LNP050 Spionage mit menschlichem Antlitz

Zur 50. Ausgabe von Logbuch:Netzpolitik machen wir zwar kein besonderes Fass auf, aber wir haben zumindest Thomas Lohninger erneut zu Gast, der uns kundig wie immer Auskunft über die aktuellen netzpolitischen Debatten in Österreich gibt. Darüberhinaus halten sich die guten Nachrichten in Grenzen: das BKA will nun (wie hier schon mehrfach spekuliert) ebenfalls die Software FinFisher einsetzen und in den USA gibt es neue Spiränzchen in Richtung in Leistungsbeschneidung für Urheberrechts-Verletzungen. Wir würzen das ganze noch mit ein wenig Leistungsschutzrecht und versuchen ansonsten unsere gute Laune zu behalten.

Dauer: 01:00:08

avatar Linus Neumann Amazon Wishlist Paypal Bitcoin
avatar Tim Pritlove Amazon Wishlist Paypal Bitcoin
avatar Thomas Lohninger Paypal Amazon Wishlist

Prolog

FinFisher auch in Deutschland

Ein von netzpolitik.org geleaktes Dokument enthüllt, dass das deutsch BKA jenen Trojaner angeschafft hat, der in Ägypten und Bahrain eingesetzt wurde.

USA 6 strikes

Ein internes Dokument des US-Providers Horizon beschreibt das bald zur Anwendung kommende Warnhinweismodell zur Erziehung von Urheberrechtsverletzern.

Österreich: Vorratsdatenspeicherung

Das Günstigkeitsprinzip bietet den Österreichern eventuell Möglichkeit, der seit April 2012 aktiven sechsmonatigen Vorratsdatenspeicherung zu entgehen

Österreich: Urheberrecht

Mit Vorschlägen wie einer pauschalen Festplattenabgabe, der Nutzung von Vorratsdaten zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen und des Verbots von Downloads aus “offensichtlich illegalen Quellen” eskaliert auch in Österreich die Debatte um das Urheberrecht.

Leistungsschutzrecht im Bundestag

Eine Anfrage der Linken bringt ein bisschen Licht in die Lobby-Aktivitäten für das Leistungsschutzrecht: Hier gibt es nichts zu sehen, gehen Sie bitte weiter.

4 Gedanken zu “LNP050 Spionage mit menschlichem Antlitz

  1. zu etwa bei 47 min
    ja es gibt Dinge zwar fallen in Deutschland viele Dinge nicht unter Privatkopie fallen, die das in meinen Augen eigentlich müssten, so gibt es auch immer noch die ganz legale Privatkopie. Also wenn ich Beispielsweise ein Musikstück aus einer Legalen Quelle habe (z.B. weil ich mir einen Datenträger ohne Kopierschutz gekauft hab) kann ich das an ( nach ständiiger Rechtsprechung) bis zu 7 meiner Freunde (echte Bekannte Facebookfreundschaft reicht da nicht) weitergeben. Die dürfen dass dann auf ihrer Festplatte speichern.

    Nebenbei ist die Privatkopie natürlich auch eine Legale quelle. Wenn ich also die Kopie von einem Freund habe darf ich davon auch bis zu 7 Kopien von machen.
    Ich finde es Durchaus schade, dass es kein Tool gibt, dass einem Hilft, dieses teuer erkaufte Recht bequem auch auszuschöpfen.

  2. Hallo Tim und Linus. Danke für euren tollen und informativen Podcast.
    Ihr hattet gefragt nach Vorschlägen für einen Schweiz-Korrespondenten.
    Da viel mir spontan der Jean-Claude Frick aus dem Geekweek Podcast ein (Das Blog ist unter http://www.geek-week.de/ zu finden).

Add Comment Register

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>