LNP207 Pressebrecher

Chelsea Manning — Trump — Höcke — Botnetze

In einer recht langen und vor allem recht nachdenklichen Folge eröffnen wir die Sendung mit einer Auseinandersetzung mit unserem Projekt selbst - was wir wollen, wo wir uns sehen und welche Grundhaltung wir für unseren Podcast (und für die aktuelle Zeit) für angemessen halten. Danach müssen wir uns dem Unausweichlichen stellen und reflektieren das ganze Trump-Drama, das sich in den USA jetzt langsam abspielt. Zum Schluß blicken wir auf vergleichbare Tendenzen in Deutschland. Damit wir unseren eigentlichen Schwerpunkt noch halbwegs gerecht werden, blicken wir noch kurz auf ein paar Nachrichten über Botnetze.

Dauer: 2:26:49

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon

LNP Supporter Shirts

Chelsea Manning

Trump: Inauguration

Trump: Erste Maßnahmen

Trump: Cyber

Trump: Netzneutralität

Women’s March on Washington

Höcke und die neuen Nazis

Bot-Studie

Mirai Botnet

Epilog

84 Gedanken zu „LNP207 Pressebrecher

  1. Ich finde es so gut wie Linus sich in einer gewissen Arroganz über alles beschwert was in seinen Augen “Zeitverschwendung” und “Unnötig” ist und dabei neben Tim sitzt der mit NSFW oder zum Teil auch der Freakshow genau solche Themen bedient.

    Ich finde so lange man anderen mit dem was man da so macht nicht schadet ist es vollkommen egal was man macht. Und wenn man seinen Lebensinhalt und -glück eben darin findet das Dschungel Camp zu kommentieren, über Videospiele zu schreiben oder einen veganen Foodblog zu betreiben ist da nichts Falsches dran. Auch dafür gibt es einen “Markt”. Viel schimmer wäre es imho wenn jeder nur noch über Netzpolitik schreiben / reden würde.

    Nur weil man nicht über Politik schreibt bedeutet das ja nicht, dass man sich nicht dafür interessiert. Und selbst wenn nicht… who cares?

    • Es gibt einen nennenswerten Unterschied zwischen einerseits Tim und dem Freakshow-Team,
      und andererseits RTL, den Dschungelcamp-Insassen, und SpOn, die darüber eine Klickstrecke machen.

      Ich entnehme der Klickstrecke nicht, dass dort so angeregte und gesellschaftlich relevante Gespräche über das Zeitgeschehen wie in der Freakshow stattfinden.

      Ich sage darüber hinaus auch nicht, dass sich alle nur noch mit Politik beschäftigen sollten, das mache ich selbst doch auch nicht. Dieser Podcast ist und bleibt ein Hobby, das wir uns nebenher gönnen.

      Wovon ich spreche, ist eine Geisteshaltung, die darin besteht sich für Neues zu interessieren, Dinge verstehen und durchdringen zu wollen, neues Wissen teilen zu wollen.

      Diese Geisteshaltung sehe ich im Dschungelcamp echt nicht, und bei Tim so ungefähr in allem was er tut. Wahrscheinlich könnte er mit der Geisteshaltung sogar dem Dschungelcamp etwas abgewinnen, aber er bevorzugt es ins Stadion zu gehen. :)

      • Weis nicht. Also in den ersten Minuten fand ich deinen Standpunkt echt anstrengend. Tim hat da immer ein bisschen gegengesteuert und ehr auch meine Sicht vertreten. Aber am Ende ist das ja auch egal und wir leben von Diversität und unterschiedlichen Meinungen.

        Generell höre ich dir ja auch echt gern zu und bin ein Fan von deiner Expertise und deiner Mühe die du in Themen steckst :)

      • Was soll den ein Normalo denn so tun? Verschlüsselt er, wird er vom Staat gegängelt. Benützt er Linux, wird er garantiert von anderen angepisst, die nicht begreifen, dass ein Textmail für ein paar Terminangaben reicht. Benützt er keine Sozialen Netzwerke – auch nur aus geschmacklichen Gründen – ist er sozial tot.

        Denkt er über Ernährung nach, wird im irgendwas vorgehalten, von ganz schlimm und böse (Fleisch vom Dorf) bis wirtschaftsschädigend (Havelaar importiert von Übersee) oder aber ungesund (Soja).

        Denkt er über Transport nach, wird ihm irgendetwas vorgehalten, von ganz schlimm und bös aufwändig (Velostrecken) bis hin zum Risiko die Stelle zu verlieren, weil die Bahn nicht pünktlich fährt. Fährt er Auto, macht er den globalen Süden kaputt, weil das Klima nicht mehr will.

        Man fühlt sich dann wie ein wage-Empfänger in den Staaten:

        http://thearchdruidreport.blogspot.ch/2016/01/donald-trump-and-politics-of-resentment.html

        “The centerpiece of most of these insults, when they’re not simply petulant schoolboy taunts aimed at Trump’s physical appearance, is the claim that he’s stupid. This is hardly surprising, as a lot of people on the leftward end of American culture love to use the kind of demeaning language that attributes idiocy to those who disagree with them. Thus it probably needs to be pointed out here that Trump is anything but stupid. He’s extraordinarily clever, and one measure of his cleverness is the way that he’s been able to lure so many of his opponents into behaving in ways that strengthen his appeal to the voters that matter most to his campaign. In case you’re wondering if you belong to that latter category, dear reader, if you like to send out tweets comparing Trump’s hair to Cheese Whiz, no, you’re not.”

        und

        “Here’s a relevant example. It so happens that you can determine a huge amount about the economic and social prospects of people in America today by asking one remarkably simple question: how do they get most of their income? Broadly speaking—there are exceptions, which I’ll get to in a moment—it’s from one of four sources: returns on investment, a monthly salary, an hourly wage, or a government welfare check. People who get most of their income from one of those four things have a great many interests in common, so much so that it’s meaningful to speak of the American people as divided into an investment class, a salary class, a wage class, and a welfare class.”

        Empörend, dass es offenbar keine Vertreter ohne Beleidigung mehr gibt. Trump ist genial. Er sortiert für uns Dumme Arbeiter schön nach Töpfchen und Kröpfchen. Irgendwann nämlich haben sogar Studierte einfach die Nase gestrichen voll, immer differenzieren zu müssen, während andere an der Uni pauschal gegen alle anderen schmieren dürfen.

    • Sehs ähnlich. Interessier mich für Politik rein aus Verständnisgründen. Hab aber nicht vor zu demonstrieren oder politsch aktiv was anzupacken. Find auch die Erwartungshaltung von einigen völlig daneben die soetwas von mir wie selbstverständlich verlangen. Entweder haben die noch nicht über ihr Leben gründlich nachgedacht oder die meinen ich hätte nichts Besseres zu tun. Diese Politisierung der Gesellschaft, die von den Medien immer weiter vorrangetrieben wird ist genau das Falsche. Denn sogar mit einer AfD als Regierung würde sich nicht wirklich etwas grundlegend ändern. Weil GG, weil Opposition. Wird ja nicht mal im Worstcase Szenario wie mit der NSDAP und 90% Zustimmung damals. Und die Bayern leben mit ihrer CSU doch auch noch. Und angeblich nicht schlecht. Worüber regen wir uns also auf? Was soll die Panikmache überall? Wem dient das wirklich? Menschen wollen sich nicht laufend Sorgen machen oder mit dem Erstbesten streiten der nicht ihrer Meinung ist. Menschen wollen ihr Leben leben. Möglichst in Ruhe und Frieden. Und ich bin da keine Ausnahme.

      • Äh, 90%-Werte hatte die NSDAP nachdem alle anderen Parteien abgeschafft worden sind. Bei der letzten Reichstagswahl vor dem Gesetz gegen die Neubildung von Parteien (nach der Machtergreifung) erreichte die NSDAP etwas über 40%.

      • Nach! dem Brexit war eins der häufigst gegoogleten Dinge in GB(England+): Was ist die EU!!

        Niemand muss Polit-Profi werden, aber eine gewisse Ahnung worüber man abstimmt, kann denke ich nie schaden.

        Oder frei nach Volker Pispers: “Was glauben sie was hier los wäre, wenn mehr Menschen wüssten, was hier los ist?”

  2. Im Auto den ersten Teil gehört,
    erfahren das es noch ein T-Shrit in XL gibt,
    heim gerast, PC angeworfen,
    T-Shirt weg :(

    So kanns laufen….

  3. Ich fand den Vergleich “Demokratie als Software” und Malware, die diese gefährdet von Tim ganz gut. Kurz weitergedacht könnte man das Grundgesetz als Pflichtenheft für die Demokratie sehen. Da steht eigentlich schon auf den ersten Seiten alles wichtige drin. Und alle Verbesserungen an der Software sollten immer auf Basis des Pflichtenhefts gemacht werden. Wer gegen das Pflichtenheft verstößt, dem muss man auf jeden Fall auf die Finger schauen und bei Bedarf aktiv was entgegensetzen. Sonst wird das System instabil. Let’s make Grundgesetzt great again!

  4. Hi,
    also mal wieder ein Dankschön dass ihr der Sprach- und Fassungslosigkeit Worte gebt!
    Zu Trumps Arbeitsplätzen und Entscheidungen per Dekret: wenn man seine Kommunikation und seine Inszenierung interpretiert muss man meines Erachtens seinen beruflichen Hintergrund unbedingt beachten. Man verlgeiche die Selbstinszenierung dieser Dekretbeschlüsse mit Unterschriften im Ausmaß von Erstklässler-Schreibschrift z.B. mit dem Pressekonferenzen großer börsen-notierten Unternehmen und ihren Inszenierungen für die Aktionäre. Ebenso: man vergleiche die vollmundigen Ankündigungen von neuen Jobs mit den vollmundigen Ankündigungen für Stellenstreichungen. Ich habe letzteres bei einigen Großkonzernen (berufsbedingt) über viele Jahre verfolgt. Die Claqueure waren begeistert, die Zahlen waren in einer völlig unstetigen Entwicklung nach schon einem Jahr nicht mehr nachvollziehbar und konnten auf verschieden alternativer Art dargestellt werden. Und das auch noch ganz ohne Lüge, nur dass der Maßstab nicht stimmt (wie auch bei den erwähnten Passagierzahlen der Washingtoner Metro), das lässt man dann halt erst mal weg, nur auf Nachfrage. Deprimierend, aber ich sehe kein Regulativ in Reichweite…

    Zur Hoffnung auf ein freies Netz, größere Partizipation an demokratischen Prozessen, zur besseren Information, mir geht es auch so, dass ich eher deprimiert feststellen muss, dass die Potenzierung an Möglichkeiten heute eigentlich nur das Desinteresse Vieler zeigt. Vielleicht ist das auch eine Ursache der aktuellen Entwicklung, denn die einen nutzen die sich bietenden Möglichkeiten und entwickeln sich weiter weg von den Vielen. Ich bilde mir z.B. auch ein, diese Möglichkeiten zu nutzen (und bin damit Teil einer großen Bewegung, schließlich höre ich ja heute, wir sind 1,5 Mio. ;-) ), und ich gehöre sicherlich nicht zur Speerspitze der Informationstechnischen Elite.
    TPP: China ist hier ja nicht ruhend und streut auch seine Themen in die Welt, hier halt in der Richtung militärische/politische Kontrolle des Südchinesischen Meers. Also hier bleibt es bei einer traditionellen Konfliktlinie zwischen USA und China.
    Und zuletzt: es gibt doch auch grandiose Blogs, das Bashing war für meinen Geschmack etwas zu arg.

    • Zum Thema Blogs: ja, das sollte nicht allgemein auf alle Blogger bezogen sein. Ich selbst habe ja meine Heimat bei Netzpolitik.org, und sehe mich selber als einen solchen.

      Sagen wir mal: ich habe mich in den letzten Wochen mit ein paar Kandidaten auseinandergesetzt, auf die das zutrifft, wovon ich spreche.

  5. Also Obama hat die meisten Begnadigungen ausgesprochen? Heißt das nicht im Umkehrschluss, dass unter seiner Führung die meisten Leute zu unrecht verurteilt worden sind?

    • Begnadigung heißt nicht automatisch das jemand zu unrecht verurteilt wurde.

      Möglicherweise ist die (gerechte) Strafe (in Obamas Augen) zu hoch gewesen oder diese bereits mit 7 Jahren, 2 selbstmordversuchen und einer geschlechtsumwandlung im Gefängnis für Obama abgegolten

      • Das war nicht nur auf Manning bezogen, sondern auf die gesamtanzahl. Und ob eine Strafe nun überhaupt da ist oder sie “nur” zu hart ist kommt mMn. auf das gleiche heraus: Sie war ungerechtfertigt. (Hoffe ich,da der Schluss dass Leute begnadigt werden, obwohl die Strafe gerechtfertigt war, mir ziemliches Unbehagen bereitet)

    • Nein, das Gnadenrecht bezieht sich ja nicht nur auf Personen, die während der Amtszeit von Barack Obama strafrechtlich verfolgt und verurteilt wurden.

  6. Moin Linus

    bezgl. Lobo ´s Gleichnis mit den murmelnden Nazis und der Fahne :

    mir kam letzte Woche eine ähnliche Idee basierend auf einem anderen Ansatz:

    Ich überlegte, bei den Bildern der Trump-Inauguration und insbesondere den Protesten folgend, wer wohl die vermummten “schwarzer Block-Typen” auf den Demos sind und was deren Agenda is : einfach nur junge frustrierte Randale-Chaoten, die das Ganze zur Kompensation ihrer eigene Machtlosigkeit ausnutzten oder bezahlte Agent Provocateurs ? Wenn Zweiteres, und ich denke, es ist zweifelsohne, dass es sowas generell gibt : Wäre es nicht im Interesse einer jeder Bewegung, als erstes genau solche Mitdemonstranten auszuladen, bei Erscheinen gar aktiv, noch vor dem Eingreifen der staatlichen Exekutive daran zu hindern, ihnen die Möglichkeit zu geben, in ihrer doch uniformen Aufmachung ein Symbol – ähnlich der als Beispiel genannten Hakenkreuzfahne – des Protestes werden zu können.
    Zugegeben : ich weiß beim schwarzen Block nicht genau, was da der Hintergrund für den uniformen Auftritt ist – doch die Außenwirkung, wie sie zumindest von den Medien benutzt & transportiert wird ist für mich ziemlich eindeutig :

    Schwarzer Block = Randale Chaoten, die Schaufenster einwerfen und mit Tränengas eingenebelt werden..

    Was der Ansporn der Leute, die so aufgetakelt auf Demos aufrauschen sein mag, ist mir schleierhaft . Sagt man doch mit so ner Aufmachung der staatlichen Exekutive nix anderes als:
    guckt mal, ich bin schwarz angezogen, ich bin einer vom schwarzen Block, auf mich habt mal ein Auge, dann wißt ihr auch gleich, auf wen ihr eure Tränengaskartuschen abfeuern könnt ohne dass es danach mords mediale Konsequenzen hagelt..

    Wären diese Typen nicht gar so doof und reaktionär eingestellt, würden sie sich im lokalen Shop des paritätischen Wohlfahrtsverbandes für nen 10er nen schicken gebrauchten Nadelstreifenanzug + Krawatte + Aktenkoffer rauslassen und damit antanzen..
    ( und kämen übrigens schon am Bahnhof problemlos an den Kontrollen vorbei, btw. )

  7. Hallo Linus tolle Sendung,
    ich kann die Angst vor Trump und auch die persönliche Abneigung gegen ihn sehr gut nachvollziehen. Dennoch weise ich mal auf die Goldwater rule ” it is unethical for psychiatrists to give a professional opinion about public figures” hin https://en.wikipedia.org/wiki/Goldwater_rule. Diese wurde in unserem Podcast “Charakterneurosen” zum Thema House of Cards besprochen.

    Heil Höckler ;)

  8. Zum Thema der positiven Utopie, Meinung im Internet etc.: Douglas Adams hat es vorhergesehen:
    Meanwhile, the poor Babel fish, by effectively removing all barriers to communication between different races and cultures, has caused more and bloodier wars than anything else in the history of creation.

  9. Habt ihr wieder alles gut gemacht!
    Aber bitte doch etwas mehr Mut bei der Kapitalismuskritik.
    Das kann man ruhig aussprechen.
    Schließlich sind es nunmehr 30 Jahre Neoliberalismus.
    Man muss mit ansehen wie viele positive Ansätze des Digitalzeitalters mehr und mehr pervertiert werden.
    Der Neoliberalismus gebiert den Grad an Irrationalismus den wir heute vorfinden – die logische Folge sind Hass , Fanatismus und das erstarken radikaler faschistoider und religiöser Ideologien.
    Aber das sagt ihr ja auch das das “ratio” immer mehr verloren geht.
    Weiter so.

  10. In die Bar gehen, mit dem Finger auf Leute zeigen und sagen: “DU BIST DAS PROBLEM.”?
    Das zieht die Leute sicher auf eure Seite. Wenn du nicht X dann tust du Y, und bist Z!
    Nichts gelernt und dann in 4 Jahren wieder abends betrinken müssen.

    Wenn ein Trottel mit dermaßen schlechtem Approval Rating Präsident werden kann, dann hat sich vor allem die Linke auf die Fresse gelegt. Das wollt ihr jetzt ungeändert in eure “problematischen” Bekanntenkreise tragen?

  11. Um es im Bekanntenkreis mal konkret zu machen:
    Glaubst du, dass die Hautfarbe unerheblich für die Zubilligung der Menschenrechte ist?
    Ist es dir piepegal, dass deine Nachbarn schwul sind?
    Glaubst du, dass wir reich genug sind, um Geflüchteten Schutz zu bieten?
    Dann mach dir klar: AfD, Braun & Co hassen nicht “die Gesellschaft” oder “das System”. Sie hassen DICH. DU würdest auf den Listen stehen, wenn diese Leute an die Macht kämen und sich die Vorratsdaten schnappten. DIR würden sie auf’s Maulhauen, wenn sie dich nachts träfen und von deinen Überzeugungen wüssten.

    Damit habe ich relativ viele etwas aufwecken können.

    Danke für den Podcast!

    André

    • Danke. Wollte ich grad auch anmerken. Die stehen eigtl bei allen möglichen Gelegenheiten rum, wenn ein US-Präsident irgendwo potentiell ein Mikro unter die Nase bekommen könnte.

  12. Sehe das anders mit dem nix tun ist auch mitmachen für Braun.

    Bei Lehrern gibt es sowas wie den Beutelsbacher Konsens;

    Überwältigungsverbot

    Und Kontroversitätsgebot

    Bei Straftaten Hund Beleidigung ist natürlich davon zu differenzieren –

    Insbesondere halte ich nichts von Doxxen auf Facebook.

    Ich sage das weil ich auch manchmal beobachte dass manche Leute die nicht ganz selbstbewusst und intelligent erscheinen öfters mein lautstark gegen Rechte vorgehen zu müssen, sich und andere ihrer stumpfen Haltung blamieren und bei Nazis geben falls auch noch Reaktanz Muster hervorrufen.

    Die Schiene deine Meinung musst du ändern sollst gehörst du ich zur Gruppe – funktioniert nicht bei allen Persönlichkeitstypen.

    Was man auch sagen muss ich bin kein Anthropologe aber es gibt Denkmuster die einfach die Generationen überdauern.

    Das kann man auch zu Heuchlern führen die ganz gezielt versuchen konservative und rechte auszugrenzen aber sehr sehr selektiv sind was die Auswahl der Freunde nach Erfolgskriterien anbetrifft und sich diese Leute dann auch noch sehr rücksichtslos gegenüber Schwächeren und Behinderten benehmen.

  13. Ob der Russe bei der Wahlmanipulation gewusst hat, dass Trump die USA in 10Jahren selbst abgeschafft hat und die USA dann wirtschaftlich nurnoch auf Platz 3 (hinter China und Europa) liegen?

    Möglicherweise werden dann essentielle Wirtschaftsgüter (wie Öl) dann international in Euro gehandelt. Und verhängte Wirtschaftssanktionen von den USA aus – wen kümmerts

    • Bei welcher Wahlmanipulation? Und wieso In 10 Jahren? Der ist schon in 8 weg vom Fenster… (oder 4, wenn die Dems zur Selbstkritik und entsprechenden Handlungen in der Lage sind;)

  14. Zeit für einen Rückblick:

    https://logbuch-netzpolitik.de/lnp189-putsch-notification#comment-104114

    Was Begnadigungen angeht, hat Barack Obama unter den letzten (konservativen wie demokratischen) Präsidenten wohl bisher die wenigsten ausgesprochen. Das ist auch schon aufgefallen. Seit einigen Jahren schreiben Leute immer wieder Artikel über seine “mercilessness” jedenfalls bei der Aufhebung von Gefängnisstrafen (bei Umwandlungen ist er wohl freigiebiger). Insofern glaube ich leider nicht an eine Begnadigung für Chelsea Manning.

    Also ich lag nicht falsch was die Begnadigung angeht, obwohl ich tatsächlich auch nicht mit dieser Verkürzung gerechnet hatte. Glücklicherweise wird es voraussichtlich doch klappen.

    Linus hatte sich ja schon kritisch zu Barack Obamas Rolle geäußert, das Einzige, was ich hinzufügen würde, meines Erachtens trägt er persönlich die Verantwortung für die anfänglichen Haftbedingungen von Chelsea Manning, von verschiedenen Seiten als Folter bewertet.

    Zur Ergänzung: Obama hat aufgeholt seit ich den Kommentar oben geschrieben habe. Den Clemency Statistics des DoJ folgend, liegt er was Begnadigungen angeht mit 212 etwas über George Bush mit 189, bei gleicher Zahl von rund 1700 abgelehnten Anträgen. Bill Clinton hatte 396 Begnadigungen ausgesprochen.

    Was Strafumwandlung angeht hat Obama tatsächlich einen Rekord gebrochen, allerdings gibt es auch einen besonderen Handlungsbedarf. Ist sicher nicht neu, unter Clinton gab es in den Neunzigern eine deutliche Verschärfung des Strafrechts, die zu dem enormen Zuwachs der Zahl von Insassen in den US-Gefängnissen geführt hat. Dazu kommt der Wandel in der US-Rechtssprechung bei Drogendelikten, wo mittlerweile deutlich kürzere Haftstrafen verhängt werden.

    Nach zirka sechs Jahren Präsidentschaft, in denen Obama kaum von seinem Gnadenrecht Gebrauch gemacht hatte, gab es schon fast doppelt so viele neue Ersuche für Strafumwandlungen wie in der gesamten Amtszeit von Bush (der selbst fast keine durchgeführt hat). Obama hat sich dann offenbar besonnen, vielleicht auch weil es Kritik an seiner Zurückhaltung gab. Zur Orientierung dem Rekord mit 1715 ausgesprochenen Umwandlungen stehen 18749 abgelehnte gegenüber. (Das sind nicht alle eingereichten.)

    Schließlich zu den Leaks von Manning: Irgendwie wird überhaupt nicht mehr über einen Zusammenhang zwischen Cablegate und dem Arabischen Frühling gesprochen. Wenn man da Bilanz zieht: Ägypten, Libyen, Syrien, Jemen, Bahrain selbst mit Reformen in einigen anderen Ländern und Tunesien, würde das vielleicht nicht mehr so gut aussehen. Aus einer sicheren Perspektive hier in Mitteleuropa habe ich sicherlich alles, was Teil der Leaks war, begrüßt. Wobei die Veröffentlichtungen — wenn überhaupt — zweifellos nur ein Anstoß unter vielen für den Arabischen Frühling waren und das angestaute Konfliktpotential wesentlicher ausschlaggebender gewesen ist.

  15. Moin Ihr Zwei und danke für Euer Tun!

    Ein Gedanke noch:
    Wenn Trump sagt “Give the Power back to the People” meint er in Wirklichkeit “Take the power away from the political system and give it to the 1% industrial leaders” – das ist m.E. der wahre Hintergrund seiner Aktivitäten. Wer im Volk soll denn wie die Macht erhalten? Das sind reine Nebelkerzen.

    Leider wird das der US-Wähler erst viel zu spät erkennen – wenn überhaupt. Denn Schuld sind ja immer die anderen (China, Mexico, BMW, Medien…).

    Und sein Gebahren jetzt bereitet diesen Weg schon vor, in dem er alle möglichen Kritiker und diejenigen, die diesen Plan A) durchschauen und B) auch öffentlichwirksam kritisieren könnten, schon jetzt versucht einzuschüchtern und mundtot zu machen.

    Er reiht sich damit nahtlos in die Reihe von Despoten ein, die es diesem Planeten jetzt schon viel zu schwer machen.

    Viele Grüße und bleibt die “Shining beacon in the dark” ;)
    Willi

  16. Die ersten 20 Minuten waren meiner Meinung nach unerträglich.

    Wenn irgendeine Partei mit Linus Duktus (“..wir Aufgeklärten..”) auftreten würde, brauchen sich die Chaoten von der AFD nicht wundern warum sie soviel stimmen bekommen.

    • Hör erst mal ab 1:55:40: AFD-Wähler mit einem unzwungenen Verhältnis zur deutschen Fahne seien auf dem Weg, Nazi zu werden.

      Später zum Schlag ins Gesicht vom Rechten: Letztendlich bewertet Linus solche Aktionen danach, ob sie unterm Strich Zu- oder Abstrom erzeugen.
      Das zeugt schon von einer semi-agressiven Geisteshaltung, wenn man Gewalt positiv bewertet, falls sie etwas bringt. Dazu kommt noch, dass man mehr mit Worten (Dogwhistling) beschäftigt ist als mit den eigentlichen Themen, weil Trump ja so ein schlechter Mensch sei. Ich mache mir da schon Sorgen, dass diese Einstellung Einfluss auf Linus’ Tätigkeiten für den CCC haben könnte.

      Tim meinte irgendwann mal, dass die meisten Leute bei ihren “Werken” über andere Dinge reden würden, statt etwas eigenes zu erzeugen. Hier wird nur herumgejammert, nichts abstrahiert. TPP, warum ist das schlecht? Obamacare, warum ist das schlechter als Medicaid? Null Einsichten, nur undifferenzierte Meinung! Der charmante Obama sei so gut gewesen. Klar: “gezielte” Tötungen (auch von US-Bürgern), die vielfach (90%?) einfache Leute betrafen, Verletzung der Souveränität von vielen Staaten, CIA-Enführungen und Blacksites, Guantanamo steht noch, FISA Genehmigung zum massiven NSA-Abhören von US-Telefongesprächen, Übermittlung dieser Erkenntnisse an andere Bundesbehörden, ausgiebige Benutzung der Executive Order, Benghazi, Militärhilfe an Ägypten trotz Machtergreifung, GM Insolvenz, Operation Choke Point(Finanzieller Druck auf unliebsame Unternehmen), intensivere Steuerprüfungen bei Republikanern. Er wollte das Defizit halbieren, hat die Schulden jedoch massiv erhöht. Er lässt u.a. seinen Friseur einfliegen. Die 1% haben über 90% des Einkommenszuwachs erhalten, die Bankster laufen immer noch frei herum. Yes we can!

      • Barack Obamas Bilanz kritisch zu sehen ist sicherlich begründet, aber Benghazi und “intensivere Steuerprüfungen bei Republikanern” würde ich da eher unter Scheinskandale einordnen. Und Obama hat das enorme Defizit vom Beginn seiner Amtszeit tatsächlich deutlich reduziert um mehr als die Hälfte. Dass man die Schulden nicht senken kann, solange man ein Defizit fährt, sollte eigentlich klar sein.

        • Ok, er hat das Defizit nach 7 Jahren von 1,5 Billionen auf etwa 500 Mrd. gesenkt. Aber dennoch die Schulden von 10 auf 16 Billionen gesteigert.
          Bei Benghazi hat seine Regierung es erst so hingestellt, als sei das eine Reaktion auf das eine Anti-Islam-Video gewesen. Schon da war klar, dass Islamisten die Kontrolle in Libyen übernehmen.

          • Meinem Verständnis nach wollte man einfach nicht die Existenz eines CIA-Außenpostens offenlegen. Den Angriff womöglich fälschlich mit den Protesten in Ägpyten in Zusammenhang zu bringen würde ich nicht als Skandal betrachten. Es wurde dann aber von den Republikanern zu einer viel größeren Verschwörung aufgeblasen und die ist substanzlos, sonst hätten sie in mehreren Untersuchungen des Kongresses irgendwas finden müssen.

            Wenn du ein Haushaltsdefizit von 1.5 Milliarden hast, bedeutet das eine Neuverschuldung von 1.5 Milliarden im ersten Jahr, in den Folgejahren für das jeweilige Defizit entsprechend. Um die Schulden zu senken, hätte Obama das Defizit in einen Überschuss verwandeln müssen. Das hat er nicht versprochen. Die Verschuldung musste also anwachsen.

  17. Eine Verständnis-/Hintergrund-Frage an die (hoffentlich) gut informierten: Kann man irgendwo das offizielle Dokument sehen, mit dem C. Manning “begnadigt” wurde?

  18. Irgendwie OT, aber meinen Dank an Linus für die gleich folgende Aussage ist hier sicher nicht schlecht aufgehoben.

    Hintergrund:

    http://www.burojansen.nl/bvd-aivd/dutch-secret-service-tries-to-recruit-tor-admin/

    Artikel auf netzpolitik.org dazu:

    https://netzpolitik.org/2017/niederlaendischer-geheimdienst-will-offenbar-chaos-computer-club-ausspionieren/

    Und dort findet sich dann Linus wie folgt zitiert:

    Linus Neumann, Sprecher des CCC, sagt:

    „Unsere Quellen beim AIVD haben uns schon im Voraus gewarnt. Wir sind deswegen nur mäßig überrascht.“

    *SPOOOOOOOOOOOOOOOTZ*

    Danke Linus, you made my day!

    *Kaffee von Monitor wisch*

    HW

  19. Zu TPP:
    Eins der Kampagnenversprechen von H. Clinton war ebenfalls, TPP nicht zu ratifizieren.
    http://www.businessinsider.de/hillary-clinton-policy-on-tpp-trade-deal-2016-10?r=US&IR=T

    Die Motivation ist eine ähnliche, wie bei TTIP: Eine Freihandelszone etablieren, in der man selbst die Regeln bestimmt um Druck auf wachstumsstarke asiatische Staaten (vor allem Indien und China) aufbauen zu können. Aus dieser Perspektive sicher ein sinnvolles Abkommen, aus Sicht des vom Neoliberalismus bereits arg gebeutelten amerikanischen Arbeiters aber mehr von den gleichen Wachstumsversprechen, und viele, viele Jobs, die sich viel einfacher outsourcen lassen. Insofern mit Blick auf Trumps Klientel also eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung.

    Das ausgerechnet Trump nun nach TPP auch TTIP verhindert ist denn auch ein hervorragender Treppenwitz, über den Linke, falls es die in 20 Jahren noch gibt, dann sicher herzhaft werden lachen können.

    • Ich sehe auch keinen Grund TPP grundsätzlich anders zu betrachten als TTIP oder CETA. Die Problematik des ISDS findet sich zum Beispiel genauso darin. Die USA stehen in diesem Bereich ihrer Außenpolitik unter dem Einfluss multinationaler Konzerne. Alles, was sich an Positivem in den Freihandelsabkommen findet, kriegt man nur zum Preis einer deutlichen Machtverschiebung hin zu diesen Akteuren.

  20. Ich habe die Pressekonferenz letztens und auch die Rede bei der Amtseinführung als nicht so skandalös wahrgenommen, weil sie sich für mich im Bereich des mittlerweile Erwartbaren abgespielt haben. Bemerkenswert fand ich dagegen Donald Trumps Reaktion auf die Berichterstattung zur Publikumsgröße, denn die besteht in einer harten Realitätsverweigerung. Mitte der Woche hat der Präsident ein Interview gegeben, wo er noch immer auf der überwältigenden Größe der Menschenmenge besteht. Anschließend hat er den Journalisten zu einem gerahmten Foto seiner Amtseinführung, das jetzt im Weißen Haus hängt, geführt, um zu zeigen wie weit sich die Menge erstreckte. Danach zu einem zweiten Foto der Amtseinführung mit dem Publikum (“I call it a sea of love”) aus einem anderen Blickwinkel aufgenommen. Diese Episode ist wirklich beeindruckend. Die Frage ist, warum agiert er so? Es könnte sein, dass seine “Betreuer” ihn in der Hinsicht nicht mehr bremsen, weil sie gegenüber den Medien einen Anspruch auf Unterdrückung des Gegennarrativs zu den “Fakten” der Regierung durchsetzen wollen. Das wäre in der Tat brandgefährlich.

    Allerdings zeigt sich auch die Dysfunktionalität von Trump als Präsident. Sie kommt zu seiner Inkompetenz und der zum Teil politischen Unerfahrenheit und Zerstrittenheit der Fraktionen, die hinter ihm stehen, hinzu. Ich denke die USA werden ihn als System jedenfalls in Teilen überleben. Es wird zweifellos schmerzhaft werden. Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass wir unter der Trump-Präsidentschaft zu leiden haben, dennoch sehe ein positives Potential (solange wir nicht in einen globalen kriegerischen Konflikt hineinrutschen). Eure anfänglichen Überlegungen gehe ich aus einer grundsätzlich anderen Perspektive an. So richtig die Überlegungen für unser Land und unsere Nachbarn sein mögen, ich habe da vor allem eine Zahl im Blick: Die USA und Europa (inklusive Russland) haben zusammen etwa eine Milliarde Menschen, das ist ein Siebtel der Weltbevölkerung Tendenz fallend. Ein Siebtel, das nach wie vor einen Führungsanspruch über den Rest erhebt. Dieser Anspruch mag in Europa teilweise abgelegt sein, in den USA, nur noch ein Zwangzigstel, ist er es nicht. Wenn Trump das Rückgrat des schwächelnden US-Imperiums bricht, das Außenministerium ist ein guter Anfang, und der Rest der Welt sich an den USA vorbei organisieren muss, wäre das ein Meilenstein für die postkoloniale Welt.

    Man kann darauf sicherlich einwenden, dass Asien und der Süden einerseits von Despoten und Oligarchien, andererseits von Staaten wie Indien und Brasilien, die unser System aber wesentlich stärkere soziale Probleme haben, dominiert werden. Das stimmt von der Tendenz und ist erstmal schade für uns alle. Aber der Umstand, dass wir sinnvolle politische Prinzipien entwickelt und zum Teil umgesetzt haben, begründet eine ziemlich schwache Leitkultur (im Sinne von Bassam Tibi) für die Welt, solange wir bei der Umsetzung in anderen Ländern entlang der Aufrecherhaltung eines asymmetrischen Machtvorteils agieren und dementsprechend auch schonmal eine Auge zudrücken, wenn es uns hilft. Und schließlich stellt sich die Frage nach der Qualität unseres Wertesystems: Der nette Präsident, den wir vermissen, hat den Aufbau einer globalen Infrastruktur aus Überwachungssystemen, Drohnen und Spezialkräften zur Vollstreckung von Tötungsbefehlen teilweise auf der Basis schwacher Signale beaufsichtigt. Die Kanzlerin, die uns retten soll, weil wir vor der AfD zittern, hat Griechenland eine Entlastung verweigert, während sich dort der Einfluss rechtsradikaler Gruppierungen enorm ausweitete. Nun in so einer Realität werden uns vermutlich auf Kräfte wie die Kommunistische Partei von China, so unterdrückerisch und korrupt sie sein mag, verlassen müssen.

    • Die Korruption ist in den angesprochenen Ländern nicht intelligent. Nehmen wir doch mal Nigeria als Beispiel: Sind inzwischen die 20 Mrd. Dollar von der Zentralbank wieder aufgetaucht? Wer hat sie genommen? Man weiß es offenbar nicht oder will es nicht wissen. Das ist außerordentlich dreist! Die Verschmutzung durch leckende Ölpipelines? Eigentlich nicht legal. Die Unterwanderung der nigerianischen Regierung durch Shell-Mitarbeiter? Juckt das irgendjemanden? Nein!
      Und das kann m.E. nicht durch Transparenz, Rückverfolgbarkeit und Maschinenlesbarkeit behoben werden! Klar, dann wird es eben nicht so offensichtlich gehandhabt, aber es wird weiterbestehen.
      Die halbe USA hat Bleiwerte über den Grenzwerten im Trinkwasser, Studenten sind obdachlos,… – erstmal gegen einen Sexisten und Schwätzer demonstrieren gehen!
      Liegt es am System der zentralisierten Demokratie, an der Zentralisierung bestimmter Entscheidungsprozesse?
      Der Haushaltsausschuss beschließt die Beschaffung von Korvetten, weil die Werften in den Wahlkreisen der Mitglieder es nötig haben. Konsequenzen? Es liegt wohl daran, dass die Exekutive eine Einheit bildet, die Judikative keine Ermittlungsbefungnisse hat, die Legislative und Regierung zu sehr korrelieren und keine effektiven Kontrollmechanismen haben bzw. von den Lobbys beeinflusst werden.

      • Emotionen der Bürger werden nicht berücksichtigt. Darum geht es doch! Bla, bla, Internet… und nun reden die Leute über das Dschungelcamp oder Fußball: Ja genau! Die Leute trinken z.B. Gute-Laune-Tee, tragen Hosen mit Fabrik-bestehenden Löchern. Das ist objektiv nicht sinnvoll, subjektiv emotional schon! Wohl ein Merkmal der Marktwirtschaft, damit man billigen Müll teuer verkaufen kann.
        Wenn also Qualität durch Emotionen, Fakten durch Meinung sowie Filterblasen und Handeln durch neue Befugnisse ersetzt wird, wie findet man dann eine objektive Metrik für seine eigenen Entscheidungen?

  21. @ Tim und Linus

    Eine persönliche Frage an Euch:

    Wie haltet Ihr die aktuellen Überwachungsentwicklungen psychisch aus?

    Die neusten Nachrichten zur Vorratsdatenspeicherung und Überwachung von Bahn-, Bus- und Schiffsreisen oder “Verbesserung” der Videoüberwachung passen in das Bild, dass jede überwachungsarme oder gar -freie Zone Schritt für Schritt eliminiert wird. Das anonyme Bargeld ist zunehmend unter Beschuss (vor allem im europäischen Ausland), Anonymisierungsdienste, Verschlüsselung, jegliche Form von Anonymität (z.B. Prepaid-Handykarten) – alles unter Druck oder sogar schon abgeschossen.

    Uns wird die Luft zum Atmen, d.h. die Freiheit vor anlassloser Massenüberwachung systematisch abgeschnitten. Ich sehe auch keinen Hoffnungsschimmer oder Ausweg. Ich habe wirklich das Gefühl, in einer Dystopie zu leben und kaum jemanden stört es. Schaut Euch mal das Buch “Rhinocéros” von Eugène Ionesco an. Dann wisst Ihr, wie ich mich in diesem Land, in dieser Gesellschaft fühle.

    Wie seht Ihr das? Irgendein Rat oder Hoffnungsschimmer?

    PS: Nein, mit sozialem Umfeld reden, an NGOs Geld spenden, die “richtigen” Parteien wählen etc. pp. haben seit Jahren nichts Signifikantes bewirkt. Deshalb macht sich immer mehr Verzweiflung und Auswegslosigkeit breit. Auswandern ist ja auch keine Option mehr (früher konnte man wenigstens noch in andere Länder auswandern, heute herrscht überall Überwachungsterror).

    • Als Psychologe würde ich jetzt wohl sagen: Denk einfach daran: Der Typ der dich überwacht, wird noch viel strenger überwacht als du selbst. Der ist noch viel ärmer dran.
      Ansonsten: Pispers (s.o.)

      • Jup fand ich auch, dass der Kommentar eine Antwort verdient hätte, und hatte eine geschrieben als noch keine veröffentlicht war. Die war Tim dann wohl etwas zu trollig (war sie auch :)) oder sie ist nicht angekommen. Es gab insofern vielleicht mehr Resonanz als du dachtest.
        Jedenfalls Dank auch an Linus für die Antwort.

    • Dude … wenn ich das wüsste …

      Ich kann dir nur sagen: I feel with you.
      Universalrezept dagegen hab ich leider auch keines, aber etwas schönes im leben zu haben das einem halt gibt hilft, wobei dieses “etwas” alles mögliche sein kann, von hobby bis kohlenstoff basierte lebensform(en).

  22. Was ich bemerkenswert im Video der Höckler Rede vor der AfD Jugend finde ist die hohe quote zur Altersglatze und grauen Haaren beim AfD Nachwuchs im Publikum.

    • besonders ist das doch auch gerade eines der Ziele der Trump Rhetorik, dass alle nur über ihn reden und seine Konflikte. Mehrere meiner regelmäßigen Podcast scheinen neuerdings nur noch über Trump zu hören auch wenn Amerikanische Politik normalerweise nicht das Thema war, ich kann mir das einfach nicht auf allen Kanälen antun. Besonders wenn man überall das gleiche hört.

  23. “Höckejugend” (1:49:00). Ha, sehr gut. Schön, dass man auch immer mal wieder beim lnp herzlich lachen kann. Danke. :)

    Der Trump Hitler-Vergleich hinkt natürlich stark, aber es gibt durchaus Parallelen, die ich hier mal aufgeführt, ein Video drüber und eine Spezialversion der The Star-Spangled Banner Hymne (The War-Mangled Banner) gemacht habe: http://www.frazy.tv/trumpler

  24. Hallo Tim, Hallo Linus,

    ihr solltet den Link zu rausnehmen oder mit einer Warnung versehen. mittels eines Popups wird der Besucher aufgefordert aus einer obskuren Quelle einen Firefox zu installieren, der dann ganz toll läuft.

    Grüße,
    tobias

  25. Moin Moin,
    ich finde es nicht richtig, bzgl der USA-Wahlen von einer Minderheit zu sprechen, die Trump ermöglicht hat. Ihn haben innerhalb des Wahlsystems genug Menschen gewählt, sodass er die benötigten Wahlmänner bekommen hat. Ein anderer Teil ist gar nicht erst zur Wahl gegangen und hat es somit zumindest billigend in Kauf genommen. Daher befürchte ich, die Erkenntnis, dass jeder zweite Ami wohl leider ein Vollidiot ist, ist zwar leider traurig – aber wahr.

  26. Ich würde mal gerne wissen, warum die RSS-Feeds der Metaebene in Vienna – meinem Podcatcher unter Mac OS 10.4.11 – nicht mehr aktualisieren … betrifft übrigens auch WRINT, Küchenradio, die Viertausendhertz-Produkte und einige mehr …?!?

  27. Was seit Spencer geschah: Linke haben in einem Flughafen einen Trumpanhänger bewusstlos geschlagen. In Berkeley wurde ein weiterer Trumpanhänger mit Eisenstangen verletzt. Eine Trumpanhängerin wurde mit Tränengas attackiert. Wer Gewalt für eine Option in politischer Diskussion hält, schliesst sich aus dem Kreis der Demokraten aus. Pfui Deibel Linus.

  28. Mein größtes problem mit Logbuch Netzpolitik ist, dass ich beim hören am liebsten immer gleich mit diskutieren würde.
    Tolle sendung *schulterklopf*

    Provokant gefragt, wie ist es möglich die konkreten verbesserungen bzw. den “ausbau” der “demokratischen strukturen” umzusetzen in einer community deren “einziger” gemeinsamer nenner aus lernwilligkeit, strebsamkeit und der kritischen grundhaltung besteht?

  29. Also Konstanze hat Linus bzgl. des zwiespältigen Berufsethos von Psychologen weichgeklopft und Trump soll von der Persönlichkeit als Präsident dysfunktional sein – und “gewisse Kreise” sollen später herausspielen, an welchen wenigen Stellen er berechbar ist und es ausnutzen. Später jedoch soll er als Narzisst aber vereinsamen.

    Bei Assange gab es auch gewisse Andeutungen – bei Heiko Maaß ist aber alles noch in Ordnung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.