LNP151 Lesezirkel im Keller

Landesverrat — XKeyScore und NSA, BFV BND — Ashley Madison — Dieter Gorny — Kurt Graulich und die VDS — Posteo und die VDS — The Return of the Heveling

Das Camp ist vorbei und nach unserer Jubiläumssendung gehen wir wieder in den Normalbetrieb über. Weitere Leaks erlauben weitere Einsichten in die internationale Geheimdienstverflechtung, ein Hack einer Dating-Site wirft Grundsatzfragen auf und in der Auseinandersetzung mit der Vorratsdatenspeicherung gibt es interessante neue Argumente und Gegenmaßnahmen.

Dauer: 1:30:25

On Air
avatar Linus Neumann Paypal Icon Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Tim Pritlove Amazon Wishlist Icon Paypal Icon Bitcoin Icon

Prolog

Landesverrat Update

XKeyScore-Vertrag von NSA, BFV, BND

Ashley Madison

Dieter Gorny unhaltbar

Kurt Graulich gegen VDS

Posteo gegen VDS

Heveling löst Bosbach an Spitze von Innenausschuss ab


In Zusammenhang mit dieser Ausgabe stehende Folgen

21 Gedanken zu “LNP151 Lesezirkel im Keller

  1. @Linus

    Ich glaube nicht, dass der/die Betreiber von Ashley Madison die Wahl die du vorschlägst gesehen haben: Mit oder ohne Schaden für die Nutzer den Dienst einstellen.

    Hier stellte sich wohl eher die Frage weiterhin Geld einnehmen (im worst case halt nurnoch für ein paar Monate) oder kein Geld mehr einnehmen…

  2. Wegen der Frage ob Merkel und CO wegen der Ermittlung gegen np.org gewusst haben müssen. Also ihr argumentiert zwar ja, aber ich kanns mir trotzdem nicht wirklich vorstellen. Das würde zu der schönnen Annahme passen dass die alle doof und unverschämt sind, aber da macht man es sich hatl wieder so leicht. Ich denke die haben genug Leute, denen klar ist dass es wirklich ne richtig blöde Idee ist gegen die Presse zu ermitteln.
    Man kann jetzt argumentieren, dass die dachten dass das bei ein paar Bloggern jetzt schon nicht so nen Aufriss machen würde, aber ich kann mir nicht vorstellen dass die das auf hoher Ebene so blauäugig durchziehen und dann auch noch nen Infobrief schicken würden.

    Meine Güte, ist doch klar dass die ganzen Presseleute dermaßen zurückschlagen und sich solidarisieren werden wenn sie einen Hauch von Angriff gegen ihre eigenen Recht spüren, das riskiert man doch nicht wegen so nem Scheiss wenn man sich das auf politischer Ebene überlegt

  3. Thema Ashley Madison, sehr schön dazu auch Greenwald zu lesen:
    https://theintercept.com/2015/08/20/puritanical-glee-ashley-madison-hack/
    https://theintercept.com/2015/08/24/email-ashley-madison-user/

    Ich find diese Story auch überhaupt nicht schön, es wäre so einfach gewesen die ganze Namen vor der Veröffetnlichung zu anonymisieren. Das hätte Datenanalyse etc. trotzdem möglich gemacht, warum tun die Hacker das den Leuten an? Das hat dann echt garnichts mehr mit dem Hacking Codex zu tun, den aber anscheinend auch niemand mehr interessiert –> Private Daten schützen!

  4. da gerade beim Hören und im Schreibfieber: Dass Kurt Graulich seine Argumentation bei Netzpolitik.org veröffentlicht hätte ist doch seeeehr irreführend:

    “Wir veröffentlichen den leicht gekürzten Beitrag mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Zuerst erschienen in „vorgänge – Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik“, #209, S. 86–98.”
    https://netzpolitik.org/2015/nsa-sonderermittler-kurt-graulich-kritisiert-vorratsdatenspeicherung-neustart-der-geisterfahrer/

  5. Hey Linus,

    jetzt hast du, zu recht, jahrelang auf der DeMail rumgehackt, aber nun haben United Internet Lösung für PGP Verschlüsselung eingeführt die bisher tatsächlich ziemlich gut aussieht. Willst du da nicht auch mal was drüber erzählen oder vielleicht aus deiner Expertise mal sagen ob das ordetnlich ist oder nicht? Würde mich sehr interessieren deine Meinung!

    Gruß

  6. Zum Thema “Wann ist ein Gesetz erforderlich?”:

    Wen so jemand sagt, ein Gesetz sei nicht erforderlich, dann meint er das meines Erachtens im Sinne des juristischen Vokabulars.

    Die Erforderlichkeit ist Teil der vierstufigen Prüfung der Verhältnismäßigkeitserwägungen. Verhältnismäßig hat jede Rechtsnorm zu sein. Sie muss also

    1. einem Legitimen Zweck dienen.
    2. geeignet sein, diesen Zweck zumindest zu fördern (also kann man darüber nachdenken, schon an dieser Stelle mit der Prüfung aufhören, wenn es um die VDS geht)
    3. erforderlich sein und das ist an dieser Stelle definiert als: Es darf kein gleich geeignetes Mittel zur Erreichung des Zwecks zur Verfügung stehen, das weniger stark in die betroffenen Rechte eingreift und
    4. angemessen sein, das heißt, die Nachteile, die die Maßnahme mit sich bringt, dürfen mit dem angepeilten Zweck nicht völlig außer Verhältnis stehen.

    Ja, gerade der letzte Punkt ist bewusst derart schwammig gehalten, um im Einzelfall eine Abwägung der betroffenen Interessen zu ermöglichen.

  7. Ashley Madison hat sicher fragwürdige Dinge getan (chat bots). Die Firma vor die Wahl “ich macht selber zu oder wir machen euch zu” zu stellen riecht für mich aber nach Erpressung, und Eure Tendenz, das mit “haha, selbst schuld” (meine Interpretation der Episode, kein Zitat) zu kommentieren, finde ich unpassend.

    Auch wenn die Betreiber moralisch grenzwertige Angebote gemacht hat, sind sie trotzdem in diesem Moment erstmal Opfer einer Staftat. Und darüber kann man durchaus neutraler und weniger schadenfroh berichten, als Linus es hier gemacht hat. Tim hat wenigstens noch “denkt doch mal an die armen Nutzer” gerufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *