LNP109 Presseähnliche Tätigkeit

Spione — NSA, BND und DE-CIX — UK-Notstandsgesetz für VDS — BPjM-Leak — Plagiate und Copyright — Informationsfreiheit — Störerhaftung — Pressefreiheit

Auch wenn uns kurzfristig der Name der Sendung entfallen war, müssen wir uns natürlich auch in dieser Ausgabe mit allerlei Spionen herumschlagen, blicken gewohnt entsetzt auf die rechtlichen Entwicklungen und dem allgemeinen Terrorwahn in Großbritannien und blicken auf einige bemerkenswerte Klagen und Urteile der letzten Wochen.

Dauer: 1:14:26

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Amazon Wishlist Icon Paypal Icon Bitcoin Icon

Spion & Spion

Provider-Unterstützung beim Abhören des DE-CIX?

Großbritannien baut Überwachung mit Notstandsgesetz aus

BPjM-Sperrlisten-Leak

Plagiator nutzt Copyright, um Untersuchung seiner Doktorarbeit zu verhindern

Frag den Staat gewinnt Klage gegen Bundesregierung für Informationsfreiheit

Freifunk will uns von der Störerhaftung erlösen

Metrolaut gewinnt vor Gericht


In Zusammenhang mit dieser Ausgabe stehende Folgen

20 Gedanken zu “LNP109 Presseähnliche Tätigkeit

  1. Zu dem CIA Menschen: wie fefe sich schon hat korrigieren lassen, ist eine Geheimdienst Kontaktperson durchaus eine quasi offizielle Rolle, welche der Abstimmung zwischen Geheimdiensten dient und durchaus bekannt und als solcher akkreditiert ist.

  2. Etwas OT: md5 Passwort Hashes kann man Googeln! Also Google macht einen Volltext Index des Webs und irgendwo stehet zu so ziemleich jedem Passwort der md5 Hash. Ist jetzt nicht zu URLs aber trotzdem ersteunlich einfach.

  3. Absurd finde ich folgendes: Wenn Piratebay Hashes von Dateien verteilt soll das die Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material Darstellen. Wenn die BPjM das tut soll das legal sein?

    (Diesen Gedankengang habe ich glaube ich auf Netzpolitik gelesen).

  4. Hallo,
    könnt ihr auch diesen erwähnten Fall eines Briten verlinken, der wegen Verweigerung seines Passworts in Haft gegangen ist?

  5. Die Frage nach der Fritz Box kann ich beantworten. Die Sperrliste ist tatsächlich nur dann aktiv, wenn man die Filter aktiviert. (In meiner Firmware unter: Internet > Filter > Profil bearbeiten > Internetseiten filtern.) Ich hab das mit ein paar gelisteten Seiten ausprobiert, da mein Gastzugang gefiltert ist, der gesicherte Zugang aber nicht, und alle indizierten Seiten konnten über den Gastzugang nicht abgerufen werden. Die Meldung ist dann:

    Die Internetseite ist gesperrt.

    Der Internetfilter in der FRITZ!Box ist aktiviert. Die gewünschte Seite darf auf Grund der Filtereinstellungen nicht angezeigt werden.

    Url: http://xxx.xxx/

    Grund: Zugriff auf die Seite ist nicht erlaubt

  6. Erstmal danke für ne neue Folge, war sehr spannend und durchmischt.
    Klitzekleine “Verbesserung”: Wir haben im Parlament den National und den “Stände-Rat”, hat nix mit den Städten zu tun, sondern mit den Kantonen, also Ständen. Jeder Kanton stellt 2 Ständeräte, die Halbkantone nur je einen.
    Dient quasi als Ausgleich zum Nationalrat, wo die Kantone proportional vertreten sind.

  7. Moin,
    hab Euch kürzlich über geek-week.de gefunden und hör euch nun schon zwei Folgen lang als Ersatzdroge ganz gern;)
    Besonders die Themen Störerhaftung und Pressefreiheit fand ich spannend. Bei dem UK Thema hättet Ihr Euch m.E. vorher besser einlesen sollen.
    Gruß aus Taipeh,
    Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *