LNP302 Wir wollen Euch nur ein bisschen abkühlen

Messenger-Überwachung — Strache-Video — Fusion Festival — Rezo-Video — EDRi

Hat ein bisschen gedauert, aber jetzt nutzen wir auch unsere Gelegenheit zu den zahlreichen "besonderen" Videos der letzten Tage unseren Senf zuzugeben. Außerdem berichten wir von der voraussichtlichen Entschärfung des Fusion-Festival-Konflikts, nachdem die Polizei mit der Angelegenheit sich einen amtlichen Skandal eingetreten zu haben scheint.

Dauer: 1:42:37

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Liberapay Icon Amazon Wishlist Icon

LNP Shirts

Seehofer will Totalüberwachung

Österreich und das Strache-Video

Fusion Festival

Rezo-Video

EDRi sucht Head of Policy

47 Gedanken zu „LNP302 Wir wollen Euch nur ein bisschen abkühlen

  1. Hatte schon befürchtet, ich hätte für heute abend keinen vernünftigen Podcast am start. Da bin ich ja gerade noch mal von der Klippe gesprungen.

  2. Zu Ibiza:
    * Strache war zu dem Zeitpunkt noch nicht in der Regierung, das Video ist vor der letzten Wahl 2017 entstanden
    * Die “Oligarchin” hat nichts vorgeschlagen, die Ideen kamen alle von Strache/Gudenus
    * Strache hat vermutet dass es eine Falle sein könnte, aber Gudenus (der den ersten Kontakt über Monate hergestellt hat) hat ihn beschwichtigt

    • Der sogenannte Verfassungsschutz ist schon drin:

      “Die neueste, noch ungesichtete Version von TS 33.127, die gerade erst erschienen ist, hat einen interessanten Vermerk zum Autor in den Metadaten: BfV. Das Deutsche Bundesamt ist in der Mobilfunk-Überwachungstruppe 3GPP SA3LI seit mehr als zehn Jahren offiziell präsent. Davor agierte man verschämt unter dem Titel „Bundeswirtschaftsministerium“.”

      https://fm4.orf.at/stories/2949220/

  3. 1. Verschlüsselung: Bei dem “If you outlaw guns, only outlaws will have guns”-Vergleich habt ihr einen (aus Sicht der Sicherheitsbehörden sicher relevanten) Aspekt vergessen. Wenn selbst der bloße Besitz einer Waffe bzw. die Nutzung solider Krypto an sich verboten ist bekommt man damit dann im Zweifel auch Leute denen man sonst keine Straftaten nachweisen kann. Bei Kandidaten wo es schon eine dicke Beweisakte gibt kann man dann den Tatbestand “Nutzt unlizensierte Krypto” im Zweifel strafverschärfend hinzufügen. Ob man dieses “Aussieben” nach Usern automatisieren kann? Deep Packet Inspektion?

    2. HC Strache: Es hat eigentlich noch keiner erwähnt ob das Aufnehmen / Filmen von Leuten ohne deren Wissen auch in Spanien tatsächlich verboten ist. Es muss ja nicht jede Jurisdiktion dem deutschen Recht folgen. Hat sich dazu mal irgendein Anwalt der mit dem spanischen Recht vertraut ist geäußert?

    Ich frage mich ausserdem wie die deutschen Medien damit umgehen würden wenn plötzlich Bänder auftauchen auf denen die Ehrenwort-Spender aus den Kohlzeiten namentlich bekannt werden…

    Zu HC Strache übrigens: der Mann ist ein geübter Wiedergänger, ich denke der kommt zurück wenn etwas Gras über die Sache gewachsen ist. Der hat ja auch seine Nazivergangenheit geschickt ausblenden können.

  4. Leicht I’m not a doctor but: Könnte man nicht einfach™ eine Tastaturapp bauen, die die Verschlüsselung übernimmt? Würde des Horstes Plänen vorbeugen und nebenbei mit jedem Messenger funktionieren.

