LNP246 Mailand oder Madrid, Hauptsache Rußland!

Bundeshack — Digitale Minister — Upload-Filter — Ads und Finanzierungsmodelle — AfD-Abmahnungen

Wie zu erwarten war greifen wir heute den letzte Woche aufgekommenen aber immer noch ominösen "Bundeshack" auf, bei dem offenbar digitale Infrastruktur der Regierung kompromittiert wurde. Die bisher flottierenden Interpretationen des Vorfalls lassen Einsicht und Klarheit vermissen. Wir sortieren die Informationslage. Dazu blicken wir auf neue Minister für Digitales auf Bundes- und Landesebene und diskutieren das gängige Refinanzierungsmodell durch Online-Werbung. Viel drin.

Dauer: 1:53:52

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Liberapay Icon Amazon Wishlist Icon

Feedback

Bundeshack

Digitale Minister

Upload-Filter ante portas

Ads, Adblocker und Adblockerblocker

Afd geht weiter gegen kritische Seiten vor

63 Gedanken zu „LNP246 Mailand oder Madrid, Hauptsache Rußland!

  1. Es scheint wohl ein Aufruf zum Update zu sein, wenn der Podlove-Player mit Safari 9.1.3 und OS X 10.9.5 nicht mehr zu sehen ist…

    • Genau das kam mir auch in den Kopf. Zusammen mit einer Transparenz, wie viel Ausgaben die TAZ hat (ok ok, das geht auch noch detaillierter, z.B. wie viel Arbeit in einem einzelnen Artikel steckt…), finde ich das als Leser wirklich eine sehr saubere Lösung. Ich denke auch die Autoren und der Verlag selbst profitieren davon (miteinander statt gegeneinander).

  2. #Dobrindt & #dieselwasauchimmerskandal, mir ist nun auch bei euch aufgefallen, das ein Thema, in allen Medien gemieden wird wie die Pest… was ist mit dem Güterverkeher. Die Anzahl der Lkws auf den Autobahnen hat sich nicht nur gefüllt verzehnfacht, sondern ist tatsächlich in den letzten Jahren exorbitant gestiegen (hinzu kommen die stundenlangen Stauzeiten dieser Dominosteine, mit laufendem Moter). Eigentlich sollte es auf die Bahn verlagert werden, da aber sie selbst im Logistikgeschäft groß eingestiegen ist, ist das nur folgerichtig. Das der kleine Dieselfaher nun als Ablenkung herhalten soll, sollte auch der letzte Stammtischler verstanden haben. Nun aber mein Anliegen, wie seht ihr das oder warum kommt von euch nicht ein ähnliches Argument. Ist das offensichtlich oder soll es gerade deswegen verschwiegen werden? #Lobbyarbeit

    ach noch vielen Dank für eure Zeit, die dann immer zu meiner wird… weiter so

  3. Tim hatte schon einen guten Riecher, als Linus ihm vom Cryptowährungschürfen der Inhalteanbieter selbst erzählte und Tim noch einmal nachhakte, dass dies keine so schlechte Idee sei.

    Stichwörter: Mikrotransaktion, Blockchain, Inhalte ohne Werbung

    Der bekannte Video-Blogger, der unter dem Namen “SemperVideo” auftritt und informative Videos zu Computeralltagsallerlei erstellt, ist seit wenigen Wochen dazu übergegangen seine Videos zuerst auf “D.Tube” und erst später auf “Youtube” hochzuladen.

    Warum er das macht und wie das funktioniert erklärt er am besten natürlich selbst (er kann es ja auch sehr gut):

    – „Blockchain – Die Theorie“, „Blockchain – Die Praxis“, ff.

    (Sehr guter Einstieg, um neben dem aktuellen Spekulationshype auch mal die praktische Anwendung von Blockchains zu betrachten. Eine darauf bezogene Frage stellte sich Tim vor einigen Ausgaben in der Freakshow – hier bekommt er endlich mal eine ordentliche Antwort.)

    – „DTube – Das bessere YouTube/Facebook“, „D.Tube – Steemit: Die erste Woche“, „Steemit – Was Ihr wollt“, ff.

    (Tim könnte überlegen, ob das nicht auch was für die Finanzierung von Podcasts sein könnte!¹°°° Vielleicht könnte er der erste sein, der eine Podcastoberfläche für Steemit baut. ^^)

    – „IPFS – Die Theorie“, ff.

    (Die verteilte Festplatte hinter dem verteilten Inhalt und der verteilten Buchführung.)

    Diese o. g. Punkte bzw. Erklärvideos kann man sich auf https://d.tube/#!/c/sempervideo anschauen (runterskrollen und anklicken). SemperVideo und seine Versuche auf der Steemit-Platform steht hier als Beispiel. Ich behaupte nicht, dass das die ultimative Lösung ist, aber welche ist das schon. Es ist aber ein Ansatz der sich zu durchdenken lohnt.

    Mich würde tatsächlich unbedingt Tims Meinung dazu interessieren.

  4. Zum Thema “Farm 4.0” das Tim kurz erwähnte: Bei mir um die Ecke liegt Vechta-Cloppenburg, eine recht starke Landwirtschaftsregion. Ich war vor einer Weile bei einer Industrie 4.0 Veranstaltung dort und die Bude war voll mit Landwirten, die von den anwesenden Politikern, Wirtschaftsförderern und Technologen lautstark LTE auf ihren Äckern forderten. Die Landmaschinen haben alle seit Jahren Bordcomputer mit GPS und die Bauern wollen online auf ihre Datenbanken mit den Düngemittelausbringungen, Erträgen etc. zugreifen.
    Kühe die mit RFID-Chips Futterautomaten öffnen, die dann prüfen wie viel welches Tier frisst und bei Auffälligkeiten Bescheid geben, sind ebenso real im Einsatz wie Kamerasysteme, die auf der Erntemaschine in Echtzeit das Verhältniss von Spinatstiel zu Spinatblatt erkennen und den Bedienern andere Messerhöhen empfehlen.

    • Mich hat auch sehr gewundert, das zumindest der Flattr-Tim das noch nicht auf dem Schirm hat! Die Basic Attention Tokens sind ein Blockchain basierender Ansatz das durch Flattr bereits bekannte Konzept nativ in den Browser zu bekommen:
      Man legt ein monatliches Budget fest, dass dann (flexibel einstellbar) an die bBesuchten Webseiten anteilig ausgeschüttet wird. Das ist besonders im Brave Browser interessant, da der sowieso von Haus aus Alle Werbung blockt und damit ein Alternativ-Konzept beitet. Auf jeden Fall mal anschauen: https://basicattentiontoken.org/

  5. Zum Thema Cryptomining auf User-Rechnern:

    Die Seite, die Linux meinte war bestimmt Coin-Hive. In verschiedenen Schreibweisen und Domains betrieben.

    Auch die Seite “Lass mich das für dich Googeln” (in deutschen Foren bei dummen Fragen gern genutzt) nutzt diesen “Service”.

    Einfach mal in den Scriptblocker schauen wenn man auf der Seite ist, da taucht Coin-Hive auf.

    Zum Anfangsthema mit Firefox und den Passwörtern fiel mir eine der ersten Mobilemacs-Folgen ein, in der Tim was vom Firefox erzählt bekommt und sehr skeptisch Fragt: Und dann sind die Passwörter am besten im Klartext gespeichert…

    Großartig.

    • Eben. Nationalhymne gendern ist wie LBGTI in der Bundeswehr und Richtervorbehalt für Vorratsdatenspeicherung: der Mist gehört bekämpft und abgeschafft, nicht “weniger schlimm” gemacht.

  6. Ich kann nur sagen: In Schleswig-Holstein geht es jetzt schon aufwärts mit dem Internet! Mein Heimatkreis Dithmarschen hat einen Zweckverband gegründet und investiert jetzt Millionen in den Aufbau eines Glasfasernetzes in Kooperation mit den stadtwerken Neumünster, andere Initiativen im strukturschwachen Holstein sind am laufen. So langsam verstehen auch die meisten, dass Internet zur erweiterten Grundversorgung gehört und kein Luxus ist (und wenn nicht, lockt evtl die Wertsteigerung der Immobilie).
    Wenn ich also in Zukunft ubuntu releases o.ä. brauche, werde ich mich wohl in den Zug aus Hamburg setzen und nach Hause fahren! (Papa freut sich!)

    • Hier in M-V gibt es schon sehr lange solche Verbände und Foren, aber es fällt denen leider nichts besseres ein, als ex. Anbieter mit Förderungen und Zugeständnissen zu bitten, doch endlich den ländlichen Raum zu erschließen…

      Schade, dabei hätte man den Kommunen doch auch DIY-Muster vorlegen können, wie man Glasfaser selbst verlegen könnte. Denn gerade auf dem Dorf sind die Flächen ja groß und die Eigentümer / Nachbarn oft gesprächsbereit, wenn man klar macht worum es geht. Wenn man dann noch jemand aus dem Tiefbau dabei ist, dann haben schon etliche kleine Orte gezeigt, dass der Aufwand eigentlich handhabbar ist.
      Naja, solange versorge ich mich eben mit Freifunk selbst, ist ja auch ok. Nur eben traurig für ein Land, dass mal auf seine Technik, die Ingeneure und “made in Germany” ach sol sdolz war …

  7. AdAdBlockBlockAdBlockAdAd

    Eine Möglichkeit ist noch die externen Werbenetzwerke über den DNS zu blocken.
    Suchstichwort: Pihole
    Vorteil: Alle Geräte im Netzwerk haben die gleiche Einstellung und nicht nur der eine Browser auf dem einen Rechner.

  8. Wenn bereits jetzt RTL Copyright-Bots dafür sorgen können, dass Originalmaterial auf YouTube gesperrt wird, dann freue ich mich auf die Festlegungen bei Uploadfiltern. Pinkstinks war ja nicht lange gesperrt, aber was passiert, wenn so eine Deaktivierung länger wirksam und später als ungültig erklärt wird? Was passiert, wenn pinkstinks ihr eigenes Video auf die eigene Website hochladen will, weil es ja auf YouTube von RTL gesperrt wurde und der Website-interne EU-Recht konforme Uploadfilter lässt es nicht zu? Gibt es noch Berichterstattung in anderen Medien über den Vorfall, oder werden die Videos auch gleich gesperrt – bis sich jemand – im Zweifelsfall gerichtlich und Monate später – erfolgreich gewehrt hat? Ab welcher Ausschnittslänge schlägt ein Filter zu? Wer entschädigt wen und wann und mit was? Was ist eigentlich, wenn man einen Bot programmiert, der auf Originalseiten so lange Videos an die EU-Uploadfilter-Liste mit falschem Eigentümern submitted, bis das System zusammenbricht, weil große Original-Publisher nichts mehr published kriegen? Zu lustig wie weltfern man argumentieren kann, wenn man erstmal lange genug am eigenen Loch gegraben hat…

  9. @Tims Kommentar zum Datenverbrauch durch Videowerbung: Die Anbieter könnten sich ja bei StreamOn anmelden. Dann wächst zusammen, was zusammen gehört :)

    • Eine ähnlich Info gab es auch in der letzten o. vorletzen Folge bei den Kollegen von Lage der Nation.

      Den Titel “Heimatministerium” finde ich auch ähnlich unglücklich gewählt oder gar etwas lächerlich (ähnlich wie wohl auf Linus&Tim), nur sollte man sich ggf. mal vorher damit befassen, worum es sich dabei genau handelt bevor man lästert.

      Und wenn es in DE mal digital voran geht, weil sich ein Ministerium “um die Heimat kümmert”, sollte es uns allen doch recht sein.

      Ob jetzt gerade ein Hr. Seehofer hier der Richtige dafür ist, kann man dann ja weider anprangern :)

  10. Hallo,
    Danke euch zweien für LNP und die tolle Folge!
    Bezüglich des Bundestags-Hacks, bzw. bzgl. APT etc. ist heute ein lesenswerter Artikel in TheIntercept erschienen.
    Eine ungarische Gruppe hat die Shadow Broker Leaks noch mal unter die Augen genommen, nicht wegen Angriffs-Tools, sondern da sind auch Tools, die eine Gruppe der NSA (Territorial Disputes) verwendet, um Angriffe zu entdecken, zu isolieren und abzuwehren ;-)
    Wirklich lesenswert. ZB.
    “Based on the current results, some attacks, samples, or even hundreds of samples will get to be identified as part of some APT attacks that [were] previously unknown or partially unknown,” the team’s report states.”
    oder ganz lustig:
    “In some regions where you might not have all the specific insights it could be very important to know if you’re on the right box,” the second official told The Intercept. If multiple threat actors are on the same machine, this would indicate a valuable target.
    …. also wenn da schon 10 gucken, dann kanns ja nicht das schlechteste Ziel sein. Wieviel sich da wohl beim Bundesnetz herumtreiben …
    https://theintercept.com/2018/03/06/leaked-files-show-how-nsa-tracks-other-countries-hackers/

  11. Bei 1:41:15 fragt Linus, was SPiegel Online (SPON) an einer Person nicht (!) verdient, die einen Werbeblocker installiert hat. Dazu könnte man Matthias Streitz, (“Editorial chief of product @SPIEGELONLINE. Mitglied der Chefredaktion.”, Quelle: https://twitter.com/StreitzM) kontaktieren. Hier https://twitter.com/StreitzM/status/969618412224868354 kann man z.B. wie es scheint auskunfts- und diskussionsfreudige Beiträge von ihm zum Thema Adblocker auf SPON lesen.

  12. Zum Thema funktionierendes Micropayment, Finanzierung von online content/… usw.usf./N.N./²/³/… oder buzzwordig crowdfunding gibt es ganz aktuell ein gutes Beispiel:

    Eine Idee, ein Medium das die Idee kommuniziert/transportiert, eine Gruppe von Menschen die diese Idee überzeugend und unterstützenswert findet, und eine Plattform, auf der man die Idee ohne viel Aufwand und große Hürden finanziell unterstützen kann. So sind innerhalb von 15 Stunden über 5000 Euro zusammen gekommen.

    Dabei handelt es sich um die Aktion “Rundfunkbeitrag” von Markus Kompa. Finanziert werden soll eine Beschwerde gegen eine zweifelhafte Entscheidung eines Verwaltungsgerichtes. Kurz gesagt geht es bei der Sache um mangelhafte Transparenz und Parteiproporz bei der Besetzung einer wichtigen öffentlichen Stelle. Nachzulesen hier: https://www.heise.de/tp/news/Der-Fall-Marc-Jan-Eumann-3-3987921.html

  13. Sehs betreffend Deutschland genauso. Großartige Leute, großartiges Land…theoretisch. Aber immer noch im Verständnis von 1830 verhaftet. Kleinsstaaterei und Biedermeier. Und der Rechtsdrall der den Mächtigen immer so schön in die Hände spielt. Wär schön wenn mal einer die “Haube” von den Köpfen der Leute bekäme und man endlich die Chancen begreift die wir hier haben. Aber das wird nicht passieren. Wie auch keine Revolution von Links passieren wird. Eher kommen die Rechten nochmal ran und dann wirds nochmal “dunkler” hier als sowieso schon der Fall ist. Zum Teil auch durch die Verdummungspolitik durch Politik, Medien und ja, auch die Schulen. Hab die Riesterrenten Ausführungen in Sozi noch gut im Ohr. Wie noch paar andere Sachen. Der Grundstein für viele Irrungen heute wird da schon gelegt. Weils auch immer Erziehung sein musste und der “mündige Bürger” dabei nicht im Vordergrund stand. Rekruten für die Wirtschaft sollten wir stattdessen sein. Humankapital.

  14. APT kommt von der NSA, kann das sein?

    Gerade vorhin gelesen:

    https://theintercept.com/2018/03/06/leaked-files-show-how-nsa-tracks-other-countries-hackers/

    SIG16 mögliche israelische Gruppe, die an Stuxnet beteiligt war

    Linus hat zwar alles richtig gemacht, aber “ich kann die Journalisten schon verstehen…” ACH JA? Wenn die Fake-Journalisten Russenphobie verbreiten, obwohl die Russen nichts gemacht haben oder man es nicht beweisen kann, dann ist das schon ein Problem. Die NATO rüstet gerade massiv auf, sowohl ein neues Kontrollzentrum für alle Luftwaffen der NATO in Kalkar im ehemaligen schnellen Brüter, wie auch neue Atomwaffen, Rapid response groups, Bundeswehr an der russischen Grenze usw.

  15. Eure (Nicht-)Information zum Bundeshack war Gold wert. Danke dafür!
    Es ist in den Printmedien oft sehr verworren berichtet worden. Eine Mischung aus Hörensagen und unklarer Terminologie wie z.B. das “Netz”. Daher war ich für eure Sezierung des aktuellen Erkenntnisstandes sehr dankbar.

    Kleiner Nachtrag zum Anwaltspostfach: Meine Frau – die Anwältin und vor allem im Bereich Datenschutz und Netzpolitik aktiv ist – hat mich während des Einrichtens des Postfaches gerufen, weil sie schon so lachen musste und meinte, das dürfe ich mir nicht entgehen lassen.
    Zuerst dachten wir, es sei die elaborierteste Phishing-Methode aller Zeiten. Aber als dann klar wurde, dass das alles ernst gemeint ist, sassen wir gemeinsam vor ihrem Rechner und genossen das rad flags Feuerwerk z.B. das notwendige Installieren einer veralteten Java-Version…
    Das hatte schon die Faszination des Hindenburg-Unglücks. Man will eigentlich wegschauen, aber kann nicht.

  16. Ich würde zum Thema “Bezahlen vs. Werbung” gerne noch etwas ergänzen:

    Die Alternative zu “Bezahlen” ist für die allermeisten User eben nicht “Werbung” sondern “umsonst”. Der Grund, warum Onlinewerbung immer wilder wird, ist ja nicht, “weils geht”, sondern weil die User eben abstumpfen und die Conversionrates bei Werbung mit Targeting und Animierten Elementen um ein vielfaches Höher liegen. Solange die User nicht dazu übergehen, die Werbeeinnahmen, die durch Adblocker verloren gehen, durch Spenden oder Abos zu kompensieren, wird es so weitergehen und leider ziehen es die allermeisten Menschen vor, das wegrennende X auf der Seite zu suchen, als auch nur 10 Cent für digitalen Content zu bezahlen.

  17. Hey, Danke für eine wie immer klasse Sendung!

    Ich würde gerne – als kleines Regierungszahnrädchen – ein wenig Sand in die Mühlen derer werfen, die glauben ein Digitalministerium würde in diesem Land etwas ändern oder “die Digitalisierung” schneller vorantreiben. Dem ist m.E. nicht so.

    Was tatsächlich fehlt ist: GELD. Und es ist völlig egal, in welchem Ressort dieses verortet wäre. Ziel müsste sein, Glasfaser bei jeder Bodenöffnung mitzuverlegen. Dies könnte BMVi (und sogar BMWI) heute schon, wenn sie denn nur wollten. Ein neues Digitalministerium würde nur deutlicher machen, dass diese Investition in Infrastruktur eben (noch?) nicht gewünscht ist. Die schwarze Null scheint halt wichtiger zu sein. Wenn es kein Geld für Infrastruktur und insb. für den Glasfaserausbau gibt, ist es auch Wurscht, welches Ressort dieses Geld nicht hat.

    Klar sind die Kompetenzen immer ein bisschen verteilt. Ein bisschen Forschung im BMBF, ein bisschen Industrie 4.0 beim BMWi und ein bisschen Digitalisierung beim BMVi. Aber das ist tatsächlich nicht schlimm sondern belebt sogar das Geschäft.

    Und noch ein wichtiger Aspekt. Schaut mal in die Vergangenheit, wenn sich Ressortzuschnitte geändert haben oder neue Ressorts entstanden sind. Die sind rein administrativ erstmal ein Jahr mit sich selber beschäftigt. Dann wahrscheinlich nochmal ein Jahr im Kompetenzgerangel mit den anderen Ressorts. Und bis sie wirklich den ersten Steuereuro sinnvoll in die Landschaft geworfen haben, ist schon fast wieder Wahl. Daher mein vorsichtiger Rat, mit neuen Ressorts eher zurückhaltend sein.

    Besten Dank für Eure klasse Aufbereitung und weiter so!
    WW

  18. Mein kommentar für die letzten beiden folgen zusammen:

    Merkel macht keine Raute https://de.m.wikipedia.org/wiki/Raute sondern ein Drachenviereck https://de.m.wikipedia.org/wiki/Drachenviereck

    Der cem als letzte worte ist dann doch zu billig. Ich fand den kubicki viieel besser, weil er sich inhaltlich mit der afd auseinandergesetzt hat, auch wenn ich die fdp nicht mag : https://m.youtube.com/watch?v=JWwPXNrOIt4 zumal der cem sich in dem einem kommentar verhaspelt hat und glaube ich das gegenteil meinte…

  19. Kann ich bei Online Käufen von Spiegel (etc) Inhalten eigentlich von meinem Widerruf/Rücktrittsrecht Gebrauch machen, wenn die Qualität und Quantität des blind gekauften Produktes nicht meinen Erwartungen entspricht?

  20. Schufa und DSGVO: Ich hab aktuell das Recht einmal im Jahr _kostenlos_ zu erfahren was die Schufa über mich speichert. In der neuen DSGVO steht:

    Diese müssen zukünftig auf Anfrage einer Person nicht nur _jederzeit_ Auskunft darüber geben, ob sie personenbezogene Daten über diese Person verarbeiten oder nicht. Unternehmen sind außerdem verpflichtet, auf Anfrage eine Kopie solcher personenbezogenen Daten zur Verfügung zu stellen.

    Quelle: https://www.golem.de/news/datenschutz-grundverordnung-was-unternehmen-und-admins-jetzt-tun-muessen-1803-133122-4.html

  21. Zum Thema cryptomining:
    Sollte man sich aus umweltpolitischer Sicht nicht damit beschäftigen wie die Energie gewonnen wurde, die dann via cryptomining in Geld umgewandelt wird (Kohlestrom, Atomstrom, etc)?
    Ist das aus gesellschaftlicher Sicht überhaupt sinnvoll, wenn es möglich ist Energie unmittelbar in Geld umzuwandeln?
    Nicht dass unser bisheriges Geldsystem besser ist, im Gegenteil (Schuldgeld, Zinseszins, Fiatmoney, Börse, etc).
    Die Crypto-Währungen bringen immerhin die Blockchain mit und sorgen damit für Transparenz und schützen vor Manipulation.
    Aber ich glaube es wäre gut die oben erwähnten Fragen zu klären bevor man sowas beispielsweise als Bezahlstrategie für das Internet einführt.

    • Im Grunde wird diese Frage doch nur dadurch relevant weil sie nun in direktem Zusammenhang steht. Energie–>Mining–>Geld.
      Denn auch sonst haben wir Energie–>Produktion–>Verkauf–>Einkommen–>Geld oder in der Finanzwirtschaft
      Energie–>Erstellung von Finanzprodukten–>Verwaltung von Finanzmitteln–>Einkommen–>Geld.
      Die Frage der Energiegewinnung ist von der Verwendung unabhängig (und alle Energiezufuhr auf unserem System Erde kommt letztlich von der Sonne, dort sollte der Ansatz liegen).
      Letztlich ist unser Fiat-Geldsystem auch ein enormer Energie-Verbraucher. Du hast Banken, Zahlungssysteme, weltweite Netze(SWIFT), Börsen, etc. Da fragt nie jemand danach was das eigentlich für Energie kostet, weil es halt verteilt und nicht so offensichtlich ist. Die Kryptos haben halt einige Stufen davon nicht und tun aber mit dem Mining etwas anderes, was auf dem ersten Blick Unsinn ist. Meiner Ansicht nach ist es aber hier wie da das Aufrecht Erhalten eines international funktionierendem Zahlungssystems.

  22. Danke für den Podcast, allerdings fühle ich mich von Euch persönlich diskriminiert, weil über 55.
    Ärgere mich seit über 30 Jahren über Informatik Analphabetismus in allen Bereichen der Gesellschaft, das was Ihr gerade seit 5 (?) Jahren checkt. Wenn solche Sprüche von Euch kommen, möchte ich mit der Faust drohen, ein Finger will sich aber nicht beugen.

    Hochachtungsvoll.

  23. Zuordnung von Angreifern: Staatliche Sicherheitsbehörden haben über Geheimdienste nochmal andere Möglichkeiten einen Angreifer zu identifizieren. Mehrere unabhängige Quellen im russischen Geheimdienst und/oder eine Überwachung von deren Infrastruktur könnten eine Zuordnung möglich machen. Es wäre dann auch nicht abwegig, wenn man anhand schwächerer Hinweise aus der technischen Analyse (wie eben Moskauer Bürozeiten) die Zuordnung parallel konstruiert, um die eigentlichen Quellen und Methoden zu schützen. (Freilich, selbst wenn man offenlegt, dass die Zuordnung über geheimdienstliche Aufklärung geschehen ist, würde ich das nicht unbedingt glauben. Zumal die Qualität der Aufklärung sich vermutlich nicht überprüfen lässt.) Eine Zuordnung muss also nicht auf der Analyse des Angriffs basieren, auch wenn das behauptet wird, sondern kann von eigenen oder “befreundeten” Geheimdiensten kommen.

    In der Diskussion zur Finanzierung durch Werbung will ich den Aspekt des freien Zugang nochmal etwas hervorheben: Der freie Zugang zu journalistischen Artikeln ist ein hohes Gut. Unsere ganze Idee vom aufgeklärten Nachrichtenkonsum basiert eigentlich auf der Annahme, dass Artikel frei zugänglich sind. Es ist umso unwahrscheinlicher, dass man Behauptungen über den Inhalt eines Artikels selbst prüft (Beispielfall Wikipedia-Quellenangaben), wenn man dafür bezahlen oder, eventuell, schon nur die Blockierung von Werbung abschalten muss. Zugriffshürden führen zu einem Wettbewerbsnachteil der dahinterliegenden Informationen.

  24. Hallo zusammen,
    nachdem Tim und Linus mehr Veranstaltungshinweise bekommen wollten, hier ein Hinweis für Hamburg:
    Wir, also der Arbeitskreis „Menschenrechte Digital“ aus Hamburg von Amnesty International veranstalten am 13.04.2018 einen Workshop zum Thema “Kommunikation mit Messengern”.
    Also eine „Cryptoparty“ mit dem inhaltlichem Schwerpunkt “Messenger”. Los geht es am 13.04.2018 um 19:00 Uhr im betahaus in Hamburg.
    Die Veranstaltung richtet sich an alle, die unbekümmert WhatsApp, FB-Messenger oder Skype nutzen, oder noch überhaupt keine Berührungspunkte zu einem Messenger hatten. Also nicht das Publikum von Logbuch-Netzpolitik ;-) Aber vielleicht ist das ein Thema für eure Freunde, Verwandte, Bekannte oder Eltern. Die Teilnahme ist kostenlos. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
    Wir besprechen die Kriterien für die Auswahl eines Messengers (Verschlüsselung, Authentizität vs. Anonymität, Open Source vs. Closed Source, Zentrale- vs. Dezentrale-Infrastuktur, Adressbuch Abgleich, Plattform Abhängigkeit), geben einen Überblick über den Markt und stellen ein paar ausgewählte Dienste vor. Natürlich wollen wir die Systeme auch mit den Teilnehmern installieren und ausprobieren.
    Anmeldung per Mail an: ak-digital@amnesty-hamburg.de . Weitere Infos gibt es hier: http://www.hamburg.amnesty-digital.de/.

    Viele Grüße aus Hamburg

  25. Linus: “Wer leidet jetzt? Die Menschen, die Dieselfahrzeuge haben.”

    Nein, Linus. Wer leidet, sind die Menschen, die von diesen Dieselfahrern seit Jahrzehnten vergiftet werden. Unser aller Gesundheit wird von denen zerstört und du kommst hier mit “Werteverfall der Autos”. Scheiss auf die Autos und scheiss auf die Täter.

  26. Die EU hat beim WWW schon einiges gebracht. Sie sollte die Sozial-Media-Monopole “zwingen” eine Alternative zu bieten, die was kostet, dafür ohne Werbung, ohne Userdatenauswertung (etwas prüfbar ist das schon), ohne Filtern der abbonierten Inhalte, und mit zulassen alternativer Clients. Damit das flutscht, eine Flatrate für alle SM, so >=5€/Monat sollte kostendeckend sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.