um einfach sagen wir mal den, den Grundhinor der eigenen äh äh politischen Gestaltung auch äh klarzumachen äh ohne damit auch automatisch einen, Lagerverordnung, unmittelbar zu assozieren. Die wird natürlich dann schnell daraus gemacht. Aber dieses Ganze, das System ist scheiße und es muss sich was ändern. Ding ist halt, Von diesen politischen Dingen vollkommen befreit, das ist eigentlich eine unpolitische Bewegung.
Linus Neumann
Und und ich meine, das ist etwas, was auch viele Leute fühlen und genau genau da werden ja auch viele Leute jetzt gerade abgeholt, sowohl von Rechten, als auch von Linken Auf dem, wenn von dem Punkt das System ist Scheiße, geht's immer noch in zwei Richtungen und manche meinen rechts und rechts kann man nicht verwechseln.
Tim Pritlove
Wäre ich ein Iltum.
Linus Neumann
Ich wusste, ich hab's nicht ohne Ernst Janne durch die Nummer. So, jetzt kommen wir aber mal zu der zweiten Möglichkeit, wie diese Wahl entschieden worden sein könnte, Wir haben jetzt diese äh Breitbartgeschichte und äh und äh armes Amerika-Lügenpresseding. Dann haben wir die Normalisierung von von diesen von diesem äh Verhalten, was was denke ich eine sehr gefährliche Rolle ist, die Mainstream und Alternativmedien nicht spielen sollten, Und jetzt haben wir Alex Haldermann auf einmal in den News Helderman ähm wird er, glaube ich, ausgesprochen. Ähm Universe jetzt hier auf dem Mishigon. Ähm da der Leiter des äh Center for Computersoße in Society und ähm echt mal also ich habe das Glück ihn auch mal kennengelernt zu haben. Ein ziemlich schlauer Kopf, Was haben die rausgefunden, Tim.
Tim Pritlove
Die haben rausgefunden, dass äh zumindest im Staate Visconsin ist äh interessante Abweichungen gibt bei den Wahlergebnissen in verschiedenen Bezirken. Mathematikern dürfte das klar sein, dass wenn man sich halt solche Ergebnisse anschaut, dass sie natürlich nicht alle gleich sind ja? Aber dass sie natürlich in bestimmten Regionen schon Trends abzeichnen und dass man ähm abweichendes Verhalten über die Zeit und äh über die Region ähm, schon an gewissen auffällig über das man da auch gewisse Auffälligkeiten feststellen kann, so ist denn welche gibt. Und die, Auffälligkeit, die Ihnen hier ins Auge gefallen ist, ist das, dass die Wahlbezirke in den Elektronikvoting zum Einsatz kommt. Anstatt halt einer PayPal-Balance-Methode, ich meine, es gibt in USA, so viele unterschiedliche ähm Arten und Weisen abzustimmen. Äh hier geht's konkret um Wahlcomputer, Dass in diesen Stimmbezirken Trump ungefähr sieben Prozent mehr, Stimmen erhalten hat, als in den Bezirken, die eben das nicht haben, Gut, sieben Prozent liegt jetzt erstmal nicht viel, ist allerdings ähm für so eine statistische Wahrscheinlichkeit schon relativ äh stark und wie ich das, bekommen habe ähm geht es sozusagen für alle. Und ähm ja, das Ganze ist jetzt in dem Sinne auch noch nicht öffentlich, der Bericht, den wir hier zitieren, ähm ist zwar verhältnismäßig konkret, was die Zahlen betrifft, nur ist das Ganze derzeit äh mutmaßlich, quasi noch auf dieser Beratungsebene des Clintonteams äh in Diskussionen, die sich ja quasi jetzt vor die Frage gestellt sieht, ob das Anhaltspunkte sind, die ähm es ähm. Wo es dann geboten wäre, hier die Wahl auch anzufechten. Das ist eine Entscheidung, die relativ bald fallen muss, weil ähm die Widerspruchsfrist gegen die Wahl jetzt hier am Freitag, also äh ab heute in zwei Tagen beziehungsweise ein paar anderen Staaten, die gegebenenfalls ja auch noch, in Frage kommen würden, äh nächste Woche oder so ablaufen, Ja und äh für uns ist das natürlich ein Thema, ganz klar hatten wir ja nie auch schon mehrfach besprochen. Was das natürlich genau etwas ist, unabhängig davon, ob das jetzt tatsächlich auf Basis einer Manipulation stattgefunden hat. Selbstverständlich könnte es sein, dass in diesen Bezirken wo zufällig äh Wahlcomputer zum Einsatz kommen, auch Leute, Trump einfach geiler finden oder vermehrt zur Wahl gegangen sind, weil sie denken so, ah ja, mit dem Wahlcomputer abzustimmen, das ist ja so einfach, dann Ja, dann dann kann ich auch meine Stimme äh abgeben, nur üblicherweise würde sich das eben statistisch vielleicht in einer höheren Wahlbeteiligung aber nicht unbedingt einem anderen Ergebnis niederschlagen. Ja, nehmen wir mal an. Dass hier äh was im Busch ist. Jetzt haben wir eine Wahl gehabt, die extrem von ähm Berichten über Hacking-Attacken geprägt war, insbesondere die äh, E-Mail äh äh Attacken gegen E-Mail-Systeme des äh demokratischen Nationalkomitees, Clinton natürlich auch nochmal im besonderen Wiki-League-Veröffentlichung und so weiter. Also das, dass dieses Elektronikhacking gegen Wahl mit der Wahl in Verbindung stehende, Entitäten stattgefunden hat, ist hier ganz offensichtlich, Uns war schon immer äh unsere Position hier darauf hinzuweisen, dass natürlich Wahlcomputer an der Stelle ein besonderes Problem sind, denn. Stimmen die mit dem Wahlcomputer abgegeben wurden sind, Per Definition einfach nicht überprüfbar. Weil es gibt ein paar Leute, die immer noch den Traum anhängen, müsste alles gehen und, Wenn man eine tolle Software und Open Sourcen, was nicht alles im Einsatz bringen würde ähm, Na, sorry ist äh leider nicht so. Wir haben's halt einfach hier damit mit einem nicht beobachtbaren System zu tun. Es äh endet dann irgendwie alles so in in den Formeln der Quantenmechanik. Äh. Weiß jetzt auch nicht ganz genau, welche Systeme hier konkret zum Einsatz gekommen sind, aber alle dieser äh Systeme haben halt einfach das Problem, dass sie im Prinzip ähm nicht belegbar sind. Könnte sein, dass hier Paper Ballets nochmal sozusagen als als Belegzettel auch noch äh ausgedruckt werden. Das gäbe vielleicht die Möglichkeit, tatsächlich nachzuzählen, wo man sich dann natürlich auch gleich fragen kann wenn es diese Möglichkeit gibt, warum zählt man nicht gleich das Papier, weil warum irgendwie auf Computer äh verlassen, wenn's äh auch anders geht, Das äh ist spannend zu sehen und. Denke ich mal, ist auch wieder ein klares Signal, äh warum solche Wahlcomputer einfach eine ganz, ganz, ganz, ganz schlechte Idee sind.
Linus Neumann
Selbst wenn sie eben, also. Sie werden auch deshalb eine schlechte Idee, wenn das jetzt nicht, wenn das jetzt dieser Verdacht sich nicht erhärtet, ne, also muss man auch noch dazu sagen, ähm die haben diesen ein Anhaltspunkt, die möchten das genauer untersuchen. Dafür muss Clinton offiziell die Wahl anzweifeln, dann werden sie dafür bestellt werden oder werden Experten dafür bestellt werden, diese Wahl auf Manipula Pulation zu prüfen und dann können kann ja trotzdem noch rauskommen, dass es keine Anzeichen gab.
Tim Pritlove
Oder zumindest kann rauskommen, dass sie keine Anzeichen finden können, weil das ist das System ihnen gar nicht erlaubt, Anzeichen zu finden.
Linus Neumann
Aber genau, allein deshalb willst du's schon nicht machen, weil du eben eine Anzweiflung der Wahl im Zweifelsfall nicht oder eine Nachprüfung der Wahl nicht auf auf ernst zu nehmende Wege machen kannst. Also da werden wir mal sehen dieser Bericht ist relativ neu, es gibt auch noch den die offizielle Untersuchung noch gar nicht, es ist jetzt nur klar, dass die direkt auf das Klinkenteam ein ähm wirken und sagen, bitte, bitte, bitte. Erreicht diesen Widerspruch ein, weil wenn die Frist verstrichen ist, äh dann ist die Frist verstrichen. Kannst du auch nur eine Wahl kannst halt nur vierzehn Tage zurückgehen lassen. Kein Sale ist ja auch irgendwie, ne? Musst ja auch irgendwie mal die AGBs lesen.
Tim Pritlove
Ich wäre auch nicht überrascht, wenn äh unter Trumps Egide die Zahl von Wahlcomputern noch weiter nach oben geht, das passt äh super auch noch zu der anderen äh Technik, die er unter Gary Mandring bekannt ist, dass man quasi auch sich die Stimmen äh Vorteile in bestimmten Bereichen allein dadurch erhält, dass man eben die Bezirke, die Wahlbezirke entsprechend zuschneidet. Und das ist alles nicht gut, ist äh auch bedrückend, dass da keine äh offene Diskussion äh gibt in USA oder zumindest keine die in irgendeiner Form nennenswerte Unterstützung unterhält. Wir können uns hier noch äh von Glück. Ähm können sehr glücklich sein und können von Glück reden, dass wir zumindest derzeit eine einen kompletten Ausschluss, Computern haben, Kraft der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die so hohe Hürden aufgestellt hat, die von Waldcomputer. Unserer Meinung nach nicht erfüllt werden kann und so dass wir quasi von diesem System noch äh befreit sind, zumindest war's Bundestagswahl, Landtagswahlen betrifft, ich muss immer wieder schmunzeln, wenn dann hier unsere Parteien auf ihren Delegiertentagen auch schön auf die Tasse drücken, da gab's auch vor kurzem auch nochmal einen Ausfall, war das bei den Grünen neulich. Wo sie dann irgendwie das System funktionierte dann nicht und dann mussten sie dann doch nochmal irgendwie auf Papier zurückgehen und so weiter. Also da ist auch so ein, so ein Glaube, Ja, dass das eine tolle Idee ist und da kann ich nur nochmal nachschieben, liebe Parteien. Benutzt keine Wahlcomputer. Ja, es ist äh es ist vielleicht ja so toll, ja, aber. Ich glaub gerade gerade bei dem Security Level, der auf so einem Parteitag stattfindet der dürfte nicht sehr groß sein, da werden wahrscheinlich so am Nachmittag irgendwo vielleicht noch zwei Tage vorher irgendwelche äh Windows-PCs vom vom vom Lastwagen äh geschoben, ja? Noch vielleicht noch ein Service direkt geschoben oder vielleicht hat man das Ganze auch schon zentral in seiner Cloud, aber. Das Maß an Zugriff auf diese Systeme dürfte sehr hoch sein. Gar nicht mal jetzt durch böse Hacker äh von außen, ja, sondern, Einfach so von Leuten, die so in dem Apparat sind, die damit zuständig sind und die irgendwie festgestellt haben, so ach so, okay, wie heißt die Datei? Ach ja, hier Resalz Punkt äh, ja merkt halt keiner, ja, auf welche äh Tasten gedrückt wurde, beziehungsweise was der Computer am Ende für Ergebnisse liefert und weiß nicht, ob ihr wirklich Bock habt darauf, euch äh einzulassen.
Linus Neumann
Deswegen halt deswegen hat doch Trump auch bei Melania kritisch nachgeprüft, wie sie wählt.
Tim Pritlove
Deniz hätte blinkt nach links.
Linus Neumann
Ähm dann haben wir letz.
Tim Pritlove
Linken muss man immer im Blick haben.
Linus Neumann
Wir haben letzte Woche gesagt, wir wollen mal gucken, was Trump jetzt macht. Ähm für die meisten Teile kann man sagen alles unser Gegenteil. Ähm heute Morgen Nachrichtenseiten aufgemacht und auf der einen steht äh Trump äh leugnet den Klimawandel weiterhin. Hier ist seine Politik. Auf der anderen steht Trump äh deutet an, dass es vielleicht doch Klimawandel geben könnte.
Tim Pritlove
Dass der Mensch unter Umständen vielleicht etwas.
Linus Neumann
Könnte eventuell eine kleine Rolle gehabt haben. Ähm aber er hat ein hat ein YouTube-Video veröffentlicht ähm und äh da hat er gesagt, was er jetzt machen wird. So, also was er auf jeden Fall machen wird. So, ne, da hat er sich jetzt wirklich mal festgelegt mit. Wobei, wie gesagt, bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es kein anderes YouTube-Video, in dem in dem er das Gegenteil behauptet. Also was wir jetzt gerade äh hier. Er sagte, also er will das Trendspacific Partnership absagen, ähm also das ist ein.
Tim Pritlove
Das ist so T-Tipp für mit dem Pazifik.
Linus Neumann
T-Tipp für den Pazifik. Ähm und da möchte er dann bilaterale Vereinbarungen statt Freihandel haben. Ähm, Make China Great Again. Äh es war so ungefähr die Antwort der ähm äh der der Weltökonomie, die also sagte, ja okay, mach mal, das ist super, da wird China sich freuen.
Tim Pritlove
Das ist wirklich so wunderbar absurd, weil ich ich verstehe auch überhaupt gar nicht, was den Trump da an der Stelle so reitet. Ja, also ich meine, er will jetzt sozusagen protektionistisch auftreten und äh.
Linus Neumann
Ja ja das ist das was die Leute wollen ne? Also.
Tim Pritlove
Und TP ist halt eigentlich genau das gewesen.
Linus Neumann
Das ist das der so Leute, ja aber das verstehen die Leute nicht.
Tim Pritlove
Nee, ähm er auch nicht.
Linus Neumann
Also es verstehe ja, das ist aber auch wirklich schwer, also Weltwirtschaft ist wirklich ein schweres kompliziertes Thema, ne? Verstehe ich auch nicht, deswegen haben wir auch nicht Lokbuchwirtschaftspolitik, sondern Lokbuchnetzpolitik ist ein bisschen einfacher. Für mich zumindest, Ähm dann möchte er Arbeitsplatzvernichtende Einschränkungen auf dem Energiemarkt abbauen. Aha, ja okay, Arbeitstag zwar nicht eine Einschränkung, wollen wir natürlich alle nicht. Ja und dann sagt er, okay. Insbesondere möchte er Clean Cole fördern und und äh Schiefergasförderung. Klingt geil, ne? Denkst du ja, warum war das denn jemals eingeschränkt, ne? Na ja, Schiefergasförderung ist das sogenannte Fracking, wo du irgendwelches Gift in den Boden pumpst, wo wo eben die Leute dann den Leuten fallen die Haare aus, aber die Energiepreise sinken, gibt mehr Arbeitsplätze, ne?
Tim Pritlove
Das ist egal, ihre Häuser halten ja eh nicht so lange, weil ja dadurch dann auch Erdbeben ausgelöst werden und das dann sowieso alles zusammenfällt.
Linus Neumann
Ne, den schießt das Gas aus dem Wasserhahn, so alt das brennt ein bisschen im Auge, aber ansonsten ist es eigentlich relativ ungefährlich. Und äh also alle Klagen dagegen sind ja. Fraking, Top, da werden auch die Kinder, der ihrer Kinder noch was von haben und Clean Cole, das ist auch was, wo wovon die Kinder unserer Kinder was haben werden. Das ist im Prinzip du betreibst ein ähm Kohlekraftwerk und machst dann so CO2-Speicher, führst die CO2 irgendwie ab und und ähm speicherst das zum Beispiel unter der Erde oder so. Auch eine Bombenidee, die machen wir mit ähm mit den Atom Abfällen seit Jahren sehr erfolgreich.
Tim Pritlove
Ja ja, der Asse, also das das läuft.
Linus Neumann
Hast du selten Probleme mit? Und das ist, wer ist eigentlich auch unvorstellbar, dass äh dieses diese riesigen CO zwei Mengen dann irgendwann auf einmal schlagartig rausschießen und ähm irgendwie ein Ozonloch reißen oder so, das ist auch völlig ungefährlich. Das ist wirklich äh Ökopolitik. Ähm äh, Alafiness und das sollte man äh diese Arbeitsplätze sollte man auf jeden Fall erhalten, vor allem wenn es um so traditionsreiche ähm und unlimitiert vorhandene Energiestoffe geht wie Kohle, die ja eine eine tausende bis Millionen Jahre Tradition hat, die Kohle, ne? Wenn du's überlegst, ne? Also finde ich sehr gut, dass er das macht. Dann ähm, ähm möchte er gegen Visa Verletzungen vorgehen, die amerikanische Arbeiter in Nachteil versetzen, also mit anderen Worten, Ausländer raus und dann möchte, dann hat der natürlich dieses ganze Drain the swarm, ist ja ein großes Thema, ne? Also diese ganze ganze Filz von Washington muss weg. Ähm, möchte er, bewirbt er jetzt, dass er die Lobbyeinschränkungen wird er jetzt verhängen. Witzig ist, die gab's schon, Ne, die hat Obama vorweisen sich vier oder acht Jahren sofort äh äh da angehängt, dass äh die waren aber bei unter Obama bei zwei Jahren. Er will auf fünf.
Tim Pritlove
Also es bezieht sich auf Beamte im Staatsdienst, die diesen äh Quittieren dürfen dann nicht sofort in Lobby äh Institutionen wechseln, sondern eben erst nach zwei Jahren.
Linus Neumann
Ja, er möchte fünf. Und sie dürfen lebenslang nicht fürs Ausland arbeiten.
Tim Pritlove
Also nicht für Unternehmen lobieren, die nicht amerikanisch sind, wobei das dann halt sehr schwierig wird mit aus China ausgekauften amerikanischen Unternehmen, von denen's auch so einige gibt.
Linus Neumann
Bei bei Obama war die Regel ähm zwei Jahre und auf jeden Fall nicht während des Termes des Präsidenten selber, ne? Wäre ja auch eine Möglichkeit, geht dann äh dein dein Berater äh nach nach zwei Jahren oder nach vier Jahren wechselt der und ist dann Lobbyist, der hat äh vier Jahre lang nebenan gesessen, das geht natürlich so nicht. Aber da hat er im Prinzip eine eine sinnvolle Gesetzgebung von Obama jetzt nochmal ausgeweitet, um um sagen zu können, dass er jetzt hier Sofortmaßnahme für Grain des ähm ergriffen hätte.
Tim Pritlove
Also solange es halt nicht seine eigenen Unternehmen betrifft, ne? Weil es ja ganz ordentlich dabei sein eigenes Business äh weiter zu vermark.
Linus Neumann
Es ist ja was anderes, da gibt's ja keinen Interessenkonflikt. Also für ihn, ne? Hat er ja gesagt, hat er so gesagt.
Tim Pritlove
Das ist für dich so absurd.
Linus Neumann
Also man kann sagen, der wartet so ein bisschen Nationalismus, äh Wirtschaftsprotektionismus angekündigt und ähm angekündigt, dass er Dinge verbietet, die vorher schon verboten waren. Das kennen wir auch von äh aus anderen äh das kennen wir auch in Deutschland, ne? Das ist dann immer so getan wird. Äh äh also wer irgendwas noch nicht verboten, bestünde jetzt eine Schutzlücke und jetzt müsste das verboten werden, ne? Haben wir von unserem Justizminister zum Beispiel häufig.
Tim Pritlove
So verbunden.
Linus Neumann
Das Thema will ich gar nicht jetzt so angehen, da kann man da kann man sehr schöne Kolumnen von Thomas Fischer, dem BGH Richter Thomas Fischer lesen, der besserer Jurist ist als ich, weil der hat das mal studiert und deswegen möchte ich das nur an diesem Punkt jetzt diese Parallele ziehen. Ähm. Dann äh was hat er noch gemacht? Also erstmal ähm hattest du dann diese Rechtsradikalen, die erstmal äh ähm Hitlergrüße gemacht haben und und Halle Trump gerufen haben. Das war also Richard Spencers äh Chef eine so eines Nazi Thinktanks ähm National Policy Institut, Nazi sag, ich bin eigentlich mit der Nazikeule vorsichtig, aber das in Amerika etablieren die sich gerade als die Alternative Rechte auch da wieder dieser Begriff Alternative, ne? Ähm, das sind aber eigentlich also wirklich white Supremacis so, ne? Die also wirklich einer Rassenideologie folgen, von denen du dann so so Sachen hörst wie na ja alle bei jeder, Bei jeder Rasse, die wir hier in USA haben, ist das völlig in Ordnung, dass die in ihren eigenen Interessen wählen. Äh bei den, bei den Schwarzen, bei den Latinos gehen wir vollkommen normal davon aus, dass die in ihren eigenen Interessen wählen. Aber bei uns stehen Weißen äh mit unserer wichtigen kulturellen Identität. Äh wir dürfen das nicht, das finden wir nicht gut und hier ähm. Mac America Greating. Ähm dann hat der Trump sich natürlich direkt wieder von denen distanziert, dann waren die sauer und dann hat er irgendwie wieder gesagt, der baut eine Mauer. Also das ist so diese Confusion Politics, weshalb ich mich auch in der letzten Sendung eigentlich gewehrt habe, mich mit den mit dessen Inhalten irgendwie sinnvoll auseinanderzusetzen, weil die Zeit einfach noch nicht gekommen ist, was er noch getan hat ist erstmal in Ruhe die Presse zusammenstauchen. Ist wirklich was Schönes passiert. Er hat gesagt. Er lädt die Presse ein zu einem oft the Record Meeting im Trump Tower. Ähm und dann sind die, dann kommen die ganze Presse, ne? Die die Lügenpresse, ne? Zieht sich dann ein Anzug an und kommt zum President Elect und üblicherweise äh ne äh gratuliert man dann, schüttelt sich die Hände und bereitet die äh in in irgendeiner Form sage ich mal das gemeinsame Arbeiten vor, ja? Ähm, Das heißt jetzt nicht, dass die sich über, dass die sagen, was sollen wir schreiben, aber die werden ja sehr viel Zeit miteinander verbringen und ähm. Die werden da mitreisen, die sitzen dann immer in dieser, in dieser Pressekonferenz und so. Das ist nun mal so, dass es so etwas gibt. Ähm. Jetzt kommen die zurück und sagen ey fucking fyring Squat. Trump hätte also damit angefangen den Vorsitzenden von CFN äh CNN Jeff Zucker ähm anzuschreien. Ich hasse deinen Sender, Alle bei bei CNN sind Lügner und du solltest dich was schämen. Andere Leute, die in diesem Treffen waren sagen, äh das das Treffen war ein totales Desaster, äh die die Vertreter der Fernsehsender ähm, kamen rein und dachten, sie würden äh den Zugang, diskutieren, den sie in der Trump-Administration haben, ja? Also mit wem können wir reden? Und äh stattdessen kriegen wir einfach nur ähm äh Trump-Style, Dressing Down, also einen Anschiss. Äh andere bezeichnet's als total unangemessen und fucking unerhört. Und jetzt werde ich, Das ist natürlich interessant, also das finde ich wirklich witzig, weil. Also erstens zeigt das natürlich nicht von einer besonderen persönlichen Reife, aber das hatten wir ja schon mehrmals äh angesprochen, dass der zukünftige US-Präsident sich diese Blöße gibt, ähm die die Journalisten des Landes anzuschreien Das ist einfach ähm das zeigt einfach nicht von von Charakterstärke, ne? Das ist äh das sind Wesenszüge, die erwartet man einfach ab einem gewissen Reifegrad nicht mehr.
Tim Pritlove
Fünfjährigen Verhalten.
Linus Neumann
Andererseits was, was erlaube, Lügenpresse, ja? Äh dass sie sich alle da so äh einen Stelltich eingeben, dann noch ein NDA unterzeichnen, Ja und sagen oft Record und so, oder? Ich weiß nicht, ob sie jetzt wirklich unterzeichnet haben oder ob sie einfach nur gesagt haben, ne, Gentleman Sagreament, wir reden nicht drüber, Und sich dann zu wundern, dass der diesen schwanzwedelnden Pudel mal den Marsch bläst und ihm dann noch in dritter Phase den Gefallen zu tun. Das dann zu erzählen und ihre Kränkung, ne? Das war aber gemein, er hat uns schlecht behandelt, ähm öffentlich zu machen, weil die Trump-Unterstützer sitzen natürlich da und sagen. Super geil. Endlich hat unser Präsident mal diese diese Lügenpresse zur Sau gemacht und ähm, ähm äh und und lachen sich ins Fäusschen, ne? Glengreenwhat sagt er zu sinngemäß. Ähm wer das nicht aushält, soll kein Journalist sein. Es ist überhaupt das Ziel, dass der das nur macht, du bist der Fein, der Gegner des Präsidenten, deiner Aufgabe ist es, ihn stets äh kritisch äh zu beäugen. Also zwei, denke ich, Blicke auf diese Sache, ne? Einerseits die Journalisten jetzt gekränkt sind und sagen, der ist nicht nett zu uns und damit natürlich überhaupt nicht ihrem eigenen äh Ruf guttun, ne. Die wissen halt, sie hätten halt das hätten sie halt irgendwie anders, die die Rache hätten sie anders nehmen sollen als ihm diesen Ball zuzuspielen, das nämlich jetzt seine Fans sagen ha ha toll, ne? Und selbst äh äh Glen Greenworld sagt, ja Trump hasst euch Big News, der größere Teil der Amerikaner ebenso. Jetzt jetzt macht mal was draus, ne? Ähm, Dann noch eine sehr schöne Reaktion von Aboma, Cora Sani, einer der top Kommander also der Top-Anführer des islamischen Staates in Afghanistan, der der Nachrichtenagentur Reuters in ihr Heft diskutierte, Mach Isia. Becoss we can recruit thousands, Das ist leider wahr, ne? Ähm was Unexpercted, that be americans will dick the onggraves, as day dit so. Anday dit so, Ähm er weiß natürlich, äh dass Hass immer mit Hass begegnet wird und freut sich schon auf den Zulauf an Recruiten und auf die Zuspitzung äh der internationalen. Äh Konflikte äh in die er mit seinen Kämpfertruppen mit seinem Heiligen Krieg da verwickelt ist.
Tim Pritlove
Dazu sehr geiler Bericht auf Deonien, FBI an Covers Al-Qaeda, Plotto Just Sitback in Joy Collaps auf United State zum Foto von so einem gelangweilten. Keiner kämpfer irgendwie auf dem Sofa. Die sich jetzt einfach nur noch hinlegen und dann einfach warten bis sie sich irgendwie alles selber in Luft auflegt. Und da ist was dran. Also das äh war ja nun auch wirklich eine. Strategie, die Obama dann sogar gleich den Nobelpreis eingebracht hat, ungerechtfertigterweise, äh ja, aber, Trotzdem richtiger Move, meiner Meinung nach, einfach diese Spannung zwischen äh den USA und den Islam zwischen Staaten, also nicht dem IS, sondern halt allen Ländern oder Islam eine Rolle spielt, einfach abzubauen, ne? Seine Rede in Kairo und so weiter, äh ich meine, das hatte dann am Ende nicht unbedingt so viel. Potential, viel Frieden zu erzeugen, wie wir dann auch gesehen haben, aber ich glaube es hätte auch noch viel schlimmer sein können. Insbesondere was es in Wolfmindt von äh den USA betrifft, da, wird jetzt im Prinzip zurückgedreht und jetzt haben wir irgendwie noch eine schlimmere Variante als das, was äh der andere Trottel George Bush da äh losgetreten hat seiner Zeit.
Linus Neumann
Ja, also wenn man sich jetzt so, ne, Meinungsforscher haben, klare Ergebnisse in in Doppelblindversuchen gegen wen würden sie am liebsten in den heiligen Krieg ziehen, ne? Obama Busch, Trump, dann gibt's glaube ich eine klare Studie so und ähm darüber freut sich der IS natürlich. Ähm, ich habe ja schon mehrfach gesagt, dass das äh Trump immer alles unser Gegenteil ankündigt und ich deswegen auf konkrete politische Zusagen. Abwarte äh bis er was tut. Übrigens auch die Strategie der Bundesregierung, die ich aber hier an dieser Stelle nicht nicht begrüße, ja? Ähm. Schauen wir mal an, wen er sich so als Mitarbeiter holt, ne. Ich habe ja schon gesagt, dieser sein Chefstratege wird dieser Bennon, ne? Ähm der, Vier Jahre vorher dieses Hetzportal betrieben hat. Das wird hierzu völlig völlig normal äh gefunden, ne? Man stelle sich mal vor, in Deutschland. Ähm käme ein neuer äh Politiker äh ins äh in in Amt und Würden Und würde sofort irgendwie, was weiß ich, Kai Dieckmann äh oder irgendwie diese kompakt oder irgendwelche komischen Hetzseiten, ähm äh deren Chef als seine Chefstrategen nehmen. Also das ist ja wirklich, dass er das, was mir.
Tim Pritlove
Kai Dickmann, finde ich jetzt nicht so überraschend.
Linus Neumann
Der war ja schon mal Stritt, der war ja vorher äh, Der hat der hat ja andersrum gewechselt, der war ja erst äh für Kohl, glaube ich, äh äh für Chorberater und ist dann dahingegangen. Ich meine, okay, dann spielen wir uns das gleiche mal mit ähm.
Tim Pritlove
Wie heißt hier nochmal diese Brüderklicke da, äh die das Leistungsschutzrecht da quasi auf beiden Seiten weil Springer vorangebrach. Nee, die gibt's so zwei B zwei Brüder, der eine ist irgendwie im Staat, der andere ist bei Springer.
Linus Neumann
Ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja.
Tim Pritlove
Wesentlichen vorangetrie.
Linus Neumann
Ähm.
Tim Pritlove
Fällt mir gerade der Name nicht ein, also an der Stelle ist das schon so, ne? Aber wie du schon sagst, so kompakt und hochgradig rechtspopulistisch geprägten Magazine in Deutschland das wäre sagen wir mal so in etwas Äquivalent zu Breitbart News.
Linus Neumann
So und was würden die schreiben? Das ist doch genau dieses Lügenpresse und Filz und so weiter, was die ganze Zeit kritisiert.
Tim Pritlove
Ja, ich meine, wir haben das jetzt auch mit der AfD, die jetzt äh erstmal äh für den Bundesparteitag war das für den Bundesparteitag keine Presse eingeladen hat, ja und äh im Prinzip genau dieselben Strategiefern.
Linus Neumann
Äh aber ne, das, also nur mal, weil weil alle immer äh groß einen auf Lügenpresse und und Mainstream und Filz und was nicht alles Das, meine lieben Freunde, ist genau das, was ihr bei was ihr, was ihr die ganze Zeit kritisiert und worüber ihr euch die ganze Zeit aufregt. Das ist genau das, was da gerade passiert noch kurz ein paar Personalien, dann müssen wir auch mal langsam mit dem Ding durch sein. Ähm, Mike Pompio ähm wird der CIA General, ähm bekannt äh für seinen Wunsch, Edward Snowden zu töten und alle Beschränkungen der Geheimdienste rückgängig zu machen. Und bitte Guantanamo nicht aufzulösen, hatte Obama ja immer noch vorgehabt, aber acht Jahre lang nicht nicht hingekriegt und außerdem würde er ganz gerne das Waterboarding wieder einführen, denn das hatte Obama zweitausendneun abgeschafft. Waterboarding, eine Foltermethode, bei der man Leute an die Nähe des Ertrinkens bringt oder an die Nähe des Gefühls des Ertrinkens bringt unter ärztlicher Aufsicht. Also er will das Foltern wieder bringen, er möchte Mensch, er möchte. Edward Stone, nur sonstige Whitzelblauer er möchte die Beschränkungen der Geheimdienste rückgängig machen, da fragt man sich ernsthaft, welche das in den USA überhaupt noch sein sollten. Und er findet Gontanamo eine gute Idee, der wird also der CIA General, ne? CIA muss man dazu sagen. CA ist ja einer der Geheimdienste, der. Ähm immer auch aktiv ähm diese Eingriffe macht, ne? Also diese ganzen CIA Coword Operations, der in irgendwelche Länder geht und dann da ein, Umsturz herbeiführt oder so, ne. Ähm das ist die CIA, im Gegensatz zu NSA, die am Ende wenigstens immer noch nur äh Intelligence lieferte, ähm die CIA sind also wirklich dann die, die manipulieren und sabotieren den.
Tim Pritlove
Stehen, die stehen in deinem Schlafzimmer. Wenn's äh soweit ist, die LSE hat da nur eine Wanze.
Linus Neumann
Genau. Dann der ähm Turny General, also der äh Justizminister, ne oder nein, der.
Tim Pritlove
Es ist er ist beides, er ist Justizminister und Staatsanwalt quasi in dieser Rolle.
Linus Neumann
Okay. Äh das ist Cenetor Jeff Sessions, einer der ersten, die damals Trump and Dorst haben und der möchte natürlich der möchte undokumentierten Einwanderern den Weg zu einer permanenten Bürgerschaft verwehren. Das war einmal noch so ein Weg, da hatte Obama vor allem Möglichkeiten geschaffen, ne? Wenn er lang genug und so weiter, dann kommen äh dann wirst du irgendwann äh Permanent Residence bekommen dann ist er ein sehr rumtönender Kritiker der Legalisierung von Marihuana, Aber ähm hat ähm eine er hat unter Obama eine ähm, Eine Initiative unterstützt, die die Strafen für äh Kokainbesitz äh niedriger machen. Was ich ganz schön finde, ne? Also.
Tim Pritlove
Das ist ja eh so ein Trend, dass sozusagen die äh Drohungen, die von schwarzen äh den USA mehrheitlich genommen werden, höher bestraft sind als äh die weißen D.
Linus Neumann
Also guck groß, ein bisschen Koks, ne? Kannst noch mal machen. Hast ja auch einen langen Arbeitstag so als Politiker. Ähm.
Tim Pritlove
Ist auch für Folter.
Linus Neumann
Der, dem käme dann übrigens laut Trump laut Trumps aktuellem Stand äh die Aufgabe zu äh Hidary Clinton zu verknacken oder nicht? Ähm.
Tim Pritlove
Persönlich stattfinden.
Linus Neumann
Trump hat jetzt gesagt, wird nicht stattfinden, aber er wird es äh ihm überlassen. Also er, wenn er ihn fragt.
Tim Pritlove
Oder vielleicht doch.
Linus Neumann
So dann ähm.
Tim Pritlove
Gottes Schmerz.
Linus Neumann
National Security Advisor wird Michael Flinn. Das ist ein ehemaliger Loten General, der äh aus dem Kommando genommen wurde, wegen seines Führungsstils. Seitdem labert der öffentlich von äh Islamisten und äh twittert solche Geschichten wie vier of Muslims ist Rasional und hat irgendwie auch bei so Trump Kampagnen diese Lockhör-Abruhrrufe, ne? Also bring sie in den Knast, bring sie in den Knast rufe angefeuert. Das ist also der National Security Advisor, äh auch da sehen wir, glaube ich, in welche Richtung ähm der Dampfer fährt. Da kann man jetzt schön beschwichtigen.
Tim Pritlove
Ja, der war auch mit Putin irgendwie in einer schönen Gala von RT zu sehen und so letztes Jahr.
Linus Neumann
Dann hast du noch ähm äh also bei anderen gibt's noch Kandidaten, da sind zum Zeitpunkt dieser Sendung, die äh die äh. Entscheidung noch nicht gefallen, da hast du so jemand wie, Steven Mutchen, das ist so ein Ex äh Goldman Sachs äh Goldman Sexmitarbeiter, der jetzt als äh Kapitalverwalter, also Fondsmanager oder Hedgefond-Manager arbeitet der Campaign Fundraiser war, also der hat die Kohle reingeschafft für den ähm für den Trump und soll jetzt das Department of Trasural bekomm. Wer sich so ein bisschen mit die Bankstar und Finanzkollaps und wo bleiben eigentlich das Volk und es muss was sich was ändern und wir werden alle verarscht, auseinandergesetzt hat, ne? Dem sagt Goldman Sex was, ja? Und dem sagt auch das Wort Hedgefund, et, So, da habt ihr jetzt, das habt ihr jetzt davon, dass ihr, äh, dass ihr euch, ähm, dass ihr euch habt, beschwichtigen lassen und dass ihr dachtet, so schlimm wird das sicherlich nicht werden, wollen wir erstmal schauen, was passiert. Der Wirtschaftsprotektionismus wird bestimmt ganz tolle Sache werden und sowas wie äh wie irgendwelche Kapitalisten, die uns regieren, das wollen wir auf gar keinen Fall, denn das das geht ja nun mal überhaupt nicht, bitteschön. Da können wir Ex-Goldman Sex äh einfach mal als Department of Tragery haben und dann haben wir noch äh so einen schönen, der ist mir auch aufgefallen, der Ölmiadia Harold Hamm Harold Ham, ähm der soll der Energiestrategische Berater werden, sondern er weiß natürlich auch, was der. So, da kannst du sehen, da wird jetzt aber mal so richtig der Filz aufgelöst, so, Junge, Junge. Da geht's jetzt richtig äh geht's jetzt richtig zur Sache. So.
Tim Pritlove
Dass das System komplett aus der Spur.
Linus Neumann
Da wir ja genau, da wird da wird das System aber richtig drunter leiden. Da könnt ihr mal sehen, was ihr euch jetzt gewählt habt ähm und was euch jetzt die äh was ihr euch jetzt noch irgendwie so äh schönreden könnt. Herzlichen Glückwunsch ähm auch.
Tim Pritlove
Nur bei der war, war auch schon bei Middromny im im Team. Also.
Linus Neumann
Ja, weil also es ist halt äh wirklich ähm wir haben sehr selbst unter unter Systemkritikern und Querdenkern äh klar sein, dass diese Personalauswahl da jetzt ähm, nicht wirklich äh Change Weekend belief in verspricht, wenn ich diesen dreckigen Witz mal machen darf.
Tim Pritlove
Ja, also aber ich meine vielleicht ist das ja auch alles nur Propaganda und Chemtrails und.
Linus Neumann
Ja, ist eigentlich eine eine geniale Strategie. Ja, ist echt geniale Strategie. Nächstes Thema wenden wir uns äh eigentlich, wir haben überlegt, ob wir dieses Thema bei uns drin haben, also diese Trump-Sache werden wir auch jetzt äh in Zukunft nicht weiter behandeln. Das ist nicht Netzpolitik.
Tim Pritlove
Diese Tramsache. Na ja, die wird uns, glaube ich, die nächsten vier Jahre noch begleiten. Ähm es ist nicht noch nicht Netzpolitik, aber es wird auch Netzpolitik, äh äh sein, äh nicht nur, was die Überwachungsfrage betrifft, sondern sicherlich auch, was so die äh Regulierung, äh Netzneutralität und Ähnliche äh Dinge betrifft, da kann man jetzt eigentlich ganz froh sein, dass das zumindest vorerst äh in der Obama-Zeit noch so halbwegs in die trockene Tücher äh gebracht worden ist, kann man sich ganz gut ausmalen, wie das unter Trump ausgesehen hätte in den letzten zwei Jahren. Und äh da erwarte ich auch äh nicht nicht viel viel Gutes. Man ist einzige äh was man hoffen. Also hoffen, dass wir die äh sehr, also ich wünsche ganz ehrlich, ich wünsche der USA äh. Dass sie sich fangen können.
Linus Neumann
Ja, vor allem, dass sie sich wieder.
Tim Pritlove
Die waren stellenweise auch auf einem guten Weg, Das ist natürlich jetzt alles unter höchster Gefahr und natürlich betrifft es auch uns. Also mindestens mittelbar. Deswegen ist das alles kein kein guter Move. In gewisser Hinsicht ist es aber auch mit solchen Extremen. Ich meine, das kann halt jetzt auch ein oder hat auch schon einen Schock, bewirkt, weil es ja jetzt auch nicht so, dass es überhaupt niemand gibt, der so halbwegs liberal denkt und die, Küstenbewohner der USA, also New York, auf der einen Seite das Angeles San Francisco, Valley, Kalifornien, et cetera. Die sind ja schon ganz anders aufgestellt. Und da wird man jetzt sehen, ich denke, dass der ist, dass dieser Riss, den die USA schon seit zehn Jahren haben, spätestens äh ausgelöst natürlich auch durch diese ganze. Die Terrornummer, also länger als vor zehn Jahre, zwanzig Jahre würde ich sagen, geht das seit seit Bild Clinton eigentlich so äh auf's aufs aufs Feld getreten ist, ist diese Polarisierung so extrem geworden. Ähm Tea Partybewegung und so weiter, Man hat jetzt so ein bisschen den Eindruck, dass jetzt wird der Bogen langsam so weit überspannt. Bisher waren das immer nur so Drogen und Andeutungen und jetzt jetzt wird's halt richtig. Eklig so und das das kann in jede Richtung ausschlagen, es wird sehr viele negative Folgen haben, da können wir uns schon mal drauf einstellen. Aber es kann natürlich auch ein Backlash geben und da muss man natürlich jetzt auch zusehen, dass vielleicht nicht gleich äh alle äh politischen Flüchtlinge im Prenzlauer Berg werden, sondern dass vielleicht auch noch ein paar vor Ort bleiben und äh dagegen halten.
Linus Neumann
Diese Polarisierung, da hast du ähm was was Wichtiges gesagt, das was wir ja eigentlich in der Gesellschaft äh sehen, ist, dass Menschengruppen immer und immer mehr wieder gegeneinander kämpfen, gegeneinander aufgebracht sind, ähm.
Tim Pritlove
Gegeneinander aufgebracht werden.
Linus Neumann
Gegeneinander aufgebracht werden, einander hassen und da gibt's, glaube ich, einen, der Also wirklich so einen der wichtigsten Texte, die ich in letzter Zeit gelesen habe für die Zeiten, die vor uns äh sind. Äh ist von äh Christian Stöcker, Christian Stöcker war lange Jahre der Ressortleiter von Spiegel Online Netzfeld, hat auch ein Buch geschrieben, Nerd Attack und ist, glaube ich, kürzlich hat er eine Professur angetreten für Journalismus in Hamburg und der schreibt seit einigen Monaten jetzt regelmäßig noch eine Kolumne auf Spiegel online. Und diese Kolumne heißt die Ratte in uns und ähm da sagte, es wird viel darüber gesprochen, warum Herr Rap blicken und Hass auf andere derzeit so populär sind. Und erklärt ähm im Prinzip darin darin die Mechanismen. Der sozialen Abwertung. Warum? Soziale Abwertung anderer auf uns belohnend ist. Und auch warum Identitätsstiftung ebenso eine Identitäts unsere deutsche Identität oder unsere Identität als weiße gegenüber den anderen äh belohnend ist und er, Geht da legt das weit aus um quasi süchtig macht, ne? Das das macht süchtig, weil es uns belohnt, weil wir uns dadurch besser fühlen und was uns, was uns besser fühlen macht, macht uns auch süchtig. Also er hat da so simple, psychologische Prinzipien, um diese diese äh soziale Abwertung und den Hass zu erklären und er schließt diese Kolonne mit dem Satz Die wichtigste Schlussfolgerung aus dieser Erkenntnis ist diese. Das derzeit so häufig eingabel eingeforderte Verständnis für diejenigen, die Rassismus, Sexismus Homophobie und so weiter als Krücken fürs eigene Selbstwertgefühl benutzen ist fehlgeleitet, Alkoholiker hilft man ja auch nicht, indem man Verständnis für seine Sucht zeigt, man hilft ihm, indem man ihn dabei unterstützt vom Alkohol loszukommen. Und zu diesem Zweck im Idealfall sein Leben so umzubauen, dass er auf anderem Wege findet, dass er andere Wege findet, sich wohl zu fühlen. Und Das ist wirklich der spricht mir wirklich aus der Seele. Und wenn ich da jetzt ganz kurz einbringen darf, äh.
Tim Pritlove
Ausnahmsweise.
Linus Neumann
Den Text hätte ich gerne genommen äh als Mottoankündigung äh für das Motto des dreiunddreißig C drei, Workshop, wo wir genau auch auf diese dieses Gegeneinander aufbringen der Menschen Bezug nehmen und uns darauf konzentrieren wollen, ein Workshop herbeizuführ.
Tim Pritlove
In dem Zusammenhang nach Deutschland. Weiß nicht, ob das so eine, Was ja schon angedeutet, ob das jetzt sozusagen für uns überhaupt ein Thema ist, aber ich glaube, in diesen Zeiten ist gerade alles irgendwie für uns auch ein Thema, weil äh die Dinge hängen einfach nur mal zusammen, hat ja auch irgendwann mal äh auf die Frage, was ist Netzpolitik gesagt? Naja, Netzpolitik ist, äh ist das, was wir später mal Politik nennen werden. Ja, das äh fand ich eigentlich sehr schön, weil ist ja auch so, ich meine, diese diese wir orientieren uns jetzt zwar in gewisser Hinsicht an, an an unseren an den digitalen Dingen in die wir mehr Einblick zu haben glauben und und sagen wir auch unsere kulturelle Prägung durch das Netz. Aber am Ende ähm. Wir hat auch der der Club, den wir uns ja auch beide zugehörig fühlen, schon auch immer. Politik gemacht, ja, schon oder zumindest politisch argumentiert oder politisch gesellschaftspolitisch, mindestens gesellschaftspolitisch äh Stellung bezogen.
Linus Neumann
Ich habe aber wohl meinen. Der Lehnstuhl Computerclub ist ein anderer.
Tim Pritlove
Genau, das Thema, was wir jetzt noch nachschieben wollten, ist Angela Merkel entschließt sich äh. Nochmal anzutreten. Sie will äh wohl ihrem alten Ziehvater Helmut Kohl den Rekord äh abjagen als Dauerkanzler. Und ja, hat sie angekündigt, dass sie jetzt nochmal antritt. Ich fand's nicht wirklich überraschend. Auf der einen Seite, also ich wäre eher sehr überrascht und äh gewisser Hinsicht ist auch enttäuscht gewesen, ehrlich gesagt, wenn sie es nicht äh gemacht hätte. Und ja, weiß ich nicht. Ist das überhaupt eine Nachricht für uns?
Linus Neumann
Na insofern, als das äh Angela Merkel jetzt, also da hätte man auch nicht, Also sie wird jetzt quasi als die letzte, das letzte Bollwerk gegen den Faschismus äh äh gesehen, ne. Und äh Jeff Javis äh feiert sie ja jetzt auch irgendwie, ne? Der soll's eigentlich immer nur nix anderes zu tun hatte, als die Deutschen dafür zu kritisieren, dass sie Datenschutz haben, und damit seinem Google im Weg stehen, er hat dann wahrscheinlich ein paar Aktien oder so. Ähm und äh.
Tim Pritlove
Jetzt feiert er uns für unsere Privatsphären und.
Linus Neumann
Für Privatsphäre und nein nicht unbedingt, aber vor allem für die für die besonder besonnene Politik. Ich glaube, der hat sich zu lange mit mit Datenschutzkritik auseinandergesetzt, um zu sehen, was in Deutschland auch gerade los ist, aber äh, Deadlef the sight, das Problem, was ich heute sehe, ist, dass Angela Merkel antritt, ohne klar zu erklären, Mit welchem Ziel sie noch antritt. Und ähm.
Tim Pritlove
Zu welchem politischen Programm.
Linus Neumann
Ja warum willst du warum? So, ich meine das ist das erste was du äh einen Bewerber fragst, ne, beim Job. So, hallo, ja was beworben, ne? Ja, beworben. Warum? Ja, das reicht dann eben in der Regel nicht, ne?
Tim Pritlove
Na das würde ich jetzt nicht sagen.
Linus Neumann
Ich bin mal gespannt, wie wie das rezipiert wird. Sie kann sich nur auf einen ganz anderen Wahlkampf äh äh gefasst machen, nachdem was wir Eingangs äh dann doch.
Tim Pritlove
Und ich denke, das ist ihr sehr wohl bewusst, dass das jetzt äh like no over ist. Also das, das hat mit allen äh Wahlkämpfen, die sie bisher hat führen müssen, nichts zu tun. Also da da kommt sie äh noch nicht mal aus der Position der Stärke heraus, noch nicht mal was äh ihre eigene Partei betrifft und schon gar nicht was eben diese drohende äh AfD Nummer da hier unser deutsches Breitbadprogramm.
Linus Neumann
Die werden die gleiche Strategie fahren. Aber sie weiter. Fahren sie ja seit Jahr.
Tim Pritlove
Ich meine es ist nicht so, dass sie das nicht weiß, sondern sehenden Auges, sagt sie halt so, mir noch egal äh stelle mich jetzt hier hin, ich kann nicht anders, ich äh. Ich mache das jetzt so und ähm. Ich stehe jetzt sagen wir mal dem politischen Gesamtmenge Lage äh der CDU nicht unbedingt sehr nah, ja. Aber man beginnt ja schon auf das gesamte äh politische System schon äh siminär zu schauen im Sinne von was geht an sich noch, Und was geht gar nicht? Und dieses das was geht gar nicht rauszuhalten ist für mich. Viel wichtiger als äh mir jetzt zu viele Gedanken über äh die konkreten Nancen äh einer einer politischen Ausgestaltung zu machen. Zumal man ja auch gerade bei Angela Merkel gesehen hat. Dass dass auch die CDU diese konservative Seite in Deutschland. Sich nicht aktuellen Bewegungen und aktuellen Entwicklungen, langfristigen Entwicklungen vor allem auch äh vollständig entziehen kann. Ich meine, ihr Piwot im Bereich Atom ist, beeindruckend, ja? Also erst sozusagen noch im Main Mainstream der eigenen Partei äh mitschwimmend dieses ach, so schlimm ist das doch gar nicht und jetzt verlängern wir hier nochmal die Laufzeit der Atomkraftwerke, was kann schon passieren passiert was und dann einfach auch äh so die Kraft zu haben, zu sagen, okay, ich ich sehe das jetzt anders als vorher, Das ist schon, das ist schon so ein bisschen auch ein äh, Markenzeichen einerseits von ihr, aber ich würde würde das sogar im Prinzip der kompletten CDU zugestehen, mit Ausnahmen natürlich bei einzelnen Leuten, dass dass sie sozusagen. Im im Kontext dieser Gesellschaft noch stehen.
Linus Neumann
Tim, was bist du denn für ein Alternativmedium? Wir müssen jetzt hier eindreschen. Nächstes Thema.
Tim Pritlove
Ja, aber ich meine, das, das ist so der der Aspekt, der der mir da so primär äh äh kommt und äh, Ich hoffe trotzdem, dass dass wir dass wir da einen lusteren ähm Schlagabtausch haben werden, was was tatsächliche Ideen betrifft, ne. Aber, es geht einfach nicht anders, dass wir äh Kräfte stärken, die die einfach nur nur alles kaputt hauen wollen.
Linus Neumann
So ist es. Inhalte, mehr Inhalte. Ähm so jetzt endlich Netzpolitik, meine Güte, ich bin so froh, dass wir diesen ähm. Wir hatten ja kürzlich er. Die Klage der Opposition im NSA-Untersuchungsausschuss, die gescheitert ist. Jetzt haben wir eine, mit der die. Opposition durchgekommen ist und zwar haben sie vor dem äh Bundesgerichtshof sich beklagt, weil ja die große Koalition sich gegen eine Einladung Edward Snowdens nach Deutschland sperrt, Ähm der die Opposition im NSA-Untersuchungsausschuss wollte, würde gerne den einzigen, wirklichen Kronzeugen zu dieser ganzen Thematik anhören und die Koalition sagt, nee, auch Quatsch jetzt Können wir auch ohne machen, ne? Da muss man jetzt nicht direkt den Edward Storn hier holen. Klar natürlich die die über die Überlegung dabei ist, dass sie äh Schiss haben, sich mit den Amerikanern anzulegen. Wenn sie sich jetzt den Snowden in in so ein Parlament äh Hering einladen, zumal ja dann noch das Risiko im Raum eine Stunde, dass der Norden, wenn er einmal Fuß auf deutschen Boden hat hier sich der Asylantenflut anschließen könnte, ne?
Tim Pritlove
Oh Gott, da wird's ja noch schlimmer. Noch einer.
Linus Neumann
Noch einer, eine Boot ist voll. Nein, so. Und, Deswegen natürlich ganz klar will die Koalition und die Bundesregierung das verhindern. Jetzt haben die äh Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs dem, diesem Antrag am elften November zweitausendsechzehn stattgegeben, das heißt, dass die, dass der NSL-Untersuchungsausschuss. Eine Einladung Snowdens ähm herbeiführen muss, Ähm, aber das, das kann der gar nicht selber, sondern der der NSR-Untersuchungsausschuss muss ein entsprechendes Ersuchen an die Bundesregierung stellen. Das heißt, ihr könnt den roten Teppich wieder einrollen, die Bundesregierung wird dann wortreich den Reifenbrand austreten wieder, ne? Snowden wird, großer Wahrscheinlichkeit nicht kommen, aber es ist wenigstens mal der Punkt, dass nicht die äh Großkoalitionäre, Den Untersuchungsausschuss blockieren können, der sich ja letztlich gegen ihre eigene Regierung äh gegen ihre eigene Regierung richtet. Also der NSR-Untersuchungsausschuss wird jetzt dieses Anliegen, Das entsprechende Ersuchen an die Bundesregierung stellen und die wird es dann eben. Wortreich äh begründen, warum dieses Amtshilfeersuchen äh zurückgewiesen wird oder dem nicht entsprochen wird.
Tim Pritlove
Aber das muss den Schuh musste sich dann sozusagen anziehen.
Linus Neumann
Den muss sie sich anziehen. Ähm ein, ja, ein kleiner Erfolg äh wir werden, Ich halte das für unwahrscheinlich, dass die Bundesregierung sagt, ach ja, endlich fragt ihr mal, äh wir haben hier eh schon so ein, wir haben ja eh schon hier ein Ticket oder so werden das auch die der das ganze Handeln der Bundesregierung insbesondere der BND-Gesetzgebung deutet ja nicht darauf hin, sie darauf jetzt großartig Bock hätten, aber. Wenigstens werden SPD und CDU mit nach ihrer jahrelangen Blockage äh äh Blockierstrategie durch dieses Urteil des BG BGH ähm doch durchaus vorgeführt und das zurecht.
Tim Pritlove
Und hat natürlich auch äh Präzedenzcharakter für zukünftige Arbeit äh zukünftiger ähm Ausschüsse. Das halt sozusagen so ein Ersuchen, so dass dann eben auch in andere Richtungen äh äh geht und äh verhindert wird oder versucht wird, zu verhindern von vornherein auch schon mal ganz was aufgestellt ist, immer gut.
Linus Neumann
Dann äh haben wir in den letzten Wochen ja glaube ich über diese ähm größeren Detox-Attacken geredet, die da äh den DNS-Anbieter dünn getroffen haben und zu einem Ausfall des nordamerikanischen Internets äh geführt haben. Äh Julian Assange war überzeugt, dass es wie so vieles natürlich nur mit ihm zu tun hatte und äh jetzt. Jetzt gibt es eine und eine ein. Den Verdacht, äh dass diese Dine of Serviceattacke möglicherweise von einem frustrierten Playstationsspieler ausgeführt wurde. Ähm der irgendwie mit, Playstation, Service nicht zufrieden war und dann seine Dine offs sich ein Bordnetz aus rund einhundertfünfzigtausend internetfähigen Geräten, also, Glühbirnen, Haushaltsgeräte, Lampen, Kameras, hast du nicht gesehen, Gemiete.
Tim Pritlove
Kühlschränke.
Linus Neumann
Kühlschrank, Toaster, was nicht alles. Ja? Das glaube ich ist kein Geheimnis, dass man sich so etwas mieten kann, dass Bottennetze auch zu diesem Zwecke erstellt werden, um sie zu vermieten. Und dann hatte er eben sein Bodnetz äh nicht so gute Anweisungen gegeben, die dazu geführt hätten, dass sie das PlayStation-Network lahmlegen, sondern äh die gesamten dünnen äh Server lahmlegen und damit äh hatte er zu Störungen bei Twitter Spotify, Notflix eBay und anderen Diensten, geführt. Wie gesagt, möglicherweise das Ganze wird noch untersucht. Aber ähm das wäre es wirklich ähm also das ist jetzt nicht irgendwie, Auch wenn es von seiner Auswirkung her ein ein Terrorakt ist, ja, also geeignet äh Angst und Schrecken in der Bevölkerung herbeizuführen, durch einen größeren Ausfall von Infrastruktur. Äh das ist seit so wir, Terror definiert, das habe ich jetzt wenig ausgedacht, ne? Ähm. Aber es ist halt schon irgendwie amüsant, dass wir in in so interessanten Zeiten leben, wo dann mehr oder weniger an der Playsie sitzen, sagt oh.
Tim Pritlove
Dich mache ich platt.
Linus Neumann
Bitcoins kaufen, den das jetzt man.
Tim Pritlove
Mann. Ja, Rage. So. Das ist die.
Linus Neumann
Dann haue ich das eben alles kaputt. Nee, aber es sieht eben danach aus.
Tim Pritlove
Ja, der durchdrehende Heimrauter ist so die brennende Mülltonne des Internets.
Linus Neumann
Ähm.
Tim Pritlove
Burn, Baby, Burn.
Linus Neumann
Natürlich ist es aber auch ein äh.
Tim Pritlove
Kameras waren das uns bei dieser Attacke. Webkims. Na ja.
Linus Neumann
Meines Kameras wie dem auch sei. Ähm Probleme ist, dass es natürlich nicht sein darf dass äh dass es dass Infrastruktur so einfach angegriffen werden kann, ne? Wer diese Internet-Offings, die weiß, das sind dann Probleme wegen der fehlenden Update-Fähigkeit oder der nicht nicht vernünftigen Update-Fähigkeit ähm, aber bei der bei der äh ITF wird das natürlich auch. Heiß diskutiert, weil die inzwischen sich sagen na ja lange können wir das. Können wir das nicht mehr ohne technische Gegenmittel äh äh oder lange können wir diesen Zustand nicht, Dulden, weil sonst werden sich die Regulierer ähm einmischen. Also zum Beispiel die ähm FCC, die also sagt, Pass auf. Ähm, Wir gucken uns das jetzt nicht mehr lange an, sondern jetzt begreifen wir da regulierend ein und du möchtest natürlich eher, dass du äh technische Maßnahmen auf Netzwerkebene hast um die Nile of Serviceangriffe ordentlich wegzufiltern statt einer direkten Regulierung des Staates. Insofern die Arbeiten, die Engineers arbeiten mit Hochdruck an verschiedenen Möglichkeiten Gegenmaßnahmen gegen solche ähm gegen solche Dinal of Serviceangriffe auf Netzwerkebene, zu ergreifen. Äh da sind wir auch an einem Rande von eben ja, Traffic-Überwachen, Traffic Filter, äh Netzneutralitätsverletzungen äh werden da immer wieder. Angenommen oder beziehungsweise solche Maßnahmen werden immer als Beispiele gegen ähm. Netzneutralität angeführt, also das muss man ein bisschen unter im Auge behalten, wie das da am Ende passiert. Dann ist es wahrscheinlich besser, äh wenn es, wenn es von Ingenieuren auf technischer Ebene sorgfältig gemacht wird, als das jetzt irgendwie äh wegen so ein paar äh Kameras am Internet, Lange Regulation Regularien geschrieben werden. Wäre durch, ja.
Tim Pritlove
Generell ist nicht bisschen hätte das immer an meinen äh den ich meinen ersten, aber ich habe, ich habe mal einen Vortrag auf Kongress gehalten, der so vierundneunzig irgendwie war, wo habe ich das schon mal erwähnt, wie ich so mit Hans Hübner irgendwie dem, aufkommenden Stolz der Hakra Szene, dass das Internet ja jetzt sozusagen auserwählt ist als die Zukunft, Das war so Zeit so, oh, jetzt das Web und jetzt alle Internet so, ja. Nicht mehr Computer surft, nicht mehr Microsoft Networker, Internet, Internet alle waren so total hyperintegriert. Und dann haben wir so einen Vortrag gehalten, der als ich eher so als Satire gedacht war, hieß irgendwie, warum Internet scheiße ist, einfach mal so. Einfach mal so ein bisschen mit dem Finger drauf gezeigt und so. Leute, wisst ihr überhaupt, welchen Zustand sich das irgendwie befindet? Und da wollt ihr jetzt irgendwie die die Infrastruktur dieses Planetens drauf äh loslassen? Natürlich noch alle, bin mir nicht so sicher, ob irgendeine Security bei uns damals schon eine große Rolle gespielt hat, aber ich denke immer wieder, schmunzelnd äh zurück. Das ist.
Linus Neumann
Finde.
Tim Pritlove
Teilweise wirklich, das ist leider damals nicht aufgezeichnet worden. Vierundneunzig, da gab's noch keine.
Linus Neumann
Online.
Tim Pritlove
Das ging erst so neunundneunzig los.
Linus Neumann
Oh, schade.
Tim Pritlove
Ja, sehr schade. Äh ich habe auch keinen keins kein Skript mehr äh glaube ich äh nicht, aber äh, Auf jeden Fall haben sich alle schön aufgeregt und und kamen dann halt auch gleich mit interessanten Lösungen und so. Ja, wieso? Webserver und so. Es gi, und so weiter. Also es wurde sozusagen auch aus dieser informierten Szene gleich von Anfang an mit äh mit Bandaid äh geantwortet und ist doch ist doch egal, wenn es nicht richtig funktioniert. Wir haben noch irgendwie Heißkleber und äh Graffatapep und und Kabelbinder, Da kriegt man das doch schon irgendwie hin, ne? Und jetzt insofern ist das jetzt sehr schön, zu sehen, finde ich, dass äh da ITF jetzt über solche Sachen auch nachgedacht wird, weil denke schon, es ist natürlich immer ein offener Wettlauf, aber es ist halt zuletzt. Zu optimistisch rangegangen worden. Erst ist Security an sich so optimistisch äh behandelt worden, sie die ganze Debatte um letztendrübt, hatte die PS und so weiter, was einfach ewig gedauert hat, bis sich irgendwie äh was getan hat. Auch der, Fortschritt in Richtung IPV sechs hat viel zu lange gedauert. Und jetzt, müssen eben auch solche Sachen, solche Detox-Sachen äh einfach mit eingebaut werden, in die Protokolle. Es ist richtig, meiner Meinung nach, Das Grundgeräusch dieses Netzes nachhaltig zu verändern, um einfach auch mehr Resistenzen äh zu schaffen, weil das sind natürlich auch alles äh, extrem im wahrsten Sinne des Wortes destabilisierende äh Momente, die. Einfach nicht überhand nehmen dürfen. So, also man wird immer hinterherlaufen ein wenig, aber es ist gut, die den Abstand zumindest zu verringern.
Linus Neumann
Ein bisschen den Abstand verringern können. Leute, die das Browser Plug-in Progstube installiert haben. Ähm das ist nämlich jetzt Dirk von Gelen aufgefallen, Als äh das Plug-in, was ihn äh verraten hat und seine Daten in diese ähm in diesen Datensatz gelegt hat, der äh unter dem, Unter der Überschrift nackt im Netz eben von von NDR untersucht wurde. Ähm insofern bitte, deinstalliert das Browser Plugin Progstube es verrät. Alle eure äh URLs, die ihr besucht äh woanders hin und dann werden landen die bei sogenannten was weiß ich.
Tim Pritlove
Genauso wie jetzt äh letzte Sendung schon dieses Verpuff Tra.
Linus Neumann
Genau wie dieses T.
Tim Pritlove
Überhaupt sind halt so Plugins auch wirklich ein zweischneidiges Schwert.
Linus Neumann
Wir haben übrigens zu diesen äh auf welche jetzt schon Congressvorträge empfehlen. Er kann ja jetzt den nicht anders machen, Mist. Äh also zu diesem nackt im Ne, auch eine Analyse äh beim beim beim Congress geben. Äh also installieren wir denn. Dann haben wir eine, es ist endlich das eingetreten, was ich mir immer gewünscht habe. Ich also als. Als das Internet noch Scheiße war, ja ähm gab es relativ wenige Top-Level Domains. Toplevel Domains sind die äh ist also das Punkt com? Punkt DE Punkt.
Tim Pritlove
Netz Punkt org.
Linus Neumann
Punkte hast du nicht gesehen, ja? Und wie viele von euch sicherlich schon mitbekommen haben, gibt es, gab es jetzt irgendwie so ein Dammbruch, dass er jetzt inzwischen jeden Scheiß als Top-Level um äh registrieren kann. Punkt, was war, was war nochmal das längste äh all Finanzberater oder irgendwie sowas? Also kannst.
Tim Pritlove
Weiß ich nicht. Ich habe irgendwo einen Twitter-Account äh abonniert, der mir am laufenden Meter so top Level Domain Änderungen äh raushaut und das ist äh ja ganz lustig, was da alles.
Linus Neumann
So und ich habe dann irgendwie als ich als das losging vom zwei Jahren oder drei Jahren war das dann habe ich irgendwie so überlegt, welche Top-Limit du mainst würde ich denn kaufen, ja? Wenn ich jetzt irgendwie hundert noch was tausend Dollar überhätte. Und ich weiß ganz genau, welche ich gekauft hätte. Ähm und zwar in dieser Reihenfolge. Ähm Punkt zweihundertfünfundfünfzig. Punkt eins Punkt local und Punkt Box, weil. Eine Fritzbox sich ein relativ verbreiteter ähm Router. Und die hält sich nicht an diese Konvention, die meisten geben dir perford, nennen sie das lokale Subnetz Punkt local und alles ist gut. Ähm und der Aufruf des Routers geschieht dann eben unter was weiß ich, Routerpunkt lauken oder so ne. Ähm die Fritzbox nennt aber äh möchte aber gerne, dass das Atmen unter Face unter Fritz Punkt Box aufgerufen werden kann und benutzt deswegen die lokale äh Domain Punkt Box. Ärgerlicherweise äh hat gibt es seit dem elften elften noch ein treffendes Datum. Die Toplevel Domain Punkt Box.
Tim Pritlove
Jetzt nehme ich Karneval im Netz.
Linus Neumann
So und jetzt können viele Fritzboxnutzer im internen Netz nun ähm nix mehr aufrufen. Ähm weil einige der äh weil die die Domain, die den Server eben dieses Punkt Box reserven müssen und AVM mit seinen Fritzboxen ist äh ein bisschen blöd dran.
Tim Pritlove
Haben die sich Fritz Punkt Box denn jetzt gesichert? Also.
Linus Neumann
Oh, oh, oh, oh, oh, oh, warte mal, ist.
Tim Pritlove
Also äh ja, musst du, musst du von draußen machen, weil hier steht auch eine.
Linus Neumann
Äh ich muss mal äh ach so ja Mist, ich kann.
Tim Pritlove
Genau das.
Linus Neumann
Okay, warte, ich muss das von, ja, ich verstehe. Ähm Moment, Moment, Moment, also ansonsten werden sie jetzt live Zeuge, wie wir uns eine Domain graben. Sagen, Server in vier verschiedenen Ländern. Müssen wir nochmal in Ruhe anschauen, aber ähm daran sie man ähm wie blöd das ist, wenn man wenn man von bestimmten Konventionen ab äh weicht, ne. Es gab auch eine andere. Einen anderen Routerhersteller. Das ist jetzt so ein dreiviertel Jahr her. Die hatten sich irgendwie eine eine Domain genommen, die es draußen und drinnen gibt, und oder die, Und dann gab, haben sie irgendwann diese Domain gekündigt, dann hat die sich jemand anders gegrappt, ja? Und dann hattest du auf einmal irgendwie ein paar hunderttausend Nutzer dieses dieses Routers, die den konfigurieren wollten und dann bei auf deiner Span-Seite gelandet sind, wo du sie mit Werbung äh zugeballert hast, auch ganz ganz amüsant, aber das wollte ich eigentlich nur so ein bisschen als. Als kleinen äh rausschmeißer äh Scherz hier mit reinbringen, äh dass äh Trolle werden, Trollen und das wird sicherlich noch sehr amüsant werden, wenn ich dann irgendwann mal die Punkt zweihundertfünfundfünfzig habe oder so.
Tim Pritlove
Also bei Punkt Box kann man bisher nur vorregistrieren irgendwie Fritz Punkt Box äh wird mir als äh markiert.
Linus Neumann
Kaufe kaufe.
Tim Pritlove
Wobei das heißt jetzt gar nichts, weil ich weiß nicht ganz genau, worüber das jetzt hier läuft irgendwie, das erzählt mir wahrscheinlich hier äh jeder, weil sozusagen alle alle noch frei sind. Aber äh steht hier jetzt erstmal so. Ist äh Wählbö.
Linus Neumann
Ja kaufen. So. Als kleiner Scherz. Kommen wir nochmal zum.
Tim Pritlove
Liebes AVM, bitte. Das müsst ihr fixen, also äh das Ding ist jetzt durch, ja? Ihr könnt äh, dem Neuen Onar von Fritz Punkt Box. Egal ob ich es bin oder Linus nicht vorenthalten, dass äh die Webseite dazu aufgerufen wird, weil wo kommen wir denn da hin, ja? Und es gibt eine einfache Lösung, das heißt Punkt local, das funktioniert irgendwie seit Jahren. Äh Facett, kauft euch mal Max, dann wisst ihr auch, wie das funktioniert und das Problem hättet ihr schon immer äh problemlos lösen können Und wenn man zwei von einem scheiß Teilen irgendwie äh äh im Haus hat, dann funktioniert das ohnehin nicht. Also geht real. Man.
Linus Neumann
Mann, ey.
Tim Pritlove
Also Gothi, die mein Fritz Punkt Box wäre nicht verfügbar.
Linus Neumann
Okay.
Tim Pritlove
Na ja, habt ihr nochmal Glück gehab.
Linus Neumann
Oder Pech?
Tim Pritlove
Mit uns seid ihr noch klargekommen, ja.
Linus Neumann
Wir hätten uns da über eine ja. Ich meine, wir erwerben's da auf jeden Fall finanziell. Eigentlich.
Tim Pritlove
Unser Transition-Team hätte sich mit euch in Verbindung gesetzt und da wäre noch was drin.
Linus Neumann
Time. Das werde ich jetzt immer sagen. Lügenfritzbox. Ähm so, kommen wir zum letzten Thema. Also, die letzte Vorverkaufsphase des äh dreiunddreißig C drei beginnt, Freitag, den fünfundzwanzigsten November um zehn Uhr deutsche Zeit. Und ähm. Wollte eigentlich nur kurz ein paar Worte zu diesem Vorverkauf loswerden, weil äh Leute sind natürlich verzweifelt sind und sich dann auch und ihrer Wut Luft machen und das dann auf äh auf. Irgendwem kanalisieren im besten Fall im schlimmsten Fall auf mich oder auf das äh Presal-Team, das diesen Vorverkauf mache. Ähm. Niemand von uns sitzt da und freut sich, dass irgendwer kein Ticket bekommen hat. Niemand. Ähm. Es ist aber nun mal eine Tatsache, dass es eine zu große oder dass wir einen Mitdienst ungefähr zwölftausend Tickets, die wir verkaufen können. Nicht der Nachfrage gerecht werden. Können. Und wir wissen auch, wie schmerzhaft das für jede einzelne Person ist, die kein Ticket bekommt, Und niemand von uns fühlt sich damit wohl, dass das passiert. Und wir, ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele Schicksale, ja regelmäßig bei uns aufschlagen. Das war beim Camp schon so der Fall und das haben wir jetzt in diesem Jahr und das haben wir auch letztes Jahr beim Kongress in der Form gehabt. Mit Tränen in den Augen wird dann irgendwann ist der Sack zu? Da ist die Grenze erreicht, wo die die Leute, die in der, in der Organisation des Events ihren Kopf dafür hinhalten, dass da nicht mehr Leute drin sind. Und wenn dieser Punkt erreicht ist, müssen Absagen äh gegeben werden. Und ähm es gibt, Vor diesem Hintergrund ist es völlig egal, auf welche Weise, nach welchem Prinzip wir diese Tickets verteilen. Ähm denn die Anzahl von Personen, die kein Ticket bekommen, wird immer gleich sein. Ähm. Wir haben ja jetzt den Versuch gestartet mit diesem Token, wenigstens unsere langjährigen Teilnehmer äh und das, wo wir irgendwo Hacker-Community vermuten, ähm. Eine Möglichkeit zu geben, sich vorher in diesen Vorverkauf zu beteiligen. Aber es ist eben jetzt die Hälfte der Tickets in diesem freien Verkauf und ich denke, das ist eine faire, eine faire Verteilung und ich weiß, ist ungerecht und das ist ärgerlich und wir werden viele Leute haben, die kein Ticket bekommen und jede einzelne Person ist zu Recht darüber frustriert, Aber glaubt uns bitte, dass wir nicht äh diejenigen sind, die irgendwo sitzen und sich darüber Schrott lachen und euch das nicht gönnen. Für uns ist es. Ebenso schmerzhaft, und die die Art und Methode, wie wir die Tickets verteilen, ändert nichts an dieser Zahl. Zum Beispiel habe ich Beschwerden gehört darüber, dass wir äh den Vorverkauf in drei Anläufen machen, ja zu unterschiedlichen Tagen und Uhrzeiten. Ähm. Oder eben gesagt wird, na ja, da damit äh verarscht er mich ja dreimal, bringt der mich dreimal in diese Situation, reißt das, pflastert doch lieber mit einem Ruck ab, ne? Gleichzeitig sind natürlich die Leute, die, Einmal an so einem Vorverkauf teilnehmen und kein Ticket kriegen, verlangen dann mehr Chancen ne? Sagen, gib mir doch mehr Chancen. Also wie du es machst, machst du es falsch und die Zahl derer, die kein Ticket bekommen ist immer exakt die gleiche, denn die ist durch das Kontingent bestimmt, was für einen Menschen äh da reinbringen können. Insofern wünsche ich allen, die das jetzt hören, die kein Ticket haben Glück, bei diesem, bei dieser letzten Phase des Vorverkaufs und alles, was ich dazu wirklich zu sagen habe, ist, dass wir alle, die diese Veranstaltung äh machen. Mitleiden unter dieser Situation.
Tim Pritlove
Es kam dann natürlich auch gleich wieder die äh Verschwörungstheorie auf, das würde ja nur deshalb gemacht werden, damit man unter sich bleibe. Das hört man äh dann auch oft.
Linus Neumann
Ja, du hast aber äh das auch genau das Gegenteil, ne? Also ich musste jetzt.
Tim Pritlove
Ja, man hört alles Mögliche, nur um mal auch äh vielleicht zu den einzelnen äh Sichtweisen, was was zu sagen. Also erstmal ist äh Quatsch, meine wenn wir unter uns bleiben wollten, dann bräuchten wir diese Veranstaltung nicht zu machen, ja? Schon gar nicht in dieser Größe. Der der Event ist dafür gedacht äh äh deutlich über ähm, die Zahl von Leuten, mit denen man normalerweise im Jahr äh zu tun hat, hinauszugehen, auch äh ganz andere kulturelle ähm Bereiche zu erschließen, was in den letzten Jahren ja auch in zunehmendem Maße äh gelingt. Und auch die Entscheidung, überhaupt größer zu werden, war im Prinzip schon eine Reaktion da drauf. Man erinnere sich vor fünf Jahren war dieses Limit bei dreitausend Leuten, Mittlerweile haben wir die Hälfte der Tickets quasi im Umfeld verteilt, ja? Um einfach sicherzustellen, dass die Leute, die uns wirklich nahe stehen und die auch, konkret sich für diesen Kongress einbringen und dort engeln und die einfach dieser Kongress auch sind, ja? Ähm dass dass die dabei sind und wir geben dann immer noch doppelt so viele Tickets raus, als wir insgesamt, Vor ein paar Jahren überhaupt hatten. Ja? Also es bewegt sich in ganz anderen Dimensionen, und es ist nicht unbedingt einfacher geworden, diesen Event zu organisieren, also äh allein das finanzielle Investitionsvolumen, um diese Veranstaltung zu wuppen, die liegt so dermaßen weit von dem, entfernt, was was der Club in seiner Gänze vor. Noch nicht mal zwanzig Jahren für vollkommen absurdes Risiko gehalten hätte, ja und mittlerweile hat sich das äh soweit normalisiert, dass, dass wir in der Lage sind äh mal eben die größte Konferenz in Europa zu organisieren, was der Kongress im Übrigen ist, nicht die Größe Haka Konferenz, sondern die größte Konferenz, ja irgendwann, ist halt so ein Punkt erreicht, wo man versuchen muss, da eine Balance zu finden, aber es ist wirklich in jedermanns Interesse diese Balance auch zu finden.
Linus Neumann
Ähm. Zu dieser zu dieser Geschichte, wir wollen äh nicht Nerds raushalten oder oder wollen sie nicht raushalten. Das ist also diese Theorie ist einfach abhängig davon, wer kein Ticket bekommen hat, ne? Also da wer noch kein Ticket hat. Also Leute, die gerne hinwollen und sich nicht als Teil der Community begreifen, äh sagen dann, ja hier die Hacker äh schließen uns aus, äh oder der der CTC igelt sich ein und dann hast du die anderen, die sagen diese neuen da die neben mir das Ticket weg, der CCC der CC holt sich da jetzt irgendwie nicht Hacker rein, können gar nicht, ich hab versucht mit denen über Kompeiler Architektur zu sprechen und da kriegst du keine vernünftige Antwort, die gehören da nicht hin. Ähm, beides ist natürlich ähm dann eher etwas zu belächeln, Aber äh genau, das könnte ich für, wir haben äh es gab irgendwie so eine seltsame Situation auf Twitter, wo ähm, Wo auch ein ein Hörer dieser dieser Sendung das angesprochen hat, dass du nicht mal gesagt hast, ähm. Dass wir mit befremden beobachten, wer wer Interesse an an dieser Veranstaltung hätte oder so. Und das haben dann alle möglichen Leute wieder, ne? Auf auf sich bezogen. Da da hat der Tim eigentlich eine Anspielung darauf gemacht, wenn dann so die Sekretärin eines größeren Unternehmens anfragt in der Chefetage und dann mal gerne äh für zwanzig Tickets wüsste wo sie da denn jetzt irgendwie das Ei töten kann und wer denn die Hotelbuchung übernimmt. Wir hätten doch da dieses Hotel.
Tim Pritlove
Mit wem man vor allem reden muss für den Messestand, ja? Also auch sowas gab's ja schon. Ja, ja, wo, wo, wo, wo, wo, wo man denn dann seinen Stand aufbauen kann.
Linus Neumann
Ohne dass, also das ist ähm das ist eine der amüsantesten äh also wir kriegen dann äh regelmäßig so Anfragen nach äh den den Messestandpreisen Also sollen bitte mal die Daten rüberschicken, so sie hätten größeren Stand vor und ähm wir sollen da mal bitte äh hier mit den Quadratmeterpreisen und so äh und wann, ab wann geht der Aufbau? Professionelle Messe unter dem, die da einen Stand machen wollen.
Tim Pritlove
Oder so Vögel, die dann so, ja, jetzt habe ich gar kein Ticket bekommen, ist ja ein großes Problem, weil äh ich habe ja äh meinen Kunden, Ja, bereits irgendwelche Kurse versprochen, die dann da vor Ort abgehalten werden, wie soll ich denn das sonst einhalten, ja? Also das sind alles so äh äh Tendenzen, die im Vergleich zum Gesamtgeschehen noch minor sind, also die die alle für sich genommen eigentlich noch Ausreißer sind, aber an der Stelle gilt auch, während den Anfängen. Äh da müssen wir natürlich auch zusehen dass Leute, die überhaupt keine Ahnung haben, was dieser Event eigentlich ist und da auch nicht mit irgendeiner, Hoffnung und und und mit der mit der ähm Hirneinstellung, die wir eigentlich uns wünschen, dort äh aufschlagen dass wir die halt, na ja, also entweder besser informieren in dem Moment und vielleicht ist es ja doch äh das, was sie eigentlich gesucht haben.
Linus Neumann
Oder ihnen helfen, was anderes zu.
Tim Pritlove
Ja oder einfach zu sagen so ja hör mal, also äh du brauchst eigentlich jetzt hier äh was ganz anderes und ähm liegt da einfach falsch, eure Erwartungshaltung ist falsch und am Ende würde das äh nix bringen, ne. Wobei ich mir auch durchaus vorstellen kann, dass dann auch schon so von der Hypnis des Events äh gezogen vielleicht auch schon sozusagen so ein bisschen so ein, so ein, so ein, so ein Geschenkgutschein sein kann, so. Ah ja, hier für unsere Mitarbeiter macht da mal richtig Spaß hier.
Linus Neumann
Gibt ganz viel und ich ich erlaube mir also ich außer wenn es jetzt wirklich um klaren Kommerz geht und um vollständiges Verkennen diese diese Situation sich wieder wenig Urteil äh drüber erlauben, welche Leute jetzt zu der Veranstaltung kommen sollen und welche nicht. Wir haben da natürlich ein klares Bild, was diese Veranstaltung ist Und diese Veranstaltung wird spricht ein bestimmtes Publikum an und ein bestimmtes eben nicht. Und ähm, das lasse ich mir auch ungern vorhalten. Aber, ich muss sagen, der Shitstorm hält sich auch in Grenzen. Es ist eher ein ein lautes äh gequältes Jaulen und wir wir sind mitten dabei, weil wir alle auch darunter leiden. Ähm. Ansonsten kann ich glaube ich noch kurz bekanntgeben, dass das äh dass das offizielle Designpack äh äh gestern veröffentlicht wurde, Woher weiß ich das? Ähm findet man auf Events CC DE einen kleinen Blogpost zu, in dem auch nochmal das Motto so ein bisschen näher gebracht wird, ähm, was wir damit zum Ausdruck bringen und da kann man sich die Grafiken runterladen, die dies Jahr die Stella angefertigt hat. Ähm. Die äh ja einigen bekannt ist sicherlich von unseren Freunden beim Podcast technische Aufklärung und da sieht man mal wieder, was das alles für ein Sumpf ist. Drain this form, kann ich nur sagen. Drain the swarm.
Tim Pritlove
Ja, der Sumpf ist jetzt trocken gelegt, oder?
Linus Neumann
Der so fistrock.
Tim Pritlove
Ja ist das wohl wieder eine lange Sendung. Ja. Und ich dachte jetzt, wenn man irgendwie schon nach weniger als einer Woche an Start gehen, aber na ja, so ist das halt.
Linus Neumann
Ja demnächst äh machen wir wieder kürzer. Also nee, vor allem machen wir also wahrscheinlich werden die Sendungen jetzt wieder länger, weil wir seltener welche machen, weil Kongressstress und dann gibt's halt lange Sendungen. Beim Kongress machen wir keinen, oder? Ich habe einen nicht, denke nicht.
Tim Pritlove
Ich denke, unser Live äh Programmpotential für äh dieses Quartal ist äh es ist erfüllt, ja.
Linus Neumann
Live-Programm gibt's aber noch ähm wollen wir Musik machen.
Tim Pritlove
Oh, Musik.
Linus Neumann
In Berlin vom fünfundzwanzigsten bis siebenundzwanzigsten elften findet die Fifcon statt unter dem Motto in Visibal Systems In der TU Berlin im Mathegebäude und da gibt's echt ein ganz äh ausführliches Speaker Programm. Ähm, Für Freitagabend meine persönliche Empfehlung Erich Möchel, neunzehn Uhr fünfzehn mit dem Cyber, der Start als Krimineller, aber dann haben wir da noch weitere Namen wie Jan Philipp Albrecht, Anna Biselli und weitere Illustrussprecher aus diesem ganzen Netzumfeld, unter anderem auch Klaus Landefeld. Ein weiterer, wo ich auch mal beklagen, äh den wir bei der LP zweihundert gerne gehabt hätten, der aber leider nicht konnte. Konstanze kurz ist dabei ähm Wolfgang Kreu, da gibt's eine ganze Menge zu sehen. Gabi Weber sogar, ja, über drei Tage geht diese Veranstaltung in Berlin und Tickets, Gützig ist kostenlos. Also ich glaube, er muss.
Tim Pritlove
Ist doch nichts wert.
Linus Neumann
Äh Wahnsinn. Also echt irre, was da äh was da aufgefahren wurde, kann ich nur empfehlen.
Tim Pritlove
Gut. Dann äh denke ich mal, kommen wir dann wirklich.
Linus Neumann
Wobei ich nicht genau weiß, vielleicht muss man sich da doch anmelden. Ich wäre jetzt nicht, vielleicht muss man sich da anmelden. Ja, da steht Anmeldung oben auf der Website.
Tim Pritlove
Ach so, da muss man vielleicht.
Linus Neumann
Ja Anwärter gut hier. Anmeldung ist kostenfrei. Ja gut, also.
Tim Pritlove
Wollen halt noch deine Daten sam.
Linus Neumann
Das ist ja wie beim CTC Vorverkauf.
Tim Pritlove
Tja.
Linus Neumann
Skandal. Okay, ich merke, wir werden albern.
Tim Pritlove
Sehr. Ja, willkommen zum Ende der Sendung sage ich mal. Ja. Aber so sehr viel mehr haben wir jetzt nicht zu sagen. Außer ähm tschüss, oder?
Linus Neumann
Ciao, ciao. Bis dahin, nächstes Mal und so weiter.
Tim Pritlove
Genau, hier ist immer und so weiter.

Verwandte Episoden

Shownotes

Feedback

Bericht über mögliche Unregelmäßigkeiten bei elektronischer Wahl

Erste Schritte auf dem Trumpelpfad

Merkel kandidiert wieder

NSA-UA darf Bundesregierung bitten, Snowden einzuladen

Frustrierter PlayStation-Spieler legte Teile des Internets lahm

Proxtube deinstallieren

.box TLD

33C3

Termine

86 Gedanken zu „LNP202 I will look into it at the time

    • Ich will auch mitlachen. :-] Bin kein Technik-Nerd möchte es aber sehr gerne verstehen. Ich habe also da so meine Fritzbox. Auf der läuft mein DNS-Server – richtig? Dieser müsste also normalerweise so ne Adresse, die ich munter in meine Browserleiste tippere, in eine IP-Adresse übersetzen und mich dorthin routen. Schön. Jetzt gebe ich also fritz.box ein. Was denkt sich mein Router: „Hey, voll bekannt – det bin icke!“, und zeigt mir sein Webinterface. Alles soweit nicht schlimm, solange diese „Domain“ da draußen nicht existiert. Jetzt das neue: Die kann es jetzt eben geben. Was passiert also: Ich kann als Besitzer einer Fritzbox diese neue, „wirkliche“ Adresse niemals nicht erreichen, oder? Und hier steige ich aus, denn was wäre jetzt lustig daran, eine Domain zu betreiben, die kein Fritzbox-Nutzer erreichen kann?

      Mächtig dankend für eure Sendung verbleibe ich freundlich grüßend.

      Marc

      • Ich kenne mich auch nicht wirklich aus. Aber sicher weiß ich, das der DNS Server nicht auf deiner Fritzbox, sondern irgendwo im Netz ist. Sogar viele davon.
        Und der DNS Server wird dich dann vermutlich nicht auf deine Fritzbox, sondern z.B. auf eine Phishing Seite, die aussieht wie deine Fritzbox, weiterleiten. :)

        • Ich komm auch nicht aus der Programmierer Ecke aber gehen wir das Ganze doch mal mit etwas gesundem Menschenverstand an. Wenn die Fritzbox gut programmiert ist leitet sie eine Anfrage fritz.box gar nicht erst weiter sodern erkennt sofort: das bin ich. Dann hast du maximal das Problem, dass du gewisse Addressen nicht aufrufen kannst. Aber wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, zieh einfach das DSL-Kabel aus deinem Router, bevor du dich an ihm anmeldest. Dann kann sie dich nicht versehentlich weiterleiten
          LG

          • Es ist ja nicht nur „fritz.box“, die Domain „.box“ wird von dem Gerät als „lokale Domain“ verwendet und optional auch anderen Geräten im Heimnetzwerk zugeordnet. Das geht natürlich alles gar nicht und hätte so nie getan werden sollen. Es ist darüberhinaus auch total überflüssig, da es „.local“ gibt und das sogar ohne zentrale Administration funktioniert.

            • Ok, jetzt wird es schon wieder ein wenig komplizierter. Also als erstes mal, widersprechen sich unsere Aussagen ja nicht diametral. Wir haben vielleicht beide recht. Zweitens ist eine lokale Bedrohung durch meine sprechende Mikrowelle eine andere Bedrohung als die, dass ich einfach und ohne Vorwarnung statt zu meiner Fritzbox irgendwoanders hin umgeleitet werde, wo ich das Passwort für meine Box eingebe und die dann locker gehackt wird. Und drittens gilt ja nochmal dass, wenn ich alle anderen mölicherweise angeschlossenen Geräte (inclusive Immer!! Wlan ausschalten!!i!) in dem Moment wo ich meine Box konfiguriere, ausschalte, es erstmal kein relevantes Bedrohungsszenatrio mehr gibt. Man muss das ganze ja immer in der Relation betrachten, dass die Telekom großflächig Speedport Ranz verscherbelt. Und weiterhin: wenn die Fritzbox .box Addressen an andere nicht Fritzboxen verteilt, die dann wieder nachfragen wer gemeint ist, IST das für mich an sich schon ein eklatanter Fehler der Programmierer
              LG

              • Man kann das drehen und wenden wie man will. Die Nutzung einer nicht registrierten Domain hat nicht zu erfolgen. Will man im lokalen Netz mit Domains arbeiten gibt es dafür passende Standards. Die wurden bei AVM ignoriert.

                Ob das nur zu Unannehmlichkeiten oder sogar Sicherheitsproblemen führt, lässt sich jetzt nicht abschätzen. Es hat sich aber im Netz noch nie ausgezahlt, „gegen den Strich“ zu arbeiten.

                • Ja du hast schon recht. Optimal ist das nicht. Machen andere Router übrigens ähnlich. Ich hatte ja auch schon erwähnt, dass ich das für einen eklatanten Fehler halte, wenn .box für die Fritzbox uneindeutig ist. Wie wäre denn dein Vorschlag, wie die Menschen ihren Router erreichen sollen? Denn .local kann ja erstmal auch vieles sein. Und http://… .1 wollte sich Linus ja auch schon sichern :)

                  • .local funktioniert ganz wunderbar und es wäre kein Problem für jede FB, sich unter fritzbox_.local im Netz zu melden. Dann könnte man auch mehr als eine FB gleichzeitig im Netz sehen und administrieren, ohne in Konflikte zu laufen. Ansonsten wäre es auch cool, wenn man alternativ eine eigene Subdomain (zuhause.meine-domain.de) angeben könnte. Dann wären auch alle fest vergebenen Namen eindeutig und stünden nicht im Konflikt mit dem Netz.

  1. Hm. All die Links zu Trump kommen von etablierten Medien. Die besten Analysen habe ich aber am Rande der Gesellschaft gelesen, manchmal sogar auf Fringe-Seiten. So z.B. bei John Michael Greer, Greg Palast, Dmitry Orlov, Nachdenkseiten (abhängig davon, wer schreibt), Sargon of Akkad, Scott Adams.

    Ich könnte einen langen Text schreiben aber bitte Leute, lasst doch eure ideologischen Brillen zuhause und berichtet über Netzpolitik. Und nur darüber. Trump betreffend wären Themen z.b. Alt Right, die zufällig genau mit dem Wachstum der Sozialen Medien gross wurde und dieser Frosch, der erst von der Hillary überhaupt berühmt gemacht wurde. Das wären Prozesse, die mich interessieren. Linus‘ Meinung über Trump ist mir egal.

    Wieso analysiert und prophezeit ein Comic-Zeichner die Gesamtlage besser als studierte Experten?

    Und Tim, Trumps Twitter-Konto ist der Gnadenschuss für die herkömmlichen Medien. Trump pfundet auf diese alten Häuser und schreibt seinen Mist direkt dem Publikum auf die Geräte.

    Der Rest war gut.

    • Wieso analysiert und prophezeit ein Comic-Zeichner die Gesamtlage besser als studierte Experten?

      Um dir das zu erklären, fehlen uns die Zeit und die Buntstifte.

      Vielleicht findest du aber woanders ein schönes Alternativmedium, das dir deine Wahrheit bunt ausmalt.
      Hier gibt es leider nur Lügenpresse und Establishment.

      • @linus: wieso so dünnhäutig?

        Buntstifte könnte ich dir zur Verfügung stellen, welche Farben brauchst du (achtung: zu viele farben könnten verwirrend wirken)? Zeit ist leider nicht übertragbar, da kann ich nichts machen.

        in sachen trump/hillary könntet ihr mmn schon ein bisschen über den Tellerrand aus eurer filterblase herausgucken.
        – seid ihr euch sicher, dass unter hillary kein goldman-guy einen schönen posten bekommen hätte? (obama-citigroup)
        – obama sagt er wollte guantanamo schließen, tat dies nicht
        -hillary ist korrupt, ist fürmich mittlerweile ein fakt ;) velleicht auch post-fakt
        – wir werden ja sehen ob trump obamas abschieberekord bricht oder nicht
        – drohnenmorde, DROHNENMORDE, DROHNENMORDE!!!1! das war voll Obamas ding, da muss trump erstmal einen ganzen haufen Mexikaner abschieben um auf die gleiche antikarmastufe zu kommen

        diese liste ließe sich jetzt fortführen und ich weiß auch nicht, was am ende herauskommt, aber für mich ist die sache nicht so eindeutig, vor allem, weil man nicht weiß wie das wird mit Trump. aber wenn wir die nächsten vier jahre eine entspannung mit RU, TTIP weg, NATO schwächer bekommen für den Preis von Umweltverschmutzung, persönlicher Bereicherung von Trump. Dann wäre das ein relativ guter deal finde ich. I can tell you that.

        worauf man tatsächlich achten muss ist wie sich die hass auf ausländer sache entwickelt… da ist die gefahr nachhaltig viel zu zerstören, ob die usa jetzt noch vier jahre länger keinen umweltschutz machen – who cares.

        in sachen fracking hat hillary ja auch den trump gemiemt und mal ja mal nein gesagt, diese pipeline durchs wasserschutzindianerfriedhofreservat wird unter obama gebaut und „verteidigt“.

        die linke ist damit zufrieden nur ein bit besser zu sein als die anderen, das reicht schon um eine wahlempfehlung zu geben. (linke und andere in anführungszeichen)

        Die Gesellschaft besteht leider nicht nur aus linksgrünversifften SJWx, wir brauchen eine Auseinandersetzung mit allen Teilen der Gesellschaft mit dem Ziel die Gesellschaft zusammenzuführen in eine soziale, solidarische Richtung. Alle, die anderer Meinung sind, als Nazis, xenophobe, myasoginisten(das mit den leuten die keine frauen mögen) usw zu bezeichnen, hilft einfach nicht weiter.

        ich denke umverteilung sollte ein viel größeres thema sein, die verteilung von reichtum ist mmn eine der größten ursachen für das momentane scheitern der westlichen gesellschaftsformen

        du siehst mir fehlt auch die zeit, das hier in eine ordentliche dramaturgie und form zu verpacken und so habe ich einfach mal alles was mir so auf anhieb nach dem podcast einfiel zu pixel gebracht, dafür entschuldige ich mich.

        liebe grüße

        PS: ich schätze mich selbst als links oder sehr links aber nicht dogmatisch ein, das schützt mich jetzt zwar nicht davor hier als AFD_PEGIDA_Trumpler rüberzukommen, ich wollte es aber gesagt haben. ich hätte auch nicht für Trump gestimmt, aber ich hätte mich glaube ich auch nicht dazu durchringen können für hillary zu stimmen (bin nicht wahlberechtigt in den USA und lebe in DE, daher lag mein fokus auch eher auf den aussenpolitischen erwatungen). in DE habe ich bisher immer die Linke. früher die Grünen und seit neustem auch mal die PARTEI (sie ist sehr gut) gewählt

        • Servus, ich bin da ziemlich auf deiner Seite. Wobei ich für mich behaupte, dass ich sicher nicht rechts, aber auch gar nicht (ideologisch) links stehe.
          Was mich aber viel mehr nervt: einerseits sagt Linus zurecht: Zeit ist endlich und steht nur in knappem Ausmaß zur Verfügung, andererseits wurden allein in den letzten beiden Folgen mehr als zwei Stunden mit Themen „verbraten“, die NICHTS mit Netzpolitik zu tun haben.

          Ich hab absichtlich keine Politikpodcasts abonniert, da ich das auf andere Weise konsumiere. Insofern stören mich diese Themen hier schon länger. Auch das werte Befinden eines Assange o.ä. sollte maximal eine Randnotiz wert sein. Ob und von wem er Damenbesuch bekommt, gehört in die Klatschspalten vom Goldenen Blatt oder in die diversen Magazine auf den Privatsendern, aber nicht zu einem netzpolitischen Diskurs.

          Bitte, bleibt mehr beim Thema, dann werden die Folgen zeitmäßig auch wieder in einem vernünftigen Rahmen bleiben. Ich hab nämlich noch andere Dinge in der Playlist.

          • Stell Dich drauf ein, dass das noch öfter passieren wird. Wir haben kein heiliges Gelübde abgegeben, immer zu 100% unserem Titel zu huldigen, sondern wir setzen die Themen, die wir für relevant halten, aus welchen Erwägungen heraus auch immer.

            Du kannst den Begriff Netzpolitik drehen und wenden wie Du möchtest. Für mich steht er unter anderem auch für das politische Verständnis, dass aus der kulturellen Bewegung „Netz“ hervorgeht. Da passt eine Wahl eines potentiell wahnsinnigen Weltführers nun mal auch mit rein.

            • Ihr braucht auch kein Gelübde abzulegen oder sonst was. Immerhin ist das Euer Format und Euer Podcast. Damit bestimmt Ihr, was auf „Sendung“ kommt und was nicht.
              Wir als Zu- und Mithörer können dann entscheiden, ob wir das weiter hören wollen oder nicht.
              Ich wollte auch nicht so scharf rüberkommen, aber im Moment sind mir einige Dinge quer, so dass ich im Moment etwas dünnhäutig bin.
              Ich für mich werde halt dann entweder die LNP Folgen mit für mich nicht interessanten Themen entweder ganz überspringen, oder zumindest innerhalb der Folge die Kapitelmarken mehr nutzen.

              Trotz allem bin ich Euch dankbar für Euren Einsatz und Eure regelmäßigen Berichterstattungen.

              cheers
              Helmut

      • Sehr belustigend wie Herr Neumann seine politische Unsachlichkeit zur Schau stellt, und nur persönlich werden kann mit ad hominem Attacken.

        Generell paßt der Mensch gleich welcher Coulour natürlich sein Weltbild den neuen Pattern an, wenn das Adjustment allerdings zuviel wird weil das Weltbild auf subventiionierten Sand gebaut ist kommt der emotionale buffer overflow.

        Bei studierten Psychologen wird es besonders schwierig, haben sie doch den ganzen normativen Quatsch mit dicken Suppenlöffeln gefuttert, sich dann einzugestehen Jahre verplempert zu haben tut dem Ego weh.

        Aber wie wäre es denn vielleicht mit einem Tagesausflug aus der Filterbubble? Na, gut das würde ein bisschen Rückgrat voraussetzen und echtes Selbstbewußtsein. Doch selbst dann lauert die Gefahr des falschen virtue signalings, da könnte es doch glatt sein, daß der Fachmann_In ganz publik geächtet würde und bei der nächsten öffentlichen steuerfinanzierten Vergaben kein Fresschen mehr bekommt.

        Verbleibe mit libertären Tit-for-tat-Liebesgrüßen

  2. Hallo Linus Hallo Tim,
    wie wäre es , wenn ihr mal eine Sendung macht um auch den Ottonormalbenutzer aufzuklären.. Euer Publikum sind mit Sicherheit vor allem netzaffine Nerds. Aber ich denke iher habt als Multiplikatoren auch einen gewissen Bildungsauftrag. Und ein großes Thema hier ist ja Krypto. Und da bitte ich euch herzlich, mal das Merkle Puzzle zu erklären. Damit kann man nämlich gut auch Menschen ohne größere mathematische Vorkenntnisse deutich machen, dass public key krypto funktionieren kann. Und dazu habe ich bis jetzt nichts aus dem Umfeld des CCC gehört. Es kann sich nicht jeder mit diskreten Logarithmen und multiplikativen Inversen auskennen. Ich würde wetten, auch einige Nerds haben das nicht wirklich verstanden. Auch wenns kaum einer zugeben würde. Und das Merkle Puzzle ist ja soo simpel auch wenns in der Deutschen Wikipedia echt schlecht beschrieben ist. LG und: wiedereinmal eine gute Sendung

      • Von neutral habe ich doch garnicht gesprochen, sondern nur von allgemeinverständlich.
        Ich schicke dir eine Million Puzzel und du Puzzlest eins zusammen. Dann steht da eine Zahl und die kennen erstmal nur wir. Da muss man sich nur ein Puzle mit einer Zahl darauf vorstellen können. Keine Mathematik.
        Darauf kann man auch ganz subjektiv eingehen. Ich denke das ist einfacher als anderes. Aber das kann man meinetwegen auch ganz anders sehen

  3. Linus, das ist ja alles super, dass alle unter der Situation leiden und keiner lacht beim Ticketverkauft aber wieso nehmt ihr nicht eine Location bei der man mehr Platz hat als kommende Gäste hätte? Wenn die Tickets in 15 Minuten weg sind, heisst das ihr habt eine extreme nachfrage und sie würden auch für das doppelte weggehen und mehr sozialtickets erlauben. Wieso diese nicht bedienen? Wieso spalten? Wieso auswählen? Ihr beim CCC bekommt alle ein Ticket. Wir aussen nicht. Wir wollen da rein und ihr hindert uns daran aufgrund dass ihr die falsche Location für das Event wählt. Und mit falsch meine ich nicht falsch weil zu weit weg sondern weil ihr durch die wahl der location die mitmachenden limitiert. Die hälfte der Tickets geht in den freien Verkauf. Das ist ja wie WM und da haben wir über so ein vorgehen die Augenbraue gehoben. Die hälfte. Müsste der CCC nicht 20% halten und der rest frei sein? Danach müsst ihr eure Location scalen. Ihr schliesst gewaltige Gruppen aus und deine und unser aller trauer bringt mich nicht mit den anderen dieses Jahr zusammen oder lässt mich einen lightning talk halten. Wieso nicht größer werden? Dann habt ihr mal auch nen Flur auf dem nichts ist und niemand steht sich auf den Füßen rum. Das ist ok, ihr müsst euch nicht künstlich klein halten damit es voll aussieht. Es wäre auch so voll. Voller spannender Leute nämlich. Mehr Leute. Mehr kommunikation. Mehr Leute die davon erfahren. Mehr Themen die auch dritten auf einmal auffallen. Eure kleine Bude mag ja ganz kuschelig sein, aber ihr trefft einen Nerv der Zeit und seht nicht die Rolle die euch zuteil wurde ohne dass ihr es wollt. Menschen wollen zu euch. Ihr sagt ihr seid alle ganz ganz traurig dass das nicht geht. Das ist Politisches gelaber. Mach die grenzen auf. Lasst die Leute kommen. Haltet sie nicht zurück. Nehmt sie auf. 15 Minuten und ihr wollt mir sagen dass die Discussion über die Location nicht Prio1 seit Jahren haben muss. Kommt mal in schwung leute.

    • Das ist jetzt Trollen, oder?

      Wenn ich mich recht entsinne, ist das CCH schon das größte Konferenzgebäude, das es in Europa gibt. Und es steht ab nächstes Jahr nicht mehr zur Verfügung. („Ab Januar 2017 wird die Baustelle eingerichtet und im Jahr 2019 wird das neue CCH in Betrieb genommen. “ laut das-neue-cch.de)

      Als nächstes müsste man Messehallen anmieten, was die Kosten vermutlich deutlich steigern würde.

      • Abgesehen davon, dass du insgesamt recht hast, kann es nicht sein, dass das CCH jetzt schon das größte Konferenzgebäude Europas ist, denn auf der von dir verlinkten Webseite steht, dass das neue CCH nach dem Umbau eines der größten Konferenzzentren Europas sein wird.

        • Du hast recht. Das habe ich mir anscheinend falsch gemerkt oder es falsch gehört. Das Austria Center Vienna, ein Teil von UNO-City, hat zum Beispiel eine Kapazität von 20.000 und MiCo (Milano Congressi) 18.000. Diese Locations sollten allerdings nicht nur wegen der höheren Kapazität deutlich teurer sein als das CCH. Wenn man sich schon außerhalb Deutschlands umschaut, dann sollte man vielleicht eher nach einer Messehalle in Polen oder Tschechien suchen.

      • wär ja schön wenn die tickets nur in 15 minuten weg wären, aber sind halt in 0,15 sekunden weg gewesen bei meinem letzen versuch…

        aber ich bin dafür dass der ccc da und so klein/gross bleibt, ich habs halt nicht gerafft mich um ne voucher zu kümmern was bestimmt gegangen wäre…

    • Linus stellt die Thematik tatsächlich etwas zu alternativlos dar. Natürlich kann der CCC frei entscheiden und dem direkten Umfeld (wertvolle) Voucher zu schenken, Engel zu bezahlen oder die Restkarten in mehreren Wellen zu verkaufen. Die ungewollten Nebeneffekte, z.B. die Erzeugung eines zusätzlichen Verknappungsgefühls und damit einen (evtl. beabsichtigten) höhere Ticketnachfrage wurden wahrscheinlich als geringeres Übel gesehen. Hier hätte ich mir etwas mehr Hintergrundinformation erhofft, ob dieser Effekt bewusst akzeptiert oder ignoriert wurde und wie diese Abwägung getroffen wurde.

      • Eine „höhere Ticketnachfrage“ war nie beabsichtigt (warum auch?) und wenn der schlimmste Effekt zielführender Maßnahmen nur ein „Verknappungsgefühl“ ist, dann nehmen wir das gerne in Kauf. Denn es gibt keine Verknappung, tatsächlich werden z.B. durch den Verzicht auf Tageskarten mehr Plätze für Dauerteilnehmer frei. Das ist natürlich doof für Leute, die „mal reinschauen“ wollen, ist aber gut für Leute, die aktiv und dauerhaft teilnehmen wollen.

        • Böse Zungen könnten behaupten, dass ein höherer Schwarzmarktpreis für die Voucher oder für die Karten erzielt werden sollte und deswegen gezielt mit der Verknappung der Karten geworben wurde. Preise sind eben oft gefühlsabhängig oder wie rechtfertigen sich sonst die Preise für diverse Markenprodukte? Tatsächlich wurde extrem viel über die Voucher und die wenigen Karten im freien Verkauf, die auch noch in drei Kontingenten angeboten wurden, berichtet. Klassische Maßnahmen zur Erzeugung eines „Verknappungsgefühl“ welches direkt in Preissteigerung umgesetzt wird, nur halt nicht für den Club, sondern für Schwarzmarkthändler von Voucher und Tickets.

          • „könnten behaupten“? Behaupten tust das bisher nur Du. „Es wurde viel berichtet“? Wer berichtet was wo?

            Ich finde es ziemlich dreist, hier dem Club irgendwelche Gewinnabsichten zu unterstellen. Tatsächlich bemüht sich der CCC seit Jahren darum, die Veranstaltung für alle Teilnehmer bezahlbar zu halten. Würde es dem Club ums Geld gehen, könnte man sicherlich problemlos alle Preise um 50% anziehen und der Congress wäre wohl immer noch ausverkauft. Tut er aber nicht, denn darum geht es nicht.

            Ich finde, wir können diese windige Diskussion an dieser Stelle beenden (ich werde es tun), da kommt ja nur heiße Luft und windige Unterstellungen.

            • Sehr geehrter Herr Pritlove, ich wollte Sie nicht kränken und bitte Sie die Beitrag erneut zu lesen, dort steht deutlich „nicht für den Club“. Ferner entspricht Ihre Interpretation nicht der Intention des Verfassers. Wahrscheinlich ist das Thema zu emotional. Keinesfalls möchte ich dem Club Gewinnabsichten unterstellen und natürlich würden viele auch 200 € oder 500 € für eine Karte bezahlen. Ich Entschuldige mich, dass ich meine Gedanken nicht ausführliche genug dargestellt habe und es deswegen zu dieser Interpretation kommen konnte.

              • Bitte nicht siezen.

                Vielleicht hast du es anders gemeint und ich habe was falsch verstanden. Aber was willst Du mit Deinem Beitrag sonst ausdrücken?

                Vielleicht probierst Du es mal nicht mit Passiv-Sätzen a la „erzielt werden sollte“, „wurde berichet“ und „welches umgesetzt wurde“ und man versteht auch, was Du meinst. Ich verstehe es nicht.

                • Die Passivierung sollte die direkte Ansprache vermeiden, ich wollte niemanden etwas vorwerfen oder unterstellen. Meine Erwiderung mit weiteren theoretischen Beispielen war überflüssig und nicht zielführend. Ziel war nie die Entscheidung des Club, sondern Ihr Beitrag zum Thema. Hier hätte ich mir von euch mehr Informationen bezüglich der Abwägung gewünscht, also welche Effekte wurden berücksichtigt, welche Annahmen wurden getroffen, wie wurde das Missbrauchpotential (nicht durch den Club!) bewertet, usw. Die Aussagen „die maximale Anzahl der Karten ist das Limit“ oder „[…] alle schon mehrfach bei uns diskutiert und erwogen wurden“ war mir zu wenig neue Information.

  4. Hi,
    würde mal gerne eine Gegenthese aufstellen zu Wahlcomputern:
    Mal angenommen da waren wirklich gute Wissenschaftler mit beschäftigt
    und haben zu wesentlichen Teilen ein „sicheres“ Verfahren erstellt.
    Wer sagt das manuell gezählten Stimmen nicht auch manipuliert sind?
    Kenne Erzählungen von Leuten die in der Vergangenheit in Deutschland
    bei den Wahlen eine Wahlleiter Funktion hatten und es vorgekommen ist
    das in verschiedentlichen Wahlkreisen auch schon mal falsche Zahlen
    bewusst gemeldet worden sind und der Bekannte eine Neuauszählung
    unter Aufsicht angeordnet hat mit einem anderen Ergebnis als ursprünglich gemeldet!
    Kenne auch die mathematischen Verfahren die eine Abweichung in dem
    „Verteilungsfeld“ erkennen aber dazu muss man sagen das sich die
    Berechnungsbasis auf möglicherweise manuell manipulierte Wahldaten beziehen.
    Juristisch ist es deshalb in Deutschland so geregelt das Leute aus dem Volk
    eine Wahl Ausrichten und Kontrollieren. Der Staat bzw. eine staatliche Behörde
    die Wahlen abhalten würde juristisch nicht neutral sein können bzw. sich unterstellen
    lassen müsste nicht neutral zu sein. Dieser Umstand ist vermutlich den Konstrukteuren
    des Staates bekannt gewesen und wenn einer aus den Volk als „Wahlausrichter“
    verfälschte Daten weitermeldet ist es zumindest als kleinster juristischer Nenner
    zumindest so das es im weitesten Sinne einer(mehrere) aus dem Volk war
    mit einer eher zumindest minderen Berechtigung dieses so zu tun anstatt
    der Staat mit zumindest keine Berichtigung hat dieses so zu tun.
    Wer sagt mir also das nicht Trump in den Wahlcomputer-Regionen tatsächlich
    mehr hatte als die Clinton? Wer sagt mir das die manuell gezählten Stimmen nicht auch manipuliert sind ?
    Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Finde das es viele Sicherheitsexperten für IT-Sicherheit gibt
    die sich generell mal Wahlverfahren,
    manuell sowie digital, ansehen sollten und vernünftige Verfahren aufstellen sollten.
    Bisher sind für mich beide Verfahren gleich zweifelhaft. Kann das partielle bashing
    auf das digitale Verfahren nicht verstehen das vom CCC Umfeld schon seit Jahrzehnten
    Mantraartig gebetet wird obwohl die Kompetenz da wäre eine integrierte Möglichkeit
    zu entwickeln die beide Aspekte beinhaltet nämlich manuell und digital
    wobei die digitale Komponente zB. nur den Controlling Part übernehmen könnte….

    • Mal angenommen da waren wirklich gute Wissenschaftler mit beschäftigt und haben zu wesentlichen Teilen ein “sicheres” Verfahren erstellt.

      Du versteht das Argument falsch, worauf die beiden hinaus wollen, ist eine Unmöglichkeit vom Prinzip her. Nichts was man durch ausreichende Qualitätssicherung möglich machen kann. Das gesagt, kann man natürlich elektronische Stimmzählung verwenden, wenn man die Anforderung der geheimen Wahl aufgibt.

      Wer sagt das manuell gezählten Stimmen nicht auch manipuliert sind?

      Vermutlich ist jede Wahl im gewissen Umfang manipuliert oder es passieren einfach Fehler. Aber Technik zentral zu manipulieren, zum Beispiel im Werk, das die Computer herstellt, ist wesentlich einfacher als eine große Gruppe von Leuten zu koordinieren, um ein Wahlergebnis signifikant zu ändern.

    • manuell und digital, wobei die digitale Komponente zB. nur den Controlling Part übernehmen könnte…

      Das ist genau das, was Tim vorgeschlagen hat, außer dass natürlich nur anders herum ein Schuh daraus wird: Papier kontrolliert Digital.

      Der einzige Vorteil des digitalen Wählens ist ja, dass es schneller ist, als das manuelle Auszählen.

    • zum thema elektronisches wählen fand ich diesen beitrag sehr interessant: https://www.youtube.com/watch?v=2qwhB-u7PiI&t=46m25s
      das ist eine sitzung/sachverständigenbefragung vom LIBE-Ausschuss des EU-Parlaments zum thema encryption vs surveillance.
      in dem teil zw 46min und 57min geht es um cryptographische wahlverfahren -> er sagt im grunde, wenn meine annahmen halten habe ich damit ein viel besseres wahlverfahren (ich kann beweisen, dass meine stimme gezählt/manipuliert/nicht gezählt wurde ohne meine wahl zu offenbaren), wenn die annahmen nicht stimmen bin ich am arsch.
      es geht um die theorie, nicht um die technische umsetzung des wahlcomputers

      grüße

      • Wobei das in meinem Verständnis nach eben genau die Aufgabe der Anforderung einer geheimen Wahl ist. Denn bei diesen kryptographischen Verfahren werden, wenn ich mich recht entsinne, alle Stimmabgaben jedenfalls pseudonym veröffentlicht. Mit anderen Worten die gesamte Information ist vorhanden, nur eben in einer schwer zugänglichen Form.

  5. Bezüglich Manipulationsverdacht: Wenn man Faktoren wie Bildung und Race berücksichtigt, verschwindet die Abweichung laut Nate Silver (bekannt durch sein tolles Statistik-Buch „The Signal And The Noise“) komplett: https://twitter.com/NateSilver538/status/801220813890277376

    Trotzdem vielleicht ein wichtiges Zeichen gegen Wahlcomputer.

    Wobei ich es bezeichnend finde, dass in den USA sofort Verdächtigungen gegen Russland aufkommen, wo es doch keinerlei Beweise gab. Es ist ja leider nicht so einfach, die Urheber eines Angriffes zu finden weil oft falsche Fährten gelegt werden. Sei es nun ein gekaperter Server, der missbraucht wurde, Zeitzonen / Timestamps, Strings in einer bestimmten Sprachen, o.ä.

  6. Zu Alternativmedien im Gegensatz zur Mainstream-Presse:

    Ich verstehe durchaus, worauf ihr hinaus wollt. Aber mir geht es da ein bisschen wie mit Verschwörungstheorien. Verschwörungen, also die heimliche Zusammenarbeit mehrerer Personen zum Nachteil Dritter, sind eine normale Erscheinung. Trotzdem hat man es geschafft eine Standardanalyse von Gruppenverhalten, nämlich den Verdacht auf verschwörerisches Handeln, vulgo „Verschwörungstheorie“, zu diskreditieren.

    Die kritische Analyse zum Mainstream und Zentralisierung der Konsensbildung, strukturelle Bedingungen für Journalismus, Medien im Kontext der Elitenvernetzung usw. ist nicht falsch. Werke wie Manufacturing Consent von Herman und Chomsky kann man auch heute noch heranziehen. Ich habe wenig Lust dieses Feld der Kritik mit seiner langen Begriffsbildung aufzugeben, weil einige Leute (mal wieder) die Idee eines alternativen Diskurses, der den Mainstreamkonsens hinterfragt, handwerklich schlecht umsetzen bzw. bewusst oder unbewusst Ideologie über Kritik stellen.

    Ich glaube, man kann den Unterschied relativ einfach erkennen, ohne auf die Verwendung bestimmter Begriffe abzustellen: Wird man hauptsächlich von kritischer Betrachtung geleitet und dann kann man sich darüber streiten, ob darin einer Perspektive, einem Argument, einer Quelle usw. zuviel Gewicht zugemessen wird oder ist man auf der Suche nach guten und bösen Menschen, nach Propheten und Lügnern. Das ist der Punkt, wo es fehlläuft. Wenn man die eigene Komplexitätsreduktion so unterkomplex gestalten will, dass man nur in die bösen (Mainstream-)Medien, die die Lügen verbreiten, und die guten (Alternativ-)Medien, die einem die Wahrheit offenbaren, einteilt (einbezogen diverser weniger dramatischer Stufen davor).

    • Werke wie Manufacturing Consent von Herman und Chomsky kann man auch heute noch heranziehen. Ich habe wenig Lust dieses Feld der Kritik mit seiner langen Begriffsbildung aufzugeben, weil einige Leute (mal wieder) die Idee eines alternativen Diskurses, der den Mainstreamkonsens hinterfragt, handwerklich schlecht umsetzen bzw. bewusst oder unbewusst Ideologie über Kritik stellen.

      Da hast du absolut recht. Das Problem lässt sich exakt auf diese beiden Dimensionen reduzieren:
      1. handwerklich schlecht arbeiten
      2. Ideologie über Kritik stellen
      Breitbart würde ich im Quadranten oben rechts anordnen: Absichtlich handwerklich schlecht und ideologisch geleitet.

      Beides ist eine Verletzung journalistischer Standards, die nun mal nicht existieren, um die Lügenpresse zu schützen, sondern um uns vor Lügenpresse zu schützen.

      Zu diesen Standards gehört zum Beispiel, eine Falschmeldung zu korrigieren – und natürlich, sie nicht absichtlich zu platzieren.

  7. Und hier noch eine lange Liste von Kleinigkeiten (und ja lange Trumpsegmente laden dazu ein):

    Ergänzung zum US-Wahlsystem: In Maine und Nebraska wird eine andere Verteilung der Wahlleute anstatt von winner-takes-all verwendet.

    Auch eine Neuvergabe der 10 Stimmen aus Wisconsin würde allerdings nichts daran ändern, dass Donald Trump gewonnen hat. Womit ich nicht sagen will, dass man das nicht untersuchen braucht, sondern dass die Schwierigkeiten der Demokraten umfassender waren, als nur diesen einen Staat zu verlieren. Michigan und Wisconsin hätte Clinton/Kaine gar nicht verlieren dürfen.

    Es ist sehr wahrscheinlich, dass unter Hillary Clinton ebenfalls jemand aus den „Bankster-Kreisen“, vielleicht sogar von Goldman Sachs das Department of the Treasury bekommen hätte. Jack Lew, der gegenwärtige Secretary of the Treasury von Obama, war zum Beispiel bei Citigroup. Und Hillary Clinton ist ebenfalls für Fracking. Das ist wieder der Punkt der unattraktiven Alternative.

    Zur Netzneutralität: Also, Obama war in der Tendenz ursprünglich für Einschränkungen der Netzneutralität, jedenfalls wollte er das so laufen lassen. Die zynische Analyse ist, dass sich hinter den Kulissen das Geld aus dem Silicon Valley gegen das von Comcast und Konsorten durchsetzen konnte, als Bonus war es zusätzlich die in der Öffentlichkeit beliebtere Position. Klar haben die Silicon Valley-Spender eine höhere Affinität zu den Demokraten, aber Trump würde ihr Geld auch nehmen. Ist also eine offene Frage auf welche Seite er sich schlagen würde. Comcast gehören etwa ein paar „left-wing media“-Unternehmen, die er nicht mag.

    Zu Christian Stöckers Analogie mit Alkoholsucht: In der Suchttherapie muss man Verhaltensmuster und Suchtursachen analysieren, mit anderen Worten die Person verstehen, um zu helfen. Insofern … Wobei ich „Verständnis haben“ sowieso nur für eine Floskel halte.

    Sorry, ich werde meine Hoffnung nicht auf Angela Merkel setzen, auch wenn das gerade en vogue ist. o_O Es ist nicht solange her, dass ein Zusammenhang zwischen dem Aufstieg der AfD und dem Merkel’schen Politikstil diskutiert wurde. Und vergessen wir nicht die „Eurokrise“ hat die AfD hervorgebracht. Natürlich war deren Kritik hauptsächlich, dass man überhaupt hilft. Was ihnen zusätzlich in die Hände gespielt hat: Hartes Bestehen auf einer Austeritätspolitik in Europa, die nicht nur die Krise am Laufen hält, sondern uns auch den Unmut unserer Nachbarn zugezogen hat. Dass die AfD damit Hausieren gehen konnte, ist auch Angela Merkels Politik zu verdanken.

    • Auch eine Neuvergabe der 10 Stimmen aus Wisconsin würde allerdings nichts daran ändern, dass Donald Trump gewonnen hat. Womit ich nicht sagen will, dass man das nicht untersuchen braucht, sondern dass die Schwierigkeiten der Demokraten umfassender waren, als nur diesen einen Staat zu verlieren.

      Das stimmt natürlich, haben wir aber hoffentlich in der Sendung auch ausgeführt…

      Es ist sehr wahrscheinlich, dass unter Hillary Clinton ebenfalls jemand aus den “Bankster-Kreisen”, vielleicht sogar von Goldman Sachs das Department of the Treasury bekommen hätte.

      Auch klar, aber bei ihr hätte man es wenigstens vorher gewusst :-) Ich brachte das in der Sendung an, weil Trumps Wahl bei einigen als ein großer antikapitalistischer Sieg gegen Korruption gefeiert wurde…

      Zu Christian Stöckers Analogie mit Alkoholsucht: In der Suchttherapie muss man Verhaltensmuster und Suchtursachen analysieren, mit anderen Worten die Person verstehen, um zu helfen. Insofern …

      Klar, man muss alles verstanden haben, um es zu verändern. Was Stöcker meint, ist dass es sich aber nicht durch das reine Verstehen ändert.

  8. Hallo in die Runde, hier meine Meinung zum diesjährigen Ticketverkauf. Disclaimer: ich habe sowohl bei der Bad-Gateway-Schlacht als auch beim Anstehtermin ein Ticket ergattert, eins für mich und eins für einen Freund. Ich schreibe also nicht aus Frust über meine eigene Situation. Und um hier irgendwelchen anderen Theorien gleich vorzubeugen – ich habe beide Tickets an einer normalen VDSL50-Leitung mit Firefox auf einem 10 Jahre alten Laptop ergattert, sogar mit zweistelligem Warteplatz beim zweiten Termin. Kein Schnickschnack, nur auf Zack sein und vielleicht mal an ntp denken, wenn es auf die Sekunde ankommt.

    Nun zur Lage. Natürlich kann man nicht von einer künstlichen Verknappung der Tickets reden. Das Gebäude ist auf 12000-13000 Gäste begrenzt, das war letztes Jahr auch schon so. Der große Unterschied besteht aber darin, dass dieses Jahr die Nachfrage offenbar deutlich größer war als letztes Jahr, und somit das Gesamtdrama durchaus angestiegen ist. Ich denke, die subjektive Wahrnehmung deckt sich da mit der Realität, und man sollte das ernst nehmen. Meiner Meinung gibt es drei Gründe für diese Situation:

    1. Die Zweiteilung des Verkaufs. Die Hälfte der Tickets für „CCC-nahe“ Personen vorzuhalten, ist zwar auf den ersten Blick löblich, hat aber zwei Dinge zur Folge: absolute CCC-Slacker, die sich um nichts kümmern, und die letztes Jahr vielleicht zu Recht leer ausgegangen sind, hatten es dieses Mal sehr leicht, an ein Ticket zu kommen. Zudem entsteht der Eindruck einer Zweiklassengesellschaft, wenn es der fachlich interessierten Öffentlichkeit gleichzeitig erschwert wird, an ein Ticket zu kommen, da schlicht nur noch die Hälfte in den öffentlichen Verkauf geht.

    2. Die Ankündigung von fixen Terminen für den öffentlichen Verkauf. Solche Aktionen steigern IMMER die punktuelle Nachfrage bis ins Extreme. Auch werden Leute motiviert, die sonst nie zum Kongress fahren würden, einfach mal aus Spaß mitzuklicken. Das ist simple Verkaufspsychologie, so generiert man einen Hype. Wenn dann die Tickets nach Minuten (1. Termin) bzw. sogar Sekunden (2. Termin) weg sind, kochen die Emotionen zu Recht hoch.

    3. Die Werbung auf allen Kanälen für den Kongress. Habt ihr darüber schon mal nachgedacht? Wenn ihr genau wisst, dass nur eine bestimmte Zahl x Objekte zum Verkauf stehen, bringt es nichts, kräftig die Werbetrommel zu rühren, um x*10 Kunden zu erreichen. Jeder Kunde, der auf dem einen Kanal erreicht wird, nimmt zwangsläufig einem anderen Kunden ein Ticket weg, und umgekehrt. Das kann nicht funktionieren.

    Leider bin ich also nach mehrtägiger Überlegung zu dem Schluss gekommen, dass die Verkaufssituation dieses Jahr objektiv schlechter war als die letzten Jahre, und zudem auch dieses Ergebnis selbst verschuldet ist. Warum lasst ihr die Dinge nicht einfach den natürlichen Lauf nehmen? Letztes Jahr war es nach meinem Empfinden so, dass der Verkauf irgendwann angefangen hat, darüber habe ich dann mal ein paar Tage später auf netzpolitik.org gelesen, und habe mein Ticket ganz entspannt bekommen. Wenn ich mich recht erinnere, waren die Tickets über eine Woche lang verfügbar. Ich finde das sehr fair – wessen Interesse am Kongress so gering ist, dass er/sie es nicht schafft, innerhalb einer solchen Frist mal die events.ccc.de zu besuchen, ohne extern ständig daran erinnert zu werden, hat es auch irgendwie nicht verdient, ein Ticket zu bekommen. CCC-nah hin oder her. Solche Leute mit dem neuen System übermäßig in Schutz zu nehmen, und alles optimieren zu wollen, kann auch irgendwann ins Gegenteil umschlagen.

    • absolute CCC-Slacker, die sich um nichts kümmern, und die letztes Jahr vielleicht zu Recht leer ausgegangen sind, hatten es dieses Mal sehr leicht, an ein Ticket zu kommen.

      Das stimmt nicht wirklich. Gerade CCC-Slacker hatten es nicht wirklich einfach: Die Voucher wurden primär an engagierte gegeben, und haben sich von ihnen aus weiter verteilt.
      Die „Slacker“, wie su sie nennst, schreiben derweil Blogposts wie diese:
      https://tuxproject.de/blog/2016/11/chaos-orchid-club-der-33c3-ein-teures-missverstaendnis/

      Die Ankündigung von fixen Terminen für den öffentlichen Verkauf. Solche Aktionen steigern IMMER die punktuelle Nachfrage bis ins Extreme. Auch werden Leute motiviert, die sonst nie zum Kongress fahren würden, einfach mal aus Spaß mitzuklicken.

      Hier gebe ich dir partiell Recht. Aber: Wäre es ‚gerechter‘ gewesen, wenn wir die Vorverkaufsphasen gar nicht angekündigt hätten, und dann auf Twitter und Facebook vertraut hätten, die Nachricht in die Welt zu tragen? Ich glaube kaum, dass das jene, die kein Ticket bekommen, toller gefunden hätten. Sie hätten gar nicht erst gewusst, wann sie eines bekommen hätten, und wären dann dafür gestraft worden, einen Tag nicht zur rechten Zeit Twitter zu lesen.

      Die Werbung auf allen Kanälen für den Kongress. Habt ihr darüber schon mal nachgedacht? Wenn ihr genau wisst, dass nur eine bestimmte Zahl x Objekte zum Verkauf stehen, bringt es nichts, kräftig die Werbetrommel zu rühren, um x*10 Kunden zu erreichen.

      Das ist ein Punkt, der mich zumindest Nachdenken macht. Aber meinst du ehrlich, dass die Werbetrommel wirklich in unserer Hand liegt, und wir ernsthaft Einfluss auf die Nachfrage nehmen könnten? 12-13.000 Besucher kommen beseelt zurück, und empfehlen den Congress in aller Welt – und die paar Leute, die ihn ausrichten sollen etwas gegen diesen exponentiellen Effekt unternehmen können?

      • Ich antworte zu später Stunde noch mal. Den Punkt mit den „Slackern“ lasse ich jetzt mal weg, das war Polemik meinerseits und kann ich natürlich nicht belegen. Mir ist nur im Hinterkopf geblieben, dass jemand (ich glaube sogar, du?) letztes Jahr Veränderungen im Vorverkauf angekündigt hat, weil viele CCC-nahe Personen 2015 überraschend leer ausgegangen sind und sich beschwert haben. Das wirkt dann von außen so, als ob man sein eigenes Jahreshighlight verschläft.

        Was die Termine und die Werbung betrifft – hier gibt es halt ein ethisches Dilemma. Das ist ein echtes Problem. Die Ressource ist begrenzt, und am Preis soll auch nicht gedreht werden, wie es „normale“ marktkapitalistische Kartenverkäufer sonst tun würden. Ist es dann eine gute Idee, im Namen der Transparenz möglichst viele Leute über die Ressource zu informieren, wenn man gleichzeitig zwangsläufig das entstehende Leid vergrößert? Mir kam dieser Gedanke, als ich seltsamen Ärger über die Leute verspürt habe, die 5 Minuten vor Beginn des Ticketverkaufs noch einmal ihre ganze Timeline über den Termin informiert haben. Nach dem Motto, schieß dir doch nicht selbst ins Knie du Depp, du schmälerst unser aller Chancen, wenn du hier noch Leute mit ins Boot holst, die von sich aus vielleicht nie ein Ticket gekauft hätten.

        Natürlich liegen solche Vorgänge kaum noch im Einflussbereich des Ticketteams. Aber vielleicht kann man da etwas behutsamer herangehen, den Ball flach halten. Die Lage weniger zuspitzen. Infos auf netzpolitik.org, euren Podcasts und events.ccc.de sind natürlich angebracht, dort erreicht man die richtigen Leute. Aber alles was darüber hinaus geht, die zehnte Erinnerung, der Post auf Hipsterseite X, der Hinweis auf knappe Kontingente ist meiner Meinung nach kontraproduktiv. Vielleicht kann man auch wirklich staffeln – Verkauf 1 sind die Volltickets, und zwar alle auf einmal. Verkauf 2 sind die Volltickets, die nach Verkauf 1 nicht bezahlt wurden. Verkauf 3 sind Tagestickets, die man natürlich von den Volltickets abknabbern muss, aber 4x mehr Besucher erlauben, wenn man sie gleichmäßig auf vier Tage verteilt. So kann man Enttäuschungen vielleicht abmildern. Oder knallhart dezentralisieren (was geschieht überhaupt 2017?) und den lokalen Austausch fördern, das würde aber glaube ich ein Stück Kultur wegnehmen.

        Vielleicht kann ja mal jemand einen Vortrag einreichen: „Make the Congress unattractive again“ :)

        • Ich weiß zwar nicht, was Slacker sind, aber ich bin öfter in zwei CCC-Ablegern im Ruhrpott unterwegs und bei beiden gab es sogar für mich im Wiki massig Vouchers abzustauben und ich zähle mich garantier nicht zum harten Kern. Kam mir nicht so vor, als würden die nur an ausgewählte und für den Congress wichtige Personen verteilt. Mal abgesehen davon, dass bei uns viele für ihre Freunde Vouchers mit rausgetragen haben. Viele von denen, die sich über einen Voucher eine Karte gekauft haben, sind seit Jahren das erste mal wieder zum Congress und das nur, weil sie wussten, dass die Karten knapp sind!
          Wenn da 6k Karten nicht im freuen Verkauf sind, könnt ihr mir nicht erzählen, dass ihr die nur an für das Event wichtige Leute verteilt. Sowas ist in den Club Strukturen wahrscheinlich gar nicht möglich. Dass es Klüngel mit den Karten gab, war ja schon immer so, aber jetzt ist das echt richtig hart geworden.
          Ich hoffe mal ihr kriegt das hin, ich fahre nämlich sehr gerne jedes Jahr auf den Congress!

  9. Achja, noch ein Gedanke. 12000 4-Tage-Tickets sind 12000 Besucher. 8000 4-Tage-Tickets, 4000 2-Tage-Tickets (entweder für Tag 1/2 oder Tag 3/4) sowie 8000 Tagestickets sind bei der exakt gleichen Gebäudeauslastung 20000 Besucher. Aber gut, nächstes Jahr muss ja eh mangels CCH eine andere Lösung her.

  10. Mal was ganz anderes, kann jemand sagen was bei riseup.net los ist? Ich hab nun gelesen, dass die ihr canary statement nicht erneuert haben. Vielleicht könnt ihr da beim nächsten mal was zu sagen. Ich hab da auf den anderen üblichen Kanälen irgendwie noch nichts zu gelesen.

  11. Hei Linus , Hei Tim , liebe Leser,

    ich möchte mich heute nur zu dem Abschnitt „Die Ratte in uns“ äußern, weil ich dadurch die Entwicklung eines Süchtigen weg von der Sucht zeigen kann.
    Ich selbst nenne mich auch einen Süchtigen und habe Substanzen genommen und komische Wahrnehmungen und Meinungen vertreten, nicht öffentlich oder aggressiv fordernd , quasi immer unter dem Radar, ist mir klar das „Sucht“ echt nur ein Reaktionspool ist, der fantastisch vernetzt ist und sich auf alle Handlungsoptionen des Menschenwesens auswirkt.
    Nicht das ich hier sitze und weiter Substanzen einnehme, ist mir klar das Bequemlichkeit eine Sucht ist, der wir alle huldigen und quasi alles was die Bequemlichkeit bedroht, skeptisch abwehrend beobachten. Der Schritt den das Menschenwesen durch dieses Faktum machen kann, ist das „Feld der Bequemlichkeit“ als etwas formbares zu verstehen und zu nutzen , ein durch und durch undemokratischer Akt von Handlung. Und in meinem Empfinden ist es gut so. Macher wie Donald Trump sind undemokratisch und zeigen ihre Achtung damit, das sie sich einem demokratischen Ablauf stellen und wer weiss wie abschneiden. Konsequenzen hat das Ganze so oder so – die bequemen Teilhaber sitzen dann da und und bringen ihren passenden Empfindungsleks.
    Ein anderes Beispiel ist das „Desert Greening Projekt“ ein echter Macher im Umfeld von „Verschwörungstheoretikern“ das inzwischen Menschenwesen mit Nahrung und Arbeit und Lebensqualität versorgt, absolut undemokratisch zumal es in Algerien existiert.
    Ihr kennt bestimmt das Bild mit der Vase und/oder den 2 Gesichtern – so ist das vorläufig mit der Wahrnehmung.

    Ich hoffe ihr versteht diesen Text nicht als mein Plädoyer gegen Demokratie, sondern ein Plädoyer gegen bestehende Verbindungen, die sich zwischen Politik und Wirtschafts und Sicherheitsinteressen breit gemacht haben , die den guten Ansatz von Demokratie zu einer Fratze gemacht haben.

    Um diesen Exkurs zu schliessen – Sicherheit und Maßnahmen sind auch eine Sucht, nur das diese unreflektiert in die Sparten geschrieben werden – es wäre schön , wenn – und zack schon ist da das nächste Spielfeld, wo sich engagierte Menschen ihr Leben lang abarbeiten können.

    Mich interessiert die Bedeutung von META EBENE, die ihr beim CCC pflegt und ich beim „Alternativlos Pocast“ von Frank und FeFe gehört habe und die Empfindung habe, das mein Verständnis von Meta Ebene eine andere ist.
    So gut ich Vernetzung finde, so habe ich auch Furcht, das es Menschen gibt , die ihr vorhandenes Wissen ausnutzen und neugierige offene Menschen stigmatisieren und ausbeuten wollen. Ich bin ein Vertreter für Open Source und sittlich moralischen Verhaltens und in dieser Konsequenz ziemlich alleine und habe die feste Absicht, das nach Jahren der frustrierten Untätigkeit, positiv zu ändern.
    Feedback ist herzlich willkommen, wir haben es echt nötig unsere gewohnten Bahnen zu verlassen.

    LG

    • Macher wie Donald Trump

      Ich springe hier mal auf „Macher“ an: Ich hoffe, du weißt das Donald Trump als Geschäftsmann eine ziemlich lausige Bilanz vorzuweisen hat. Ehrlich gesagt, scheint mir seine größte Leistung darin zu bestehen, das Vermögen seines Vaters nicht komplett durchgebracht zu haben. Die Präsidentschaft könnte sich freilich als lukrative persönliche Investition erweisen. Hieße aber, ohne Korruption schafft es Trump eben auch nicht.

      • Hei ad ,

        Deiner Schlußaussage stimme ich zu – in diesen Ebenen geht nichts ohne Gefallen tun und Co Abhängigkeiten – und da steckt er drin. Es wird sich zeigen welche seiner Wahlkampfaussagen dem zum Opfer fallen.
        Was Herr Trump noch so gemacht hat, fällt für mich unter „Boulevard“ – gelesen habe ich etwas beiläufig über die Jahre.
        Was ich beschreiben möchte – ist der Ausdruck – Macher – auch weil ich eine Wichtigkeit darin bemerke.
        Macher steht für mich in einer Reihe mit Alpha Tier , Selbstermächtigung, Erfinder und Selbstständiger, also ein Menschenwesen mit Intuition, Beharrlichkeit und Durchsetzungsfähigkeit.
        Es ist nur die Hoffnung die ich habe, allerdings als Optimist und lebensfrohem Kerlchen , spreche ich das jedem Verantwortungsträger zu – was Präsident Trump dann macht werden wir ja zu spüren bekommen.
        Allerdings habe ich die gute Hoffnung, das er als Präsident nicht von Jähzorn und Rache getrieben wird – das schreibe ich eher Hillary Clinton zu . Betrogene Frauen sind nach meinem Gefühl sehr jähzornig .

        Das ist echt keine Verteidigung oder Anklage , es ist eine Beschreibung meines Empfindens.
        Ich hoffe für uns alle, das D.Trump Maßnahmen erlässt, die den aktuellen Neoliberalismus erschüttern und uns einen neuen Lebensentwurf ermöglichen.

        Erstmal bis hier
        LG

        • Macher steht für mich in einer Reihe mit Alpha Tier , Selbstermächtigung, Erfinder und Selbstständiger, also ein Menschenwesen mit Intuition, Beharrlichkeit und Durchsetzungsfähigkeit.

          Angesichts dessen wie dünnhäutig Donald Trump agiert, finde ich es wirklich schwierig in ihm ein Alphatier zu sehen.

          Tatsächlich begreife ich die Trump-Präsidentschaft aber auch als Chance, nur dass ich da eher auf seine Inkompetenz setze. :D

          • Beschreibe mir bitte „Alphatier“ aus deiner Sicht, das ich verstehe was du meinst.
            In meinem Verständnis ist Inkompetenz eher der falsche Begriff – Ignoranz passt nach meinem Empfinden besser für sehr viele Politiker. Auch Hillary Clinton passt in dieses Muster , nur das sie andere Gruppen des Establishments protegiert.
            Mir schwant das D. Trump , wenn er die Nachzählung übersteht, mehr mit seinen Beratern und Lobbyisten im Konflikt steht , als mit mit den „eingebildeten“ Feinden der „freien demokratischen Marktwirtschaft“ neoliberaler Färbung.

            • Sagen wir Selbstbewusstsein wäre eine Eigenschaft, die man einem „Alphatier“ zubilligt. Donald Trump tritt zwar so auf, als ob es ihn nicht interessiert, was andere von ihm denken. Tatsächlich übertünt das eine tiefsitzende Unsicherheit, weshalb er sich regelmäßig unangemessen lange an Kleinigkeiten abarbeitet. Typischerweise als Kette von Tweets nach Mitternacht, die er damit einleitet, dass ihm das Thema eigentlich egal ist.

              Also ich halte ihn für inkompetent. Mit anderen Worten, außerhalb seines für mich nicht so ganz verständlichen Marketinggeschicks, wobei ich wohl einfach nicht die Zielgruppe bin, mangelt es an Neugier, Kenntnissen und Fähigkeiten, gepaart mit Unwillen eigene Lücken einzugestehen wird die Kombination hoffentlich Schaden am US-amerkanischen Imperium hinterlassen.

              • Danke für deine Beschreibung , allerdings empfinde ich die Beschreibung als schematisch, was an mir liegt, weil ich seit einigen Jahren mich mit Verhaltensmustern beschäftige. Und da hat sich einiges angesammelt , das neueste in den Beschreibungen sind Prof. Gunter Dueck und Prof. Peter Kruse (leider verstorben).
                Meine Nutzung von Twitter – FB und Co ist nicht meines , ist mir zu viel Stress und kann daher nix über Trumps Ausbrüche sagen.
                Meine Art der Analyse ist : Verschwörungstheorie – (minus) X crosscheck mit Blogs wie diesem , NachDenkSeiten, Jung & Naiv , Alternativlos, Ken FM und Gefühl zu den entstandenen Bildern = eigene Meinung.
                Mein Hauptanliegen ist allerdings das Phänomen des Neoliberalismus und die Verhaltensmuster die die meisten befallen hat.
                Und mein Lieblingspräsident ist Bernie Sanders – für mich ist dieses wirre Geschehen ein Kampf zwischen 2 Denk und Empfindungsarten und Trump die Genesung die erstmal als Krankheit daher kommt – dieser Terror und Rassismuskontext ist echt schwer zu ertragen, vor allem das ich damals so um 9/11 schon darüber gesprochen habe, und alle die ich kannte sagten das es so kommen würde , schade eigentlich.
                Erstmal bis hier . LG

  12. Ich glaube der Frust für viele beim Ticketverkauf kommt durch dieses archaische Verkaufssystem (egal in wievielen Etappen). Gerade wo ihr im erweiterten Bekanntenkreis doch die Fusion habt, die schon vor einer Weile erkannt hat, dass FIFO ticket sales nervig und entwürdigend für alle Beteiligten sind.
    Statt jedes Jahr über die Kritikwelle zu jammern wäre es vielleicht angebracht einfach mal auf die Kritik einzugehen und über ein lottery-system nachzudenken was auch für die Leute mit Scheißinternet (soll es in D ja geben) fair ist.

    P.S.: Als einer der sogenannten Hacker die seit 5 Jahren kein Ticket bekam kann ich allen Hatern versichern, dass kein-Ticket-bekommen nix mit Hacker-sein (egal in welche Richtung) zu tun hat ;)
    Das mit der exklusionistischen Vetternwirtschaft muss man sich aber dennoch vorwerfen lassen schätze ich.

    • Ein Lotterie-System wäre nicht nur weniger „gerecht“ sondern auch destruktiver im Gesamtkontext. Tickets werden nicht nur allein gekauft, es kommt auch darauf an, dass man mit seiner Peer Group an entsprechende Kontingente kommt. Eine „Lotterie“ hatten wir schon mal als das Ticketsystem dem Ansturm noch weniger gerecht wurde als jetzt beim ersten Durchlauf, das ist für so eine Veranstaltung potentiell tödlich.

      Ich weiß, dass ihr alle irgendwo Verbesserungsmöglichkeiten seht (die sich teilweise auch widersprechen), aber geht mal davon aus, dass 100% davon alle schon mehrfach bei uns diskutiert und erwogen wurden. Ein wenig Vertrauen in die Nutzung des Gestaltungsspielraums dürft ihr dem Club schon zugestehen. Der Club macht da jetzt seit 32 Jahren und so schlecht ist es ja nun insgesamt nicht gelaufen :)

      • Also ich weiß nicht an was Paul Hilbert dachte, aber Auslosen würde man unter den Bestellungen. Erstmal können alle über einen bestimmten Zeitraum hinweg ihre Order für ein Kontingent von Tickets ganz ohne Zeitdruck aufgeben. Anschließend wird ausgelost, welche Bestellungen erfüllt werden. Da hat man auch gleich eine Nachrückerliste. Findest du das nicht wesentlich fairer?

        • Eine Verlosung wäre nur fairer wenn man effektive Maßnahmen gegen mehrmalige Teilnahme ergreift.

          Ich will nicht wissen, wie viele Millionen Order wir am Ende zum Auslosen hätten, weil viele sich bestenfalls mehrmals, schlechtestenfalls per Botnet anmelden.

          Sinnvolle Maßnahme wäre wohl nur eine namentliche Registrierung – kann ich mir sehr schwer vorstellen…

          • Das kann sicherlich passieren, aber damit könnte man ja leben, solange nur ein kleiner Anteil der Besteller seine Chancen auf diese Weise erhöht. Die tausende Bestellungen reduzieren sich am Ende ja trotzdem auf eine einzelne, die eingelöst wird. Die betreffenden Personen haben ihre Wahrscheinlichkeit gezogen zu werden manipuliert, zwischen allen anderen ist die Verteilung trotzdem gerechter gelöst.

            Im schlimmsten Fall machen das alle, die es können. Dann herrscht mehr oder minder Waffengleichheit zwischen den technisch versierten Besuchern und wir sind wieder beim jetzigen Stand, weil das die gleichen Personen sind, die auch das kurze Zeitfenster in dem Bestellungen effektiv möglich sind, optimal ausnutzen können. Zudem der manuellen oder sehr einfach geskripteten Mehrfachanmeldung kann man durchaus ein paar technische Hürden in den Weg stellen (IP-basiertes Timeout nach erfolgter Bestellung, Bevorzugung von IPs aus Adressblöcken von Mobilfunkbetreibern, wenn die Zugriffe zu stark ansteigen usw.) und Botnetze werden die allermeisten Besteller dann vermutlich doch nicht auffahren.

            Was aber in jedem Fall gewährleistet ist, die eigene Chance hängt nicht davon ab, wann man die Bestellung aufgibt. Man kann das also ganz in Ruhe im Bestellzeitraum tun, es bleibt Zeit für Nachfragen oder auch um technische Probleme zu klären. Und man hat zumindestens das Gefühl zum Zuge gekommen zu sein. Und möglichst viele haben hoffentlich auch das Gefühl, sie hatten eine Chance, denn das sollte den Unmut abmildern.

      • „Tickets werden nicht nur allein gekauft, es kommt auch darauf an, dass man mit seiner Peer Group an entsprechende Kontingente kommt.“

        Bei der Fusion gibt es ein „Cliquen-System“. Man gründet Gruppen per selbst-gewähltem random keyword und aus einer Gruppe bekommt entweder jeder oder keiner ein Ticket (mit entsprechender Gewichtung sodass für jeden einzelnen die Wahrscheinlichkeit gleichverteilt ist).

        Was den zweiten Absatz angeht: Ich habe die Fusion extra als Beispiel gewählt, weil sie:
        – Genauso ehrenamtlich mit einer ähnlichen Helfermenge arbeiten
        – Die gleichen Probleme, Voraussetzungen und Ansprüche hat
        – Sie nach änhlich langem Zeitraum ihr System geändert hat und
        – es jetzt empirisch subjektiv, wie auch messbar „objektiv“ besser funktioniert also vorher.

        Sie hätten es auch sein lassen können und *exakt* den gleichen Absatz droppen können wie du. Konstruktive Kritik muss halt möglich sein können – das heißt nicht das irgendwer darauf reagieren, sich professionell organisieren oder generell anders verhalten muss. Ich weiß wie hart es ist sowas ehrenamtlich zu organisieren…

    • Wenn du in den letzten 5 Jahren kein Ticket bekommen hast solltest du aber auch dazuschreiben, dass es andere Ursachen hat als Ticketknappheit. Immerhin war von den letzten 5 Jahren 2012, 2013 und 2014 nicht ausverkauft, woran lag es dann bei dir?

      • Da hast du vollkommen Recht sven. Die 5 Jahre waren nicht am Stück, daher ist das Wort „seit“ einfach fehlplatziert von meiner Seite aus. Generell war der Absatz eher humoristisch gemeint; ich hab es nur in den Jahren versucht wo ich keinen DJ-job für Sylvester bekommen habe (in diesen Jahren war der Congress – shame on me – „sekundär“) und hatte daher halt auch einfach Pech. Ich weiß auch, dass [Paraphrase aus der freakshow] „man ein Ticket schon bekommt wenn man wirklich will“ – mich stören nur die Leute die ein gesamtgesellschaftliches Interesse am Congress in etwas Negatives umdichten wollen.

  13. Eine weitere Strategie von Breitbart ist die Etablierung einer „Identitären“ Ideologie für die USA. Einfach mal auf Breitbart nach „Identitarian“ suchen http://www.breitbart.com/search/?s=Identitarian –> über 100 „reports“ über ein Thema das zuvor in den USA überhaupt keine Relevanz hatte – mit vielen Berichten über Deutschland.

    Viele der Alt-Right versuchen grad stumpf zu behaupten, dass Breitbart keinen „white nationalism“ verbreitet hätte. Die Identitäre Ideologie ist aber für die USA ein weißer Nationalismus.

  14. Was viele Eltern in der Region in der ich mal gelebt habe geärgert hat war der Fakt, dass ein doppelter Standard an Schüler angelegt wird. Der Justizminister Holder wollte durchsetzen, dass Schüler proportional bestraft werden. Dies führte dazu, dass weiße und asiatische Schüler für geringfügige Vergehen bestraft werden, während hispanische und schwarze Schüler mit sehr viel durchkommen. Identity politics anyone?

    • Da würde ich allerdings hinterfragen, ob das nicht eine Umdeutung der eigentlichen Intention dieser Maßnahmen ist. Ich denke das bezieht sich auf den Leitfaden zu „School Climate and Discipline“, der gemeinsam von den US-Ministerien für Bildung und Justiz herausgeben wurde. Hier die Archive-Version der entsprechenden Veröffentlichung aus dem Januar 2014:

      http://web.archive.org/web/20140109045056/http://www2.ed.gov/policy/gen/guid/school-discipline/index.html

      Schaut man nur mal auf den Begleitbrief beginnt er mit folgender Ansage:

      The U.S. Department of Education and the U.S. Department of Justice (Departments) are issuing this guidance to assist public elementary and secondary schools in meeting their obligations under Federal law to administer student discipline without discriminating on the basis of race, color, or national origin.

      Und etwas später:

      Regardless of the program adopted, Federal law prohibits public school districts from discriminating in the administration of student discipline based on certain personal characteristics. […] This guidance will help public elementary and secondary schools administer student discipline in a manner that does not discriminate on the basis of race. Federal law also prohibits discriminatory discipline based on other factors, including disability, religion, and sex.

      Von der Intention also genau das Gegenteil.

      Die Notwendigkeit der Maßnahmen wird wie folgt begründet:

      The Departments recognize that disparities in student discipline rates in a school or district may be caused by a range of factors. However, research suggests that the substantial racial disparities of the kind reflected in the CRDC data are not explained by more frequent or more serious misbehavior by students of color. […] For example, in our investigations we have found cases where African-American students were disciplined more harshly and more frequently because of their race than similarly situated white students.

      Es geht also nicht darum, dass das Disziplinierung unterschiedlich ausfällt, weil die Schülergruppen etwa mit unterschiedlicher sozio-ökonomischer Herkunft korrelieren, sondern weil hier eine Diskriminierung auf Basis der Gruppenzugehörigkeit jedenfalls behauptet wird.

      Nun müsste man sich die vorgeschlagenen Maßnahmen genauer ansehen, ob sie tatsächlich auf einen „doppelten Standard“ hinauslaufen. Ich denke, es ist möglich, dass das ein Gegennarrativ mit wenig Substanz darstellt.

  15. Das Meiste ist schon gesagt worden (Filterblase, über den Tellerrand schauen). Höre Euch sonst sehr gerne und regelmäßig, aber diese einseitige, „Analyse“ hat leider wenig Tiefgang und viel zu viel linke Ideologie (wird sonst nur von Holgi übertroffen! :D). Tim’s Bemerkung, dass man sich grundsätzlich „links“ oder „rechts“ einordnen soll, da das ja sonst nicht funktionieren würde (sinngemäß) sagt eigentlich alles aus. Jeder politische/gesellschaftliche Sachverhalt sollte aus meiner Sicht für sich bewertet werden.

    • „Tim’s Bemerkung, dass man sich grundsätzlich “links” oder “rechts” einordnen soll, da das ja sonst nicht funktionieren würde (sinngemäß) sagt eigentlich alles aus.“

      Könnte mir vorstellen, dass Tim meinte, dass eine grundsätzliche Einordnung von rechts und links bei Parteien schon durchaus Sinn macht, um eine gewisse Erwartungshaltung haben zu können als Wähler. Ein CSU-Wähler wäre ja entsprechend enttäuscht, wenn sich seine Partei plötzlich für unkontrollierte Zuwanderung stark machen würde.
      Hier nutzt Trump ganz klar eine Taktik des sich nicht festlegens, um bei möglichst vielen Menschen als Interessensvertreter attraktiv zu werden. Und wie erfolgreich er mit dieser Strategie ist, zeigt sich sogar hier in den Kommentaren, wo vermeintlich progressiv denkende Menschen ihre Hoffnung auf Aussagen von ihm setzen, in denen er sich mal kritisch über das System geäussert hat. Insofern bleibt uns allen nichts anderes übrig als abzuwarten, wie Trump nachher seine Forderungen und Vorhaben umsetzt und welche Resultate daraus hervorgehen werden.
      Ich persönlich finde, dass die Auswahl seiner Minister bereits allen progressiven Hoffnungen den Wind aus den Segeln genommen hat (auch wenn es mir bei Egomanen wie Trump von vornerein schwer fällt progressive Erwartungen zu entwickeln). Ich gehe eher davon aus, dass sein politisches Handeln durch Korruption, verbale und sexuelle Ausschweifungen und ähnliche Skandale geprägt sein wird wie bei dem Baulöwen Berlusconi.
      Die Fernpsychoanalyse von Linus aus dem letzten Podcast halte ich aber für abwegig, ich halte Trump und seine Kampagne im Hintergrund für wesentlich berechnender. Bestimmten Teilen der Bevölkerung nach dem Mund zu reden ist die Strategie und nicht Zeichen von Wahnsinn. Da könnte man sich eher fragen ob bestimmte Teile der Bevölkerung wahnsinnige Dinge von ihren Volksvertretern hören wollen und ob es überhaupt noch Sinn macht Wahlversprechen als Argument in Wahlkämpfen gelten zu lassen, wenn sich die Kandidaten danach sowieso nicht richten müssen.

  16. Hallo LNPler.
    Vielleicht ein Thema für euch?
    Die GEMA führt jetzt in der Mitgliederversammlung die elektronische Stimmabgabe ein. Was kann da schon schiefgehen…

    Siehe dazu aktuelle GEMA E-Mail an ihre Mitglieder mit Verweis auf die Seite https://www.gema.de/musikurheber/mitgliederversammlung

    Dort dann Verweis auf die geänderte Satzung https://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Musikurheber/Informationen/gema_mgv_2016_abstimmungsergebniss.pdf
    und da siehe unter B. II 4: „Die Wahl in der Mitgliederversammlung erfolgt geheim mittels eines elektronischen Abstimmungssystems oder per Stimmzettel. Der Wahlleiter bestimmt, welches Verfahren zur Anwendung kommt.“

  17. Mir kommts so vor das wir von der Meinung garnicht so verschieden sind aber irgentwie trotzdem nicht auf einen Nenner kommen wollen. Ja Trump ist schlecht. Da sind wir uns doch einig. Was ich aber nicht verstehe ist warum ihr uns Hillary als „die Gute“ verkaufen wollt. Das ist doch der Punkt und ich denke da Missversteht ihr viele. Anti Hillary zu sein heißt ja nicht automatisch Pro Trump zu sein. Oder, einmal selbstkritisch, bin ich vlt auf der falschen Spur wenn ich von eurem AntiTrump Kurs auf ein Pro Hillary schließe? Egal wie es nun ist ich denke da liegt der Hund begraben der euch, mich und die anderen hier auf die Palme bringt. Darüber solltet ihr vlt mal reden und erörtern wie ihr dazu steht. Auch zu Bernie Sanders dann evtl. Denke das wir 2017 auch eine Wahl haben macht das ganze noch explosiver und man sieht jetzt schon gewollt ungewollt Parallelen zwischen hier und dort. Aber kann man das so einfach? Ist AfD gleich Trump? Und Merkel gleich Clinton also unsere „einzige Chance“ gegen rechts? Und die zurückgelassenen, die Arbeitslosen und Niedrieglöhner haben gefälligst die Klappe zu halten? Wieso? Wir haben doch linke Parteien. Das ist der Punkt an dem es mit uns auseinandergeht. Obwohl wir, wie schon geschrieben und woran ich fest glaube die selbe Meinung haben kommt das irgentwie von euch nicht so rüber. Oder es kommt bei mir so nicht an.

    • Mir sind Personen im Prinzip egal, es geht hier um Trends. In den USA hat man es mit einem System zu tun, das im wesentlichen aus einem halbwegs erträglichen, halbwegs weltoffenen und halbwegs demokratischen Flügel besteht und einem in den letzten Jahren krass radikalisierten, potentiell undemokratischen und dazu noch realitätsverweigernden (siehe Einstellungen zu Klimawandel) Flügel, der in meinen Augen vollkommen durchdreht und sich mit meinen Grundüberzeugungen leider überhaupt nicht zusammenbringen lässt.

      Sicherlich wäre Sanders ein netter Lichtblick gewesen, aber das war Obama auch und wir sehen ja, wie weit ein aufgeklärtes Weltbild kommt, wenn es sich aus einem Senat und einem Congress mit republikanischen Mehrheiten gegenübersieht, der im wesentlichen Totalverweigerung demonstriert. Aber am Ende ist es mir egal, welchen Führer sich der demokratische Flügel sucht und damit versucht, die ideologisch verbrämten Realitätsverweigerer in Schach zu halten.

      Nun haben wir die schlechteste aller denkbaren Lösungen: ein maximal korrupter, moralisch verrotteter Außenseiter führt mit einer durch die Tea-Party-Bewegung vergewaltigten Repulikanermehrheit in Senat und Congress durch die nächsten Jahre. Schon die ersten Ankündigungen stellen für diesen Planeten den Worst Case dar und das Potential zur Verschlechterung auf allen Ebenen ist groß.

      Mir ist Hillary Clinton im wesentlichen egal. Dreck am Stecken hat in der amerikanischen Politik jeder und wer ohne Fehl ist kann sich vermutlich dort auch nicht durchsetzen. Das ist einfach die Realität. Die ist nicht immer schön, aber sie ist. Am Ende hätte ich es ganz charmant gefunden, eine Frau in Führungsposition zu sehen, aber Angela Merkel hat in der Hinsicht auch noch keinen grundlegenden Wandel für Frauen gebracht, auch wenn es über die Zeit sicherlich dazu beiträgt, dass es zunehmend als normal angesehen wird, dass Frauen in Führungspositionen sind.

      Lasst Euch nicht von dieser skandalisierten, personalisierten politischen Auseinandersetzung verwirren. Es geht um nicht weniger als die Zukunft des Planeten. Es ist jetzt schon sehr unwahrscheinlich, dass sich die Auswirkungen des Klimawandels auch nur halbwegs in Grenzen halten lassen können. Mit den Milliardär-Hardlinern aus Öl- und Finanzindustrie sehe ich auch noch die letzten Chancen schwinden.

    • Was ich aber nicht verstehe ist warum ihr uns Hillary als “die Gute” verkaufen wollt. Das ist doch der Punkt und ich denke da Missversteht ihr viele.

      Ich sehe nicht, wo wir das tun.
      Weniger schlecht ist nicht automatisch „gut“ – relativ gesehen aber besser.

  18. Ich würde mich freuen, wenn Ihr Euch nochmal intensiver mit Socialbots, Fakenseiten, Hatespeech etc. auseinandersetzen könntet. Ich möchte einfach wissen, wieviel von der derzeitigen „Hasswelle“ tatsächlich „aus der Dose“ kommt.

    Wenn Hass in der Sprache salonfähig ist, ist der Schritt zur Tat nicht weit. Nach dem Motto: Endlich tut mal einer, was alle denken…

    Wie wäre es mit Botnetzen, die Hater in den sachlichen Diskurs zurückholen? … dann weiß vielleicht niemand mehr, wo noch echte Leute unterwegs sind.

    Was, wenn das schöne Internet zusammenzensiert wird, um wieder meschenwürdige Kommunikation zu ermöglichen? Hat denn niemand eine andere Idee??

  19. Im Zusammenhang mit der Präsidentschaftswahl ist gerade im Kontext Netzpolitik (hier sieht man denke ich, warum es morgen Politik genannt wird): Big Data und es wäre wichtig, das nochmal zu behandeln.
    Explizit meine ich den Inhalt dieses Videos:
    https://www.youtube.com/watch?v=n8Dd5aVXLCc
    in dem der CEO von Cambridge Analytica den Einfluss seiner Big Data Firma auf die US-Amerikanische Wahl beschreibt.
    Eine Frage für mich wäre zum Beispiel:
    Sollte man versuchen, so etwas einzuschränken, durch privateres Browsen, Bewusstseinsbildung, oder Politik, oder sollte man die Unvermeidlichkeit dieser Techniken erkennen und sie den „Guten“ versuchen zur Verfügung zu stellen, das Unschöne dieser Art von Manipulation in Kauf nehmen?
    Gebt mir ein paar durchdachte Meinungen bitte!
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Jakob Stubenrauch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.