    • Für das reine Verschlüsseln wäre das sicher möglich; vom Grundprinzip hätte das dann Ähnlichkeit mit OTR. Aber wie wird beim Empfänger wieder entschlüsselt?

      Und die große Schwierigkeit bei Ende-zu-Ende-Krypto ist nicht so sehr die Verschlüsselung selbst (dafür gibt es gute Libraries), sondern der Schlüsseltausch und die Usability. Beides ist bei aktuellen Messengern deutlich einfacher als bei früheren Systemen, und das trägt sicher dazu bei, dass sie weiter verbreitet sind.

  5. Zu Rezo und der FAZ: Es gehört halt zum Journalismus dazu, dass man verschiedene Perspektiven/Sichtweisen auf ein Thema hat.
    Die FAZ ist so politisch, wie es andere journalistische Produkte (SPIEGEL, Zeit, Welt, Cicero, netzpolitik.org, TAZ etc.) auch sind. Ohne Meinung verkaufst Du heute halt nichts mehr.
    Ich empfinde den zunehmenden Teil an Meinungen, Kolumnen, Glossen und Co. allerdings inzwischen als störend, weil man quasi gar nicht mehr unaufgeregt einen Artikel lesen kann.

    Wie auch immer. Schlussendlich hat ein Youtuber seine Meinung kundgetan, auf die er jetzt positive und negative Replik erfährt. Als Medienprofi wird er damit aber sicherlich gut zurechtkommen.

    Gruß

    Sebastian

  6. Der letzte Punkt unter „Seehofer will Totalüberwachung“ in den Show-Notes gehört wohl eher unter den nächsten Punkt…

  7. Ich gebe Linus insofern völlig recht, dass das Video von HC und Gudenus hat veröffentlicht werden müssen. Das was ich allerdings anprangere ist, dass damit ZWEI Jahre gewartet wurde. Wieso wurde das nicht schon rechtzeitig vor der letzten Nationalratswahl gemacht? Hier gibt es Potential für einige Verschwörungstheorien, die ich jetzt aber nicht unterstützen möchte.

    Aber trotzdem ist die Veröffentlichung nicht ganz sauber, denn wäre demjenigen, der die Videos gemacht bzw. beauftragt hat, wirklich darum gegangen, einen möglichen Schaden von der Republik Österreich abzuwenden, hätten die Videos so früh wie möglich publik gemacht werden müssen.

  8. Was habt ihr den eigentlich echt für download Zahlen, wenn ihr das preisgeben wollt. Hab ja keine Ahnung was für Zahlen da realistisch sein können.

  9. zu HC Strache-Fall und Linus’ Vergleich mit dem Stauffenberg-Attentat; ich bin mir nicht sicher ob diese Gleichsetzung trägt. Hier hat ein anonymer Verfasser ähnliche Bedenken und wirft noch einen anderen Gedanken auf:
    ————————————————————————————————–
    Doch Schadenfreude und Empörung können nicht das Prinzip einer politischen Kultur sein, die sich in den Bahnen von Recht und Gesetz bewegt, die auch die Souveränität anderer Staaten und den Willen der Wähler anerkennt.
    ————————————————————————————————-
    Übrigens seid Ihr Beide in Eurer Argumentation nicht konsequent; auf der einen Seite sprecht Ihr von einer Rentnerregierung und kurze Zeit später nennt Ihr den Bundeskanzler Kurz einen Kinderkanzler :-|
    Es wäre schön dazu Eure Meinung zu hören.

  10. Zu HC Strache-Fall und Linus’ Vergleich mit dem Stauffenberg-Attentat; ich bin mir nicht sicher ob diese Gleichsetzung trägt. Hier http://www.rubikon.news_artikel_der-staatsstreich-2 hat ein anonymer Verfasser ähnliche Bedenken und wirft noch einen anderen Gedanken auf:
    ————————————————————————————————–
    Doch Schadenfreude und Empörung können nicht das Prinzip einer politischen Kultur sein, die sich in den Bahnen von Recht und Gesetz bewegt, die auch die Souveränität anderer Staaten und den Willen der Wähler anerkennt.
    ————————————————————————————————-
    Übrigens seid Ihr Beide in Eurer Argumentation nicht konsequent; auf der einen Seite sprecht Ihr von einer Rentnerregierung und kurze Zeit später nennt Ihr den Bundeskanzler Kurz einen Kinderkanzler :-|
    Es wäre schön dazu Eure Meinung zu hören.

    • Wer hier nur von “Schadenfreude und Empörung” spricht und dem “Recht und Gesetz” gegenüberstellt, sollte sich 1. fragen, auf wie vielen Ebenen HCS “Recht und Gesetz” bricht und wie fucking schräg man drauf sein muss, um die notwendigen politischen Konsequenzen als “Schadenfreude und Empörung” abzutun.

      • Die Antwort auf wievielen Ebenen HCS Recht und Gesetz gebrochen hat, ist ziemlich einfach, nämlich 0.

        Sollte sich die Geschichte um die Erstellung und Verbreitung des Videos als wahr herausstellen, könnte als Treppenwitz das ZPS Österreich die erste FPÖ-Kanzlerschaft bescheren.

        Ich stelle im linken Lager eine deutlich stärkere Tendenz fest, politische Gegner auf persönlicher Ebene zu anzugreifen und eigene Grundsätze dem Zweck zu opfern. Das finde ich schon erschreckend.

        • Ich habe jetzt länger überlegt ob ich irgendetwas antworten könnte, das auch nur im entferntesten in deine Parellel-Realität durchdringen könnte.
          Leider sehe ich keinen Anknüpfungspunkt, weil du dich offenbar auf mir unbekannte Quellen, Gesetze und Ideale berufst.

          • Ich habe die Informationen auf eu-infothek.com, Frontal 21 und dem OE24 Interview zugegebenermaßen etwas weiter gesponnen, und von daher ist den Vorwurf der Parallelrealität durchaus gerechtfertigt. Aber sollte diese Parallelrealität zur Realität werden, könnte das die österreichische Politik erheblich durcheinanderwirbeln.
            Es steht die Vermutung im Raum, dass dieses Video bereits 2017 allen Parteien außer der FPÖ, großen österreichischen Medienhäusern und der STRABAG für 5 Mio. angeboten wurde und, dass Mitarbeiter des österreichischen Verfassungsschutzes BVT an der Erstellung beteiligt gewesen sein könnten. Außerdem soll HCS ohne sein Wissen Kokain verabreicht worden sein, was unverantwortlich und auf jeden Fall eine Straftat ist.

            Sollte das ZPS oder damit verbundene Personen wirklich die Käufer der Videosequenzen sein, könnten sie damit etwas ins Rollen gebracht haben, was möglicherweise außer Kontrolle gerät und einen gegenteiligen Effekt bewirken könnte.
            Immerhin hätte das ZPS den Rechtspopulisten dann genau das Verschörungsnarrativ an die Hand gegeben, mit denen man sie zuvor unglaubwürdig machen konnte. Niemand von uns fehlt die Vorstellung wie sehr das ausgeschlachtet werden wird.
            Spannend wird sicherlich auch die Frage, wer wirklich die 380000€ zur Erstellung des Kompromats zur Verfügung gestellt hat. Wäre es nicht lustig, wenn es der echte russische Oligarch gewesen wäre, dem 25% der STRABAG gehören?

            Es ist zwar noch vieles Spekulation, aber die Hinweise verdichten sich.

            Ich will das Verhalten von HCS in dem Video nicht entschuldigen oder herunterspielen, offensichtlich gegen Gesetze verstoßen, mal abgesehen von denen das guten Geschmacks, hat er durch das Video jedoch nicht. Er hat im Video sogar mehrmals gesagt, dass er keinesfalls Sachen mitmacht, die nicht mit österreichischem Recht und Gesetz vereinbar sind. Daher ist es m.E. sogar fraglich, ob sich aus diesem Video überhaupt ein Anfangsverdacht einer Straftat konstruieren lässt. Die Oligarchen-Nichte war nicht echt und HCS hätte keine Möglichkeit evtl. illegalen Pläne zu verwirklichen.

            Unabhängig davon sind für mich jedoch Privatsphäre, Datenschutz und Persönlichkeitsrechte, sowie Unschuldsvermutung und Rechtsstaatlichkeit weitaus höher stehende Güter als, dass das aus diesen Videosequenzen hervorgehende öffentliche Interesse eine Veröffentlichung könnte. Besser hätte man das Video der Staatsanwaltschaft übergeben, damit diese gegen HCS und Gudenus ermitteln kann, um dann bei erhärtetem Verdacht von echten Gesetzesverstößen der Verhältnismäßigkeit einer Veröffentlichung des Videos jeden Zweifel zu nehmen.

            Besonders schwerwiegend ist für mich allerdings, dass sich die veröffentlichten Videos nicht nur auf die politisch relevanten und damit für die Öffentlichkeit interessanten Fakten beschränkt hat, sondern dass man hier HCS auch als soziale Person bloßgestellt und damit z.B. seine Ehe gefährdet hat. Ich finde keine Rechtfertigung dafür.
            Außerdem hätte m.E. zur journalistischen Sorgfaltspflicht gehört, vor einer Veröffentlichung etwas mehr über die Entstehungsgeschichte und Urheber recherieren. Sollten die Umstände sogar bekannt gewesen sein, muss man Kurzsichtigkeit unterstellen. Der Wunsch nach dem Knalleffekt zur Europawahl hat den Blick davor versperrt, was man damit am Ende auslösen könnte.

            Obwohl ich mit rechtem Gedankengut absolut nichts zu tun haben will, sehe ich mich immer wieder in der Situation rechte Politiker gegen unfaire Methoden verteidigen zu müssen, weil der Zweck eben nicht die Mittel heiligt und auf Dauer mehr Schaden an der Demokratie anrichtet als ein paar verstrahlte Politiker, die sich als Alternative sehen. Das nervt mich.

            Mal ganz davon abgesehen bin ich der festen Überzeugung, dass die netzpolitische Szene deutlich mehr Impact hätte, wenn sie sich politisch etwas neutraler geben würde.

            Da vieles noch im Bereich der Spekulation ist und ich manches möglicherweise missverstanden oder überinterpretiert habe, erwarte ich auf meine Kommentare natürlich keine Antwort, sondern bin vor allem gespannt, was die nächsten Monate so passiert und herauskommt.
            Vielleicht kann ich dann sagen, guckt mal hier im Kommentar bei LNP302 habe ich alles schon vorhergesagt. ;-)

            • “Ich finde keine Rechtfertigung dafür.”

              Ich aber: Wenn man so tut als sei man ein Saubermann, aber in geschlossenem Kreis auftritt wie eine Kreuzung aus wild gewordenem Kim Jong Un und Donald Trump nach einem Fiebertraum, hat die Öffentlichkeit ein Recht darauf das zu erfahren. Und wenn man Politiker sein will, will man auch eine öffentliche Person sein. Da Heinzi über Wahlen und Staatsaufträge fabuliert hat, geht der Inhalt der Veranstaltung die Öffentlichkeit etwas an.

      • Was ich nicht versteh ist, dass ausgerechnet junge Journos das Alter zum Thema machen. Einerseits wird sich überall über die alten, weißen Männer aufgeregt und dann ist einer jung und wieder ist es niemandem recht.

  11. Zu Strache.
    Im Video kam vor:

    – Verkauf Leitungswasser (das ist in AT ein sehr emotionales Thema und fraglich ob politisch machbar)

    – Kauf der Krone (die macht regelmäßig Werbekampagnen, für Parteien darum verstehe ich dieses Anliegen. Marktanteil höher als Bild in DE)

    – Alternative zur Baufirma Strabag (deren Haupteigentümer Hasselsteiner ist im Konflikt zur FPÖ und bekam früher sämtliche Staatsaufträge. Das ist also eine persönliche Geschichte)

    – Spenden über gemeinnützige Vereine (ist illegal, wenn die Vereine gemeinnützig sind, weil das von der Steuer absetzbar wäre. Fraglich warum es Strache so bewarb. Der Rechnungshof ist zahnlos und wenn die Spende über Tochterunternehmen mit jeweils unter Meldegrenze gespendet wird, so muss auch nichts gemeldet werden. In diesem Punkt verstehe ich echt nicht, warum er es tat).

    Das waren meines Wissens alle Punkte des Videos, welche öffentlich bekannt wurden. Habe ich einen vergessen?

  12. Zum Strache-Video: In der mir bekannten medialen Berichterstattung wird immer (etwas vorschnell) davon ausgegangen, dass das „heimliche Filmen“ von Personen in ihrer Privatsphäre strafbar ist.

    Das stimmt (in der BRD) so nicht.

    Schauen wir mal nur auf das ERSTELLEN des Videos, also auf die 1) ERSTELLUNG der BILDaufnahmen und auf die 2) ERSTELLUNG der TONaufnahmen.

    1) Wenn man das unbefugte ERSTELLEN der BILDaufnahmen nach dem deutschen Strafgesetzbuch (StGB) würdigt, dann dürfte § 201a StGB einschlägig sein. § 201a Abs. 1 setzt in seinen Tatvarianten jeweils u.a. voraus, dass der „höchstpersönliche Lebensbereich“ verletzt ist. Bei diesem höchstpersönlichen Lebensbereich handelt es sich jedoch NICHT um die Privatsphäre, sondern um die INTIMSPHÄRE (also insb. um Sexualität, Krankheit und Tod).

    Die Film-Schnipsel, die auf den Websites von SZ/SPIEGEL zu sehen sind -nur die kenne ich-, verletzen die Intimsphäre der betroffenen Personen mE nicht. Die reinen BILDaufnahmen sind insoweit unverfänglich. Anders könnte es natürlich in Bezug auf die gesamten BILDaufnahmen aussehen – dazu kann ich nichts sagen.

    Auch § 201a Abs. 3 ist nicht erfüllt. Hier fehlt es schon am Tatobjekt, nämlich an einer Bildaufnahme, die „die die Nacktheit einer anderen Person unter achtzehn Jahren zum Gegenstand hat“.

    2) In Bezug auf die unbefugte ERSTELLUNG der TONaufnahmen sieht es anders aus. Diese wären bei Anwendung des deutschen StGB nach § 201 Abs. 1 Nr. 1 StGB strafbar, da sie das „nichtöffentlich gesprochene Wort“ (Privatsphäre!) betreffen. Auf den Inhalt der Gespräche kommt es insoweit nicht an.

  13. Bei der Messanger Verschlüsselung ist leider nicht alles in Butter. Es wäre besser wenn ausschließlich Opensource offene Systeme genutzt würden die dezentral sind. Dort lässt sich dann auch das mit der Verschlüsselung verbessern.

    Im Zuge der Erkenntnisse aus dem Überwachungskapitalistischen Hintergrund, kann eine Demokratie es sich nicht leisten ihre Infrastruktur der Kommunikation, besonders für wichtige Themen bei sehr wenigen privaten Konzernen zu hosten und von denen Abhängig zu sein.

    Die CDU hat absolut keine Medienkompetenz bewiesen, besonders nach dem Haken von AKK. Aber betrachten wir doch mal die Macht der Zentralisierung von Kommunikation bei WA, FB und Twitter. Ich bin mir sehr sicher das Frau AKK hier in einer Blase schwimmt und isoliert von der “Realität” ist. Was letztlich die Macht der Konzerne durch Algorithmen und Blasenhaltung bei den Entscheidern verdeutlicht. Sie hat sich mit der Äußerung gegen das Grundgesetz sehr tief in die Nesseln gesetzt und ich bin mir eben nicht sicher ob das nicht so beabsichtigt wurde bei der Auswahl der Meinungen die Gewichtet über ihr Smartphone laufen.

    Rezo hat sehr gute Arbeit geleistet, aber dieser Beitrag hätte auch als Blog, Leserbrief, oder Transkription auf der Metaebene statt finden können, anstatt ausschließlich bei Google.

    Das zweite Problem ist die Meinungsbildung und die Asymmetrie, auch bei der Diskussion um dieses Video in den Sozialen Netzwerken der Überwachungskapitalisten. Die wenigsten haben wahrscheinlich die Links angeklickt und durchgearbeitet. Problematisch wird es dann wenn so ein Video mal folgt zu einem Thema, das nur Fake-Links setzt oder sich die Mühe macht Webseiten zu erstellen die Wissenschaftlich aussehen aber nicht wissenschaftlich anmuten.

    Generell ist so ein Diskurs gut und eine Woche vor der Wahl ist es schon besser als gar nicht. Noch besser wäre es aber wenn genug Raum bleibt mit diesem Diskurs, auch damit sich eine Partei wehren oder entsprechend verändern kann.

    • Hallo Christ,
      danke kritisch, konstruktiven Kommentare sind sehr treffend.

      >Bei der Messanger Verschlüsselung ist leider nicht alles in >Butter. Es wäre besser wenn ausschließlich Opensource >offene Systeme genutzt würden die dezentral sind. Dort >lässt sich dann auch das mit der Verschlüsselung >verbessern.
      Was für ein gegenwärtiges System fällt Dir dazu ein?
      Bisher fällt mir neben Briar nur https://jami.net (ex-Ring) ein.
      Briar ist sehr für fortgeschrittene Anwender.
      Jamni aus Canada (5-yes)…

      >Im Zuge der Erkenntnisse aus dem >Überwachungskapitalistischen Hintergrund, kann eine >Demokratie es sich nicht leisten ihre Infrastruktur der >Kommunikation, besonders für wichtige Themen bei sehr >wenigen privaten Konzernen zu hosten und von denen >Abhängig zu sein.
      Das ist ein sehr guter Kommentar.
      ich habe mich schon lange gefragt, warum zivilgesellschaftliche Organisationen ihre Veranstaltungen hauptsächlich bei Facebook einstellen oder warum Twitter in der alternativen Netzszene immer noch als die Referenz gilt.

      Aber vllt. müssen wir alle besser werden, darin andere Strukturen aufzubauen?

      • “ich habe mich schon lange gefragt, warum zivilgesellschaftliche Organisationen ihre Veranstaltungen hauptsächlich bei Facebook einstellen”
        Weil sie gerne tatsächlich Besucher auf diesen Veranstaltungen hätten. *SCNR*

  14. Ich hatte den Potcast noch nicht aus, daher noch eine Anmerkung. Es gibt bei Zetungen den Anspruch das eine Korrektur oder eine Gegendarstellung oder ein Leserbrief im selben Kanal erfolgen muss damit er auch die Reichweite hat. Das ist leider nicht gegeben wenn dritte den Kanal, z.B. von Rezo nicht nutzen können und wenn er jetzt auch keinen Dialog mit der CDU zu lässt. Es ist aber richtig das einer Partei andere Möglicgkeiten, in Radio und TV zusteht. Aber die Zielgruppe durch den Google Medienkonzern erreicht man so nicht. Das ist ein Problem. Linus, schau dir unbedingt mal an was es bedeutet wenn Überwachungskapitalisten ein Medium, nahezu vollständig Personalisieren. Du hast YT verteidigt, aber du bist dir nicht bewusst was es darstellt, weil du immer noch an das alte Internet denkst. Ein Video das langsam 10 bis 30 Sekunden, lädt, wird von über ca 60% nicht gesehen weil sie nicht warten wollen. Das selbe wenn die Netzneutralität gefährdet ist dank Zero ratingbfür wenige Medienkanäle.

    Ich bin mir auch nicht sicher ob Rezo so viel erfolg hatte weil er es gut gemacht hatte, oder Algorithmen das video in der Zielgruppe bewusst priorisuert haben. Es muss doch viele andere junge Mebschen geben, die so auch schon Kritik geübt haben aber nicht die Reichweite gatte. Ich hab via Fefe von dem Video erfahren… Und wer war seine Quelle?

    • “Das ist leider nicht gegeben wenn dritte den Kanal, z.B. von Rezo nicht nutzen können und wenn er jetzt auch keinen Dialog mit der CDU zu lässt.”
      Auch bei Zeitungen oder Fernsehsendern haben die Betroffenen keinen Zugriff auf die Infrastruktur. Die Ausstrahlung von Gegendarstellungen erfolgt immer durch das Medium selbst.
      Es steht der CDU frei, eine Gegendarstellung an Rezo zu schicken und deren Ausstrahlung im Zweifel einzuklagen – keine Ahnung, ob es dafür eine Rechtsgrundlage gäbe.

  15. Daß LNP mittlerweile nur mehr ein linkes Propgandamedium ist, stört mich nicht. Ic hverorte mich selbst grob in dem Eck.
    Was jedoch immer mehr stört ist die zunehmende Substanzlosigkeit. Wann immer ich über ein Thema Bescheid weiß, zB. weil es Österreich betrifft,
    stelle ich fest, wie schlecht recherchiert und einseitig die Berichte sind.

    Die Ibiza Affäre zB. wäre eine Steilvorlage für dieses Format gewesen, darüber nachzudenken, daß Videoüberwachung und Lauschangriff – Dinge die wir alle hier ablehnen – doch auch sehr mächtige Werkzeuge “des Guten” sei können.
    Stattdessen macht man sich mit trivialem Wissen aus den Medien einfach nur lustig und redet die – von der FPÖ natürlich aus falscher Intention, aber durchaus berechtigte – Kritik an der Methode klein.
    Wie zuletzt in der Episode über China: Linus dreht das so, wie es ihm und seiner Agenda in den Kram paßt.

    Linus’ präpotente Art mit Kritik umzugehen – wenn er es denn mal tut – schadet der Glaubwürdigkeit des Formates dabei massiv. zB. wie er in der letzten Episode mit dümmlichem Lachen, voller Hohn die Kritik an seiner offensichtlich mangelhaften Distanzierung von Sachbeschädigung verlesen hat. Wer sich so mit Kritik auseinander setzt, dem kann nich leider nichts glauben.

    Das Format ist unterhaltsam und die technischen Berichte, wie zB. zuletzt über den Abus Hack, hört man sich gerne an. Leider ist das gefühlt immer seltener. Stattdessen höre ich einen Linus Neumann, der mich bei seinen politischen Tiraden in Tonfall und Duktus immer öfter an das “Hate Radio” Hörspiel (siehe youtube, etc) auf erschreckende Weise erinnert.

    Grüße derzeit aus China (wo “social Scoring” entgegen der damaligen Gästin sehr wohl flächendeckend umgesetzt ist. Sie nennen es halt anders)
    Richard

    • “Die Ibiza Affäre zB. wäre eine Steilvorlage für dieses Format gewesen, darüber nachzudenken, daß Videoüberwachung und Lauschangriff – Dinge die wir alle hier ablehnen – doch auch sehr mächtige Werkzeuge “des Guten” sei können.”

      Das ist imho unqualifiziert. Eine investigative Recherchemethode hat so viel mit Videoüberwachung und Lauschangriff zu tun, wie der sogenannte Verfassungsschutz mit einer rechtsstaatlich kontrollierten Behörde: Gar nichts!

      “wie er in der letzten Episode mit dümmlichem Lachen, voller Hohn die Kritik an seiner offensichtlich mangelhaften Distanzierung von Sachbeschädigung verlesen hat.”

      Man muss sich auch nicht von Sachbeschädigung distanzieren. Ich würde das auch nicht, denn auch ich empfinde das als Kunst und nicht als Straftat. Insbesondere wenn es Allgemeineigentum wie Brücken, Züge oder Werbeflächen trifft heiße ich das sogar für gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.