Wichtiger Hinweis der Metaebene

Ein wichtiger Zwischenruf aus der Metaebene

Die Metaebene gibt es nur, weil Ihr, die Hörerinnen und Hörer, sie finanziert. Es gibt keine Einnahmen aus Werbung und das soll auch so bleiben. Ganz wichtig sind die Daueraufträge, die viele von Euch eingerichtet haben. Nun ändert sich leider (ein weiteres Mal nach 2020) die Bankverbindung und ich bitte Euch, Eure Daueraufträge entsprechend abzuändern, sonst geht der Metaebene sehr bald das Geld aus. Die neue IBAN lautet DE85120400000028046100.

avatar
Tim Pritlove

Für diese Episode von Logbuch:Netzpolitik liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WEBVTT.


Transkript
Hallo Leute, ich bin's Tim, Tim Brittlove. Ich brauche mal kurz eure Aufmerksamkeit. Das hier geht ausnahmsweise mal auf,
alle meine Podcast-Kanäle raus, da es einen dringenden Anlass gibt, der das leider erforderlich macht.
Und falls ihr mehr als einen meiner Podcasts abonniert habt, kriegt ihr das auch mehrfach um die Ohren gehauen. Das tut mir total leid. Sorry dafür.
Aber das hier ist der Anlass. Viele von euch unterstützen mich durch einen Dauerauftrag.
Und ihr werdet euch erinnern, schon im letzten Jahr hatte ich euch gebeten, diesen Dauerauftrag auf ein anderes Konto umzustellen, weil ich Ärger mit der Bank hatte.
Das Blöde ist, dass ich nun wieder Ärger bitte neuen Bank habe und ich euch nun bitten muss, euren Dauerauftrag noch ein weiteres Mal,
umzustellen.
Das betrifft jetzt alle, die im letzten Jahr auf das Contest beziehungsweise Solarisbankkonto umgestellt haben. Das neue Konto läuft jetzt bei der Commerzbank und wird hoffentlich keinen weiteren Stress machen.
Wer noch auf das Bankkonto überweist oder sowieso PayPal nutzt, muss allerdings gar nix umstellen.
Ich weiß, dass es lästig und nicht zwinge, euch einmal mehr mit dem Online-Banking eurer Bank herumzuschlagen und es mir eigentlich auch sehr peinlich, aber leider ist das Kind hier nochmal in den Brunnen gefallen und ich brauche da eure Hilfe.
Ich werde zusehen, dass mir das nicht nochmal passiert und er Wege künftig alternativ auch äh ein Lastschriftverfahren anzubieten, brauche aber noch eine Weile.
An dieser Stelle möchte ich mich aber auch noch mal bei allen bedanken, die die Metaebene, teils schon seit Jahren unterstützen.
Ich werde mein Programm auch weiterhin Werbe-und Bullshit freihalten. Was mich allerdings weit von den großen Geldströmen fernhält, die da fließen.
Aber ich hasse Werbung und ich möchte, dass mir und euch nicht zumuten. Von daher bin ich auf euren Support dringend angewiesen und freue mich über jeden, der bereit ist, meinen Weg und Ansatz zu unterstützen.
Die Daueraufträge sind dabei, aber die wichtigste Stütze, damit ich das auch weiterhin so machen kann wie bisher.
Da ihr euch diesen Sermann jetzt auch schon äh soweit angehört habt, hier noch ein bisschen Mehrwert für euch, denn ich
bekomme immer wieder mit, dass manche ganz überrascht sind, festzustellen, dass sich unter dem Namen Metaebene mehr als ein Podcast produziere. Also dachte ich mir, ich zähle mal kurz auf, was es hier sonst noch so zu holen gibt. Falls ihr es noch nicht kennt.
Da wäre zunächst einmal CRE, Technik-Kulturgesellschaft. Das ist mein ältester Podcast, mit dem er alles angefangen hat,
CAE bringt euch ausführliche Gespräche zu sehr unterschiedlichen Themen. Da fange ich jetzt erst gar nicht an, die alle aufzuzählen. Es sind nämlich eine ganze Menge.
Einfach mal rein, die Webseite findet ihr unter CRE Punkt FM.
Noch mehr Gespräche gibt es bei Raum Zeit. Mein Podcast war Raumfahrt und andere kosmische Angelegenheiten. Hier spreche ich mit Experten aus der Raumfahrt und anderen Wissenschaftlern über Missionen,
kosmische Realitäten und so weiter. Ich finde den Podcast ausgesprochen lehrreich, findet ihr auf Raumzeitstrich Podcast Punkt DE.
Ähnlich läuft's auch bei Forschergeist, der mir den Fokus auf Wissenschaft und Bildung legt. Aber auch hier gibt's ausführliche Interviews, die in die Tiefe gehen, gibt's auch Forschergeist Punkt DE.
Show deckt wiederum den aktuellen,
und allgemeinen Nerdbedarf ab wem nichts Besseres passieren kann als vier Stunden lang Nerz beim Quatschen über das Leben mit Technik im 21. Jahrhundert zuzuhören, ist hier an der richtigen Stelle.
Gibt's auf Freak Show Punkt FM und wird auch live gestreamt, wenn's soweit ist. Bei Logbuch Netzpolitik geht's ans
Eingemachte, was aktuelle politische Ereignisse betrifft. Der Schwerpunkt liegt, wie der Name vermuten lässt auf Netzpolitik, aber es bleibt oft nicht dabei und das ist auch
gut so. LNP mache ich zusammen mit Dinus Neumann. Gibt's auf Logbuch Strich Netzpolitik Punkt DE.
Last but not least gibt's den jüngsten Podcast in der Metaebene Familie mit dem schönen Namen UKW,
oder auch unsere kleine Welt, UKW versteht sich als langfristiger Begleiter, langfristiger Geschehnisse und hat bisher äh den Brexit und die Coronakrise in die Fokus genommen. Jedes Thema,
hat in der Regel einen primären Gesprächspartner, sodass da ein bisschen Kontinuität ist,
weitere Themen, denke ich, werden irgendwann noch dazukommen. Entwickelt sich alles noch ein bisschen. Podcast gibt's auf UKW Punkt FM.
So und jetzt bin ich auch schon ruhig. Es gibt noch ein paar alte, beziehungsweise
selten aktualisierte Formate, die will ich jetzt hier nicht weiter wenn, das findet ihr alles auf Metaebene,
Punkt ME, wo ich auch ein kleines Block pflege, um die wichtigsten Dinge rund um ein kleines Projekt zu erläutern und dort findet ihr auch nochmal alle Informationen rund um diese Dauerauftragsumstellung.
Im Wesentlichen braucht ihr aber nur die neue IBAN euch von der Spendenseite mit der Ebene ME Slash Spenden äh zu schnappen und den Dauerauftrag entsprechend anzupassen und dann ist auch schon alles gut.
Ja und das war's dann auch von mir. Vielen Dank für eure Unterstützung und bis bald. Euer Tim.

Shownotes

Spenden für die Metaebene

LNP410 Status-Kurz

Kurz-Österreich-Affäre — Strafverfolgung des Ibiza Aufdeckers — Netzneutralität Update — Jobs — Termine

Heute ist wieder einmal Thomas Lohninger zu Gast, um uns umfangreich über die Staatsaffäre rund um den jetzt ehemaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz aufzuklären. Außerdem blicken wir auf die windige Strafverfolgung des Whistleblowers der Ibiza-Affäre und reichen auch noch ein Update zur Netzneutralität nach, denn nun sieht es so aus, als ob das Zero-Rating in Europa final fallen wird.

avatar
Linus Neumann
avatar
Tim Pritlove
avatar
Thomas Lohninger

Für diese Episode von Logbuch:Netzpolitik liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WEBVTT.


Transkript
Tim Pritlove
Guten Morgen Linus.
Linus Neumann
Guten Morgen Tim.
Tim Pritlove
Schon gehört? Julian Reichelt wurde von seinen Aufgaben entbunden.
Linus Neumann
Bitte, können wir nicht ein Bundesland aufhetzen oder so?
Tim Pritlove
Netzpolitik Nummer vierhundertundzehn vom, was haben wir heute, den zwanzigsten Oktober zwanzig einundzwanzig. Yeah und äh haha unser Timing ist äh, perfekt in gewisser Hinsicht, denn es ist die Woche der Abgänge. Macht zumindest so den Eindruck, oder Linus?
Linus Neumann
Ja, ist äh bisher läuft's ganz gut. Döpfner steht noch auf der Liste. Döpfner steht noch auf.
Tim Pritlove
Stehen noch so einige auf der Liste. Ich weiß nicht, ob wir die komplett.
Linus Neumann
Ja, aber dürfen da wirst du nicht los, Dörferner wirst du nicht los. Dem müssen wir enteignen. Ja, das äh alte Forderung.
Tim Pritlove
Genau, aber wir haben auch Zugänge, nämlich äh Thomas ist wieder mit dabei. Hallo Thomas.
Thomas Lohninger
Hallo, guten Morgen.
Tim Pritlove
Moin. Und äh du wirst ja sicherlich mitbekommen haben, wir haben ja so die äh Tradition, dass wir jetzt gerade die HTTP-Statuscodes äh durchblättern, je nach Sendungsnummer. Und wie sollte es auch anders sein? Wir sind jetzt bei Statuscode 4zehn und passenderweise für diese Sendung äh ist das der Status äh Start der Status kurz. Genau, der Status kurz, Gon. Und so was kriegt man, wenn man irgendwie im Web nach einer Ressource fragt, die es vielleicht mal gab, Aber wo der Server weiß, dass es die jetzt auf gar keinen Fall mehr gibt, so das ist nicht Notfound oder so mit irgendwie, ich weiß nicht, wovon du redest, sondern ich weiß schon genau, wovon du redest, aber gibt's nicht mehr. Und äh das könnte ja nun Treffender äh kaum sein, ja, also sowohl äh Herr Kurz in Österreich als auch Herr Reichelt. In Deutschland ähm ja liefern jetzt ein vierhundertzehn. Ja Thomas, wir haben dich äh eingeladen. Natürlich um um uns mal wieder ein ähm den den aktuellen Krisenzustand in Österreich zu schildern. Ist ja dann doch so einiges äh passiert und ich bin mir mal wieder sicher, unsere Hörerinnen und Hörer haben äh das irgendwie auch alles mitbekommen, aber wer jetzt nicht unbedingt so in der, ähm tagespolitischen Geschehen Österreichs äh eingeklingt ist, wird sicherlich dann irgendwann auch etwas überfordert gewesen sein und deswegen wollen wir das mal so ein bisschen eins äh sortieren und einordnen Eigentlich gerade los ist Management Summery äh kurz scheint kurz weg zu sein.
Thomas Lohninger
Ja, also es ist äh jetzt gerade auf jeden Fall ein äh Status gut vierhundertzehn oder vierhundertvier. Ist zurückgetreten ähm oder zur Seite getreten, wie er sagt. Das Ganze verspricht nicht nur, wie man's von Österreich gewohnt ist, humoristisch wertvoll zu sein. Wir sind ja das Land der Operette und des Cabaré.
Tim Pritlove
Warte mal, er hat selber gesagt, dass er kurz zur Seite gedreht ist.
Thomas Lohninger
Ja ein Schritt zur Seite, weil ihm sein Land wichtiger ist als seine Person, was nicht heuflerischer sein könnte.
Tim Pritlove
Äh und ist das mehr so ein step to the left oder mehr so ein step to the right? Okay.
Thomas Lohninger
Und äh ja, es gibt auch netzpolitische Dimensionen, aber vielleicht zuerst mal, was passiert ist. Also am 6. Oktober ähm gab's wirklich so ein Erdbeben in der österreichischen Innenpolitik weil zeitgleich Hausdurchsuchungen in der ÖVP-Zentrale im Finanzamt ähm im Bundeskanzleramt, also wirklich der macht Zentrale im Land passiert sind und auch gleichzeitig in den kaufmännischen Büros der Tageszeitung Österreich. Das ist so Boulevardzeitung, Bildniveau, also wirklich ähm unterste Schublade, wenn man sich die Qualitätszeitungen in Österreich anschaut.
Tim Pritlove
Also noch schlimmer als äh warte mal, was was galt denn bisher eigentlich immer als Bild in Österreich? Ja und ist das jetzt wie verhält sich in Österreich zu Kronen-Zeitung?
Thomas Lohninger
Also die die ähm Kronenzeitung hat doch sich a bissel gewandert als der alte Dichternd gestorben ist und seine Erben, führen das Blatt ein bissel anders, da gibt's einzelne Journalistinnen, die auch wirklich ähm, arbeiten und Dinge hinterfragen und äh die Tageszeitung Österreich ist wirklich purer Kampagnen-Journalismus. Da ähm ist auch die Trennung von ähm Anzeigenbereich und redaktionellen Bereich etwas, das schon lange kritisiert wurde und das spielt auch in diesen aktuellen Konflikt mit hinein. Auf jeden Fall wurde auch ähm ähm bekannt mit diesen Hausdurchsuchungen, dass es zehn Beschuldigte gab ähm denen der Vorwurf der Untreue, der Bestechlichkeit und der Beihilfe zur Bestechlichkeit gemacht wird. Und das inkludiert Sebastian Kurz, der sowieso schon beschuldigt war vorm Untersuchungsausschuss ähm gelogen zu haben oder falsch ausgesagt zu haben. Dann mehr oder weniger sein Inners das Umfeld äh Kanzlersprecher, Medienbeauftragter, andere Berater ähm der ehemalige Generalsekretär im Finanzministerium und übergeschmeckt der Thomas Schmidt. Thomas Schmidt ist eine ganz zentrale Figur. Ähm eine Ex-Familienministerin und Meinungsforscherin Sophie Karmasing und eine andere Meinungsforscherin, Punkt, der Namen man nicht mehr medienöffentlich aussprechen kann ähm und Medienmacher dieser Tageszeitung Österreich sind auch beschuldigt und zwar, Helmut und Wolfgang Fellner. Äh und Wolfgang Fellner ist auch eine bekannte Figur in der österreichischen Innenpolitik. Weil der Mann seine eigene Talksendung hat und sehr starker Meinungsmacher ist, äh ist auch gerade vor Gericht, weil im ehemaligen Mitarbeiterinnen ein sexuelles Fehlverhalten vorwerfen und. Ja, also, definitiv jemand, der ähm bissel Umgustel ist und definitiv auch ähm sehr stark verstrickt mit der Innenpolitik in Österreich. Und an weiteren Beschuldigten habe ich da noch vergessen, nämlich die ÖVP-Bundespartei. Die ist als Organisation hier als Beschuldigte.
Tim Pritlove
Okay, das ist äh Maus voll. Äh was für ein Untersuchungsausschuss ist denn das gewesen, wo der Kurs da angeblich die Unwahrheit gesagt habe.
Thomas Lohninger
Ibiza Untersuchungsausschuss.
Tim Pritlove
Ibiza.
Thomas Lohninger
Äh nachdem seine letzte Regierung 2019 kollabiert ist und ähm es gibt jetzt auch schon den Beschluss für einen neuen Untersuchungsausschuss der ÖVP-Korruptionsuntersuchungsausschuss heißen wird. Ähm also es geht munter weiter.
Tim Pritlove
Wie ist denn das äh Untersuchungsausschüsse müssen, glaube ich, in Deutschland mit der Mehrheit des Parlaments äh eingesetzt werden. Hm, mhm.
Thomas Lohninger
Ist es ein Minderheitenrecht seit einigen Jahren und die Mehrheit kann das nicht unterbinden, man kann's natürlich, und Zeitpläne strecken. Da gab's auch schon äh die heftigste Querelen in dem letzten Untersuchungsausschuss. Aber ähm das ist das geben wird und was der Untersuchungsgegenstand ist, das kann die Opposition als Minderheit beschließen.
Tim Pritlove
Okay, ich hoffe, ihr habt da jetzt nicht was Falsches äh gesagt, wie das in Deutschland geregelt ist. Äh ja. Linus, weißt du das, zufällig?
Linus Neumann
Weiß ich spontan nicht.
Thomas Lohninger
Auf jeden Fall sind diese hundertvier Seiten, der Anordnung der Hausdurchsuchung extrem lesenswert. Ähm sobald man die liest, wird das Bild eigentlich sehr klar. Die sind auch öffentlich und, Da wird halt ähm genau dieser dieser Vorwurf gemacht, dass in der Zeit 2tausend16, 17 als Kurz eben noch nicht Kanzler war, ähm, jemand anderer, der Chef der ÖVP, weil er mich rein hat, Mitterlehner, der damals auch Vizekanzler war in einer großen Koalition mit der Sozialdemokratie. Kurz und sein Umfeld ähm. Massiv intrigiert haben ähm und dass man eben versucht hat ähm Projekte der Regierung zu torpedieren, ähm dass man eben versucht, der Bundesländer aufzuhetzen und dass man eben auch gezielt versucht hat Umfragen zu manipulieren. Und hier gab's das sogenannte B Punkt Österreich-Tool. Ähm. Das wirklich offen da ausgesprochen wurde, als eine Möglichkeit, mit Steuergeld aus dem Finanzministerium, ähm Fake-Studien bei dieser Meinungsforscherin zu beauftragen, die damit dann geschöhnte Umfragen gemacht hat, die in der Tageszeitung Österreich erschienen sind. Und äh wenn man sich die Zeitleisten anschaut, sieht man sehr genau, dass alle Projekte der ÖVP und auch die Person Sebastian Kurz und wie sie nicht Ähm gut wäre für die ÖVP, wenn sie das Ruder übernehmen würde, wie das immer unterfüttert wurde von äh Umfragen, die genau das äh eben scheinbar bestätigt haben. Und ähm das wird auch in diesem Chat, die ähm in den in der Anordnung der Haustürsuchen drinnen sind ganz offen davon gesprochen, dass man Zahlen frisiert hat, dass man da wo die Sozialdemokratie vorne war, die Zahlen einfach umgedreht hat. Ähm und äh das heißt hier ist auf jeden Fall, das Fälschen von äh Umfragen auch eines der Dinge das Land seit einiger Zeit beschäftigen und ähm wo man sich auch fragen muss eben wie wie glaubwürdig sind die Zahlen, die die Diskussion eigentlich beeinflussen? Und das Ganze eben finanziert mit Steuergeld aus dem Finanzministerium.
Tim Pritlove
Unglaublich. Hast du ähm äh erstmal eine kleine Korrektur, also auch in Deutschland Untersuchungsausschuss 25 Prozent des Bundestages reicht aus. Bevor hier wieder alle äh kommentieren. Hat dich das äh überrascht, was da rausgekommen ist? Ich meine, uns überrascht ja nichts mehr so richtig, aber.
Thomas Lohninger
Also das ist das ist das ist rauskommt hat mich überrascht. Das ist passiert es nicht. Und als als ähm Ibiza passiert ist, hat sich unser Bundespräsident Alexander van der Pelen ja auch hingestellt und gesagt, so sind wir nicht, über das, was HC Strache da in Ibiza ähm alles von sich gegeben hat, ähm sozusagen zur Ehrenrettung des Landes und man muss eigentlich sagen, na na. Genauso sind die. Ähm also so wie sie Strache da gebärt hat, das ist genau die Art äh wie wie gewisse mächtigen Eliten in in Österreich mit dem Land und der Macht umgehen. Und vieles von dem, was Heinz-Christian Strache in Ibiza als Fantasie geäußert hat, dass man die Kronen-Zeitung kaufen könnte, dass, ähm Journalisten irgendwie die größten Hurensein die nehmen muss und wie man mit Statusträgern vergibt und wie man Posten besetzt. Das war alles bei Strache noch eine Fantasie, unter Kurz als einfach eiskalt durchgesetzt und ähm das ist deswegen jetzt auch strafrechtlich relevant, deswegen wird hier auch ermittelt.
Tim Pritlove
Zu krass.
Thomas Lohninger
Äh ich glaube, damit man sich das ähm ein bissel greifen kann, äh äh können wir vielleicht einen Einspieler machen, also Chats wurden inzwischen auch schon ähm äh auf die Bühne gebracht. Also es gibt eine szenische Lesung, an der Tageszeitung Standard gemeinsam mit dem Burgtheater in Wien und äh vielleicht können wir da kurz reinhören.
Tim Pritlove
Na klar. Einfach echt unfassbar.
Thomas Lohninger
Was haben wir da gerade gehört? Also es soll mal ganz klar ähm Wolfgang Fellner eben der ähm Leiter von der Tageszeitung Österreich sich da ganz klar ähm Kritik bekommt darüber, dass anstatt dem ausgemachten Themen, im redaktionellen Teil Tageszeitung. Man über äh das Privatleben des Finanzministers berichtet hat, was da scheinbar irgendeinen Skandal gab damals. Äh das hat er sofort eingestanden. Okay, dann mache ich jetzt eine Doppelseite. Also. Da ist halt überhaupt nix von einer Trennung von ähm den den Redaktionellen und dem Inseratenteil der Zeitung. Und man muss verstehen, dass Österreich, eine sehr kleine Medienförderung hat, ungefähr 20, 30 Millionen, die ähm eh schon unklar vergeben wird, ohne Qualitätskriterien und dann gibt es aber um die 350 Millionen Inseraten, der Regierungsseite an die Medien und die werden auch extrem, ungleich verteilt. Also da gibt's ähm ungefähr zwei Euro pro Leser der Tageszeitung Standard, die als Qualitätszeitung gilt und ähm das X-Fach, ich glaube, es waren so achte oder 25 Euro pro Leser oder Leserin von ähm Boulevardzeitungen wie Österreich. Also hier ist der der Verdacht, dass man einfach ähm wirklich Berichterstattung kauft, das mal Meinung manipuliert ist im Land. Ähm der stand immer schon im Raum und der ist natürlich belegt durch diese Chatprotokolle, der in Echtheit auch niemals jemand, angezweifelt hat. Dieses Projekt, was da abgeschossen wurde, worüber sich Kurz und Thomas Schmidt da ausgetauscht haben. Das war ein verpflichtender Rechtsanspruch für Kinderbetreuung in Österreich. Pro 1,2 Milliarden hätten aufgestellt werden äh können, dafür, dass ähm, Berufstätige, Alleinerziehende, Mütter, ähm ihre Kinder in Kinderbetreuung geben können. Das wäre ein massiver Gamechanger, Also der hätte wirklich das Leben vieler Familien und Kinder zum Besseren verändert und wurde einzig und allein deswegen torpediert, weil Kurz seinen den anderen keinen Erfolg gönnen wollte und weil zum damaligen Zeitpunkt ein Erfolg, der, Kern mit der Lehner-Regierung ihn dabei behindert hätte, selber an die Macht zu kommen. Vor dem Hintergrund muss man sich auch auf der Zunge zergehen lassen, dass er jetzt sagt, mein Land ist mir wichtiger als meine Person. Das Gegenteil ist wahr. Das ist hier belegt. Also das ist genau dieses Sittenbild äh man sieht das an vielen Stellen in diesen Chats, wo sie auch ganz klar sagen, so weit wie wir bin ich noch nie gegangen. Die Zahlen sind frisiert im Rahmen der Schwankungsbreite. Ähm wir kontrollieren jetzt alle Umfragen mit diesem B-Punkt Österreich-Tool, was wir da gebaut haben, Wirtschaftsinstitute hat man eingeschüchtert, hat ihnen gedroht Geld zu entziehen. Wenn sie das ähm Wirtschaftsprogramm der ÖVP nicht positiv bewerten, Ähm und als die Kirche die katholische Kirche in Österreich, die Flüchtlingspolitik von Sebastian Kurz kritisiert hat, gab's ähm, bewusst Gespräche mit Kirchenvertretern um die einzuschüchtern, um denen zu drohen, in den Steuerprivilegien wegzunehmen. Und dann hat Thomas Schmidt geschrieben, ja, der Mann wurde zuerst rot, dann blass, dann zieht. Kurz super. Danke vielmal.
Tim Pritlove
Dieser Thomas Schmidt ist der Chef der ÖBAG. Was ist das für eine Organisation?
Thomas Lohninger
Österreichische Beteiligungs AG, das ist eine Holding in der ähm Staatsanteile in verschiedensten Firmen geparkt werden, Telekombetriebe, V eins, Casinos und so weiter, Thomas Schmidt war davor hoher Beamter im Finanzministerium, hat dort schon ähm mehr oder weniger das Gesetz geschrieben, um die E-Bike zu bauen. Hat den Aufsichtsrat ausgewählt, die ähm Ausschreibung äh gemacht für genau den Job, den er nachher bekommen hat. Ähm das waren früherer Skandal. Thomas Schmitz, Telefon hat auch meiner Meinung nach wirklich einen ähm Friedensnobel oder Anti-Korruptionspreis verdient, weil in dem wurden wurde ein Großteil dieser Chats gefunden. Ähm kommen nachher noch zu den netzpolitischen Komponenten davon, aber es ist äh durch sein Handy werden wir da überhaupt nicht hingekommen, weil darauf 300.000 Nachrichten, gefunden wurden. Und äh. Vernehmen nach auch einige ähm äh Pornobilder, die er dann auch ähm löschen musste, bevor das Handy sichergestellt wurde, aber ähm das ist ja privat.
Tim Pritlove
Hoffen wir mal, dass die österreichischen Politiker nicht auf die Idee kommen, sich mal Linus Vortrag überoxeln kann. Linos kannst du das Video noch mal vom Netz nehmen, bitte?
Thomas Lohninger
Ja, wir wurden in letzter Zeit ganz oft gefragt, eben zu praktischen Datenschutz und wie lösche ich Chatsicher, äh sensibilisiert sich grad das gesamte Land und verwendet Signal. Ähm aber natürlich ist das äh nicht die wirkliche Lösung, weil wir brauchen für ähm Diensthandys bei Amtsträgern einfach Dokumentationsgesetze, dass man da eben nicht einfach, Chats löschen kann. Also erinnern wir uns an den Fall von äh dem E-Mail-Server von Hillary Clinton. Im US Wahlkampf und wie sehr Donald Trump darauf herumgeritten ist. In Österreich wäre das gar nicht illegal, wenn man äh State-Department-Business von einer privaten E-Mail-Adresse macht. Da muss man einfach klar tränen zwischen privat und dienstlich und dienstliches muss aufbewahrt werden. Das sollte einen entwickelten Demokratien Standard sein. Auf jeden Fall, es äh wurde dann eben auch über Budgets gesprochen, dass Sebastian Kurzbudget so stark erhöht wurde mit dem schönen Satz äh von Thomas Schmidt, der Kurz kann jetzt Geld scheißen. Es wurden Landeshauptleute als altes Säcke bezeichnet und ähm der Reinhold Mitterlehner damals noch ÖVP-Obmann, als orsch bezeichnet, also man hat an vielen Stellen auch ein Sittenbild gesehen, trotzdem hat die ÖVP als das am am 6. Oktober passiert ist noch versucht sich da einzugraben und am am Freitag am 8. Oktober gab's noch äh Erklärungen der Landeshauptleute, dass man hinter, Sebastian Kurz stünde die gesamte ÖVP-Regierungsmannschaft hat eine Erklärung unterschrieben, dass sie sofort zurücktreten würden, wenn kurz die Regierung nicht mehr führt. Also man hat wirklich versucht da einen Machtpoker zu machen, aber die Grünen, die ja Koalitionspartner in Österreich sind, haben ähm das eigentlich sehr gut gespielt. Das war großes Schach. Sind hart geblieben, und es starnt schon ein Misstrauensantrag im Raum, der am Dienstag im Nationalrat beschlossen äh wäre, der hätte sollen und da werden die Grünen äh sehr sicher mitgegangen mit der gesammelten Opposition. Und da kurz schon einmal einen Misstrauensantrag kassiert hat, ist er dann präventiv am Samstag, dem 9. Oktober. Zurückgetreten oder wie er sagt, zur Seite getreten ist, nämlich jetzt weiterhin Clubobmann und auch weiterhin Parteiobmann. Nur die Kanzlerschaft hat er an seinen Außenminister Schallenberg abgegeben.
Tim Pritlove
Ist Fraktionsvorsitzender im im Parlament. Mhm.
Thomas Lohninger
Also damit hat er immer noch sehr viel Macht, aber er ist massivst beschädigt und ähm ja, die die Aufklärung geht weit, es gab jetzt auch schon die erste Verhaftung, weil diese Meinungsforscherin B Jets gelöscht hat. Die ist ähm festgenommen worden, weil auf den sichergestellten Geräten bei der Haustürung hat man gesehen, dass sie schon Jets gelöscht hatte. Und ähm das waren eben gezielt auch die Kommunikationen mit anderen Beschuldigten aus dem Verfahren. Im Raum steht hier, dass die äh Hausdurchsuchungen verraten wurden, es gibt noch keine Äußerung des Innenministeriums dazu, obwohl es sehr wahrscheinlich ist, dass die das hier waren, die ähm Polizeibeamten, dass die einfach vorab Bescheid gegeben haben. Und ähm man sieht auch inzwischen, was sie so gesucht hat, also es gab im Vorfeld der Hausdurchsuchungen schon äh von der stellvertretenden, Parteichefin Gabi Schwarz eine eine Pressekonferenz, wo sie gesagt hat, Haustürsuchungen bei der ÖVP stehen bevor, ähm das ist totaler Irrsinn, das sollten wir nicht machen und es ist nichts mehr da. Das Meer ist eigentlich sehr bezeichnend hier. Am selben Tag gab's dann von B die Suchanfragen iCloud löschen, iPhone sechs, Zwei Tage danach gab's nochmal wieder eine Pressekonferenz, wo Andreas Hanger, ein äh ÖVP-Abgeordneter, der sehr negativ schon ausgefallen ist von linken Zellen in der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gesprochen hat und auch meinte eine Hausdurchsuchung stünde bevor. Dann hat sie gegoogelt äh Signalanrufliste löschen, iPhone. Also hier wurde schon wirklich gezielt ähm versucht Dinge, Dinge ähm zu plätten und, es ist halt wirklich so eine kleine Krypto-Party, die das Land gerade hat.
Tim Pritlove
Das hat man bei ihr im Browserverlauf äh gefunden.
Thomas Lohninger
Genau, also der Rechner wurde mitgenommen und das iPhone auch, aber scheinbar ist bei dem iPho.
Tim Pritlove
Ah.
Thomas Lohninger
Dinge nicht mehr sicher äh konnten Dinge nicht mehr sichergestellt werden. Man muss auch dazu sagen, die Chats von Thomas Schmidt die hat man auch nur deswegen gefunden, weil der gute Mann wusste natürlich auch, dass da was kommt, hat versucht Dinge zu löschen. Aber er hatte eine Timecapsel zu Hause. Der fanden sich Backups seines iPhones. Die wurde mitgenommen und man hat dadurch, weil er diese komplett vergessen hat, halt auch so wirklich schön die Nachrichten ah und jetzt habe ich alles gelöscht, voll genial.
Tim Pritlove
Super, das heißt, man äh hat nicht nur die äh eigentlich gelöschten Nachrichten gefunden, sondern man kann auch noch schön sehen, welches wurden gelöscht und welche nicht und das äh komplett mit Zeit, und oh Mann.
Thomas Lohninger
Äh sind 300.000 Nachrichten. Davon ist jetzt glaube ich erst ein Drittel ausgewertet. Da kommt noch was, Es gibt einen Untersuchungsausschuss, ähm der anders als die Staatsanwaltschaft sich ja um die politische Verantwortung kümmert und dadurch auch weitaus mehr Dokumente einsehen kann, als die Staatsanwaltschaft, die nur Dinge zum Akt nimmt, die strafrechtlich relevant sind, aber weil in dem Verfahren so viele Beteiligten sind, alles was im Arkt ist, wird öffentlich. Und ähm man kann sich jetzt fragen, wie geht's weiter? So im Moment, es immer noch viele Leute, die an dem System kurz festhalten, Ähm vor allem eben im Parlamentsclub und innerhalb äh der Bundesregierung. Das sind alles handverlesene Leute von Kurz, die eben hörig sind. Bei den Landeshauptleuten gibt es jetzt schon langsam Bewegung. Die merken Kurz für Ihre Wiederwahl nicht mehr gut ist. Und äh in Wirklichkeit ja man muss mit diesem System kurz aufräumen, was Inseratenkorruption, Informationsfreiheit, fehlendes Dokumentationsgesetz betrifft. Aber je länger die ÖVP kurz festhält, umso mehr Prozentpunkte werden sie verlieren und solange kurz auch noch ähm. Irgendwie in der ÖVP was mitzureden hat, ist es auch noch ausgeschlossen, dass es eine Regierung zwischen der rechtsextremen FPÖ und der ÖVP gibt, sollte kurz weg sein, wird es vielleicht wieder wahrscheinlicher. Und ja die nächsten Monate und Jahre werden werden spannend. Die nächste reguläre Nationalratswahl ist zwanzig dreiundzwanzig. Ähm ja, die Koalition ist natürlich extrem ähm fragil, weil die Grünen, getan haben, dass die ÖVP als als Dolchmord empfinden wird. Und jetzt muss man halt schauen, wie man endlich mal Regeln für Inseratenkorruption und andere Dinge macht, so, diese systematischen Probleme nicht mehr auftreten können. Also es gab auch unter der SPÖ Inseratenkorruption. Ähm der Kurs hat das nur in die Spitze getrieben.
Tim Pritlove
Hm ähm kurzes zurückgetreten, er wurde jetzt äh ersetzt durch Alexander Schallenberg. Der, wenn ich das richtig sehe, ja nicht in der ÖVP-Mitglied ist, richtig?
Thomas Lohninger
Er ist inzwischen Mitglied. Er war's früher nicht, ist ein diplomat klassischer ähm, Schon schon schon irgendwie Diplomaten Kind und diplomatische Dienst just Studium, war lange im Außenministerium. Er ist ein Protest von Funk Kurz und wird auch als Schattenkanzler ähm oder als Asa Marionette zeichnet. Also ähm von ihm ist nicht viel zu zu erwarten, er hat schon in den ersten äh öffentlichen Reden, nach seiner Angelobung, sich voll hinter kurz gestellt. Er hat es ähm, auch sich nicht nehmen lassen, äh zu sagen, dass die Anschuldigungen sicherlich falsch sind, was ihm als Bundeskanzler einfach nicht obliegt. Das ist für die Justiz zu entscheiden und da sollte man sich als Exekutive ähm, streng nicht einmischen, ja? Also das wäre äh das will man ja in anderen Verfahren auch nicht, dass die Regierung zuruft wird, schuldig oder unschuldig ist. Aber ja also da das das ist immer noch derselbe Führungszirkel und dadurch hat sich an dem System kurz bisher noch nichts geändert.
Tim Pritlove
Wie gehen denn die Grünen damit um, weil ist ja jetzt auch erstmal nur ein halber Sieg, ne? Und sie stehen ja jetzt äh eigentlich auch unter Druck.
Thomas Lohninger
Haben sich sicherlich mehr erwartet, dass Kurz sich komplett zurückzieht, das haben sie nicht bekommen. Gleichzeitig ist es trotzdem mal eine, also die ÖVP war noch nie in einer schlechteren Situation. An sich ist das eine geschwächte Position, die den Grünen auch erlauben könnte, der jetzt vielleicht. Mehr durchzuverhandeln, gleichzeitig hat die ÖVP überhaupt keinen Grund mehr den Grünen irgendwas zu schenken in der Situation. Also das Regieren wird glaub ich nochmal schwieriger weil die Vertrauensbasis weg ist. Und ich glaube auch, dass die die Grünen ähm ja jetzt, ist auch immer schwieriger verantworten können, da weiterzumachen. Ich meine, im Moment äh reden die die Regierung schön und sagen, nahezu eine gute Zusammenarbeit. Was sollen sie denn sonst sagen? Wir hassen uns, aber wir probieren's trotzdem. Man muss ja irgendwie versuchen auch noch was nach außen zu signalisieren, dass es hier weitergeht. Ähm Neuwahlen will im Moment niemand und ja deswegen sind alle so ein bissel verdammt dazu weiter miteinander zu arbeiten.
Tim Pritlove
Tja, aber ich meine, Sie könnten natürlich die Regierung auch verlassen und Neuwahlen erzwingen.
Thomas Lohninger
Ja ähm sie haben nur selber halt auch nicht sonderlich viel weitergebracht. Also in Klimaschutz, das ist so das Thema, womit die grüne Regierungsbeteiligung, steht oder fällt. Ich setze auch nicht so viel passiert, muss man ehrlich sagen. Also die ökosoziale Steuerreform, die zuletzt ähm angekündigt äh wurde, hat einen CO2-Preis von 30 Euro pro Tonne. Das ist das, was Deutschland schon seit Jahren hat, das ist eher so unter das Fünftel in europäischen Vergleich ähm und man rühmt sich dann irgendwie so mit äh viel Tickets, die billiger werden oder mit ähm. Pfandsystem was eingeführt wurde aber also die großen Würfe hat man jetzt noch nicht gesehen, ähm das war's sicherlich am besten funktioniert, ist, dass die Justiz endlich unabhängig arbeiten kann, da hat die grüne Justizministerin einmal die meisten Spuren verdient, weil sie einfach der Justiz die Handbremse gelöst hat und jetzt kann die endlich mal ihren Job machen.
Tim Pritlove
Vorhin schon an dich anmerken, das ist ja eigentlich ein ganz gutes Zeichen ist, dass die Staatsanwaltschaft hier einfach ähm so halt agieren können und nicht äh also offensichtlich ja keine, Knüppel zwischen die Beine geworfen bekommen hat oder vielleicht wurde es versucht, das weiß ich natürlich nicht, aber äh immerhin ist es ja zu diesen äh Untersuchungen gekommen und ähm macht ja auch so den Eindruck, als ob die Beteiligten relativ überrascht waren, dass das alles so ans Tageslicht kam.
Thomas Lohninger
Ja, die haben sicherlich einen extrem guten Job gemacht und ich werde hier auch noch mal den Link reingeben zu dem Merch, den es inzwischen schon gibt, also die, WKSDA, Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ist wirklich schon zu einem Meme geworden, also eins meiner Lieblings-T-Shirts ist Herzchen WKSDA. Ähm und äh, die die haben sich einfach extrem verdient gemacht, indem sie, obwohl sie die ganze Zeit angegriffen wurden von der ÖVP, einfach ganz kühl ihren Job gemacht haben. Es gab dann auch so ein äh Flashmob äh und so der Flower Storm, wo halt äh irgendwie Leute von Reddit äh auf Google Maps gute Bewertungen für die WKS abgegeben. Und es ist schon spannend 'ne staatliche Behörde da so jetzt in den Fokus kommt. Vielleicht auch nicht das Beste, aber nachdem es die Angriffe gibt, finde ich's auch gut, wenn's Solidaritätsbekundungen.
Tim Pritlove
Okay, was müssen wir noch erzählen von der Geschichte, damit das komplett ist?
Thomas Lohninger
Also das neizpolitische sollte man vielleicht sich noch anschauen und da will ich einfach nur auf den Witz der Story hinweisen, dass, hätten wir 216, 17 und 19 nicht im Parlament und vom Verfassungsgericht so zuletzt den Bundestrojaner, verhindert, dann wäre die Geschichte jetzt auch anders ausgegangen, Also ähm die ÖVP war immer für Vorratsdatenspeicherung hat sich immer gegen Verschlüsselung ausgesprochen. Irgendwelche Wege finden, wie man äh, Nachrichten und WhatsApp-Nachrichten lesen kann und jetzt auf einmal äh schreien sie Datenschutz. Jetzt auf einmal sind sie für den äh die Verstärkung des Schutzes von ähm äh und und und wollen irgendwie, dass Privatsphäre gewahrt wird auch von, persönlichen Chats. Das ist schon eine 180 Grad Trendwende, weil die ÖVP war ähm seit ich Politik mache, immer schon gegen den Datenschutz. Und jetzt auf einmal, was sie betrifft, ändert sich das. Das wird nochmal spannend, weil wir auf EU-Ebene bald Gesetzgebung zu Verschlüsselungsverboten bekommen werden von dem, was man zu munkeln hat. Da ist angeblich was im Dezember geplant. Und äh man wird sie dann an ihren Taten messen können, ob sie sich ähm da anders verhalten auf europäischer Ebene.
Tim Pritlove
Ich habe das nicht ganz verstanden. Was habt ihr jetzt äh verhindert oder nicht verhindert durch eure Maßnahmen?
Thomas Lohninger
Wir haben einen Bundestrojaner, also ein Staatstrojaner, wir in Deutschland heißt, wurde in Österreich ähm schon zweimal versucht, einzuführen und wir konnten ihn verhindern, parlamentarisch, einmal wurde er unter der rechtsextremen Regierung und der Innenminister Kickl beschlossen und dann aber vom Verfassungsgerichtshof, im Dezember 2019 aufgehoben. Wir haben im Moment keine Rechtsgrundlage für staatliches Hacking in Österreich. Also das, was in Deutschland die ganze Zeit ausgeweitet wird bis zur letzten Polizeistelle, ist in Österreich weiterhin illegal und ähm sowas wäre wahrscheinlich hier auch, zum Tragen gekommen, wenn man die Handys hätten können, hätte man vielleicht keine Hausdurchsuchung mit Sicherstellung gemacht.
Tim Pritlove
Ähm und das ähm ach du meinst, wenn jetzt der wenn jetzt die Vicka wie heißt die, WIKA STA jetzt einen Trojaner zum Einsatz gebracht hätte bei den Regierenden?
Thomas Lohninger
Ja oder bei den Beamten oder bei ähm dem Meinungsforscherinnen, also es hätte da ja Möglichkeiten gegeben und man hat halt immer äh sozusagen attackiert, dass private Verschlüsselung ja ein Kontrollverlust für den Staat ist und dass es immer eine Möglichkeit geben muss, da reinzuschauen für die Ermittlungsbehörden und jetzt wo die Ermittlungsbehörden in die Handys der Regierenden reinschauen ist man auf einmal für den Schutz von privaten Chats. Also das ist ja bezeichnende Punkt, dass es hier wirklich eine 180 Grad Trendwende gab.
Tim Pritlove
Okay, aber hast du nicht Angst, dass dir dann das Argument im Mund umgedreht wird, so nach dem Motto ähm ja, wir hätten das ja hier alles noch äh viel mehr verhindern können, wenn wir den Trojaner gehabt hätten.
Thomas Lohninger
Nicht, weil es ist, glaube ich, das passiert, was äh sich niemand erwartet hätte. Es ist ja ermittelt worden. Man ist ja rangekommen an die Daten. Ist ja das Bezeichnende, dass auch in den absoluten Machtzentren, wo's am schwierigsten war für die Justiz aufzuklären, man es geschafft hat, mit bestehenden Ermittlungsmethoden Erfolge zu erzielen. Also ich ich glaube, dass die klassische Polizei aber da total unterschätzt wird und dass es eben immer noch Möglichkeiten gibt, ohne dass man die Sicherheit von allen Endgeräten kompromittiert. Also ich finde diesen Fall eigentlich bestärkend für unsere Strategie, weil man gesehen hat, dass die bestehenden Kompetenzen mehr als ausreichen. Das war's soweit mal. Ich meine, man kann sich da noch über die diese ganze Frage von sicherstellung von Handys Gedanken machen, aber ich glaube äh dass, ist vielleicht für einen anderen Zeitpunkt Relevantes noch und das verlinken wir auch ähm die Podcast-Empfehlungen Inside Austria, wo der Standard und der Spiegel Fall Sebastian Kurz jetzt gerade aufrollen und ich finde das schon ganz spannend, sie jetzt wo die Geschichte, scheinbar zumindest mal zu Ende ist oder ein Kapitel abgeschlossen ist, da näher hinzuschauen. Die Buchempfehlung Inside-Türkis, das ist so der Machtapparat von Sebastian Kurz, den er sich eigentlich seit Jugendtagen schon aufgebaut hat, es sind auch großteils die Leute, die jetzt gerade als Beschuldigte geführt werden und natürlich dieser äh Lesung der Chatprotokolle vom Burgtheater, ähm wo wir einen kurzen Ausschnitt gespielt haben, aber wo man auch nochmal reinhören kann, ein Look empfehl für diesen Wahnsinn aus Österreich bekommen will.
Tim Pritlove
So ein bisschen die Dimension dieser Geschichte zu verstehen. Was ist so deine ich meine, müssen uns ja nichts vormachen, ja, egal wie groß die Skandale sind, äh dann läuft irgendwie ein Eichhörnchen von links durchs Bild und dann ist die Aufmerksamkeit schon wieder, weg. Hast du irgendwie den Eindruck, dass das jetzt so ein Fall ist, wo das so nachhaltige Wirkung in der Öffentlichkeit erzielt hat? Das Das hat sich jetzt nicht so ohne Weiteres äh wegwischen lässt oder ist es eigentlich alles nur eine Frage der Zeit und ähm der Aktivität der Boulevardblätter und dann ist das auch alles schon wieder komplett 1achtzig Grad gedreht.
Thomas Lohninger
Feld äh mit den Maßnahmen, die jetzt ähm vom Parlament gesetzt werden. Also wenn wir es schaffen saubere Kriterien für Presseförderung zu vergeben und Inseraten, Inserate auch nach transparenten Kriterien vergeben werden glaube ich schon, dass die Debatte dauerhaft sich ändern kann, weil ähm man den Medien dann einfach wieder mehr vertrauen kann. Und es ist halt leider so, dass viele Leute sich über diese Boulevardblätter informieren. Und ähm das ist da glaube ich schon, dass man strukturell was ändern muss, ansonsten wird früher oder später wieder zur Tagesordnung zurückgegangen. Und es ist ja in Österreich leider auch nicht so, dass ähm, obwohl die ÖVP nachweislich die Wahlkampfkostenobergrenze um mehr als das Doppelte überschritten hat, gab's nie Konsequenzen. Es hat sich sogar ausgezahlt mit der Parteienförderung, die in Österreich auch sehr groß ist, haben die sogar noch Geld dafür bekommen, dass sie mit illegalen Mitteln, die Wahl gewonnen haben. Äh da müsste man auch eingreifen und zum Beispiel eine Straftatbestand illegale Parteienfinanzierung machen Im Moment haben die Leute ähm das sehr wenig zu befürchten und die WKSDA ist ja wirklich kreativ gewesen mit dieser Anklage. Ähm also mit dieser dieser Beschuldigung. Noch ist es ja nicht angeklagt, aber, Ähm es ist ja so, dass die ähm die die beiden das von der Tageszeitung Österreich. Die haben ja die Regierung bestochen mit der positiven Berichterstattung mit den gefälschten Meinungsumfragen, Und dafür eben das Steuergeld bekommen. Das ist die Konstruktion, die man hier gewählt hat mit der Bestechlichkeit, dass man das überhaupt jetzt äh justial bekommt. Und das heißt da da da versucht jetzt gerade schon so die ehrlichen in der Republik mit allem was noch da ist dieses System aufzuhalten. Ich glaube, es ist total offen, ob Österreich in Richtung Orbanisierung weitergeht, ob wir so wie Ungarn und Polen werden in ein paar Jahren. Ich glaube, wenn man jetzt nicht diese letzte Chance nutzt, aufzuklären, dann dann wird's wirklich problematisch, weil es sind jetzt zwar wirklich schon die letzten Register im Staat, die tätig werden, echt gravierendes Fehlverhalten aufzudecken. Und ich glaube hätte allein solche Chats wie von Thomas Schmidt, da gab's ja Teile, die schon früher bekannt waren. In Deutschland hätte das schon längst zurücktreten geführt, glaube ich. Will ich zumindest glauben.
Linus Neumann
Wie siehst du denn generell jetzt den Umgang der Öffentlichkeit mit diesen Fällen? Also wenn ich jetzt meine hm Parallele ziehe zu ähm, anderen Fällen oder eben spezifisch diesen Reicheltall in Deutschland, ne? Ist sehr erstaunlich oder oder auch nicht erstaunlich sind, also für einen Psychologen vielleicht erstörche da oder für ein Ästheten erstaunlich, wie. Quasi, Typ jetzt da so ein bisschen stilisiert wird als als Opfer, ne? Also die Bildzeitung reitet über jeden drüber, der irgendwie ein bisschen kleinen Klecksoffer äh aufm aufm Sakko hat. Natürlich reißen die, machen die ihren eigenen Chefredakteur nicht fertig, ne? Der eine Mensch in Deutschland, der keine Angst haben musste, dass über seine moralischen Verfehlungen, Bildzeitung drüber reitet. Ähm und daraus entsteht ja auch so ein bisschen der Eindruck, dass die. Ist wahrscheinlich ein also ist es auch richtig der Eindruck, dass in der Öffentlichkeit dieses Verhalten eben nicht als problematisch gesehen wird und das ist ja so ein bisschen der Kampf äh oder der Machtkampf in einer Demokratie ist dafür zu sorgen, dass eben nicht alle merken, was für ein verdorbener Mensch du bist. Ja und das scheint ja auch genau diese Strategie gewesen zu sein, die kurz hier verfolgt, dass er eigentlich ne mit einer Bande krimineller wie diesem Strache da irgendwie das Land übernimmt, und äh aber irgendwie als äh Musterschwieger so ein gelten soll. Oder gilt und. Glaubst du damit hat der Erfolg? Weil also ist auf jeden Fall das Risiko ist ja sehr ähm erkennbar oder? Also wie wie ist die dein Gefühl der öffentlichen Wahrnehmung? Äh dieser Situation in Österreich.
Thomas Lohninger
Ja, das ist die große Frage. Da würde ich mich gerne auf Meinungsforschung stützen, der ich auch vertrauen könnte. Ähm.
Linus Neumann
Kannst ja einen Auftrag geben.
Thomas Lohninger
Habe ich nicht. Ähm also es ist, schon schwierig. Die Erzählung fortzuführen für Sebastian Kurz, weil er trat an, als der junge Zaubermann mit den Schlagwörtern, neuer Stil mit den Schlagwörtern. Ich beteilige mich nicht am Anpatzen. Es ist schon wirklich die heuchlerische Wahrheit ist schon sehr klar vor Augen. Äh für Menschen, die sich informieren, weiß ich auch nicht, inwieweit ich auf andere schließen kann. Es ist schon eben in der Kronenzeitung sehr viel berichtet worden über die Sache. Ab in Österreich zum Beispiel ist natürlich sehr viel weniger als Betroffene. Die sehen sich selber auch als Opfer. Sebastian Kurz stellt sich selber jetzt auch als Opfer hin. Spricht von einer Jagdgesellschaft, Terminologie die Jörg Haider schon verwendet hat. Also. Ob das am Ende verfängt, es wird immer noch Leute geben, die Sebastian Kurz wählen. Der wird nie auf auf ähm. Unter fünf Prozent kommen wir, glaube ich. Die Frage ist, ähm geht sich das innerhalb der ÖVP noch aus. Ist es für die anderen Machtkranken in der Partei ähm noch opportun an ihm festzuhalten? Kommt's da zu einer Abspaltung vielleicht. Oder ist einfach der Druck auf ihn durch die strafrechtlichen Ermittlungen, durch den Untersuchungsausschuss irgendwann so groß, dass sie sich komplett zurückzieht. Dass das das traue ich mich wirklich noch nicht zu prophezeien, was in welche Richtung das gehen wird. Ähm es ist schon so, dass in den Umfragen, die man jetzt gesehen hat, ist die ÖVP abgerutscht, sind die Vertrauenswerte von Sebastian Kurz äh desaströs, Also ich glaube schon, dass er massiv angeschlagen ist und eigentlich ist es vorbei für ihn. Ähm aber er selber weiß das wahrscheinlich noch nicht. Er wird sich das lange noch nicht eingestehen. Ich meine, der Typ ist Narzisst, ganz klar. Der kann natürlich es probieren wie Bibi Netanjahu auch, dass es so lange an der Macht hält, wie es irgendwie geht und ob er das Land dabei kaputt macht, ist ihm am Ende egal.
Tim Pritlove
Es gibt ich weiß nicht, ob's gesehen ist, es gibt da so ein schönes Video, wo so die Abtrittsreden von äh Strache und Kurz so gegeneinander geschnitten wurden. Wo sie im Prinzip ne also nach so einem äh Rücktritt so und es geht immer so zwischen diesen beiden Videos äh hin und her und er gibt irgendwie einen durchgehenden Satz, das ist äh sehr schön zu sehen, packe ich noch mal in die in die und mich erinnert das noch an was anderes, die ganze Geschichte. Ähm als das so mit Berlusconi in Italien losging, da war das ja auch noch, ne, es war ja so prätramp, äh äh ich würde sagen so Berlusconi war so ein bisschen so der Erste, wo äh Außenstehende, in dem Fall halt also alle außerhalb Italiens so auf dieses Land geschaut haben und gesagt haben, Leute, Sag mal, geht's noch? Der Typ ist doch einfach mal der geht doch überhaupt nicht, ja? Wie wie könnt ihr den überhaupt wählen? Warum warum wählt ihr den? Und ich erinnere mich noch ganz gut, dass ich mal genau zu dem Zeitpunkt war ich in Italien und habe dann irgendwie so. Die Leute, mit denen ich da äh war, auch genau das gefragt und was bitte führt dazu, ja das alles ignoriert wird, was dieser Typ macht und wofür er steht, so und wie er sich verhält, ne, er hat ja Leute beleidigt und auch im Parlament und alles halt so wie Tramplus irgendwie eben sehr viel früher. Die Antwort fand ich ganz interessant, weil die meinten halt so na ja, die wählen ihn, weil sie insgeheim alle so sein wollen wie er. Weil er weil er die Dinge tut, die eigentlich, alle auch machen wollen. Alle wollen auch irgendwie scheiße sein dürfen und alle äh wollen äh Leute beleidigen dürfen und sehen in ihm so ein bisschen dieses Symbol für das, was sie eigentlich selbst wollen. Und deswegen wählen sie ihn. Ähnliche Sachen sehe ich halt auch immer bei so Politikern. Wie auch Trump, ja, der im Prinzip ja auch so eine riesige Gefolgschaft von Leuten gehabt hat, die das einfach feiern, jemand so richtig scheiße ist, weil sie insgeheim halt auch eigentlich gerne richtig scheiße sein wollen und immer davon immer damit wegkommen.
Linus Neumann
Aber das ist doch nicht das, was der Kurze wirklich vorlebt, oder?
Tim Pritlove
Vielleicht jetzt nicht so wie er selber argumentiert hat. Ja? Also nicht das, was er gesagt hat, aber ähm was, glaube ich, die politische Machtelite betrifft, so sagt jetzt keiner so, Oh, das hat aber jetzt nicht funktioniert. Also, Vielleicht in der Zukunft mal mit Ehrlichkeit und Offenheit und Transparenz. So, nee, eigentlich sehen sie, ja okay, der hat jetzt irgendwie seine seine Chatverläufe nicht richtig gelöscht bekommen und seine Obsag war nicht in Ordnung und so, aber er ist ja eigentlich ziemlich weit gekommen damit. Glaube nicht, dass diese Methode sofort weg ist, sondern dass sich alle erstmal nur darüber Gedanken machen, wie kann man genauso vorgehen wie er ohne den und den und den Fehler zu machen an sich hat's ja alles wunderbar funktioniert und du musst ja noch nicht mal was drauf haben, musst halt nur wissen, wen du schmierst und das ganze System ist ja noch da und selbst wenn du jetzt diese Leute, die von der Staatsanwaltschaft jetzt hier äh primär auf den Kicker genommen wurden, wenn du die jetzt entfernst, dann hast du da noch immer noch eine zweite und eine dritte Reihe dahinter, die auch nichts anderes gelernt hat, Es ist ja eine Illusion zu denken, wenn du da jetzt mal oben so die Sahne äh äh nimmst, dass dass die Torte da drunter nicht mehr süß ist. Das ist äh. Ist doch alles tiefenverwurzelt. Der ganze Apparat hat ja über Jahrzehnte nichts anderes gelernt als in so einem System zu leben und das muss schon eine Änderung von innen heraus sein. Und so was passiert halt meistens nur durch totale Katastrophen und selbst dann ähm ist es schwierig, man ne, will jetzt nicht die, Ganze deutsche Geschichte äh äh rausholen oder so, aber so ein so ein gesellschaftlicher Wandel äh hin zu einer anderen Politikkultur, der vollzieht sich nicht von heute auf morgen durch einen Vorfall. Aber es war jetzt auch nicht der erste, ne? Ich meine, wir haben jetzt Prinzip eine ganze Kette von solchen Ereignissen äh gehabt und. Ich habe ich habe noch Hoffnung für Österreich. Noch.
Thomas Lohninger
Ich auch, also muss ich auch aus Berufsgründen. Ich bin. Aber ich ich sehe auch, dass viel von dem Charme von Sebastian Kurz stand hat zu tun mit dieser Message Control, dass er immer als der Saubermann äh der der ähm, derjenige, den man gerne in der Familie hat, äh da steht. Als derjenige, der als Außenminister schon international so viel Ansehen gebracht hat für Österreich. Österreich heißt ja auch ein Land mit einem enormen Minderwertigkeitskomplex und da hat Kurz schon auch viel geholfen. Glaube aber, dass das jetzt schwieriger wird, sich einzureden. Ich meine der stellt sich ja auch gerade wieder auf irgendwie Präsident zu werden und und äh äh Mataella nachzufolgen, also das äh hört nicht auf. Ich glaube solche Leute, wenn die mal, gekostet haben bis die im Gefängnis sind, kriegst du die nicht weg. Das könnte bei Kurz auch der Fall sein oder er geht irgendwann in die Privatwirtschaft. Ich meine. Ähm so irgendwie oder so eine so eine Lobbybude, da wird er glaube ich gut hinpassen. Ähm. Aber es ist es ist wie du sagst eine strukturelle Sache, die jetzt auch mit, Änderung des Systems einhergehen muss. Also wir müssen einfach Demokratie ernst nehmen und das heißt auch, dass Mediengefüge in Österreich. Und würde man da äh. Sinnvoller die Gelder des Staates zu verteilen, dass das nicht irgendwie den Boulevard, der Hass schürt, befeuert, sondern einfach sauberen Journalismus. Egal welcher Couleur, aber nach Kriterien, die man dir auf den Tisch legen. Also es gibt da Modelle vom Presserat Condordia, einfach zu sagen, diese dreistelligen Millionenbeträge vertrieben wir jetzt nach möglichst objektiven Kriterien zumindest an einer, Mitgliedschaft in einem selbstregulatorischen Presserat gebunden zum Beispiel, was auch nicht alle Medien machen. Also ich glaube schon, das wäre, ein lösbares Problem, wenn der politische Wille da ist und eben es muss halt für die ÖVP auch irgendwann einmal dieser Moment kommen, entweder wir erneuern uns oder. Die FPÖ überholt uns. Das ist die Alternative.
Tim Pritlove
Wie schwierig es aber ist ähm solche Sachen aufzudecken und so eine öffentliche Diskussion auch anzuführen. Zeigt ja auch noch ein anderer Fall, auf dem wir vielleicht das noch mal äh kommen sollte, nämlich hier geht's um diese Ibiza-Affäre, also Jetzt haben wir den Herrn HC äh Strache, der wie wir ja gerade schon erwähnt haben in diesem denkwürdigen Video, was da den Ibiza aufgenommen wurde. Im Prinzip äh seinen Politikstil auch ausführlich in die Kamera äh diktiert hat und jetzt gibt's ähm Aufregung um die Person, die dieses Video erstellt oder verbreitet hat.
Thomas Lohninger
Genau. Also das ist jetzt sozusagen ähm mit, Epicenter Workshop gesprochen. Wir haben da ähm etwas veröffentlicht mit vielen anderen NGOs, unter anderem Amnesty, gemeinsam es geht hier um ähm den Fall von Julian H, einem der Macher des Ibiza-Videos. Dem gerade in äh Österreich und Sankt Pölten der Prozess gemacht wird und äh ja, also Julian H war zuerst in Deutschland, war auf der Flucht, nachdem das Video rauskam, dass ähm, Türkis blaue Bundesregierung, die Kurz-Eins-Regierung zu Fall gebracht hat und ähm er hat zuerst versucht, sich da eben ähm. In Deutschland zu zu verstecken, weil ihm klar war, das wird sehr eng für ihn in Österreich jetzt. Ähm man hat, äh von von Seiten des österreichischen Staates damals und das ist äh inzwischen auch belegt, sehr schnell versucht irgendwie einen Anfangsverdacht zu bekommen und ähm überhaupt mal irgendwie vorzugehen. Wer sind denn jetzt die die Leute, die hinter diesem Video stehen? Ganz am Anfang war es auch so, dass man noch vermutet hat, das könnte ein Geheimdienst sein, das könnte ein Staatsstreich sein und so weiter, Und ähm es gab dann irgendwie schon mal einen Anwalt von HC Strache. Der gemeint hat, ja okay, mein Mandant wurde erpresst. Ähm dieser Vorwurf ist inzwischen komplett fallen gelassen worden, aber man hat es ja schnell, sogenannte Katalogstraftaten, Das sind Straftaten, die einer internationale ähm Verfolgung ermöglichen, ohne dass ein äh Gericht von dem Land, wo ermittelt wird, nochmal prüft, ob das überhaupt rechtens oder legitim ist. Ähm da gab es eben eine Reihe von äh Überwachungsmaßnahmen, die äh durchgeführt wurde von. EMSy Catcher Funkzellenauswertungen rund um die Kanzlei des Berliner Anwalts von Julian H. Also Fluggastdatenauswertungen von zweieinhalb Jahren über tausende ähm äh Passagiere, Kontoöffnungen, Haustürsuchungen. Und am Ende ist man dem dem Julian H eben habhaft geworden und der wurde in, Berlin erwischt und dann auch ausgeliefert äh nach Österreich. Die der Antrag da irgendwie die Auslieferung, nicht zu machen ist auch ganz spannend innerhalb der EU, kann man rechtlich gar nicht überprüfen, ob es eine politisch motivierte Verfolgung gibt äh in dem Zielland. Ähm das ist sozusagen innerhalb der EU ausgeschlossen, dass man, derartige Dinge einführt. Das war auch übrigens bei Carlos Putstimon, dem lieben Putschstämon, so als der auch von Belgien äh nach Spanien überführt. Ja, am am Ende des Tages äh ist er eben äh in in in ist ihm ist er angeklagt worden in Österreich und zwar eben nicht wegen dem Erstellen des Videos, sondern wegen Drogenvorwürfen. Er soll irgendwie, ein Kilogramm äh Kokain da verkauft haben und Dokumentenfälschung. Und, mit der Auslieferung bekamen wir über ähm die Anwälte Zugriff auf diesen extrem umfänglichen Gerichtsakt von hunderten Seiten. Und haben den dann über den Sommer analysiert ähm und sind gemeinsam mit dem Menschenrechtler Manfred Nowak und anderen NGOs eben zu dem Urteil gekommen. Ist hier definitiv eine politisch motivierte Verfolgung gab. Dass man da eigentlich immer nur in eine Richtung ermittelt hat. Die Staatsanwaltschaft hat ja die Aufgabe. Belastende und entlastende Tatsachen zu suchen und ähm sich sozusagen objektiv ein Bild zu machen. Das war hier definitiv nicht der Fall. Ähm man hat sogar nachdem ein Vorwurf weg war dann sofort irgendwie einen anderen geholt um weiter ermitteln zu können und man sieht auch, dass die sogenannte Sokutape, die ähm Einheit in der Polizei, die sich mit den Ermittlungen rund um Ibiza beschäftigt hat. Da waren 17 Mitarbeiterinnen für die Hintermänner des Ibiza-Videos. Und nur drei Ermittler haben für die äh Wirtschafts- und Korruption, Staatsanwaltschaft gegen HC Strache und die anderen äh angeblich korrupten Politiker ermittelt. Also es gab da ganz klare äh Richtung, in die das gegangen ist Und ähm ja äh wir haben hier gemeinsam eben mit Artic on Nineteen, Elektronik von Tierfoundation, International Center Investor Journalismus und vielen anderen. Ähm unter anderem auch Reporter ohne Grenzen, ja. Ähm am Großteil des Gerichtsaktes veröffentlicht, 442 Seiten, äh die zu anonymisieren ähm keine Freude war und sehr viel Arbeit, aber wir haben's ähm glaube ich mit dem 8 bis zwölf Augensystem gut geschafft, weil wir auch wollten, dass die Leute sich selber ein Urteil machen können und wir treiben diesen ganzen Effekt kurz vor dem, Prozessbeginn in in Sankt Pölten. Ähm, weil wir halt auch Angst davor haben, dass das ein Schillingeffekt ausübt. Dass künftige Aufdeckerinnen und Whistleblower ähm. Sich abschrecken lassen von der Art, wie hier der Staat gegen Leute vorgeht, die zu viel öffentlich, die zu viel Information an die Öffentlichkeit bringen. Und ähm es ist das erste, der erste Tag des Prozesses, äh vor allem schon im September, ähm jetzt dann vor, 13. Oktober war der zweite Prozesstag und was wir da gesehen haben ist auch ganz bezeichnend. Ähm es ist so, dass es eigentlich zwei Hauptbelastungszeugen der Staatsanwaltschaft gibt, die sich gegenseitig widersprechen. Eine Belastungszeugin wurde elf Mal eingenommen, diese elf ähm Einvernahmen haben wir veröffentlicht, die widersprechen sich auch untereinander, da ist auf einmal irgendwie eine Pistole da, dann ist keine Pistole da, dann war der Ort anders, die Menge anders und so weiter. Diese Person wurde jetzt auch schon bei den zwei Prozesstagen einvernommen und jedes Mal wurde die musste die Befragung abgebrochen werden. Das erste Mal war scheinbar Sprachprobleme gab. Ähm die ist aber elfmal ohne Dolmetschung, äh Dolmetscherin von der Polizei einvernommen worden und jetzt das zweite Mal aus psychologischen Gründen. Und das heißt, die wird jetzt das dritte Mal äh beim dritten Prozesstag auch nochmal einvernommen. Jemand, der auch noch nicht fertig einvernommen ist, ist ein sogenannter Gerd Schmidt. Das ist der Betreiber der EU-Infothek, der ähm hier sich auch mit sehr viel ähm ähm Informationen rund um um die Ibiza Macher äh nach vorne gespielt hat. Also der war auch eine Informationsquelle, die die Staatsanwaltschaft zum Beispiel dann auch verwendet hat. Äh und der hat ein Naheverhältnis zur Novomatik zu einem Glücksspielkonzern, die auch ähm von in Ibiza erwähnt wurde mit dem Satz Novamatik zahlt alle. Da gab es auch Hausdurchsuchungen bei dem Multimilliardär, dem Herrn Graf, dem dieser Glücksspielkonzern gehört Also ich glaube ähm die haben gute Gründe äh die Macher des Ibiza-Videos zu hassen und äh ja dieser Gerd Schmidt, da gibt es Zahlungen, die auch nicht bestritten werden von 50.000 und 15.000 Euro an die Belastungszeugen. Für zweistündige Informationsgespräche. Es ist auch so, wenn man sich anschaut, wer da ermittelt hat.
Tim Pritlove
Äh sag noch mal ganz kurz EU-Infothek, was ist das?
Thomas Lohninger
Das ist so ein ein ein echtes Verschwörungsmedium, könnte man eigentlich sagen. Ähm aber am Ende des Tages äh muss man sich auch die Personen anschauen. Also es gibt den Herrn Andreas Holzer, der zweitausendfünfzehn schon, diese Informationen über die angebliche Korruption von Heinz-Christian Strache bekommen hat von den Ibiza-Machern. Da gab's ja am Bodyguard, der aus Dinge gesammelt hat und Fotos von Geldkoffern gesammelt hat und äh Andreas Holzer hat damals 2015 schon nicht ermittelt, also von der Korruption von Strache erfahren habe. Er war dann 2019 der Leiter der Soko TEP, der eben gegen die Macher des Videos ermittelt hat, aber nicht gegen die korrupten Politiker. Und inzwischen ist Heinz Andreas Holzer der Leiter des Bundeskriminalamtes. Einer der höchsten Polizisten im Land. Und hat sich letztens wieder nach vorne gespielt, weil er gemeint hat, man müsste das Buch eines ehemaligen Politikers, einen des Grünen-Politikers Peter Pilz einziehen lassen falsche Anschuldigungen drinnen sind. Das war ein Buch über das Regime von Sebastian Kurz. Also das sind so die Leute, die da tätig sind. Das das Verfahren geht jetzt weiter am dreiundzwanzigsten und 24 November. Ich empfehle auch, mal zu lesen, was wir hier verlinken, eine, eine Analyse, die Wolfgang Karlek geschrieben hat. Das ist der deutsche Anwalt von Edward Snowden. Der war für den Spiegel als internationaler Prozessbeobachter beim ersten Tag des Verfahrens. Das gibt eigentlich einen ganz guten Einblick. Ähm ja also der die die Verteidigung rechnet mit einem ähm einer Entscheidung, einem Urteil am vierundzwanzigsten November, wenn's weitergeht mit dem Verfahren. Ähm ja also es ist äh wir wir machen Prozessbeobachtungen, also wir und Amnesty Internationals sind vor Ort im Gerichtssaal und ähm. Ist es immer schwierig, ein laufendes Verfahren zu beurteilen. Aber ich sage mal so, ich mache mir da durchaus Sorgen und ich ich habe zu Vertrauen in die Justiz, aber man muss da jetzt wirklich auch schauen, dass mal alle Fakten auf den Tisch kommen. Das ist bisher im Ermittlungsverfahren definitiv nicht passiert, zum Beispiel die die Verteidigung hat vor Monaten schon probiert, von seiner Drogenpresse, die angeblich der Julian H bedient hat, Drogen äh Fingerabdruck und DNA-Spuren abzunehmen. Dem Antrag ist bis heute noch nicht stattgegeben worden. Also da muss man sich schon fragen, wenn die Anklage zwei, Belastungszeugen hat, die nachweislich Zahlungen bekommen haben und dann, verhindert man noch, dass man wirkliche Spuren findet, die belegen würden, dass es da an an physischem Cornex gab, ist es schon a bissel äh schwierig. Irgendwie ist es auch die Geschichte überholt sich gerade, weil einerseits passiert hier Ibiza zwei Punkt null, aber man ist immer noch dabei, Ibiza eins Punkt null, abzuschließen auf jeden Fall wär's sinnvoll wenn man, diese Person hier nicht nur, weil sie Informationen an die Öffentlichkeit gebracht hat, so stark unter die Lupe nimmt, sondern wenn man sich vielleicht doch mal die andere Seite anschaut. Ähm, ja, deswegen haben wir uns mit diesem großen Fall beschäftigt und haben das auch gemeinsam mit anderen NGOs gesagt und das muss man auch sagen, weil ähm dass in einer Koalition, sicher ist, hätten wir das alleine gemacht, hätte ich auch Angst gehabt, dass unserem Verein was passiert. Also auch vielleicht mal so, wie weit es um die um die Demokratie in Österreich ist, hätten wir, dass das evicenter Worksalein gemacht, wäre ich mir nicht sicher gewesen, ob äh nicht dann auch irgendwie bei uns komische Dinge passiert werden.
Tim Pritlove
Unsere Chatverläufe nicht, dass wir dann bei Ibiza drei null, drei, elf und äh Ibiza XP irgendwie unter die Räder kommen.
Linus Neumann
Da da hätten wir einfach ein Bundesland auf, aber sag mal die also diese Strafverfolgung, ich finde. Das ist ja sehr erkennbar und zwar also würde ich jetzt fast sagen mit einfachen objektiven Vergleichen, dass dieser Julian H jetzt irgendwie über. Die Maaßen Strafverfolgt wird. Oder bilde ich mir das nur ein, also wie viel Ressourcen da drauf verwendet werden ähm und wie gleichzeitig trotz der vielen Ressourcen, die das äh der Staat Österreich offenbar hat, um den Typen zu verfolgen, einfachste strafrechtliche Ermittlungen, wie jetzt zum Beispiel diese DNA-Entnahme nicht stattfinden. Das stinkt doch äh in in jede Richtung oder gehen die mit jedem so um dem irgendwie Drogenhandel vorgeworfen wird.
Thomas Lohninger
Also es gibt natürlich bei bei diesen äh Suchtmitteldelikten, wo's um wirklich großen Handel geht, eine Kultur in der Polizei von wir machen alles, was wir können, um die Leute irgendwie dingfest zu machen.
Linus Neumann
Um wie viel geht's denn da?
Thomas Lohninger
Geht's um ein Kilo Koks.
Linus Neumann
Ist viel her. Das ist äh das äh sprengt den Eigenbedarf.
Thomas Lohninger
Also das das äh ist eben auch ähm das was ihm zur Last gelegt wird.
Linus Neumann
Das hat er für den Strache gesorgt oder was?
Thomas Lohninger
Nein, nein, für drei Personen, die ihn jetzt also für zwei Personen, die ihn jetzt eben beschuldigen. Genau und ähm.
Linus Neumann
Die Person, die die die ein Kilo Koks gekauft haben, beschuldigen ihn jetzt oder was?
Thomas Lohninger
Genau und da war's zum Beispiel auch so die die eine Person hat ihn die ganze Zeit schon beschuldigt, aber die wurde schon mal wegen Falschaussage verurteilt. Das ist irgendwie nicht so die gute Belastung. Und der andere hat äh ist viermal einvernommen worden, dreimal hat er gesagt äh Julian H war nicht mein Dealer und das letzte Mal hat er eine Fußfessel bekommen, dass wir so richtig das Protokoll beginnt und und dann kriege ich die Fußfessel. Ja okay, gut, na er war's. Und ist auch eines der Protokolle, die wir veröffentlichen. Also es ist es ist wirklich nicht so, dass man. Es braucht nicht viel, ja. Es ist äh sicherlich, ich meine, das ist ein Kilo Koks, den muss man nachgehen. Das ist schon wirklich eine eine Straftat, die aufgeklärt werden muss. Nur. Das Ganze hat halt einfach auch den den rechtsstaatlichen Kriterien zu genügen. Und es muss ein faires Verfahren sein und genau da haben diese NGOs, die sich jetzt gerade geäußert haben, schon, geäußert, ob das hier der Fall ist und man ist hier vorsichtig, weil ihr wisst irgendwie so Rechtsstaat angreifen oder in Frage stellen, das ist das, was die ÖVP macht. Das wollen wir nicht, aber es ist es ist schon so, wenn man's sich anschaut, äh sind da viele, viele Fragezeichen und ich bin wirklich äh gespannt, wie der Richter ähm, Entscheiden wird, der ist. Ja, ich meine, das ist das Gericht Sankt Pölten. Also, das ist das ist jetzt niemand, der dieser ganzen Sache ideologisch äh ähm äh freundlich gegenüberstehen würde, sondern ähm. Aber er hat seinen Job zu machen.
Linus Neumann
Ganzen Sache.
Thomas Lohninger
Ibiza Also das äh hat ja natürlich auch viele Leute gestört, dass es da sind Sachen rausgekommen, ähm die die ähm jetzt eben bis zum Rücktritt von Kurz geführt haben, ohne ähm der Ibiza Affäre wäre kurz definitiv immer noch Kanzler.
Linus Neumann
Heißt das jetzt, dass du davon also freundlich gegenüber jemandem der Ibiza ausgelöst hat oder freundlich gegenüber der Vertuschung Ibizas?
Thomas Lohninger
Freundlich gegenüber der der der Vertuschung Ibizas. Also ich gehe nicht davon aus, dass es in. Seinem äh Interesse war, was da passiert ist, aber wurscht. Wir müssen nicht über den Richter spekulieren. Also ähm ich will mich auch gar nicht zu dem Laufenden verfahren weiter äußern, Ich habe äh nur wirklich ja graue Haare, wenn ich mir anschaue, was da in Österreich alles möglich ist. Man wundert sich einfach. Äh und und deswegen wollten wir halt auch echt explizit nochmal diesen Aufwand treiben, den Akt zu anonymisieren, damit die Leute sich selber ein Bild machen können, es ist so viel spekuliert worden rund um Ibiza und jetzt langsam kommt halt äh so die wahre Geschichte raus, Es ist auch eine eine Serie auf Sky, die jetzt äh veröffentlicht wird. Ich glaube eher heute am 20 wird die erste Folge ausgestrahlt. Ähm. Die ist auch unter äh Beratung von einem der anderen Ibiza-Macher Rahmen M, der Anwalt ähm gebracht worden. Also da, glaube ich auch, dass jetzt immer mehr Teile dieser ganzen Geschichte erzählt werden können.
Tim Pritlove
Gut, ich würde sagen, den Österreich-Teil schließen wir damit mal ab. Ähm. Status ist äh umgekehrt. Es könnte besser werden oder auch nicht. Aber es bleibt schwierig. Ein bisschen in die europäische Aktivität der bisher wie wir alle wissen auch sehr unterwegs. Was gibt's denn Neues im Bereich der Netzneutralität?
Thomas Lohninger
Genau, ich habe noch mal gute Nachrichten mitgebracht ähm und zwar ähm.
Tim Pritlove
Richtig gute Nachrichten?
Thomas Lohninger
Ja, es ist es ist schon eine schöner Sonnenaufgang, man kann sich freuen, dass das ein guter Tag wird.
Tim Pritlove
Okay, Moment.
Thomas Lohninger
Ähm also wir haben eine echte Chance, dass Zero-Rating in Europa verboten wird, und zwar gibt es ähm drei Urteile aus Deutschland, die die äh Verbraucherzentrale Bundesverband VZBV erwirkt hat. Gegen Vodafone und die Deutsche Telekom und diese drei Urteile haben's total in sich, nämlich da wird ganz klar gesagt, verstößt gegen die Netzzentralität, genauer gesagt verstößt gegen den generellen Gleichbehandlungsgrundsatz, der dort im Gesetz drinnen steht.
Linus Neumann
Das berichteten wir äh meine ich. Ähm. Jetzt also ich fand deinen Satz so schön, dass das Netz der Realität in Europa ähm äh Zero-Rating in Europa verboten wird. Aber das ist, ich meine, das ist doch der Fakt oder nicht? Dass es verboten ist.
Thomas Lohninger
Ja, stimmt eigentlich. Eigentlich geht's darum, es auch in der Praxis wegzubekommen.
Linus Neumann
Okay, das das das praktische Recht auch tatsächliche Anwendung findet. Okay, ja. Das wäre schön.
Thomas Lohninger
Genau, also das, was der EuGH da gesagt hat, ist, was das, das seit zweitausendsechzehn sagt, also immer schon haben wir gesagt, ey, das ist verboten. Schaut ins Gesetz. Und jetzt hat das Gericht gesagt, ja, er ist verboten aufgrund dieses Gesetz.
Linus Neumann
Wir haben da mal im Gesetz nachgeschaut.
Thomas Lohninger
Aber die die spannende Frage ist, wieso ist Seo-Rating dann eigentlich in der Praxis heute in 25 von 27 EU-Mitgliedsstaaten Realität? Na, weil die Telekom-Regulierungsbehörden ihren Job nicht machen, Deutschland ist das die Bundesnetzagentur und daran ändert sich jetzt vielleicht etwas. Es gab nämlich ähm vor wenigen Wochen eine ähm Verlautbarung von Barrec. Äh wer diesen Podcast schon länger hört, wird wissen, das ist das Gremium der europäischen Telekom-Regulierungsbehörden und äh da würde jetzt entschieden aufgrund dieses Urteils, dass man die Netzneutralitätsguidelines reformieren muss, um Zero-Rating, das Kapitel zu neu zu schreiben, und das ist wirklich gut, weil da äh haben wir jetzt eine Elfmetervorlage und ähm sind natürlich als Zivilgesellschaft, gerade sehr darum bemüht, diese ähm rechtlichen Argumente zu machen. Da gab's eine Konsultation bis äh die heute am 2. Oktober geendet ist und. Ähm es haben sich äh zwölf NGOs, darunter auch der CCC und Edri und ATP und Epi Center Works. Gemeinsam da geäußert äh und äh man versucht jetzt eben wirklich äh den Regulierungsbehörden mit diesem Urteil im Rücken klarzumachen ist keine Einzelfallentscheidung, wie's im Moment so ist, dass man eigentlich sagt, hm, das muss sich jeder Regulator im Einzelfall selber nochmal anschauen, sondern nein, Es braucht klare Regeln, die dann generalisiert angewendet werden können und das äh ist unser Ziel in dieser Reform. Die Ausgangssituation hilft uns eigentlich, weil wenn man sich anschaut, wer profitiert von Zero-Rating, sind eigentlich immer die Großen. Also sowohl es gibt keine kleinen Telekom-Anbieter der Sur-Rating macht. Das machen immer nur die mit dem größten Marktposition. Es gibt auch keine kleinen Diensteanbieter, die von Zero-Rating profitieren. Also wenn man sich anschaut, wer in der EU am meisten ist, da sind das zuerst Facebook und dann WhatsApp. Also drei und wenn man sich die Top 20 anschaut, gibt's auch nur drei Anbieter aus Europa. Die meisten sind aus den USA und aus China. Von dieser Ausnahme von Datenvolumena äh profitieren, und ähm es wird ja oft immer gesagt, aber es gibt ja die offenen Angebote, wie Vodafone Pars oder Stream-On und äh genau die waren aber die Basis für diese Urteile Also der Europäische Gerichtshof hat sich diese offenen Angebote von Deutschland äh angeschaut, weil die hat die VZBV ja äh verklagt, auf Basis dieser offenen Angebote, die eh schon irgendwie versuchen der Netzatralität zu entsprechen, hat man klar gesagt, nah, ähm, das geht sich nicht aus. Trotzdem verboten sein. Da auch nochmal ein Dank an die Verbraucherzentrale Bundesverband, also vor allem Susanne Blum und Florian Gatzner, die da exzellente Arbeit die letzten Jahre gemacht haben. Ähm jetzt stecken wir mitten in der Reform. Die sollte im März nächsten Jahres 2022 zu einem Entwurf der neuen Guidelines führen, der wieder konsultiert wird. Wirkliche Entscheidung gibt's dann im Juni oder Oktober nächsten Jahres. Ähm, Das ist so jetzt die Zeitleiste, in der natürlich die Telekom-Industrie Himmel und Hölle bewegen wird, um äh diese Produkte, die ihre Marktposition zementieren, zu retten, aber wir bleiben dran und die Hoffnung ist, dass man Zero-Rating jetzt dann wirklich mal wegbekommt und das kann natürlich äh es ist unsere Hoffnung, dazu führen, dass die Datenvolumen da endlich steigen, Weil ähm Zero-Rating macht ja nur Sinn, wenn die Dienste auch wirklich einen ähm äh spürbaren Anreiz haben, wenn ich eh schon meine fünfzig Gigabyte im Monat habe, dann ist mir das auch egal.
Linus Neumann
Okay. Das ist jetzt ein Thema Netzwerk Zero-Rating und so weiter, in dem bist du seit wie vielen Jahren dran.
Thomas Lohninger
Mein Gott, zweitausendzwölf, elf, zwölf, so was.
Tim Pritlove
Also hast du bald Zehnjähriges sozusagen? Oder hast schon.
Thomas Lohninger
Ja, ich meine, ich ich mache ja heutzutage bei weitem nicht mehr nur Netzentralität. Das das wäre mir auch langweilig geworden. Aber es ist so. Hier hier muss man die alte Band noch mal zusammenbringen, weil es ist ganz viel Todiusokrama. Wir haben echt genau die Dinge seit Jahren gesagt die wurden nicht gehört. Jetzt gibt's dieses tolle Urteil aus Deutschland und dadurch, wir das auch auf EU-Ebene nochmal neu anstoßen und verhandeln und ich habe große Hoffnung, dass neuen Regeln besser werden und einfach äh die überwiegende Teil der Zero-Rating-Angebote damit wegfallen. Man kann immer noch machen, zum Beispiel, dass man sagt zu gewissen Tageszeiten, wenn äh, die ähm das Netz eh nicht so ausgelastet ist, dann zählt das nicht gegen dein Datenvolumen. So was wäre vollkommen okay, das ist auch kein Verstoß gegen die Netzzentralität. Aber Diese Regeln müssen sich ändern und ich will, dass Kapitel auch endlich mal abschließen. Es gibt ja in der Netzpolitik auch noch genügend andere Probleme.
Tim Pritlove
Stimmt. Gut. Sind wir dann durch mit dem Thema.
Thomas Lohninger
Ich glaube, das war's, ja?
Tim Pritlove
Mhm. Jobs haben wir noch zu äh verteilen hier. Nicht wir, aber wo kommt das her?
Linus Neumann
Ähm Reporter ohne Grenzen. Die suchen eine Werkstudentin im Berliner Studienprogramm zur Stärkung von Journalistinnen im digitalen Raum, männlich weiblich die Welt, 16 Stunden die Woche, auf ein Jahr befristet, also ähm ja, Werkstudentin. Ähm mit anderen Worten für Studierende einen Job ähm und zwar gibt's da sogar zwei, wenn man gerade auf deren Seite schaut. Es gibt nämlich auch noch die Werkstudentin IT-Sicherheit, äh die gesucht wird, ab 1. Januar 222 für das RSF Digital Security Lab, ne? Ähm. Und ja, das sind doch beides ganz interessante Jobs, Reporter ohne Grenzen werden ja bei uns hier regelmäßig äh gefeatured und behandelt für, Für das Berliner Studienprogramm zur Stärkung von Journalistinnen im digitalen Raum, äh ist die Bewerbungsfrist Sonntag der 7. November. Und diese IT-Sicherheitsstelle, Moment, da ist es wahrscheinlich genauso. Moment. Ist, nee, da ist keine äh kein keine. Schluss angegeben. Insofern würde ich mal vorschlagen, äh nutzt einfach den gleichen. Auf jeden Fall die Stellenbeschreibung, könnt ihr euch mal durchlesen und äh ja bei Reporter ohne Grenzen ist man, glaube ich, grundsätzlich nicht falsch aufgehoben.
Tim Pritlove
Genau und dann äh haben wir noch ein paar äh genau genommen nur einen Termin.
Linus Neumann
Jo, die Band Systemabsturz äh wurde ja bei uns schon öfter gefeaturet. Wir haben sie live bei uns zu Gast gehabt, bei unserer Sendung vom, CCC-Camp 2019. Letzte Woche mit ihrem neuen Song über den Cyberroor ähm bei uns der Bonus-Track gewesen. Die bringen am 12. November endlich ihr erstes Album raus, Überwachung zum mitsingen und an dem Tag, im 12. November, machen sie auch eine Release-Party in der Sea Base. Der Eintritt ab acht, auf äh Spendenbasis, natürlich 2G und dort gibt es dann DJ-Sets, ein bisschen Merch und äh ein Konzert.
Tim Pritlove
Genau und ähm ja, wer schon wieder Lust auf Indoor-Partys hat, das war genau richtig. Der Rest muss noch warten.
Linus Neumann
Ansonsten kann man ja bei der Sea Base auch draußen im Garten stehen. Am Spreeufer.
Tim Pritlove
Gut, das bringt uns ans äh Ende der Sendung. Thomas, vielen, vielen Dank für das umfangreiche äh Update aus Österreich und Europa.
Thomas Lohninger
Es war mir eine Freude, immer.
Tim Pritlove
Ja, uns auch. Ja. Lena, was haben wir noch, um was beizutragen?
Linus Neumann
Äh nächste Woche am 28. Oktober äh wird das Logbuch Netzwerk zehn Jahre alt.
Tim Pritlove
Eine Sache muss ich natürlich auch noch hinterher äh schmeißen, aber ich werde das auch nochmal in einem separaten Audio, was hier in den Kanal geworfen wird, auch noch mal zusammenfassen, aber damit ich's schon mal erwähnt habe. Äh ist mir hochnot peinlich, aber leider ändert sich das Spinnenkonto noch ein weiteres Mal. Diese ganze äh sinnlose Aktion vom letzten Jahr mit Änderung von Daueraufträgen. Steht jetzt wieder an. Es ist äh ein totales Drama, Details, wie gesagt, kommen noch, aber im Großen und Ganzen, wenn ihr einen Dauerauftrag laufen habt für, Netzpolitik oder die Metaebene im Allgemeinen, bitte, bitte, bitte schaut noch mal auf die Spendenseite, da ist eine neue Bankverbindung angegeben, auf die jetzt äh die Daueraufträge geändert werden müssen, weil, dieses blöde Konto gekündigt wurde.
Linus Neumann
Das ist so nervig, oder? Also, ich meine, was fällt denen ein? Also die bieten dir ein Konto es ist okay, du hast dich da, glaube ich, auch mit den Falschen eingelassen, so.
Tim Pritlove
Ja, wahrscheinlich.
Linus Neumann
Mit irgendwelchen Fintex oh das ist also es ist wirklich halt ein Problem. Also vielleicht kann man das Problem kann man ja schon mal kurz umreißen ja und zwar ist das das Problem betrifft halt viele, kleine Geldeingänge. Das haben die nicht so gerne. Ja und ähm diese Transaktionsgebühren, die sie dafür erheben, sind ja ohnehin schon saftig. Und ja, das haben die Banken haben nicht gerne, wenn ihre Konten tatsächlich auch benutzt werden und äh das ist der Grund, dass äh Tims Konto jetzt hier äh wieder gekündigt wurde und davor war's ja auch der Grund, oder? Nee, da hattest du das absichtlich oder hattest du das gemacht, weil die Transaktionsgebühren so hoch waren, ne?
Tim Pritlove
Es ist äh ja letzten Endes genau die gleiche äh Story, was mich aber am meisten dabei stört, ist, dass die nicht in der Lage sind, dann in irgendeiner Form auch mal flexibel zu reagieren und irgendwie zu sagen, so ja, hier könnt ihr das mal ändern oder sonst irgendwas, ja, also dass man da einfach mal drüber redet, so, nein. Sondern äh so ein Fintech ist ja auch so aufgestellt. Die benutzen dann halt einfach eine andere Bank quasi so im Hintergrund, die eigentlich im Bankmanagement macht und alles so per AP bereitstellt. Und die sind dann halt irgendwie nur so Front-Wiederverkäufer und tun irgendwie ganz hip und haben irgendwie ihren E-Mail-Service. Keine richtigen Personen, die man mal äh anrufen kann, mit denen man das mal durchdiskutieren kann und mal so reale Probleme, die Geld treffen und damit ja auch sozusagen Existenzen betreffen. So ist denen alles scheißegal, nee, die andere Bank hat einfach gesagt, so ja kündigen wir und da können wir jetzt auch nichts machen. Da reden wir jetzt auch nicht drüber und geben wir aus der Sonne, Ist halt irgendwie das eigentliche Ärger äh Ärgerliche an dieser ganzen Geschichte. Ja.
Thomas Lohninger
Tim, du musst umstellen auf SEPA-Einzug. Das muss äh Pool und nicht push sein. Dann hast du diese Probleme nicht. Das funktioniert bei uns super gut. Es ist aufwendiger im Aufsetzen, aber. Es ist wurscht von welchem Konto aus eingezogen wird und du hast diese Einziehungsaufträge, die kannst du mitnehmen.
Tim Pritlove
Ja, das stimmt allerdings. Vielleicht äh sollte ich das tatsächlich mal äh erwägen. Ähm guter Hinweis.
Thomas Lohninger
Die Software, die die Max Schrems und wir verwenden die ähm ist auch eine Open Source Software, die sich da anbietet. Also ähm das das funktioniert für uns super gut. Ähm an der Stelle auch noch ein Spendenhinweis.
Tim Pritlove
Ja, bitte?
Thomas Lohninger
Will, wir verschicken auch bald wieder tolle neue T-Shirts.
Tim Pritlove
Alles klar. Aber es ist ein ein guter Gedanke. Vielleicht sollte ich das das Thema nochmal etwas intensiver aufgreifen.
Linus Neumann
Da kannst du dann auch die jährliche Erhöhung äh direkt.
Tim Pritlove
Stand doch im Kleingedruckten.
Thomas Lohninger
Verrückte bei SEPA ist ja, das kann man äh noch recht lange auch zurück überweisen. Also ich glaube, dreißig oder 60 Tage nagelt mich jetzt nicht fest drauf, aber ähm es ist für diejenigen, denen Geld eingezogen wird, einigermaßen safe, wenn man sein Konto grob im Blick behält.
Linus Neumann
Ja ja das also das ist ein Einzüge kannst du einfach rückgängig machen, aber dann also das das ist äh nicht das Thema, ne? Ähm die. Diese Sache mit den äh mit diesen kleinen Spenden wird ja wirklich in zunehmende Maße nervig. Wir haben am äh letztes Wochenende mal so ein bisschen scherzhaft geguckt, wie viel Geld muss man per PayPal überweisen, damit ein Cent ankommt? Wir fingen irgendwie an mit einem Cent, dann zwei Cent, dann drei Cent, dann vier Cent. Dann merken wir irgendwie, es kommt immer null an, ne? Also da kriegste von PayPal dann gesagt, hallo, dir wurden vier Cent überwiesen, Gebühr vier Cent. Dein Guthaben beträgt null. Das spielen die mit dir, bis zum Betrag von 37 Cent. Also du musst 37 Cent überweisen per PayPal, damit dein Empfänger einen Cent bekommt. Das ist natürlich echt äh, sehr sportlich, aber das liegt daran, dass die eben, ich glaube, 5und3 Cent Basisgebühr haben für eine Überweisung und dann eben nochmal einen Anteil rechnen und deswegen kommt's halt bei 7dreißigund Cent dann eben am Ende, auf auf einen, Das ist schon recht übel, weil also du du du erwähnst es ja auch regelmäßig, Tim, dass es äh so Leute gibt, die einen Euro per PayPal äh zahlen monatlich und der kommt dann eben an äh Ja, was ist das denn dann? Etwas über 50 Cent, ne?
Tim Pritlove
Ja, ich glaube, da werden auch diese 37 Cent abgezogen so in der Größenord, Es wird dann halt sehr viel schnell besser mit mit leicht steigenden äh Beträgen, aber so Kleinstbeträge bei PayPal ist halt doof, so dass bei Sepa dann eben schon sehr viel anders und ähm ja, also.
Linus Neumann
Also sie sagen's ja immer, ne, also regelmäßig kleine Beiträge ist gut, aber regelmäßig größere Beträge ist besser.
Tim Pritlove
Ja äh das da ist da ist viel Wahres dran.
Thomas Lohninger
Immer schön unter der unter der Grenze bleiben, sodass der Rechnungshof nicht reinschauen kann in die Spenden, ja. Wieder österreichisches Handwerkszeug.
Linus Neumann
Was ist die was ist die Grenze für für irgendeinen Rechnungshof, dass der irgendwo reinschauen kann.
Thomas Lohninger
Ich glaube äh mein Gott fragst mich wieder zu schnell. Ich glaube es waren irgendwie fünfzigtausend und es ist halt die eine Multimilliardärin hat der ÖVP jedes Monat so neunundvierzigtausend Euro neunhundertneunundneunzig geschickt. Ähm also es war.
Linus Neumann
Also monatlich fünfzigtausend.
Thomas Lohninger
Ja, ich glaube sowas, aber nagel ich mich nicht drauf fest. Das war Heidi Horten, kann man nachlesen.
Linus Neumann
Ja, also wenn uns jemand monatlich fünfzig.tausend spendet, dann kann er von mir aus reingucken, wer will, Hauptsache die Kohle kommt an. Also da wäre ich dann äh da wäre ich dann auch großzügig. Da habe ich ja dann nichts mehr zu verbergen, ne.
Tim Pritlove
Aber da könnten wir dann halt auch mal eine Umfrage machen, wie das wie das so ankommt.
Linus Neumann
Da würden wir auch was in Auftrag geben, wenn uns jemand monat.
Thomas Lohninger
Redaktionelle Trennung ist wichtig in so einem kleinen Team.
Linus Neumann
Ja, ja. Das ist für uns ja relativ einfach äh äh diese redaktionelle Trennung. Wir haben einfach niemanden, der äh. Werbung ein einpflegt oder annimmt oder sonst was und insofern können wir da auch die redaktionelle Unabhängigkeit sichern und äh na meine allgemeine Meinung zu redaktioneller Unabhängigkeit äh dieser in meinen Augen schon dann verletzt, wenn mir meine gewohnten Stimmenwerbung vorlesen, wie das in vielen amerikanischen Podcasts leider äh der Fall ist. Aber das.
Tim Pritlove
Inseratenkorruption gibt's bei uns nicht mangels Inserate und äh das das soll auch so bleiben. Gut, Leute, vielen Dank fürs Zuhören, vielen Dank für eure Unterstützung und ähm wie gesagt, bitte, bitte äh kurzfristig äh hier handeln, sonst wird's ein bisschen eng in den nächsten Monaten und ja. Gibt's noch mal ein separates Update. Jetzt nochmal danke an Thomas und äh danke fürs Zuhören und wir sagen tschüss und bis bald.
Linus Neumann
Bis dahin, tschau, tschau.
Thomas Lohninger
Tschau.

Shownotes

Prolog

Kurz-Österreich-Affäre

Strafverfolgung des Ibiza Aufdeckers

Netzneutralität wird reformiert

Jobs

Termine

Systemabsturz Album Release

Epilog

LNP409 Komplexer dargestellt

Feedback — CCC Regierungsprogramm — Facebook — BD und Pegasus — Modern Solution — The Billion Dollar Code

Heute wieder mal ganz viel tolles Feedback, auf das wir gerne eingehen. Dazu geben wir einen Überblick für die Blaupause, die der CCC der künftigen Bundesregierung für digitale Fragen mitgegeben hat. Außerdem erklären wir, warum Facebook down war (und was es erfordert hat, es wieder online zu bekommen) und wie Facebook gerade von einer Whistleblowerin blossgestellt wird. Dann schauen wir noch das Desaster an, dass die Firma mit dem unangemessenen Namen "Modern Solution" angestellt hat. Zum Schluß erläutern wir kurz die Hintergründe des Films "The Billion Dollar Code" und was das mit dem CCC und mit Tim zu tun hat.

avatar
Linus Neumann
avatar
Tim Pritlove

Für diese Episode von Logbuch:Netzpolitik liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WEBVTT.


Transkript
Tim Pritlove
Guten Morgen Linus.
Linus Neumann
Guten Morgen Tim.
Tim Pritlove
Facebook war dauernd. Hast du mitgekriegt. Logbuchnetzpolitik Nummer vierhundertundneun vom fünfzehnten Oktober zwanzig einundzwanzig. Ja und ähm, kriegen mal wieder nix mit. Das halbe Internet schaltet sich ab und wir kriegen's nicht mit.
Linus Neumann
Tatsächlich ein Kumpel hat mir erzählt, wie er das mitbekommen hat. Ähm ist auf einmal ganz viel auf Tinder los war. Und er sagte was denn jetzt so, oder? Nee, das macht das heute gar nicht mehr auf zu piepen. Und dann hat er irgendwann gecheckt, dass das halt offenbar damit zu tun hatte, dass ähm den Leuten nix also die hat jetzt was anderes äh machen. Und dann war halt offenbar Tinder die zweite oder dritte Option.
Tim Pritlove
Mark Zuckerberg, ich suche eine neue Freundin. Könnten sie bitte nochmal Facebook abschalten? Na ja, da reden wir auf jeden Fall äh nachher noch drüber, ne.
Linus Neumann
Alle fucking Witze. Es ist so Zeit aller Witze, diese diese ganzen, können wir die gerade ganz kurz alle loswerden? Also erstmal ein paar Kifferwitze so zum Einstieg, weil jetzt gerade die Cannabis-Legalisierung nochmal diskutiert werden muss, als wäre die nicht seit 20 Jahren abschließend erörtert. Und ähm dann, In neun Monaten gibt's ganz viele Facebook-Babys. Boah Alter, ich kann das nicht mehr. Wirklich, ey, du kommst dir vor wie in so einem Zeitloch der Witze.
Tim Pritlove
Tja, Steigen wir lieber gleich mit, was richtig Langweiligem ein, nämlich mit dem HTTP-Status äh Code vier null neun, äh mit dem schönen Namen Konflikt. Sagt eigentlich auch nicht sehr viel aus, ist auch total unaufregend, müssen wir nicht viel Zeit drauf äh verwenden, aber ist halt auch wieder so ein hin- und her Fehler äh eigentlich fast nie auf und äh ja, ist so ein, den ihr, über den ihr nicht weiter nachdenken müsst, ist nur was, was so Programmierer äh beschäftigt, äh was man dann so äh macht in dem Fall, wenn sowas passiert.
Linus Neumann
Äh äh die das beste Beispiel für Conflix steht tatsächlich in den äh Webdogs.
Tim Pritlove
Richtig, also wenn man halt so das.
Linus Neumann
Jetzt was älteres hochladen auf was neueres.
Tim Pritlove
Mal das für Datei Uploads benutzt, aber das macht ja kaum einer heutzutage. Wer lädt denn heute noch was hoch?
Linus Neumann
Was denn heute noch Sachen über HTDP.
Tim Pritlove
Das läuft doch alles in den Uploadfilter.
Linus Neumann
Okay vier null neun, gibt der Uploadfilter dann zurück, ne. Ähm wir haben ähm Feedback.
Tim Pritlove
Ja, eine ganze Menge sogar.
Linus Neumann
Man kann sein Auto tatsächlich digital ummelden. Es haben sich mehrere Leute gemeldet, die das persönlich bezeugen konnten.
Tim Pritlove
Hm, ja, ich hatte das ja auch schon berichtet, habe mich dann äh wieder dran erinnert, äh wurde daran erinnert, wer mich daran darauf hingewiesen hat.
Linus Neumann
Ralf Stockmann, äh hier Ralf, wie heißt er eigentlich? Rottmay, genau. Äh aber dass alle bestätigt, ja und in den Kommentaren waren auch Leute, äh die das bestätigen konnten, dass es das gibt.
Tim Pritlove
Ja und es gibt hier und da gibt's so dieses und jenes äh theoretisch damit möglich ist, aber dass das massiv benutzt wird, sehe ich einfach noch nicht.
Linus Neumann
Das geht halt. Das heißt also, man kann sogar, das fand ich auch sehr schön S hat uns darauf hingewiesen. Man kann sogar äh digital mit dem mit dem elektronischen Ausweis, der jetzigen, ja, einen äh Auszug, aus dem Kraftfahrtbundesamtregister, dem Eignungsregister, also Flensburger, ähm.
Tim Pritlove
Mhm.
Linus Neumann
Flensburger Punktekonto, ja? Direkt und man bekommt direkt ein digital signiertes PDF mit der Auskunft zurück.
Tim Pritlove
Das Schöne in der Tat.
Linus Neumann
Dann hast du halt ein PDF. Ja, aber immerhin hast du eins, ne? Also kannst du kann man ja also ich, ja, geht. Ist gut. So, sollte alles gehen vielleicht irgendwann mal.
Tim Pritlove
Informationsabfragen zum Beispiel.
Linus Neumann
Ja, dann haben wir äh zu signierten, PDFs. Äh wir haben ja ähm darüber gesprochen, dass man mit, dass das digitale Signaturen schon lange gibt, und ähm man die auch anwenden kann, ja, zum Beispiel hier dieses Digital signierte flensburger Dingen und das ist auch die Ausweise gibt und das ist, nach wie vor, einem Anwendungsfall mangelt, dass man dafür eine bräuchte. Also eine Blockchain. Ähm, und da haben auch äh alle zugestimmt und dann gab es aber einen Hinweis, dass was wir sachten so. Wenn man jetzt ein an ein PDF eine Signatur anbringen möchte, dass es dabei ähm. Also dass es da mehrere unterschiedliche konkurrierende Standards gibt und dass es nicht unbedingt so einfach ist, ähm korrekt zu implementieren, ja? Das wurde von kommentiert ja und sagt also versteht mich nicht falsch, ich bin genau eurer Meinung aber eine PDF-Signatur ist auch nicht so einfach und da würde ich halt entgegnen, ja ja, vielleicht ist das nicht einfach. Also auf jeden Fall tausend Mal einfacher da einfach einen Standard durch zu implementieren, als, irgendeine fucking Blockchain aufschwatzen zu lassen und äh und da irgendwie so eine Webseite zu machen. Und äh und diesen diesen ganzen Quatsch äh zu erfinden. Also ich glaube, mit dem gleichen Geld, wie wie diese Essatos, äh versucht hat, eine ID-Wolle zu bauen. Hättest du halt einfach einmal, quelloffen, implementieren können. Ähm die hier eine eine wie zu signieren sei, ja? Und dann bist du damit durch, Übrigens, oh, jetzt, oh, die sind wieder online, die Seite gibt's wieder. Bis vor ein paar Tagen immer noch offline, ne? Das war ja der also das war ja so was von da, also ich habe direkt gedacht, äh in in dieser in dieser ähm Blockchain und Krypto Coin, Bubble und so, ne? Da sind ja Exits Gams relativ häufig, ne? Dachte ich zwischendurch, ob diese nicht einfach so ein Exitscam gemacht hat, weißt du? So Kohle kassiert und dann weg, so wie wie diese ähm. Wie alle anderen auch.
Tim Pritlove
Ja, also vor allem, also ich meine, was was in gewisser Hinsicht noch etwas mutiger äh wäre und wo erstmal vielleicht auf EU-Ebene auch problemlos mal äh anleiern könnte, wäre sich einfach mit den großen Betriebssystemherstellern da einfach mal auf einen klaren Standard und mit Adobe zu einigen. Ja, einfach zu sagen so, Leute. Müssen das jetzt mal hier mit dem PDFs und mit den Signaturen da brauchen wir jetzt aber mal einen verlässlichen weltweiten Standard und äh dann gibt's dann ein eine Spezifikation und genau so machen wir das jetzt, immer, überall und dann geht das auch in jedem Betriebssystem und dann kann irgendwie jeder Standard PDF über einem das auch sofort bestätigen und macht eine Zertifikatsüberprüfung, wie das jeder Webbrowser ja auch macht. Und ähm fertig ist die Laube. So, aber die reden einfach wahrscheinlich nicht miteinander.
Linus Neumann
Ja, es ist äh also ja, es ist eine eine sehr frustrierende Geschichte. Haben wir auch letzte Mal schon viel drüber gesprochen, aber sagen wir mal. Man kriegt wahrscheinlich einfacher einen Standard zum Signieren von PDFs etabliert als ein komplett neuen Standard für irgendwelche Blockchain-basierten äh Identitäten, ja, das ist also man braucht es halt einfach nicht. Würde auch nochmal erklärt übrigens im Chaos Radio zu ID Wallet, das äh ich glaube gestern veröffentlicht wurde. Link findet ihr in den Shownotes Da sind bei Markus zu Gast Flüpke und CK. Ähm, CK würde ich sagen, so wahrscheinlich in diesem ganzen Bereich EID ungefähr der der eine Experte, den's überhaupt gibt so. Äh ohne jetzt großartig zu sagen, was er noch seine beruflichen äh Miriten in dem Bereich sind. Und äh Flipke eben einer von den beiden, die sich diese ID Wallet Geschichte angeschaut haben. Erklären da mal ein bisschen, ich hätte am am Ende es noch schön gefunden, wenn sie noch mehr erklärt hätten, warum man keine Blockchain braucht, ja, das ist am Ende ein bisschen kurz gekommen aber der Rest der Sendung nochmal sehr schön in Ruhe genau erklärt was da, bei diesem ID Wallet alles ähm falsch gelaufen ist und warum das eben halt auch äh so traurig ist. Letztendlich denke ich die die eine Sache, die die immer vergessen, ne? Man macht Blockchains oder wenn man eine. Gruppe von Leuten hat, die ähm die sich nicht vertrauen und keiner zentralen Instanz vertrauen wollen. Und wenn du dann am Ende aber nur einen machst oder wie diese wie diese. Diese Beispiel implementierung immer mit so 'ner Webseite dass du die sagen ja am Ende geh auf 'ne Webseite, und dann gibt's eine Webseite mit mit irgendeinem schönen 3D animierten GIF oder so einen Scheiß. Ja und sagen dann, das ist jetzt hier diese Webseite zertifiziert jetzt, dass das echt ist, ne? Und das ist ja, Das ist ja so lächerlich, weil du damit ja wieder nur eine zentrale Instanz hast, der du traust. Und ob dahinter eine Datenbank ist oder eine Blockchain oder einfach nur ähm. Also einfach, dass das Ding einfach nur antwortet und sagt, ist echt? Oder dass du halt auf eine Seite umlenkst, die genauso aussieht, ähm das ist ja alles völlig unerheblich, ne. Also, du willst eigentlich das Problem los werden, also das eine, was du nicht haben willst, ist, eine Webseite gibt, die die Echtheit bestätigt, weil diese Webseite zu fälschen, ist halt trivial und die kann die Echtheit nämlich nicht nachweisen, ne? Deswegen gibt's ja auch zum Beispiel bei äh und Koffpasscheck eben diese externe App, wo man sagt so, Wenn du einen QR-Code, einen Impfpass validieren willst, dann musst du exakt diese App nutzen, um diesen QR-Code zu scannen und dann weißt du, der ist echt oder nicht. Aber komm, lass mal, es ist, es, es, äh, es ist auch leider völlig vergebene Mühe, mit diesen Leuten zu diskutieren, ja? Ich habe mir da äh einen eingetreten, der ähm so ein so ein, Ja, ich würde sagen, so ein Blockchain-Evangelikalen, der dann da irgendwie so die ganze Zeit das geht und das ist toll machen aber diese Frage die du auch immer stelltest warum weißt du so ja, kann das alles auch mit einem Hammer machen, aber es ist halt viel eleganter, was weiß ich, ne wenn man äh das richtige Werkzeug nimmt, was für diese Arbeit geschaffen wurde und jetzt kriegst du auch aus den Leuten nicht raus, ne. Die sind, die sind sowas von in ihrem eigenen. In ihrer eigenen Cool-Aid, das ist wirklich nicht mehr feierlich so. Es ist wirklich nicht mehr feierlich. Na ja.
Tim Pritlove
Generelles Problem und das war auch schon wieder fast beim nächsten äh Feedback Thema, ist auch für diesen Wahlen, dieser Traum von wählen mit dem Computer, so es ist einfach immer so getrieben von diesem, es kann doch nicht sein, äh dass das nicht geht, weil ich das will, dass das geht.
Linus Neumann
Genau. Und dann, dann denken die, sie wären irgendwie Elon Musk, weil weil sie jetzt irgendwie das Ding auf der Welt gefunden haben, was nicht geht, und und und müssen und sie bringen das jetzt, weißt du, so ich bin aber der Elon Musk, der digitalen Wahl und ich habe hier mit diesem Skript kann ich wählen und also desto schmerzhaft sich diese Leute anzuhören, ja. Na ja, ähm genau, der hat mir nämlich auch noch einen schönen Kommentar von äh Lobby. Hm. Und äh da geht es jetzt um ich lese einfach mal vor. Er hatte mehr Kommentare aber den einen. Ach ja und dann auch noch eine Anmerkung aus persönlicher Erfahrung zum Eingangsthema Wahlkaos führt zu Bestrebungen der digitalen Wahl. In der Tat, ist mir erst am Samstag wieder die Aussage ähm, Ich frage mich sowieso, warum wir die Wahl nicht einfach digital machen, untergekommen. Es ist schon sehr schade, dass es sich dabei natürlich um eine rhetorische Frage handelt. Die Person, der ich dann versucht habe, die Genialität unserer Wahl und Auszählmethodik im Hinblick auf Manipulationssicherheit, Nachvollziehbarkeit und Wahrung des Wahlgeheimnisses erklären, weil nicht gerade. Dass er eine universelle Datenverarbeitung für unsere Maschine nicht wirklich nachvollziehbar für die Mehrheit der Bevölkerung dazu gebracht werden kann, eine Manipulation sichere und geheime Wahl zu ermöglich. Sie war aber ohne jemals eine Auszählung oder einen Wahltag in Gänze beobachtet zu haben, ebenfalls nicht davon zu überzeugen, dass, Erstens, es sinnvoll wäre, etwas vorher Urne zu werfen, es sinnlos wäre, etwas vorne vorher in die Urne zu werfen, denn es wird geprüft, dass die Urne leer ist, es aufgrund des Auszählungsverfahrens mindestens sehr unwahrscheinlich ist, dass sich Personen dazu verabreden können, die Stimmen nicht korrekt auszuzählen Aufgrund der gewissermaßen zufälligen Auswahl tausender Wahlhelfer und ebenso eher zufällig in Zusammenstellung der Wahlvorstände sehr unwahrscheinlich ist, dass es ein derartiges Vertrauensverhältnis überhaupt gibt, dass eine solche Verabredung spielt, theoretisch möglich machen könnte und dass es eine derartige dass eine derartige Verabredung allein durch anwesende Wahlbeobachter durch auftretende Inkonsistenten wahrscheinlich bemerkt aber zumindest, Überprüfungsbedarf erkannt werden würde. Und äh eine digitale Abstimmung, keine Verteilung des Risikos von Irrtümern auf tausende Wahllokale ermöglichen kann oder eben nur, wie mit äh. Oder eben nur wieder mit Bruch des von Linus ja auch mehrfach erklärten magische Dreiecks. Wir sollten also wirklich in nächster Zeit besonders aufmerksam gerade im persönlichen Umfeld sein. Und noch ein paar andere Sachen. Jetzt ähm das finde ich nämlich ein wirklich was ich auch denke, was wir letztes Mal nicht äh ausreichend betont haben, gewürdigt haben. Das ist wirklich sehr also, Ich habe ja, geguckt, ob man nicht vielleicht ein bisschen die Wahl manipulieren kann, ja? Und äh nee, geht nicht, weil weil du eben zufällig gewürfelt bist mit den Leuten, ne? Und äh das ist, glaube ich, tatsächlich äh ein Aspekt, den wir letzte Mal nicht ausreichend betont haben.
Tim Pritlove
Nee, haben wir, haben wir nicht gemacht und und selbst, wenn da so viel Kriminelle Energie ist, ähm diese Leute kurzfristig zu beeinflussen und so weiter, es würde niemals skalieren. Also es es würde niemals soweit skalieren und und und so oder und und selbst wenn man, es schaffen würde, was eigentlich durch diese genannten Gründe schon weitgehend ausgeschlossen ist, ähm wirklich eine Vielzahl von Leuten dazu zu bringen, da diesen Be, zu unterstützen, dann ist das eine so große Verschwörung, die unmöglich geheim gehalten werden kann. Das ist einfach äh, nicht realisierbar, dass das wirklich äh unter der Decke bleibt.
Linus Neumann
Naja, Tim, also ich muss jetzt mal sagen, ne, die äh der Impfbetrug, der Impfbetrug, hallo, ja. Und die 5G, die 5G.
Tim Pritlove
Linos. Lass lass mich raten, du hast da. Hast deine Webseite gefunden im Internet, wo das alles draufsteht. Ah ja, okay.
Linus Neumann
Im Internet. Ha, die machen wir auch immer mehr Spaß, ey. Ja, nee, genau, also der das ist äh tatsächlich die Resilienz und ähm. Also interessant ist ja auch, ich habe jetzt das in Berlin gar nicht mehr so weiter verfolgt, aber es ähm. Also die wollen ja jetzt irgendwie äh wieder, also das Wahlergebnis wurde jetzt, glaube ich, als äh amtlich gemeldet und jetzt wollen sie aber dagegen Widerspruch einlegen, ja. Aber quasi eine. Dass sich dadurch etwas ändert, ist halt unwahrscheinlich. Trotz trotz dieser vielen Fehler. Und das ist natürlich auch äh skurril. Vom Gefühl her, ne, dass wir den Leuten einerseits sagt, okay, deine Stimme zählt und so und das tut sie ja auch, aber dass wenn du halt irgendwie mal so und so viel tausend ungültige hast oder so, dass das am Ende hinterm Komma ist und keine Rolle spielt für das Ergebnis, ne? Das sind ja quasi so diese beiden ähm scheinbar einander widersprechenden Wahrheiten. Und ähm.
Tim Pritlove
Dazu ein aktuelles Update, das hast du vielleicht noch nicht äh gesehen, also diese ähm mittlerweile ja auch offiziell zurückgetretene Landeswahlleiterin in Berlin, hat jetzt selber Einspruch eingelegt.
Linus Neumann
Ja genau, genau, die haben.
Tim Pritlove
Und das bezieht sich im Wesentlichen auf 22 Wahlkreise, wo tatsächlich das Auszählungsergebnis relativ knapp war und das kann sehr gut sein, dass die tatsächlich neu ausgezählt werden. Das ist dann schon so in der Größenordnung von, ich glaube, 62000 zumindest in einem der Wahlkreise, was jetzt nicht ganz genau, ob das sich auf beide bezieht, aber, fünfstellige Zahl von WLAN, die gegebenenfalls tatsächlich noch einmal aufgefordert werden zu wählen und das kann dann schon darüber entscheiden, ob da eine Grüne oder SPD und im anderen Fall AfD, und äh habe ich vergessen zum Zuge kommt, also der Drops ist da noch nicht ganz äh gelutscht.
Linus Neumann
Ja, so viel, glaube ich, war so zum Feedback, würde ich jetzt mal an der Stelle sagen. Dann haben wir. Wir befinden uns ja jetzt in der Situation, dass. Sondierungsgespräche und Koalitionsverhandlungen stattfinden, ja? Und das war ja sehr interessant, dass sie ja erstmal zwischen Grünen und FDP geführt wurden, die sich dann eben entschieden haben, okay, Und jetzt äh erweitern wir die Gespräche, um eine dritte Teilnehmerin und das ist die SPD. Ja? Und die sind natürlich jetzt, also die unterhalten, die sondieren jetzt halt ihre Position und sagen so was von euren Wahlversprechen, seid ihr bereit, zu opfern für die Macht? Äh und äh dafür, ne, anderen ein das Einhalten eines Wahlversprechens zu ermöglichen und am Ende kommt ja quasi so ein Koalitionsvertrag raus, in dem. So ein bisschen die politische Agenda dann der nächsten vier Jahre die politische Zielsetzung zumindest mal festgehalten sind, ne? Und ähm. In dieser Diskussion hat sich jetzt der CCC, also mehrere Leute aus dem CCC, zu denen ich, nicht mit nennenswerten Beitrag gehört habe. Ähm, mal hingestellt, äh hingesetzt und haben eine Formulierungshilfe für den digitalen Teil im neuen Regierungsprogramm, formuliert. In den Bereichen Infrastruktur, Bildung, Verwaltung, Urheberrecht, Überwachung, IT-Sicherheit, Nachhaltigkeit, Außenpolitik. Tracking und. Menschenrechte bei automatisierten Entscheidungen. Also alle äh Punkte benannt. Das ist ein relativ langer Text und äh ist auch sehr viel Arbeit reingeflossen. Und ich würde sagen, auch ein ziemlich guter Text. Und ich bin, nicht so sicher, ob wir den jetzt vollständig hier besprechen werden, weil dann haben wir die Sendung dicht. Jedenfalls, glaube ich, kann man sagen, dass man hier äh das hier mal so viele oder wahrscheinlich sämtliche Positionen die in den letzten 409 Folgen Logbuch Netzpolitik äh in vertreten wurden. Auch wiederfindet, ja? Es geht zum Beispiel los bei der Infrastruktur, ne, dass man die Frequenzversteigerungen abschafft, dass man die Anreize beim Breitbandausbau dahingehend korrigiert, äh dass äh ne nicht, dass das Schaffen von Infrastruktur belohnt wird und nicht das Aussitzen, ähm dann natürlich Open Act, ein Open Access Glasfasernetz, ne, was klassisch dein deine äh Zentralforderung ist, zu sagen, okay, diese Infrastruktur, hinlegen und dann die Anbieter auf dieser einen Infrastruktur äh konkurrieren lassen.
Tim Pritlove
Software-Infrastrukturförderung. Ich weiß nicht, ob Gemeinnützigkeit hier eigentlich auch äh das fehlt tatsächlich sogar. Das hätte ich ja dann auch ganz gerne gesehen, ne. Ne, also das ist sozusagen Open Source Entwicklung, auch gemeinnützig sein kann und so was.
Linus Neumann
Sicher bin mir nicht sicher ob das in Infrastruktur gehört, das könnte sein, dass das nämlich eher unten bei Verwaltung ist, das ist ja noch der kompliziertere Teil Bildung, klar, für jede einzelne Schule, Bundeseinrichtung, damit dort Breitbandinternet und zeitgemäße Technik äh sowie Ausbildung stattfindet. Ich meine, das ist ja etwas, was nicht stattfindet, muss man einfach mal sagen, Dann natürlich zum Thema IT-Sicherheit Nachhaltigkeit in der also Energie sparende Programmierung. Das ist auch so ein Thema, was glaube ich sehr viel. Unterschätzt wird. Ähm die Computer. Steigen, ja oder die die CPUs steigen in ihrer Leistungsfähigkeit ja enorm an und das führt auch dazu, dass man quasi für für Aufgaben, die der Computer lösen muss, nicht mehr gezwungen ist. Ressourcen effizient zu programmieren, ja? Was irgendwie wenn man sich der Disto auch mal, glaube ich, eine wunderbare Folge CRE mit den äh Leuten, die den C vierundsechzig an seine Grenzen gebracht haben und versucht haben, über seine Grenzen hinauszubringen in dieser Demoszene, ne? Wo sie quasi dem diesem Rechner, mehr entlocken als seine theoretischen Grenzen sind, weil sie Programmiertricks anwenden, um in bestimmten Phasen Dinge schneller erscheinen zu lassen, als der Computer sie eigentlich rechnen kann und ne, also die wirklich quasi. In CPU-Zyklen optimieren mussten, ja? Heute lädst du dir erstmal irgendwie so ein riesiges NPM und fünfundachtzig ähm Librarys, um dann ein Hello World äh zu äh zu zu schreiben, ja? Und das ist, natürlich auch äh ein ein Problem, weil trotzdem natürlich diese Energie wird ja verbraucht, ja? Der Rechner rechnet das ja trotzdem, insofern auch da ein ein äh Themenfeld der Zukunft. Ähm dann in der Verwaltung Public Money Public Code, Vermeidung von Herstellerabhängigkeiten, also wird sich irgendwie dein ganzes, deine ganze Bude dein ganzes Land an Microsoft verkaufen. Ähm. Ähm Studien, die öffentlich finanziert wurden, dürfen nicht dürfen nicht unter Verschluss gehalten werden, Forschungsergebnisse, müssen gemeinfrei sein, ne? Da mal eben noch ganz schnell diesen ganzen äh ähm Open Access, wichtiger, also mal auf, auf richtige Füße stellen, Projektmanagementkompetenzen in Bund und Ländern für digitale Klein- und Großprojekte, ja, IDalle zeigt es.
Tim Pritlove
Alles zeigt es, ja.
Linus Neumann
Ein Open Data Parlament und die gläserne Regierung, das war ja schon eh immer der die gläserne Regierung ist ja schon immer so eine Forderung des CCC und ganz kurz zu erklären. Äh es geht. Im Generellen Kräfteverhältnis zwischen. Staat und Bürgerinnen. Im Prinzip darum, dass äh die Bürgerinnen, die Privatsphäre Rechte hat. Damit die Regierung nicht in in sie nicht über übernimmt und über kontrolliert und gleichzeitig aber diese hohen Transparenzrechte der Bürgerinnen gegenüber dem Staat da sein müssen, damit eben sich der Staat, oder die Machthabenden nicht gegen die äh gegen die Demokratie verschwören können, ja. Urheberrechtsneu, Ordnung, Abschaffen von Uploadfiltern, ähm Softwarepatente endlich auflösen, ja, das ist ja auch noch so ein, größeres Problemchen, äh das mit Softwarepatenten eben auch Wettbewerb, und Fortschritt äh in weiten Teilen verhindert werden. Verbot, biometrischer Überwachung im öffentlichen Raum Vorratsdatenspeicherung abschaffen, Kryptoverbote abschaffen, ja? Und dann die Überwachungsgesamtrechnung, das ist ein Begriff, den wir längere Zeit nicht benutzt haben. Ähm. Glaube, das wurde irgendwann auch mal, also die, die Idee kam, meine ich so vom CCC ähm und wurde dann aber auch von der, von dem.
Tim Pritlove
Bundesverfassungs.
Linus Neumann
Verfassungsgericht übernommen, dass man im Prinzip gesagt hat, so, wir gehen jetzt nicht mehr nur hin und sagen, hier gibt es eine Überwachungsmaßnahme und wir beurteilen diese eine Überwachungsmaßnahme sondern, Wir fügen diese Überwachungsmaßnahme ein in die Überwachungsgesamtrechnung und sagen nämlich nicht, wenn wir in Staatstrojaner äh besprechen, so ah okay, Staatshänder, alles klar, brauchen wir, sondern Moment mal, wir haben ja auch und was nicht alles, ja? Und guckt guckt sich quasi die Gesamtrechnung an. Im Bereich der IT-Sicherheit äh ja unabhängiges BSI äh Meldepflichten für Sicherheitslücken aufhebung des äh Hacker Paragraphen202 CSTGB, grundsätzliche Straffreiheit, wenn jemand Sicherheitslücken aufdeckt, dann natürlich unsere alten Klassiker Produkthaftung für Software. Entwicklung, ja, also wer dir Software bereitstellt, muss halt auch ähm dabei dafür haften, ja, eingeschränkt, weil bei Fahrlässigkeit und vor allem bei der Verschleppung der Behebung von IT-Sicherheitslücken. Gleichzeitig wäre äh Patches nicht einspielt, haftet dann eben auch für die Schäden, ja, dass man hier diesen ähm. Diesen Druck auch aufrecht erhält, dass eben Schwachstellen auch wirklich behoben werden. Ähm. Und ja, weitere, ja, würde ich sagen, Nebensächlichkeiten, Nachhaltigkeit würde ich an dieser Stelle jetzt mal äh überspringen. In der Außenpolitik die Verpflichtung zur defensiven Cyber-Außenpolitik dann noch ein Recht auf Anonymität äh, Bildung entgegenwirken, Verschlüsselung immer weiter voranbringen. Und am Ende eben äh die hochautomatisierten Systeme einschränken, die die Grundrechte von Menschen berühren. Das ist jetzt so ein Schnelldurchlauf durch diese gesamte äh durch diesen gesamten Forderungskatalog, den ich ja sehr gelungen finde und den fanden finde, glaube ich, nicht nur ich sehr gelungen, wir haben auch von den Parteien. Wahrgenommen, dass sie den äh berücksichtigen und äh ähm.
Tim Pritlove
Ich sage mal, zur Kenntnis genommen haben.
Linus Neumann
Ja, also.
Tim Pritlove
Ob sie den wirklich berücksichtigen, das werden wir dann erst noch sehen.
Linus Neumann
Das werden wir sehen, aber die haben denen ist das sehr wohl gewiss, dass äh wir das getan haben und äh oder oder dass der CCC das veröffentlicht hat, hier federführend war an der Stelle Erdgeist. Ähm, dass es das gibt, ja und dass man sich das, dass das äh das findet Berücksichtigung, ja? Und wenn man jetzt mal, zumindest will ich jetzt sagen, bei der bei den Grünen, sieht das ja jetzt auch nicht Themen, die denen völlig neu sind, wo die jetzt nochmal googeln müssen Ja? Ähm bin mal gespannt und bei der FDP.
Tim Pritlove
Bei der FDP auch, ja. Genau, aber bei der SPD wahrscheinlich.
Linus Neumann
SPD müssen wir nochmal gucken, ja. Da wäre eben jetzt auch die, ja, vielleicht, vielleicht haben wir Glück, und die schaffen das jetzt mit dieser Kiffernebel-Kerzen-Debatte, sich darüber einfach die ganze Zeit zu unterhalten und der SPD so 'n paar vernünftige digitalpolitische Themen in ins Regierungsprogramm zu zu mogeln. Das ist so ein bisschen die Hoffnung.
Tim Pritlove
Ja, ich halte nicht meinen Atem an. Um es mal so zu sagen.
Linus Neumann
Und jetzt aber so ist die politische Arbeit hier, ne? Es ist tatsächlich also es ist jetzt ein sehr wichtiger Moment, ja? Für derart derartiges Engagement, weil wenn du's in also wenn du es mit der mit dem Ziel in das Regierungsprogramm schaffst. Dann kannst du eben auch durchaus darauf pochen oder davon ausgehen, dass es da eben tatsächlich auch ähm. Eine Umsetzung geben wird. Ja, wie gut die sein wird, wie sieht man dann nochmal, aber es wird eine geben. So, was gab's nicht? Facebook gab's nicht.
Tim Pritlove
Verdauen, also okay, also dein deine Bubble hat das Antenne gemerkt und ich. Ich war ein bisschen stolz, ich hab's einfach gar nicht gemerkt. Weil ich einfach all diese, also weder WhatsApp noch Instagram, noch Facebook wirklich aktiv benutze, Ähm und das von daher, also für mich erstmal keinerlei Diskruption, äh dargestellt hat. Bis zu dem Zeitpunkt, wo ich einen Podcast veröffentlicht habe. Und da äh gab's dann tatsächlich auf einmal eine skurrile Fehlermeldung. Denn ich benutze ja mittlerweile ähm einen automatischen Transkriptionsdienst.
Linus Neumann
Nein und der ist von Facebook.
Tim Pritlove
Der ist äh tatsächlich ist die Bude, die ich benutze, jüngst von Facebook gekauft worden und war dann eben auch von dieser Outfit betroffen. Also äh von daher sieht man mal wieder, wie wie die langen Arme dieses Unternehmens überall herein.
Linus Neumann
Ich hätte gehofft, dass wir hier, dass wir hier jetzt äh sagen können, hostet selber, macht das.
Tim Pritlove
Ja, gut, aber Transkription ist halt derzeit einfach nur über diesen Weg äh nennenswert ähm zu realisieren, also zumindest for free, ne. Na ja, egal. Lief ja dann auch irgendwann wieder, was war denn eigentlich passiert? Also von einem Moment auf den anderen ist so mehr oder weniger das komplette Facebook Netzwerk abhanden gekommen.
Linus Neumann
Es muss halt dazu sagen, dass Facebook Netzwerk ist ja, du hast es ja schon gesagt. Was Instagram, WhatsApp und Facebook, ne, sind so die drei großen.
Tim Pritlove
Die großen Dienste, glaube ich, die die Leute eben auch so aktiv ansteuern.
Linus Neumann
Und, und, und unser Transkriptionsservice, Alter, was ist denn hier los? Ich steh nirgendwo in der Tagesschau.
Tim Pritlove
Genau, da hängen sicherlich auch es gab sicherlich auch noch eine ganze Reihe anderer kleinerer äh Buden, die in irgendeiner Form auf Facebook gehören, die gar nicht aufzuzählen, weil ich das äh wieder genau weiß noch, dass mich irgendwie nennenswert interessiert. Nur also das wirklich alles von einem Moment komplett vollständig, von der Bildfläche verschwunden ist, hat natürlich äh viele Leute irgendwie sehr verwundert, Facebook natürlich auch. Ähm und, hat halt auch, sagen wir mal, für die technisch versierten Leute auch schnell ähm. Diese Möglichkeit, dass sie sich hier in irgendeiner Form um einen, in Anführungsstrichen Hackerangriff handelt oder so etwas. Eigentlich ähm nicht mehr im Bereich des Denkbaren. Denn dieses vollständige Verabschieden von einem Moment auf den anderen, also wirklich vollständig im Sinne von alles komplett. Das äh wie es, glaube ich, die Experten schon relativ schnell darauf hin, dass sie sich hier primär um ein Netzwerkproblem handelt. Und jetzt denkt man so, na ja gut, aber Facebook hat doch so viele Server, äh kann ja nicht sein, dass die alle auf einmal ausgeschaltet waren waren sie auch nicht, sondern äh was passiert ist, ist bitte.
Linus Neumann
Die waren alle an.
Tim Pritlove
Die waren alle an, also alles lief, die an die die saßen da irgendwie, das ist so wie so ein Laden, der äh das Geschäft aufmacht und sich wundert, dass keine Kunden reinkommen. Und der Grund ist einfach der, Die Facebook-Infrastruktur ist einfach mittlerweile wirklich, wirklich, wirklich groß. Ich kann das jetzt nicht konkret quantifizieren, aber man muss sich das eben als einen signifikanten Teil des gesamten Internets vorstellen. Und genau das ist es technisch nämlich auch. Internet heißt ja deshalb so, weil's eben ein ein Network auf Networks ist. Ja und das Internet, einfach alle diese Netzwerke und es gibt dann eben auch entsprechende Protokolle, die dieses Gefüge der ganzen Netzwerke auch ähm. Sie wo sich diese ganzen Netzwerke gegenseitig vorstellen können und sagen können so, hallo, uns gibt es, äh wir sind übrigens über diesen Weg zu erreichen. Und Facebook hat natürlich eine weltumspannende Infrastruktur mit eigenen Glasfaserleitungen und Data-Centers und vor allem auch vielen kleinen einzelnen Verbindungsorten, wo so Rauter äh stehen, wo sich Facebook, an die anderen großen Netze, also die Telekom und und was nicht alles und Starling, also, alle größeren Unternehmen, die in irgendeiner Form eine so eine weltweite Infrastruktur äh anbieten oder für sehr viele Kunden in einem Land, Internet anbieten. Die sind so auf diesem Level unterwegs, autonome Systeme, die quasi von Facebook ähm ja erstmal verwaltet quasi Facebook sein Netz und dann gibt es den Teil, wo sie sagen, Rest vom Internet. Hier sind übrigens die ganzen Zugangspunkte, wo ihr unsere Server erreichen könnt.
Linus Neumann
Um das vielleicht nochmal noch einfacher zu sagen, ne, äh nochmal, noch einfacher zu darzustellen. Eure jeder Rechner, der mit diesem Internet verbunden ist, hat eine IP-Adresse und unter dieser IP-Adresse ist er erreichbar. Aber das Internet muss ja irgendwoher auch wissen, wo diese IP-Adresse denn nun mal ist. Also, ne, euer Datenpaket sagt, ich möchte jetzt, was weiß ich, also. Frag den DNS-Server, was ist Facebook dot com, da kommt irgendwie eine IP-Adresse zurück, wird gesagt, meld dich mal da und dann schickt dir ein IP-Paket raus und sagt, ähm, Ich möchte mit, was weiß ich, diesem dieser IP-Adresse reden. Und dieses IP-Paket geht als allererstes an euren Router. Und der trifft an der Stelle eine sehr einfache Entscheidung, nämlich okay, ist das eine lokale IP, zu der ich hier ruten muss, also zum Beispiel eine, die mit eins und zwei, eins, sechs, acht anfängt oder äh mit zehn, ne, also eine lokale Adresse, dann nehme ich das Paket und schicke das dahin. Und wenn es eine ist, die ich nicht lokal erreichen kann, dann schicke ich die jetzt zur Deutschen Telekom oder zu meinem nächsten Router. Ja? Spätestens der muss dann irgendwann mal sagen Alles klar, ich bin hier, was weiß ich, fett angebunden am DKX. Ich habe äh ne, Dattunterseekabel, diese in diese Richtung ist der, ne, da da hinten sind die zwanzig.tausend Switches, die in Richtung des einen Unterseekabels gehen und hier ist ein Router, der geht da lang, will ich jetzt nach Asien, da will ich nach Amerika. Der muss irgendwann wissen, auf der Ebene, der Kabel letztendlich, ja, oder der, also der des des äh Protokolls, was sie darunter sprechen, ähm, An welchen meiner vielen Ports muss ich denn jetzt dieses Paket schicken, um zu dieser IP-Adresse zu kommen?
Tim Pritlove
Das war jetzt sein Versuch einer einfachen Erklärung.
Linus Neumann
Ja, das ist doch jetzt, das war doch jetzt nachvollziehbar.
Tim Pritlove
Ich würde äh na ja okay gut, wir haben unterschiedliche Vorstellungen von einfachen Erklärungen. Ich mache mal eine ganz einfache Erklärung, ja? Facebook ist eine dicke, fette Shopping-Mall und die steht an so einer Autobahnausfahrt und Facebook hat einfach alle Schilder, die an der Autobahn hat sozusagen diese Autobahnausfahrt, gesperrt. Und keiner konnte mehr zur Shoppingmal mit all seinen tausend äh kleinen Läden äh finden, weil einfach nichts mehr dahin zeigt. Mal kurz erklären, was einfach passiert ist. Also es gibt ähm Natürlich sehr viele Admins, die äh für Facebook dieses Netz warten und die haben auch eine ganze Menge äh auf den Kasten nur wie es eben so ist. Software macht auch mal Fehler, Programmierer äh bauen auch mal Bugs ein. Und sie haben halt einfach ein reguläres Update, wie sie's den ganzen Tag über weltweit die ganze Zeit äh machen und machen müssen äh eingefahren. Und durch einen Softwarefehler. Ist Ihnen aber sozusagen diese ähm also Sie benutzen da so ein Protokoll, das heißt Protokoll, ja, da steckt schon so ein bisschen im Namen, dass da sozusagen eben die die einzelnen, Grenzlinien im Internet, also die Verbindungspunkte zwischen den äh einzelnen Netzwerken konfiguriert werden, die Borders, und äh im Prinzip hat Facebook ähm, nichts mehr bekannt gegeben oder alles das, was bekanntgegeben ist, war auf einmal ungültig. Das heißt, Facebook war einfach für alle anderen Netze unsichtbar. Es gab kein Facebook-Mad, diese ganzen IP-Adressen, wie du's grad äh erläutert hast, hatten kein Ziel mehr, kein Router konnte irgendwo was hingehen und da eben auch diese ganzen DNS-Server, die halt Namen auf IP-Adressen, auflösen, ne? Wenn du Facebook dot com eingibst, muss ja erstmal daraus eine Adresse generiert werden, auch die waren dann nicht mehr erreichbar. Also Facebook war einfach komplett weg wie vom von vom Planeten. Weggefegt, ja, also einfach eigentlich so ein Traumzustand, ne.
Linus Neumann
Also so würde man's machen.
Tim Pritlove
So würde man's eigentlich machen und das können sie aber selber dann am besten. Dann, haben sie das natürlich relativ schnell gemerkt. Ist ja jetzt nicht so, dass sie sowas nicht bemerken würden, wenn irgendwie all ihre Dienste weltweit nicht mehr zu erreichen sind, weil auf einmal geht die Last auf allen Systemen weg und natürlich fangen alle an zu schreien und alle sind dann irgendwie auf Twitter und auf Tinder. Auf Twitter beschweren sie sich nur auf Tinder, beschäftigen sie sich und ähm dann äh war aber das Problem, dass jetzt sozusagen sie auch nicht so ohne weiteres das wieder einschalten konnten sie ja auch ihre eigenen Netze nicht mehr erreichen konnten, also sie hatten selber auch gar keinen Zugang mehr zu diesen Data-Centern, also zumindest nicht über das Netz. Und mussten dann, um alles äh hochzufahren, tatsächlich physikalisch Leute in diese Datacenter schicken, um, die äh äh Rechner sozusagen, um überhaupt diesen Zugriff wieder zu erlangen, um diese Konfiguration wieder zu ändern. Da kommen dann aber auch verschiedene, physikalische Security Prozesse rein, weil natürlich nicht in so ein Datacenter einfach mal irgendjemand mal mit so einem kleinen Ausweis reingeht, sondern das sind dann aufwendige Prozeduren, die doppelt und dreifach abgesichert sind. Und die mussten dann alle erstmal durchschritten werden. Und deswegen hat das, glaube ich, sechs Stunden gedauert, oder 9 irgendwas in der Größenordnung, dann eben auch wirklich der Zugriff der Admins selbst erstmal wieder hergestellt waren, damit sie dann eben diese Änderung rückgängig machen könnten und das Netz dann wieder verfügbar war.
Linus Neumann
Und jetzt kommt noch eine erschwärende Sache hinzu. Ähm Facebook und Apple macht das, glaube ich, auch und Google auch. Ähm, Und die machen das sogenannte, Also, das bedeutet, du musst dein eigenes Hundefutter essen, ja? Und die bilden quasi alle ihre Prozesse auf der eigenen Infrastruktur ab, also Facebook. Die Mitarbeiterinnen von Facebook. Arbeiten, koordinieren und sprechen miteinander über Facebook. Und Facebook war aber jetzt nicht mehr da. Das heißt, die hatten.
Tim Pritlove
Kein Kommunikationstool.
Linus Neumann
Nicht nur ihr Produkt und ihre Infrastruktur runtergenommen, sondern auch ihr ihre eigene Kommunikation. Ja, also die hatten sich alles, die hatten gar nichts mehr. Das war so richtig irgendwie so. Ich würde mal vorsichtig sagen, man man rechnet ja so mit allem, ne. Und ähm die haben sicherlich auch Kontingentspläne für alles. Aber ich würde mal so sagen, unsere kompletten BGP-Anouncements sind weg. Das hatten die bisher auch noch nicht so in ihrem roten Büchlein, Ja, weil die wahrscheinlich sagen, okay, Facebook ist dauern, dann müssen wir eine WhatsApp-Nachricht an den Chef schicken, so ungefähr, ne? Aber ähm das, dass das halt einfach alles weg ist und was du ja dann auch hast, sind ähm, glücklicherweise ist das ja eine relativ einfache Sache, weil in dem Moment, wo die, wo du von deinen Core-Rutern wieder diese diese Ruten announced, funktioniert ja auch einfach sofort alles wieder, ne?
Tim Pritlove
Ja, nicht ganz äh nicht ganz sofort.
Linus Neumann
Genau, aber häufig hast du ja zirkuläre Abhängigkeiten. Nämlich zum Beispiel, was weiß ich, dass dein Zugangssystem. Zugangskontrollsystem zum Datacenter. Halt irgendso eine kleine Online-Abhängigkeit hat ja? Und wenn da wenn das halt auf einmal auch offline ist, ne, dass du quasi äh dass die halt dann da nicht so ohne Weiteres reinkommen, also alle Prozesse, die sie irgendwie hatten, halt mindestens stark äh erschwert waren. Es ist wunderschön gewesen.
Tim Pritlove
Und es ist auch nicht so, dass man jetzt mal eben dann einfach mal alles wieder freischalten kann weil das natürlich äh mittlerweile sich alles so aufgebaut hat, dass quasi so eine Milliarde Menschen die ganze Zeit mit dem Button irgendwie gekämpft haben und so, ich will jetzt aber hier ja? Ich will ich will auch spielen. Ähm und wollten halt unbedingt wieder auf Facebook und äh Hätten sie jetzt wirklich so mit einem Switch einfach alles eingeschaltet, dann wären sozusagen alle User mehr oder weniger gleichzeitig im selben Moment aufgeschlagen und dann würden die Data-Center halt auch explodieren. Also mussten sie dazu einen ein Protokoll ähm waren, was eben diese Dienste dann tatsächlich einzeln wieder verfügbar macht, also obwohl sie theoretisch alle sofort wieder erreichbar waren, haben sie das dann eben schon so gemacht. Dafür hatten sie aber zumindest schon mal eine Übung, weil das ist dann sozusagen eben dieser Fall. Was ist, wenn jetzt irgendwie ein Data-Center äh durch irgendeinen Sturm. Ist, ja? Stromausfall, keine Ahnung, äh Glasfaserkabel werden durchtrennt, et cetera. Was ist wenn wir das jetzt wieder so alles anschalten, dann können wir das nicht machen. Das ist genauso wie nachm Stromausfall kannst du auch nicht sofort von 0 auf 1hundert alle elektrischen Geräte sofort wieder in Betrieb nehmen, sondern du musst es immer so schrittweise machen, damit dann eben auch die entsprechende Last von diesen Kraftwerken auch verkraftet werden kann. So ähnlich ist es dann halt auch in diesem Fall. Aber das hatten sie zumindest äh auf der Kette, zumindest nach ihrer eigenen Aussage und am Ende ähm hat's dann auch wieder äh funktioniert, aber hat halt leider leider nur sechs Stunden oder so gedauert.
Linus Neumann
Und ich finde, ich muss tatsächlich sagen, also hm ich glaube, ich bewerte diesen Fall äh etwas anders als äh der, insgesamt jetzt medial behandelt wurde. Ähm erstens mal, wenn man sich überlegt, was für eine Rieseninfrastruktur das ist. Und wie, was für ein absolutes Desaster es ist, wenn du halt also kein einziges Gerät, was die irgendwo. Die noch erreichen, ne? Die liefen alle, aber es gab nichts mehr von denen. Die konnten, konnten das nicht machen und und dadurch, dass dieses, sie konnten jetzt auch nicht sich manuelle Ruden setzen oder so, weil sie halt wirklich die Routen zu den IP-Adressen weggenommen haben, ne. Also was ja als erstes auffiel, war, oder daran scheiterte dann die Welt, die DNS-Server waren weg, Ja? Weil das ist der äh oder die DNS-Einträge waren weg und die kommen von den DNS-Servern. Also hat man erstmal nur gesehen, ah okay, die DNS-Server sind weg. Dann hat irgendwann mal einer gesagt, hm, wo haben die denn mal früher hingezeigt? Na okay, die Ruten sind auch weg. Dann hat man halt gesehen, okay, alles ist weg So, wenn man jetzt mal überlegt, was das für ein riesen Konzern ist, wie viele wie viel Infrastruktur die haben, wie viele Services die haben und dass die, dass sie sich halt wirklich einmal ihr komplettes Routing komplett weggeknallt haben, ist sechs Stunden eigentlich eine ziemlich gute Zeit. Muss ich jetzt echt mal sagen, so. Äh Halleluja, habt ihr gut hingekriegt? So, ich glaube, wenn ich mir hier mal in meinem Heimnetz, ja? Das Routing zerschieße und einmal auf null. Ähm gut, brauche ich wahrscheinlich keine sechs Stunden, aber wahrscheinlich eine, ja? Und wenn die halt ihr weltweites Ding da wieder hinkriegen, äh innerhalb von sechs Stunden, sorry, finde ich absolut, also ist sehe ich nicht dramatisch. Ähm was grundsätzlich natürlich ein Problem ist, ist, dass Facebook zu groß und zu mächtig ist und dass man den den Kauf von Instagram und WhatsApp aus Kartellrechtlichen Gründen niemals hätte zugestehen dürfen. Ja? Das ist korrekt. Es steht aber in meiner Wahrnehmung auf einem anderen Blatt, weil das Risiko dadurch, dass WhatsApp, dass das Facebook auch WhatsApp und Instagram gehört, ist nicht, dass alle drei gleichzeitig ausfallen, sondern das Risiko ist, dass dieses Unternehmen halt viel zu viel Macht akkumuliert und viel zu viel Einsicht. Und im Prinzip für viele Menschen eben das Internet ist. Aber ich finde diesen sechs Stunden Ausfall alles andere als eine Katastrophe und es gab dann, Fand ich auch sehr interessant, dass dann einige sagen, ja, ja, ja, ja, okay. In Europa war's nicht so schlimm äh oder äh weil äh wir konnten ja dann oft hinder oder oder auf Twitter oder äh, auf Signal oder auf Telegramm oder auf Threema gehen, ja, in Ordnung, aber aber in Afrika, äh in einigen Ländern, da ist ja dann äh da ist ja Facebook. Deine Welt und wenn und du hast ja nur eine Facebook Page und wenn die mal ein paar Stunden nicht läuft, dann ist das äh finanzieller Verlust für dich. Ja, okay, ja, spannend. Interessanterweise in den Ländern hat es am wenigsten die Leute interessiert Ja, also als irgendwie in Deutschland noch äh fünf Artikel, die ersten fünf Artikel auf Tagesschau DE sich mit Facebook auseinandersetzen, hast du irgendwie, in den afrikanischen Ländern, in denen ich geschaut habe, da war längst wieder was anderes Thema. Er hat die überhaupt nicht interessiert, Also ich glaube, dass dieses oh Facebook ist kritische Infrastruktur, so dass das wirklich mal massiv über äh übertrieben war, ja. Also.
Tim Pritlove
Ja, kommt drauf an, also ich meine, es gibt halt mittlerweile auch eine ganze Menge Unternehmen, die sind einfach auch nur über Facebook, präsent. Sie haben da ihre Seite und ihre gesamte Wirtschaftsexistenz, alle Buchungen beim Friseur und so weiter, laufen dadrüber. Äh oder eben auch über WhatsApp, was in dem Fall ja dann das Gleiche ist und ähm da muss man sich schon eben darüber Gedanken machen, ob das Verlassen auf einen einzigen, da ausreicht und ob's nicht zumindest mal ganz angemessen wäre, so eine ganz klassische äh Homepage oder wie man früher gesagt hat, unsere Visitenkarte im Netz Ähm ja, ob das nicht vielleicht äh auch nochmal eine ganz gute Idee wäre, zumindest um so die, Grundverfügbarkeit auf die ein oder andere Art und Weise sicherzustellen, beziehungsweise selber auch kommunizieren zu können, dass es einen noch gibt oder wie man denn jetzt alternativ erreichbar ist, weil das, war ja sozusagen auch äh eine Information, die so nicht mehr vorlag.
Linus Neumann
Ja Ne? Also ja, aber so echt irgendwie ich, also ja, stimmt, ne, Dinge fallen aus, aber ähm irgendwie wenn man jetzt mal kurze Kopfrechnungen. 24 Stunden hat der Tag. Dreihundertfünfundsechzig Tage, also irgendwas achttausendsiebenhundertsechzig Stunden, so sechs davon ist irgendwie auf jeden Fall noch weit unter einem Prozent. Und 99,9 Prozent bietet dir irgendwie jeder. Das heißt oder oder garantiert dir jeder. Das heißt, du musst eh bei allem was du hast, davon ausgehen, dass es vielleicht 1 Prozent down ist. 365 Tagen.
Tim Pritlove
Sind schon drei Tage äh die im Jahr.
Linus Neumann
Drei Tage, ja?
Tim Pritlove
Das ist zu viel, also.
Linus Neumann
Ja gut, ist zu viel, aber also ich, ja, also ich meine, äh. Okay, ich freue mich für die Leute, die an diesem verhängnisvollen Tag gelernt haben, dass es vielleicht keine gute Idee war, alles Kritische, was sie haben, ausgerechnet bei Facebook abzubilden. Aber da das ja für alle gleichermaßen ausgefallen ist, ich sehe jetzt nicht die weinenden Friseure ohne Termine, äh die die sagen, oh mein Gott, ey, wenn der große Facebook-Ausfall, der hat mir den Monat ruiniert oder so. Also sehe ich nicht. Also.
Tim Pritlove
Ja gut, also ich meine, da kann auch Veranstaltungen gewesen sein für äh wo der der Tag dann wirklich der entscheidende Tag war. Also weiß man nicht. Ich bin mir sicher, dass es Einzelfälle geben wird, die äh dann schon eher desaströs waren und sicherlich was für die allermeisten äh eher so eine Newsins, aber ist ja auch letzten Endes egal, hat stattgefunden, äh wurde abgeschaltet, wir verstehen und Facebook hat's auch relativ gut selbst erklärt und auch glaubhaft, was er eigentlich genau vorgefallen ist und. Und das Schöne ist doch, dass jetzt Facebook endlich wieder zurückkehren äh kann, um seine eigentliche äh Erfüllung äh weiter zu verfolgen, nämlich die Zersetzung der Demokratie.
Linus Neumann
Stimmt. Es war wirklich ein schöner Moment. Also das das war übrigens auch ein ein sehr schöner Tweet. Ähm. In dieser Situation, es gab ja sehr, sehr viele Facebook-Dauwn-Witze, äh mein Lieblingstreet war, äh okay, lasst es jetzt einfach unten, bis wir Herdenimmunität erreicht haben. Den fand ich.
Tim Pritlove
Stimmt.
Linus Neumann
Den fand ich den fand ich sehr. Äh aber okay wir äh es gab äh ziemlich zeitgleich, äh wo dann auch natürlich einige dachten, oh Verschwörung. Ähm. Eine äh Whistleblowerin von Facebook, die ähm erst, glaube ich, im Wall Street Journal oder so was ähm. Anonym irgendwie über Hintergründe und Probleme bei Facebook ausgesagt hat und dann ähm auch vor dem äh Kongress in den USA äh ausgesagt hat, ähm also im Senat äh äh was Facebook eben für Schaden hätte für die Gesellschaft, ne? Also verstärkt die gesellschaftliche Spaltung. Schadet Kindern und ähm diese Spaltung und Hetze, äh die. Befördert ist durch seine Algorithmen, alles Dinge, die wir hier schon weiß nicht, seit wie vielen Jahren rauf und runter beten. Äh und auch die ähm, letztes Jahr dann hier in dieser Netflix-Serie mit Twistin Harris. Wie heißt die denn nochmal? Ähm. Also die sich im Prinzip mit diesen, äh sozialen Netzwerk Algorithmen auseinandergesetzt haben, ja? Und ähm die, das Kern. Problem ist ja, das Ziel dieser sozialen Netzwerke und damit also natürlich auch Facebooks ist es, dass du auf dieser Seite bleibst, ja, weil dadurch können sie dir mehr Werbung anzeigen und gleichzeitig ähm mehr, über dich lernen und über dein Verhalten sammeln, um dir wiederum bessere Werbung zu zeigen. Das heißt, das allergrößte Geschäftsziel von allen, was die erstmal haben. Primäre Ziel von denen ist, mach, dass die Nutzer auf der Seite bleiben. Und das geht eben nur dadurch, dass die, konstant interessante Inhalte kriegen. Ja, also etwas, was ihnen, was sie dazu bringt, sich damit auseinanderzusetzen, weiterzuklicken, zu liken oder down zu voten oder irgendeinen Hasskommentar zu schreiben oder irgendwas, ja. Und. Die relativ einfache Regel ist ja, dass die Leute. Eigentlich nur dann bleiben, wenn es halt nicht langweilig wird. Und damit es nicht langweilig wird, muss halt das nächste interessanter sein als das letzte. Und diese generelle Tendenz, wenn jetzt eine Algorithmus, machst, der ja dann, also haben die ja vor Jahren schon angefangen, weiß nicht, wie wir ja dass du nicht mehr deine gesamte Timeline siehst, sondern dass sie die für dich kuratieren, ja? Und äh da kuratieren die natürlich in deinem Sinne raus, dass sie die langweiligen Sachen rausnehmen, die dich wahrscheinlich eh nicht interessieren. Damit du, ne, am Ende mehr auf der Seite bleibst. Und wenn man diesen Algorithmus einfach plump laufen lässt, dann wird der halt äh polarisierende Inhalte bevorzugen. So, da, das ist alles, also ist auch wirklich das ist unstrittig, ja? Und jetzt aber der Punkt ähm.
Tim Pritlove
Vielleicht solltest du das Wort interessant gegen aufregend ersetzen, ne? Inhalte, die einen mehr aufregen, weil das.
Linus Neumann
Also die die die genau die die einfach mehr in in emotionale Sache irgendwie ne, irgendetwas in dir auslösen, was darauf sorgt, dass deine Aufmerksamkeit dort bleibt. Und nicht abwandert zu Tinder. So und, ähm. Also das ist unstrittig, dass es so ist, ja? Das ist auch irgendwie sehr gut äh erforscht, ja und relativ klares Phänomen in der Psychologie. Jetzt ist die die der Punkt, der war jetzt hier an dieser Stelle neu ist mit der äh Francis Horgen heißt die, glaube ich. Äh Francis Horga, Horgen, ähm. Dass Facebook das natürlich auch weiß und dass sie aber eine Abwägung getroffen hätten. Ja und dass sie im Prinzip sagen, okay äh wir wir wissen, dass das Feindseligkeit schürt. Aber wir wissen, wir nehmen das in Kauf, wir werden also quasi unserer Verantwortung hier nicht gerecht, weil die einzige, die einzige Weg unserer Verantwortung gerecht zu werden, wird auf jeden Fall in ähm Umsatzeinbußen, Münden für uns. Und deswegen machen wir das nicht. Ja? Und sie sagt, sie glaubt zwar nicht, dass Facebook darauf aus gewesen sei, eine zerstörerische Plattform aufzubauen, doch am Ende trägt eben Mark Zuckerberg die Verantwortung. Und äh sie schließt eben damit, ähm. Dass sie sagt, okay, dieses Ding muss zerschlagen werden, ja? Und diesen, diesem, äh, Fazit würde ich mich dann auch wiederum anschließen und man muss sich tatsächlich überlegen, Ich habe mal wenn du zum Beispiel Instagram anguckst, ne, weil also, Da musst du dich ja nicht wundern, dass die Kinder alle depressiv sind und und irgendwie Erststörungen kriegen. So, also ganz ehrlich, was was da irgendwie für ein Schönheitsideal äh, propagiert wird und die eifern dem alle hinterher und die Leute operieren sich inzwischen die Gesichter, damit die aussehen wie ein Instagram-Filter. Das ist ja, also ist ja wirklich dramatisch, was das mit dem mit dem Erleben und Verhalten von Menschen macht, ähm, Ist, glaube ich, schon klar, dass man das äh im Zweifelsfall ganz gerne lieber loswerden würde, Ja und da würde ich tatsächlich sagen, das ist auf jeden Fall das sehr viel größere Problem dieser Plattform. Und übrigens auch der Grund, warum ich mich ja von denen fernhalte bis auf Twitter, das wäre so meine.
Tim Pritlove
Hast du Angst um dein Schönheitsideal? Also.
Linus Neumann
Mein Schönheitsideal ist zeitlos, Tim. Das ist völlig egal.
Tim Pritlove
Ja, ist richtig, ne, ist die Frage, ob eine Zerschlagung jetzt auch den äh entsprechenden Erfolg hätte, weil letzten Endes ist es ja auch nicht nur bei Facebook so. Also es ist im Prinzip das Prinzip heutzutage überall und ähm der nächste äh kennt dieses Erfolgskonzept und will auch die gleiche Kohle machen und, kein Netzwerk, keine Webseite, die heute rangeht. Ich meine, du musst dich ja nur irgendwie bei deiner, Bank irgendwie einloggen und du wirst ja schon die ganze Zeit mit irgendwie ja, guck mal hier, guck mal da, also nicht nur so Eigenwerbung, aber auch so, ja, kannst dich damit noch beschäftigen. Bleib mal hier, melde nochmal dein Konto von der anderen Bank hier an und so weiter. Also es geht immer dadrum, Aufmerksamkeit äh und bleibt doch bitte bei uns, denn unsere Plattform wird insgesamt wertvoller dadurch, dass so wie über uns alles andere machst. Man will einfach zum Agenten für alles Mögliche werden, weil das dann eben Screentime generiert wo man dann eben andere Leute Business quasi promoten äh kann und daran mitverdient. Und das ist halt einfach etwas, was wir generell überdenken müssen und wo sicherlich auch noch ein paar wirklich kluge Vorschläge gemacht werden müssen und vielleicht auch schon gibt, die ich jetzt nicht kenne oder zumindest nicht zitieren äh kann, welches Regulativ, welche Art von regulativ man ins Recht einziehen muss, um dieser Problematik Herr zu werden.
Linus Neumann
Ähm werden wir werden wir heute nicht äh werden wir heute nicht lösen.
Tim Pritlove
Abschließend zumindest.
Linus Neumann
Nicht abschließend, aber ähm da ich sage mal so ein scheint schon.
Tim Pritlove
Ist schon mal ein guter Ansatz.
Linus Neumann
Einer der besten Wege zu sein.
Tim Pritlove
Genau.
Linus Neumann
Muss vielleicht auch sagen, ähm Zuckerberg hat quasi der Francis Horgan widersprochen und sagt, äh sinngemäß, wir verdienen Geld mit Anzeigen und die Werbekunden sagen uns immer wieder, dass sie ihre Anzeigen nicht neben schädlichen oder wuterregenden Inhalten sehen wollen. Erkenne keinen Tech-Konzern, der Produktehersteller, die Menschen wütend oder depressiv machten. Und da würde ich widersprechen. Also da kenne ich aber ähm er sagt natürlich schon, also er er ähm. Er er spricht zumindest an, dass. Sie auch in ihrem wirtschaftlichen Interesse als Unternehmen Facebook einen korrigierenden Faktor haben, der sie davon abhält, das Ding, was weiß ich, zum absoluten äh Hass, Netzwerk. Werden zu lassen allerdings würde ich sagen das also ist OK ne sonst wär's glaub ich auch noch schlimmer aber ich denke dass dieser Faktor nicht, reicht, ja? Also das ist klar, dass sie auch ein Korrekt korrigierenden Faktor haben, aber es ist auch wahrnehmbar, dass der sich nicht ähm. Ja, dass der, dass der nicht ausreichend wirkt. Haltet euch von von äh Instagram und Facebook weg. Das äh tut euch nicht gut, Kinder. Dann kommen wir mal zu den etwas kürzeren Meldungen. Ähm Pegasus, die Staatstrojaner Software des Herstellers NSO äh, stellt sich raus, nicht nur das deutsche BKA setzt sie ein, sondern auch der Bundesnachrichtendienst und der Bundesnachrichtendienst hat das im parlamentarischen Kontrollgremium verheimlicht. Geil, oder? Also, was ist das, ja? Äh also die Bundesregierung hat es dem ähm, parlamentarischen Kontrollgremium verschwiegen, dass der BND die Software wohl längst einsetzt.
Tim Pritlove
Geil. Ich meine, das Kontrollgremium darf ja sowieso nichts weiter erzählen, von daher ist das auch so eh ein bisschen pointles, aber wenn's noch nicht mal die erfahren, fragt man sich wirklich, was das ganze Gremium soll und wo hier eigentlich wirklich eine aktive Kontrolle überhaupt noch stattfindet.
Linus Neumann
Also das ist wirklich ein, also es ist Skandal, ja, es ist ein und und das sind so Meldungen. Ja, also ich meine, guck mal, das hier nicht irgendwelche Leute, die das äh rausbringen, ne, Georg Maskolo, Florian Vlade, so ernstzunehmende, mh. Journalisten, die äh ja hier, auch eine wahnsinnige Leistung verbracht haben, das irgendwie rauszukriegen, ne, dann müssen wir im Zweifelsfall irgendwo äh ein Leak gefunden haben, irgendjemanden, den sie äh dazu gebracht haben, das zuzugeben. Und jetzt ist gerade jetzt diskutieren, aber alle gerade irgendwie übers Kiffen. Und uns so etwas verpufft sogar, ja, dass das und darf man nicht vergessen, ne? Das sind ja die, ich meine, diese alte Bundesregierung. Das sind die, die wir jetzt zum Glück hoffentlich mal, wenn wir Glück haben, für vier Jahre los sind. Ja, aus guten Gründen. Die haben diese Dinge zu verantworten. Eine und äh es gab ja jetzt gerade wieder äh kritische Updates für für Apple. Ich weiß nicht, also bei diesem Mal war war nicht, mit dabei gesagt, ob sie jetzt im Zusammenhang mit Pega so stehen oder nicht, aber Vermutung steht nah. Er liegt nahe und ähm das ist einerseits sehr schön, weil dann eben diese Schwachstellen behoben werden. Andererseits natürlich katastrophal, weil man äh dadurch erfährt, dass es diese Schwachstellen gab und dass es eben ein Unternehmen gab, dass diese Schwachstellen jahrelang kannte und ausgenutzt hat und dass dieses Unternehmen, nicht nur von irgendwelchen Autokraten und Diktatoren irgendwie Geld bekommt, sondern auch von der deutschen Bundesregierung. Tja.
Tim Pritlove
Ein Elend.
Linus Neumann
Also das ist das und es sollte natürlich Konsequenzen haben. Übrigens auch, das ist hier in diesem Artikel äh von Florian Flade und Georg Maskolo schön drin, ja, den wollen wir auch dran erinnern, ja? Ähm lalala. Der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Konstantin Notz nannte Pegasus einen Alptraum für den Rechtsstaat. Die FDP forderte, die Überwachung durch Staatstrojaner zu stoppen. Das ist das, Grün und das Gelb in der ähm in der ähm in der äh Koalition und äh da wollen wir mal hoffen, dass sich dass die sich durchsetzen. Auf der anderen Seite, äh wenn du in Deutschland als Hacker mal eine Schwachstelle irgendwo meldest Äh wie ist da angezeigt und kriegst eine Hausdurchsuchung, ja? Wir haben den Fall von Lidl Wittmann ja besprochen, da gab's ja dann die Strafanzeige sehr zuvor reagiert, CDU hat sich ins Zeug gelegt, dass irgendwie äh das zu, und es kam dann zur Einstellung des Verfahrens mit Sicherheit eigentlich durch den politischen Druck der Betroffenen. Ähm und wir haben das in der letzten Sendung schon kurz angesprochen, dass gerade ein äh Entwickler, ich würde jetzt noch nicht mal sagen, Hacker äh. Quasi große Probleme hat mit dem Unternehmen äh Modern Solution. Und zwar hatten die eine. Bereitgestellt für Online-Marktplätze, wie zum Beispiel Otto-Check 24 oder Kaufland. Also ist nicht irgendwie nicht kleine, ne? Und äh da waren 700.000 Kundinnen betroffen. Und zwar war das dieser Fall, ich erinnere nur daran, wir hatten da schon drüber gesprochen, dass dass die diese App hatten, die dann statt über eine API zu kommunizieren. Direkte MySQL-Verbindung auf deren Server. Und das ist so, es ist so krass, ja? Also, dass die haben quasi in der App die die MySQL Zugangsdaten gehabt, und dann hat die App ja doch und dann hat die App äh sich quasi über my SQL dorthin verbunden und hat gesagt, was ne select from äh Kunden, ja. So und jetzt kommt also erstens. Macht man so nicht.
Tim Pritlove
Nein, das macht man nicht.
Linus Neumann
Das kann man so nicht machen. Man baut eine API, die ne rechte Kontrolle davorsetzt und so weiter. Zwei, weil in dem Fall du ja den Kunden, auch die Rechte gibt's zum Beispiel zu sagen, äh ne, drople und so weiter und.
Tim Pritlove
Mal alles, genau.
Linus Neumann
Noch dazu war das jetzt für unterschiedliche ähm Kunden, ja, das Gleiche, das heißt, du konntest mit den Otto-Zugangsdaten auch die Tabelle von äh.
Tim Pritlove
Zwanzig leermachen, oh man ey.
Linus Neumann
Und das ist also das ist so also das ist so krank. Ja, das kannste nicht machen, ne. Also, also das ist so dilettantisch, das kannst also auf ich habe schon viel gesehen Ich habe ja wirklich schon viel gesehen, ne. Ich meine, ich mache das ja beruflich. Man will nicht sehen, willst gar nicht wissen, was ich jeden Tag beruflich sehe und wie ich mir danach immer mit Kernseife die Augen auswasche, ja. Aber so was. Ist mir in zehn Jahren IT Security nicht untergekommen. Nur um mal das Ausmaß zu zeigen andere Dinge schon, ja, ich meine, wir haben ja ein paar äh äh Vorträge über solche Dinge gehalten, wenn es wenn es halt mal nicht irgendwie äh im beruflichen Verschwiegenheitskontext war, aber so etwas habe ich noch nicht gesehen. Und sowas habe ich noch nicht gesehen.
Tim Pritlove
Und das ist vor allem alles, aber bestimmt keine Modern Solution.
Linus Neumann
Nein, das ist keine Materie.
Tim Pritlove
Das ist das, es ist wirklich also, Also das ist noch nicht mal Steinzeit, weil das hätte man auch in der Steinzeit so nie tun dürfen. Also es war schon immer falsch. Aber es ist einfach jenseits jeglicher Security äh Praxis. Es ist auch einfach generell äh. Fällt mir nichts zu ein.
Linus Neumann
Absolut, also unvorstellbar.
Tim Pritlove
Katastrophe.
Linus Neumann
Unvorstellbar, also wie man so etwas überhaupt veröffentlichen kann, als also.
Tim Pritlove
Überhaupt erwägen kann, so was überhaupt so erstmal zu machen. Geschweige denn eben dann auch wirklich auszuliefern und dann im Betrieb zu halten.
Linus Neumann
Man muss dazu sagen, also es gibt ähm. Also was man häufiger hat, ja, ist, dass ähm also um jetzt mal die eine nicht, nicht viel bessere. Ähm äh Interation des gleichen Fehlers mal zu bemühen. Man hat es häufig, dass Programmierer. In einer Applikation, Passwörter, Hardcoden. Ja? Und dann denken so das ist ja jetzt hier in dem binärcode drin und da kommt ja niemand dran. Da findet ja niemand. Ähm weil ich bin ja schlau, weil das ist ja in dem in dem Code versteckt und nicht in irgendeiner Konfigurationsdatei oder so, die ja jeder finden würde. Also, hardcore ich in meinem. Und äh kopiliere das und bin dann irgendwie äh glücklich und denke mir, dieses Passwort wird niemals jemand finden. Ja, jetzt gibt's aber natürlich so ähm Tools wie Eider Pro, Dibu, IL Spye, wie sie alle heißen, mit denen man quasi in den kompilierten Programm-Cord wieder reinschauen kann und ihn äh ja dekolliert. Also das Ding macht im Prinzip. So ein so ein so ein äh versucht ähm das das Kompilat, quasi aus dem den Quelltext zu rekonstruieren. Und so etwas wie ein String, der da drin verarbeitet wird, finden alle die Komppierer sehr einfach, ja? Also zum Beispiel, wenn du jetzt irgendwie. Was weiß ich, einen einfach in irgendeiner Programmiersprache deiner Wahl, einen String zuweist und sagst, das ist das Passwort, was wir nachher verwenden. Den holst du da in null Komma nichts raus, ne? Also auch, da brauchst du gar keinen dafür. Das ist ein Fehler, den Leute sehr oft machen, dass sie dann aber auch noch quasi direkt über auf MySQ Apports zugreifen, Äh das ist äh das ist halt nochmal eine damit kommst du dann halt wirklich in die in die internationale Liga, Die internationale Liga, der des des Vollversagens. Weil kann, so blöd kann keiner sein.
Tim Pritlove
Also man stellt nicht die nackte Datenbank direkt ans Netz, sondern da muss immer so ein mitdigierender, mindestens ein integrierender, vermittelnder Leer, dazwischen sein, wenn nicht sogar mehrere. Allein schon, um überhaupt erstmal eine Trennung von dem, eingeloggten Nutzer zu dem System äh zu machen und und dann auch sicherzustellen, dass eben genau dieses äh wenn ich auf Otto zugreifen kann, kann ja auch auf Check zwanzig4 zugreifen, um das zu verhindern. Also wo einfach eine Logik das einfach von vorne rein schon mal so trennt, dass es auch gar nicht geht.
Linus Neumann
Und, und, dass du, dass du natürlich, also du, was du machst, ist eine APID bestimmt, die, die. Dann eben einen eingeschränkten Funktionsumfang bereitstellt und für den auch ähm Berechtigungen berücksichtigt, und sagt, okay, äh du bist angemeldet als Nutzerin vom Typ Administrator, äh du darfst dieses und jenes, aber dieses und jenes nicht, das darfst du sehen, das darfst du nicht. Das sind alles Dinge, die kann die Datenbank selber nicht Deswegen hast du und dieses Layer Der Berechtigungsprüfung kannst du natürlich nicht, das kannst du, aber solltest du nicht in die bösen Hände des Kunden oder des Angreifers geben Naja, okay. Was ist hier passiert, wenn ich das richtig in Erinnerung habe? Hat der äh Entwickler, der hier betroffen ist, ähm. Mehr oder weniger, glaube ich, einfach nur angemacht, weil das diese, also ein Netzwerk äh Traffic mitgeschnitten und die ähm. Weil die Verbindung zu dieser Mais äh Datenbank halt unverschlüsselt stattfindet, konnte er die quasi äh das.
Tim Pritlove
Kabel auslesen sozusagen.
Linus Neumann
Ja, so, also so ging es auf jeden Fall auch. Ich müsste jetzt nochmal gucken, es sind wie gesagt, haben jetzt letzte Woche schon angeschaut. Ähm, So, was haben die gemacht? Die haben halt Bescheid gegeben. Ne, also der äh Decker hat der dem Unternehmen Bescheid gegeben und hat dann noch so einen Blogger Bescheid gesagt und dieser Blogger hat dann ja sehr, sehr zeitnah darüber geschrieben, Ja. Ähm und dann auch noch weiter, weil Reparaturversuche bei diesem Anbieter. Eben untauglich waren. Und das ist jetzt so, sage ich mal, also das ist jetzt nicht so hundert Prozent optimal gelaufen, weil es eben wohl eine sehr kurze Zeit war zwischen er hat die die den betroffenen Anbieter informiert und es kam keine Reaktion und es gab einen Artikel darüber.
Tim Pritlove
Was hast du, was hast du die etablierte Zeitraum, wie viel Zeit man Vorlauf gibt? Bevor man was veröffentlicht?
Linus Neumann
Na, also zumindest auf ein paar Tage auf Antwort warten, musste dann halt schon, ne?
Tim Pritlove
Und wie viel war's jetzt hier effektiv?
Linus Neumann
Ich glaube, also wenn ich das richtig erinnere, ich müsste jetzt nochmal genau gucken, aber nicht, nicht sehr viel, ja. Also der hat halt irgendwie innerhalb kürzester Zeit, ja? Und, ja oder Tage so. Das aber ne, das ist jetzt also das ist eine Detailsache. Am Ende darf man nicht vergessen, dieses, Unternehmen, hat einen Server gehabt, der sofort abgeschaltet werden musste. Und es gab auch keine andere äh Forderungen, die man sinnvoll diesem Unternehmen gegenüber hätte stellen können. Und die mussten dieses Ding sofort abschalten, weil das ist ein Fall von ähm, Du musst davon ausgehen, dass das schon jemand anderes längst gefunden hat. Mit einem schlechten Passwort und so. Das das das du musst eben in diesem Fall kannst du nicht sagen, okay, danke, dass sie uns Bescheid gesagt haben. Wir nehmen uns jetzt drei Monate Zeit und beheben die Schwachstelle. Was jetzt ähm. Vielleicht in anderen Fällen üblich ist, wo es sich um irgendeinen Zero-Day Exploite handelt, wo die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass jemand anderes das jetzt in dieser Sekunde findet, ne? Aber bei so einer, katastrophalen Sache, denke ich, ist die Forderung angemessen zu sagen, schaltet diesen Server umgehend ab und ähm ne, fertig. Die haben aber dann irgendwie gesagt, ja, okay, dann bauen wir jetzt eine neue App, in der wir ein anderes Passwort irgendwie versuchen, drin zu verstecken, das so kommen dann nämlich blöde Programmierer und versuchen dann irgendwie alles klar, dann machen wir jetzt dann machen wir jetzt 'ne Verschlüsselung, ich erfinde jetzt ein genialen Verschlüsselungsalgorithmus und dann entschlüssele ich das Passwort und dann steht das Passwort nicht mehr im, sondern erst nach drei Läufen im Speicher, ne, solche irgendwie solche beknackten Ideen kriegen die Leute ja dann immer, ne. Anzuerkennen, dass das fundamental nicht reparierbar ist. So, also die Veröffentlichung hier. Sehr zeitnah und ähm irgendwie ist er auch unklar, wie viel Zeit jetzt noch genau dazwischen war, dass die diesen Server abgeschaltet haben und dieser Blogger, darüber berichtet hat, ja? Ähm warum sage ich das? Na ja, das also das das Problem ist ja hier, du willst ja. Dass diese, also du, du, du informierst ja den Hersteller und dann die Öffentlichkeit, damit diese Daten geschützt werden, also den Hersteller, damit der, den Missstand beseitigt und die Öffentlichkeit, damit sie über den Missstand in Kenntnis gesetzt wird, ja? Und über das Risiko.
Tim Pritlove
Und in dem Fall auch noch, nicht ganz zu vergessen, auch die Kunden, die hier unmittelbar betroffen sind, weil so weder Otto noch check 24 dürften ein größeres Interesse daran haben, dass alle ihre Kundendaten ausgelesen werden, weil dafür haften sie ja dann auch, selbst wenn es jetzt erstmal der Fehler eines Dritten. War.
Linus Neumann
Und erst recht nicht, die Kunden von denen, ja? Erst recht nicht die Kunden von denen, also die dieses Unternehmen Modern Solution, ja, das kennt ja gar keiner, aber es gibt 700.000 Leute, die deren persönliche Daten und, und unverschlüsselte Passwörter in dieser verfluchten Datenbank waren.
Tim Pritlove
Unverschlüsselte Passwörter auch noch.
Linus Neumann
Ja, natürlich. Natürlich Tim.
Tim Pritlove
Was sind denn das für Anfänger, die da irgendwie.
Linus Neumann
Absolut also du kannst es dir nicht als das ist nicht äh absolut nicht. Hier die haben.
Tim Pritlove
Schon fast kriminell schlecht.
Linus Neumann
Meldung vom 230621 von dieser diesem Unternehmen Modern Solution GmbH und Co KG. Äh sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Nachricht eine Datenschutzverletzung bei der Modern Solution GmbH und deren Umstände informieren. Was ist genau passiert? Heute am dreiundzwanzigsten sechsundzwanzig einundzwanzig, acht Uhr neun wurden wir von einem in Anführungszeichen ethischen, auf eine Sicherheitslücke in unserem System hingewiesen. Eine Sicherheitslücke, ne? Aufgrund dieser Sicherheitslücke war es möglich, dass, Passwort zu unserer Datenbank abzugreifen und auf unverschlüsselte Passwörter und personenbezogene Daten zuzugreifen So. Das ist immer richtig geil, diese Texte, weil was ich da eigentlich drin befindet, ist, okay, wir haben das Datenbank-Passwort einfach unseren Kunden gegeben und, ähm von den an, von deren Kunden haben wir die Passwörter unverschlüsselt in unsere Datenbank reingeschrieben, ja? Über dieses Datenbank-Passwort verschaffte sich der Hacker, externen Zugriff auf unsere Datenbank sowie unser Ticketing System. Inwiefern eine Weitergabe oder Weiternutzung dieser Daten durch den Anführungszeichen ethischen Hacker erfolgt ist. Und ob es zu weiteren Zugriffen gekommen ist, ist uns derzeit nicht bekannt. Wir arbeiten intensiv an der Aufklärung. Welche Daten sind betroffen? Betroffene Daten unserer Kunden sind Namen, Vorname, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Bankdaten, Passwörter und Gesprächsverläufe sowie Anrufhistorie aus unserem Ticketsystem, betroffene Daten ihrer Kunden sind Versand, Informationen wie Name, Vorname und Anschrift. Es ist so, dass ich so der, also das ist das, was also dieses Datenleck, ne, wenn du da jetzt drin bist und der durchschnittliche Bürger bist, der überall das gleiche Passwort setzt, dann bist du in diesem Moment erledigt.
Tim Pritlove
Das ist echt.
Linus Neumann
So und dann sagen sie, ne, dann, Welche Folge hat die Daten äh äh obwohl wir unverzüglich Abhilfemaßnahmen eingeleitet haben, bestand potenziell potenziell die Gefahr, dass, unbefugter Zugriff auf Personen bedanken und genommen wurde, dadurch kann es dazu gekommen sein, dass sich unbefugte Personen mit ihrem Passwort in ihrem Account einloggten. Auch könnten unbefugte Personen versucht haben, ihre Personen, bezogene Daten, wie beispielsweise Finanzdaten zu missbrauchen. Welche Abhilfemaßnahmen haben wir getroffen? Jetzt wird's wieder lustig, ne? Unsere Kundenzugänge wurden erneuert und komplexer dargestellt.
Tim Pritlove
Das ist gut.
Linus Neumann
Ebenfalls haben wir bereits damit begonnen, ein neues Verschlüsselungsverfahren einzuführen, um eine höhere Sicherheit unserer Infrastruktur zu gewährleisten. Ist auch schön, ne, ein neues Verschlüsselungsverfahren macht natürlich den, macht den Eindruck, als hätte schon mal eins gegeben, also der Satz wäre ja eigentlich ohne Neues, ist er ja immer noch, ist es, ist es ja, ist er ja wahr, aber durch diesen Hinzufügen des Wortes Neues, wird der Eindruck erweckt, ähm ne, jetzt oh, wir haben bessere Verschlüsselung, ne? Gleich nachdem die Verletzung aufgefallen ist, haben wir unseren Datenschutzbeauftragten kontaktiert und werden unverzüglich die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde über den Vorfall informieren, was können sie tun? Was ist hier ne, fertig, denn welche Themen sind zu beachten? Seit heute Morgen zehn Uhr sind alle abgleiche in Richtung der Märkte deaktiviert, Marktplatzbestellungen werden bei uns im Interface zwischengespeichert, jedoch nicht in ihre VAVI. Geschrieben war, wie es war in Wirtschaft. Ähm das ist also seit 10 Uhr haben sie eben diesen. Diese Datenbank äh vom Netz, dann sagen sie, was das noch für andere Sachen äh hat und was ich sehr schön finde, Dieser Text ist dann endet mit für weitere Fragen finden Sie hier die Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftrag, Pro Lions GMBH, WWW Datenschutzexperte DE aus München und die E-Mail-Adresse, Datenschutzbeauftragter at Datenschutzexperte DE. Wenn du willst. Super E-Mail-Adresse. Ähm und da siehst du, die haben offenbar, ne, einen externen Datenschutzexperten, ja? Wenn du so arbeitest, dann musst dich natürlich nicht wundern, dass du solchen Kram baust und da kannst du dich natürlich auch fragen, wie geil dieser Datenschutzexperte ist, wenn er dir solche Würste durchgehen lässt, ne? Weil natürlich, betone das ja immer, Datenschutz hat nichts mit IT-Sicherheit zu tun. Tja, also Katastrophe, wie und jetzt, also was macht dieses Unternehmen? Äh es über diesen Fall wurde damals auch berichtet, zum Beispiel äh Patrick Beuth hatte auf äh Spiegel Online am 1. Juli darüber geschrieben. Und ähm ja, jetzt ist war das letzte Woche oder so ähm Hausdurchsuchung, dem Typen, der das gemeldet hat, ne? Das ist, muss man jetzt sagen, ihr irgendeinen äh ich sage jetzt mal, irgendein ähm, Programmierer, freiberuflich hat eben kleine Unternehmen, hatte halt daher in diesem Kontext mit dieser Software zu tun, ist auf diese Schwachstelle gestoßen, hat sie, gemeldet und hat eben auch die Öffentlichkeit darüber in Kenntnis gesetzt und man könnte jetzt noch, hätte vielleicht sagen können, hättest du zwei Tage später darüber die Leute in Kenntnis gesetzt, wäre immer noch okay gewesen, aber da es ja nun mal seit zehn Uhr abgeschaltet war. Und die Veröffentlichung dieser Tatsache, dass es so war, eben danach erfolgt ist. Denke ich, kann man hier niemandem einen einen ähm einen Vorwurf machen, so. Gab ja kein, worauf willst du denn noch weiter warten? Ja, in dem Moment, wo Gefahr gebannt ist, äh informierst du die Öffentlichkeit, insbesondere, wenn du davon ausgehen musstest, dass betroffene Unternehmen professionellen Rat hat, von einem Datenschutzexperten, der natürlich dessen Hauptaufgabe natürlich ist, in solchen Fällen. Ähm das Unternehmen mit äh Minimalschaden daraus zu wursten Ja? Und das ist natürlich hier äh äh nicht nicht angemessen. Ja, also ein Unternehmen, was so agiert, wie diese Modern Solution GmbH, dass äh muss durch die natürlichen Kräfte des Marktes äh bereinigt werden. Ganz klar. Ne, ist ja Katastrophe. Wenn irgendwie Otto und Kaufland und wäre da nicht alles äh Software von diesem Unternehmen nutzt und damit irgendwie eine eine. Eine 3viertel Millionen Kundendaten irgendwie ins Internet ballert offen. Ne, das geht natürlich so nicht. Tja, aber jetzt haben die offenbar äh eine äh Strafanzeige erstattet und dann gab's eben auch tatsächlich eine Hausdurchsuchung, Konsequenz für den Betroffenen, ne? Ich habe ja alle Computer weggenommen, ne und ähm ja, kann jetzt nicht arbeiten und äh ja, das ist äh denke ich eine ziemlich, ziemlich üble Geschichte und. Kabe wiedersehen. Ähm. Hackerparagraph, ne, also diese zweihundertzwei äh A, B, C ähm zeigen natürlich ähm. Hier die die einschüchternde Wirkung, ja, die, der gute Timo Tirakowski, der Geschäftsführer der Modern Solution. Hier natürlich auch ausnutzt, um, diesen Menschen halt in Misskredit zu bringen, ja? Timowski ist der verantwortliche Geschäftsführer von Modern Solution. Die haben diese Scheiße an große Unternehmen Deutschlands verkauft und ein paar hunderttausend äh Menschen äh ihre Daten frei und mit unverschlüsselten Passwörtern ins Netz geschrieben, ja? Und jetzt äh sorgt er dafür, dass fünf Notebooks drei externe Festplatten, zwei USB-Sticks und äh die Rechner, indem sie steckten, äh beschlagnahmt werden, Smartphone weg, ähm, Arbeitsgeräte, alle Arbeitsdaten, alle Projekte, ne, sofort existenzbedrohende Situation für diesen Programmierer, ne?
Tim Pritlove
Frechheit.
Linus Neumann
Für viele Projekte fehlt ihm jetzt der Quelltext, um weiterzuarbeiten. Könnte man oft Gitarb haben, aber äh ähm je nachdem, ne. Und ja, jetzt hat er das Geld nach der Beschlagnahme seiner Geräte, reicht die Kohle nicht mehr für eine juristische Auseinandersetzung. Ja, hat jetzt äh durchaus äh äh Geld äh bekommen. Und äh geht jetzt hier in den Prozess. Und ich meine, man muss ganz klar, ne, sagen, es ist hier sehr, sehr eindeutig in diesem Fall. Wer sich absolut. Absolut inakzeptabel verhält, ja? Und das ist eben das Unternehmen Modern Solutions. Geschäftsführer, wie heißt der nochmal? Timo Tirakowski, eben diesen Schrott in die Welt gesetzt hat und jetzt auch noch denjenigen ruinieren lässt, der ihn darauf hingewiesen hat. Und das ist halt schon äh äh ziemlich krass.
Tim Pritlove
Das wird auf jeden Fall teuer, also weil nach DSGVO können hier wirklich sehr hohe äh Strafen gelten.
Linus Neumann
Ja und ich denke auch, man muss sich mal, also man muss auch mal überlegen, ob diese Strafanzeige. Sich als gerechtfertigt herausstellt, ja? Dass also wie wir also man könnte hier eigentlich hoffen, dass es einen gleichen Ausgang hat wie das Verfahren der ähm.
Tim Pritlove
Lilith Fitman.
Linus Neumann
Mit der CDU Connect App, weil es ist ein ähnlicher, also es ist ein ähnlich dämliches Gefühl gewesen, ja, was äh also an Inkompetenz, was da gebaut wurde und ähm da besteht, schon Hoffnung, dass diese äh Modern Solution äh GmbH da eben auch mal die Quittung für kriegt und vor allem auch die angemessene DSGVO Strafe. Und um der zu entgehen, hat ihnen im Zweifelsfall auch der Datenschutzexperte hier dazugeraten, ähm jetzt gegen den, gegen denjenigen vorzugehen, der sie auf den Missstand hingewiesen hat, ne. Wir müssen hier als Gesellschaft eisenhart bleiben, dass wir diese, dieses Vorgehen halt denen das auch nicht durchgehen lassen, ne? Und damit meine ich eben spezifisch hier die Modern Solution GmbH und eben auch, Pro Lions GmbH, die äh unter Datenschutzexperte DE ihre Dienste anbietet. So, das sind hier die Missetäter, da da gibt's überhaupt gar keinen Zweifel und ähm da muss man sich ernsthaft überlegen, ob wir äh ja, also wenn wir uns hier über Digitalisierung und Sicherheit und so weiter Gedanken machen. Ob man ähm solche Unternehmen dulden möchte. Ja, muss ich äh ganz einfach äh sagen, Und das geht so nicht. Wir werden den Fall mal weiter äh beobachten und äh ja, würde ich sagen, sind dann einfach mal äh, gespannt wie das weiter verläuft. Wir sind da auch als CCC äh natürlich im Gespräch und im Bilde und äh werden da schon darauf achten, dass hier am Ende, die richtigen Leute, die Strafen kriegen. Worüber ich ja jetzt noch gerne gesprochen hätte, Tim, wer äh The Billion Dollar Code, die Netflix-Serie über Art Plus com. Art und Com.
Tim Pritlove
Nur bei Art Plus com, auch über den CCC, also zumindest.
Linus Neumann
Sehr viel drin vorkommt, ja.
Tim Pritlove
Ja da zumindest Raum einnimmt, sagen wir's mal so. Ja du, du warst ja sehr überrascht, du wusstest nicht, dass dieser Film in der Pipeline ist, ich äh hatte Erkenntnis äh davon, wovon ich allerdings keine Kenntnis hatte und und äh sonst hätte ich sich wahrscheinlich da auch schon früher darauf hingewiesen ist, A, wann der eigentlich genau rauskommt, das habe ich irgendwie nicht so richtig auf dem Zettel gehabt und B, ähm dass der Club dann da auch tatsächlich so sichtbar sein wird. Also das ist sozusagen äh wirklich ein Thema der Geschichte ist, das war mir jetzt so nicht bekannt.
Linus Neumann
Ich habe auch den Eindruck, das wurde da ein bisschen aus aus dramaturgischen Gründen mit hochgeschoben, oder? Also.
Tim Pritlove
Erzählen wir erstmal wo worum's eigentlich geht. Also äh es ist eine Serie, äh eine eine sogenannte Miniserie mit vier Folgen ungefähr eine Stunde bei Netflix veröffentlicht worden, eben unter diesem Titel, also Billion Dollar Code und äh, kann man sich auch äh anschauen. Das ist ähm ganz unterhaltsam gemacht und es ist äh wie man so schön sagt, so eine dramatische ähm, Realisierung eines Themas was halt auf einer wahren Geschichte basiert. Und man kann auch sagen, dass dieser Film, in bestimmten Details sehr auf dieser wahren Geschichte basiert, also äh sehr viel davon ist auch wirklich exakt genau so passiert. Allerdings ist so die Person und wie diese Person so interagieren und so, ne, äh da ist dann wiederum sehr viel äh Freiheit genommen worden und das ist eigentlich auch okay so, wenn man eben das Ganze nicht mit einem Dokumentarfilm, verwechselt. Was ist diese wahre Geschichte? Die wahre Geschichte ist die ähm Geschichte der Software Terrorvision, die damals. Von dem Verein A plus com e. V. In Berlin entwickelt wurde. Das begann so äh neunzehnhundertvierundneunzig. Und Terrorvision ist halt vielen nicht bekannt, aber Terravision ist im Prinzip das, Google Earth. Das war das erste Mal, dass es Leuten gelungen ist, auf einem Computer die komplette Welt zu rändern und äh die Möglichkeit zu bieten flüssig aus dem Weltall sich bis auf den Boden herab zu senken und sich dort die Gebäude anzuschauen. Und das war damals eine absolute Meisterleistung. Diese Geschichte greift der Film auf und zwar nicht nur wegen dieser Software, sondern was dann später draus geworden ist, weil dann kamen halt zehn Jahre später Google Earths und Google Earth war schon ein. Extremes Plagiat und wie sich später auch herausstellte, auch im Detail, sodass dann eben von den ursprünglichen Programmierern ähm ein ähm. Softwarepatent dann äh aktiviert wurde, was sie ähm auf eine bestimmte Methodik äh hatten, dieses Ränderns der Welt et cetera. Da war so das ein oder andere an Innovation schon äh drin. Und dann äh nachdem Google, nicht bereit war, hier irgendwie eine Lizenz zu erwerben und in irgendeiner Form in so ein Kooperationsweg einzuschlagen, wurde dann eben in den USA dagegen geklagt, letzten Endes wurde diese Klage verloren und so, ist die Situation heute und daraus wurde dann eben dieser Spielfilm gemacht oder diese Miniserie, Nun ist es so, dass uns das natürlich in gewisser Hinsicht äh tangiert, also uns äh als CCC, weil halt einer der Protagonisten in diesem Film, der letztlich auf zwei realen Personen äh basiert, äh quasi vom CCC ist, ja? Ums gleich zu sagen, der, Das stimmt so nicht, ja, sondern A plus kommen hatte zwar eine große Nähe zum Club und da gab's auch sehr viel Verstrickungen, nur so so wie die Geschichte da erzählt wird, dass dann auf einmal so der halbe Club rekrutiert wird und dann daran gearbeitet hat, das äh lässt sich so nicht halten, ja?
Linus Neumann
Also es ist schon so, dass du auch da gearbeitet hast.
Tim Pritlove
Ich habe da auch gearbeitet, ja und tatsächlich hat fast damals der gesamte äh Chaos-Computer-Club Berlin dort gearbeitet. Also das das äh.
Linus Neumann
Also das stimmt ja schon so ein bisschen.
Tim Pritlove
Ja, nur waren wir eben nicht das Terrorvisionsteam. Ja, also es es gab diese Nähe und ähm, persönlich äh war auch mit Terrorvision unterwegs, also es ist ja dann viel auf Messen gezeigt worden und so und das war halt so eine meiner Aufgaben eben auch äh solche Messetermine zu bedienen.
Linus Neumann
Da muss halt der muss er auf jeden Fall sich in den Shoutouts angucken, den Tweet von Tim, wie er irgendwie auf irgendwie in neunziger Jahren auf Hannover Messe war das glaube ich, ne. Hieß die da schon zehn oder was? Damals war die Cebit noch der Teil der Hannover Messe, oder? Aber wie dem oh.
Tim Pritlove
Nee, das war, glaube ich.
Linus Neumann
Tim in Anzug und Fliege am Terravision Globus und äh wird da beim Spielen mit mit seinem mit seinem Globus genervt von einem Reporter. Der, den da so am Rande schmallippig ein paar Antworten gibt.
Tim Pritlove
Ich habe versucht, seriös rüberzukommen. Ich ich weiß, das wirkt, das wirkt so ein bisschen.
Linus Neumann
Super, das ist super. Und es gibt auch in den in der ähm. In der Serie ein Typen. Der hat's auch so ein, so einen Unterlippenbärchen, wie du das lange Zeit getragen hast. Da dachte ich eigentlich, dass äh dass, dass, dass, dass deiner, das ist deine, dein Nachbau ist und natürlich, jetzt muss das auch klar sagen, der Juri, vier maßgebliche Personen, die da gemert wurden, äh in zwei und äh der Juri ist sehr erkennbar äh aus äh Pavel abgeleitet.
Tim Pritlove
Richtig Pavel Meier, mit dem ich äh viel in UKW zusammenmache und um's gleich mal vorwegzunehmen. Pavel und ich, wir haben uns auch schon zusammengesetzt und haben die vollständige Geschichte von Terrorvision in einen Podcast gegossen, der in wenigen Tagen äh erscheinen wird, als CRE, Podcast genau und dann könnt ihr euch das alles nochmal im Detail anhören. Da muss ich mich hier auch gar nicht äh wiederholen. Ihr könnt euch das mal anschauen. Schaut euch hört euch den Podcast, wenn sich das interessiert an an, aber schaut euch erst die Serie an, weil das Ding ist natürlich ein grandioser Spoiler. Und äh von daher, aber, interessanter Einblick in die Zeit, interessanter Einblick in die Neunziger, interessanter Einblick in wie Softwareentwicklung damals so lief, wie die Vorstellung von Zukunft so war, aber vor allem auch ein sehr interessanter Einblick in, Google und wie Konzerne so funktionieren und Rechtsstreit ablaufen und ähm ja, dass das so mit Gerechtigkeit dann am Ende nicht sehr viel zu tun hat.
Linus Neumann
Ja das äh die denke, das kann man ja schon sagen, dass sie eben also wie die also der der wirkliche. Twist dieses Verfahrens, ja oder wie die quasi Werte feststellen und und versuchen, eben diese kleinen Unternehmen in eine Situation zu bringen, dass sie diese, Rechte, die sie ganz einfach verletzen von diesen Unternehmen, nicht mehr in Anspruch nehmen können. Das ist schon juristisch ähm, sehr perfide und in diesem Film auch oder in dieser Serie auch sehr gut abgebildet. Kann man auf jeden Fall empfehlen. Ich habe sie durchgebincht und äh ja, fand ich, fand ich gut. Auch ja, ja, ja, fand ich gut, Empfehlung.
Tim Pritlove
Gut, damit äh entlassen wir euch.
Linus Neumann
Genau, das war's. Viel Spaß und äh viel ich freue mich auf jeden Fall auf das CRE dann mit Pavel, der dem zuzuhören sich immer gelohnt hat in jeder Situation.
Tim Pritlove
Auf jeden Fall. Okay Leute, dann sagen wir tschüss und bis bald.
Linus Neumann
Tschau, tschau.

Shownotes

HTTP 409

Feedback

Fahrzeug digital ummelden

Digitale Signaturen

Chaosradio zu ID Wallet

Digitale Wahlen

CCC Regierungsprogramm

Facebook down

Facebook zersetzt die Demokratie

BND nutzt Pegasus

Modern Solution

The Billion Dollar Code

Bonus Track

LNP408 Führung in der Wurstfabrik

Flyerservice Hahn — Wahlhelfer und Wahlbeobachtung in Berlin — Bundestagswahl 2021 — ID Wallet — Frag den Staat und Frontex — Kein Congress 2021

Die Bundestagswahl ist durch und wir berichten von der Berliner Wahlfront, an der sich Tim und Linus als Wahlhelfer und -beoabachter betätigt haben und von allerlei Gutem und einigem Chaos berichten dürfen. Wir preisen den Flyerservice Hahn, der korrekt abgeliefert hat und blicken ein weiteres Mal auf die nächste Digitalpeinlichkeit der ausgehenden Bundesregierung namens "ID Wallet". Am Schluss noch schlechte Nachrichten: auch in diesem Jahr wird es keinen Chaos Communication Congress als Präsenzveranstaltung geben.

avatar
Linus Neumann
avatar
Tim Pritlove

Für diese Episode von Logbuch:Netzpolitik liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WEBVTT.


Transkript
Tim Pritlove
Guten Morgen Linus.
Linus Neumann
Guten Morgen Tim.
Tim Pritlove
Sag mal, jetzt so nach der Wahl, hättest du nicht ein paar politische Schönheitstipps für mich.
Linus Neumann
Ja, die sind doch alle auf dem Flyer. Hast du den nicht bekommen?
Tim Pritlove
Logbuchnetzpolitik Nummer 408 vom 4. Oktober 221. Der, Nationalfeiertag liegt hinter uns und auch die Wahl, die weiß ich nicht äh. Auch so ein Nationalfeiertag war, auf eine bestimmte Art und Weise vielleicht auch nicht. Äh würde ich sagen, werden wir auf jeden Fall heute nochmal äh drüber reden.
Linus Neumann
Ja und äh du möchtest bestimmt auch nochmal wieder einen HTTP Fehlercode kurz berichten, oder?
Tim Pritlove
Ja, weil wir ja äh die Nummer 408 am Start haben und ihr wisst ja, euer kleiner Exkurs.