LNP184 100 Jahre NSA-Untersuchungsausschuss

Ein Logbuch:Netzpolitik Spezial zur 100. Sitzung des Geheimdienst-Untersuchungsausschuss

Linus ist auf mysteriöse Weise abhanden gekommen und es wird gemunkelt, dass er sich nach Russland abgesetzt hat. Wir nutzen daher die Gelegenheit, um ein LNP Spezial zum NSA-Untersuchungsausschuss anlässlich der 100. Sitzung des Gremiums zu machen und begrüßen erstmalig netzpolitik.org-Autorin Anna Biselli in unserer Sendung. Wir sprechen über Entstehung, Auftrag, Personal des Ausschusses, über die Berichterstattung der etablierten und nicht so etablierten Medien darüber, welche Erkenntnisse uns der Ausschuss bisher gebracht hat, wie die Bundesregierung plant zu reagieren und was von seiner Schlussphase noch zu erwarten ist.

Dauer: 1:31:22

On Air
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Anna Biselli

Verwandte Episoden

Prolog

Anna Biselli

Spezial: 100 Jahre NSA-Untersuchungsausschuss

Begleitung durch netzpoltik.org und Technische Aufklärung

Entstehung und Zusammensetzung des NSA-UA

Bisherige Erkenntnisse

Entwurf zur BND-Reform

Restprogramm

Epilog


In Zusammenhang mit dieser Ausgabe stehende Folgen

5 Gedanken zu „LNP184 100 Jahre NSA-Untersuchungsausschuss

  1. War das auphonic kaputt? Die Lautstärke von der Anna Biselli pumpt nämlich sehr stark, mit der apple podcast app kann man sichs fast nicht anhören.

    Mit Overcast und voice boost klingts dagegen super – so ein Unterschied bei voice boost ist eigentlich sehr untypisch für die Metaebene-Produktionen :)

    • Hier keine Probleme mit Pocket Casts unter Android, wobei ich die Folge noch nicht ganz gehört habe, bin bei ca. 45min und bis da alles okay. (oder meine Ohren sind nicht so pingelig ;))

      • Bin im Garten gesessen und hab mit bluetooth-Lautsprecher nix verstanden, mit Overcast wars dann gut :) Vielleicht macht ja Pocket cast dasselbe wie Overcast, überraschen täts mich nicht :)

  2. Lob an Anna, wie relaxed, sachlich und kompetent sie berichtet ist einfach klasse.
    Leider werde ich fatal an Hannah Ahrendt erinnert, die den Begriff “die Banalität des Bösen” prägte. Schon damals war die Abweisung von jeder Verantwortung der Staatsdiener über ihre Aufgabe hinaus menschenverachtend. Es hat sich offenbar wenig geändert. Das ist entsetzlich. Hoffentlich schreibt jemand ein Buch über diesen Untersuchungsausschutz und klagt dieses Fehlverhalten an…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.