LNP301 Unzureichende Beschallung

LNP300 — Europawahl — Feedback — Fusion — re:publica — WhatsApp — ABUS — Twittersperren — Anti-Viren-Firmen gehackt — Facebook — Darknet — Julian Assange — Chelsea Manning

Nach einer kurzen Verschnaufpause nach der 300. Sendung geht es jetzt wieder in den Normalbetrieb. Wir gehen auf ein wenig Feedback ein und erläutern mal ausführlich die aktuelle Debatte um einen Polizeieinsatz beim Fusion Festival. Dazu noch allerlei Security-Meldungen und ein Update zur Assange/Manning-Situation.

Dauer: 2:15:56

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Liberapay Icon Amazon Wishlist Icon

Prolog

LNP300 Rückblick

Europawahl

Feedback: Kunst

Fusion in Gefahr

rp19 / TINCON

WhatsApp Vulnerabilities

ABUS Kameras verwundbar

#twittersperrt

Fxmsp hackt antiviren (Tim)

Zerschlagt Facebook

Die Darknet-Fürsten aus Kleve und Bad Vilbel

Julian Assange

Chelsea Manning

27 Gedanken zu „LNP301 Unzureichende Beschallung

  1. Was ist bitteschön an der Fusion netzpolitisch? Was hat das in diesem Podcast zu suchen? Logbuch Netzpolitik sollte sich wie früher auf die Kernthemen konzentrieren, dieses Aufblasen anderer Themen hat schon uns Piraten geschadet und steht Euch nicht gut an.

    Piratige Grüße

    Eberhard

    • Wenn Du unseren Podcast schon eine Weile verfolgt hast dürfte Dir aufgefallen, dass wir den Begriff “Netzpolitik” mehr im Sinne von “vom Netz geprägte Politik” begreifen und uns von daher vielem zuwenden, wo Freiheiten in Gefahr sind und wir zudem glauben durch unsere Berichterstattung und/oder Expertise etwas zur Diskussion beitragen können.

      Die Piraten sind sicherlich nicht daran gescheitert, dass sie sich einer größeren Zahl von freiheitlichen Themen gewidmet haben.

    • Naja, immerhin wertet die Polizei die sozialen Medien aus, die im Zusammenhang mit dem Fusion Festival stehen, um die Teilnehmer zu überwachen. Wenn das nicht netzpolitisch relevant ist, was dann?
      So ist das nun mal, wenn das Netz immer stärker in unser Alltag eindringt. Dann bekommt jedes Thema seine netzpolitische Komponente.

      Ehrlich gesagt finde ich genau diese Betrachtungsweise von Logbuch: Netzpolitik so interessant und relevant, weil eben genau diese Zusammenhänge aufgezeigt werden und intensiv behandelt werden.

      Macht weiter so!

    • Die Piraten sind eher daran gescheitert, dass viele Piratinnen und Piraten ihre Kernthemen nicht ausreichend und angemessen kontextualisieren konnten.

  2. Fehlt hier bei anderen auch der schöne Podlove Player in dieser Folge?
    Bei mir ist nur der Payer vom Firefox da der erscheint wenn man Mediendateien direkt öffnet.

  3. Mal wieder ein Bsp. wie heutzutage ein totalitärer Staat umgesetzt wird:
    Loveparade
    Polizei fährt mit Streifen durch die Menge
    Massenpanik entsteht
    Jetzt müssen Sicherheitskonzepte der Polizei vorgelegt werden…

    Seh das nur ich?

  4. Mir scheint, dass das selbstgewählte Motto der Fusion bei einigen Ahnungslosen Panik auslöst: “Vier Tage Ferienkommunismus”. Mit 70.000 Leuten! Und das machen die schon seit über 20 Jahren? Da muss dringend mal für Ordnung gesorgt werden, sonst herrschen hier bald Zustände wie in der Sowjetunion oder in Venezuela!!1!11

  5. Ad EU-Wahl, @Tim: wähl doch in dem Land, in dem für ein Mandat weniger Stimmen gebraucht werden. Die Anzahl der Mandate pro Mitgliedsstaat ist fix und hängt insbesondere nicht von der Wahlbeteiligung in diesem Staat ab, ist aber degressiv von der jeweiligen Einwohnerzahl abhängig. Die Deutschen als größtes Mitglied mit einer relativ hohen Wahlbeteiligung ziehen da individuell den Kürzeren. Andererseits: wer weiß, wie lange UK-MEPs im Amt sein werden…

  6. Hatte auch so ne Meldung a la WhatsApp Update einspielen.
    Hab mich nur an ne alte Kaffeewebung erinnert und gedacht:” Isch habe gar keine WhatsApp.”

    Trotzdem Danke für die Aufklärung

    Daniel

  7. Thema Fusion:

    Eine sehr bemerkenswerte, unterstützende Stellungnahme blieb bei euch unerwähnt. Der Leiter der Polizei, der bis 2013 die Einsätze ruund um die Fusion leitete hat sich den aktuellen Polizeipräsidenten öffentlich zur Brust genommen, aber wie… Das ist das Äquivalent einer Kneipenschlägerei unter hochrangigen Cops. LESEBEFEHL.

    https://www.nordkurier.de/mueritz/siegfried-stangs-stellungnahme-zum-fusion-festival-0935444605.html

    Meiner Meinung: der Ritterbusch hat hat sich da beim Versuch der politischen Profilierung total verrannt und kommt da nicht mehr ohne Gesichtsverlust raus. Er hat die örtlichen Bürgermeister, die Bevölkerung und die Wirtschaft gegen sich (die letzte Tanke vorm Festival nennt die Fusion das fünfte Quartal, weil sie tatsächlich mehr als einen Quartalsumsatz in der Fusionwoche fahren…)

    Und jetzt zerfetzen ihn auch nochdie eigenen Kollegen.

    Ich selber Feier/feierte seit fast 20 Jahren auf den großen Festivals auf der Achse Hamburch/Bärlin (Voov/VuuV, Antaris und wie sie alle heissen/hiessen) nur auf der Fusion seit einigen Jahren nicht mehr. Ich drücke den Veranstaltern alle Daumen, auch wenn die Fusion seit ca 2010, 2011 aus diversen Gründen kein Festival mehr für mich ist.

    Das mit den privaten Securities war leider in der Region immer ein Problem, bei den meisten Veranstaltungen die ich erlebt habe, hätte man die einfach weglassen können, dann wäre es noch sicherer gewesen…Die Blasenüberschneidung zwischen rechtsnationalen Spinnern und Muskelbudenpumpern ist in der Branche, speziell in der Region leider Standard.

    Wie gesagt, ich befürchte man ist bei der Debatte von Sachgründen bereits weit entfernt, da spielen jetzt auch mittlerweile Person Animositäten zwischen den Amtsträgern und Politiker eine Rolle. Der Ritterbusch kämpft da jetzt nicht nur für seine polizeilichen Maßnahmennsondern um Gesichtswahrung und seine Karriere. Ich hoffe das Beste. Nämlich auf seinen Rücktritt nachdem die ungeduschten Ferienkommunisten, die Dorfanwohner und seine Kollegen und Gerichte ihm gezeigt haben wo der Frosch die Locken hat.

  8. Die Antwort zum Feedback fand ich sehr richtig, sehr gelungen und überhaupt war die Sendung wiedermal sehr gut. Eintönig aber so ist Lob eben.

  9. Ich spare mir mal die Lobhudelei und schließe mich allen Komplimenten der anderen vollumfänglich an. Wann gibt es denn die angekündigten restlichen T-Shirts zu erklicken für die, die leider nicht zur LNP 300 kommen konnten? Ich lauere hier schon wie ein Geier…

  10. Mein Kommentar zum Kommentar von LNP300: es ist schon richtig, dass Kunst auch den Finger in die Wunden legen soll.
    Wo das allerdings beim von Euch so verniedlichend bezeichneten “Lackieren” von ÖPNV Verkehrsmitteln der Fall ist, entzieht sich meiner Vorstellungskraft.
    Ich mein, durch gut gemachte Graffitis gewinnen die meisten Züge sogar, aber erstens ist es korrekt, dass betriebswichtige Anschriften und Funktionen davon nicht betroffen sein dürfen und andererseits sind viele Tags nur Selbstdarstellung und Egobefriedigung und haben weder mit Kunst und schon gar nichts mit Aufmerksamkeit für brennende soziale Themen oder ähnliches zu tun.
    Insofern muss ich auch dem Kommentator recht geben, dass ihr euch als Claqueure betätigt und auch nur banalen Anarchismus – der leider auch niemanden weiterbringt – preist.

  11. Hallo :)

    Zum Darknetbeitrag möchte ich anmerken dass es dem ccc / whitehat hacker image (hart erstritten) schadet, wenn Linus Tipps zum Umgang mit illegalen Bitcoins gibt.
    Das lässt sich schwer unter “wir unterstützen nur Journalisten in Demokraturen” decken.

    Es klingt ein wenig so, als würde Linus zum Betrieb von Darknetmarktplätzen aufrufen, was ich wegen Waffenhandel, Amokläufen usw nicht so geil finde.

    Ein Fokus auf die Unterstützung der Schutzbedürftigen vor aggressiver staatlicher, diktatorischer Gewalt wäre passender und für die Welt nötiger, als gute Tipps / Beihilfe zum Waffenhandel.

    Liebe Grüße
    Leonie

Schreibe einen Kommentar zu Leonie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.