LNP407 Institut für Bullshit-Bingo-Bashing

Feedback — Avocadolf — Kaseya — GFF vs. Pegasus — cduconnect — Datenleck bei Modern Solution — Facebook löscht Querdenker — Digitaler Führerschein — Termine

Wir nehmen uns heute noch mal viel Zeit für Feedback und müssen ein paar Fehler korrigieren. Die Nachrichten führen uns zu Attila Hildmann, der GFF, die Klage erhebt gegen den Kauf von Pegasus durch das BKA, die Einstellung der Klage gegen Lilith Wittmann im Fall cduconnect, einem Datenleck bei Modern Solution, zu Facebook, dass jetzt endlich Querdenker ihre Kanäle löscht und dem hoffentlich letzten Projekt von Andi Scheuer, dem Digitalen Führerschein.

avatar
Linus Neumann
avatar
Tim Pritlove

Für diese Episode von Logbuch:Netzpolitik liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WEBVTT.


Transkript
Tim Pritlove
Guten Morgen Linus.
Linus Neumann
Guten Morgen Tim.
Tim Pritlove
Du, die Wahl naht und die Wahlversprechen werden immer schöner.
Linus Neumann
Jo, die CDU Berlin hat jetzt Stadt freies, kostenloses WLAN surfen angeboten.
Tim Pritlove
Lokbuchnetzpolitik Nummer vierhundertundsieben. Ja, was haben wir denn heute? Den dreiundzwanzig. September 202ein. Genau.
Linus Neumann
Und das ist der Tag, an dem es wie viele Jahrzehnte her ist, dass du WLAN surfen warst, Tim? Wann warst du letzte Mal WLAN surfen?
Tim Pritlove
Ey, ich konnte das Wort surfen, noch nie leiden irgendwie. Das war für mich das erste Wort, was mir eigentlich immer wieder klargemacht hat, dass die anderen nie wissen, wovon sie reden.
Linus Neumann
Die schweißen sich für uns in die Wellen.
Tim Pritlove
Also es ist wirklich surfen. Ich wollte nie surfen aufm Netz. Ich wollte im Netz tauchen, Ach so, mich hat immer nur der interessiert so, aber so dieses an der Oberfläche bleiben lässt, das äh scheint bei den anderen dann doch irgendwie sehr viel beliebter zu sein. Bloß nicht so tief in das Thema eintauchen immer nur irgendwie oberflächlich agieren.
Linus Neumann
Und vor allem am Ende, wenn kaum eine Fahrt aufgenommen hast, am Ende auf jeden Fall reinfallen, nassen Arsch haben. Das ist Surfen.
Tim Pritlove
Genau und mit der Fresse in Sand.
Linus Neumann
Genau richtige Surfer von der CDU.
Tim Pritlove
Ja, diese diese Illusion auch irgendwie, man könnte funktionierendes, stadtweites WLAN äh hinbekommen, das irgendwie auch. Ist ja schön, aber ähm ich sehe das noch nicht, das irgendwo wirklich mal jeweils gelingen wird. Äh.
Linus Neumann
Es braucht auch niemand mehr, sorry, wir haben.
Tim Pritlove
Es braucht einfach für korrekte LTE-Tarife und fertig ist die Laube.
Linus Neumann
Macht fünf Geräten Scheiß also weißt du? Und und gerade in also in Berlin ist das so eine eine. So lächerlich, ja? Ich meine, Berlin, vielleicht kurz als Hintergrund, ne, die sogenannten Opal-Ghettos. Wir haben hier schon öfter mal drüber gesprochen, wo sie ähm. Irgendwann 90er Jahren optische Anschlussleitungen gelegt haben und dann nicht in der Lage, also Fiber to the Home, ja.
Tim Pritlove
Eigentlich eine super Idee.
Linus Neumann
Genau und dann haben sie aber irgendwie nicht hingekriegt, die zu versorgen, weil sie am Ende nach der Fiber wieder auf Kupfer äh ähm modulieren mussten. Irgendein Teil haben sie da nie hingekriegt.
Tim Pritlove
Das war ihnen einfach zu teuer, weil sie halt von der DSL-Revolution aus der USA überholt wurden. USA äh haben sie natürlich solche Ziele nie gehabt, Glasfaser nach Hause, sondern war immer alles Kupfer und Modem und so weiter. Und dann ist es ja direkt auf DSL gegangen und da ist dann der Markt drauf gesprungen und dann war das halt alles billig aber die ganzen optischen Boxen waren ihnen dann zu teuer und dann wollten sie das nicht mehr durchziehen.
Linus Neumann
Ja und das hatte zur Konsequenz, dass du hier noch äh Anfang der Zweitausender große Teile Berlins hattest, in denen du kein ernst zu nehmendes Tier selber kommen hast. Und ähm, mussten dann die Straßen aufreißen und der Kupfer reinwerfen, damit ähm damit du hier irgendwann, wie der WLAN wieder wieder DSL haben konnte, ist überhaupt, dass du das bestellen konntest, ja? Ich hab hier teilweise in Berlin gewohnt und bin mit 'n sechsundfünfzig K Mo, dem online gegangen, weil das die einzige Möglichkeit war. In dieser Zeit, ja, irgendwann Ende Neunziger, Anfang Zweitausender, hat sich in Berlin diese Freifunk-Community eben auch so stark ähm gemacht, die dann eben gesagt hat, okay, da wo das Internet ist, äh da da holen wir es und verteilen es über den Dächern von Berlin in die in die dunklen Teile der Stadt, Und äh ne, machen einen, machen einen, machen Freifunk, ja? Und zwar Freifunk nicht nur als Jo, hier ist ein WLAN Kanzler rein, sondern als Erschließen, ähm von nicht Internet angebundenen Regionen Berlins, den Kern der Stadt, im S-Bahn-Ring. Ja, das, das, das war, Freifunk hier zumindest in Berlin in in großen Teilen oder in wichtigen Teilen der Stadt. Und gleichzeitig, ich mein, was die CDU hier auch noch bewirkt, ist es es soll dann WLAN in der U-Bahn geben, sogar in der U-Bahn, ja, schöne Sache, ja, in vielen anderen Städten gibt's einfach fickendes LTE in der U-Bahn, ja? Das kannst du in Berlin abhaken, haben wir auch nicht. Ja, ich ich bin mir nicht sicher, ich glaube, hier O2 bietet das an oder so, ne, aber.
Tim Pritlove
Ich glaube, ich bin jetzt schon länger nicht mehr U-Bahn gefahren, aber das ist das, dabei treibst du jetzt so ein bisschen, also.
Linus Neumann
Nein, nein, nein, nein, übertreibe ich nicht. Wenn du mich kürzlich U-Bahn gefahren und habe das äh wieder in Anspruch nehmen können, diese diese äh wunderschöne Situation. Und es gibt jetzt, das ist jetzt ungefähr seit, ich würde sagen, zwei Jahren. Können auch zweieinhalb oder drei sein. Gibt es ja tatsächlich BVG Hotspots. Ja, also die Berliner Verkehrsbetriebe haben einen U-Bahn-WLAN gebaut, ja? Mit des Unternehmens Hotspots, ähm dass dann das ist zumindest das Skeptive Port, äh was man da anklickt. Und dieses U-Bahn-WLAN, was es ja jetzt schon gibt, ne, ist eins A funktioniert, In jedem U-Bahnhof, ja, aber nicht dazwischen. Es ist, also ich meine, diese Stadt ist so, Katastrophe. Und aber vor dem Hintergrund zu sagen, ey jo, wir wir bekämpfen seit zwei Jahrzehnten aktiv mit jeder Faser, die wir in unserem Körper haben, Freifunk. Wir äh machen denen das Leben schwer mit der Störerhaftung äh und was nicht alles, ja? Äh jetzt zu sagen, ey jo voll geil, wir haben hundert Ideen für Berlin. Hier ist ET siebenundneunzig, WLAN. In einer dreieinhalb Millionen Personen statt. Mann ey, wirklich. Das ist so peinlich. Ich finde das so peinlich. Mir fällt da auch gar nichts mehr zu ein, weil das einfach nur so peinlich ist.
Tim Pritlove
Dafür, dass dir nix so einfällt. Das ist aber ganz schön lange dadrüber. Lass uns das äh einfach ignorieren.
Linus Neumann
Ich rede auch, nee, ich ich ignoriere das nicht. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal sicherstellen, dass sich niemand hier unter den Hörerinnen auch nur mit dem Gedanken anfreundet, egal unter welchen Gründen oder Umständen diese Partei zu wählen, oder die AfD, AfD kommt eh nicht in Frage, brauche ich, glaube ich, keinen mehr von abzuhalten. Bei der CDU bin ich nicht sicher, ob da alle unsere Hörerinnen wirklich geistig so gefestigt sind, dass sie das, dass sie wissen, dass das kategorisch auszuschließen ist. Deswegen wollte ich das nochmal kurz wiederholen.
Tim Pritlove
Ja, aber du weißt natürlich auch, dass bei dem digitalen Thema ist jetzt auch nicht so viel andere Parteien gibt, die dann irgendeiner Form besonders hervorgestochen werden mit kreativen Vorschlägen und ich glaube, derzeit hat das noch überhaupt gar keiner verstanden, wie man diesen Ausbau wirklich äh voranbringt. Egal.
Linus Neumann
Vier null sieben.
Tim Pritlove
Ja, wir müssen das kurz erwähnen, ne. Also äh ist ja Lokbuch vier null sieben. Wir haben ja äh angekündigt, dass wir alle ähm alle Fehlermeldungen oder alle Status kurz, wie das so schön heißt, vorstellen. Heute ist richtig langweilig. Heute ja Code vier null sieben das sind so Fehlermeldungen, die, die Nutzerin liebt, ja, klickst irgendwo drauf rum und dann kriegst du irgendwie so was. Hä? Keine Ahnung, ist, glaube ich, auch diese Meldung als solche, ist viel zu technisch, aber. Es wäre vielleicht mal ganz interessant, dass man dieses schöne Wort Proxi mal kurz äh aufdröselt. Ich weiß gar nicht, ist das überhaupt noch ein Ding? In Unternehmen wahrscheinlich, ne. Ja.
Linus Neumann
Äh du äh tatsächlich in äh sehr viel größerem Maße als ähm du jetzt dir vielleicht ähm, spontan vorstellst, weil ähm viele ähm Webaplikationen ja heute zum Beispiel in, ähm pfeifen oder ähnlichen Dingern geschrieben werden und ähm also Django oder solchen Dingen und häufig, ähm werden die quasi mit einem lokalen, abgespeckten Webserver äh auf einem, oder so angeboten und es ist nicht unüblich, da nochmal einen Enginex vorzuhauen und der der ist dann tatsächlich in einem Proxi-Modus davor. Und ähm damit du sicherstellen kannst, dass äh vielleicht nicht jemand direkt auf diese Web-App zugreift, weil du das nicht möchtest. Ähm legst du unter Umständen auch einfach eine eine zwischen der Web-App und dem.
Tim Pritlove
Linus, du hast jetzt schon wieder 50 Prozent unserer Hörerinnen äh abgekoppelt. Also.
Linus Neumann
Ja, ich habe ja auch mit dir geredet, Tim.
Tim Pritlove
Ja, mir musste noch nichts erklären. Also wahrscheinlich werdet ihr das Wort Proxy schon mal gehört haben und Proxi ist halt quasi so ein, ne, so ein, also vom Wortsinne her eher so ein so ein Platzhalter und im im Internet ist das halt einfach ein eine eine Zwischengeschaltete Entität, die dir quasi vorgesetzt wird, bevor du wirklich ans Internet rankommst, sprich in so äh Situationen, wie in einem Unternehmen oder so, war das äh oft, Gang und Geber auch also aus Performance äh äh Gründen. So ein Proxi, so ein Stadthalter davor zu schalten. Sprich, wenn man irgendwo im Web herumklickt, dann ähm landet man erstmal bei diesem Proxi, der weil sie so am am Internetzugang des Unternehmens angesiedelt ist. Und nur durch diesen Proxi hindurch kann man dann auf das Web zugreifen. Und das macht immer irgendwie Ärger und das ist immer irgendwie nervig und anstrengend. Und dann gibt's dann halt auch mal solche Fehlermeldungen, wenn man sich dann gegenüber diesem Proxi vielleicht auch nochmal äh ja anmelden muss, authentifizieren muss und dafür sind dann so komische Status kurz wie vier nullsieben gedacht, in meinem Leben noch nicht äh viel mit zu tun gehabt mit dieser Fehlermeldung, aber äh geben tut sowas auf jeden Fall. Praxis nerven aber.
Linus Neumann
Dieses ähm Corporating, was du da benennst, ne? Das ist tatsächlich sehr häufig. Ähm. Die die die nageln quasi alle Leitungen zum Internet dicht und sagen, okay, keiner darf hier sich irgendwohin verbinden, und wenn du ins Internet gehen möchtest, dann machst du es bitte durch unseren Proxi. Und damit, Jetzt zum Beispiel eine Schadsoftware, die sich nach draußen verbinden möchte, nicht ohne Weiteres, einfach sofort über den Proxi raus kann, ähm braucht es quasi eine authentication Und dann hättest du jetzt quasi so einen typischen Unternehmensnetzwerk, steht da dein Rechner und der ist konfiguriert, einen Proxi zu nutzen und zwar mit deiner Nutzername Passwort Kombination, die, natürlich nebenbei auch noch den Effekt hat, dich auf dem Proxi identifizierbar zu machen und der Proxi macht dann so Sachen wie zum Beispiel, wenn jetzt, alle die ganze Zeit. Google dot com, aufrufen, das Bild, was dort ist, äh vielleicht auch zum Beispiel mal lokal zu cashen und bei verschlüsselten Verbindungen. Zu versuchen, äh sich dazwischen zu schalten, dass du eben ähm dass du quasi die Verschlüsselung gegenüber diesem Proxi verlierst, damit der ähm deinen Traffic auf potenziell, ungewünschtes äh Verhalten kontrollieren kann. Ähm andererseits werden Proxis auch gerne benutzt, um äh irgendwie Georstriktionen zu umgehen, ne, Netflix gucken, Solche Dinge. Also es ist schon eine, Technologie, die sehr, die viele unterschiedliche Anwendungszwecke hat, unter anderem eben auch einen lokalen Proxi vor eine vor eine Web-App schalten, um um von der ein bisschen die Last runterzunehmen oder so.
Tim Pritlove
Aber ist natürlich auch ein bisschen das Gegenteil von Ende zu Ende Verschlüsselung, ne.
Linus Neumann
In den in den Unternehmensdingen auf jeden Fall, klar. Und da. Da schlagen natürlich zwei Herzen in in der Brust, ja ähm. Die eine Sache ist, wenn du heutzutage sagst, du Firewalls irgendwie allen Traffic, ne? Und lässt aber jetzt irgendwie achtzig und vier vier drei, weil es Web ist durch, musst du eben damit leben, dass das ein dass das weit verbreitetste Protokoll ist, über das alles funktioniert und alles getunnelt werden kann und dass du damit dir eigentlich auch die Firewall sparen könntest. Insofern natürlich aus einer Security-Perspektive will eine große Organisation, die viele Rechner, ja, schützen und verwalten muss, zum Beispiel so etwas da drauf haben, wie so ein Schadsoftware-Scanner oder ein Filter auf auf bestimmte Inhalte, ne? Ähm dass diese Technologie gleichzeitig auch eine Überwachungstechnologie sein kann und ist, und eine Zensurtechnologie ist eben einer der, unschönen ähm Seiten davon, ne? Proxi ist nicht grundsätzlich schlecht und ein Proxis auch nicht grundsätzlich gut. Ist halt eine Technologie, die bestimmte Dinge ermöglicht. Einige davon können durchaus in deinem Interesse sein, ähm andere eher nicht. Ja
Tim Pritlove
Nun gut, ich würde vorschlagen, wir gehen mal aufs Feedback dieser letzten Sendung.
Linus Neumann
Ja, ich hatte in der letzten Sendung ja erzählt, dass ich mich als Wahlhelfer gemeldet habe dann im Mai einen Brief bekommen habe und seitdem nichts mehr gehört habe, haben sich auch sehr viele Leute in den Kommentaren gemeldet, denen es ähnlich erging Und ich habe jetzt am 18. September, also ähm würde ich jetzt mal sagen, äh also acht Tage vor der Wahl. Habe ich eine habe ich per E-Mail ein PDF bekommen, in dem sich quasi mein Einberufungsbescheid äh befindet, wann ich wo zu sein habe, zu welcher Tätigkeit und welche online Lehrgänge ich vorher absolvieren soll und dann wurde gesagt, ja und irgendwie dem Wahlvorstand würde jetzt ähm. Meine E-Mail-Adresse mitgeteilt, damit er sich bei mir melden kann. Wenn ich da was gegen hätte, soll ich bitte ein Einwand erheben. Wo ich auch so dachte, ach so, äh eigentlich hatte ich immer den Eindruck, dass ich Zustimmung erteilen muss und nicht Einwand, wenn meine Daten weitergegeben werden. Und äh ja, einen Tag später oder zwei, bekomme ich dann von irgend so einer Web DE, E-Mail-Adresse, mit äh weiß ich nicht, sechs Leuten CC, eine freundliche Mail von jemandem, der so hallo zusammen, schön, dass sie am Sonntag unser Team verstärkt. Viele Grüße gesendet mit der, Web DE App. Wo ich auch denke so, super geil. Fängt an mit einem zumindest sagen wir mal DSGVO, zweifelhaften Verfahren, der sich jetzt irgendwelche komischen E-Mail-Adressen hier habe. Ähm einmal die, die CC waren und dann eben andere, an die das vorher auch schon mal geschickt hat, die Mail irgendwie weitergeleitet hat. Na ja und dann bin ich auch sehr gespannt, wie das wird. Dann steht da drin, ich soll bitte von vierzehn bis achtzehn Uhr da sein.
Tim Pritlove
Sag mal, steht denn da eigentlich wirklich Einberufungsbescheid drauf? Nein. Das hast du jetzt so genannt. Das kann ich mir ja kaum vorstellen.
Linus Neumann
Ich muss mal gucken. Warte mal, ich gucke mal ganz kurz.
Tim Pritlove
Es klingt ja so ein bisschen wie Bundeswehr.
Linus Neumann
Einberufung in einen Briefwahlvorstand. Ja, natürlich, das ist ja auch Bundeswehr. Ich habe ja jetzt, ich habe ja auch alle Rechte verwirkt, um mich dem noch zu entziehen. Hm, nur mit wichtigem Grund.
Tim Pritlove
Okay. Musste dann auch in Uniform antreten.
Linus Neumann
Über Kleidung steht hier nix. Aber die haben mich ja auch äh also wenn ich das richtig verstehe, bin ich Briefwahl. Also ich werde die da jetzt nicht im Kundenkontakt stehen und dann auch so eine geile Sache. Ich meine, du denkst natürlich, du willst irgendwie planen, ja? Und dann steht hier. Wir verpflichten Sie Pipapo über die Tatsachen, Geheimnis unterliegen, irgendwas ähm. Und auf jeden Fall steht da auch. Irgend so eine E-Learning-Plattform, Benutzername, was man auf jeden Fall auch sage ich mal so wie man das von Wahlen kennt. Und dann stand hier irgendwo was, dass mein Einsatz eben von, genau, mh. Wir bilden sie daher, sich am Wahltag zu dieser Uhrzeit 14 bis 18 Uhr in dem oben benannten Briefwahlraum einzufinden, So, okay, alles klar, 14 bis achtzehn Uhr, komme ich kein Thema. Nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr folgt die Auszählung der abgegebenen Stimmen. Bitte planen sie also auch hier noch ausreichend Zeit ein. Ja, ich mein, ich verstehe, dass sie mir nicht sagen können, wie lange das, weil sie nicht wissen, wie viel Briefwahl da liegt, ne? Aber dann sagt doch einfach, weißt du, planen sie noch ausreichend Zeit ein. Sagt doch bitte, wie viel. Wie lange hat es letztes Jahr gedauert? Hat es zwei Stunden gedauert oder vier oder acht? Weiß also so, Na ja, ist auch egal. Also es.
Tim Pritlove
Du musst vier Stunden vorher da sein, aber hast du eigentlich in in der Zeit gar nichts zu tun?
Linus Neumann
Ja, ich habe nicht auch gewundert, was ich da mache und mein Verdacht ist, also mein Verdacht. Das ist jetzt Spekulation. Ich habe auch diese E-Learning Sachen nicht gemacht, weil die sehen aus, die sehen aus wie fisching Links, da klicke ich nicht drauf, ja. Aber ähm wenn ich das, also meine Vermutung ist, dass wir die ähm Briefwahldinger aufmachen, aber nur den ersten Umschlag und dann irgendwie sagen, okay, was weiß ich, ist diese Person, die hier gerade, ne, ist, die muss ja irgendwie diese.
Tim Pritlove
Die Verifizierung der Person, genau, darf die überhaupt fehlen? Und dann geht.
Linus Neumann
Genau und dann, dass wir diese diese blauen Umschläge oder welche Farbe die dann hatten, dass wir die dann quasi irgendwo in eine Urne werfen oder so was, ne? Und dann äh ab achtzehn Uhr äh die auszählen dürfen, Das wäre jetzt so meine meine Vermutung. Aber wie gesagt, diese äh E-Learning-Plattform, sorry, das äh sieht irgendwie nicht, das sieht nicht äh gut aus.
Tim Pritlove
Aber wenn du jetzt da nicht lernst online, dann weiß ja nichts, wenn du.
Linus Neumann
Oh mein Gott, das ist auch so geil. Also die haben ja einen Benutzernamen gegeben und ein Passwort. Und ich sehe gerade, ich kann das Passwort ändern. Soll ich mal.
Tim Pritlove
Wie jetzt für alle.
Linus Neumann
Sind auf jeden Fall ist der Benutzername, den ich da bekommen habe, nicht ähm nicht auf mich persönlich abgestimmt.
Tim Pritlove
Mhm. Verstehe. Na ja, okay.
Linus Neumann
Ich bin der Wahlhelfer.
Tim Pritlove
Genug Potenzial, um sozusagen auch mh nicht unbedingt äh behilflich zu sein. Ist deine.
Linus Neumann
Vor allem steht hier. Ich muss den Kurs drei machen. Briefwahllokal. Öffnen. Ich mache das mal eben. Kurs starten. Aufgaben, Stimmzettel auszählen. Hm, mache ich. Transportbehälter gibt es. Ich bin muss unparteiisch und verschwiegen sein, Was heißt die unparteiisch? Ich bin nicht unparteiisch. CDU-Stimmen werden sofort weggeworfen, Nein, das darf man nicht sagen. Nein, da darf man sich auch nicht bei erwischen lassen, das ist äh relativ klar. Ah ja und dann steht hier irgendwie mit dem Wahlbrief und so. Das gucke ich mir nochmal an in Ruhe. Ja, also mache ich am Sonntag. Aber super. Acht Tage vorher Bescheid zu bekommen. Wir wussten ja auch, er ist kurzfristig, dass diese Wahl stattfindet.
Tim Pritlove
Also, ich glaube, vielen Leuten ist das erst in den letzten Tagen wirklich bewusst geworden, bin überhaupt, wenn überhaupt.
Linus Neumann
Okay, diese, das ist hier, warte mal, wie viele Folien sind das hier? Dreiunddreißig Folien, okay, nicht fünfhundert. Oh, jetzt habe ich aus Versehen auf die letzte Folie geklickt, jetzt bin ich schon durch. Ah, ich muss ein Quiz machen. Aussagen sind korrekt. Am Tag vor der Wahl nehme die Wahlvorstehende Person des Briefwahllokals beim Bezirkswahlamt das Wahlmaterial in Transportbehältern entgegen. Weiß ich nicht, muss ich nur mal gucken. Weiß ich nicht, ob das stimmt. Schon durchgefallen. Vielleicht komme ich aus der Nummer raus, wenn ich jetzt einfach hier die Fragen falsch beantworte.
Tim Pritlove
Genau. Wie gehen sie mit den Stimmen um? Ja, die von der CDU, die lege ich dann in Mülleimer. Oh.
Linus Neumann
Die Guten. Die guten, die Guten in die Urne, die schlechten in den Müll. Ja.
Tim Pritlove
Na ja, gut, dass du das jetzt nur mir gegenüber so geäußert hast und nicht irgendwie in der Öffentlichkeit verbreitet hast.
Linus Neumann
Ja, die werden ja wohl, die werden ja wohl nicht Zweifel an meiner Unparteilichkeit.
Tim Pritlove
Ich wüsste jetzt gar nicht, auf welcher Basis. Okay, lass uns äh weiter.
Linus Neumann
Bin auf jeden Fall sehr gespannt, ja. Ich äh war eigentlich davon ausgegangen, dass ich das nicht mehr machen muss und musste jetzt auch entsprechend nochmal andere Reisepläne buchen, aber äh ich bin sehr, sehr gespannt, ob äh ich vielleicht.
Tim Pritlove
Ja, deine Erfahrungen können wir dann hier auf jeden Fall äh teilen. Ich werde dir dann erzählen, wie's mir im Wahllokal ergangen ist.
Linus Neumann
Ja und dann äh natürlich, weil das hatte ich hier, glaube ich, nur so am Rande erwähnt, weil das natürlich auch einfach nur, Ein großer Anlass von Schmerz ist, vor vier Jahren hatten wir ja, also bei der Bundestagswahl zwanzig1sieb. Hatten ja Martin Schirsig, Torsten Schröder und ich uns mit der Wahlsoftware auseinandergesetzt und da äh gravierende Schwachstellen festgestellt, nicht nur in der Software selber, sondern eben auch, wie die betrieben wird beispielsweise, in, Hessen und ähm dann haben wir natürlich sehr darauf gehofft, haben wir einen relativ großen Katalog mit Vorschlägen auch geschrieben, was an gegen welche Sicherheitsprinzipien mit dieser Software verstoßen wurde und wie man ähm denen begegnen könnte, um eine sinnvolle Wahl oder eine sichere Wahl abzuhalten. Und natürlich von, ja, letztendlich keine dieser ähm Anforderungen umgesetzt. Es gab, tatsächlich keine Auditierung von Wahlsoftware. Ähm es gab es gibt keine Vorschrift, für Wahlsoftware, ja, das BSI hätte ja zum Beispiel sagen können, pass auf, sowas nehmen wir nicht, hier ist eine technische Richtlinie, was eine Wahlsoftware sicherzustellen hat. Das ist alles nicht passiert. Es gibt jetzt nur irgendwie so eine Empfehlung zum zum sicheren Betrieb, ja, wo dann irgendwie für die ähm für die kommunalen Dienstleister oder die Wahllokale irgendwie äh vorgeschrieben wird, wie die Software zu betreiben ist. Ähm gab ja auch noch mal eine Anfrage auf frag den Staat, äh quasi so, habt ihr da irgendetwas gemacht, um die Zustand dieser Software zu verbessern? Und die Antwort ist ähm einfach nein. Das ist natürlich auch sehr ernüchternd. Insofern bin ich mal sehr gespannt, ob ich da noch mit irgendeiner Software in Kontakt komme.
Tim Pritlove
Ja, also den Prozess solltest du natürlich auf jeden Fall äh komplett mitverfolgen, das musst dir wahrscheinlich gar nicht sagen, das dürfte wirklich sehr interessant sein, zu sehen, wer sich da eigentlich auf welche Art und Weise, welche Ergebnisse notiert und äh zu welchem Zeitpunkt, an wen, wie weiterleitet. Das muss auf jeden Fall mal ordentlich debatt werden. So, weiter geht's. Es gab noch Feedback zu den Purabos.
Linus Neumann
Ja und zwar, das war ja eine der der für mich doch sehr interessanten Erkenntnisse, die ich äh das Thema ja vor zwei Sendungen oder so und dann hatten wir ja schon mal ein Feedback dazu. Ähm dessen Tenor ja im Prinzip war, dass die Puras gar nicht das Ziel haben, dass jemand das Pur-Abo abschließt, sondern das Ziel haben, dass die Menschen die vollumfängliche Zustimmung geben zum Tracking. Und ähm, der äh Kommentar, den wir in der letzten Sendung äh verlesen haben, der schildert hier auch so ein bisschen das dass man das auch daran erkennt, dass die nicht automatisch verlängern, dass die nirgendwo sonst aktiv beworben werden, sobald es jemand äh sobald quasi man einmal weggeklickt hat, ne, während die plus Abos ja überall beworben werden, sodass es quasi konkret nicht das Interesse besteht. Da haben wir noch einen Kommentar, den ich letzte Mal nicht verlesen habe. Den ich an der Stelle äh, nochmal äh mit würdigen möchte. Und zwar von dem macht was mit Medien Gig. Ähm hi zusammen, da kann ich doch mal was beitragen. Ich arbeite in einem großen Zeitungsmedienverlag und zwar in dem Team, dass unser Pur-Abo entwickelt hat, Und ich könnte da ein bisschen Einblick geben. Ihr habt schon richtig vermutet, dass der Preis natürlich total überteuert ist. Laut den Zahlen, die ich kenne, um Faktor 50 bis 100. Und das eine der Absichten ist, nicht neue Kunden zu gewinnen, sondern einfach die DSG, VO-Einwilligung der User zu erzwingen. Ja, beides ist ja auch spezifisch Kern der Beschwerde von Noib, Wie so oft ist es leider aber noch schlimmer. Erstens, im Verlag wird pur nicht als weiteres Produkt gesehen mit dem wir Geld verdienen wollen. Im Gegenteil ist es teilweise so, dass man sogar gar keine Purnutzer haben will. Deshalb wird das nach der DSGVO Zuströmung auch nicht mehr beworben. Der Preis ist eh so hoch, dass wir nie genug Nutzer dafür bekämen, dass sich die Entwicklung rentieren würde, es sind Kosten, die abgeschrieben werden, um den Werbeumsatz zu stützen. Zweitens, alle der Beteiligten gingen schon vor Produktstart davon aus, dass dieses Angebot illegal ist und die DSGVO verletzt Das war aber aus Sicht des Verlages auch nie nötig, etwas Legales anzubieten. Es war nur nötig, dass man notfalls vor Gericht sagen könnte, dass man darauf, dass man dachte, dass es legal ist und dass man sich nicht sicher war. Der Ablauf bei diesen Dingen ist immer der Gleiche. Irgendein Verlag denkt sich so eine Idee aus und nach und nach kopieren alle anderen, die bis alle das haben. Wir gehen fest davon aus. Dass das weggeklagt wird, aber es dauert ja eine Zeit, bis wirklich mal jemand klagt und dann noch Jahre bis das Urteil kommt. Außerdem ist die Hoffnung groß, dass wenn alle das einsetzen, unser Verlag, einfach nicht als Erster verklagt wird. Wenn dann das Urteil kommt, baut man das halt wieder aus. Ärgern tut sich aber von den Verantwortlichen niemand und es wird als erfolgreiches Projekt gesehen, denn man hat ja viele Jahre damit gutes Geld verdient, und dann geht alles wieder von vorne los mit der nächsten Idee. Im Grunde ist es der gleiche Hintergrund wie im Mobilfunkmarkt mit Stream on und Vodafone Past. Ein weiterer Fun Fact dazu. Wir hatten vor kurzem eine Datenschutzschulung. Allerdings waren wir dann sehr verblüfft, als die Schulung zu einem Teil daraus bestand, dass ein Jurist, Umgehungen der DSGVO vorgestellt hat, bei denen er davon ausgeht, dass wir nicht die Ersten wären, die man verklagen würde, weil die Konkurrenz ja noch dreister das Gesetz verletzt. Als wir fragten, ob das nicht die DSGVO verletzt, was er ja schon indirekt zugegeben hatte, kam das Money Quote der Schulung, Wenn man sich an Gesetze halten, Wenn sie sich an Gesetze halten wollen, sind sie leider in der falschen Branche. Das fastet zurecht gut zusammen. Lieben Gruß und macht weiter so. Gute Arbeit, LNP ist mein Lieblings-Podcast. Und das finde ich natürlich schon sehr äh interessant. Ähm. Das war mir in der Form tatsächlich nicht klar und das äh also erstens, dass sie diese Zwecke erfüllen und dass das eben auch offenbar, kein Geheimnis, in den Verlagen ist, dass dass der Zweck dieser Pur-Abos ist. Insofern auch schön, dass neue Psych darum kümmert.
Tim Pritlove
Ist schon echt krass irgendwie. Also überraschend tut's mich jetzt nicht, aber ist trotzdem krass. Muss man sich auch echt überlegen, ob man in so einer Branche arbeiten will, ey.
Linus Neumann
Ich finde es eh leid, also so ein bisschen äh schade natürlich auch, dass die ähm. Also diese Plus-Abos sind ja leider auch ein bisschen teuer. Hm. Ähm das ist eine traurige Situation. Ich meine, ich würde ja gerne, ich zahle auch bei einigen tatsächlich für diese Abos ähm für diese, nicht pur Abos, sondern plus Abos, wo man dann die Inhalte wieder sehen darf, die dann auf der Seite veröffentlicht werden.
Tim Pritlove
Ja, das ist in gewisser Hinsicht ja auch sag mal, ein fairer, Deal. Ja, also ich meine, ob der Preis angemessen ist, muss dann jeder für sich selber entscheiden, aber ich ich finde halt so dieses entweder man nimmt irgendwo an diesem öffentlichen Ding äh teil, oder man kauft sich die Inhalte, aber dann hat man irgendwie auch Ruhe. Ja, das fände ich halt irgendwie auch besser. Aber na ja, Gott, jetzt wissen wir, wie es ist. Ähm, nicht genug Geld damit verdient offensichtlich. Ähm mit diesen Payballs und das ist natürlich auch, ich sehe das ja auch, habe das auch letzte Mal hier schon gesagt, äh sehe das Problem, aber Ich finde es halt einfach auch grade hochgradig ähm problematisch, dass so Unternehmen sich damit halt auch einfach ihren Ruf ruinieren. Also heiser ist da irgendwie echt das beste Beispiel. Also wirklich ein Verlag, der schon immer sehr, das Ohr an so einer ähm Szene dran hatte, die für diese ganzen Themen sehr sensitiv ist, der hier auch Holger Bleich zum zu Gast und äh hatten da auch kurz drüber gesprochen, dass dass das ja eigentlich auch real ist so, aber dann, dann irgendwie diese Webseite einem dann immer so und so, ja und hier und nochmal Einverständniserklärung, Pipapo und wir wollen dich dann doch lieber ein bisschen aushorchen, tja, das, das, das kratzt dann dann auch sehr an der Marke. Uns kratzt aber wohl noch nicht genug an der Marke. Damit der mal ein anderer Umgang. Bei rauskommt.
Linus Neumann
Ja okay, dann, Haben wir ja in der vorletzten Sendung äh mal uns mit ähm, mit Bullshit-Bingostudien auseinandergesetzt und was ich sehr schön finde ist, da gibt es jetzt eine Studie ähm von, Moment, dem IW Köln, das Institut der deutschen Wirtschaft, ja und die haben eine äh Studie gemacht, wo die auch denkt, Leute, analysiert wurden, also die haben sich Tweets angeguckt, ja? Und zwar, welche Rolle digitale Verwaltung und Breitband aus, in der digitalen Kommunikation von Bundestagsabgeordneten, Parteien und Fraktionen auf Twitter spielen. Dazu wurden die Tweets aller 555 Bundestagsabgeordneten mit einem Twitter-Account, ähm, untersucht. Ja, also dir, also alle 555 Bundestagsabgeordneten, die einen Twitter-Account haben, Zeitraum 24. September 217 bis 31. August 20 21. Und jetzt pass auf analysiert wurden alle Tweets, in denen die Begriffe Breitbandausbau und digitale Verwaltung alternativ Digitalisierung der Verwaltung und E-Goverment entweder per Hashtag oder im Text erwähnt wurden. Reine Retweets wurden nicht berücksichtigt. So, 341 Tweets von 18 Abgeordneten flossen so in die Untersuchung ein.
Tim Pritlove
Insgesamt 341 Tweets.
Linus Neumann
Ja vier Jahre, vier Jahre, 555 Leute und die kommen auf ein N von 341, ja? Außerdem wurden 37 Tweets, der im Bundestag vertretenen Parteien sowie 45 Tweets der Bundestagsfraktion aus dem genannten Zeitraum, mit den genannten Begriffen in die Analyse einbezogen. So und ich meine, das ist ja schon ähm, sehr äh mag, mager, ja? Und jetzt twittert quasi die Autorin äh oder eine der Autoren, ist eine Autorin, Autorin. Die Autorin twittert, eine der fleißigsten twitternden Bundestagsabgeordneten ist Anke D, Anke Domstedt-Berg. Doch auch sie twitterte in der abgelaufenen Legislatur nur 16 Mal zu Rauteball Breitbandausbau und raute digitale Verwaltung mehr in unserer Studie. Ja und Link dann auf diese Studie. So. So, jetzt sehr schön. Antwortet halt, war Anke Dobscheid Berg, und sagt, okay, die Studie ist erschreckend symplifizierend, denn als Digitalpolitikerin benutze ich natürlich differenziertere Ausdrücke, nicht bloß den für Twitter sowieso ungeeigneten, weil viel zu langen Begriff, Band-Ausbau. Analog eGovermitt, hier mal eine Auswahl als Fred. So, jetzt hat sie so ein Fred irgendwie, ich weiß nicht, über Teil neun, Teil zehn, Teil dreizehn, Teil vierzehn, Teil fünfzehn, wo sie einfach über den Breitbandausbau twittert, ohne Breitbandauswahl zu sagen, ja? Zum Beispiel Tweets in den Breitband vorkommt. Ist ein also du fragst dich wirklich äh na ja sehr sehr äh sehr lustig und ja ist halt einfach nur auch wieder eine. Eine weitere äh Bullshit-Bingostudie und du fragst dich wirklich, was soll, warum macht ihr sowas, ne? Zwei Begriffe und dann machst du dir schon die Mühe, von 555 Leuten, die Tweets zu scrapen, aber nicht die Mühe, auch nur für eine Mark mitzudenken und mal vielleicht ein paar related Begriffe zu nehmen, ne. Also das ist auch wirklich sehr ähm, sehr ähm sehr schwach, ne? Wundert man sich nicht, dass irgendwie Leute gibt, die sagen, sie vertrauen der Wissenschaft irgendwie nicht, ne. Na ja.
Tim Pritlove
Ja ist das äh ist das überhaupt wissenschaftlich? Also das ist.
Linus Neumann
Nee, eben nicht. Das ist das ist wissensschädlich.
Tim Pritlove
Ja gut.
Linus Neumann
Na ja, die Ökonomen und Ökonomen haben leider eh nicht so viel von.
Tim Pritlove
Ja, ich meine Institut ist äh kein geschützter Begriff, ne. Institut kann sich äh jeder nennen. Könnten wir auch machen.
Linus Neumann
Nähe, das stimmt leider nicht. Das stimmt nicht. Nee, ähm weil sich durch Zufall, weil ähm mal ein. Weil ich mal miterleben musste oder miterfahren habe, dass eine Firma, die sich Institut nennen wollte, äh quasi der diesen Begriff nicht zugestanden hat. Also du kannst nicht alles Institut nennen. Muss irgendwie ein spezifischen ähm. Man muss sehr spezifisch benannt sein, was für ein Institut oder was auch immer. Also klar, du kannst erst mal irgendwie alles Institut nennen, aber es gab in diesem, also ich kenne jetzt diesen einen Fall, wo das ähm, nicht nicht angenommen wurde den Ladeninstitut zu nennen.
Tim Pritlove
Also Wikipedia sagt dazu, äh seine Verwendung wird von der deutschen Rechtsprechung nur in bestimmten Fällen, bei denen es sich um eine eigenständige Rechtspersönlichkeit handelt, eingeschränkt. Darüber hinaus ist der Begriff jedoch nicht gesetzlich geschützt.
Linus Neumann
Okay, dann war das in dem Fall war's, glaube ich, eine GmbH oder was da die sich so nennen wollte. Aber ja. Ja, genau. Nicht, nicht überall, wo Wissenschaft drin ist, äh drauf steht, ist auch Wissenschaft drin. Wenn du Pech hast, erwischt du auch einfach nur Wissen schädlich.
Tim Pritlove
Ja gut, aber wir könnten trotzdem noch unser Institut gründen. Und man könnte sich irgendeine schöne, flammende Bezeichnung äh.
Linus Neumann
Institut für Bullshit-Bingo Bashing.
Tim Pritlove
Ja, genau, oder zur Wiederherstellung der reinen Wahrheit und Ordnung.
Linus Neumann
Ja, da sind wir wahrscheinlich spät dran. Ähm.
Tim Pritlove
Meinst du? Tut mir zu spätestens, dass sie Wahrheit und Ordnung nicht mehr dahergestellt werden kann oder dass es die schon gibt.
Linus Neumann
Dass die nicht mehr hergestellt werden kann.
Tim Pritlove
Na ja gut, kann man ja trotzdem noch mal ein Institut kunden. Gibt ja viele Institute, die irgendwas fordern, was also nicht mehr erreicht werden kann.
Linus Neumann
Wir haben in der letzten Sendung äh darüber gesprochen, dass ja Attila Hildmann seine Domains und Kanäle verloren hat, weil er die irgendeinem Admin überschrieben hat.
Tim Pritlove
Mhm.
Linus Neumann
Und in diesem dazu kommentierte Aaron. In der Folge sagt Tim beim Thema Avocado, dessen Telegramkanal sei teilweise bei einer Millionen Abonnentinnen gewesen. Diese laut Tim auf mittlerweile fünfstellige Zahlen zusammengeschrumpften Kanäle waren allerdings noch nie im Millionenbereich angekommen und ihr Kanal ist grade an der Grenze zur Vierstelligkeit angekommen, der von euch verlinkte Spiegelartikel schreibt von Peak 70.000 und das sich mit meinen Erinnerungen. Andere wie Martin kommentieren, das ist schon mal irgendwie Peak über hunderttausend gewesen wären, aber eben nicht ähm. Nicht über eine Million oder so. Und äh Attila Hildmann, das finde ich auch sehr, sehr, sehr spannend.
Tim Pritlove
Also erstmal Entschuldigung, ich habe das so ein bisschen daher äh äh gesagt und habe mich dann in der Größenordnung äh irgendwie verlaufen, also Faktor zehn auf jeden Fall daneben, sorry.
Linus Neumann
Ähm immer noch schlimm genug, ne, aber ähm jetzt twitterte hier John Graf ähm. Von Hildmann schreckt schon lange nicht mehr vor jeder noch so kruden These zurück und zwar Twit hat er jetzt auf irgendeinem anderen Kanal, äh sagt er, folgende Namen wurden mir gesteckt als mögliche Verantwortliche. Ole Reismann, dass der Ole Reismann ist Spiegel, na ja, wobei, nein, Bento, muss man sagen, ne, der der war bei Bento und jetzt ist er wieder beim Spiegel, aber dieses, diese Kinderspiegel oder was das da war mit Bento. Aber eben seit bestimmt ist er seit zehn Jahren im Spiegelverlag. Christian Stöcker, ehemaliger Leiter der Spiegel Netzwelt, heute glaube ich irgendwo in Hamburg Professor für Journalistik, wenn ich mich nicht täusche, damit also der Vorgänger von der Judith Horchert, die wir ja auch schon zu Gast hatten in der Sendung. Konrad Lischka, Markus Beckedal und Andre Meister.
Tim Pritlove
Aha. Jetzt wird einiges klar.
Linus Neumann
So, Konrad Lischka ist auch Journalist. Ich weiß gar nicht, wo der gerade ist, oder ob der irgendwo fest ist. Er war auch mal Redakteur bei Spiegel Online Netzwelt, und wo er jetzt ist, Staatskanzlei, weil bei der Staatsan Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen und ist jetzt bei der Bär als Mann Stiftung. Oder beim paritätischen Wolfgang. Ein, ein Mensch, der oft offenbar oft äh seinen Job gewechselt hat. Ähm. Also das hat jetzt Attila Hildmann recherchiert und ich habe das natürlich andere geschickt und ich dachte, guck mal hier, jetzt hat er dich, ne? Äh andere kommentierte einfach nur lakonisch auf Twitter auch. Attila Hildmann hat rausgefunden, wer Enorm es ist. Er hat gegoogelt und einen Blogpost von 2012 gefunden. Und in diesem Blogpost tatsächlich, der ist auf Netzpolitik org, äh. So so dieser Blogpost ist eine Buchrezension von Markus Beckedal, die beginnt mit, heute ist das Taschenbuch, die Maske des Protests. Wer sie sind, was sie antreibt, was sie wollen. Der Dreispiegel Online-Redakteure Olaf Reismann, Christian Stöcker und Konrad Lischka, erschienen. So, damit haben wir jetzt reist man Stöcker, Lischka und er andere Meister, äh der natürlich auch bei Netz Politik org ist, ist da nicht so schwer, den auch noch mit da rein zu mischen. Also die Google-Skills von Attila Hildmann, die sind schon wirklich Hammer, ne, Das ist schon äh ist schon wirklich äh will man nicht meinen. Was die alles im Internet rausfinden können, ne?
Tim Pritlove
Wahnsinn. Das ist Wahnsinn. Aber das ist ja auch ganz gut. Ich meine, dann haben wir jetzt auch mal unmittelbaren äh Zugriff auf dieses ganze Aloni-Bus. Wir haben uns ja auch immer schon gefragt, wer denn das nun eigentlich sein könnte gerade. Äh wer hätte es gedacht, dass das in unserem Hinterhof alles, einfach stattfindet, ne? Ja. Muss Meister.
Linus Neumann
Ähm so, jetzt haben wir ähm. Kommen wir mal langsam zu den Themen. Ein, ein Thema, was ja in letzter Zeit so, ich hatte das hier auch so ein bisschen gesagt, da sind so ein bisschen unklar. Das war dieser. Revillangriff auf. Ein äh Dienstleister, der so eine Software für das Remote-Management, von Servern ähm bereitstellt und zwar im Prinzip richtet sich diese Software so an, sage ich mal, Leute, die eben Managed Server oder so etwas anbieten. Ja, also du du verdienst dein Geld quasi damit anderen Server zur Verfügung zu stellen und um diese Server irgendwie zu managen, nutzt du Casa. Jetzt hat er diese äh eine Schwachstelle, die wurde von der Gruppe äh oder von einem der Revill Assoss jetzt quasi ausgenutzt und dann wurde. Mit Hilfe dieser Management-Software auf sehr vielen Servern ähm diese revil ausgerollt.
Tim Pritlove
Also im Prinzip alle ihre Kunden wurden mehr oder weniger zentral äh infiziert.
Linus Neumann
Und diese Kunden sind wiederum auch Dienstleister gewesen, was in Schweden zu dem Fall geführt hat, dass eine relativ große äh Supermarktkette namens Coop äh zum Beispiel keine ähm Kartenzahlung mehr entgegennehmen konnte, weil quasi deren Payment-Dienstleister, Software Server bei einem Dienstanbieter hatte, der die wiederum mit gemeldet hat und dann waren die eben alle verschlüsselt. So, dann ähm war es auf einmal still, um um Review, die Webseite war offline und dann also nee, ursprünglich wollten die 70 Millionen US-Dollar in Bitcoin haben, dann haben sie äh nah sich runterhandeln lassen auf 50. Die haben sie aber auch nicht bekommen. Dann sind sie auf einmal von der Bildfläche verschwunden. Und dann irgendwann tauchte der Schlüssel auf. Haben alle ein ähm einen Generalschlüssel bekommen. Allerdings sach mal mehrere Wochen später, was jetzt im Prinzip heißt, da wird eigentlich keiner mehr drauf gewartet haben. Die Wenigsten werden jetzt von diesem Schlüssel noch profitieren. Und es war quasi. Die Frage, ähm was war da jetzt? Ja, also hat äh Russland äh gesagt, ey Leute, reißt euch mal bitte zusammen, das war ein Schritt zu weit, so viel Ärger wollen wir nicht oder haben die USA äh angegriffen? Und tatsächlich ähm gibt jetzt ähm. Das FBI bekannt, dass das äh FBI quasi Zugriff auf Server von Revil, in Russland hatte und dabei in den Besitz des Generalschlüssels gelangt ist. Und diesen Schlüssel haben dir aber drei Wochen für sich behalten, um quasi ihre Operation da nicht zu gefährden. Also die Situation war, die hatten sofort ein, das FBI hatte diesen Schlüssel. Und hätte den veröffentlichen können und allen Opfern zur Verfügung stellen könnten, hat aber damit noch drei Wochen weiter gewartet. Und die Abwägung ist warum? Ja unklar. Also weil sie ihre eigene Operation hier nicht ähm äh in den in Gefahr bringen wollten, weil ein größerer Schlag gegen Revil geplant gewesen sei. Und man wollte die jetzt nicht vorwarnen. Dieser große Schlag ist aber nicht erfolgt, weil Revill eben von der Bildfläche verschwunden ist. Bevor sie diesen großen Angriff machen konnten. Ähm.
Tim Pritlove
Angriff Steiners ist nicht erfolgt.
Linus Neumann
Deswegen haben sie dann, genau, deswegen haben sie dann nach drei Wochen diese diesen Key schon hatten. Den an Kasseya gegeben und hat den dann ja eben seinen seinen Kundinnen und Kunden oder seinen, also er hat den dann quasi zur Verfügung gestellt, den Opfern. Das ist natürlich ziemlich krass und ähm. Jetzt müssen wir mal, also das hier, ne. Ist ja jetzt mal ein klassischer Fall von. Ne? Hier wurde Angreifer, Infrastruktur kompromittiert. Ähm hier wurde. Ähm mir wurden quasi deren Server angegriffen, ne? Eben auch, wie ich auch immer sagte, ne, sowas wird langfristig geplant und damit haben die sicherlich nicht erst nach dem Angriff an äh angefangen, sondern wahrscheinlich waren die da schon länger dran. Aber das, womit sie das, immer verteidigen und immer argumentieren, dass sie diese offensiven Fähigkeiten haben wollen, ist Schaden abzuwenden. Und hier hat diese, hier hat dieses FBI Hackback gemacht, ja? Das, was immer mit Schaden abwenden, ähm, ja, begründet wird, und genau das, was sie nicht getan haben, sobald sie die Möglichkeit hatten, war Schaden abzuwenden. Die haben quasi bewusst und gezielt in Kauf genommen, dass gerade eine viele, ich weiß nicht, ob das zehntausende oder sogar hunderttausend Betroffene Unternehmen waren, aber auf jeden Fall sehr viel. Ich glaube, über die genaue Zahl war auch ähm. Zwischenzeitlich sehr viel Unklarheit, ja. Und äh, Ja, haben sie einfach nicht gemacht. Herzlichen Glückwunsch, vielen Dank. So super toller Hackbag. Ne, also ich meine.
Tim Pritlove
Und Back ist wirklich also, Auch frech, also ich meine, das ist halt auch wirklich jetzt die Frage, was ist eigentlich so ihr Selbstverständnis, in dem Fall des FBIs? Ja, wem sie jetzt hier eigentlich eine Dienstleistung anbieten. Weil man wird ja als einfacher erstmal erwarten, ne? Das ähm und das, Ei selbst ist jetzt vielleicht gar nicht so das beste Beispiel. Ich denke halt jetzt grade so eher in Richtung BSI, ne. Man würde sich jetzt mal so vorstellen, äh eine ähnliche Situation läge beim BSI vor eine andere ähm Gruppe des äh der Regierung würde dann sozusagen dem BSI zwar diesen Kiel geben, aber sagen, ja, halt mal noch Unterm Teppich, weil wir wollen jetzt hier noch irgendwie so eine Aktion machen mit einem von unserem ich weiß nicht, einhundert 53 verschiedenen Cyberorganisationen, die sich äh Deutschland und Europa mittlerweile zugelegt haben, wo keiner genau weiß, wer jetzt eigentlich wofür zuständig ist und, Damit kann dann eben die eigentliche Aufgabe dieses dieser Behörde und jetzt würde ich das mal unterstellen, dass auch, Das FBI ja an sowas ein Interesse haben sollte, nämlich Schutz der eigenen Wirtschaft, ja, äh nicht vorgenommen werden. Das ist schon echt hardcore.
Linus Neumann
Ist krass, oder? Aber ja wundert wundert mich auch ehrlich gesagt nicht, ne? Ich meine, das ist ja das, dass die nicht lauter argumentieren und nicht in in in den Interessen nach den Interessen vorgehen, die sie vorschieben, das ist ja genau das, was ich immer ähm.
Tim Pritlove
Einfach die falsche Motivation, ne. Die werden dann sozusagen an ihrer Kriminalitätsaufklärung gemessen, Ja, so wie viel Erfolg hattet ihr denn jetzt hier mit eurem ganzen Cyberkram, wo wir jetzt so viele Millionen reingesteckt haben? Ja und dann kriegt das eben Priorität. Und wenn's Priorität hat, dann malte andere Sachen, keine Priorität.
Linus Neumann
Ja. Ja, übrigens, da reiht sich ja auch sehr schön unser nächstes Thema ein. Wir haben ja darüber gesprochen, dass das. Bundeskriminalamt sich äh die Software Pegasus gekauft hat, die mit äh Hilfe von Zero Days in ähm Apple Produkten ähm auf Geräte, angebracht wird, die gegen. Menschenrechtsaktivisten, Oppositionelle, Journalistinnen weltweit ähm eingesetzt wird, die in der Ermordung von Jamal Khashoggi eine Rolle gespielt hat, und siehe nun wirklich von einem Unternehmen ist, mit dem man in keiner Weise äh zusammenarbeiten möchte, ähm das hat sich das BKA äh gekauft, und die äh GF, also Gesellschaft für Freiheitsrechte hat nun beim Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kälber Beschwerde gegen deren Einsatz, eingereicht, Und da sagt der Verfahrenskoordinator David Werdermann durch den Einsatz des Trojaners, erhält ein privates ausländisches Unternehmen, das mutmaßlich im Auftrag autoritärer Staaten auch Journalistinnen und Menschenrechtlerinnen aus Schwedt Zugriff auf hochsensible Daten der Bürgerinnen in Deutschland. Das ist natürlich korrekt. Da muss man natürlich sagen, ne, dass äh äh dass das eben das eines der entscheidenden Argumente dieses Setups ist, ne, die hacken ja für dich und äh geben dir nicht quasi den Quercode und die Schwachstelle, äh sondern die bieten dir quasi ein Interface, wo du nur eine Telefonnummer eingibst und dann wird die kompromittiert. Ähm. Denke, dass es sehr sinnvoll hier äh auf diesem Wege vorzugehen, weil auf der ethisch moralischen Schiene, was das eigentlich bedeutet, ähm da braucht man ja leider der Bundesrepublik Deutschland nicht mehr zu kommen.
Tim Pritlove
Das hat auf jeden Fall bisher nicht funktioniert.
Linus Neumann
So, dann haben wir äh hatten wir darüber gesprochen, dass ja die CDU äh die Lilit Widmann. Angezeigt hatte oder einen Strafantrag gegen sie gestellt hatte, weil sie angeblich äh deren App gehackt hätte. Und jetzt äh hat sie ein bisschen darüber äh geschrieben, dass hier diese Schwachstelle damals dem BSI und der, CDU gemeldet hat und der Datenschutzbeauftragten und das ähm sie dann nach § 22 ABC STGB auch bekannt als der Hacker Paragraph äh angezeigt wurde. Ähm, zweitausendsieben, wurde dieser Hacker Paragraph eingeführt von der CDU als Regierungspartei gemeinsam mit der SPD. Damals mit sehr großen Widerstand, weil der eben das Ausspähen von Daten und vor allem das aus das Vorbereiten des Ausspähens und Abfangen von Daten unter Strafe stellt und damit quasi ähm. Jede, jeden Besitz von Software, die auch zum Hecken geeignet ist, potenziell strafbar macht Ja, wir haben das hat nach meiner Kenntnis bisher noch keine Anwendung gefunden. Dieser vorbereiten, ja, aber theoretisch kann ich sagen, jeder Computer, den ich besitze, äh den könnte man auf jeden Fall als ähm Beweismittel, dafür sehen, dass ich das Ausspähen von Daten zumindest vorbereitet habe. Weil das ja auch etwas ist, was ich äh eben täglich beruflich tue. Nun ja, jetzt äh hat sie ähm. Hat die CDU quasi als als Anlass genommen, dass äh irgendjemand, ein ein Link äh vertwittert hätte und zwar PacePint com CDU Connect unter dem sich angeblich äh diese Inhalte befunden hätten. Aber also irgendwelche geliebten Inhalte. Und ähm jetzt ist es so, bei Pace bin kannst du nach meiner Kenntnis und auch nach äh Nachkenntnis von Lid Wittmann nicht, den Link benennen ja, sondern du machst einfach einen neuen auf und dann kommt eine zufällige Zeichenfolge oder eine, quasi eine hochzählende Hexedezimale, Zeichenfolge, was auch immer, auf jeden Fall nicht, dass du sagen kannst, ich möchte hier mal bitte URL haben, so dass unter Pacebin dot com Slash äh CDU-Connect äh wahrscheinlich niemals etwas lag. Ähm. Jedenfalls langer Rede kurzer Sinn. Dieses Verfahren wurde dann jetzt am Ende eingestellt, weil die. Ähm Staatsanwaltschaft feststellt, ähm damit hier eine ähm damit hier irgendwie Hacking stattgefunden hätte. Hätte eben eine Überwindung von Sicherheitsmerkmalen oder einer Zugangssicherung ähm stattfinden müssen, Und die ähm die Staatsanwaltschaft schreibt, die Ermittlungen haben ergeben, dass der Zugriff auf die von der CDU-Connect-App gespeicherten Daten aufgrund einer Sicherheitslücke der App, möglich war. Eine Überwindung von Sicherheitsmerkmalen oder einer Zugangssicherung war aufgrund der Sicherheitslücke gerade nicht notwendig. Eine Veröffentlichung der gespeicherten Daten konnte auch nicht festgestellt werden und damit, ist eine weitere Strafverfolgung, erfolgsversprechend, mit anderen Worten, die sagen, ihr wurdet gar nicht gehackt, ihr hättet die Daten frei im Netz und deswegen ähm stellen wir jetzt dieses Verfahren ein. Was? Eine sehr schöne ähm. Ein sehr schöner äh Ausgang äh dieser Geschichte ist.
Tim Pritlove
Ja, da ist man auch schon mal beruhigt, dass die Staatsanwaltschaft überhaupt in der Lage ist zu einer Feststellung zu kommen.
Linus Neumann
Ehrlich gesagt, also ich bin mir mal nicht so sicher, ob die äh ob die Staatsanwaltschaft wirklich ähm dazu gekommen ist. Ähm.
Tim Pritlove
Gekommen wurde.
Linus Neumann
Gekommen wurde, ja? Äh ob da nicht eventuell der gute Herr Hennewick gesehen hat, dass er seine christliche Union da ähm mal gerade richtig tief in die Scheiße gefahren hat und vielleicht dich einfach wirklich bei der Staatsanwaltschaft gebettelt hat und gesagt hat, lasst euch bitte irgendetwas einfallen, damit diese Kuh vom Eis ist. Ähm wir möchten. Dass das einfach nicht mehr weiter medial begleitet haben.
Tim Pritlove
Ja, kann schon sein, aber Präzedenz ist präzidenz, ne, also das ist natürlich jetzt auf jeden Fall mal äh aufgeschrieben, dass sowas auch sein kann und daran können sie sich schon mal.
Linus Neumann
Ja, aber natürlich, also ich meine, das ist halt hier eine, das ist ja hier eine eine Entscheidung der Staatsanwaltschaft, die ist jetzt kein Präzedenz, kannst du jetzt nicht sagen, beim nächsten Mal, Entschuldigung, die Staatsanwaltschaft so und so hat auch mal irgendwie festgestellt, dass aussichtslos ist, ne? Also äh ein Urteil wäre ein Urteil wäre schon präzedenziger. Aber ja, ähm ist auf jeden Fall sollte jetzt, hoffentlich jeder davon gelernt haben, was man dafür, was man davon hat, wenn man jemanden, der Sicherheitslücken meldet, eben nachher, versucht, strafrechtlich zu belangen. Gibt es übrigens noch einen anderen Fall, der gerade ähm recht spannend ist. Ähm und zwar gab es da eine fällt mir jetzt gerade eher spontan ein, so eine ähm Sicherheitslücke bei, wo auch mehr oder weniger die Daten relativ öffentlich zugänglich waren. Und zwar war das bei äh, Modern Solution, der Modern Solution GmbH und Co KG. Die irgendwie eine ähm App bereitgestellt haben, ja und diese App ähm hat ähm, hat direkt auf eine SQL-Datenbank zugegriffen, Also die hat da, da gab's jetzt nicht eine API mit irgendwelchen äh ne, mit irgendwelchen Tokens und Rechten auf das oder jenes zuzugreifen, sondern es gab ähm, Es gab einfach quasi der direkt auf die SQL-Datenbank äh zugegriffen und alle in der App hatten natürlich einfach die gleichen, Nutzerdaten. Das heißt in der App selber, die du da hattest, standen quasi die die ähm SQL, Daten, mit denen du auf die gesamte Datenbank zugreifen konntest und diese Datenbank in dieser Datenbank waren aber viele unterschiedliche Kunden, von unterschiedlichen Kunden dieses Unternehmens drin. Zum Beispiel Kaufland Otto, Check 4zwanzigund oder Idealo und somit insgesamt 700.000 Endkunden. Und davon wurden, konnte man Transaktionen seit Sommer zwanzig achtzehn einsehen im Juli zwanzig1undzwanzig. Ja und äh ähm. Ja, was willst du dazu sagen? Also dadurch, dass das halt quasi, ne, wenn du jetzt mit den Zugangsdaten, mit denen Otto darauf zugegriffen hat, konnten die jetzt quasi bei Idealo oder hätten sie bei Idealo einfach löschen können, wie sie wollen. Und da die Zugangsdaten einfach in der App drin standen, braucht es sie dir nur kurz die App anzuschauen und wusstest wieder zugegriffen wird, ne? Diese Schwachstelle wurde dann von jemandem gefunden. Der sie ähm gemeldet hat bei dem Unternehmen und dann, Ja, das war wahrscheinlich nichts so elegant, ähm sehr früh, darauf hingewirkt hat, dass das auch veröffentlicht wird. Und zwar, wurde das früher veröffentlicht als diese Datenbank offline war. Ähm das hat jetzt leider dazu geführt, ähm dass, Unternehmen auch hier gegen diesen ähm, ohne jede bösartige, also mit reinem Gewissen und ohne Schädigungsabsicht vorgehenden äh Entwickler ähm Eine Strafanzeige erstattet hat und der hatte jetzt auch eine Hausdurchsuchung. Ja, das ist also nicht ganz so äh schön und zumal der in diesem Bereich der IT, ähm auch ähm tätig ist, äh ist das natürlich jetzt auch nicht nicht so ähm nicht so lustig, ja? Ähm. Für ihn. Wenn du jetzt irgendwie als Programmierer ähm tätig bist und du hast auf einmal irgendwie, ne, ein Verfahren wegen Ausspähen von Daten, also genau, auch hier zweihundertzwei. Ähm, am Hals deine Geräte sind beschlagnahmt, das ist natürlich schon relativ übel. Ähm. An dieser Stelle deshalb noch mal so ein bisschen der Hinweis, also wenn's geht, Und wenn ihr solche Sachen zum ersten Mal macht, äh macht euch bitte vielleicht besser darüber, oder holt euch mal Rat, was ein kluges Vorgehen ist und was nicht. Ähm in diesem Fall, ich weiß nicht, ob's inhaltlich für das Verfahren eine Rolle spielt, weil ja das es wird ja das Ausspielen von Daten vorgeworfen, das wird man vermutlich. Glaube ich nicht, dass derjenige, der hier diese Schwachstelle gefunden gefunden und gemeldet hat, ähm jetzt am Ende gestraft wird, bestraft werden wird, aber es ist natürlich trotzdem ähm ein äh ein Problem Ja ähm wenn man in einem solchen Verfahren landet, genauso wie es jetzt für die Lilith Widmann vielleicht halbwegs lustig war, ähm, Aber trotzdem mit mit Stress und, potentiell vielen Problemen und Kosten verbunden war. Insofern wir ähm helfen da ja als CCC sehr, sehr regelmäßig bei solchen Sachen und ähm. Lieber einmal zu oft fragen, als ähm einmal zu wenig. Denke oder hoffe, dass man hier so etwas hätte vermeiden können, äh sehr häufig machen wir das auch so, dass wir einfach die Meldung im Namen von anderen, machen, also einfach sagen, hier hallo, Chaos, Computerclub. Folgendes sollen wir Ihnen weiterreichen, ja, einfach um ähm so eine, so, so blöde Reaktionen, ähm zu verhindern. Hoffen wir also mal, dass dass dieses äh dass dieser Fall auch aufgeklärt wird und es hier nicht zu irgendwelchen ähm. Strafmaßnahmen gegenüber Leuten kommt, die eine Schwachstelle gemeldet haben.
Tim Pritlove
Oder halt die Proxis. Ich meine, gerade jetzt im Film, alles ist eins, außer der Null, wo du ja dann auch nochmal die alte Geschichte da mit Steffen äh auch nochmal kurz beleuchtet. Der dann quasi auch in die Öffentlichkeit ging, als CCC für andere Hacker, die diesen NASA-Heck gemacht haben und als man dann die Behörden aufgeklärt hat, na ja, dann führte es langfristig dazu, dass er dann in Frankreich erstmal einen, wurde, obwohl er da irgendwie technisch überhaupt nichts mit zu tun hatte und auch gar nicht die Fähigkeit gehabt hatte, da in irgendeiner Form was zu machen. Ja, mittlerweile äh. Hilft aber das Schutzschild an der Stelle dann schon äh ein bisschen. Weil sich das ja dann doch äh rumgesprochen hat, dass nicht unbedingt immer die Leute, die als erstes was dazu sagen, auch automatisch die Schuldigen sind.
Linus Neumann
Ja, kann ich auch nochmal übrigens an der Stelle an den. Vortrag von Thorsten und mir erinnern, du kannst alles hacken, du darfst dich noch nicht erwischen lassen. Es ist immer klug, ähm egal in welchem, Absicht man unterwegs ist äh, es zu vermeiden, dass Beweis äh äh oder Beweise anfallen, die einem zur Last gelegt werden können. Insbesondere wenn man sich in einem Bereich bewegt, wo äh die meisten Menschen mit einer himmelschreienden Inkompetenz gesegnet sind und ähm man halt wirklich auch hoffen muss, bei äh Polizei und Staatsanwaltschaft überhaupt in kompetenten Bereichen zu landen, die eine schnelle und adäquate Einschätzung, des Sachverhaltes zu liefern in der Lage sind. Und gerade bei diesem Modern Solution-Ding muss man einfach mal sagen äh, Das war ja schon öffentlich dokumentiert in Blogpost und in Zeitungsartikeln äh oder in Magazinartikeln auf Spiegel Online, dass hier eine Meldung stattgefunden hat und nicht etwa irgendjemand diese Daten jetzt äh äh geklaut hat oder sowas.
Tim Pritlove
Mit der Kompetenz äh ist es ja auch in anderen Kreisen nicht so weit äh her. Es gibt ja viele Leute, die bewegen sich so durch das Internet und nehmen kein Blatt vor den Mund und äh machen das auch mit ihrer eigenen Identität Das hat dann leider auch äh nicht unbedingt dazu geführt, dass äh sofort Maßnahmen dagegen äh, ergriffen wurden. Ich rede natürlich jetzt von dieser Querdenkerszene, ein sehr unrühmliches ähm ja was sehr unrühmlich äh Konsequenzen jetzt hatte. Ich war ein bisschen unterwegs, hab's nur so am äh Rande mitbekommen, aber es gab ja so einen Attentat. Auf ein völlig unbeteiligten Tankstellen, Bediensteten, junger Mann, der dann von irgend so einem Querdenker auf, Grund des Hinweises, er solle doch mal eine Maske anziehen gleich 'ne Knarre gezogen hat und ihn erschossen hat.
Linus Neumann
Also ich vielleicht kurz ergänzend, wenn ich das verstehe, ist der nach Hause gegangen, hat seine Knarre geholt und hat ihn dann erschossen. Also ich glaube, Attentat ist hier vielleicht der falsche Begriff, das war einfach ein Mord, ne?
Tim Pritlove
Habe ich Attentat gesagt?
Linus Neumann
Ja aber ja.
Tim Pritlove
Ja, gut, also Mord, gar keine Frage. Ähm. Und auf einmal kann dann auch Facebook mal reagieren und stellt fest, so, oh, diese Leute, die hier schon seit äh über einem Jahr frei drehen, die könnte man ja dann doch vielleicht mal ein bisschen sanktionieren und hat jetzt zahlreiche, Querdenker Kanäle äh vom Netz hätte ich fast gesagt, von aus ihrem Netz genommen. Mit anderen Worten, die haben jetzt irgendwie diese, diesen Ballweg und äh andere Wahnsinnige aus dieser ganzen Querdenker äh Szene äh endlich mal die Konten dicht gemacht und die entsprechenden Gruppen gemacht. Das betrifft sie allerdings nur Facebook. Und nicht WhatsApp. Also ähm wenn man sich so richtig so sicher äh inwiefern sie da noch unter Scheidung machen, aber ist natürlich auf jeden Fall schon mal zu begrüßen, dass hier überhaupt was passiert, auch wenn das in gewisser Hinsicht viel zu spät kommt.
Linus Neumann
Ja und was und also Querdenker, ne. Ähm, in dieser Woche, also dieser Mord ist ja jetzt ein paar Tage her und in dieser Woche kommt dann hier Wolfgang Kubicki, ja, erklärt großspurig, er wäre ja während des Lockdowns illegal in Kneipen gewesen, weil er von seinem Recht auf autonomes Handeln Gebrauch gemacht habe. Es gibt ein CDU Werbespot in der, ähm ach so, hier Kneipe, Kubicki ist ja offenbar ein ähm Freund der Kneipe, ja. Äh erklärt dann noch, ähm in seiner Stammkneipe würde man ähm Karl Lauterbach als Spacken bezeichnen, ja. Karl Lauterbach, sage ich mal, die eines der primären Hassobjekte neben ähm ähm, Christian Drosten im, im Rahmen dieser Pandemiebekämpfung, also eines der eine, eine der Personen, die wirklich, ernsthaft von diesen Querdenkerspinnern bedroht werden, auf die Besh dann dieser dieser bemitleidenswerte Trinker-Kubbicki auch noch ein, ja? Und dann gibt's hier irgendwie diesen. Das war vor zwei Wochen oder so. Ähm gab's da irgendwie so ein ähm Wahlkampfsituation von ähm Armin Laschet, wo dann irgendwie so ein Querdenker, der sich für ein Opfer des Holocausts 2 Punkt 0 hält, unterbrochen wurde und dann irgendwie seinen Realitätsverlust zur zur äh zum Besten gegeben hat, Jetzt wirbt die CDU damit, dass sie ja sogar ein äh ähm, ein offenes Ohr für diejenigen mit einer kritischen Haltung hätte, ja? Die stellen sich jetzt noch positiv da, dass sie sich mit so einem wahnsinnigen Seuchenfreund auseinandersetzen. Und der Kubicki berühmt sich damit, äh was weiß ich, sich gegen sich gegen, ne, die Schutzmaßnahmen ähm, äh zur Wehr gesetzt zu haben. Und das ist natürlich, das funktioniert das passiert gerade mit Kalkül. Und es ist zum Kotzen, wenn derartige, ähm Gruppierungen hier jetzt auch noch nach aller Mühe von diesen Parteien hochführt und Normalisiert werden. So, wir haben jetzt gesehen, wohin die Scheiße führt und es war jetzt auch. Absehbar, dass ähm dass es irgendeinen verwirrten, durchgeknallten Menschen da draußen so weit treiben würde, dass er eine Gewalttat begeht, ja? Und sei es jemand in der Tanke zu erschießen, weil er gesagt hat, wenn ein Bier kaufen willst, muss dir eine Maske anziehen. So weit sind wir gekommen. Und das liegt daran, dass das diese, diese CDU und diese CSU und diese FDP, ich mein die FDP kannst du eh vergessen, Kubicki ohnehin, ne? Dass die diesen gesellschaftlichen Strömungen auch noch in den Arsch kriechen, statt ihnen entschieden entgegen zu treten, Ja, ich hatte gerade heute noch eine äh kurzes kurzen Austausch mit einer Person. Äh die auch irgendwie unzufrieden damit war, dass ich kategorisch sage, ich will mit Impfgegnern nichts zu tun haben, ja? Und ich merkte schon, ah, das Thema interessiert dich mit anderen Worten. Du bist Impfgegner, ja? Und da musste ich mir auch noch irgendwie, dann kannst du dir solche Sätze anhören wie, ich glaube nicht an Medienstatistiken und so weiter. Ich glaube, das, was ich erlebe und sehe und das hat Hand und Fuß. Und deswegen kann kann sich jeder entscheiden, ob er sich impfen lassen möchte oder nicht. Und du, lieber Linus, bist jetzt intolerant, nichts mit Menschen zu tun haben möchtest, die in einer tödlichen Pandemie auf eine Impfung verzichten, So, warum möchte ich mit diesen Menschen nichts zu tun haben? Erstens, weil ich davon ausgehe, dass die auch in anderen Themenbereichen nicht zu besonders ähm sagen wir mal äh weitreichenden oder inspirierenden Ansichten in der Lage sind, Äh zweitens, weil ich ähm, evolutionär hoffe auf der Seite der Gewinner zu sein und mich sehr freue, wenn wir hier äh David ein bisschen äh walten lassen können. Aber drittens, dass dass ich auch ganz klar denke, dass diese Menschen klar damit konfrontiert werden müssen, dass sie in einer völligen irrsinnigen Wahrnehmungswelt sind. Und. Dann hast du so ein Laschet, der dann irgendwie ernsthaft damit auch noch bürgernäher ausdrücken will, dass er sich von denen mit zwanzig Zentimeter Abstand ins Gesicht schreien lässt. Also ey und so reagieren wir auf jedes gesellschaftliche Gift, dir die scheiß Faschisten von der AfD an. Denen tritt auch keiner äh entschieden entgegen und sagt, nein, ihr seid einfach nur blöde Faschisten, Punkt. Hatte mich in der letzten Sendung schon darüber beschwert, dass der, dass hier Lindner, okay, von Lindner brauchst du auch nichts zu erwarten, ne? Dass der dann auch noch irgendwie der Weide recht gibt, äh weil weil, weil sie irgendeinen Stuss redet, weil weder irgendeine Studie ihr nicht passt, weil dabei rauskommt, dass sie einfach nur Scheiße redet. Und ich ich möchte wirklich wieder in einer Welt leben. In der Verstand. Wissenschaft noch etwas wert sind. Und das sehe ich wirklich in zwei Hinsichten hier. Da finde ich solche Bullshit-Bingostudien genauso tragisch, wie ähm weil weil die die tragen ja nur dazu bei, dass die Leute in arg wohnen gegenüber der Wissenschaft entwickeln, Die tragen ja nur dazu bei, dass man sagt, na ja, pass auf, dann müssen wir halt doch für Wissenschaftsverlage Unmengen an Geld bezahlen, weil die wenigstens halbwegs durch ihr Peer-Review, was alle kostenlos leisten, irgendwie halbwegs Qualität in die Wissenschaft einbringen, Ja, aber es ist zum verrückt werden, wie wie fern. Von Tatsachen und Realität und gesichertem Wissen argumentiert wird, in allen möglichen Bereichen und wie wir alle bereit sind, das zu tolerieren. Statt einfach mal eine Ohrfeige nach der anderen zu verteilen und klar zu sagen, pass auf, das, was du hier redest, ist einfach nur Unsinn und deswegen brauchen wir da auch nicht mehr weiter drüber zu reden, weil uns das nicht weiter bringt. Und jetzt haben wir Tote. Geil.
Tim Pritlove
Ciao. Ich meine, du hast Recht und ähm jetzt haben wir Tote und ich befürchte sogar, das wird nicht sehr viel bringen.
Linus Neumann
Weißt du, was sie jetzt nämlich hast? Jetzt, jetzt, jetzt kann ich dir schon die Kommentare schreiben. Ja, die kann ich mir selber schreiben, könnte euch auch sparen. Dass jetzt irgendwelche Leute kommen. Ich bin äh kritischer Geist und ich glaube, eine Impfung ist äh für mein Chakra nicht gut. Und äh deswegen möchte ich nicht von dir mit Mördern verglichen werden. Äh ja, schreibt in Kommentar bitte woanders. Schreibt in deine Telegram-Gruppe oder sowas. Echt, das ist, es ist einfach so was Dummheit kommt von Dummheit. Und deswegen muss man Dummheit entgegentreten, sonst kriegt man einfach nur noch mehr Dummheit. Und dass am Ende dann irgendwelche ganz dummen Vollidioten, irgendwelche geplagten Seelen so eine Scheiße dann auch noch als als ein Primärkonflikt der Gesellschaft wahrnehmen äh in in dessen Kontext sie meinen, töten zu müssen. Darüber muss man sich eben Gedanken machen, wenn man, wenn man völligen, Unsinn redet, wie übrigens auch, ähm, andere menschenverachtende Ideologien, die was weiß ich, Frauen oder Nationalitäten als minderwertig empfinden oder sonst was.
Tim Pritlove
Ich wäre ja schon ganz froh, wenn wir zumindest äh unsere Polizei mal ähm so äh in in die Situation bringen könnten, dagegen auch äh automatisch irgendwas äh, zu unternehmen. Ja, also die die Automatismen fehlen mir an der Stelle auch schon. Also bei der Politik kann man sich jetzt natürlich auch groß äh beklagen, haben wir jetzt im Prinzip auch gerade getan. Aber ähm mich macht es äh immer besonders unruhig, dass man eben auch einfach gar nicht davon ausgehen kann, dass dass dieses Verhalten, ähm bei der Exekutive. Präsent ist. Ja, wir haben das gesehen mit diesen ganzen Querdenker Demos, wie viele Monate hat das gedauert, bis er überhaupt mal irgendeinen nennenswerte Reaktion gezeigt wurde, während parallel äh eigentlich immer die die Gegendemos mit Wasserwerfern zusammengesprüht wurden. So und das ist das ist so diese diese Automatik, so dieses das ist das ist irgendwie Bild in hat man so äh das Gefühl, ne. Klar, natürlich äh können die sich dann darauf zurückziehen und sagen, das war die Anweisung hier und der Modus da und Gefahrenverzug und keine Ahnung, aber man merkt halt auch einfach, wie so ein Weltbild an der Stelle äh aktiviert wird, dass immer sagt so, hier der normale Spießbürger, der kann ja irgendwie überhaupt nicht gefährlich sein. Ist ja irgendwie immer die Masse. So, da kann man ja jetzt nicht irgendwie einfach mal überzogen reagieren. Aber so die aufgeklärten, sogenannten Linken, ja, die also, Wie du das jetzt auch gerade getan hast, oft auch, nicht immer, ja, aber oft eben aus so einer Grundinformierten Haltung heraus einfach äh grundlegende Probleme, ansprechen. Die sind dann automatisch immer schon so 'ne Zielscheibe und das find ich wirklich verstörend. Und das hat natürlich auch was damit zu tun, was, der, vorherrschende Gedanke in der Gesellschaft ist, dass denken die sich ja auch nicht einfach so aus. Mal jetzt abgesehen von rechter Unterwanderung bei der Polizei, die es mit Sicherheit äh auch gibt, ja, also die teilweise schon dann vielleicht auch systematisch ist und wo du irgendwie Netzwerke hast und dann haben wir ja auch schon über diese ganzen. Bei der Polizei hier auch schon oft, aus. Hauptproblem ist es, das ist einfach in der Gesellschaft selber noch nicht genug Überzeugung gibt, da etwas gegen tun, zu müssen, dagegen vorgehen zu müssen und es sind auch viele Tabumechanismen, über die Jahrzehnte weggefallen. Es durchaus mal gab nach dem Krieg. Ich kenne das ja auch selber noch, siebziger, achtziger Jahre. Da wäre viel von dem nie, nicht möglich gewesen. Ich will auch nicht, alles war gut und alles war super, wissen auch, dass da auch noch viel Altnazis irgendwie in den Strukturen drin hingen, aber die Reaktion ähm der Gesellschaft war, anders und das hat äh nachgelassen und wir sind jetzt so ein bisschen in der Problematik, dass wenn wir das jetzt halt so weiterlaufen lassen, dass das noch schlimmer werden könnte. Gut, lass uns über schöne Sachen reden, lass uns über digitale Führerscheine reden. Ist doch auch was Tolles, oder?
Linus Neumann
Andi Scheuer, Andy Scheuer, gibt uns noch einen mit auf den letzten Metern, hoffentlich, ey. Digitaler Führerschein.
Tim Pritlove
Das Jahr ist erstmal nichts Schlimmes.
Linus Neumann
Es ist erstmal nichts Schlimmes. Es ist äh von dem es tatsächlich, wir haben auch eine Mail bekommen, dass sie sagt, nee, da habe ich noch nie von gehört. Warum habt ihr das nicht behandelt? Ähm. Lese da jetzt nur ja soll kommen. Ist aber jetzt noch nicht so wirklich klar, äh wie genau das äh, stattfinden soll, ja? Also soll im Rahmen einer App die ID Wallet heißt, also digitale Brieftasche werden, die irgendwie vom Kraftfahrtbundesamt mit der Bundesdruckerei entwickelt wird und äh dann eben auf Basis der Zentralen des äh auf Basis des zentralen Registers KBRA ausgestellt werden soll. Ähm und dann kann man, potentiell mit diesem digitalen Führerschein äh zum Beispiel äh seine Fahr, Befähigung beim Auto mieten, ähm schon mal remote äh unter Beweis stellen. Äh sonstige Dinge. Ich würde an dieser Stelle eher ähm eine eine Meterperspektive einnehmen. Ja, wir haben, was grundsätzlich, die Fälschbarkeit von Dingen angeht, ja? Sei das bei Geld, sei das bei Pässen, bei ähm Ausweisen bei äh Impfbescheinigungen oder was auch immer man irgendwie so äh quasi als Beweis haben möchte. Ähm in der analogen Welt halt so diesen Aspekt der wir versuchen irgendwie durch kunstvolle Fertigungsverfahren die Fälschung zu erschweren. Ne? Und ich habe das, glaube ich, schon öfter mal erzählt, dass ich mal auf der oder der Security Printers Konferenz war. Das ist also quasi eine die Konferenz derer, die so diese ganzen Verfahren machen, also die irgendwie schwer fälschbare Papiere herstellen nach geheimen Rezepten, auf die dann Geld gedruckt wird. Ne, und irgendwelche. Maschinenbauen für besondere Hologramme und die dann immer davon ausgehen, dass dadurch, dass ihr Fertigungsprozess kompliziert ist, es niemand anderem gelingen würde, den. Nachzugestalten, ja? Und das ist natürlich so eine äh eine Annahme, die nie lange hält. Und. Es ist so, dass wir mit den Mitteln der Kryptographie. Tatsächlich digitale Sachverhalte signieren können und sie damit tatsächlich gegen Fälschung. Wirksam schützen können. Also, sagen wir mal, eine digitale Signatur mit einem ordentlichen Algorithmus zu knacken und zu fälschen, ist, quasi so schwer und so unmöglich, dass dem gegenüber jeder physikalische Fälschungsprozess Sport billig erscheint Und deswegen sind natürlich digitale Signaturen etwas, was man erstens seit vielen Jahrzehnten hat und was man jetzt auch tatsächlich anwenden könnte. So, nach der Pläne der EU soll es zum Beispiel Personalausweis, Führerschein, Diplome und andere wichtige Dokumente deines Lebens. Zukünftig erfassen, dass du die Digitalrechtsgültig nachweisbar machst. Und dafür braucht man nicht viel, dafür braucht einigt man sich auf ein Format, da vereinigt man sich auf CAs, die man akzeptiert und am Ende ist das nicht, viel komplizierter als ähm, digitale Impfnachweist, den man ja auch hinbekommen hat. Dieser Bereich allerdings, weil man erkennt, dass, digitale Identitäten etwas sind, was garantiert in Zukunft ähm eine große Rolle spielen will, ist natürlich jetzt äh oder eine große Rolle spielen wird. Ist jetzt von allen möglichen Technologieanbieterinnen umkämpft, ne. Im Kleinen und im Großen. Äh wir haben bereits ähm seit längerer Zeit von Google und Facebook die Initiativen quasi das Single Sign on zum Internet zu werden, ne? Melde dich einfach mit Google bei dem nächsten Service an oder wir haben, hier zum Beispiel diese Bestrebungen mit dem digitalen äh Impfausweis, der natürlich auch von denjenigen, die den entwickeln, die halt denken natürlich daran, als nächstes Personalausweise, Führerschein oder sonstiges umzusetzen. Ähm, interessante Aspekt ist, welche Technologie setzt sich am Ende durch, und welche Privatsphäre Implikationen hat sie, ne? Baut man das auf eine Weise, die äh cool ist oder nicht? Baut man das auf eine Weise, die ohne Blockchain funktioniert oder auf eine Weise mit Blockchain? Und da ist, jetzt zumindest konnte ich für diesen digitalen Führerschein noch nicht äh genug, Informationen finden, um das jetzt äh abschließend technisch zu beurteilen. Aber was auf jeden Fall gerade ein Problem ist, dass verschiedene Anbieterinnen und verschiedene Standards gerade versuchen, in Konkurrenz zu treten, um am Ende ähm, alles. Werden zu können, ne? Und und um quasi irgendwann die Identitätsprovider oder der Identitätsprovider zu werden. Das ist das, was wir da jetzt grade feststellen und ich bin mal gespannt, wie viele ähm. Wie viele Fehl, wie viele Projektfails ist jetzt da braucht und wie gut wir das am Ende umgesetzt kriegen, weil ohne ohne Zweifel, wenn man's ordentlich machen würde, mit Self-Soverant Identitys und so könnte man hier echt coole Sachen bauen. Das ist auf jeden Fall äh richtig. Ich hatte das mal als Beispiel genannt, ne, dass man ähm also ein einfaches Beispiel äh, muss jemandem gegenüber nachweisen, dass du Auto fahren darfst, ja? Und dann würdest du vielleicht einfach nur diese Befähigung nachweisen und nicht unbedingt auch noch dein Geburtsdatum dazugeben oder deine Adresse, weil das vielleicht in dem Kontext keine Rolle spielt. Und äh ne, wenn jetzt dein auf dem Führerschein steht ja auch glaube ich gar keine Adresse, wenn ich mich nicht täusche, ne? Und das könnte man quasi zu so einem zu seinem Gesamtiitätsding machen, wo da eben gesagt wird, okay, jetzt brauche ich mal deine Adresse. Jetzt brauche ich mal deine Kreditkartennummer. Jetzt brauche ich mal deine Befugnis, ein Auto zu steuern. Jetzt brauche ich mal deine Befugnis, ein Flugzeug zu fliegen. Und das alles kann man sehr schön bauen. Man kann es aber auch total schrottig bauen. Und, da bin ich halt jetzt bei etwas, was Andi Scheuer auf den Weg gebracht hat, ähm erstmal noch ähm sagen wir mal äh gehalten vorsichtig.
Tim Pritlove
Zurückhalten bist du ja skeptisch.
Linus Neumann
Zurückhaltend.
Tim Pritlove
Warum kann ich das so gut verstehen? Ich meine, ich schaue mir jetzt hier irgendwie diese Meldung an und dann wird dann irgendwie auch, sofort, ja, also digitaler Führerschein, ja, okay, gut, warum nicht alle Ausweise irgendwie auch mal digital? Habe ich jetzt erstmal nix äh gegen, hat ja auch Vorteile so, weil wie viel Probleme hat man immer irgendwas zu belegen und dann muss man immer irgendwie scans von irgendwelchen Plastikkarten irgendwo hinschicken und die irgendwie äh in so so merkwürdigen Online-Videoprozeduren in die Kamera reinwackeln, damit irgendwie Wasserzeichen von irgendwelchen online ausgelesen werden können, das ist auch irgendwie absurd, ja? Das irgendwie total absurd, weil sowas ließe sich nun digital wirklich viel besser lösen und so dann sehe ich halt so, ja genau und jetzt digitaler Führerschein, ja dann müsst ihr hier nur so eine App runterladen. Und dann denke ich mir schon so, Okay, eine App. Also, App irgendwie eine App für den Corona-Ausweis, eine App für den Führerschein, so wie viele Apps kommen da noch dazu? 30 verschiedene Apps. Das wird niemals funktionieren. Was für eine App ist das? Dann denke ich mir so, okay, äh jetzt kommt hier so Führerschein, App, von Verkehrsministerium Deutschland. Nein!
Linus Neumann
Viel Spaß in Frankreich mit deiner.
Tim Pritlove
Ja genau, die heißt, ich sag's jetzt mal ganz hart, Ideallet. Du heißt die Idee Wallet. Ja, klar, wir sind zu Nerds und wir wissen so, aha, okay, das soll eigentlich ID, Wallet heißen. So, ja, weil das ist ja wieder eine ID in deiner Brieftasche. Aber ich meine, geh mal auf die Straße und frag mal, wie viele Leute wissen, wat, wat, wat, wat, wallet, äh, deutsch heißt oder ob Wallet irgendein Wort ist, was ihn irgendwas gibt in ihrem Leben. Keiner weiß das. Zurecht. Das müsste man nämlich auch gar nicht wissen.
Linus Neumann
Na ja, bei Tim ist doch ganz klar, dass das ist einfach das ID Wallet vom Federal Department of Transportation.
Tim Pritlove
Ja, wenn's mal so wäre, dass es hier von der Digital Enabling GmbH irgendwie rausgebracht, ja. Was ist denn eine.
Linus Neumann
Es ist eine GMBH, ich hab's dir die ganze Zeit gesagt, es ist alles eine GmbH.
Tim Pritlove
Ach so, Deutschland ist doch eine GmbH, Ja, aber das ist definitiv der falsche Name dafür. Also ich meine GmbH ist, dann ist sie sicherlich nicht entabelt. Ähm weißt du, was ich meine, ist so etwas wie, staatliche Dokumente. Nachweisen auf deinem Telefon, das hat einfach von vorneherein, ein mindestens europäischer Standard, wenn nicht gleich weltweiter Standard zu sein. Und wenn man das in solche Telefone reinkriegt, dann erhält man sich nicht mit irgendwelchen, GmbHs, die was weiß ich, sieben Mitarbeiter haben vor sechs Monaten gegründet worden, als das Verkehrsministerium hat durchsickern lassen. Jetzt wollen wir irgendwie auch mal was machen, Ja, keine Ahnung wie viel CDU Freunde da jetzt schon wieder äh dran beteiligt sind an diesem ganzen Projekt, Dann setzt man einfach auf Standards, dann werden diese Standards entwickelt, dann können die das direkt ins Betriebssystem einbauen und fertig ist die Laube, stellt sich auch raus, gibt so eine Funktion auch schon irgendwie in den Telefonen, also zumindest gibt's das bei Eiweiß, sicherlich auch äh bei Android, wenn nicht jetzt schon, dann bald, und ähm damit ließe sich sowas natürlich auch machen, aber nein, jetzt wird erstmal eine App wieder irgendwie gelauncht von irgend so einer Bude. Und wir wissen schon, worauf worauf das hinausläuft, dann läuft die nicht, dann funktioniert die nicht. Denkt doch nur mal an äh Ortan-Anwendungen irgendwie von eurer Bank.
Linus Neumann
Hör auf.
Tim Pritlove
Secure, so ein Scheiß.
Linus Neumann
Den salzigen Finger in die Wunde tun, Tim, ne?
Tim Pritlove
Ja, muss man.
Linus Neumann
Ja, also und aber das vielleicht noch ganz kurz. Weil klar ist, dass was du eigentlich haben möchtest, ne, also was du eigentlich haben möchtest, ist mindestens eine EU weiter Standard, ja? Wie er übrigens, dürfen wir nicht vergessen, bei den digitalen Covid-Zertifikaten ja durchaus auch verabschiedet wurde. Ähm. Und dann gehen die aber hin und sagen, oh, ha, das sind, das ist ja auch aus wirtschaftlichen Überlegungen, dass man sagt, nee, komm, lass uns schon mal lieber hier ein ähm ähm Nägel mit äh Köpfen machen. Damit wir ähm damit wir einen Vorsprung haben, damit wir vielleicht schon mal einfach eine Technologie definiert haben, weil wir sind ja total digital. Und am besten funktioniert es dann über das stadtweite WLAN in Berlin. Ja, äh. Na klar und das das sind natürlich die Ideen, den jetzigen ähm den den Unternehmen, die man da fördern möchte, ich meine Bundesdruckerei, ne. Ähm, den den Einrichtungen, die man da fördern möchte, denen auch irgendwie ein Vorsprung zu geben, damit eventuell schon mal irgendwie Realitäten zu schaffen, die man im Nachhinein standardisiert und da arbeiten aber natürlich dann jetzt die Sachen gegeneinander. Ich vermute, also ich meine, ich habe ja ähm vor einigen Monaten war ja da auch noch mal diese Anhörung zum EP, also der soll ja ebenfalls aufs Handy, ebenfalls aufs Handy. Ich bin mal gespannt, ob also ich lese hier nichts davon, dass das die gleiche Technologie sein soll und dass sie da eine Vereinheitlichung anstreben oder ein ein internationalen Standard anstreben. Das äh stelle ich bisher nicht fest. Ja? Und grade was du dann natürlich bei diesen digitalen Sachen hast was übrigens auch beim Impfpass ja vollständig verkackt wurde, ne? Auch auch absehbar verkackt. Alle haben jetzt diesen Impfpass und es stellen auch wirklich Leute, die Ahnung haben, ja, die die jetzt nicht als digitale ähm Hinterwäldler wahrnimmst, die die stellen dir ganz normal im September die Frage, hör mal, wie wir man zeigt ja zu diesen Impffass, aber wie verifizieren die Leute denn eigentlich, ne? Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass man dafür eine andere App braucht? Ja, hast du richtig verstanden, ne? Weiß keiner. Ich habe letztens hm musste ich meinen Impfpass zeigen. Völlig verdattert, dass die kontrollierende Person nicht mit dem Finger aufs Display ging, um zu gucken, ob scrollt und nicht nur ein Screenshot ist, sondern, tatsächlich ihr Kopfpasscheck rausholte und äh gescannt hat, ob der, ob der gültig ist. Ich bin, ich habe applaudiert, ich habe gesagt, das hätte ich ihnen gar nicht zugetraut, so wie sie aussehen, ne. Das wirklich das passiert dir ja nicht mehr oder hast, hast du schon mal erlebt, dass jemand ernsthaft deinen Impfpass richtig kontrolliert hat?
Tim Pritlove
Ja, ich habe das schon erlebt.
Linus Neumann
Und äh und Ausweis. Ja du in der in der Kneipe mit Wolfgang Kubicki, aber ich sage mal wirklich jetzt irgendwie jemand, also in. Eier im Stadion.
Tim Pritlove
Wobei auch da.
Linus Neumann
Da passieren ja eh.
Tim Pritlove
In der einen Schlange.
Linus Neumann
Dann im Stadion.
Tim Pritlove
In der einen schlagen, in der einen Schlange äh nimmt jemand sein Smartphone, ja und in einer anderen Schlange, direkt daneben äh sind das so Zertifikatsroller, wie ich's immer nenne, ja, die dann irgendwie so aufm Telefon irgendwie rumscrollen wollen und dann äh frage ich so, ja und willst du nicht scannen. Aber ich habe ja, ich habe ja keinen, ich habe ja keinen Scanner. Ja? Also sie gehen davon aus, sie müssten jetzt irgendwie einen offiziellen Scanner äh in die Hand bekommen, also ne, brauchst keinen Scanner, du brauchst nur dein scheiß Telefon, sowas, was ja wohl haben. So, Es ist natürlich immer so ein bisschen das Problem, weil natürlich mein mein Ziel ist natürlich wie alle anderen auch bei solchen Kontrollen.
Linus Neumann
Ins Stadion zu kommen.
Tim Pritlove
Ich will, ich will da rein. Ich will jetzt hier irgendwie nicht noch äh Heckmeck haben und die Zeit ist eh schon knapp und so weiter und die anderen sind ja auch schon alle drin, weißt du, so Konzerte et cetera. Und das ist immer so ein bisschen das Problem. Aber ich habe mir jetzt meinen ähm. Also man kann ja mittlerweile, also man bekommt ja sowieso eine ausgedruckte Version bei der Apotheke, die man ja erst eins kennt. Das ist ja im Prinzip nichts anderes als der selbe Kot und die, äh Pass, App und auch die Corona-Warn-App äh können jetzt auch wieder exportieren, also können wieder quasi das PDF da wieder draus machen, dieser merkwürdige DIN A vier Falte Zettel ist, den man da irgendwie äh rausbekommt, auch ein bisschen skurril, äh warum das unbedingt jetzt in so einem A sechs Format zusammengefaltet werden soll, weil da ist irgendwie nix mit gewonnen, ne, anstatt einfach mal so eine normale.
Linus Neumann
Das Format von deinem normalen äh Impfpass. Und außerdem äh gibt es ähm gibt es äh ja jetzt auch schon Anbieter, die dir dann sagen, ja pass auf, wir drucken dir den QR-Code, wir campen dir den in äh in eine Checkkarte, dann hast du hast du den in Hardware? Ist auch voll geil.
Tim Pritlove
Ja, wobei das, glaube ich, verboten worden ist, irgendwie das Projekt. Auf jeden Fall habe ich mir dann selber diesen QR-Code einfach ausgedruckt und laminiert. Ohne dass irgendwelche meiner Daten dadrauf zu sehen sind, sondern nur der QR-Code und noch so ein bisschen den Text daneben mit irgendwie, ja, ja, hier Zertifikat, das ist mir so halbwegs äh einen offiziellen Anklang hat. Und ähm wenn ich's mir sozusagen in dem Moment erlauben kann. Ja? Weil es hat alles erstmal zu meinem Nachteil. Dann zeige ich halt immer erstmal das Ding. So. So halbwegs offiziell aus, So und dann sollen sie damit irgendwie klar kommen. Äh kann ich nicht überprüfen, denn wieso kannst du hier überprüfen ey und dann das du dann dann kannst du diese Debatte aufmachen. Wenn man einfach Bock drauf hat irgendwie sich aufhalten zu lassen. Ja gut, aber es ist.
Linus Neumann
Wenn man Bock drauf.
Tim Pritlove
Aber ich habe ein bisschen Verständnis auch dafür. Oft ist es halt so, die wissen's halt auch nicht anders. Andererseits gibt's halt auch welche, die müssten's halt besser wissen, und machen's dann trotzdem nicht. Jetzt war ich irgendwie in Dortmund am Stadion, wo sie wirklich generalstabsmäßig, um die Geschwindigkeit bei der Ticketkontrolle am Eingang zu erhöhen, haben sie so ums Stadion herum ganz viele, also ich habe mindestens so zwanzig gesehen, Nein, nein, einfach so Menschen, die so eine äh so so ein Banner, so ein so ein ich bin ein Check-In, äh Fähnchen irgendwie so am Rücken festgeschnallt haben, dass man die irgendwie gut sehen kann ja? Und dann kannst du da halt hingehen und dich quasi von ihnen schon mal autorisieren lassen, dann kriegst du so ein so ein Armbändchen, so nach dem Motto, ja hier äh Covid äh Zertifikat ist gecheckt, ne, weil das nach dieser zwei Gehregelung da äh läuft. Ja, aber es ist natürlich auch alles nur so Smartphone-Scroller. In dem Moment hatte ich dann halt auch irgendwie so schönes Telefon in der Hand und dann so um äh, Nee, muss aber jetzt rein, weil ist knapp. So, sonst hätte ich halt gerne den Tanz gemacht, ne? Und es müssen halt mehr diesen Tanz machen. Das ist einfach schlimm.
Linus Neumann
Nun das, also das zeigt jetzt einfach nur, ne, das ist also, ist jetzt mal nicht ganz so stark zu traumatisieren, ist das halt eine neue Technologie. Der wurde den, die den Leuten einfach nicht erklärt wurde. So und entsprechend gehen die damit auch um, ja. Ähm und jetzt haben wir halt einen Führerschein auf dem Handy.
Tim Pritlove
Ja, aber es ist halt auch die Herangehensweise ist ja nicht nur dieses erklärt. Nein, es gibt jetzt die Koffpass-App. Dann gibt's noch die Corona-Wallepp. Okay, gut, das kann ich irgendwie noch verstehen, dass man nochmal was zusätzliches machen will, damit man den Leuten irgendwie nicht unbedingt, dass man sozusagen, ich weiß nicht genau, was die Intention ist. Und nach dem Motto, naja, die Corona-Warn-App, die macht ja nochmal was anderes und das ist ja auch nochmal eigenes Thema und jetzt wollen wir den Leuten aber ermöglichen, diese Zertifikat benutzen zu können, ohne diese Corona-Warn-App-Debatte wieder hochzuziehen, obwohl es ja eigentlich eine gute Gelegenheit gewesen wäre, zu sagen, einfach ja, hier Corona-Zertifikat, Corona-Wandapp, installiere mal, dann hast du auch deinen scheiß Zertifikat, ah, es sind nebenbei auch noch gleich die Funktionalität. Und dann gibt's noch eine zweite App. Die heißt dann Check. Ja? Ist auch so wie. Also einfach. Nennt doch die scheiß Teile mal so, wat machen auf Deutsch irgendwie? Und nicht immer diese kranken, englischen Abkürzungen oder die sich kein Mensch irgendwas vorstellen kann. Menschen können einfach kein Englisch, das ist einfach so. Nein, so brauchst du aber noch eine zweite App. Und da frage ich mich, Warum? Warum braucht man nochmal, nochmal eine App, die nichts anderes macht, als kennen. Hätte es nicht ein zweiter Button in der selben App auch noch getan? Natürlich hätte es das. Macht mich wahnsinnig. Wer wer kommt auf sowas? Ja, als ob das ja was.
Linus Neumann
Es ist, es ist, es ist, wie es ist.
Tim Pritlove
Ja, es ist wie es ist. Aber das sind doch IT-Entscheider. Ich meine, bitte.
Linus Neumann
Nein, sitzt nicht, das ist genau das Problem, es sind keine IT-Entscheider. Aber hier, ich ich habe jetzt herausgefunden, wie du deinen digitalen Führerschein bekommst. Ganz einfach.
Tim Pritlove
Na? Mhm.
Linus Neumann
Für das herunterladen, der Daten ist der Kartenführerschein nicht erforderlich. Nutzer müssen sich lediglich per ID Wallet, ja, das ist die App mit ihrem Personalausweis und dessen Online-Funktion authentifizieren, um einen QR-Code aufzurufen, dann lässt sich die App die Daten aus den zentralen Registern des KBA herunterladen und zeigt diese an. Also, du musst irgendwo mit deinem mit deinem, Dein Ausweis, dich eine EID Authentifizierung machen, was auch ein ich meine, das ist ja ganz alltäglicher Ablauf für uns alle.
Tim Pritlove
Klar, täglich.
Linus Neumann
Und dann kriegst du einen QR-Code und den musst du dann mit der App scannen. Also ich ich bin gespannt. So und dann, dann, weißt du, was du mich richtig unterhaltsam wird, Tim, ne? Du hast ja jetzt ähm. Du hast jetzt irgendwie das die Probleme der Kopfpass-Check gezeigt, ne. So. Ich bin ja äußerst gespannt, wie das demnächst in den Verkehrskontrollen wird, wenn die, wenn Polizisten und Polizisten. Irgendwie eine eine Handy-App, deinen Führerschein kontrollieren soll. So. Da kann ich mir auch schon vorstellen, dass du, dass du mit deinem laminierten QR-Code sehr viel Freude in äh vor allem dann mit Leuten, ja, die nicht einfach nur dumm sind, sondern dazu auch noch bewaffnet und gewaltaffin, wunderschön. Ja, das wird doch wunderschön.
Tim Pritlove
Das könnte doch toll werden, ja.
Linus Neumann
Ah okay, das ist also ich wäre vorsichtig. Ich ich glaube, ich nehme da lieber mein Sicherheit doch noch mal den Hardwareführerschein mit, da irgendwie und bevor die Fahrt ein jedes Ende findet und die dir das Handy wegnehmen oder sowas. Das ist alles. Genau, ist ja auch das andere Problem, ne? Muss ihr Handy aus der Hand nehmen. Musst du Handy für entsperrt haben. Etwas, was man ehrlich gesagt nicht unbedingt in der Nähe von Polizisten und Polizistinnen machen möchte. Seine Handy entsperren. Also ich meine, wo kommen wir denn hin? Soll ich mal das äh alles irgendwie nicht.
Tim Pritlove
Ja oder so laminierte QR-Codes hast, und zwar total kommentarlos, einfach nur so QR-Codes durch diese durchblätterst, zielgerichtet irgendwo hingehst und sagst, ja, Führerschein, ja, hier, kein Problem, aber hier ist der QR-Code. Steht alles drin, ja, hat der, hat Herr Scheuer gesagt. Jetzt habe ich gerade mal diese Idee Wallet. Gestartet, um mal so zu gucken, wie so die die Onboarding äh experiments ist. Und was will das Ding als erstes von einem, nachdem es einem irgendwie so grob mit einem hübschen Bildchen äh versucht hat zu erklären, wofür es eigentlich da ist? Nee. Nein, du musst ja natürlich erstmal eine sechsstellige PIN einrichten. Ja, wieder so eine scheiß Pin mit der du was machst, du vergisst sie. Ja.
Linus Neumann
Dann stehst du in der auch scheiße in der in der Verkehrskontrolle.
Tim Pritlove
Mann, ey, baut doch den Scheiß einfach ins Betriebssystem ein. Es kann doch so schwierig nicht sein, ey. Gott.
Linus Neumann
Naja, es wird, es wird sicherlich ein, ich sage, der Tim, der fit, das wird ein richtiges Erfolgsprojekt. Damit damit geht es jetzt los in Deutschland. Damit äh bricht jetzt die Digitalisierung über uns hinein.
Tim Pritlove
Eingegeben und kommt dann erstmal Push-Servicefehler. Es konnte leider keine Verbindung mit dem Push-Dienst hergestellt werden. Neue Nachrichten werden bei geöffneter App alle 30 Sekunden abgerufen.
Linus Neumann
Herzlichen Glückwunsch, jetzt hast du einen Führerschein, der dir Bosch-Nachrichten geschickt. Ich war eigentlich ganz zufrieden, dass das Scheißding mich einfach in Ruhe gelassen hat, ne.
Tim Pritlove
Nee, ich meine, das hat mich natürlich am Anfang gefragt, ob ich irgendwie Nachrichten dafür nehmen will, habe ich natürlich nein gesagt. So und deswegen kommt es wahrscheinlich dieser Fehler, Es läuft die ganze Zeit irgendwie hier so Rädchen, denk, denk, denk, so, dreißig Sekunden rotiert hier irgendwie das Ding und tut jetzt erstmal gar nichts so, ja, rotiert Ding, grübel, was macht er jetzt irgendwie, berechnet der jetzt irgendwie Zufallszahlen oder äh ist das schon dabei Bitcoin zu berechnen? Ich weiß es nicht. Das Ding tut jetzt einfach gar nicht.
Linus Neumann
Bei mir ist auch einfach nur dieses Warteding jetzt.
Tim Pritlove
Ja, es kommt einfach nur Wartedingen, also müsste nicht ideal heißen, sondern es müsste ideal heißen.
Linus Neumann
Ich glaube, ehrlich gesagt, die leiden einfach nur grade darunter, dass das jetzt mal ein paar Leute nutzen.
Tim Pritlove
Ich meine, wie scheiße und schlecht ist sowas, wenn schon mal nur so das mal runterladen und mal starten und mal gucken, schon in die Hose geht? Echt, also wirklich, Deutschland ist einfach ich kann, ich kann, ich kann es nur immer wieder nochmal sagen, ich, habe die Hoffnung verloren. Es wird nichts mehr werden. Es wir werden es nicht hinbekommen. Deutschland muss sich mit Platz 50 bis Platz 78 in in jeglicher digitalen Weltrangliste abfinden, Ja? Und wir feiern, wenn wir mal in die Top Forty kommen. Aber Bundesliga ist hier nichts mehr zu holen.
Linus Neumann
Ach je.
Tim Pritlove
Digitale Versager, ey.
Linus Neumann
Dieses Warten hört echt nicht auf, ne.
Tim Pritlove
Ist kaputt.
Linus Neumann
Guten Tag, allgemeine Verkehrskontrolle, Führerschein, Vorsicht, Papiere, bitte. Ja, kleinen Moment.
Tim Pritlove
Ja, warten sie einfach noch ein bisschen. Okay, lass uns das äh lass uns das beenden.
Linus Neumann
Ja, damit äh sind wir auch schon fast am Ende der Sendung angelangt, ne.
Tim Pritlove
Ja, genau. Kleine Terminhinweise hier ohne Jingle. Ich äh wir sind noch darauf hingewiesen worden. Werden den Film, alles ist eins außer der Null noch irgendwo nicht äh entdeckt hat und noch nicht hat sehen äh können. Und vielleicht in der Nähe von Schwerte wohnt. Da gibt's die Möglichkeit dazu, denn.
Linus Neumann
Pferdes Sauerland, oder?
Tim Pritlove
Ähm. Sein, dass das zum Sauerland gehört. Jetzt muss ich das äh das ist doch, du kennst dich doch da aus in dieser Region. Ja, Sauerland äh haut hin, ne? So äh Süd äh östlich von Dortmund, ist das. Fängt das wahrscheinlich schon an. Jetzt gibt's wahrscheinlich wieder irgendwie so bei Hagen ist das. Weiß nicht, ob das schon Sauerland ist oder ob das äh sach mal ist es.
Linus Neumann
Weiß ich nicht. Müssen wir gucken. Ja.
Tim Pritlove
Auf dem Weg zum Sauerland auf jeden Fall wippen. Wie auch immer, auf jeden Fall dort gibt's am 9. Oktober eine Open Air Vorführung des Films. Alles ist eins.
Linus Neumann
Nee, im Süden von Schwerte, im Süden von Schwerte beginnt das Sauerland.
Tim Pritlove
Okay, also das Tor zum Sauerland, Schwerte. Und für euch auch das Tor zu dem Film, alles eins außer der Null. Am neunten Oktober in Schwerte, in einer unhackbar, ein. Sehr schön. Eintritt frei.
Linus Neumann
Geographisch wird die Stadt Schwerte nach der aktuellen Definition zum Ruhrgebiet gezählt.
Tim Pritlove
Guck an. Also im Pot.
Linus Neumann
Na ja, also.
Tim Pritlove
Ja warte, warte, warte. Ist das Ruhrgebiet jetzt nicht mehr der Pott oder was?
Linus Neumann
Ich werde es am, am, ja, ist okay, es ist, ich sage ja, geografisch wird das nach der aktuellen Definition zum Ruhrgebiet gezählt, aber so.
Tim Pritlove
Ah, dann ist das halt so.
Linus Neumann
9zehnter Open Air in Schwerte. War cool.
Tim Pritlove
Mhm. Gut. Da müssen wir am Ende der Sendung.
Linus Neumann
Meine ID Wallet ist leider hier nach wie vor ähm ohne.
Tim Pritlove
Aber mir ist jetzt was gekommen.
Linus Neumann
Kurze Fehlermeldung, aber die konnte ich nicht lesen, dann war sie wieder weg.
Tim Pritlove
Nee, jetzt äh jetzt möchte ich's auf meine Kamera zugreifen und ähm. Ich sehe ihre Dokumente, Mustermann, eine Basis all die.
Linus Neumann
Ich hab's jetzt grad, ich hab die App jetzt einmal abgeschossen und jetzt soll ich 'ne neue PIN vergeben. Also die hat sich nicht gemerkt, also ist einfach.
Tim Pritlove
Ich kann ja auch mein Covid-Zertifikat dazupacken. Ah, eine weitere App. Sehr schön. Na ja gut das war's.
Linus Neumann
So, wählt bitte was vernünftiges, Kinder.
Tim Pritlove
Aber wählt. Wählt was vernünftiges aber wählt. Genau. Kann ich zu dir ins Wahllokal kommen? Nee, ne?
Linus Neumann
Na ja, mich haben sie ja hinten bei der Briefwahl. Also ich ich bin ja gut, da gucken weniger Leute hin, ne.
Tim Pritlove
Stimmt. Okay, aber du sicherst das nach hinten ab, sozusagen.
Linus Neumann
Ich sehe, dass nach hinten ab. Ich habe auch schon ein paar Umschläge nochmal mit leider. Ja, nächste Sendung regen wir uns dann über das Wahlergebnis auf. Das wird bestimmt auch total schön.
Tim Pritlove
Das wird richtig toll. Ich freue mich jetzt schon drauf. Okay, Leute, ihr wisst, was ihr zu tun habt. Bis bald.
Linus Neumann
Bis bald, ciao, ciao.

Shownotes

Prolog

Feedback

Linus muss doch wahlhelfern

Wahlsoftware nicht auditiert

PUR-Abos

Bullshit-Bingo-Studien

Avocadolf

Kaseya

GFF gegen Pegasus

cduconnect

Datenleck bei Modern Solution

Facebook löscht Querdenker-Kanäle

Digitaler Führerschein

Termine

Alles ist eins. Ausser der 0: 9.10 OpenAir in Schwerte, Eintritt frei!

88 Gedanken zu „LNP407 Institut für Bullshit-Bingo-Bashing

  1. Hallo Tim, hallo Linus,
    zurerst wieder das obligatorische Lob, ihr seid cool und eure Sendung ist ein fetter Fels in der verrückten Brandung der Zeit. Fortsetzungsbefehl!

    Jetzt konkret zum Thema WLAN

    Linus, wenn du dich so aufregst über Berlin, den Netzausbau, diese furchtbare Partei und dass das mit dem WLAN so peinlich ist, kann ich grundsätzlich mitgehen, nur klingt das manchmal fast so, als wärst du auch grundsätzlich gegen WLAN.
    Da möchte ich gerne eine weitere Perspektive einwerfen:

    Es gibt Menschen, die haben kein Smartphone, und besonders für diese Leute ist es gut, ab und zu mal ein offenes WLAN fürs Laptop irgendwo zu finden.
    Es gibt sogar Menschen wie mich, die haben GAR KEIN HANDY und wollen keins haben. Zur Einordnung, ich bin Anfang 30 und technisch interessiert und das ist auch einer der Gründe, warum ich die Nutzung eines Smartphones vermeide, weil ich’s kann und selbst wenn ich einen alten Nokiaknochen immer mit mir rumschleppe hinterlasse ich ja ein umfassendes Bewegungsprofil (was allerdings nicht mein Hauptgrund ist, kein Handy zu haben sondern mir persönlich gibt es einfach viel Lebensqualität, nicht immer überall erreichbar zu sein).
    Ich zum Beispiel habe einfach ein altes Netbook, das ist schön klein, man kann es in jeder Tasche überall hinnehmen und die Dinger kriegt man mittlerweile hinterhergeworfen, weil ein aktuelles Windows da nicht mehr vernünftig läuft, aber wenn man sich da irgendein Linux mit einer nicht allzu hungrigen Desktopumgebung draufschiebt, dann läuft das.
    Da hab ich dann über Email, Matrix und was man halt benutzen will, meine Kommunikation drüberlaufen. Es gibt Leute, die so leben wollen, bei mir ist das zum Beispiel der Fall, nebenbei ist mein Netbook zehn Jahre alt und läuft und läuft und ich muss mir nicht – wie bei den meisten Smartphones – alle paar Jahre ein neues Gerät kaufen, weil das alte nicht mehr von der Software unterstützt wird oder ähnliches. So kann ich meinen globalen Ressourcen-und Menschenverbrauch (Menschen sterben im Umfeld der Gewinnung der Rohstoffe für unsere Geräte) massiv verringern.
    So. Für so Leute wie mich ist es eben extrem cool, wenn man ab und zu mal in so ein offenes WLAN reinläuft, wenn man unterwegs ist, da kann man dann doch mal kommunizieren, oder nach dem Weg suchen . Oder: sich mit einem beliebten Kommandozeilenprogramm die neuste Böhmermannfolge runterladen und die dann während der U-Bahnfahrt zwischen den Bahnhöfen von der lokalen Festplatte aus gucken ;-)
    Das wars schon, ich wollte nur mal diese Sichtweise einwerfen, WLAN ist durch seine niedrigschwellige Zugänglichkeit für etliche Menschen eine große Hilfe, eben auch für „normale Menschen“ mit Smartphone, die aber vielleicht aus irgendwelchen Gründen keine mobilen Daten haben.
    Im Zuge meines Beitrags halte ich es allerdings für angebracht, mich von der CDU zu distanzieren, es liegt mir fern, mit meinem Kommentar diese schachernde, korrupte Vergangenheitspartei in Schutz zu nehmen.
    Viele Grüße,
    Nils

    • Hi,
      zu WLAN: Genau aus den genannten Gründen wird ja versucht Freifunk zu propagieren und in meiner Umgebung z.B. auch viel bei Flüchtlingsbehausungen aufgebaut. Wie von Linus kurz umschrieben wird es einem ja durch die Störerhaftung usw. ständig erschwert. Übrigens: In dem Ort wo ich wohne wurde freies WLAN vor ein paar Jahren mal von den Grünen in der Ortsmitte vorgeschlagen und die CSU-Mitglieder im Gemeinderat welche die Mehrheit haben, haben es abgeleht da O-Ton „diverse Gruppierungen dort nicht erwünscht sind“. No comment!
      Grüße. :)

    • +1

      „Das braucht niemand mehr“ trifft nicht zu. LTE ist nicht für alle und für alles eine Alternative. LTE ist vom Konzept her zentralistisch und leider in der Regel auch rein kommerziell. LTE kann zentral abgeschaltet werden. Der Zugang ist mittlerweile in Deutschland schwierig zu kriegen, weil die Dreckspolitik die Provider angewiesen hat, alle Nutzer in Stasi-2.0-Manier namentlich zu identifizieren und damit auf Schritt und Tritt persönlich (!!!!) trackbar zu machen.

      Sorry, das ist also keine Alternative zu einer offenen WLAN-Infrastruktur.

      Was nicht heißt dass die Politik das machen muss. Immerhin nennt ihr ja auch Freifunk. Die Politik soll einfach nur fucking aus dem Weg gehen mit ihren nutzerfeindlichen Verordnungen (gilt für jede Art von Internetzugang, auch die Stasi-2.0-Registrierung bei LTE ist ja kein Naturgesetz).

  2. Nochmal ich.
    Zu AFD: Linus, du bezeichnest die AFD als faschistsische Partei, was man durchaus machen kann, verzeinfacht aber die Gesamtkomposition dieser Partei, was aus progressiver Sicht schade ist, denn: In der AFD gibt es drei große Flügel und jeder einzelne ist menschenfeindlich und darauf kann man als progressives Einhorn auch eingehen. Natürlich gibt es den faschistischen Flügel um Höcke und der ist mittlerweile auch der größte der drei Flügel, aber nicht in der absoluten Mehrheit der Partei. Der zweite große Flügel sind evangelikale, feudalistische Antifeministinnen* mit Bezug zum „Adel“ um Beatrix von Storch, ja, die Politikerin, die auf einer Maus ausrutschen kann. Diese Leute hassen Frauenemanzipation, und alles, was nicht heterosexuell ist und träumen von der traditionellen Familie. Der dritte Flügel sind radikale, neoliberale Kapitalistinnen, die Staat und Demokratie durch den Markt ersetzen wollen, zu denen gehörten die Gründerväter (ich glaube, alles Männer) und Frauke Petry .

    Das heißt, in der AFD gibt es nicht nur Arschlöcher, sondern auch Arschlöcher und Arschlocher und ich finde das kann man durchaus betonen.

    Hierzu sei die aktuelle Jung-und-naiv-Folge mit Andreas Kemper über die AFD und den neoliberalen Traum von Privatstädten empfohlen.
    https://www.youtube.com/watch?v=7KN6RisuWZU

    Viele Grüße,
    Nils

    *generisches Femininum: https://de.wikipedia.org/wiki/Generisches_Femininum

    • „Zu AFD: Linus, du bezeichnest die AFD als faschistsische Partei, was man durchaus machen kann, verzeinfacht aber die Gesamtkomposition dieser Partei, was aus progressiver Sicht schade ist“
      Ich weiß nicht, warum es nötig sein soll zwischen der Klassifizierung als Faschist und der als den Faschismus aktiv befürwortend zu unterscheiden. Die Mitgliedschaft in dieser Partei, deren maßgebliche Protagonisten eindeutig faschistische Propaganda betreiben, kann und muss im geringsten als aktives Betreiben gewertet sein, nach welchem braun das in welcher Ecke auch immer stinkt. Wie denn sonst? Ist uns denn die Vernunft, die Geschichte völlig abhanden gekommen? Das ganze öffentliche Geschwafel von den feinen Unterschieden, den gab und gibt es an dieser Position nicht.

  3. Moin Nils,

    Es gibt Menschen, die haben kein Smartphone, und besonders für diese Leute ist es gut, ab und zu mal ein offenes WLAN fürs Laptop irgendwo zu finden. […]
    Es gibt Leute, die so leben wollen, bei mir ist das zum Beispiel der Fall, nebenbei ist mein Netbook zehn Jahre alt und läuft und läuft und ich muss mir nicht – wie bei den meisten Smartphones – alle paar Jahre ein neues Gerät kaufen, weil das alte nicht mehr von der Software unterstützt wird oder ähnliches.

    Das mag sein.
    Aber bei allem Respekt: Ich sehe keinen Anlass, dafür jetzt ein Berlin-weites WLAN zu bauen.

    :)

  4. Ich verfluche 407. 407 is the bane of my existence. In einem Windows Netzwerk Proxies mit NTLM Authentisierung verwenden, diese Fehlermeldung im Proxylog zu sehen, ist das absolut Schlimmste.

    Es gibt da unterschiedliche „Lösungsvorschläge“ der einschlägigen Communities bzw. der Dokumentationen.

    a) „schreib doch einfach username und password im Klartext in diese .config Datei.“
    b) „Lad dir doch cntlm runter und tunnel deine HTTP Anfragen doch nochmal durch diesen Proxy hier.“
    c) „Mach doch ne Proxy Exception, damit die Authentication bei dieser URL geskippt wird.“

    Zu a muss ich ja nicht viel sagen.
    Zu b: töfte Idee. Ist halt nur nicht policy konform nen eigenen Proxy laufen zu lassen.
    Zu c krieg ich einfach nur Flashbacks. Schon mal auf nen Link in einer Doku geklickt die „freizugebende URLs im Proxy“ oder so heißt? Nein? Wenn da nur URLs stehen würden und nicht *.microsoft.com oder *.akamized.net oder eine der was weiß ich wievielen IP Adressen aus den /16 Blöcken aus Redmond oder von AWS. Beispiel: https://docs.microsoft.com/de-de/visualstudio/install/install-and-use-visual-studio-behind-a-firewall-or-proxy-server?view=vs-2019

    Ein Hoch auf jede Anwendung mit Enterprise Proxy Support.

  5. Zum Thema Internet in der Berliner U-Bahn:

    Wenn ich mich nicht irre war der Haupt-Grund, warum lange nichts passiert ist, dass BVG und Mobilfunkbetreiber sich über den Mietpreis für die Technikstandorte gestritten haben, bis der Senat dem ein Ende bereitet hat.
    Inzwischen läuft der Ausbau, und soll schon 2017^W2020^W2022^W2023 fertig sein.
    teltarif fasst das Drama gut zusammen: https://www.teltarif.de/netzversorgung-untergrund-berlin/news/85230.html?page=all
    Aber es wird.

    Zum Thema Wahlhelfen:

    @Linus: Ich glaube der Grund, warum du deine Einberufung erst so spät bekommen hast, ist, dass das Wahlamt noch nicht wusste, wo du eingesetzt wirst. Das klang so, als ob du in einem zusätzlichen Wahlvorstand tätig bist, die werden eingerichtet, wenn sich herausstellt, dass sehr viele Wahlscheine in einem Briefwahlbezirk beantragt wurden. Da werden dann die Berliner Wahlen von einem eigenen Wahlvorstand ausgezählt, das geht natürlich erst nach dem öffnen der Stimmzettelumschläge nach 18 Uhr. Oder du ersetzt eine*n Wahlhelfer*in der*die abgesagt hat.

    Die vielen Wahlen in Berlin (Bundestagswahl, Abgeordnetenhaus, Bezirksverordnetenversammlung und Volksentscheid, insg. 6 Stimmen) bedeuten auch, dass sich die Auszählung hinziehen wird. Wie lange hängt davon ab, wie viele Wähler*innen es sind, ob es einen zusätzlichen Wahlvorstand gibt und wie oft sich verzählt wird und neu gezählt werden muss… Wird aber sicherlich spät. (Mein Bezirk hat tatsächlich kurzfristig Notfall-Wahlvorstände eingerichtet, die erst um 22 Uhr anfangen, und Wahlvorstände, die mit den nerven durch sind, dann ablösen können. Hab damit einen sehr Nerd-tauglichen Wahlhelfereinsatz.)

    Was ich übrigens sehr bemerkenswert finde:
    Bisher wurden über 980.000 Wahlscheine ausgestellt in Berlin, etwa um die Hälfte mehr als 2017 und an über ein Drittel der Wahlberechtigten. Jeder dieser Wahlscheine wurde im Wahlamt gedruckt und mit dem Stimmzetteln von Hand eingetütet. Mein Bezirk, ein kleinerer, braucht wohl alleine 2500 Wahlhelfende, denn die Wahllokale müssen ja trotzdem alle besetzt werden, während die Zahl der Briefwahlbezirke deutlich erhöht wurde (auch wegen der vielen Zettel).

    Spannend wird auch, wie viele Leute sich als Wahlhelfer*innen angemeldet haben um den Zettel für den Impftermin zu bekommen, und dann nie auftauchen. Hoffentlich sind es nicht so viele, aber denen gönne ich großzügig bemessene Bußgelder vom Wahlamt (theoretisch bis 1000 €).

    Wer sich für das Thema interessiert kann sich die Videos und Handreichungen hier angucken: https://www.berlin.de/wahlen/organisation/wahlhelfende/

    • Ich weiß nicht ganz genau wie das war, aber ich kann definitiv sagen, dass ich 2013-2014 LTE mit 4 Balken in der U-Bahn hatte. E-Plus war zwar in ländlichen Gebieten nutzlos, aber im Urbanen Bereich bzw. Berlin immer der beste und innovativste Anbieter. Alles was günstige Preis gebracht hat ist auf E-Plus zurückzuführen. Unter anderem hat E-Plus times and more eingeführt mit der man Netzübergreifend mit Minutenpaketen telefonieren konnte. Damit fing die Gleichschaltung der Preise an. Vorher hat es immer mehr gekostet woanders anzurufen. Und mit LTE war eplus zwar spät, aber 2014, kurz vor der Übernahme waren die U8 und U7 komplett mit LTE Technik ausgerüstet. Erst mit Übernahme durch O2 wurde alles wieder abgebaut und wir hatten 7 Jahre Stillstand. Es war alles schön, aber „der Markt hat alles geregelt“.
      Übrigens war das LTE nicht gedrosselt. Es kam durch was durch kam. Hatte damals schon IMMER mehr als 100. Seit der Übernahme immer noch nicht. Schon gar nicht für die Preise.
      https://www.handy-dsl-tarif.info/2014/04/schnell-unterwegs-im-berliner-untergrund-kunden-im-e-plus-netz-surfen-mit-lte-geschwindigkeit-der-u-bahn/?noamp=mobile

  6. Huhu, was die Auszaehlung in einem Briefwahllokal angeht: Das ist tatsaechlich die Phase, in der Linus mit seinem Team die aeusseren Umschlaege oeffnen und dann ueber die Zulassung des inneren Umschlags zur Wahl entscheiden wird. Hier geht es v.A. darum, auf korrekten (und unterschriebenen) Wahlschein und unversehrten, nicht markierten etc inneren Umschlag zu pruefen. Ist dem der Fall, wird die Briefwahlunterlage zugelassen und in die Urne eingeworfen. Die Urne wird dann erst um 1800 Uhr geoeffnet und die Umschlaege geoeffnet, danach kommt dann das (bei der BTW) zweistufige Auszaehlverfahren Erst-/Zweitstimme. Somit soll gleichermassen sichergestellt werden, dass hier niemand Schmuh mit gefaelschten Unterlagen betreibt, aber eben auch der letztliche Stimmzettel nicht mit einer Person in Verbindung gebracht werden kann.

    Es gibt zwar immer grobe Hausnummern, wie lange die Auszaehlung dauert, das kann aber trotzdem komplett anders laufen. Wenn ein gut eingespieltes Team einen grossen Stimmbezirk auszaehlt, kann das im Falle einer Landtagswahl mit nur einer Stimme pro Zettel (z.B. in BaWue) in deutlich unter einer Stunde erledigt sein. Gibt es viele Stimmzettel mit unklarer Willensbekundung oder sonstigen Fragestellungen bei der Zulassung, ueber die diskutiert, entschieden und protokolliert werden muss (eventuell sogar mit Rueckfragen beim Wahlamt), sitzt man laenger. Und wenn man jemanden im Team hat, der nicht davon abzubringen ist, sich einfach ein ganz anderes Zaehlverfahren auszudenken und dann am Ende die Summen nicht stimmen und man nochmal neu anfangen muss, hat man unter Umstaenden Pech und ist gegen 23 Uhr mit Abstand das allerletzte Wahllokal, das endlich eine korrekte Auszaehlung hat und die Schnellmeldung abgibt.

    Nebenbei noch: Mir geht immer wieder das Herz auf, wenn ihr total irritiert davon seid, wie IT in der oeffentlichen Verwaltung aussieht. Ich bin ueber die Zeit ueber den Open-Data-/Open-Government-Aktivismus in das Thema gerutscht und habe sehr hautnah erlebt, wie das im Maschinenraum funktioniert. Ich sag es mal so: Im Drei-Stufen-Modell gibt es ja „Stand der Wissenschaft“ – „Stand der Technik“ – „Anerkannte Regeln der Technik“. Wer so ein bissel im Chaos oder bei Codefor herumnerdet, wird je nachdem immer wieder mal auf dem gesamten Spektrum des Modells unterwegs sein. Waehrend aber nach aussen hin Flugtaxis und DLT-Fassaden errichtet werden, ist an vielen Stellen der infrastrukturelle Unterbau so duenn, dass es nicht mal fuer die Erfuellung der Anerkannten Regeln der Technik reicht. Das ist witzig, weil z.B. die DSGVO ausdruecklich Massnahmen auf dem _Stand der Technik_ fordert – das heisst „beste verfuegbare Technik“. Die Kluft zwischen dem was sein soll, und dem was ist, scheint aber im Apparat nur selten so richtig aufzufallen – oder anders, aus eurer Perspektive heraus ist das offenkundig und klar, welche Konsequenzen folgen muessten. Auf der anderen Seite nicht unbedingt.

  7. Digitalisierung in Schland, mit nem Androiden in der Tasche? Oder doch lieber was mit Holz machen? Schöne Sendung – ich gehe natürlich (!) wählen. Mal sehen was in der nächsten Folge so geht. Uiuiui.
    p.s. Rant war TOP!

  8. Lieber Linus, lieber Tim,

    vielen Dank für eine weitere Folge eures wunderbaren Podcasts, der regelmäßig meinen Horizont erweitert und mich zum Nachdenken bringt.

    Ich musste mir heute den Part zu Querdenkern/Impfgegnern sogar zwei mal anhören um meine Gedanken irgendwie zu ordnen. Was die Parteien angeht, die mit den Rädelsführern der Querdenker Bewegung öffentlich einen Schulterschluss suchen, bin ich bei jeglichen Beschimpfungen voll dabei. Wenn es aber darum geht Personen „entschieden entgegen zu treten“, die an den Schwachsinn glauben, weil sie irgendwo falsch abgebogen sind, indem man ihnen sagt dass sie bescheuert sind und verweigert mit ihnen zu sprechen, wird doch davon nichts besser?

    In einer vergangenen Folge war eine Fernsehshow ein Thema, bei der man einen Schritt aufeinander zu macht anstatt weiter Fronten zu verhärten und ich glaube, dass das der einzig richtige Weg ist. Aber das muss nicht auf irgendwelchen Bühnen, Demos etc. passieren, sondern im täglichen Leben. Direkt vor dieser Folge habe ich den Zeit Online Podcast „Warum denken Sie das“, in dem eine Impfgegnerin mit einer Impfbefürworterin spricht, gehört und ich finde das Gespräch der beiden Frauen war sehr bereichernd und zeigt schön, wie es gehen kann und wie tief das Problem sitzt. Ich selbst habe drei Freundinnen, die bis heute nicht geimpft sind und ich vermeide es mit denen über das Thema zu sprechen, kenne nicht mal deren Gründe. Vielleicht schreibe ich diese Zeilen daher auch gerade eher an mich selbst.

    Aber wenn ich vor einer Weile Kommentare hier lese, die eure Freundschaft in die Brüche gehen sehen, weil ihr über ein Apple „Feature“ angeregt diskutiert, frage ich mich manchmal was sonst noch so aus euren Worten abgeleitet wird und ob ihr nicht auch eine gewisse Ablehnungshaltung befeuert, obwohl ihr doch eigentlich dafür steht, auch der letzten Idiotin (also mir), die immer noch nicht weiß was ein Proxy ist, Dinge zu erklären.

    P.S.: Ist in eurem Berliner Kosmos eigentlich die https://digitalservice4germany.com ein Thema? (Die CEO war im „Vordenker“ Podcast kürzlich zu Gast; gehört 100% der Bundesregierung und soll „digitale Lösungen für und mit der Bundesverwaltung“ entwickeln)

    • DS4G ist Deutsche 18F auf Wish gekauft. Sicher alle voll lieb und bemueht und voller gutem Willen, aber es ist bisweilen dann doch erschreckend, mit welchen Annahmen und Ideen die arbeiten.

    • „Ich selbst habe drei Freundinnen, die bis heute nicht geimpft sind und ich vermeide es mit denen über das Thema zu sprechen, kenne nicht mal deren Gründe.“

      Ich kann Dir nur empfehlen, Dich entweder von diesen Freundinnen fernzuhalten oder nur mit den entsprechenden Schutzmaßnahmen mit ihnen in Kontakt zu treten. Auch ein Impfdurchbruch ist unter Umständen keine ganz so leichte Geschichte und das ist auch imho einer der Gründe warum Linus (in meinen Augen zurecht) nichts mit diesen Leuten zu tun haben will: sie setzen bewusst und fahrlässig die Gesundheit ihrer Mitmenschen auf’s Spiel. Und das, ohne den Mitmenschen eine Chance zu lassen, sich selbst zu schützen. Denn ich kann Deinen Freundinnen auf der Straße nicht ansehen, ob sie geimpft sind und dann nochmal extra Abstand halten. Zum Thema Bereicherung in der Diskussion: ohne die Folge gehört zu haben, kann ich mir nix vorstellen, was mich in so ner Diskussion bereichern soll – außer Angst, Wahn und Schwurbel gibt’s da in der Regel nix zu holen und die drei Sachen hab ich in meinem Alltag durch den ganzen anderen Scheiß eh schon genug.

  9. In der Corona Warn App kann man sein eigenes Zertifikat per Knopfdruck überprüfen lassen.
    Zeigt dir jemand das Zertifikat kannst es drauf drücken und dann die Gültigkeit validieren lassen.
    Hier wird dann in der Tat die digitale Signatur überprüft. Man muss jedoch – wie sonst auch immer – noch die Identität der Person mit der auf dem Zertifikat abgleichen.

  10. Klugscheiss: Wenn du eine auth zwischen Django und nginx machst gibts kein 407. Die auth (401) wir ja von web server am Ende (Django) gefordert (required).

  11. Einfach nochmal: Danke! :) Ihr macht wirklich ne wichtige Arbeit und die auchnoch gut.

    Danke für den Rant. Danke für die Recherche. Danke für die Einordnung. Danke fürs stabile kommentieren!

    Danke auch fürs werbefrei sein und Danke für Kapitelmarken, gute Soundquali. Ist einfach Top was hier abgeliefert wird.

  12. Moin,

    Gerade beim Thema „Digitaler Führerschein“ und der Thematik Zertifikate zu checken.

    Wir waren bis gestern in der Schweiz im Urlaub. Dort wurden wir an jeder Stelle zum vorzeigen unserer Impfzertifikat aufgefordert und diese wurden mittels Check-App überprüft.

    Das habe ich in Deutschland bis heute nicht erlebt. Ich bezweifle, dass das reduzieren der App-Menge dort wirklich was bringt. Fun-Fact: Es ist in der CWA direkt möglich das Zertifikat zu checken: Unter dem QR Code ist der Button zum überprüfen – lost XD

    Grüße Psycho0verload

  13. zur Überprüfung von Impfzertifikaten:

    bisheriges Maximum: auf meinem Telefon scrollen und Ausweis-Kontrolle (bei angelegter FFP2-Maske)

    bisheriges Minimum: auf meinem Telefon scrollen, Zweifel haben, sich aber durch kurze Erläuterung davon überzeugen lassen, dass das korrekt ist (war auch korrekt)
    Die Leute hinter mir in der Schlange hatten stattdessen ihren gelben Impfpass dabei, Ich bin sicher, der ist leichter auf Korrektheit (und damit meine ich nicht Echtheit!) zu prüfen.

    Linus hat das Problem der zweifelhaften Kontrollen (die der Veranstalter eigentlich nicht machen will) durch Hilfskräfte ja schon vor Monaten angekündigt. Das ist eine Kosten-Nutzen-Rechnung, sowohl für die konkrete Einrichtung als auch die Gesellschaft. Ich bin mir nicht mal sicher, ob das wirklich ein Problem ist.
    Wie viele Leute kommen da wirklich mit gefälschten Apps, gefälschten QR-Codes, fremden Handys oder falschen Aufklebern im Impfpass vorbei?
    Wie viel aufwändiger ist es, statt einem kurzen Blick auf’s Telefon die Nachweise zu prüfen?

    Falsche Impfnachweise sind nur für harte Impfverweigerer eine Lösung. Für alle, die sich einfach nicht darum kümmern (und das ist ja die Mehrheit der Ungeimpften) dürfte die Beschaffung einer echten Impfung inzwischen deutlich einfacher sein.

  14. 1:32:00 Covid Zertifikat verifizieren…
    „Smartphone Scroller“ :)))

    Ich habe versucht, die Entwickler der neu entwickelten CoronaWarnApp-Funktion zur Erstellung von Papierzertifikaten davon zu überzeugen, dass sie erklären sollten, wie das Zertifikat zu verifizieren ist, aber es ist dabei geblieben, zu erklären, wie man das Papierzertifikat wieder in die App importiert (!!) und wie man das Papier faltet. Oh man.

    https://github.com/corona-warn-app/cwa-wishlist/issues/581#issuecomment-926465680

    Digital Deutschland. Ich vermute, dass viele den Unterschied zwischen einem Zertifikat und einem standardisierten Präsentationsformat nicht begreifen können.

  15. Guten Morgen Linus!
    Guten Morgen Tim!
    ;-)

    Ich wollte Euch mal wissen lassen, dass Eure Arbeit auch möglicherweise ganz unerwartete Auswirkungen haben kann, selbst bei einem knapp 60 Jahre altem Sack.

    Vor einiger Zeit starb ein von mir sehr geliebter Mensch.
    Während seinem schweren Sterben und nach der Bestattung war mir LNP ein sehr großer Trost.
    Ich war echt froh, dass ihr in dieser Zeit viele Sendungen veröffentlicht habt.

    Durch diese Zeit nahm ich erst wahr, dass ich richtig Freude empfinde, wenn ein neues LNP rauskommt.
    Was kein anderer Podcast oder anderes Medium hinbekommt.
    (Na gut… „Raumzeit“ könnte das sehr wahrscheinlich auch hinbekommen, müsste man ausprobieren. Ich würde mich über eine „Versuchsreihe“ sehr freuen!)

    Vielen, vielen Dank dafür!
    Andreas

  16. Das Institut … that´s what is it all about … der Begriff beschreibt keine Rechtsform. Der Begriff – als solches ist auch nicht geschützt. Aber mittelbar kann die Verwendung unter Mitbewerbern an einem Markt untersagt werden. Dann geht es aber darum, dass die betroffenen Verkehrskreise – wir Bürger also – mehrheitlich dem Begriff etwas zuschreiben, was in dem Fall nicht gegeben ist. So z.B. weil wir darunter eine staatliche Institution oder eine wissenschaftliche Einrichtung i.S.d. großen Forschungsgesellschaften wie DFG, Helmholtz etc. verstehen, nicht aber ein Privatunternehmen.

    Nutzt jetzt eine gewerblicher Anbieter den Begriff ohne Klarstellung dann kann es nach der Rspr. also eine irreführende geschäftliche Handlung sein. Nicht weil der Begriff irgendwie geschützt wäre, sondern weil es einen Vorteil am Markt bringt (wird als seriöser wahrgenommen). Der Konkurrent – aber eben nicht jeder – kann ihn dann abmahnen. Es geht dann um Unterlassung ganz so wie bei falschen Angaben im Impressum. Es gibt Rechtsprechung dazu seit den 80er Jahren und auch nochmal von 2012.

    Also gründet Ihr ein „Institut für Cybersicherheit“ wird vielleicht der Konkurrent hellhörig und es wäre zu überlegen, ob die betroffenen Verkehrskreise das so verstehen, als sei es eine ähnliche Institution wie das BSI. Wie immer eine Wertungsfrage!

    Zur Abrundung hier die Rechtsprechung und die Textpassage aus dem Urteil des OLG Brandenburg, Urteil vom 26.06.2012 – 6 U 34/11

    „Die Irreführung ist im Streitfall darin zu sehen, dass die graphisch hervorgehobene Bezeichnung des Testveranstalters mit „Deutsches Institut für Service-Qualität“ bei einem jedenfalls nicht unwesentlichen Teil des dem Verbraucherleitbild entsprechenden durchschnittlich informierten, verständigen und situationsadäquaten Betrachters den Eindruck erweckt, es handele sich um eine öffentliche oder unter öffentlicher Aufsicht stehende Einrichtung.

    Der Begriff „Institut“ (lat. instituere – einrichten, errichten) wird insbesondere im Bereich der wissenschaftlichen Einrichtungen (Institute der Universitäten), aber auch sonst von öffentlichen Einrichtungen sowie – immer stärker – auch im gewerblichen Bereich verwendet. Dem Landgericht ist darin zu folgen, dass die Bezeichnung „Institut“ jedenfalls in der Wortkombination „Deutsches Institut“ nach dem noch immer vorherrschenden Sprachgebrauch Anlass zu der Vorstellung geben kann, es handele sich um eine öffentliche oder unter öffentlicher Aufsicht stehende, der Allgemeinheit oder der Wissenschaft dienende Einrichtung, nicht aber um einen privaten Gewerbebetrieb (vgl. BGH, Urteil vom 16.10.1986, I ZR 157/84; GRUR 1987, 365; Köhler/Bornkamm, UWG, 29. Aufl., § 5 Rn. 5.26 f).

    Aufgrund der Irreführungsgefahr bei der Verwendung des Begriffs „Institut“ im gewerblichen Bereich ist zur Vermeidung von Irreführungen zu verlangen, dass die Bezeichnung mit klaren Hinweisen versehen wird, die den privatwirtschaftlichen Charakter des Unternehmens außer Zweifel stellen (vgl. BGH, Urteil vom 16.10.1986, I ZR 157/84 a. a. O.).“

  17. Hallo ihr beiden,

    ein paar Worte zur Einstellung des Verfahrens gegen Lilith
    Insoweit Linus spekuliert, die Staatsanwaltschaft (StA) hätte sich vielleicht nur einen Weg gesucht, um die Kuh vom Eis zu bekommen, halte ich das für wenig naheliegend. Nach § 202a Abs. 1 StGB müssten die Daten zum einen nicht für den Täter bestimmt und (als kummulative Voraussetzung) gegen „unberechtigten Zugang besonders gesichert“ sein. Besondere Sicherungen liegen vor, wenn dadurch der unbefugte Zugriff ausgeschlossen oder erheblich erschwert wird. Dateien einfach nur zu verstecken, zählt dazu nicht (so Fischer im StGB-Kommentar – zumindest noch in der Auflage von 2016).
    Da ja der „Hack“ gerade darin bestand, dass die API einfach folgsam alle Daten rausgerückt hat, ohne nach credentials zu fragen, wäre eine Entscheidung der StA die Ermittlung nicht einzustellen, ein Skandal (s. § 170 Abs. 2 StPO).
    Auch für Lilith oder Andere wäre da – außer noch mehr shitstorm für die CDU – nicht viel zu holen gewesen. Das Gericht hätte eine Anklage in diesem Fall niemals annehmen dürfen, wenn wir davon ausgehen, dass eindeutig war, dass keine Zugangssicherung bestand. Selbst wenn es irgendwie zu einem Verfahren und einem Freispruch gekommen wäre, taugt das als Präzedenzfall kaum. Die Entscheidung eines Amtsgerichts in Berlin(?) ist recht bedeutungslos. Im Gegenteil ist es selbst in gut betreuten Verfahren mit erfahrenen und stabilen Angeklagt*innen für eben diese eine erhebliche psychische, zeitliche und monetäre Belastung ein Gerichtsverfahren zu durchleben.

    In dem Fall, den ihr danach beschrieben habt, ist da mEn deutlich mehr Musik drin.
    Sonst – wie immer – sehr solide Sendung und gute Ansagen.

    beste Grüße

  18. Hallo Ihr Beiden!
    Ihr habt Euch verändert und leider nicht zu Euerm Besten. Bisher fand ich Eure Einlassungen und Bewertungen differenziert und grundlegend fundiert.
    Diese Schimpfkanonaden jetzt nun schon seid drei Folgen reichen mir jetzt aber. DA gelöscht.
    Während eines Podcastes ist eine evtl. Ansteckungsgefahr gleich null. Bei einer persönlichen Begegnung könnte ich die Ängste von Linus wahrscheinlich verstehen.
    BTW: War nicht immer das Motto im CCC?
    Das war letztens bei den Datenspuren auch ausgehebelt.
    Werde Eurer Unterhaltung weiter verfolgen.
    Freundliche Grüße
    Bodo

  19. Vorab: Ich bin geimpft und trage alle coronamaßnahmen mit.

    Ich finde, dass es etwas wohlfeil ist, es abzufeiern wenn facebook leerdenker gruppen löscht. Nur weil es diesmal die „richtigen“ getroffen hat, kann man das doch trotzden kritisch sehen.

    Und wenn linus immer mit der wissenschaft argumentiert, dann sollte er doch auch wissen, dass es z.b. auch wissenschaftliche vergleiche zwischen ländern mit strengen coronamaßnahmen und ländern, mit laschen bzw. keinen maßnahmen gibt. Und die ergebnisse dieser studien werfen bei mir schon fragezeichen auf, ob deutschland da den richtigen weg gegangen ist….

    • „Und die ergebnisse dieser studien werfen bei mir schon fragezeichen auf, ob deutschland da den richtigen weg gegangen ist….“
      Was sind denn die Ergebnisse und bezogen auf was? Bezogen auf die Verstorbenen im Verhältnis zur Zahl der EinwohnerInnen hat bspw. Schweden total verkackt und Deutschland hätte durchaus strengere Regeln vertragen können. Bezogen auf Nebeneffekte wie bspw. psychische Krankheiten, etc. hat vielleicht Schweden viel besser abgeschnitten als D. Beide Länder sind jetzt nur ein symbolisches Beispiel, mir geht’s erstmal darum, dass Du Deine Kriterien genauer benennst.

      • Ich frage mich vielmehr, was wir machen, wenn Cov-2 trotz Impfungen nicht aussterben „möchte“. Das ist leider kein unrealistisches Szenario. Da das fiese delta zwar schwere COVID-Verläufe bei Impfung kaum noch verursacht, sich aber leider nach aktueller Studienlage trotz Impfung noch relativ gut weiterverbreiten kann (symptomarm- oder -freie Infektionen, siehe auch Superspreader-Ereignisse auf 2G-Partys – daher unbedingt Schnelltests auch nach Impfung regelmäßig machen!), kann man nicht wirklich darauf vertrauen, dass COVID ausstirbt, wenn >80 oder >90% Impfquote erreicht ist. Da sich der Scheiß nach primärer Infektion erst mal lokal in der Lunge vermehrt, gibt man auch als infizierter Geimpfter das Virus bereits weiter, noch ehe das Immunsystem überhaupt die organismische Immunantwort starten kann. Die Viruslast ist lediglich etwas, und erst nach etwa 1 Woche massiv verringert. Mit Impfungen werden wir das Zeug möglicherweise nicht aus der Welt bekommen (wohl aber von den Intensivstationen). Das sollte man auch bisschen in der stark polarisierten Debatte berücksichtigen. Denn das könnte bedeuten, dass wir tatsächlich in einigen Monaten die Frage stellen werden: Pandemie-Maßnahmen als Dauerzustand, oder ein neuer gesellschaftlicher Umgang in dauerhafter Koexistenz mit dem Virus?

  20. zum bullshit bingo institut der deutschen wirtschaft:
    möglicherweise ist das bekannt, aber ich wollte es dennoch für die ergänzen denen das nicht bekannt ist. das genannte institut ist keineswegs eine unabhängige forschungseinrichtung sondern ein verein der von arbeitgeberverbänden getragen wird. deren eigene aussage:
    „Unsere Mitglieder sind rund 110 Wirtschafts- und Arbeitgeberverbände in Deutschland sowie Einzelunternehmen. Mitgliedsbeiträge in Höhe von jährlich rund 12 Millionen Euro finanzieren unsere laufende wissenschaftliche und publizistische Arbeit. Darüber hinaus führen wir zahlreiche mit Drittmitteln finanzierte Forschungsarbeiten und Projekte durch.“
    unter deren dach ist auch die initiative neue soziale marktwirtschaft angesiedelt die u.a. die unterirdische 10-verbote-kampagne gegen baerbock lanciert hat und auch sonst gegen jegliche form von einschränkung der freiheit der großunternehmen agitiert.
    der direktor des instituts, michael hüther, wird oft in talkshows herumgereicht. dabei ist es auch regelmäßig so, dass die von ihm oft vertretenen marktradikalen positionen durch die eingeblendeten subtexte als „aus sicht der wirtschaftlichen forschung“ konnotiert werden. dabei ist er ein interessensvertreter der vermögenselite in deutschland und steht damit gerade nicht für eine neutrale wirtschaftswissenschaftliche position.
    insofern überrascht es auch nicht, dass linus in dem zusammenhang sich fast zu einem allgemeinen ökonominnen und ökonomen bashing hat hinreißen lassen. meine vermutung ist, dass er es dann nicht ausgeführt hat, weil er selbst jauch weiß, dass es neben den lobbyisten auch vernünftige und auf hohem wissenschaftlichen niveau arbeitende ökonominnen und ökonomen gibt. leider werden diese jedoch in der medienlandschaft nicht so hofiert wie die scharfmacher. und ja, leider finden sich auch unter den freidrehenden querköpfen sowie in der #NoAFD zahlreiche ökonominnen und ökonomen die für das bild der berufszunft nicht gerade förderlich sind.
    wer einen gegenpol kennenlernen möchte, dem sei wrint wirtschaftskunde empfohlen.
    ps: manchmal wundert man sich wie schnell die zeit vergeht und ich konnte just feststellen, dass ich seit mittlerweile 5 jahren lnp hörer bin. macht weiter so!

  21. Hallo Tim und Linus,
    ich möchte mit euch gerne eine Geschichte teilen, die zwar nicht dirket was mit der letzten Sendeung zutun hat, aber ich denke sie wird euch gefallen. Es geht um Corona, die Digitalisierung und Forschung an deutschen Hochschulen im Jahre 2021.
    Hintergrund: ich arbeitete zu der Zeit als HIWI an einer deutschen Uni (hier uni A genannt). Die Arbeitsgruppe für die ich gearbeitet habe hat ein besonderes Massensepktrometer von denen es nur ein Handvoll auf der Welt gibt.
    Nun war es so, dass ein Doktorant einer anderen Uni seine Proben mit diesem MS messen sollte. Weil wir mitten in der 3. Corona-Welle waren, erlaubte die Uni A keine Externen auf dem Campus. Daher unternahm der Doktorant eine sehr lange Autofahrt nur um uns seine Proben auf dem Parkplatz zu überreichen. Mir und einer weiteren Kollegin wurden ein fetter batzen Arbeitstunden gegeben um diese Proben für die Messung aufzubereiten und zu messen. Soweit so gut.
    Nun ist wichtig zu wissen, dass eine so hochauflösende Messung nun auch einen haufen Daten produziert. In diesem Fall ca. 62GB von CSV Datein. Es gibt im Labor einen Auswerterechner, sodas man am Ende eine schöne große Tabelle für die weitere Statistik hat. Meine Kollegin hatte herrausgefunden, dass es für das Programm, welche wir dafür benutzen, eine 3-monatige kostenlose Testversion gibt. So konnte sich der Doktorant im Home office, mit Hilfe unserer Skripte, einen eigenen Auswerterechner bauen. Soweit so gut.
    Nun mussten wir die 62GB nur noch zum Doktoranten bekommen. E-Mail und ähnliche viel schon mal weg. Cloud Dienste wie Dropbox oder Amazon cloud fallen auch weg. Denn es darf nicht soeinfach wissenschaftliches Rohmaterial ins Ausland gebracht werden. Das gilt für Proben genauso wie für Daten. Daher fallen Server die in den USA oder sonstwo stehen raus.
    Die Uni A hat eigene Server, auf die auch der Doktorant zugriff hatte. Also schien die Sache recht einfache. Doch die Serverseite schmeißt einen nach 10 Minuten Untätigkeit raus. Der Upload, ihr ahnt es, dauerte deutlich länger als 10 Minuten. Der Vorschlag der IT war es den Datensatz in max. 4GB Happen zu teilen und dann Stück für Stück hochzuladen.
    Der betreunede Wissenschaftler (mein Chef) hatte zu dem Zeitpunkt schon 3 Tage lang versucht seinem Doktoranten die Daten zukommen zu lasssen. Währende der nervös vor dem Rechner saß, denn seine Rohdaten zu sehen ist in der Wissenschaft immer so ein Moment der Wahrheit. Mein Chef hatte also die Nase gestrichen voll, schwang sich auf seinen Drahtesel, fuhr zum nächsten Elektronik Fachmarkt und kaufte einen 64GB USB-Stick. Packte die Daten auf dem Stick und schickte sie per Overnight-express zum Doktoranten.

    Daher merke: für kleine Daten packete geht E-Mail für große nimmste doch besser die Deutsche Post.

  22. Zum Thema CovPassCheck-App. Ich bin Trainerin im Verein und die Stadt hat bereits vor ca. 6 Wochen festgelegt das beim Betreten der Sporthalle 3G umzusetzen ist, die Trainer sind hierfür (leider) verantwortlich. Deshalb habe ich mir die CovPassCheck-App installiert um das mal auszuprobieren. Da ich alle Sportler persönlich kenne, musste ich jetzt zum Glück keine Ausweise prüfen, nur ob der angezeigte Name zur Person passt . Aber, ich hatte in der Sporthalle massive Probleme beim scannen, lichtbedingt, da musst man den richtigen Winkel zur Beleuchtung finden und manch jemand musste das Display heller stellen, damit der Scanner funktionierte. Das empfand ich als extrem nervig. Wir hatten alle etwas Spaß dran, da wir keinen Zeitdruck hatten und die meisten das noch nicht erlebt hatten. Diese 3G-Information habe ich mir in einer Liste „gespeichert“, theoretisch hätte ich mir hierzu auch noch eine Einwilligung zur Speicherung einholen müssen. Aber die Bürokratie der Corona-Maßnahmen ermüden mich mittlerweile und hoffe das es hier keinen Kläger geben wird. (ich wußte schon lange vorher das alle geimpft sind)

    Wenn ich mir aber eine größere Veranstaltung vorstelle, da finde ich das mit dem laminierten QR-Code eine gute Alternative. Das werde ich wohl auch mal probieren. Zumal ich mein mobile auch nicht aus der Hand geben möchte und gerade in Anbetracht von Corona ist das auch nur bedingt sinnvoll da jemand andere daraufrumtouchen zu lassen.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Security-Leute bei Veranstaltungen oder in der Gastro nicht gerne ihr persönliches mobile zum scannen verwenden möchten, denn falls es runterfällt oder ihnen geklaut wird, dann ist es ihr persönliches Pech. Das würde ich persönlich in diesem Umfeld auch nicht machen wollen, gerade wenn es bei Einlasskontrollen ja doch etwas hektisch zu geht.

    Ansonsten natürlich ein großes Dankeschön an euch, ihr unterhaltet mich immer gut bei monotonen Tätigkeiten. (Freue mich schon auf die Erläuterungen zu http 418)

    • „Ich habe keinen Scanner“
      Der Arbeitgeber stattet seine Arbeitnehmer mit allem aus was sie zur Verrichtung ihrer Arbeit benötigen. ( oder so ähnlich)
      Hmmm – Ich werde von meiner/m Arbeitgeber*in gezwungen Software auf meinen privaten Geräten zu installieren –
      Da glaub ich höre ich ein paar Leute aufschreien. Ist das zulässig? Das ist doch eine Verletzung des privaten Raumes?

  23. Guten Abend.

    „Ich möchte eine Welt, in der ich aus einer Toilette trinken kann, ohne Ausschlag zu kriegen!“
    Ich bin absolut eurer Meinung was die Rants angeht, nicht nur die in dieser Sendung.
    Nur eine Anmerkung: Die ganzen unsolidarischen Querflitschen & Faschisten als „dumm” zu bezeichnen, verharmlost das Ganze. Diese Leute sind nicht weniger intelligent, die sind einfach menschenverachtend, egoistisch & können es nicht ertragen, daß es neben dem Weltbild, was sie ihn ihrem Kopf haben noch andere Menschen das Recht auf körperlicher Unversehrtheit, Gleichbehandlung, (you name it) haben!

  24. Toll… jetzt hilft Linus einmal mit und das Chaos bricht in Berlin los ;-)

    Ich bin gespannt auf Deinen Live-Bericht als Wahlhelfer. Bekommen wir jetzt US-Verhältnisse, wo Inkompetenz mit Kalkül eine Melange ergeben, damit möglichst viele nicht wählen können?

    Daumendrüclen, dass der Kelche mit Giffey „Clankriminilatär“ wie Fefe zu sagen pflegt an Euch vorbei geht.

  25. Lieber Linus, lieber Tim,

    Thema: Wahlhelfende :

    Ich war gestern in München als Wahlhelfer im Einsatz und habe auch da interessante Beobachtungen gemacht, die ich gerne mit euch teilen möchte.
    Ich habe bereits ca. 2 Monate vor der Wahl den Bescheid bekommen, wer mit mir im Wahlvorstand (=als Wahlhelfer:in tätig) ist – und das mit Vor-und Nachnamen und Handynummer als Brief! Ich habe dem nie bewusst zugestimmt und mich ebenfalls darüber gewundert. Vor ca. einer Woche wurde ich dann in eine ominöse Whatsappgruppe hinzugefügt in der dann ausgemacht wurde, wer wann kommt.
    So weit so gut.
    Schulungen gab es auch in München, allerdings mussten diese gebucht werden! Die Online-Schulungen gab es nämlich nur zu gewissen Zeiten!? Manche Schulungen, bspw. alle Schulungen für Erst-Wahlhelfende, wurden ausschließlich in Präsenz durchgeführt…

    Am Wahltag selbst (also gestern) musste ich dann ein wenig schmunzeln, als mir gesagt wurde, dass man mit je einem Mausclick pro Wählerin einen Ticker hochzählen muss, damit die Stadtverwaltung live die Wahlbeteiligung verfolgen kann – der Rechner hatte nämlich keinen Empfang! Im Innenstadtbereich!
    Um sich nicht auf Schul-W-LANs verlassen zu müssen, wurde nämlich offensichtlich auf Mobilfunk gesetzt. Das ist auch ein Zeichen von Kapitulation beim Thema Digitalisierung im Bildungsbereich.
    Abends nach der Auszählung hatte der Rechner zur Ergebnisübermittlung natürlich immer noch keinen Emfang und deshalb musste das ganze telefonisch übermittelt werden – natürlich ohne jegliche Identitätsprüfung. Ich habe mich ins 20. Jahrhundert zurückgesetzt gefühlt.

    Das wars erstmal von mir – macht weiter so!
    LG
    David

  26. Danke für die Sendung- gute Nachrichten aus dem Norden, wie der dänische adidas-Chef Kaspar Rørsted https://www.adidas-group.com/en/about/executive-board/ empfehle ich der deutschen Netzpolitik (also der mit den bezahlten, nicht den Aktivisten) copy-paste aus kleineren Ländern. Was funktioniert übernehmen, die dänische Führerschein App heisst „kørekort“ = Führerschein und ist ohne PIN – doch weiss ich nicht welche ISO EN Normen einflossen. Meine Impfungen waren papierlos und ich werde auch nicht mit TANs, sondern biometrischen Anfragen (Apple, Google selber) oder dem allgemeinen Authentifizierungssystem NemID(LetID) für alle Staatlichen Stellen und Banken identifiziert.

    Macht weiter so und bleibt heiter bis wolkig

    • Leider scannt und zeigt die Coronapas app, ja mit einem S, barcodes für Dänemark oder EU (wahlweise), war schneller fertig und leider auch billiger. Ruft an, wenn Ihr Hilfe braucht- bitte keine Faxe.

  27. CovPass-Check-App und Tims Frage „Warum braucht man nochmal eine App, die nichts anderes macht als Scannen? Hätte es nicht ein zweiter Button in derselben App auch getan?“

    Meine Erfahrung mit Ausschreibungen der öffentlichen Hand lässt mich raten: Weil die Check-Funktion wohl out of scope war. Also müssen weitere Mittel beantragt werden, und die brauchen dann bestimmt auch wieder ein eigenes Arbeitsergebnis. Wer möchte sich schon vorwerfen lassen, all das viele Geld nur für einen weiteren Button bezahlt zu haben?
    Vielleicht hat ja jemand in der großartigen LNP-Community solidere Infos dazu.

    Noch brennender würde mich allerdings ein ausführlicher Erfahrungsbericht von Linus‘ Wahlhilfe interessieren. Überzeug‘ mich, beim nächsten Mal nicht mehr zu kneifen.

  28. Zu Linus Wunsch: „Und ich möchte wirklich wieder in einer Welt leben, in der Verstand und Wissenschaft noch etwas wert sind.“

    In welcher Epoche der Menschheit soll das denn gewesen sein? Wäre ein Grund, mir eine Zeitmaschine zu bauen und dorthin zu flüchten.

    Nicht einmal die Wissenschaftler, die die Wissenschaft selbst untersuchen, würden behaupten, dass es zu irgendeiner Zeit eine klare Trennung zwischen seriöser und unseriöser Wissenschaft gegeben habe. Und dass der seriöse Teil der Wissenschaft gesichertes Wissen und eine objektive Realität produziert.

    Isaac Newton, der als Begründer der modernen westlichen Wissenschaft gilt, hat in seinen Büchern etliche Wissenlücken mit seinem Wunschdenken gefüllt, wie denn die Welt der Natur zu sein habe. (Lesetipp: Freudenthal, G. „Atom und Individuum im Zeitalter Newtons“, Suhrkamp 1982)

    Stichwort „westliche Wissenschaft“ – ja, es gab auch mal eine östliche Wissenschaft, wie in China vor dem Einfall der europäischen Mächte. Die war damals wettbewerbsfähig mit der europäischen Wissenschaft – Erfindungen wie Porzellan und Schießpulver kamen aus China. Man schätzt, dass die westliche Wissenschaft in den Disziplinen Biologie und Medizin erst im 18. Jhdt. die chinesische überholt hat. (Needham, J.: „Wissenschaftlicher Universalismus“, Suhrkamp, 1979, S. 120 ff.) Zeitlich davor gab es also (mindestens) zwei Wissenschaften, die mit völlig unterschiedlichen philosophischen Ansätzen vergleichbare Ergebnisse geliefert habe. Wie passt das zur Idee einer Realität in der Wissenschaft?

    Sieht es heutzutage besser aus? Nope. Lesetipp Hossenfelder, S. „Lost in Math: How Beauty Leads Physics Astray“. Basic Books, 2018
    Das Buch handelt davon, dass die Teilchenphysik ins Spekulative abgedriftet ist, weil abstrakt-mathematischen Theorien (insbes. String-Theorien) keine Vorhersagen machen, die man experimentell überprüfen könnte. Im günstigsten Fall kann man das so werten, dass ein Großteil der Physiker darauf verzichtet hat, an einer objektiv nachprüfbaren Realität zu arbeiten. In der ungünstigeren Interpretation werden beweisbare Fakten durch Glaube ersetzt. Wo verläuft die Grenze zwischen diesen als seriös geltenden Physikern und den Esoterikern, die von irgendwelchen nicht messbaren Erdstrahlen erzählen?

    Nun zur Vernunft. Oktober 1939, unter dem Eindruck des Angriffs von Nazi-Deutschland auf Polen schreiben Einstein und Szilard dem US-Präsidenten, dass man eines nicht allzu fernen Tages aus Uran Atombomben bauen könne. Der Briefempfänger greift den Hinweis auf, sein Nachfolger Truman lässt Hiroshima und Nagasaki auslöschen. Kein vernünftiger Mensch hätte nach dem 9.8.1945 noch behaupten können, dass Atombomben in den Händen „der Guten“ eine vernünftige Idee seien. Was machen die vernünftigen Wissenschaftler? Noch stärkere Atombomben, dann Wasserstoffbomben und Neutronenbomben. Anschließend forscht man an Technologien weiter, die Atombomben der anderen zu neutralisieren. Strategic Defense Initiative, SDI, das Baby von Ronald Reagan. OK, die Mehrheit der Wissenschaftler arbeitet nicht für die Rüstungsindustrie, sondern für das Wirtschaftswachstum, also die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen. Wenn _das_ Vernunft ist, dann bin ich lieber freiwillig unvernünftig.

    Je länger ich darüber nachdenke, desto weniger attraktiv ist die Zeitreise in Deine Welt, in der Verstand und Wissenschaft noch etwas wert sind. Wie es dort wohl ausschauen mag? Noch mehr Krieg, noch mehr Umweltzerstörung? Zu groß die Gefahr, dass die Wissenschaft die Wertschätzung nicht verdient, die man ihr dort entgegenbringt.

  29. Bitte Linus, du bist doch gebildet genug, um diesen Schwachsinn des genderns zu durchschauen. Die Deutsche Sprache hat hunderte Jahre funkioniert, da muss man so einen Quark nicht einführen.
    Es schmerzt beim Zuhören!

    Bürger = Alle
    Bürgerinnen = nur die Frauen

    Der content ist wie immer super. Danke für eure Arbeit!

    • Mich stört das auch immer. Ich möchte das erweitern :

      Bürger = Alle
      Bürgerinnen = nur die Frauen
      Bürger (2 Sekunden Pause) Innen = männliche und weibliche Bürger
      Seit 2018 habe ich aber das Recht geschlechtslos mit „divers“ angesprochen zu werden.
      Das fehlt immer wenn ich die Anrede auf männliche und weibliche Personen begrenze. Diese Menschen werden mit der Anrede mit „Innen“ immer diskriminiert.

      Grüße Bernd

    • Nehmt’s mal so, Jungs (und andere): Jetzt wird mal Rücksicht auf diejenigen genommen, denen die andere Form so lange weh getan hat und die sich damit wohlfühlen. Ein bisschen Schmerz aushalten, wenn’s anderen dadurch besser geht – das geht doch, oder? Friede für eine bessere Welt.

    • „Die Deutsche Sprache hat hunderte Jahre funkioniert“ definiere funktioniert? Ja, man konnte sich unterhalten. Darum geht es beim Gendern aber nicht.
      „da muss man so einen Quark nicht einführen“ für mehr Sichtbarkeit von nicht männlichen Geschlechtern einzustehen, die seit hunderten Jahren in vielen Bereichen den kürzeren ziehen ist also Quark?
      „Es schmerzt beim Zuhören“ Pro-Tipp (Tipp mit zwei P, was löst das wohl bei Dir aus?): geh zum Arzt, scheinst was an den Ohren zu haben.

  30. Ich schmeiß jetzt hier nochmal meine zwei Cent zum Thema Impfgedöns validieren hier rein.

    Ich arbeite nebenbei als Türsteher in ner Kneipe und muss sicherstellen, dass 3G erfüllt sind. Hab mir dann halt auf n altes Handy diesen CovPassCheck Kollegen installiert und das eingepackt, schön ohne Internet (außer WLAN zum Updaten der CRL) damit der Akku lange hält.

    Nach ca. 50 Besuchern habe ich angefangen zu scrollen, weil das alles so lange gedauert hat. Dir strecken da zehn durstige Herrschaften gleichzeitig ihr Handy entgegen, da kann man einfach nicht bei jedem den QR Code scannen, beim einen ist das Display zu dunkel, der Papierausweis zu sehr geknickt, Display gesplittert, oder es geht schlichtweg nicht, der Akku vom Kunden ist leer und so weiter…. Dann muss man ja noch parallel die Ausweise kontrollieren. Das ist super unhandlich wenn man in einer Hand ein Handy hat.

    Dann ists erschreckend wie viele Erwachsene nicht geimpft sind, sondern nur getestet. Dann halten dir die Jugendlichen irgendwelche Schülerausweise hin, weil das wohl heißt, dass die regelmäßig in der Schule getestet werden.

    In einer „Schlange“ anstellen und einer nach dem anderen Situation kann das wohl funktionieren, aber um 2 Uhr nachts wenn alle schon rabenvoll sind ist das echt ne ziemliche Katastrophe.

  31. Wenn wir hier schon anfangen über’s ent(!)gendern zu sprechen: Das generische Femininum – wie Linus es größtenteils benutzt – ist zwar progressiver, aber auch nicht gleichbehandelnd: nicht-binäre Menschen bleiben unsichtbar & ausgeschlossen. (Kein Vorwurf an dich, Linus.)
    Übrigens ist das „hunderte Jahre funktionierende” generische Maskulinum auch „gendern”, nur eben nicht nur ausschließend, sondern auch patriarchal.

    (Sorry Linus & Tim, hab mich hinreißen lassen, kommt nicht wieder vor ; )

    • Mein Problem mit dem generischen Femininum speziell bei LNP ist ja, dass es manchmal so klingt, als würden Probleme von Frauen verbockt werden – obwohl die Übeltäter oft männlich sind. Wenn man sowas schreibt wie „die Politikerinnen haben wieder mal XY verzapft“ wird daraus schleichend ein primär weibliches Problem, obwohl schlechte Politik dann doch sehr häufig von Männern verursacht oder von typisch männlichem Gehabe wie z.B. Machtgerangel verursacht wird. Von daher lieber „Politiker : innen“ und gut ist.

      • Ja, das Gefühl habe ich aber grundsätzlich, nicht nur hier.
        Generischen Femininum = gut wenn’s was Positives ist
        = unangenehm, wenn’s was Negatives ist.
        Das hat damit zu tun, daß das generischen Femininum eben (noch) nicht generisch wahrgenommen wird & ich mir lieber was Positives als was Negatives überhelfen lasse ; )

        • Zu einem gewissen Grad stört mich an dem generischen Femininum auch, dass es (in der Netzkultur) vor allem gemacht wird, um zu provozieren und zu zeigen, welch (weißer männlicher) toller Hecht man ist, wenn man nur noch im Femininum spricht. (Zumindest ist mein Eindruck, dass das generische Femininum vor allem von Männern benutzt wird)

          Gerne redet man sich da raus mit so einem Käse wie: „Aber die Männer wurden jetzt 3.000 Jahre lang bevorzugt, jetzt sind halt mal die Frauen dran und das generische Maskulinum ist ja auch nicht besser gewesen, jawohlja aber echt ey“. Ist aber halt einfach egal, was man wie lange früher gemacht hat. Wichtig ist auf welche Zukunft wir zusteuern wollen.

          Mir wär’s lieber man würde bei dem Thema einen konsensorientierteren Weg gehen, der wirklich alle mitmeint. Lieber Gender Gap, statt generischem Femininum. Das hat nicht so viel Spaltungspotenzial.

          (Und bitte auch keine dusseligen krampfhaft neutralen Verlaufsformen wie „Wählende“ bei denen man dann auch wieder nur an Männer denkt und die meistens völlig verkorkst klingen).

        • Ein anderes Problem, das ich (speziell als Frau) mit dem generischen Femininum habe: Wenn Männer das krampfhaft machen, hat das was leicht sexistisches. Es ist so bisschen, wie einer Frau die Tür aufhalten oder in die Jacke helfen. So als müsste man uns Frauen immer hofieren und besonders behandeln, weil wir es aus eigener Kraft nicht schaffen. Ich als Frau will *mit*gemeint, aber nicht *bevorzugt* werden. Weil sprachliche Bevorzugung mit dem generischen Femininum nämlich letztlich auch wieder nur demonstriert, dass Männer ja derart überlegen sind, dass sie auf eine männliche Erwähnung in der Sprache verzichten können. So nach dem Motto: „Man *muss* ja Männer nicht erwähnen, jeder weiß, dass Männer überall präsent sind.“

          Drum: Lieber Gener Gap. Das hat Zukunft. Provoziert nicht so sehr und ist nicht so ganz Macho-mäßig.

      • „Jo, dem stimme ich zu. z.B. Giffey, von der Leyen, Schröder, Klöckner, Haderthauer, … (Liste vermutlich nicht vollständig.)“

        Aber generell bin ich auch für die Variante „Politiker : innen“.

  32. Moinsen,
    ich glaube, dass es einfach eine Vertrauensfrage ist ob man sich impfen lässt.
    Deswegen kann ich den meisten Impfgegnern keinen Vorwurf machen.

    Mir macht es sorgen das sich die Gesellschaft zunehmends spaltet und die aggressivität auf allen Seiten zu nimmt.

    Es gibt wichtige Herausforderungen, die meiner Meinung nach die Pandemie in den Schatten stellt. Klimawandel. Da müssen doch möglichst alle an einem Strang ziehen.

    Ich finde also, dass solche „Rands“ eher kontraproduktiv sind. Aber hoffentlich ging es dir danach besser Linus^^

    Ansonsten weiter so!

    • Code selber checken ist natürlich besser. Angeblich findet die Verarbeitung aber nur lokal im Browser statt:
      „Der gesamte Prozess der Erstellung der Karte findet lokal im Browser statt. Für den Schritt des Signierens wird nur eine gehashte Repräsentation der Daten an den Server geschickt.“

      Ist 1. Punkt in der Datenschutzerklärung:
      https://covidpass.marvinsextro.de/de-DE/privacy

  33. Lieber Linus, lieber Tim! Danke mal wieder für diese Folge! Ich möchte zum Thema „Spaltung der Gesellschaft“, das hier in den Kommentaren immer mal wieder so benannt wird hinzufügen: Nein, das ist keine „Spaltung“ der Gesellschaft. Das ist ein Angriff auf die Gesellschaft von Menschen, die versuchen andere Menschen durch Lügen, Angstmache, Panikmache, etc. aufzuwiegeln – so sollte es immer genannt werden. Spaltung hinterlässt bei mir immer den Eindruck, als hätte es da schon immer etwas gegeben, dass eine Spaltung zwischen der einen und der anderen Seite begünstigt hätte. Aber die ganze Mischpoke aus AfD, SchwurblerInnen, etc. packt Menschen an ihren Urängsten, da kann es auch Menschen treffen, die ehemals fest auf dem Boden von Tatsachen und Wissenschaft standen. Dat is wie Rost: wenn Du den nicht konsequent von Beginn an wegbürstest, fault Dir ganz schnell die ganze Karre weg.

    • Moin Marc,
      das machst du dir da ein bisschen einfach.

      Wenn es 30% – 40% der Bevölkerung betrifft ist es eine Spaltung.

      Ich finde nicht das man die alle über einen Kamm schären kann. Ich kenne auch Leute (unter anderem in der Family) die sich nicht gegen Covid impfen lassen wollen. Nicht alle Schwurbeln und keiner von denen würde nur auf den leisesten Gedanken kommen die AfD zu wählen.

      Wenn die Gesellschaft am Ende ein Scherbenhaufen ist, wird man sich daran nur schneiden und anstatt vorwärts zu kommen ist man mehr damit beschäftig sich die Wunden zu lecken.

      • Ich habe nirgendwo geschrieben: keine Impfung = Schwurbler/AfD oder? Rücksichtslos find ich sie allemal, denn sie gefährden vor allem die Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Mal ganz abgesehen von der Belastung des Krankenhauspersonals durch diese Menschen, die dann dort auf der Intensiv landen können, obwohl ein guter Schutz möglich wäre. Ich bezog mich auf die Gruppe Menschen, die das aktiv voran treiben, die andere mit Angstmache und falschen Infos vom Impfen abhalten wollen. Wenn jemand sagt: ich möchte mich nicht impfen lassen, weil ich schon mal ganz schlechte Erfahrungen gemacht habe ist das in meinen Augen zwar auch fahrlässig und nicht klug, aber immer noch was anderes, als Impfungen oder speziell die gegen Covid19 als Manipulation durch Pharma, Staat, Drosten oder was auch immer zu betiteln. Diese Leute mit Angst aufgrund selbst gemachter Erfahrungen sind aber nach meiner eigenen Erfahrung nach auch noch empfänglich für Beratung, eben weil sie sich nicht in irgendwelchen absurden Geschichten flüchten.

        • Stimmt, das hast du nicht behauptet. Sorry!

          Ich möchte dir nur in Sachen Spaltung wiedersprechen.

          Die Impfquote beginnt zu stagnieren und viele Leute die jetzt noch nicht geimpft sind werden es glaub ich auch nicht machen. Ich finde, dass man auch mit diesen Menschen respektvoll umgehen muss.

          Ich glaube wir verbauen uns ein Stück weit die Zukunft, wenn wir uns weiter hochschaukeln. Der gesellschaftliche Schaden könnte länger anhalten als die Pandemie.

          • Ist für mich wie mit WählerInnen der AfD: die noch erreichbar sind gerne versuchen zu überzeugen, die anderen wo es geht ausschließen, um damit sich deren Gift nicht weiter verbreiten kann. Ist leider der einzige Weg und hier diejenigen mitverantwortlich zu machen, die sich verantwortungsvoll verhalten und sich bewusst von solchen Menschen abgrenzen ist absurd. Ich muss mit denen nicht reden und die auch nirgends in einen Diskurs einbinden. Die schließen sich selbst aus und sind dafür auch selbst verantwortlich.

            • Ich finde es absurd, geliebte Freunde und Verwandte auszugrenzen wenn sie darüber anders denken.

              Mag sein, dass bei vielen die Meinungsspalte nicht das soziale Umfeld durchkreuzt. Für die ist es natürlich einfach.

              Mir tut das weh wenn gesagt wird, dass man sich von denen fern halten soll.

              • Ich habe auch das Problem, dass in meiner Familie sogar eine ganze Fraktion Impfskeptiker ist. Ich finde es scheiße, wenn Familien und langjährige Freundschaften an solchen Sachen kaputt gehen und suche daher ebenfalls einen unaufgeregten, halbwegs respektvollen Umgang ohne Anprangerei. Fakt ist: diese ~30% Skeptiker sind keine Gespenster, sondern eben 30% Menschen in dieser Gesellschaft. Schnittmengen mit Rechten und/oder Aluhüten *können* bestehen, oft bestehen sie aber eben auch nicht. Das sind noch mal andere Frontlinien die da verlaufen. Insofern konnte ich auch mit Linus‘ wohlfreier Aussage, „also ICH kenne in meinem Umfeld niemanden, der noch nicht geimpft ist“ leider nicht sooo viel anfangen. Das geht (leider) an der Lebensrealität vieler Anderer wie auch mir z.B. komplett vorbei.

  34. Faszinierend. Höre eure Sendung und den Schluss über ID Wallet. Gucke ins Internet und finde einen Artikel, dass ID Wallet unter der Last zusammengebrochen ist und deshalb aus dem App Store genommen wurde.

    Was sind das eigentlich für inkompetente Flitzpiepen in der Regierung, die nicht mal Lasttests als Abnahmebedingung macht, bevor etwas als Veröffentlichungsreif betrachtet wird. Man könnte fast meinen, Herr Scheuer wollte das ganze noch kurz vor dem Ende seiner Amtsperiode fertig bekommen wissen.

  35. Mal eine Frage:
    Liegt es an euch oder Apple, dass der Sendungstitel in der iPhone eigenen Podcast App etwas Anders angezeigt wird als zum Beispiel in Castro?

  36. Hallo.
    Ich rege mich gerade ziemlich auf.
    Heute ging ja durch die Medien diese alles auf „alles auf den Tisch“ Initiative.
    Nun dachte ich mir leider guckst mal was die da angeblich aufdecken wollen.
    Dann sah ich, Thema „digitaler Impfpass“ soll da besprochen werden.
    Da wird doch glattweg behauptet der digitale Impfpass wurde eingeführt um die Bürger zu überwachen.
    Der Typ scheint meiner Meinung nach keine Ahnung zu haben wie das Impfzertifikat funktioniert.
    Ja er verbreitet geradezu die befürchteten Verschwörungstheorien.
    Seht und hört selbst:
    https://allesaufdentisch.tv/digitaler-impfpass.html
    Aber das tut schon weh sich diesen Schwachsinn anzuhören.

  37. Linus hat in dieser Folge ein bisschen zu viel Wahrheit mit dem Löffel genascht. Was ist denn aus dem guten alten „don’t hate the player, hate the game“ geworden? Dieser sicherlich teilweise absichtlich überspitzte Konfrontationskurs ist leider einfach verbittert und wird Teil des Problems, da viele Querdenkende auch einfach rumbrüllen und Aufmerksamkeit wollen.

  38. Hallo Linus,
    da du ja Feedback zum Thema Impfgegner erwartest:
    DANKE, du hast mir aus der Seele gesprochen mit deinem Rant über Impfskeptiker, Coronaleugner und Querdenker! Man sollte denen viel öfter sagen, dass sie einen an der Klatsche haben und gefährlich für diese Gesellschaft sind! Danke dir!

  39. Nach den negativen Berichten über den Prozess der Wahlhelferbenachrichtigung hier mal ein Positivbeispiel aus Hamburg:

    – Eineinhalb Monate vor der Wahl eine E-Mail vom zuständigen Amt, ob man noch Interesse habe und ob sie Kontaktdaten an die Wahlbezirksleiterin weiterleiten dürften.
    – Ein Monat vor der Wahl meldet sich die Wahlbezirksleiterin telefonisch und klärt auch noch mal die Bereitschaft zur Teilnahme als Wahlhelfer ab.
    – Darauf folgend in den Wochen vor der Wahl mehrere E-Mails mit organisatorischen Details von der Wahlbezirksleiterin, mit den E-Mail-Adressen der Wahlhelfer in BCC.

    Auch heute nach der Wahl kenne ich, von der Wahlbezirksleiterin abgesehen, noch nicht mal die vollständigen Namen der anderen Wahlhelfer, geschweige denn irgendwelche Kontaktdaten. Wozu auch, brauche ich ja auch nicht.

    Aus meiner Sicht ist hier alles richtig gelaufen: Das Amt hat sauber Opt-In gemacht und auch die Wahlbezirksleiterin war als Privatperson so kompetent auf datensparsame Kommunikation zu achten.

  40. Linus sprach mir in dieser Folge zum Thema Wissenschaftsverweigerer („Quer“denker) sowie Hackerfeindlichen Parteien wie der CDU/CSU wirklich aus der Seele, das hat irgendwie gut getan, und er hat recht.
    Meine persönliche Beobachtung: Dieses ständige „Man muss diese Sorgen ernst nehmen“ erscheint mir mittlerweile wirklich Kontraproduktiv weil es suggeriert dass man diesen ganzen Rassisten, Schwurblern und Betrügern (jene die bei den meisten dieser Bewegungen bewusst manipulieren und den Stuss vermutlich nichtmal selbst glauben) beikommen kann wenn man doch nur nach diesem einen richtigen goldenen Argument das dann alle bekehrt sucht.

    Es suggeriert ausserdem dass es sich bei diesen Gruppen um natürlich entstandene Bewegungen handelt die in „den Untergrund“ jenseits unserer Beobachtung abtauchen wenn man ihnen keine Platform bietet, sie nicht ständig zu Wort kommen lässt oder ihnen gar mal eine Platform entzieht.
    Ich persönlich halte das für Quatsch: die meisten dieser Menschen würden morgen vermutlich die Coronaimpfung völlig vergessen wenn man ihnen ein neues, frisches Feindbild liefert, genauso wie viele Flüchtlingshasser und Wutbürger die Flüchtlingskrise längst vergessen haben, ich sehe diese Menschen nicht in der Lage irgendwohin „abzutauchen“, bei den meisten hört die Organisation und Motivation beim Erstellen einer Facebook Gruppe oder dem Nachplappern von einzelnen Promi Schwurblern und Hasstreibenden Politikern auf.
    Sie sind hasserfüllt und laut weil ihnen das schmackhaft gemacht wird, nicht weil sie von inherenten Zielen oder echten „Sorgen“ angetrieben werden.

  41. Alle Staatsgewalt geht vom volljährigen Volk aus (+~ 2 Jahre)

    Hallo Tim, hallo Linus,
    ihr habt ja angekündigt in der nächsten Folge die Bundestagswahl zu behandeln. Mich würde eure Meinung zum Thema „Wahlrecht von Geburt an“ interessieren.

    Mich beschäftigt schon länger die Frage, wie eigentlich legitimiert ist, dass die Interessen der Minderjährigen nicht durch eine Stimme bei der Wahl berücksichtig werden. Ich kann zwar bei der Wahl die Interessen meiner Kinder berücksichtigen, dann aber nur mit einer Stimme für Interessen von z.B. zwei Bürgern.

    Eine Ausführliche Argumentation für Wahlrecht von Geburt an habe ich hier gefunden:
    https://www.humanistische-union.de/thema/fuer-ein-wahlrecht-von-geburt-an-kinderwahlrecht/

    Vermutlich war es in den 80er Jahren, in denen man eher generationsübergreifend je nach familiärer Herkunft einheitlich CDU, SPD oder FDP gewählt hat für das Wahlergebnis nicht so entscheidend. Heute kann man aber davon ausgehen, dass die Zusammensetzung des Bundestages erheblich anders wäre, wenn 1. das Mindestwahlalter geringer wäre und 2. Eltern stellvertretend eine Stimme für Kinder, die noch nicht das Mindestwahlalter haben, abgeben könnten.

    Sobald die Kinder aus dem Haus sind, scheinen die älteren Generationen dann doch recht schnell die Interessen der jüngeren, Simmentechnisch unterrepräsentierten, Generation zu Vergessen. Beispiel: Wegprotestierte Basketball-Körbe und Schließdienste für Spielplätze.
    https://www.braunschweiger-zeitung.de/braunschweig/article233354503/Wie-rettet-man-Braunschweigs-Spiel-und-Bolzplaetze.html

    Viele Grüße, Klaus

  42. Hallo Linus,
    ich höre den Podcast sehr gerne. Vielen Dank für die unermüdliche Arbeit und den super Inhalt.
    Bei dem Abschnitt Impfgegner/Querdenker müsste ich dann ausmachen, da sehr viel Gewalt in dem Gesagten lag. Ich finde es auch schade, dass Teile der Gesellschaft verloren gehen, Urteil und Ablehnung befeuern die Spaltung jedoch nur. Versuch doch Mal dich in diese Menschen, in ihrer ganzen Ignoranz, hineinzuführen. Impfgegner, Querdenker und Politiker sind nur ein Beispiel, der Podcast würde imho noch Hörenswerter wenn weniger Urteil zum besten gegeben wird.

    LG Johann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.