LNP317 Cadus

Ein Logbuch:Netzpolitik Spezial zur humanitären Hilfsorganisation Cadus

Schon kurz nach der letzten regulären Ausgabe schieben wir Euch aus gegebenem Anlass ein LNP Spezial hinterher, in dem wir mit dem Gründer der humanitären NGO Cadus Sebastian Jünemann sprechen. Cadus unterscheidet sich von vielen NGOs durch ihren praktischen Ansatz und setzt dabei unter anderem auch auf sehr hackertypische Herangehensweise. In einer großen Werkstatt, einem "humanitäteren Makerspace" entstehen in Berlin das Rüstzeug für die Hilfsmissionen in Nepal, Syrien und anderen Regionen. Hier wurden eine mobiles Krankenhaus gebaut, eigene medizinische Geräte konstruiert und wird an eigenen Müllverbrennungsanlagen und Hilfsgüterabwurfsystemen gearbeitet.

Durch den frisch aufgeflammten Krieg in Nordsyrien durch die von den USA ermöglichten türkischen Invasion ist nun ausgerechnet der fragilste und auch am längsten befriedete Bereich Syriens stark destabilisiert worden und gefährdet auch die Arbeit von Cadus und anderen NGOs vor Ort.

Dauer: 1:07:03

On Air
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon Liberapay Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Jünemann

Cadus

Rojava

  • Rojava (Demokratische Föderation Nord- und Ostsyrien)

Mobile Hospital

Bau medizinischer Geräte

Hacker- und Makerszene

Infrastruktur und Versorgung

Stationäres Krankenhaus Al Hawl

Politische Situation

Spenden und Unterstützen


8 Gedanken zu „LNP317 Cadus

  1. Viel Respekt und Danke für Eure Arbeit!! An Tim und Linus auch
    Gleich mal gespendet. Schade daß euer Makerspace in Berlin ist – ansonsten wären wir zum Helfen gekommen!!

  2. Tolles Interview, danke! Kleiner Nachtrag zum Happylab. Komme nicht aus Berlin, aber immer wenn ich in Berlin “Maker-Support” brauchte (3D-Drucker für eine ehrenamtlliche Veranstaltung leihen, Redner usw.) waren das die einzigen die mir mir über die Jahre regelmäßig geholfen haben. Insgesamt auf jeden Fall hilfbereiter und unkommerzieller, als so manche nicht-kommerzielle Labs. Die Erfahrung scheint Sebastian ja auch gemacht zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.