LNP298 Political Speeddating

LNP300 — 5G — Uploadfilter — Gemeinnützigkeit und Freiheit — Politische Gefangene — Termine

Wenige Tage vor unserer 300. Sendung bemühen wir uns noch die Zahl voll zu bekommen und liefern heute mal WIRKLICH eine kürzere Sendung ab. Halleluja. Wir kehren ein wenig zusammen, was die Tage noch liegengeblieben ist und blicken nach vorn. Vor der Live-Sendung gibt es noch ein LNP Speziell und dann hoffen möglichst viele von Euch live in Berlin begrüßen zu dürfen.

Dauer: 0:48:12

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Liberapay Icon Amazon Wishlist Icon

Feedback: Religion

5G wird teuer

5G und Huawei

Uploadfilter wirken

Petition Gemeinnützigkeit

Freiheit für alle politischen Gefangenen

Termine: LNP 300

Termine: Privacy Week Stuttgart

Bonus Track

17 Gedanken zu „LNP298 Political Speeddating

  1. Wollt ihr wirklich die Fragen für’s Familienduell öffentlich sammeln? Kommt ein bisschen darauf an, wer nachher spielen soll.

    • Es fällt mir aufgrund meiner sozialen Hemmungen schwer, 100 Leute nicht-öffentlich zu fragen :-)

      Außerdem geht es ja nicht darum, die richtigen, sondern am schnellsten die häufigsten Antworten zu nennen.

  2. Nachdem ich den letzten Podcast nur bis zu dem geschmacklosen Sager über den Karfreitag in Österreich beendet habe, muss ich nun doch etwas kommentieren.

    Zunächst sind 20% der Menschheit tief religiös, und bleiben selbst in Verfolgungen bei ihrem Glauben. Also auch 20% der Logbuch NP Hörer.

    Zu Witzen über Religion: diese haben das gleiche Beleidigungspotential, wie Witze über Eltern. Man kann über die eigenen Eltern scherzen, aber niemals über die Eltern einer anderen Person.

    Generell solltet Ihr einmal überprüfen, ob ihr nicht auf dem besten Weg in Richtung sektenhafter Tendenzen seid? Ja IT Sicherheit, etc ist wichtig, aber in euren letzten Podcasts sind immer stärkere Aussagen, des Verfolgtseins, des Besitzes der einzig wahren Wahrheit, etc. spürbar.
    Bitte dreht nicht ab, man kann im Cyberspace nicht leben, das ist nur ein Werkzeug.

    Zum Schluss Religionsfreiheit:

    Hier gibt es drei Stufen:

    Erstens Gedankenfreiheit, die Freiheit unerwünschte Gedanken denken zu dürfen, ohne Strafe zu befürchten (einfach mal mit einem Nordkoreaner reden)

    Glaubensfreiheit, die Freiheit einen Glauben zu glauben, der anders ist als der erwünschte / mehrheitlich in einer Gesellschaft vorhandene ohne Sanktionen befürchten zu müssen. (Evangelisch-Sein im mehrheitlich römisch-katholischen Österreich, der Glaube dass Uploadfilter den Cyberspace zerstören werden in einer Gesellschaft der das herzhaft egal ist)

    Religionsfreiheit: das Recht den eigenen Glauben öffentlich (!) zu leben, sich mit anderen Personen zusammenzuschließen, die zum Ausleben dieses Glaubens notwendigen Räumlichkeiten zu mieten, errichten, besitzen und dem eigenen Kult entsprechenden Einrichtungen zu versehen (Denn CCC zu gründen, größere Veranstaltungen zu organisieren, notwendige Netzwerke einzurichten, diese Veranstaltung zu bewerben, …)
    Diese Religionsfreiheit inkludiert immer, das Recht einer Religion nicht anzugehören.
    Rechtsgrundsatz: jede Person, die aus einer Glaubensgemeinschaft austritt, verteidigt mein Recht einer anzugehören.

    Zum Karfreitag: die Angehörigen der evangelischen Kirchen, sowie der altkatholischen Kirche hatten seit den 1950er Jahren in Österreich am Karfreitag arbeitsfrei, um ihren höchsten Feiertag kultusgemäss (Kirchgang, Ruhe, Stille, …) begehen zu können.
    Dieses Recht würde uns durch die rechte Regierung nun genommen, um uns zu zwingen den einzigen akzeptierten Gott des Jahres 2019 anzubeten (Konsum, Leistung, und noch mehr Arbeit).
    Herabwürdigende Bemerkungen über eine Einschränkung der Religionsfreiheit sind absolut unangemessen.

    • Hallo,

      ich widerspreche hier jetzt mal. Nur weil jemand tief religiös ist, bedeutet das nicht, dass ihr/ihm die „Religion gehört“ bzw. bestimmen darf, was zu weit geht.
      Persönlich finde ich, dass eine Religion so ein „feste Druff“ durchaus gut vertragen kann.

      Full disclaimer: ich bin aber auch im katholischen Rheinland aufgewachsen und weiß daher, das der Chef da oben recht tiefenentspannt ist und jede Menge Augen zum zudrücken hat :-D

    • Ah, ich kann nicht widerstehen.

      Zunächst sind 20% der Menschheit tief religiös, und bleiben selbst in Verfolgungen bei ihrem Glauben. Also auch 20% der Logbuch NP Hörer.

      Abgesehen davon, dass ich diesem Datum sehr misstraue, denn woher will man das wissen, die Hörerschaft von Logbuch Netzpolitik ist nicht repräsentativ für die Weltbevölkerung. (Sonst würden nur einige Prozent den Podcast tatsächlich verstehen können.) Dementsprechend muss sich auch der Anteil “tief religiöser” Menschen in der Welt nicht bei den Hörern des Podcasts wiederfinden lassen.

      Man kann über die eigenen Eltern scherzen, aber niemals über die Eltern einer anderen Person.

      Interessehalber heißt das, wenn man Geschwister hat, kann man nicht über die eigenen Eltern scherzen?

      Erstens Gedankenfreiheit, die Freiheit unerwünschte Gedanken denken zu dürfen, ohne Strafe zu befürchten (einfach mal mit einem Nordkoreaner reden)

      Die Gedankenfreiheit eines Nordkoreaners schätze ich vergleichbar mit der in Mitteleuropa ein. Insofern sie aber eingeschränkt ist, dann durch Formen der ideologischen Kontrolle, über die auch eine Religion funktioniert (und alle anderen gesellschaftlichen Kontrollsysteme).

      Religionsfreiheit: Also ich bin für die Abschaffung der Religionsfreiheit. Aber wenn du politische Überzeugungen darunter zählst und sowas wie die Zugehörigkeit zu einem Verein, dann würde ich einfach nur den Namen ändern. (Ich hoffe allerdings dir ist klar, dass das nicht darunterzählt und es war nur ein illustrativer Vergleich.)

    • Ich finde dass Religion “damals” recht sinnvoll waren. Dem dummen Volk musste etwas in die Hand gegeben werden, damit es sich nicht ständig die Köpfe einhaut (liebe deinen Nächsten wie dich selbst) oder aufgrund von verseuchten Fleisch stirbt (iss kein Schweinefleisch, weil Schweine Allesfresser sind und dadurch “unrein”). Oder Trinke kein Alkohol, sonst wirst du dumm in der Birne.
      Ob Jesus oder Mohammed. Beides weise Männer. Vielleicht haben sie die Ursachen nicht richtig verstanden aber ihre Schlussfolgerungen sind richtig. Teilweise heute noch richtig (Nächstenliebe und Alkohol).

      Leider ist das Volk nicht viel schlauer geworden über die Jahrtausende. Anstatt diese Regeln wie sie in der Bibel oder Koran stehen zu verstehen wie sie in die Zeit passen in der sie geschrieben wurden, wird jedes Wort auf die Goldwaage gelegt und pseudoweise M/F/D intepretieren eigene Gedanken dazu. Diese werden dann mit Blut und Schweiss verteildigt. Leider richtet Religion in der heutigen Zeit viel Unheil an. Ich will die Religion nicht verbieten, aber in meinem Leben spielt sie keine Rolle. Menschen die tiefreligiös sind, wirken verstörend auf mich.
      Vor allem der Kult ,den die Kirchen veranstalten verwirrt mich. Hat nicht Jesus selbst die Tempel von Geldgierigen gereinigt? Hat nicht er selbst gezeigt, dass man mit dem was er Vater (Gott) nannte im reinen sein kann ohne Besitz. Was sollen dann die Prunkbauten?

      Da sind mir wieder die Zeugen Jehovas sympatischer. Deren (Gottes-)Häuser sind schlicht.

      Warum schreibe ich das in einem Netzpolitikpodcastkommentar…

  3. Das US-Rechtssystem ist natürlich sehr ungleich in der Anwendung des Rechts. Aber der Unterschied zwischen der Behandlung von Assange und Trump ist vielleicht doch nicht ganz so fundamental wie angedeutet: Es gibt ja durchaus die Lesart, dass Robert Mueller Trump nur wegen einer Rechtsposition des Justizministeriums nicht wegen Strafvereitelung angeklagt hat, aber durch seinen Bericht kommunizieren will, dass der Kongress das übernehmen sollte. Deswegen finde ich auch den Bericht nicht sehr interessant: Das zu Grunde liegende Verbrechen konnte nicht nachgewiesen werden, die Versuche der Strafvereitelung durch Trump geschahen zu einem guten Teil in der Öffentlichkeit und die obere Schlussfolgerung ist nicht eindeutig kommuniziert. Mich würde deshalb eher eine öffentliche Aussage von Mueller vor Kongress-Gremien interessieren. Der Punkt ist im Fall von Präsident Trump gibt es die Komplikation, dass die Institution, die offenbar gegen sein Fehlverhalten vorgehen muss, eine (primär) politische ist. Aber es ist nicht so, dass niemand gegen ihn vorgehen kann, auch spezifisch im Bezug auf die Strafvereitelung.

    Auslieferung: Ganz so einfach ist es doch nicht, die Auslieferung mit einem Straftatbestand zu begründen und sobald man der Person habhaft ist neue hinzufügen? Ist vielleicht eine ganz interessante Rechtsfrage.

  4. Familien Duell
    Wir …… gefragt
    Welcher Name fällt dir zum Begriff Artikel 13 Uploadfilter ein?

    Welcher Podcatcher gehört auf jedes Smartphone?

    Welche IOS App Standard Apps sind überflüssig?

    Welches Wort fällt dir ein wenn du ..C3 hörst?

    Welcher Podcast darf in keinem Podcatcher fehlen?

  5. Welcher war dein erster Podcast?

    An welchen Gott glaubst du?

    Wer ist deiner Meinung nach die gierigste Datenkrake?

    Wie lange in Minuten sollte eine LNP-Kurzmeldung dauern?

  6. Nennen Sie einen EU-Politiker.
    (Vielleicht etwas weit weg von Netzpolitik.)

    Nennen Sie einen Autor von Netzpolitik.org.

    Spannend sind ja meist die Fragen, bei denen man vielleicht ein oder zwei Antworten hinbekommt, aber mehr dann schwierig wird.

  7. Meine Vorschläge fürs Familienduell

    Was ist das am häufigsten genutzte Passwort in Deutschland

    Was ist die in Deutschland meistaufgerufenste Website am Valentinstag?

    Wer ist der inkompetenteste Politiker für digitale Fragen in der CDU / CSU?

    Die Fragen können ja nicht richtig /falsch beantwortet werden. Das wird bestimmt ein großer Spaß. Freu mich auf die Jubiläumsausgabe!

  8. Hey ihr zwei,

    ist es eine bewusste Entscheidung dass, die LNP 300 nicht aufgezeichnet wird oder aus Ermangelung an Ausrüstung entstanden?

    Falls letzteres der Fall sein sollte, wäre ich gerne Bereit entsprechend eine Canon XA55 zu stellen.

  9. Ich hab in den Jahren 2014-2016 ab und zu in der Neuinstallation und Erweiterung von Mobilfunkstandorten von Telefonica und Vodafone gearbeitet und jetzt ratet kurz aus welchem Land die Hardware fürs LTE Netz kam. Richtig, es wurde hauptsächlich Technik von ZTE und Huawei verbaut. Der Chinese hört eh schon mit! (Zwinkersmiley)

  10. Hallo lieber Tim,

    Open Source ist nicht Gemeinnützig, da sich anders als bei freier/libre Software eine Hintertür aufgehalten wird um Proprietäre Software zu erzeugen, welche rein eigennützig die Ausbeutung der User durch den “Softwarebesitzer” zum Ziel hat.

    Nur das Ende von Proprietärer Software ist Gemeinnützig, worauf zum Beispiel die AGPL Lizenz abzielt.

    • Unsinn. Auf MIT-lizensierte Software ist gemeinnützig und aus meiner Sicht sogar mehr als GPL-Software, da sie eben auch in kommerziellen Projekten verwendet werden kann und warum auch nicht. Das Märchen, damit würde Software “verschwinden” wird von BSD-Software seit Jahrzehnten widerlegt.

      • Schwachsinn. GPL kann von kommerziellen Projekten verwendet werden und wird es auch. BSD Software verschwindet nicht (schön wärs) sonder wird Proprietär geforkt, so dass die User anders als bei der GPL keinerlei Rechte haben. Z.b. Apples Betriebsysteme, Windows (Netzwerkstack) und Sony’s PS4 alles Paradebeispiele für Produkte die Benutzer ausspähen, Anpassungen, das teilen von Software, und das studieren der Software verbieten und generell gegen die Interessen der Allgemeinheit für die Interessen von einigen wenigen großen Konzernen sind.

Schreibe einen Kommentar zu Tim Pritlove Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.