LNP094 Internet Zero

Netzneutralität Spezial: SaveTheInternet.eu — Meinungsbildung im Europäischen Parlament — Comcast & Netflix — Facebook Zero

Linus macht Urlaub, aber Logbuch:Netzpolitik sendet weiter. Für Linus springt daher dieses Mal Thomas Lohninger ein, der sich vor kurzem von Wien verabschiedet hat, um dem Kampf für Netzneutralität auf europäischer Ebene bei EDRI in Brüssel zu widmen. Wir sprechen über die Kampagne SaveTheInternet.eu und die in dieser Woche verschobene Abstimmung zur Netzneutralität im ITRE-Ausschuss, über die schon siechende Netzneutralitäts-Situation in den USA und dem problematischen Trend zum "Zero".

Dauer: 1:05:09

On Air
avatar Thomas Lohninger
Brüssel
Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Amazon Wishlist Icon Paypal Icon Bitcoin Icon

Prolog

EU Verordnung zur Netzneutralität

Netflix schließt Deal mit Comcast ab

Facebook Zero

20 Gedanken zu “LNP094 Internet Zero

  1. Über den Netflix/Comast Deal wurde in fast allen Medien falsch berichtet. Dieser Deal hat nichts mit Netzneutralität zu tun.
    Dan Rayburn von StreamingMedia.com hat dies in einem interessanten Artikel mal erklärt.

    Hauptartikel:
    http://blog.streamingmedia.com/2014/02/media-botching-coverage-netflix-comcast-deal-getting-basics-wrong.html

    Zusatzartikel:
    http://blog.streamingmedia.com/2014/02/netflixs-streaming-quality-based-business-decisions-isps-net-neutrality.html
    http://blog.streamingmedia.com/2014/02/heres-comcast-netflix-deal-structured-numbers.html
    http://blog.streamingmedia.com/2014/02/transit-works-costs-important.html

    Dan Rayburn hatte einen Auftritt bei This Week in Google 238 mit Leo Laporte und gibt dort noch mal eine Kurzusammenfassung wieder:

    http://twit.tv/show/this-week-in-google/238
    02:41-32:05

    Zusammenfassung:

    Netflix ist ein Gewinner
    Comast ist ein Gewinner
    Netflix User bei Comast sind Gewinner

    Cogent ist der Verlierer

    Leute die sich über die Streamqualität von Netflix beschweren und ihrem ISP die Schuld geben sollten mehr traceroute (oder lft / mtr) benutzen.

    • Also der Artikel liest sich für mich wie 90% Rechthaberei über technische Begriffe und sehr wenig Analyse der eigentlichen Situation. Fakt ist, dass der erzielte Durchsatz den Netflix in die Netze von US-Kabelnetzbetreibern hatte, nach dem FCC Urteil in den Keller ging (siehe links in meinem vorherigem Kommentar). Damit wurde Druck auf Netflix aufgebaut doch endlich in ein pay’d-Peering-Agreement einzusteigen, was diese dann auch letztendlich getan haben.

      Wieso Peering Disputes auch Netzneutralität berühren?
      Weil die Modelle der vertikalen Integration und Sending Party Network Pays hier vom ISPs erzwungen werden, indem er seine Kunden als Faustpfand in den Verhandlungen mit Diensteanbietern verwendet um diese für das erreichen der eigenen Kundschaft noch einmal zur Kasse zu bittet.

      Nun konsolidiert sich der Telco Markt in den USA schon seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten Formen, aktuell vor allem im Kabelnetz Bereich (ComCast+Time Warner), welcher auch mit dem Content-Bereich (NBC Universal) verschmolzen ist und Triple-Play Produkte anbietet, mit denen kein Neueinsteiger so leicht konkurrieren kann. Durch die zunehmende Konzentration bei eyeball ISPs und Diensteanbietern (Beide Märkte tendieren in den USA zu Monopolen) wird die Situation exklusiver Deals über den Zugang zu Content und/oder Kunden sich weiter ausweiten. Jeder dieser Deals übersetzt in erhöhte Markteintrittbarrieren für New-comer, eine Aushöhlung des End-2-End Prinzips und von “innovation without permission”.

      Man könnte allein dazu eigentlich noch mal eine Sendung machen. Susan Crawford hat da gerade ein Buch drüber geschrieben “captive audience”.

  2. Ihr habt von den Verhandlungen zwischen ISP und z.B. Apple gesprochen. Ein gutes Argument ist doch: Wenn Apple und andere Contentprovider nicht mehr agieren können und das Geschäftsfeld Online verlassen, gibt es auch keine Darseinsgrundlage mehr für den ISP. Denn wenn es keinen Application Layer mehr gibt, braucht es auch keine darunter liegenden Layer.
    Klingt sicher hart für die ISP-Vertreter aber die Infrastruktur Netz lässt keine andere Alternative zu, oder doch?

    • Standleitungen buchen, Kosten teilen, Freifunk-Netz aufbauen, inkl. Warez, Filme, MP3s im Freifunk-Netz, damit die Firmen nix mehr verdienen (ich bin eher liberal und kein Soze, aber sowas von sauer).
      Könnte man vielleicht mit Netzknoten realisieren, die keinem gehören, also wetterfeste Router mit Solarzelle draussen + Festplatte. Dort packt man dann Mediendateien drauf. Oder man benutzt solche Router als Proxys für die Content-Anbieter. Die kann man vielleicht an sehr schwer zugänglichen Orten installieren. Nur so ein paar Gedanken…

  3. Evtl. liegt im Ende der Netzneutralität ja ne Chance (‘Plan b, “Darknet”‘).
    Man stelle sich vor,
    – über die ISPs liefe nur noch Mainstream-Bezahl-Content und öffentlich rechtliche Grundversorgungs-Dienste (Herzschrittmacherkontrolle und Tagesschau-App oder so)
    – daneben sei das “Internet der Dinge” mit hoher Durchdringung Realität, wobei die “Dinge” über autonome Peer-to-Peer-Verbindungen ein dezentrales “Schattennetzwerk” bilden.

    Die NSA könnte dann Spielfilme und Rockbaladen abhören und findige Bastler kommunizieren via Kühlschrank, Parkbank und PKW-Einparkhilfe ……

    Wär so was theoretisch/technisch denkbar?

    • Denkbar ist, die einzelnen Nodes des Internets der Dinge zu modifizieren, so dass sie miteinander kommunizieren. Vielleicht dafür einfach die dann stehenden Freifunknetze nutzen?

  4. Ihr erwähnt ja, dass EDRi zuwenig Geld hat.

    Für die nächste Sendung deshalb ein Wunsch: Erzählt doch mal bitte aus dem Nähkästchen, wie das Lobbying der großen Player so abläuft.

    Es wird bei LB:NP eigentlich immer nur erzählt, wie “die Bösen” Lobbying betreiben, aber es gibt ja auch in den Industrien Firmen, die ein Interesse haben, gegen Softwarepatente, für Netzneutralität etc. zu sprechen. Wie treten die verschiedenen Interessengruppen auf, wie heimlich tun sie das, etc.?

    Warum z.B. kippen Firmen wie Google oder Netflix nicht ein wenig Geld in EDRi, um die aktuelle Kampagne voran zu bringen? Klar, EDRi vertritt nicht die Interessen dieser Firmen, aber für die Netzneutralitäts-Kampagne passt’s doch.

    Ebenso habe ich nie verstanden, warum die C3S solche Probleme hat, aus’m Quark zu kommen. Wäre ich jemand wie Google, ich würde eine Gegen-GEMA aus der Portokasse durchfinanzieren, nur damit die GEMA-Vermutung fällt…

  5. Ich habe den Podcast zum ersten Mal gehört; was für eine tolle Sendung! Vielen Dank.
    Aber wie soll ich nun anderen von der Thematik berichten und sie mittels Empfehlung der Sendung überzeugen, sich auch in Sachen Netzneutralität zu engagieren? Durch all Euer Fachjargon und die englischen Spezialbegriffe, diese auch noch oft abgekürzt, ist das Thema fast gänzlich unzugänglich für Laien.
    Daher wird so eine Sendung eigentlich redundant, denn wenn Ihr nur Leute ansprecht, die schon in der Materie sind, braucht Ihr Eurerseits auch nicht mehr für das Thema werben – die Hörer, die alles verstehen, wissen eh schon Bescheid. Vielleicht könntet Ihr mal so ein Thema für Internet-Gelegenheitsnutzer aufnehmen?
    Nichtsdestoweniger trotz: sehr unterhaltsam und danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *