LNP107 Ohne Gummi kostet extra

Auskunftsanspruch im Web — VDS in Österreich tot — Facebook-Studie — O2-Drossel — NSA-Ausschuss — De-Mail — Bundestag und Verizon — Klagen gegen Überwachung

Heute mal wieder eine Sendung aus der Ferne jenseits unserer üblichen Aufnahmezyklen, aber dafür mit viel Inhalt. Wir schauen uns ein Urteil des BGH an, dass wegweisend für bestimmte Auskunftsersuchende zwecks Zivilklage wegen Verleumdung sein dürfte und nehmen zur Kenntnis, dass die Vorratsdatenspeicherung auch in Österreich gegen die Wand gefahren ist. Wir diskutieren die bereits viel diskutierte Facebook-Studie, die weniger durch ihre Aussagen als durch ihr Zustandekommen für Aufregung sorgen sollte und rümpfen die Nase über O2s Drosselpläne. Danach gibt es noch Berichte vom NSA-Ausschuss, ein Nachtrag zum Bundestag und Verizon und wir beglückwünschen Dresden zu ihrem neuen Status als DE-Mail-Hauptstadt. What could possibly go wrong.

Dauer: 1:26:05

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Amazon Wishlist Icon Paypal Icon Bitcoin Icon

BGH-Urteil: Kein Auskunftsanspruch gegen Internet-Portal

VDS in Österreich ist Geschichte

Facebook-Studie

O2-Drossel

NSA-Ausschuss

De-Mail City Dresden

Bundestag und Verizon

Klagen von CCC und EFF

28 Gedanken zu “LNP107 Ohne Gummi kostet extra

  1. Zuerst mal wieder ein fettes Dankeschön für Euer unermüdliches Datensammeln und “fachgerechtes” Aufbereiten ;-)
    Die Fratzenbuch-Geschichte hat mich zur Überlegung geführt, was eigentlich der Unterschied zur sonstigen “Medienlandschaft” ist. Ihr kennt die Rolle von Reuters oder AP, den großen Pressediensten? Ein Cicero Artikel stellte einmal wunderbar dar, wie es heutzutage in online-Redaktionen zugeht. Stark vereinfacht, gibt es weder Zeit noch Geld für “ordentlichen, investigativen” Journalismus. Aus dem “Datenstrom” der Pressedienste werden einzelne Beiträge herausgefiltert (nach was für Kriterien auch immer) und z.T. einszueins übernommen.
    Der Unterschied besteht also lediglich in der Reichweite des Organs und natürlich in den Quellen der Daten. Letzteres (Qualität) gleichen FB & Co. teilweise durch die Masse aus.
    Ich habe das Gefühl, und rechtlich wird es teilweise auch so behandelt (weniger im Gesetz als in den Urteilen), dass ab einer gewissen Größe oder Reichweite und damit Macht und Einflussmöglichkeit, es unerheblich wird, was man in den AGB geschrieben hat. Das “Gemeinwohl” oder “-Interesse” zählt dann mehr. Hier entsteht dann auch die Grenze zu unethischem Verhalten, das man allen anderen “Manipulationen” der Informationsströme nicht vorwerfen würde. Obwohl sie im Grunde nichts anderes tun alsFB & Co..
    Imho finde ich ein Ergebnis im Sub-%-Bereich auch bei einem großen Ensemble dann nicht signifikant, wenn man die Streubreite nicht kennt. Insofern ist die ganze Geschichte höchstens nochmal gut, wachzurütteln und zu zeigen: hier ist ein Gigant der Euch in großem Stil manipulieren kann und dies auch schon tut. Darauf habt Ihr ja auch hingewiesen…
    Grüße

    • Tja, das ist in der Tat so eine Sache: Telefonanschlüsse sind seit einiger Zeit VOIP. Jetzt KÖNNTE man argumentieren, dass es sich wirklich um eine genuin andere Dienstleistung handelt, die ja auch separat ohne Internet erhältlich sein könnte. Dann macht es ja sogar Sinn, dass sie nicht mit ins Volumen gerechnet werden.
      Abgesehen davon bekommt man aber wohl auch kaum nennenswert viel Datenvolumen vertelefoniert.

  2. Wie immer vielen Dank für eure Sendung!

    Ich habe da einen Kritikpunkt:

    Ihr seid ja Wissende, dass heißt eine Minderheit, die einen gewissen Durchblick hat und damit viele Dinge schon weiß, bevor es der überwiegende Rest der Menschen auch erfährt.
    Jetzt passiert leider oft folgendes: Ihr wisst schon, dass die Daten bei Facebook nicht nur gesammelt, sondern auch ausgewertet und in gewissen Bereichen manipuliert, gefiltert oder zusammengefasst werden. Das ist so schon mal 90% der Menschen überhaupt nicht so klar, auch wenn es sich für einen Experten immer so anfühlt.
    Ihr als Experten redet zwar oft davon, aber die Leute da draußen hören oft nicht richtig zu.
    Jetzt kommt diese Sache bei Facebook raus, es gibt einen medialen Aufschrei und die Leute schauen sich erstaunt um und suchen genau jetzt nach einer Hilfestellung.
    Nun passiert der Fehler: Der Experte, hier z.B. Linus sagt achselzuckend: “Ja war doch klar, muss man sich nicht wundern, ist halt Facebook, stand ja so auch in den AGB”
    Ergebnis: Der Unkundige denkt, dass er halt nicht richtig hingeschaut hat, aber der Experte ist ja nicht überrascht, man will sich nicht als Trottel outen und macht dann einfach so weiter.
    Ich finde, dass man solche Aussagen als Experte genau in dieser Situation nicht tätigen sollte, denn damit verpufft die gerade verfügbare Empörungsenergie komplett.
    Besser wäre es, hier die Unwissenden ordentlich über Art und Weise aufzuklären und dabei komplett ohne “war ja klar” auszukommen. Man hat hier nur kurz die Chance, den Leute klarzumachen, dass sie hier wirklich Entscheidungen treffen sollten, also evtl auch einfach Facebook fernbleiben, und wieder die gute alte Email oder SMS verwenden. Man kann die Menschen sensibilisieren und so vielleicht dann doch einen positiven Einfluss haben.
    Ein “Das sollte jedem lange klar sein” hilft da nicht weiter, denn es erzeugt die falsche Reaktion.

    So weit mein Kritikpunkt, ansonsten noch mal großes Lob für diese Sendung.

    • Agreed !
      Auch Dein “Man hat hier nur kurz die Chance, den Leuten klarzumachen,…” ist sooo richtig.
      Ist ja nicht mit böser Absicht von Linus, sondern evtl. durch ständige Beschäftigung mit der Materie/Expertensicht + ganz natürliche Resignation. Aber was Dir da aufgefallen ist , würd ich auch bestätigen.

      In diesem Sinne: Schlaaaaand !!!!!! Ole Ole !!!!! Prost !!!!!! Gröööööööl !!!! Is doch alles super. Das Opium fürs Volk wirkt doch wieder extrem effektiv :)

      (nix gegen Fussball und WM an sich)

      • achso…: Andererseits gehört natürlich der durchschnittl. LNP-Hörer eh ziemlich zu den “Wissenden”, d.h. den normalen Internet-User/FB-User/”TV-Total”-Konsumenten/Extensions-Trägerin erreichst Du mit LNP leider sowieso nicht…

        • Ja, da hast Du natürlich Recht, es war auch mehr ein Aufruf an Alle, in der Diskussion nicht dem nur all zu verständlichem “Ich habe ja immer gesagt” und “war doch klar” zu verfallen, sondern genau dann zu versuchen, die Mitmenschen maximal wachzurütteln und vor allem mitzunehmen, also nicht als naiven Depp da stehen zu lassen:-)

          Ich betone noch mal, dass ich hier nicht dem Tim oder dem Linus ans Bein pinkeln will, die machen eine hervorragende Sendung!

          • Ich verstehe den Kritikpunkt schon und man kann diese Studie natürlich zu dem großen Thema machen, das se jetzt war. Andererseits erweckt das dann den Eindruck, dass Facebook “dieses eine Mal zu weit gegangen” wäre und das ist ja im Prinzip eine Verharmlosung.

          • Wenn bei dem Experiment heraus gekommen wäre, dass es einen signifikanten Einfluss hat und sich dann Leute von der nächsten Brücke gestürzt hätten wäre die Einordnung (ala “naja, ist ja nichts passiert”) sicher anders.

            Man stellt ja vor dem Experiment sicher eine Annahme über den Ausgang aus, aber garantieren kann man den nicht. Sonst bräuchte man kein Experiment.

            Werden nicht sonst bei Studien die Teilnehmer über ihre mentale Gesundheit (Depressionen…) befragt und dann nicht zugelassen?
            Bei solch einer großen Gruppe Teilnehmer könnte man fast schon davon ausgehen, dass auch emotional labile Personen dabei sind. In dem Licht betrachtet finde ich die Studie besorgniserregend.

  3. Aus Norton Commander (DOS, 1986-1995) stammt der Spruch:
    “Geguckt, gelacht, F8”

    F8 war die Funktionstaste fuer Loeschen :D

    Wie immer tolle Folge ansonsten, vielen Dank dafuer.

    Gruss,
    Matze

  4. Also ich finde die O2-Drossel eine Frechheit. O2 ist nicht so klein, dass sie sonderlich viel für Traffic bezahlen müssen (ausgenommen vieleicht die Mondpreiße der Telekom). Bei meinem Provider gibt es 2 Flatrates die sich im Preiß um 5€ unterscheiden und es wird bei einer übermäßigen Nutzung einfach angefragt ob der Kunde nicht einfach die größe Bucht. Dieses System funktioniert sehr gut, da der Provieder sehr klein ist und einen guten Support hat. Ich glaube deshalb nicht, dass es O2 hier um einen ausgleich von kosten geht sonder es hier um eine reine Gewinnsteigerung geht.

    Auserdem ist die durchschnittliche Nutzung des Internetanschlusses doch eine quadratisch wenn nicht expotential steigende Größe (reine mutmaßung). Was für Internetanschlüsse in der Studie betrachtet wurden wäre doch auch mal interesant zu hinterfragen.

    Leider hat O2 hier aus den fehlern der Telekom gelernt, dadurch gibt es keine große mediale Aufmerksamkeit.

  5. Zu dem Satz, was man mit einem solchen Instrument, wie es Facebook ausprobiert hat, z.B. vor Wahlen anfangen kann, ist mir ein Vortrag von Richard P. Gabriel eingefallen, den ich letztes Jahr auf der Goto Conference in Berlin gehört habe.

    Der gute Mann (der bestimmt seine Verdienste im Lisp-Umfeld hat) arbeitet nämlich an einem Projekt der DARPA, bei dem es um folgendes geht:

    In sozialen Netzwerken werden gezielt virtuelle Charactere geschaffen und über lange Zeit dort etabliert. Es wird versucht die Sprache automatisch entsprechend der soziokulturellen Gruppe, in dem dieser Bot agieren soll, anzupassen, um Vertrauen zu gewinnen. Hintergrund des Ganzen ist, laut seiner eigenen Aussage, diese Bots als “Schläfer” so lange unauffällig mitlaufen zu lassen, bis es zu einer entsprechend kritischen Situaltion kommt. Durch das in der zwischenzeit aufgebaute Vertrauen, kann man dann radikalisierend oder mäßigend auf eine soziale Gruppe einwirken und Meinungen beeinflussen.

    Im Grunde nichts neues und bekannt aus der analogen Welt. Nur das dies hier automatisch – durch Algorithmen gesteuert – geschieht. Der gute Mann arbeitet z.B. an Algorithmen, die Postings entsprechend der Sprache der soziokulturellen Ziel-Gruppen anpassen. Leider ohne erkennbare moralische Zweifel an solch einem Projekt mitzuarbeiten. “Not my department”…

    Wäre der arabische Frühling genau so geschehen, wie er geschehen ist, wenn die dortigen Machthaber ein solches Instrument gehabt hätten?

    Wer das spannend findet, hier seine Folien: http://gotocon.com/dl/goto-berlin-2013/slides/RichardP.Gabriel_IThrowItchingPowderAtTulips.pdf und hier das DARPA-Projekt, um das es geht: https://www.fbo.gov/index?s=opportunity&mode=form&id=972cbc835c3702e9758aedcf032fb4ec&tab=core&_cview=1

    Linus und Tim: Riesen Dank für die immer wieder interessanten Folgen LNP und euer Engagement! Macht weiter so!!!!

  6. Hallo,

    mal wieder eine gelungene Sendung die Ihr da abegliefert habt.
    Ich musste heute nur schmunzeln als ich das hier gelesen habe

    Festnahme: BND-Mitarbeiter soll NSA-Untersuchungsausschuss ausspioniert haben
    http://heise.de/-2249652

    Servus Ulrich

  7. Es ging doch vor längerer Zeit diese Anekdote rum, dass Facebook männliche Nutzer manipuliert, wenn deren Interesse am Dienst nachlässt, indem sie ihnen mehr Bilder von weiblichen Nutzern aus ihrer Freundesliste in den Informationseingang einspeist. Dadurch soll die Bereitschaft zur Interaktion wieder steigen.

    Ich habe die Quelle dieser Geschichte leider nicht wiedergefunden, könnte auch bei einem Vortrag erzählt worden sein. Falls jemand den Ursprung kennt, wäre ich für einen Hinweis dankbar.

  8. Ich höre LNP ja jetzt schon sehr lange und wollte einfach mal Danke für eure viele Arbeit sagen :) Das meiste kriegt man zwar so auch alles mit, aber gerade die detaillierte Besprechung gefällt mir sehr gut und ist in meinen Augen echter Mehrwet!

    Zu 2 Aspekten dieser Ausgabe möchte ich allerdings noch eingehen:
    1. Juristische Geschichten: Da wäre es zumindest für mich sehr hilfreich, wenn ihr auch immer noch mal kurz erläutert, was z.B. zivilrechtliche vs. strafrechtliche Vorgänge sind. Sorry, aber ich stecke da nicht so drin und vermutlich geht es den meisten technikaffinen Hörern so ;)

    2. Facebook, Twitter, …
    Zu Recht kritisiert ihr ja die kommerziellen sozialen Netze. Aber wäre da die logische Konsequenz nicht für euch selbst, dass ihr selbst dann zumindest auch auf Diaspora oder Friendica einen Account betreut, um zumindest im kleinen Rahmen dem etwas entgegenzusetzen? Natürlich sind auch diese nicht perfekt, aber erstmal wäre das doch ein erster Schritt?

    • Strafrecht sind Dinge, für die Straftatbestände, Mindest- und Höchststrafen per Gesetz definiert sind. Im Verfahren wird man dann z.B. wegen Körperverletzung verurteilt.

      Im Zivilverfahren hingegen geht es in der Regel um Kompensation, also im Beispiel der Körperverletzung um Schmerzensgeld.

      Soweit meine Laien-Erklärung ohne gegooglet zu haben.

  9. Auch von mir ein riesiges Dankeschön für eure Arbeit. Gerade auch die Aufklärungsarbeit im TV und Radio!
    So und auf das Zuckerbrot folgt……:
    Linus, das koppelnde Mikrofon beim Frank nervt etwas. Ok dafür kannst du ja nix wenn die im Ausschuss einen Sabotage-Techniker sitzen haben der versucht Franks Beiträge dadurch einen negativen Vibe zu verpassen ;o)
    Mein Tip für solche Sabotageakte: Schmalbandigen Filter (Notch) bei 150Hz auf ca. -30 dB übers Audio ruckeln lassen und die Hörerinnen sind noch ein Stück zufriedener.
    Schönes Wochenende euch!

    • Ist wahrscheinlich eine Schande, aber ich hab überhaupt keine Ahnung von Audiobearbeitung…

      Weiss leider noch nicht mal, ob ich ein Tool hätte, mit dem ich das machen könnte…

  10. CORSO-GESPRÄCH: “Wir setzen in Europa Datenschutz nicht durch”
    http://www.deutschlandfunk.de/corso-gespraech-wir-setzen-in-europa-datenschutz-nicht-durch.807.de.html?dram:article_id=290625

    Für die einen ist der österreichische Jurist Max Schrems ein Held des Datenschutzes, einer, der wie David gegen den Goliath Facebook kämpft, für die anderen ist er ein lästiger Querulant, der durch seine Klagen gegen die Verletzung unseres Grundrechts auf Privatheit nur stört. Was hinter diesem ganzen Datenwahnsinn steckt, beschreibt Schrems in seinem Buch “Kämpf um deine Daten”.

    11 min Beitrag mit etwas Hintergrund zur Klage in Irland und den möglicherweise sehr hohen Kosten

  11. Hallo,

    zum Thema Frank Rieger im NSA-Untersuchungsausschuss ist ja beim Youtube Video ein Link mit der gesamten Sitzung angegeben. Leider fehlt bei dem Video die letzten 30 Minuten. Kennt einer noch eine alternative Quelle, da ich doch ganz gerne die Fragen der SPD und Grüne sehen würde und auch die Antworten?

    Ich habe die Betreiber der Seite schon angeschrieben, aber bis jetzt hat sich noch niemand gemeldet.

    Für Tipps schon mal Danke…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *