LNP124 Honi Soit Qui Mal Y Pense

Google und die EU — BND-Bericht zur Überwachung von 2005 — Bundesregierung vs. Whistleblower — Funkzellenabfrage — Snowden-Dokumente

Auf Antrag der EVP hat das Europaparlament der der Europäischen Kommission nahegelegt, doch künftig mal was gegen die vielzitierte Marktmacht von "großen Internetunternehmen" zu machen. Wir schauen, was es mit den Initiatoren dieser irgendwie problenatischen Entscheidungen auf sich hat. Aber es gibt auch mal gute Nachrichten: in Berlin ist eine Initiative zur Auskunftspflicht des Staates bei Funkzellenabfragen durchgekommen. Wir erläutern die Hintergründe.

Dauer: 1:08:57

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Amazon Wishlist Icon Paypal Icon Bitcoin Icon
Support
avatar Arne Bense
Cyber Cyber LeDUB (Bonus Track)

Zerschlagt Google!

BND und Bundesregierung wissen seit 2005 Bescheid

Berlin: Benachrichtigung bei Funkzellenabfrage

Glenn Greenwald will Snowden-Dokumente anderen Journalisten zur Verfügung stellen


In Zusammenhang mit dieser Ausgabe stehende Folgen

42 Gedanken zu “LNP124 Honi Soit Qui Mal Y Pense

  1. Irgendwas ist hier kaputt, warum taucht dieser Artikel im Rss-Feed (http://logbuch-netzpolitik.de/feed) aber nicht auf der Startseite (http://logbuch-netzpolitik.de/) auf (Miro zeigt’s an aber kann dann die Audiodatei nicht laden). Weird.

    Mh, und der Rss-Fedd aus der dem Podlove-Widget („Andere App“) oben rechts, http://logbuch-netzpolitik.de/feed/mp3/ leitet auf http://feeds.feedburner.com/logbuch-netzpolitik-mp3 um und hat dann nix.

    • Wow. So viel Fehlinformation muss man erst einmal in ein so kurzes Video bekommen. Das Öffnen normaler Standardbriefumschläge, ohne dass die Empfängerin es merkt, beherrschen Geheimdienste seit Jahrhunderten. Der Aufwand mag höher als bei einer unverschlüsselten Mail sein, aber er stellt keine wirkliche Hürde dar. Das Einzige, was man beim Analogbrief einigermaßen hinbekommen kann, ist das Verschleiern der Absenderin, aber auch da muss man einigen Aufwand betreiben, um wenigstens halbwegs gut zu sein.

  2. Der Server für die Audiofiles der Metaebene ist wohl gerade down. Jedenfalls funktioniert das Laden oder Streamen mit meinem Pocket Casts Client (Android) weder bei LNP, noch CRE oder Forschergeist.

  3. Ich muss ein wenig Klugscheißen. Die selbstrefferenz des Pageranks, ist nicht wie Linus beschrieb ist nicht erst mit der Zeit dazukommen. Und das war auch eben nicht so interativ wie beschrieben. Die Leistung von Page war es das Problem einen Rank von einer Seite zu berechnen, obwohl man dafür erstmal den Rank von allen Seiten die Darauf Linken kennen muss, als Eigenwertproblem zu formulieren was diese unendliche Abhänig auslöst. Das hatten sie von Anfang an und das war es was sie gut gemacht hat.

    Google würde wohl abgeklemmt, zumindestens nicht vom Internet. Wenn überhaupt dann wohl von Finanzflüssen.

    Ich glaube überings dass Apple seine Marktmacht nicht in der Suche, aber in einem anderem Bereich ausnutzt: Apple tut alles in ihrer Macht stehende um alternativen zu ihren Appstore auszubooten und ein extrem lukratives Geschäftsfeld (Content auf iOS) zu monopolisieren. Da finde ich sollte mal ernsthaft was gegen getan werden. Warum das schon länger auf Spielekonsolen hingenommen wird und erlaubt bleibt ist mir vollkommen schleierhaft.

    SCNR

  4. Nabend Linus,
    ich muss hier mal ne Frage reinschmeißen die nichts mit dem aktuellen Podcast zu tun hat …
    In irgendeinen Podcast der letzten Monate hast du mal kurz ein Phänomen beschrieben dessen Name (oder die Bezeichnung die du ihm gegeben hast) mir wieder entfallen ist. Es ging darum das man was in der Zeitung, oder anderes wo, liest und genau weiß das der Schreiberling da Bullshit von sich gibt, den nächsten Artikel aber wieder “ohne zu zweifeln” glaubt…
    Wie ist die Bezeichnung für dieses Phänomen/Verhalten?
    Bzw. kann mir jemand adhoc sagen in welcher Folge das Thema war?
    Danke. Gruß

  5. Habe auch Probleme beim Downloaden via Feed:

    LNP124 Honi Soit Qui Mal Y Pense
    Reason to fail: IllegalStateException – Target host must not be null, or set in parameters. scheme=null, host=feedproxy.google.com, path=/~r/logbuch-netzpolitik/~5/jMMuQuY0O6w/lnp124-honi-soit-qui-mal-y-pense.m4a

  6. Ich hab Probleme bei der Wiedergabe dieser Folge… mein iPhone hängt sich auf bzw. reagiert komisch. Ich weiß, ich weiß, wer benutzt schon den Apple Podcast Client?

  7. Zu Google und seinen Einnahmequellen möchte ich schon etwas loswerden, da Linus da mMn sehr simplifiziert hat.

    Er meint, dass Google Geld mit (personalisierter) Werbung macht und nicht mit den anderen Diensten wie Gmail, Maps, etc.

    Das ist richtig, nur ohne diese Dienste (allen voran Gmail aber auch Android) wäre die Datenbasis für die Personalisierung um ein Vielfaches kleiner. Insofern hat Google sehr wohl ein großes Interesse daran, dass bevorzugt seine Services genommen werden.
    Dass das ganze Gerede um Entflechtung/Zerschlagung/wasweißich ein Blödsinn ist, steht auf einem anderen Blatt. Auch wenn ich für meinen Teil nicht dagegen hätte, wenn Google weniger “Macht” hätte. Aber da kann (theoretisch) jeder Nutzer selbst seinen Beitrag dazu leisten, in dem er eben keine “Gratisdienste” von Google in Anspruch nimmt.
    Ich selbst bin bis auf die Suche schon relativ G-frei. Nur alternative Suchen funktionieren für mich leider wirklich nur sehr schlecht.

    • Insofern hat Google sehr wohl ein großes Interesse daran, dass bevorzugt seine Services genommen werden.

      Ich sehe jetzt nicht, wo ich dem widersprochen hätte?

      (War aber auch nicht Thema der Argumentation der EU-Parlaments-Resolution)

      • Mir ist das auch sauer aufgestoßen (siehe unten). Es klingt im Podcast öfter wie: “Haha, Google könnte problemlos auf seine Gratisdienste verzichten, was haben die denn alle?” – ohne darauf hinzuweisen, dass die Gratisdienste wichtiger Teil des Umsatzbringers Adwords/Adsense sind.

        • Es klingt im Podcast öfter wie: “Haha, Google könnte problemlos auf seine Gratisdienste verzichten, was haben die denn alle?”

          Es gilt das gesprochene Wort.

  8. Hi, ich hab da mal ned Frage, vlt könnt ihr da mal drauf eingehen?
    Wie steht es mit der Netzneutralität im Zusammenhang mit zeitkritischen Anwendungen, wie ferngesteuerte Operationen (wo Herr Doktor seinen Gehirnoperationsroboter via Internet fernsteuert) ?

    • Wirklich zeitkritische Telemedizin (also etwa dein Beispiel Telepräsenz-Chirurgie) wird meines Wissens nach über isolierte Leitungen realisiert, genau wie etwa interner Bankverkehr. Wobei isoliert nicht unbedingt physikalisch isoliert heißt, aber eine virtuelle Isolierung ist hier eigentlich zuverlässig genug. Das ist ja auch ein Problem in der Debatte, solche Dienste mit garantierter Quality of Service gibt es ja längst, nur eben nicht für das Internet. Das ist auch Augenwischerei, denn wenn ein Datenpaket durchs Netz wandert, selbst mit “Vorzugsbehandlung”, ist das nie so sicher, wie eine isoliert geschaltete Direktverbindung (Atombombenschläge ausgenommen).

      Insofern fände ich es durchaus sinnvoll, wenn ihr das Thema nochmal aufgreift und erklärt, vielleicht wenn ihr über den neuen heißen Scheiß sprecht: Selbstfahrende Autos. Dank den Geistern, Angela Merkel hat uns ein zweites Argument gebracht.

  9. Unter Beyondpod bekomme ich immer noch folgende Fehlermeldung.
    Kein Herunterladen oder Streamen möglich.

    LNP124 Honi Soit Qui Mal Y Pense
    Reason to fail: RuntimeException – Malformed URL: //feedproxy.google.com/~r/logbuch-netzpolitik/~5/jMMuQuY0O6w/lnp124-honi-soit-qui-mal-y-pense.m4a -> MalformedURLException – Protocol not found: //feedproxy.google.com/~r/logbuch-netzpolitik/~5/jMMuQuY0O6w/lnp124-honi-soit-qui-mal-y-pense.m4a

  10. Wieder mal heißt es im Podcast, dass die anderen Dienste von Google ja gar nicht so bedeutend für das Unternehmen sind im Vergleich zur Vermittlung von Anzeigen. Aber die anderen Dienste von Google gehören mit zur Vermittlung von Anzeigen.

    Wiederhole mich: Ja, Maps, News, Mail etc. sind nicht die großen Umsatzbringer von Google. Aber Google macht das, um Nutzerdaten zu sammeln, aus denen sie dann die Anzeigen besser targeten können. Und Maps, News, etc. sind zwar umsonst, aber sie sagen sehr viel über ihre Nutzer aus, z.B. Aufenthaltsort oder politische und inhaltliche Präferenzen des Lesers.

    Maps, News, Mail, Android, etc. sind damit integraler Teil der Vermarktung von Anzeigen und deshalb hat Google ein großes Interesse daran, Nutzer an die eigenen Dienste zu binden.

  11. Hat eigentlich mal jemand spieltheoretisch durchgedacht, was passieren würde, wenn ein staatlicher Akteur nicht mehr mitspielt und den weißen Hut aufsetzt? Wenn ein Staat keine Exploits mehr kauft und stattdessen die IT-Infrastruktur härtet und Sicherheitsforschung finanziert? Dieser Abweichler wäre damit ja allein auf weiter Flur, während die anderen staatlichen Akteure weiterhin Exploits kaufen und unsichere Infrastruktur einfordern. Wie würden Geheimdienste, Exploit-Schwarzmarkt und die Sicherheitsforschung allgemein auf einen solchen Abweichler reagieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *